• #1

Hat er überhaupt schon mit ihr abgeschlossen?

Hallo liebe Community,
Ich(29) bin seit fast einem Jahr mit meinem Partner(36) zusammen. Er war vorher verheiratet und hat aus der Ehe 2 Kinder (10 & 15 J.)
Alles läuft gut, aber manchmal habe ich die Frage im Kopf, ob er seine Ex-Frau komplett vergessen hat bzw. ob er innerlich schon "frei" ist.
Ich habe das Gefühl, alles läuft nach ihrer Pfeife und er springt sofort. Es gibt Tage, da ist sie sehr präsent, benutzt auch meistens die Kinder als "Köder" und er springt sofort bzw. muss springen, weil er sonst terrorisiert wird und sich Vorwürfe anhören muss. Ich muss dazu sagen, dass beide noch Papierkram haben, was sie gemeinsam erledigen müssen. Aber er stellt sich immer wieder bereit, alles zu erledigen und auch mal hohe Summen dafür zu zahlen.
Doch wenn sie mal zu tun hat, dann hört man wochenlang nichts von ihr und wir sind glücklich. Wie z.B. jetzt ist sie seit 2 Wochen heimlich im Urlaub, hat die Kinder bei ihrer Mutter gelassen und ich dachte mir schon, irgendwas ist faul, diese merkwürdige Ruhe. Dann kam natürlich raus, dass sie im Urlaub ist zur Zeit. Mein Freund war nicht wirklich begeistert, habe ich an seiner Mimik gemerkt. Sofort hat er sie angerufen mit der Begründung "Erledigen des Papierkrams". Was er eigentlich auch vorher oder nachher tun könnte. Warum ausgerechnet dann, wenn er erfährt, dass sie im Urlaub ist? Sie ist natürlich nicht dran gegangen. Vor 2 Jahren gingen sie auseinander, weil sie ihre "Freiheit" haben wollte und ihn für ihren neuen Freund quasi verlassen hat. Trotz alldem hatte er wohl damals noch um eine Chance gebeten und gehofft, dass da noch was kommt. Deshalb habe ich Fragezeichen im Kopf, hat er wirklich abgeschlossen?
Nunja
Ansonsten schaut er mich mit glücklichen Augen an, ist total aufmerksam, auch nach dem Sex möchte er sofort kuscheln. Ich kenne seine Familie, Kinder und unternehmen gemeinsam auch viel.
Warum springt er dann? Und warum interessiert ihn ihr Privatleben, auch wenn er es nicht zeigen möchte..
Dann hat er noch diese funkelnden Augen gegenüber mir und ich werde durcheinander, frage mich, was in ihm vorgeht überhaupt.
An sich ist er ein Familienmensch, sehr verantwortungsbewusst und fürsorglich..
Vielleicht hat jemand Erfahrungen damit und kann mir weiter helfen.
Woran erkennt man, dass ein Mann komplett abgeschlossen hat?
Danke im Voraus
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Erfahrungen habe ich nicht.
Was die Kinder angeht, so ist das ja ein "gemeinsames Projekt", für das sich beide verantwortlich fühlen. Von daher sind die da noch lange drüber verbunden, dass sie sich sagen, was der andere wie machen sollte usw., denke ich. Und ich glaube, da bist Du eventuell außen vor in der Hinsicht, dass er Deine Meinung dazu nicht mal für voll nimmt, wenn sie richtig und objektiv ist.
Warum ausgerechnet dann, wenn er erfährt, dass sie im Urlaub ist?
Um ihr den ein bisschen zu versauen? Sie soll sich nicht einfach amüsieren gehen, wenn er meint, da sei noch was zu tun. Also Missgunst seinerseits, dass sie sich ne schöne Zeit macht.

Vor 2 Jahren gingen sie auseinander, weil sie ihre "Freiheit" haben wollte und ihn für ihren neuen Freund quasi verlassen hat. Trotz alldem hatte er wohl damals noch um eine chance gebeten und gehofft, dass da noch was kommt. Deshalb habe ich Fragezeichen im Kopf, hat er wirklich abgeschlossen?
Nee, das klingt nicht so. Auf jeden Fall ist er noch so emotional bei ihr, dass er ihr den Urlaub nicht gönnen will.
Aber das muss Dich jetzt auch nicht sooooo beunruhigen, würde ich sagen. Oder meinst Du, wenn sie plötzlich denkt, man könne wieder zusammenkommen, dass er Dich dann fallenlässt und sagt "alte Liebe vergeht nicht" oder "wir sind doch eine Familie"?

Immerhin wollte er die Trennung nicht. Findet er sie jetzt richtig?
Ansonsten schaut er mich mit glücklichen Augen an, ist total aufmerksam, auch nach dem Sex möchte er sofort kuscheln
Na das wundert mich nicht. Ich würde aber daraus auch nichts ableiten, also dass er bei Dir bliebe, wenn sie wieder wollen würde. Klar ist er glücklich mit Dir, sonst wäre er ja allein, während sie entweder ihren neuen Partner hat oder ihre Freiheit genießt. SIE wollte ja raus aus der Beziehung, nicht er. Und er hat wieder jemanden gefunden. Aber ist es die erste Wahl?

Woran erkennt man, dass ein Mann komplett abgeschlossen hat?
Ich würde sagen, wenn es ihm z.B. egal ist, dass sie im Urlaub ist und er nicht hinterhertelefoniert, es sei denn, es ist wirklich dringend und von ihr bekloppt, zu dem Zeitpunkt Urlaub zu machen. Wenn er keine funkelnden Augen kriegt, wenn er über sie redet oder wen hört, der über sie redet. Wenn sie ihre Exbeziehung nicht mehr ausagieren, z.B. über die Kinder.
Indem DU die wichtigste Frau bei ihm bist und weit und breit keine andere Frau ihn so ärgern, aufregen, erfreuen, beglücken kann wie Du. Kurz: Indem alle seine Emotionen, die einer Partnerin und der Beziehung gelten können, auf Dich gerichtet sind.
 
  • #3
Hallo liebe Community,
Ich(29) bin seit fast einem Jahr mit meinem Partner(36) zusammen. Er war vorher verheiratet und hat aus der Ehe 2 Kinder (10 & 15 J.)

Ansonsten schaut er mich mit glücklichen Augen an, ist total aufmerksam, auch nach dem Sex möchte er sofort kuscheln. Ich kenne seine Familie, Kinder und unternehmen gemeinsam auch viel.
Warum springt er dann? Und warum interessiert ihn ihr Privatleben, auch wenn er es nicht zeigen möchte..
Dann hat er noch diese funkelnden Augen gegenüber mir und ich werde durcheinander, frage mich, was in ihm vorgeht überhaupt.
An sich ist er ein Familienmensch, sehr verantwortungsbewusst und fürsorglich..
Vielleicht hat jemand Erfahrungen damit und kann mir weiter helfen.
Woran erkennt man, dass ein Mann komplett abgeschlossen hat?
Danke im Voraus
Hallo liebe FS, es ist mir immer wieder ein Rätsel wieso junge kinderlose Frauen sich solche Partner aussuchen: geschieden und mit Kindern. Das bringt automatisch jede Menge Probleme mit sich, auch finanzielle Einbußen. 2/3 deines Beitrages handelt von seiner Ex Frau, nicht von eurer Beziehung. Die Kinder werden noch Jahre präsent sein. Seine Ex auch. "Ködern" mit Kindern ist der falsche Begriff. Das sind seine Kinder und diese sind die, die dann eigentlich leiden, wenn die Partnerschaft in die Brüche geht. Wenn Du es Dir alles "antun" willst, dann alles Gute. Als kinderlose junge Frau würde ich mir das nicht antun: es gibt so viele kinderlose Männer da draußen!
Ist nicht böse gemeint alles, aber solche Beiträge sind hier immer wieder und die Probleme mehr oder weniger die gleichen. Funkelnde Augen und Kuscheln nach dem Sex bedeuten m. M. auch gar Nichts.
W, 33
 
  • #4
Ich(29) bin seit fast einem Jahr mit meinem Partner(36) zusammen. Er war vorher verheiratet und hat aus der Ehe 2 Kinder (10 & 15 J.)
Alles läuft gut, aber manchmal habe ich die Frage im Kopf, ob er seine Ex-Frau komplett vergessen hat...
Die Frage taucht hier so oder ähnlich öfter auf. Eine Frau oder ein Mann "angeln" sich einen neuen Partner/in, oft direkt aus einer Beziehung heraus, immer mit dem Wissen, dass eine langjährige Beziehung bestand und dass es Kinder gibt.

Dann möchten sie dieses Vorleben komplett streichen.

Aus meiner Sicht funktioniert das nicht. Du möchtest einen fürsorglichen und verantwortungsvollen Partner. Deiner hat sich relativ jung für eine Frau und eine Familie mit ihr entschieden. Damit hat er eine Verantwortung übernommen, der er jetzt nachkommt. Dass er sich um seine Kinder kümmert, finde ich völlig normal. Dass die Exfrau immer begrenzt dazugehören wird auch.
Seine Exfrau ist und war ein wichtiger Teil seines Lebens. Jetzt eben nicht mehr als Partnerin, aber als Mutter seiner Kinder. Aus seinem Leben streichen wird er sie auch im Sinne seiner Kinder hoffentlich nie, vergessen erst Recht nicht.

Was Du erwarten kannst ist, dass es keine partnerschaftliche Beziehung mehr zu ihr gibt. Das scheint nicht der Fall zu sein. Wenn Du einen Partner ohne Vorgeschichte möchtest, musst Du entsprechend suchen.. Es gibt ja durchaus Männer in Deinem Alter ohne längere Beziehungen.
 
  • #5
Als junge,kinderlose Frau würde ich mir einen ebenbürtigen Mann
suchen. Mich mit einer Ex und Kindern befassen ist stressig und macht die Liebe kaputt. Du hast diesen Mann nie für Dich alleine. Und wenn er den Kindern gegenüber Schuldgefühle hat, oje.
 
  • #6
Ich denke deine Unsicherheit rührt daher, dass du an diese Beziehung herangewachsen bist mit der Erwartungshaltung der späten Jugend, das man dieses oder jenes gerne gemeinsam erleben möchte aber das klappt in 'unserem' Alter leider nicht mehr. Und dir fällt es jetzt schwer tatsächlich den Alltag mit jemandem zu teilen dessen Handlungsschleifen immer wieder mit seinem Leben vor eurer Zeit verknüpft bleiben werden.

Meine ersten großen Entscheidungen habe ich auch mit meinem Ex getroffen und erlebt, letzten Endes knapp mein halbes junges Leben mit ihm verbracht, 14 Jahre vergehen nicht aber sie verlieren an Wichtigkeit und Präsenz-auch ohne gemeinsame Kinder gehört immer noch der eine oder andere Gedanke ihm. Trotz neuer und glücklicher (!) Beziehung. Nun 14 Monate. Mein Freund hatte ebenfalls eine 14 jährige Beziehung hinter sich, auch er trägt das manchmal sichtbar mit sich rum.

Was ihr (noch) nicht habt ist diese viele Zeit im Leben, gemeinsam durchgegangen zu sein. Im großen und ganzen scheint er dir doch ein guter Partner geworden zu sein?

Dann zerdenke es nicht so viel. Erarbeitetet euch euer eigenes Leben und integriert dabei seine Kinder.
 
  • #7
Der Wunsch, dass der Partner seine Expartner vergisst wird häufig geäußert ist aber hinsichtlich des Partners Unsinn und erklärt sich aus eigener Unsicherheit, fehlender Selbstliebe bzw. Verlustangst.

Allein sich selbst schon in Konkurrenz mit einem Ex zu setzen ist falsch. Der Partner hat eine Vergangenheit. Zu erwarten, dass er diese patiell löscht ist übergriffig. Zulässig ist allerdings die Erwartung, dass die neue Beziehung der Mittelpunkt des Lebens ist.

Was das tatsächliche Verhältnis des Partners zu einem Ex betrifft ist natürlich ganz anders wenn es z.B. gemeinsame Kinder gibt als wenn es diese nicht gibt und ggf. zusätzlich mit oder ohne Kinder häusliche Gewalt ein Thema war.

Ideal ist wenn Kinder vorhanden sind eine Art kollegiales Verhältnis zwischen Expartnern und, dass die neuen Partner dies akzeptieren.

Noch idealer ist es wenn die Akzeptanz so stark ist, dass neue und alte Partner sich z.B. bei wichtigen Feiern der Kinder auf einer ebenfalls kollegialen Ebene begegnen können. Keine Freundschaft aber Respekt.
 
  • #8
Es kann auch sein, dass er seine Kinder mehr liebt wie dich. Natürlich kann man auch immer einen Code sehen, wenn man es will. Wenn ich jetzt sage, dass ich am WE zur Sternwarte gehe um dies Venus zu sehen, dann sehen vielleicht auch manche Foristen ein Code darin. Also lasse ich die Venus weg und sehe lieber den Pluto. Pluto kann ja keine andere Frau mehr sein oder???

Und so glücklich kann ja die Beziehung nicht sein, wenn man eine Frage im Forum stellt. Als ich so alt war, wie die FS habe ich keine Fragen im Forum gestellt. Damals hab es ja auch kein Internet.:)
 
  • #9
Als junge,kinderlose Frau würde ich mir einen ebenbürtigen Mann
suchen.
Ich würde dies auch anders noch sehen. Die FS ist 29 und möchte vielleicht auch noch eigene Kinder.

Hier habe ich so oft gelesen, dass manche Frauen gerne Kinder hätten und sie haben es nicht gleich am Anfang abgesprochen. Meine Exfrau und ich wollten nie Kinder und haben dies schon beim 3. oder 4. Date gesagt. Vielleicht gab es ja für diejenigen Frauen wichtiger Themen, die sie am Anfang abgeklärt haben.

In meinem Alter(56) ist dies vielleicht auch mittlerweile anders. Meine Partnerin(60) hat 3 Kinder(Ü30) und will oder kann keine Kinder mehr bekommen. Das ist vielleicht auch der Vorteil der Natur. Eine Frau mit 60 kann keine Kinder mehr gekommen und bei einem Mann hat die Natur dies verpasst.
 
  • #10
Es kann auch sein, dass er seine Kinder mehr liebt wie dich. Natürlich kann man auch immer einen Code sehen, wenn man es will. Wenn ich jetzt sage, dass ich am WE zur Sternwarte gehe um dies Venus zu sehen, dann sehen vielleicht auch manche Foristen ein Code darin. Also lasse ich die Venus weg und sehe lieber den Pluto. Pluto kann ja keine andere Frau mehr sein oder???

Und so glücklich kann ja die Beziehung nicht sein, wenn man eine Frage im Forum stellt. Als ich so alt war, wie die FS habe ich keine Fragen im Forum gestellt. Damals hab es ja auch kein Internet.:)
Man liebt Kinder anders als Partner.

Sollte ein neuer Partner allerdings sagen "Ich oder Deine Kinder" kann dieser nicht sicher sein auf wen die Wahl fällt. Ich würde mich für meine Tochter entscheiden.

So eine Forderung ist ohnehin übergriffig. Der neue Partner sollte für ein respektvolles Miteinander mit den Kindern seines Partners offen sein. Wie intensiv dies ist hängt davon ab bei wem die Kinder wohnen, welches Besuchsrecht vereinbart wurde bzw. gelebt wird und wie alt die Kinder sind. Alles andere ist destruktiv.
 
  • #11
Das kommt auch darauf an, wie man damit umgeht. Man kann dies wieder schon am Anfang abklären oder ich gehöre zu den Menschen, die das gerne vorher abklären.
Bei meiner LG war es mir klar, dass ich nur Nr. 4 bin. Erst kommen die 3 Söhne und dann ich. Ich würde mir erst sorgen machen, wenn ich nur 5 oder Nr. 6 bin.:)

Vielleicht bin ich auch nur zu pragmatisch und dies mache ich auch im Job. Kommen jetzt 2 oder 3 Praktikanten, dann ist die Arbeit für die Uni wichtiger wie ich und das verkaufe ich auch denen so. Sagen mir einmal, dass ich als kinderloser Mann mit jugendlichen ab 12 besser zurechtkomme wie mit jugendlichen ab 8. Das sehe ich bei meiner Nichte(13) und meinen Neffen(9). Mit meiner Nichte geht es jetzt schon besser wie vor 5 Jahren, weil ich jetzt mit ihr mich auf Spanisch unterhalten kann.
 
  • #12
Will er ihr wirklich den Urlaub versauen und gönnt ihr den emotional nicht oder ist er einfach nur sauer.

Er scheint sehr verbindlich zu sein und spricht als Vater alles ab, kümmert sich etc.
Die haben zb Termine gemacht, was den Papierkram angeht und sie sagt diese nicht ab, er weiß nicht wo die Kinder sind = 0 Infos

Verbindliche Menschen mögen das nicht und es macht sie wütend, ob Ex oder nicht
 
  • #13
aber manchmal habe ich die Frage im Kopf, ob er seine Ex-Frau komplett vergessen hat
Liebe FS,
Du hast die falsche Vorstellung von Familie: er wird seine Ex-Frau niemals komplett vergessen, denn sie haben 2 Kinder zusammen, die sie auf ewig verbinden. Du wirst bei jeder Familienfeier auf sie treffen - außer ihr geht nicht hin.
Darüber hinaus: sie hat ihn verlassen für einen anderen und dafür die mit ihm gegründete Familie gecrasht, den anderen in siene Position gehoben - auch das wirst Du vermutlich nicht ausradiert bekommen aus seiner Erinnerung.

alles läuft nach ihrer Pfeife und er springt sofort.... dass beide noch Papierkram haben, was sie gemeinsam erledigen müssen
Das ist Dein Gefühl und sicher nicht Fakt. Nimm mal innere Distanz an.

Du bist doch schon erwachsen und beurteile es neutral. Überwiegend ist er mit Dir zusammen. Je schneller er den Krempel erledigt hat, umso schneller ist er davon frei. Statt ihn darin durch Nörgelei zu behindern, solltest Du ihn eher pushen, damit fertig zu werden - dann ist das Thema vom Tisch und zwar für immer.

Aber er stellt sich immer wieder bereit, alles zu erledigen und auch mal hohe Summen dafür zu zahlen.
Ja, was glaubst Du dennn? Er ist ein gebrauchter Mann und hat aus seinem Vorleben Pflichten, z.B. Unterhaltspflichen oder auch Familienpflichten.
Auch wenn sie ihn verlassen hat: es gibt kein Schuldprinzip mehr. Die Kinder leben überwiegend bei ihr, d..h. sie hat den maximalen Aufwand. Da ist es doch ok, wenn er den Scheidungspapierkram, gemeinsame Steuererklärrung, auseinander dividieren von gemeinsamem Eigentum etc. übernimmt als Teil der Familienarbeit.

Wenn er kein Geizknochen ist und es sich leisten kann, dann zahlt er für seine Kinder mehr, als er zahlen muss - Familienmensch, schreibst Du doch selber.
Gewöhn Dich schonmal daran, dass es die nächsten mindestens 15 Jahre so bleiben wird und dass die Wünsche der Kinder größer werden. Guck nicht auf sein Geld, nutz Deines für Deine Wünsche.
Eine Beziehung mit einem gebrauchten Mann ist nunmal anders und verlangt der neuen Frau oft was ab - wird hier oft Altlasten genannt.

Warum springt er dann? Und warum interessiert ihn ihr Privatleben, auch wenn er es nicht zeigen möchte..
Gekränkte Eitelkeit - er wurde verlassen für einen anderen Mann, nicht weil sie ihre Freiheit wollte. Daraum setzt er ihr nach und versucht sich in Erinnerung zu bringen, wenn sie es grad schön hat (Urlaub).

Er hat noch lange nicht abgeschlossen (auch nicht, wenn er eine neue Beziehung hat), während sie ihn nur in Bewegung setzt aus reiner Bequemlichkeit, nicht alles selber machen zu wollen.
 
  • #14
Es wurde hier schon angesprochen, deswegen mal meine Frage: Willst Du selbst mal Kinder? Das könnte nämlich sein, dass Dein Partner das nicht mehr will, z.B. weil er das nicht zahlen könnte. Ich habe auch schon von Frauen gehört, dass ihr neuer Partner mit Vorleben keineswegs noch mal heiraten wollte.

Zulässig ist allerdings die Erwartung, dass die neue Beziehung der Mittelpunkt des Lebens ist.
Genau, und ich glaube, das ist manchmal schwierig, weil die Betroffenen sich keinen Kopf machen (müssen) und auch auf nichts verzichten wollen und der neue Partner oder die neue Partnerin hier nichts einfordert, sondern wie ein Zaungast zusieht, wie der Partner mit seiner Expartnerin rumhantiert und das als selbstverständlich präsentiert. Ist er an dem Punkt sensibel, statt nur an sich zu denken?

Ich war neulich auf einer Feier, wo ich mitbekam, dass ein langverheirateter Mann mit seiner Jugendliebe-Ex schöne Erinnerungen aufwärmte. Zudem trifft er sie häufig in der Mittagspause, obwohl sie nicht im selben Unternehmen arbeiten, und diese Ex weiß mehr über seine Arbeit als die Ehefrau. Das wäre ja vielleicht alles ok, zumal ich nicht denke, dass die Ex-Partner noch was miteinander haben, aber: Ich bin mir sicher, dass er das bei seiner Ehefrau niemals akzeptiert hätte, wenn die so einen "guten Freund und Ex" mit in die Ehe gebracht hätte. Er wollte seine Ehefrau mit Haut und Haar an sich binden und von ihr Loyalität in besonderem Maße (weiß ich, weil ich sie schon länger kenne und solche Szenen miterlebt habe). Aber er wollte diese Exfreundin auch nicht aufgeben als "gute Freundin".

Dieses Ungleichgewicht finde ich beachtenswert. Der Mann der FS bekommt eine Frau, die vielleicht die erste ernsthafte Beziehung mit ihm erlebt (wie gesagt, ich würde schnell abklären, ob ich mir noch Kinder und Heirat wünsche und was er dazu meint). Dafür kann ja erstmal keiner was. Aber ist er bereit, seinen Anteil dafür zu tragen, dass er hier einen Nachteil mitbringt? Und ist die FS in der Lage, statt zu denken "ich muss ihn behalten" und ihre Ohnmacht zu fühlen gegenüber der Ex, auch mal einzufordern, dass er sich Gedanken darüber machen sollte, dass er besonderes Augenmerk drauf legt, dass sie sich nicht - ich nenne es mal - vernachlässigt oder ausgegrenzt fühlt.
Ich denke zwar, eher wird sie heimlich eifersüchtig sein und sich quälen, wie jetzt auch schon, als dass sie ihm ne Ansage macht und dann gegebenenfalls auch geht, wenn er nicht abschließen kann mit seiner Ex. Aber immerhin kann sie sich durch den Thread etwas sensibilisieren für das Thema, statt blind an einem Haken zu hängen, von dem sie nicht mehr zurück in die Freiheit springen kann. Ist ja öfter mal so, dass in solchen Konstellationen sehr viel zurückgesteckt wird, bloß damit ER BLEIBT, weil er mit seiner Exehe-Baustelle die Konkurrenz mit in die Beziehung bringt und das eine Machtgefällemarke setzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #15
Genau, und ich glaube, das ist manchmal schwierig, weil die Betroffenen sich keinen Kopf machen (müssen) und auch auf nichts verzichten wollen und der neue Partner oder die neue Partnerin hier nichts einfordert, sondern wie ein Zaungast zusieht, wie der Partner mit seiner Expartnerin rumhantiert und das als selbstverständlich präsentiert. Ist er an dem Punkt sensibel, statt nur an sich zu denken?
Ich kenne dieses Ungleichgewicht, die Beziehung ist nicht der Mittelpunkt des Lebens und auch Hobbies sind es nicht in einer ganz anderen Konstellation.

Gerade Frauen die nie eine eigene Familie gegründet haben und auch nie in einer langen Partnerschaft waren machen ihr noch zumindest halb existierendes Elternhaus zum Mittelpunkt ihres Lebens. Ein Mann ist da nur ein sekundären Anhängsel.

Ein Freund ist schon seit längerem mit einer eingebürgerten Polin zusammen die vor 20 Jahren nach DE gekommen ist, hier studiert und Karriere in einem Ministerium gemacht hat. Diese Frau hat bereits vor ihm den Großteil ihres Urlaubs bei Mama und Papa verbracht und macht es jetzt immer noch.

Das hängt aber nicht nur an ihrer Herkunft. Ich habe selbst solche Frauen ohne Migrationshintergrund kennen gelernt. Nie abgenabelt, nie erwachsen geworden, immer Kind geblieben obwohl sie weit von den Eltern weggezogen sind (Flucht?).

Mit eigenen Kindern oder einem anderen Projekt (z.B. eine eigene Firma) läuft das ganz anders. Wenn die Eltern dann Kontakt haben wollen kommen sie. Das Elternhaus ist dann nicht mehr das zu Hause sondern das eigene Heim mit und ohne Partner ist es.
 
  • #16
Nie abgenabelt, nie erwachsen geworden, immer Kind geblieben obwohl sie weit von den Eltern weggezogen sind (Flucht?).
Wenn man das ganze weitergefasst betrachtet, kann auch die ehemalige Ehefrau dieser "Hort" sein, von dem man sich nicht abnabelt und der damals "Mama" ersetzen sollte. Also VIELLEICHT ist die Bindung irgendwo gleich. "Nicht abgenabelt" ist "nicht abgenabelt", also auch Leute in Beziehungen und Ehen können vom Elternhaus nicht abgenabelt sein (ich meine, das häufiger zu sehen, dass der Partner in der Mama- oder Paparolle sein soll und auch ist), und sich dann später, wenn diese Beziehung "ex" wird, sich auch hier nicht abnabeln.

Also:
Mit eigenen Kindern oder einem anderen Projekt (z.B. eine eigene Firma) läuft das ganz anders.
Vielleicht nur äußerlich.

Das Elternhaus ist dann nicht mehr das zu Hause sondern das eigene Heim mit und ohne Partner ist es.
Was den Ort angeht, stimme ich Dir zu.
Aber wichtiger ist ja, was im Gefühlsleben los ist. Kindgebliebensein geht ja auch in Beziehungen. Wer sich nicht von den Eltern abgenabelt hat, spielt ja in seiner Beziehung bestimmte emotionale Konstellationen nach, hampelt immer noch an den Fäden der Eltern, egal, wo sie sind, und drängt den Partner oder die Partnerin in eine Elternrolle.
Wie gesagt, "nicht abgenabelt" ist "nicht abgenabelt", selbst mit eigenen Kindern nicht. Ich kenne Fälle, wo sich bis ins Rentenalter nicht abgenabelt wurde und immer noch unbewusste Sichtweisen und Handlungen daherrührten, dass immer noch das Bild der "perfekten Eltern" verinnerlicht war, die immer Recht hatten. Kompliziert wird es dann fürs Kind, weil es die Abhängigkeit sieht, aber - da das Elternteil ja seine Eltern nicht in Frage stellen kann - das Elternteil eben von sich selbst auch denkt, als Elternteil unfehlbar zu sein, immer Recht zu haben und nichts annehmen zu müssen von "unten".
 
  • #17
Der Wunsch, dass der Partner seine Expartner vergisst wird häufig geäußert ist aber hinsichtlich des Partners Unsinn und erklärt sich aus eigener Unsicherheit, fehlender Selbstliebe bzw. Verlustangst.

Allein sich selbst schon in Konkurrenz mit einem Ex zu setzen ist falsch. Der Partner hat eine Vergangenheit. Zu erwarten, dass er diese patiell löscht ist übergriffig. Zulässig ist allerdings die Erwartung, dass die neue Beziehung der Mittelpunkt des Lebens ist.

Was das tatsächliche Verhältnis des Partners zu einem Ex betrifft ist natürlich ganz anders wenn es z.B. gemeinsame Kinder gibt als wenn es diese nicht gibt und ggf. zusätzlich mit oder ohne Kinder häusliche Gewalt ein Thema war.

Ideal ist wenn Kinder vorhanden sind eine Art kollegiales Verhältnis zwischen Expartnern und, dass die neuen Partner dies akzeptieren.

Noch idealer ist es wenn die Akzeptanz so stark ist, dass neue und alte Partner sich z.B. bei wichtigen Feiern der Kinder auf einer ebenfalls kollegialen Ebene begegnen können. Keine Freundschaft aber Respekt.
Ich erwarte auf keinen fall, dass man die Ex vergisst. Kann keiner. Das ist unmöglich.
Die Kinder akzeptiere ich und erstaunlicherweise läuft sogar alles gut. Vor allem die kleine sucht des öfteren meine Nähe möchte auch zu dritt was unternehmen. Natürlich gefällt mir das schließlich strebt man nach Harmonie. Ich versteh auch, dass die Kinder die Eltern immer verbinden werden. Was ja klar ist. Aber es nervt mich einfach nur, dass alles nach ihrer Laune läuft und er all dies mitmacht.
Sobald sie anruft lässt er alles stehen und liegen kann nicht sagen "nein" oder "nee ich erledige das morgen heute habe ich keine Zeit". Dann frage ich mich warum springt er sofort?
 
  • #18
Das hängt aber nicht nur an ihrer Herkunft. Ich habe selbst solche Frauen ohne Migrationshintergrund kennen gelernt. Nie abgenabelt, nie erwachsen geworden, immer Kind geblieben obwohl sie weit von den Eltern weggezogen sind (Flucht?).
Also, ich weiß nicht. Ich glaube, was man als abgenabelt sein ansieht, ist wirklich je nach Familie, Kulturkreis usw. verschieden. Für mich bedeutet dieser Ausdruck nicht abgenabelt, dass man keine eigenen Entscheidungen trifft oder Probleme löst, sondern als Erwachsener noch immer bei allem die Eltern fragt und dann genauso handelt, alles auf die Eltern ausrichtet in seinem Leben, was SIE wollen, nicht was man selbst will. Aber nicht, wenn man die Familie häufig sehen will oder, wenn man in einem anderen Land lebt, dort im Urlaub hinfährt.
Eine Freundin ist christliche Syrerin. Die fünf Kinder sind fast jedes Wochenende mit Ehepartnern und Kindern bei den Eltern, oder so oft sie können. Der Familienzusammenhalt spielt eine ganz andere Rolle als bei den meisten deutschen Familien, was - da es sich um eine glückliche Familie handelt - auch für die Ehepartner sehr schön ist, da die dieses enge Verhältnis bei ihren eigenen Familien vermissen (ich kannte die eine Ehefrau nämlich eher als die jetzige Freundin). Dennoch mischen sich die Eltern NIE ein in Erziehungsfragen oder gar in die Ehe, auch nicht bei der Auswahl der Ehepartner; sie sind einfach glücklich, wenn sie die Kinder oft sehen und ihre Enkel natürlich. Dennoch würde ich die Kinder als absolut abgenabelt betrachten - sie sind in ihren Entscheidungen autonom, nur was familiären Zusammenhalt angeht, eben anders als andere. Selten Kontakt zur Familie kann auch einfach auf Probleme in dieser Familie hinweisen, nicht nur auf das Abgenabeltsein, wie bei meinem Freund. Da schwelen halt viele Konflikte, eigentlich ist er aber in den Augen der Mutter noch nicht erwachsen.
Ich versuche, meine Eltern alle sechs bis acht Wochen am anderen Ende Deutschlands zu besuchen. Ich liebe meine Eltern, ich löse aber meine eigenen Alltagsprobleme so wie ich es will, (und jetzt aufgrund des Alters eher noch ihre). Das ist für mich familiärer Zusammenhalt und familiäre Wärme in dieser Beziehung. Vergleichen tue ich die Bindung nicht; mein Partner ist mein Partner und mir da genauso wichtig wie meine Eltern.

Bitte kommen Sie zum Thema zurück. Die Moderation
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Liebe FS,
Du hast die falsche Vorstellung von Familie: er wird seine Ex-Frau niemals komplett vergessen, denn sie haben 2 Kinder zusammen, die sie auf ewig verbinden. Du wirst bei jeder Familienfeier auf sie treffen - außer ihr geht nicht hin.
Darüber hinaus: sie hat ihn verlassen für einen anderen und dafür die mit ihm gegründete Familie gecrasht, den anderen in siene Position gehoben - auch das wirst Du vermutlich nicht ausradiert bekommen aus seiner Erinnerung.


Das ist Dein Gefühl und sicher nicht Fakt. Nimm mal innere Distanz an.

Du bist doch schon erwachsen und beurteile es neutral. Überwiegend ist er mit Dir zusammen. Je schneller er den Krempel erledigt hat, umso schneller ist er davon frei. Statt ihn darin durch Nörgelei zu behindern, solltest Du ihn eher pushen, damit fertig zu werden - dann ist das Thema vom Tisch und zwar für immer.
Auch wenn sie ihn verlassen hat: es gibt kein Schuldprinzip mehr. Die Kinder leben überwiegend bei ihr, d..h. sie hat den maximalen Aufwand. Da ist es doch ok, wenn er den Scheidungspapierkram, gemeinsame Steuererklärrung, auseinander dividieren von gemeinsamem Eigentum etc. übernimmt als Teil der Familienarbeit.
Dass er sie vergisst erwarte ich natürlich nicht. Es sind ja schließlich auch gemeinsame Kinder da. Was okay ist.
Heute kam sie aus dem Urlaub wieder und sofort kam ein Anruf von ihr. Es sind Probleme mit dem Finanzamt aufgetreten usw. und er solle es klären. Er sofort drum gekümmert. Okay, aber das Ganze hat ca. ne Stunde gedauert, mit ihr telefoniert dann da telefoniert usw. Das Ding ist wir verbringen in letzter Zeit sehr wenig Zeit miteinander aus beruflichen Gründen. Heute wollten wir uns für paar Stunden sehen, doch die letzte Stunde war voller Stress. Konnten uns auch nicht richtig verabschieden, weil er zur Arbeit musste.
Natürlich gab es danach Streit zwischen uns, weil ich der Meinung war, dass er ihr klipp und klar sagen könnte, dass er das morgen erledigt und nicht wieder sofort, weil sie es so möchte. Und er sagt, dass er den ganzen Krempel einfach nur weg haben will..
Bin ich egoistisch oder habe ich auch teilweise recht?
 
  • #20
Man liebt Kinder anders als Partner.

Sollte ein neuer Partner allerdings sagen "Ich oder Deine Kinder" kann dieser nicht sicher sein auf wen die Wahl fällt. Ich würde mich für meine Tochter entscheiden.

So eine Forderung ist ohnehin übergriffig. Der neue Partner sollte für ein respektvolles Miteinander mit den Kindern seines Partners offen sein. Wie intensiv dies ist hängt davon ab bei wem die Kinder wohnen, welches Besuchsrecht vereinbart wurde bzw. gelebt wird und wie alt die Kinder sind. Alles andere ist destruktiv.
Vor diese Entscheidung werde ich ihn niemals stellen. Da man Partner und Kinder nicht gleichstellen kann. Ich würde meine kinder wählen.
Das Problem sind auch nicht die Kinder. Mit ihnen komme ich super zurecht. Mich nervt es nur, dass wir abhängig von der Ex sind. Wenn sie Lust hat ruft sie ständig an und will ständig irgendwas und wenn sie keine lust hat, weil sie z. B im Urlaub ist, haben wir Ruhe. Und mein Partner kann nicht sagen "nein jetzt nicht" er muss sofort springen. Meine Frage war ja eigentlich nur woran man merkt, dass ein Mann noch nicht komplett abgeschlossen hat
 
  • #21
Sobald sie anruft lässt er alles stehen und liegen kann nicht sagen "nein" oder "nee ich erledige das morgen heute habe ich keine Zeit".
Macht er das auch, wenn ihr zwei was anderes vorhattet?

Dass er den Krempel erledigt haben will, finde ich allerdings positiv. Vielleicht kannst Du Dich ein bisschen von Deiner Angst entfernen und mal gucken, ob es nicht wirklich genau das ist: endlich einen Abschluss finden mit der Ex?
Ich könnte auch nicht so entspannt sein, wenn es auch noch sowas wie Finanzamt ist (mich nervt sowas sogar noch). Die verhängen ja auch Strafen, wenn man in Verzug gerät.

Für mich bedeutet dieser Ausdruck nicht abgenabelt, dass man keine eigenen Entscheidungen trifft oder Probleme löst, sondern als Erwachsener noch immer bei allem die Eltern fragt und dann genauso handelt, alles auf die Eltern ausrichtet in seinem Leben, was SIE wollen, nicht was man selbst will.
So seh ich das auch, aber dazu muss man nicht die Eltern fragen. Es reicht ja, wenn sie das Denken geprägt haben und derjenige sich niemals von diesen Regeln, Ansichten und Bildern emanzipiert. Dazu gehört, sich selbst nicht wertzuschätzen oder hässlich oder dumm zu finden, dazu gehört auch, das andere Geschlecht auf gewisse Weise zu betrachten. Insbesondere gehört für mich auch dazu, die unterschwelligen Verletzungen, die die Eltern selbst bei sich nicht bearbeitet und weitergegeben haben, bei sich nicht zu erkennen und deswegen genauso blind in dieser Hinsicht zu leben. Es ist interessant, wie z.B. eine Mutter, die als Frau von Männern verletzt wurde, den Sohn prägt, und umgekehrt, wenn Männer eine dominante, manipulierende Mutter haben oder hatten, sich gegen diese nie wehr(t)en und sich entsprechend nicht abnabeln und dann ihr Gift auf die Tochter zu übertragen. Wenn die sich wiederum nicht abnabelt, lebt sie mit einem entsprechenden Männer- und Frauenbild und vermittelt das dann wieder an ihre Kinder.
 
  • #22
Sobald sie anruft lässt er alles stehen und liegen kann nicht sagen "nein" oder "nee ich erledige das morgen heute habe ich keine Zeit". Dann frage ich mich warum springt er sofort?
Er wird sich nie ändern. Du wirst bei ihm nie an erster Stelle stehen. Ich verstehe nur nicht warum ich bei so einer Aussage oft böse Kommentare bekomme. Natürlich liebt man seine eigenen Kinder. Das ist ja völlig klar. Mein Sohn ist 12. Trotzdem sollte er auch mal etwas zu dir stehen. Dass er immer sofort springt muss beim besten Willen nicht sein.
 
  • #23
Macht er das auch, wenn ihr zwei was anderes vorhattet?

Dass er den Krempel erledigt haben will, finde ich allerdings positiv. Vielleicht kannst Du Dich ein bisschen von Deiner Angst entfernen und mal gucken, ob es nicht wirklich genau das ist: endlich einen Abschluss finden mit der Ex?
Ich könnte auch nicht so entspannt sein, wenn es auch noch sowas wie Finanzamt ist (mich nervt sowas sogar noch). Die verhängen ja auch Strafen, wenn man in Verzug gerät.
Ich denke wären wir draußen würde er das nicht machen es evtl. verschieben. Aber wir waren in dem Moment schon zu Hause.
Genau wie du es sagst es geht um das Finanzamt und zwar um eine Strafe, die er jetzt zahlen wird, weil sie sagt, sie hätte nichts und bedroht ihn auch noch, dass er es zahlen muss! Weil sie sonst noch mehr aus ihm rausholen wird. Und das schlimme ist ja, er tut es auch. Vorhin haben wir gesprochen und er meinte, dass er froh ist wenn dieser papierkram ein Ende hat und ab 2021 er konstante ein- und ausgaben haben wird.
Nunja so ist es..
 
  • #24
Ich finde erstmal , dass du sehr sehr reif und sympathisch rüber kommst . Und ich kann dich sehr gut verstehen. Ob er an der Ex hängt oder einfach ein sehr Verantwortlicher Mann ist können wir ja nicht wissen. Ich erlebe es aber im Bekanntenkreis oft , dass Männer nicht abgegrenzt sind nach der Scheidung . Ich unternehme oft etwas mit einem geschiedenen Vater und seinen Töchtern rein freundschaftlich und sehe auch dasss er alles stehen und liegen lässt , um seiner Ex beizustehen . Er repariert ihr Auto und kommt sogar vorbei wenn sie mit den Kindern nicht klar kommt. Dabei sind das liebe, schüchterne Mädchen. Er betont auch immer seine Ex habe oberste Priorität . Also für mich wär das nichts , daher sind wir auch nur Freunde. Warte ab , bis der Papierkram erledigt ist und ob es dich dann verändert . Schaue auf dich , wie du dich fühlst. Du selber musst entscheiden ob du innerlich leidest oder damit gut leben kannst . Perfektion gibt es sowieso nicht . Auch mit einem Mann ohne Kinder kann es andere Probleme geben. Alles Gute dir !
 
  • #25
So habe Neuigkeiten
Gestern nachdem unser Tag versaut wurde, und zwar hat sie wieder nach Lust und Laune angerufen und Terror gemacht, dass er die und die Papiere(Finanzamt usw) erledigen soll. Die Kosten hat er gestern übernommen, was eine hohe Summe war, und ihm schon Sorge bereitet hat. Zudem hat sie ihn noch indirekt bedroht, dass sie noch mehr aus ihm rausholen kann, durch das Finanzamt. Naja er war innerlich gestresst und frustriert, wie man merken konnte. Das alles hat ihm ca 1 Stunde gekostet. Dann konnten wir uns nicht mal richtig verabschieden, weil er sofort arbeiten musste. In letzter Zeit sehen wir uns nicht viel, deshalb war ich nicht begeistert von der Sache und wir haben uns dementsprechend gestritten. Doch mittlerweile denke ich, andererseits muss er sich ja kümmern, damit er mit all den Papieren abschließen kann.
Naja gegen Abend war alles gut haben uns ausgesprochen.
Es war spät Abend und ich wollte ihn anrufen, weil mir was wichtiges einfiel. Sein Telefon war ungewöhnlicherweise besetzt um die Uhrzeit. Er rief mich sofort zurück und ich merkte, dass er Alkohol zu sich genommen hatte (Abends trinken wir manchmal 1-2 Gläser Wein) aber diesmal war da mehr, weil er Schwierigkeiten beim Sprechen hatte. Zudem hat er mit dem Schwippschwager (der Mann von Ex-Frau's Schwester) lange telefoniert. Er befindet sich zur Zeit in Scheidung und wird auch finanziell belastet, soweit ich weiß geht es ihm sogar schlechter. Nun ja ich wusste nicht wirklich was ich davon halten soll. Vielleicht haben die über das gemeinsame Problem gesprochen und dabei getrunken?
Aber dann frag ich mich warum übertreibt er mit dem Trinken, welche Bedeutung hat dies? Weil er nicht abschließen kann?
Naja mir geht es heute dementsprechend nicht so gut..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #26
In dem Fall verstehe ich schon, dass er rumspringt, aber nicht wegen ihr, sondern wegen dem Schlamassel. Allerdings belastet Dich das natürlich und man kann ja auch trotzdem nicht auseinanderhalten, ob er nicht trotzdem auch wegen ihr springt.

Ich war in jungen Jahren nun auch keineswegs entspannt, aber heute, mit 50, bin ich es und deswegen lautet mein Rat: Lehn Dich doch mal zurück und sieh ihn Dir nicht durch die Brille "ich will ihn unbedingt, er ist es" an, sondern mit mehr Abstand. Vielleicht gelingt es Dir, Dir als Gedankenexperiment vorzustellen, dass alles, was Dir so passiert, einer Freundin von Dir passiert. Wie würdest Du den Mann einschätzen?
Ich finde, bislang ist noch alles offen, da ja nun Wichtiges noch gar nicht geklärt ist. Aber diese Haltung einzunehmen, finde ich hilfreich, um nicht nur "drinzustecken", sondern auch mal zu betrachten, ob man noch glücklich ist mit der Situation. Du musst ja sowieso erstmal für Dich rausfinden, ob Du heiraten und Kinder willst, und dann rausfinden, ob er das alles noch mal will. So alt ist er ja noch nicht, dass er "durch" sein könnte damit. Aber ich kannte mal einen Fall, da wollte der Mann das alles nicht mehr, aber seine neue Partnerin schon. Die hat sich dann eingeredet, dass es schon wird, aber es wurde nicht. Sie gab ihm sogar Geld, damit er sich scheiden lassen konnte, seine Kinder waren dann mit bei ihr in der Wohnung, wenn er sie sehen wollte, weil er ausgezogen war und gleich zu ihr. Damit kam sie schlecht klar, weil sie ein Mensch war, der eher Ruhe brauchte und sie zur Randfigur wurde, wenn die Kinder da waren - in ihrer eigenen Wohnung. Es gab noch mehr Komplikationen, denn er wollte nicht, dass seine Ex mit den Kindern wegzieht, also sprang er, wenn sie das wollte, obwohl sie schon einen neuen Partner hatte, was auch wieder zu Problemen führte, weil ER ja der Papa sein wollte, aber seine Kinder weniger sah als der Neue.

Ich könnte mir vorstellen, dass Du im Moment ziemlich still hältst mit Deinen Bedürfnissen, damit er seinen Kram erledigen kann und nicht noch mehr genervt ist und das auch noch durch Dich. Das ist aber eine blöde Sache, wenn sich das einschleift, dass Du immer hintenan stehst. Besser wäre es, wenn er das alles so machen könnte, dass er klar trennt, also Zeit mit Dir ist genau das: Zeit MIT DIR, ohne Störungen aus seinem früheren Leben wie Anrufe der Ex wegen Zeug. Aber das ist wohl nicht machbar in seiner Situation gerade.
Trotzdem kannst Du drauf achten, dass wenn der Stress endlich vorbei ist, diese Grenze mal deutlicher gezogen wird, sonst ist ja eurer Beziehungsleben ständig durch solche "Exen-Impakte" gestört.
 
  • #27
Ich finde erstmal , dass du sehr sehr reif und sympathisch rüber kommst . Und ich kann dich sehr gut verstehen. Ob er an der Ex hängt oder einfach ein sehr Verantwortlicher Mann ist können wir ja nicht wissen. Ich erlebe es aber im Bekanntenkreis oft , dass Männer nicht abgegrenzt sind nach der Scheidung . Ich unternehme oft etwas mit einem geschiedenen Vater und seinen Töchtern rein freundschaftlich und sehe auch dasss er alles stehen und liegen lässt , um seiner Ex beizustehen . Er repariert ihr Auto und kommt sogar vorbei wenn sie mit den Kindern nicht klar kommt. Dabei sind das liebe, schüchterne Mädchen. Er betont auch immer seine Ex habe oberste Priorität . Also für mich wär das nichts , daher sind wir auch nur Freunde. Warte ab , bis der Papierkram erledigt ist und ob es dich dann verändert . Schaue auf dich , wie du dich fühlst. Du selber musst entscheiden ob du innerlich leidest oder damit gut leben kannst . Perfektion gibt es sowieso nicht . Auch mit einem Mann ohne Kinder kann es andere Probleme geben. Alles Gute dir !
Hallo, danke erstmal das ist schön zu hören :)
Am Anfang hatte ich gar kein Problem damit, fand es sogar gut. Zumal meine Eltern auch geschieden sind und ich das von meinem Vater so kenne. Aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass vieles bewusst gemacht wird.
Wie z. B. Er wird wochenlang nicht angerufen, dann ruft man ausgerechnet an meinem Geburtstag an und möchte, dass er etwas besorgt oder einfach nur am Telefon Probleme machen wegen Papieren und Drohungen aussprechen. Er wird automatisch gestresst, auch wenn er es mir nicht zeigen möchte, jedoch merke ich es sofort und leide mit.
Wie gesagt, am Anfang dachte ich, es wäre eine "normale" Ex-Frau und fand alles okay aber mittlerweile merke ich, dass sie Unruhe stiften möchte, weil sie eben weiß, dass er springt. Und er fällt immer wieder drauf rein...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Aber dann frag ich mich warum übertreibt er mit dem Trinken, welche Bedeutung hat dies? Weil er nicht abschließen kann?
Nein, denke ich nicht. Du siehst das zu sehr aus Deiner "Angst-Brille".
Ich denke, die haben gerade das gleiche Leid, und dann haben sie sich einen angesoffen, weil Alkohol manchmal lustiger macht. Geteiltes Leid ist halbes Leid, und wenn man telefoniert und sich dabei ausquatscht, kommt vielleicht auch der Alkohol dazu und die entwickeln Galgenhumor. Ich glaube nicht, dass sie sich gegenseitig was vorgeweint haben, weil ihre Frauen weg sind. Keine Ahnung, ob das Frauen so machen würden, ich denke schon. Aber nicht alle und bei Männern kann ich mir das schlecht vorstellen, wie beide das Telefon am Ohr haben, vor sich zwei leere und eine halbvolle Weinflasche und weinend in Erinnerungen schwelgend, wie toll doch die Ehe gewesen ist. Weiß ich nun nicht, aber irgendwie denke ich, das ist eher die Kumpelbasis. Vielleicht haben sie sich auch über die Charakterdefizite ihrer verschwesterten Exfrauen ausgetauscht.
 
  • #29
Ich denke wären wir draußen würde er das nicht machen es evtl. verschieben. Aber wir waren in dem Moment schon zu Hause.
Genau wie du es sagst es geht um das Finanzamt und zwar um eine Strafe, die er jetzt zahlen wird, weil sie sagt, sie hätte nichts und bedroht ihn auch noch, dass er es zahlen muss! Weil sie sonst noch mehr aus ihm rausholen wird.
Also die Scheidung läuft noch. Oh je. Also sie bedroht ihn und er macht Sachen, für die er gar nicht verantwortlich ist, nur um sie zu besänftigen, damit sie nicht noch mehr rausholt. Ich denke aber, genau das wird sie tun! Aber er macht ja alles mit, statt konsequent zu sein und auch Mal Prioritäten zu setzen. Sie kann doch eh nur soviel "rausholen" wie ihr zusteht: das ist auch nicht wenig, insbesondere da die beiden Kinder bei ihr leben.
Hat er einen Rechtsanwalt eigentlich, der sich um die Scheidung kümmern könnte?
Also liebe FS, mir wäre das alles zu viel. Ich würde da auf keinen Fall mitmachen. Ich würde mir Auszeit von dem ganzen gönnen und mich erstmal distanzieren. Aber nun ja, jeder ist seines Glücks selber Schmied.
 
  • #30
Wie gesagt, am Anfang dachte ich, es wäre eine "normale" Ex-Frau und fand alles okay aber mittlerweile merke ich, dass sie Unruhe stiften möchte, weil sie eben weiß, dass er springt. Und er fällt immer wieder drauf rein...
Es ist sehr schwer jemanden zu wecken, der nur so tut, als ob er schlafen würde.
Es ist ja auch nicht seine Ex Frau sondern noch Ehefrau. Ich würde mir an deiner Stelle erstmal eine Pause gönnen von dem Ganzen. Um zu sehen, wie ich mich so fühle, wenn mich das Ganze nicht so belastet. Das würde ich schon für längere Zeit tun und dem Mann das auch so kommunizieren. Es ist ein wirklich sehr guter Rat: Abstand gewinnen, auch auf der Gefühlsebene.