G

Gast

  • #1

Hat/Hatte jemand ähnliche Probleme?

Hallo, ich bin w 20 und hatte noch nie einen Freund. Mittlerweile merke ich aber, dass ich mich schon danach sehne, will es mir aber leider nicht eingestehen. Der Grund für all das ist, dass ich in meiner späten Kindheit und Jugend (bis 19) schwer magersüchtig und depressiv war, all die Zeit in Kliniken oder zu Hause verbracht habe und sowieso ein ziemlich nachdenklicher und manchmal zurückhaltender Mensch bin. Ich bin auch so recht kompliziert, manisch und hyperperfektionistisch. Nun frage ich mich, wie ich überhaupt jemanden kennenlernen könnte. Ich war noch nie abends weg, habe nur sehr wenige Freundinnen und studiere Mode, wo ich auch fast nur auf Frauen treffe. In meiner Freizeit kümmer ich mich ums Studium oder sitze zu Hause, weil ich nicht viele Leute kenne und mich bei Feiern immer fehl am Platz fühle, dabei wohne ich in einer Großstadt.Gibt es hier Leute mit ähnlichen Problemen und wie konntet ihr diese lösen oder habt ihr Ideen, was ich machen könnte?
 
G

Gast

  • #2
Ich bin m 25 und hatte noch nie eine richtige Freundin, was meinst du wie sich das anfühlt. Wir könnten uns zusammen tun und gemeinsam baden, in Selbstmitleid versteht sich. Anders als die anderen zu sein ist nie einfach aber hey was ist schon einfach. Bevor ich dich jetzt noch weiter runter ziehe, noch etwas konstruktives: Versuch es doch mal mit Speeddating. Ich versuche mein Glück morgen zum ersten mal. Meine Erwartungen sind zwar eher gering, doch was habe ich schon groß zu verlieren. Einfacher und schneller lernst du kaum 7 Männer kennen - ob die dann deinem Geschmack entsprechen, ist natürlich ein anderes Thema. Immerhin sind die Chance nicht allzu groß in der Großstadt den "Nieten" wieder über den Weg zu laufen.

lieben Gruß, der Bruder im Geiste ;)
 
  • #3
Liebe Fragestellerin! Sehr viele Menschen haben exakt die gleichen Probleme wie Du -- Sehnsucht nach einem Partner, aber ein soziales Umfeld, das kaum Kontakte zu potentiellen Kandidaten bereithält. Und für alle diese Menschen gibt es nur die Lösung, dass sie über ihren Schatten springen müssen, egal ob sie wollen oder nicht. Du hast die Wahl, so weiterzumachen und höchstwahrscheinlich die Situation nicht zu ändern, oder aber mit etwas Biss heranzugehen und etwas zu unternehmen.

Die typsichen Dinge sind eben Sportverein (Mannschaftssport) und ehrenamtliches Engagement, zum Beispiel beim Roten Kreuz oder falls Du gerne schwimmst der DLRG. Außerdem kann man natürlich mal vorschnuppern und an einigen kürzeren Sportkursen teilnehmen, zum Beispiel Tanzkurses oder Kletterkursen. Du musst einfach unter Leute kommen und ganz normale Sozial- und Freundschaftsbeziehungen aufbauen und Dich daran gewöhnen -- und dann kann auch mehr daraus werden.
 
G

Gast

  • #4
Liebe Fragestellerin,
Kopf hoch !
Du hast es nicht leicht gehabt im Leben. Aber Du hast Deine Probleme offensichtlich zum großen Teil gemeistert. Darauf kannst Du stolz sein ! Nun kann das Leben losgehen !

Es sind nicht alle Leute Betriebsnudeln oder Partylöwen. Das macht nix. Vielleicht findest Du im Studium eine nette Freundin, die mit Dir in´s Konzert geht oder in´s Kino oder die einen Spaziergang mit Dir macht.

Ich bin mir sicher, dass Du auch einen netten jungen Mann finden kannst, der gut zu Dir passt. Logge Dich doch mal ein bei "elite" und guck´, was passiert. Such´ ihn Dir gut aus und nimm´ keinen Hallodri oder Knallkopp.

Ales Gute und ganz viel Glück ! Das hast verdient.
w49
 
  • #5
Liebe FS,

erstmal Glückwunsch zu Deinem wirklich tollen, herausfordernden, kreativen Studium. Es gehört einiges an Begabung dazu, einen solchen Studienplatz zu ergattern und es ist verständlich, dass Du einen großen Teil Deiner Freizeit dem Studium widmest.

Dennoch würde ich versuchen, zumindest einen Abend in der Woche einem weiteren Hobby zu widmen, das Dich WIRKLICH interessiert, so dass Du an diesem Abend auch wirklich viel Spaß haben kannst und unter andere Menschen kommen kannst! Das kann Sport sein (z.B. auch Fitness-Studio - ich bin erst seit 3 Monaten im Fitnessstudio und habe tatsächlich schon sehr nette Bekanntschaften geschlossen), Kultur oder vieles andere.

Vielleicht hilft es Dir auch, mehr Selbstbewusstsein und einen Grundstock an sozialen Kontakten aufzubauen, wenn Du zunächst einmal überhaupt einen eigenen, etwas größeren Freundeskreis gewinnst. Du schreibst, dass Du wenige gute Freundinnen hast (was eine super Basis für einen größeren Freundes- und Bekanntenkreis ist) - dies lässt sich sicher gut ausbauen. Lade Deine Freundinnen doch einmal zu einem Abendessen bei Dir zu Hause ein, vielleicht auch Deine Kommilitoninnen. In der kleinsten Küche und in den kleinsten Räumen lassen sich tolle Gerichte zaubern. Es muss ja kein 3-Gänge-Menü sein!! Du wirst merken, dass Du dann ebenfalls eingeladen wirst und weitere Bekanntschaften und Freundschaften schließen wirst.

Vielleicht hilft Dir auch ein Buch: Cale Carnegie "Wie man Freunde gewinnt". Ich habe es vor vielen Jahren gelesen und bin sicher, dass viele Aussagen darin zeitlos und nach wie vor gültig sind. Vielleicht gibt es auch aktuellere Ausgaben von anderen Autoren, das lässt sich sicher googeln. Aber Du wirst eine Menge Anregungen in einem solchen Ratgeber erhalten, wie Du Freunde finden und einen Freundeskreis aufbauen kannst. Mit einer gesunden Selbstsicherheit und einem selbstverständlichen, sozial kompetenten Umgang mit anderen Menschen solltest Du es leicht haben, einen Partner zu finden.
 
G

Gast

  • #6
Danke für die Antworten.
Das mit dem Speeddating ist wirklich eine nette Idee, aber das trau ich mich leider nicht, da ist es mir zu offensichtlich, dass man nicht nur Freundschaft sondern einen Partner sucht und ich würde bestimmt nicht hingehen...
Und vor Tanzen hab ich total Panik...Ich such ja eher jemanden, der meine Interessen und Ansichten teilt. Vielleicht gehe ich in einen Tierschutzverein.
 
G

Gast

  • #7
Noch mal die FS:
Danke für den Buchtipp! Ich hab das mal gegoogelt und hört sich super an, das werde ich mir zulegen.
Und danke für den Glückwunsch fürs Studium!
 
G

Gast

  • #8
oh Gott, was stört dich was andere denken - ich bin auch kein wirklich offener Mensch und gehe immer mit einer gewissen Skepsis auf Leute zu, außerdem muss ich zugeben, dass ich genau wie du für alles eine Ausrede habe aber manchmal muss man einfach über seinen Schatten springen und wie anfangs geschrieben, was hast du zu verlieren? Vielleicht kneife ich auch noch im letzten Moment vorm Speeddating aber es spricht eigentlich zu wenig dagegen..

Vielleicht ist ja deine Großstadt meine Großstadt und man würde sich sogar treffen ;-)
 
G

Gast

  • #9
Ich weiß :D ich merk ja selbst, dass ich für alles Ausreden habe. Kann auch sein, dass das so ist, weil ich noch gar nicht bereit für eine Beziehung bin..
Ich kenn niemand, der durch Speeddating was ernstes gefunden hat und wenn mir mein Gefühl sagt, dass das nichts für mich ist, dann ist das nix für mich.
Ich hoff ja immer, dass mich irgendwer in der Bahn oder so anspricht^^, aber da glotzen immer alle nur. Das letzte mal angesprochen wurde ich, als ich im Zoo Tiere zeichnen war, aber der war nicht so mein Typ, auch wenn er mir ein Stofftier geschenkt hat xD
Und meine Großstadt fängt mit B an.
 
G

Gast

  • #10
Kletterkurs ist keine gute Idee - da brauch man einen Partner und dei meisten die da sind haben einen
 
G

Gast

  • #11
Wenn Du Dir noch nicht sicher bist, ob Du eine Beziehung suchst, dann bist Du es vermutlich nochnicht. Es wäre auch irgendwie unfair gegenüber jemanden, der so etwas sucht und sich Hoffnungen macht. Ich schätze Dich zwar nicht so ein, aber wenn Du etwas mehr Fuß gefasst hast im Leben, könnte es gut sein, dass Du in Deinem Alter noch viel ausprobieren möchtest und deshalb ein fester Partner zu früh sein könnte und dann irgendwann denkst: "Mensch, ich habe das Gefühl etwas verpasst zu haben."

Eine Freundin reicht eigentlich schon, um etwas zu unternehmen. Alleine fühlt man sich meist weniger wohl. Wenn Du mit Freunden etwas unternimmst, kommen automatisch neue Bekanntschaften hinzu.
 
G

Gast

  • #12
Nein nein ich bin gar nicht der Typ, der noch viele Partner testen möchte. Ich meinte damit, dass ich nicht weiß, ob ich überhaupt irgendeine Beziehung zu Männern möchte.

Unternehmungen mit meiner besten Freundin finde ich auch toll, aber IRGENDWAS fehlt mir eben..ich weiß auch nicht :(
 
G

Gast

  • #13
Meine Großstadt fängt mit N an aber hätte ja sein können, dass du nebenan wohnst ;)

Einen Vorschlag habe ich noch. Ich versuche gerade einen Speileabend zu organisieren, das ist immer recht witzig mit Tabu und den üblichen Gesellschaftsspielen. In ungezwungener Atmosphäre quatscht es sich gut und wer weiß, vielleicht solltest du das auch mal testen. Wenn du studierst hast du immerhin noch viele Leute um dich, wenn du irgendwann im schnöden Arbeitsalttag bist, dann hast du bestenfalls ein paar gute Kollegen - zumindest ist es bei mir so, also nutze deine Chance. [ ]:D
 
G

Gast

  • #14
Ich (m24) kann das sehr gut nachempfinden. Ich hatte auch extreme Probleme neue Freundschaften zu schließen und das obwohl ich stets in einem Umfeld unterwegs war, in dem genau das eigentlich hätte unproblematisch sein müssen. Inzwischen weiß ich aber, dass ich mir da oft selbst im Weg stand und mich das so durcheinander gebracht hat, dass die Diagnose letzten Endes "Depressive Verhaltensstrukturen, aufgrund eines ADHS Mischtyps" war. Schon vorher war mir klar, dass sich etwas ändern musste. Zusammen mit der Therapie, habe ich meine Probleme dadurch überwältigt, dass ich einige einschneidende Schritte unternommen habe. Ich habe mein Studium und mein sportliches Engagement abgebrochen und mit 23 noch eine Ausbildung angefangen. Das hört sich leicht an, aber es ist mir sehr schwer gefallen, diese Schritte zu wagen und hat fast ein Jahr in Anspruch genommen. Inzwischen geht es mir aber viel besser, ich habe einen zum großteil neuen Bekanntenkreis und bin sehr gut in dem was ich mache, all das gibt mir viel Selbstvertrauen, was dann auch wieder genau die richtige Basis ist, um neue Leute kennen zu lernen.

Um das ganze auf den Punkt zu bringen, das wichtigste für dich selbst ist die Entscheidung zu treffen, dass du etwas ändern willst und dir dann selbst nicht zu bequem zu sein auch was zu unternehmen. Hier ist der Weg das Ziel, aber das abbiegen ist das Problem ;-)

mfg
 
G

Gast

  • #15
Vielleicht gibt es dir Hoffnung, wenn du weißt, dass Phobien (wie in deinem Fall eine Soziophobie) zu den am leichtesten therapierbaren psychischen Störungen gehören. Grundlage ist immer der Sprung ins kalte Wasser, das heißt, sich der angstauslösenden Situation bewusst auszusetzen, und dann festzustellen, dass aus der Situation gar keine Gefahr droht.

Einfach mal im täglichen Leben bewusst viele Leute ansprechen... im Supermarkt nach dem Käseregal fragen... auf der Straße nach dem Weg fragen (auch wenn du ihn weißt ;-)... und genießen, dass es ganz viele freundliche Menschen gibt, die einem weiterhelfen... und auch tolerieren lernen, dass jemand mal genauso wenig wie du weiß, wohin der richtige Weg geht.

Einen Partner zu finden, ergibt sich unter Umständen automatisch, wenn du allgemein mehr Kontakt zu Menschen hast.

Viel Erfolg
 
G

Gast

  • #16
@8:
Für viele Männer ist jemanden in der Bahn anzusprechen beinahe sexuelle Belästigung, das machen die nicht. Hoffe also nicht zu sehr darauf.

@9:
Zum Klettern braucht man nur einen Kletterpartner, der muss - anders als im Tanzkurs - nicht einmal das entgegengesetzte Geschlecht haben. ;-) (Gleichgeschlechtlich ist manchmal sogar praktischer, weil das die Chance erhöht, dass das Gewichtsverhältnis der beiden Partner besser zueinander passt.)
Und der Kletterkurs-Anbieter sollte wohl gerade noch hinbekommen, dass eine gerade Anzahl von Leuten im Kurs ist, voila: Kletterpartner gefunden.

Wenn man eigentlich nur in dem Kurs ist, um einen Beziehungspartner zu finden, dann ist das natürlich nicht das gewünschte Ergebnis - aber zum einen war Frederikas Vorschlag ja, FREUNDE zu suchen, ganz gleich welchen Geschlechts.

Zum anderen empfiehlt es sich, generell, sich Kurse zu suchen, die einem auch dann Spaß machen, wenn nicht auf Anhieb die neue Liebe dabei ist. Und den "Erfolg" eines Hobbys am Spaßgewinn, und nicht an der Anzahl neuer Beziehungskandidaten festzumachen.

Ich habe mal einen Tanzkurs (das ist ja auch so eine Paarsportart) besucht mit der hauptsächlichen Motivation, Frauen kennenzulernen, das wurde nichts, und ich war darüber schwer enttäuscht.

Ich habe vor einem halben Jahr auch einen Kletterkurs gemacht, weil ich Klettern lernen wollte. Im Kurs selbst hatte ich zwar andere Männer als Kletterpartner, aber ich habe in dem Kurs auch eine (Single) Frau angesprochen, mit der ich jetzt öfters Klettern gehe. Eine Beziehung hat sich noch nicht draus entwickelt, aber eine Kletterpartnerin zu haben ist ja auch super. Und seitdem habe ich in der Kletterhalle auch noch paar andere Leute (m und w) kennengelernt, mit denen ich regelmäßig, in unterschiedlicher Besetzung, klettere.

Ich erzähle das deshalb, weil ich nicht nur schwer Beziehungspartnerinnen, sondern auch schwer Freunde finde, und durchaus überrascht war, dass das auch einfach gehen kann - und ich glaube, das kommt von der Begeisterung für die Sache.

m/30.
 
G

Gast

  • #17
Wenn du dich beim Feiern fehl am Platz fühlst, dann ist das auch nicht der richtige Weg für dich dort andere Menschen kennen zu lernen (weil es von den Interessen her nicht passen würde). Wenn du dich gerne mit dem Tierschutz beschäftigst, dann geh in den Tierschutzverein. Ansonsten überlege, was dich persönlich interessiert, unabhängig davon, ob man dort gut Menschen kennenlernen kann oder nicht.
Du schreibst du wärest manisch und ziemlich zurückhaltend: ist das durch deine Jugend begründet oder kann es sein, dass die Depression episodenweise da ist? Wenn letzteres der Fall ist, dann solltest du ärztliche Hilfe suchen und schauen, dass es erst dir selbst besser geht. Wenn ersteres der Fall ist: es braucht seine Zeit bis man Freunde findet und jeder Mensch ist anders. Nur weil andere extrovertiert sind und auf den ersten Blick viele Freunde haben, heißt das noch lange nicht, dass es echte Freunde sind (die meisten sind doch nur Bekannte, die weg sind sobald man nicht in super Partylaune ist) und dass diese Menschen wirklich glücklich sind oder man genauso sein muss um glücklich zu werden.
Überlege dir am besten, was dich interessiert und was du schon immer mal machen wolltest. Ein Kletterkurs wäre - falls es dich interessiert- auch eine gute Möglichkeit um dein Selbstbewusstsein zu verbessern, genauso wie Kampfsportarten oder Segeln im Hochschulsport (wenn dich die Sachen interessieren). Oder wenn du politisch interessiert bist, schau dich in den Jugendgruppen von Parteien um, ob dir da eine bestimmte zusagt.

Viel Erfolg - das schaffst du schon.
w, 27