• #1

Handynutzung in einer Partnerschaft. Wie steht ihr dazu ?

Wie steht ihr zu dem Thema in einer Partnerschaft?
Mich würde interessieren, ob ihr es als NoGo anseht,
das Handy des eigenen Partners zu benutzen oder auch zu teilen.
Würdet ihr eurem Partner das eigene Handy anvertrauen, egal was er damit macht?
Über die Dinger wird ja heutzutage alles Mögliche abgespeichert.
Man hat doch nichts zu verbergen - oder vielleicht doch? :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich verstecke mein Handy nicht und schon alleine, weil ich eher weniger Ahnung von Technik habe, hat er mein Telefon häufiger mal in der Hand. Ist bei ihm ähnlich. Ich gehe ran, wenn sein Telefon schellt und der Anruf wichtig sein könnte oder beantworte mal eine Mail für ihn zB während er fährt.

Meine Nachrichten hat er nicht zu lesen, genauso wenig meine Fotos oder Dateien durchzusehen. Gilt auch für meinen PC. Das würde ich bei ihm aber auch nicht tun. Hat eben was mit Privatsphäre zu tun, war aber glücklicherweise hier auch noch nie Thema.

So oft wie ich mein Handy daheim vergesse - ja auch das soll es geben- hätte mein Partner 1000 Gelegenheiten, rein zu sehen. Aber ich denke, ihn interessieren meine privaten Chats genauso wenig wie mich seine.

Wer aus seinem Telefon einen heiligen Gral macht, würde allerdings mein Misstrauen auf sich ziehen und wenn das aufkommt, brauche ich auch nicht mehr ins Handy gucken. Dann stimmt sowieso was nicht.

LG W30
 
  • #3
Mein Handy ist so privat wie ein Tagebuch, das geht meinen Partner grundsätzlich erstmal nichts an.

Natürlich darf er es trotzdem mal in die Hand nehmen, wenn ich ihm etwas zeige oder zum Telefonieren. Auch kennt er meinen Sperrcode.
Er handhabt es letztlich genauso mit mir.
Unsere Handys liegen immer offen herum, so dass man sie nehmen könnte.

Allein das würde ja niemand machen, der etwas zu verbergen hat.

Ich schenke ihm zu Weihnachten ein neues Handy mit Fingerabdrucksensor, den er auch gerne einrichten kann.

Ich will gar nicht schnüffeln.

Denn wenn man schnüffelt sollte man sich auch im Klaren darüber sein, dass man A zum einen selbst kein Vertrauen hat und B auch was finden könnte, woraus man Konsequenzen ziehen müsste.
Ich bin mit meiner Partnerschaft sehr zufrieden und habe gar nicht den Wunsch zu schnüffeln.

Trackingapps oä wären ein NoGo. Damit stellt man sich doch letztlich selbst ein Armutszeugnis aus.

Wenn man kein Vertrauen hat, kann man es lassen und wenn das mangelnde Vertrauen in einem selbst aufgrund mangelndem Selbstwertgefühls liegt, sollte man dagegen etwas tun, statt den Partner zu bespitzeln.
 
  • #4
Für mich ist es ein No Go, wenn ich das Handy des Partners NICHT mit benutzen dürfte. Das heißt nicht, dass ich das definitiv jemals machen würde. Aber wenn das von vorn herein ausgeschlossen wird als No Go, frage ich mich natürlich warum, weil er meins jederzeit benutzen dürfte.
 
  • #5
Ich denke das muss jeder für sich selbst beantworten, da gibt es keine allgemeingültige Antwort für alle, was nützt es dir, wenn du verschiedene Antworten bekommst, der eine sieht das so und der andere sieht das wieder so anders, das bringt dir gar nichts, du musst das als für dich richtig umsetzen, ebenso deine Partnerin, Punkt.
 
  • #6
Mein Freund und ich lassen zwar das Handy einfach so liegen, aber keiner geht an das Handy des Anderen, auch nicht wenn es klingelt. Außer wenn es vorherige Absprache gibt, dass wir z.B auf einen wichtigen Anruf warten.
Mein Freund hatte noch nie ein Problem, falls ich sein Handy benutzen möchte. Ich mache es aber nicht, warum auch.
Jedes Paar hat eigene Absprache, was Handynutzung angeht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Die Frage eines Menschens, der ja so gar nicht misstrauisch ist..
Man hat doch nichts zu verbergen - oder vielleicht doch? :)

Auch mein Partner kennt meinen Code, geht mal ran, so wie ich bei ihm.
Internet Nutzung, oder ich zeige ihm was, er muss mal telefonieren..
Ansonsten ist mein Handy privat, ich schaue auch nicht. Das gilt analog für PC, für meine diversen Unterlagen,...
Schnüffeln ist für mich ein NoGo - wenn ich meinem Partner nicht mehr vertrauen würde, würden sich unsere Wege.
So etwas wie eine Tracking App wäre für mich absolut daneben.

Mitteilungen, Mails lesen ist auch ein Vertrauensbruch gegenüber der/dem Absender*in - so wie private Gespräche mit anhören, ohne dass der/die andere es weiß.

Ich habe einige Kennenlernen abgebrochen, weil ich merkte, der andere zeigt sich eifersüchtig.

Entweder ich vertraue oder ich lasse es, bzw. der Andere vertraut mir oder soll es lassen.
Privatsphäre gehört auch in eine Partnerschaft, ich bin immer noch ich, genauso wie Respekt, Wertschätzung und Augenhöhe.
Wer Rechenschaftsberichte und freien Zugang zu allem erwartet, lässt alles das vermissen.

Die Diskussion gab es häufiger, es gibt kein Richtig oder Falsch - es muss auch hier passen.
Die/der eine findet es ok, die/der andere nicht.
Kein Problem, wenn beide die gleiche Einstellung haben.

W, 51
 
  • #8
Ich sehe keinen Grund, mein Handy dem Partner zu geben oder seins zu nehmen, mal ausgenommen Situationen, wo der eine grad die Hände im Teig hat und den Partner bittet, das Telefonat anzunehmen oder ähnliches.
Ich finde Privatsphäre wichtig und ebenso Vertrauen. Und wenn ich ein Problem hätte zu vertrauen, würde das auch die Herausgabe des Handys nicht ändern.
 
  • #9
Ich hab mal ne Frage zu den Tracking Apps. (Ich hab ja kein Smartphone bisher)

Gibt man da einfach eine Nummer in die App auf dem EIGENEN Smartphone ein, die man verfolgen will, und das kriegt der andere nicht mit, oder spielt man da was auf DESSEN Handy und das Ding funkt dann seine Standorte mit Verweildauer an den Schnüffler? Sowas kann doch nicht legal sein. Und geht das mit jedem Handy, den der Schnüffler orten will`?
 
  • #10
Mein Partner und ich haben nie bewusst drüber gesprochen und erst recht niemals etwas als NoGo definiert, aber irgendwie ist uns beiden klar und recht, dass Handy/Laptop/Tablet etc. privat sind. Die Geräte haben Passwörter und wir kennen unsere nicht. Wir lassen unsere Handies stundenlang irgendwo rumliegen, nehmen das andere vielleicht auch mal kurz in die Hand, zeigen uns Bilder oder Nachrichten, aber haben gegenseitig überhaupt kein Verlangen, uns durch des anderen Dateien und Chatverläufe zu klicken. Es ist einfach kein Thema und interessiert nicht. Ich denke auch gar nicht bewusst darüber nach, ob ich ihm vertrauen kann oder sollte, natürlich tue ich das. Bin kein eifersüchtiger Mensch. Ob wir auf unseren Geräten Geheimnisse haben? Sicherlich, die sind privat. Bestimmt gibt es hin und wieder irgendwas, das der andere nicht sehen soll, irgendeine Nachricht oder irgendwas, was man gegoogelt oder bestellt hat. Aber das ist mir völlig egal. Ist sein Recht, ist mein Recht -- alles gut.

Ich habe das Gefühl, nur eifersüchtige und misstrauische Menschen machen sich diesbezüglich so viele Gedanken, für alle anderen ist alles entspannt und kein Ding.
w26
 
  • #11
Ich hab meinem Freund schon tausendmal meinen Code genannt, zB weil ich mein Handy zuhause vergessen hatte und er was nachschauen sollte. Er merkt ihn sich nicht. :) aber damit will ich sagen, bei mir kann mein Partner ans Handy. Ich hab nichts zu verbergen. Aber wir gehen eigentlich nie dran, auch wenn wir könnten. Ich arbeite auch an seinem PC und könnte da alles durchsuchen, in seine Mail usw. hab ich kein Interesse dran, mach ich daher nicht. Ich finde es schön, wenn dieses Vertrauen da ist - wir könnten, wenn wir wollten, aber man will gar nicht, weil man dem anderen vertraut.
Wenn jemand sein Handy wie sein Heiligtum behandelt und vor mir schützt, würde ich das komisch finden. Kenn ich halt von mir selbst nicht, es sei denn, ich habe wirklich was zu verbergen.
w, 37
 
  • #12
Nein, ich würde es ihm nicht "anvertrauen".
Viele Frauen geben ihre Sachen absichlich den Männern und provozieren, dass der Mann hineinsieht, weil sie sich ein Vertrauensverhältnis davon versprechen oder gleiches zurück wünschen.

Sagen wir es so, ich lasse meine Sachen nicht herumliegen, einfach um dem Partner keine Gelegenheit zu geben, sich vor mir unbegehrlich zu machen. Es hat nichts Erotisches mehr an sich, wenn der Partner voller Panik die eigenen Sachen kontrolliert, weil er so viele Minderwertigkeitskomplexe und Ängste hat. Daran ist nichts sexy. Insbesondere an Männern nicht.

Ansonsten habe ich nichts auf dem Handy. 2 Telefonnummern. Ins Internet gehe ich nur über den Computer. Apps habe ich nicht, chatten tu ich kaum (1x im Jahr), weil ich mich mit den 2-3 Freunden, die ich noch habe, in real treffe, das reicht.
 
  • #13
Was ich z. B. nicht wollte, wäre, wenn mein Partner hier mitlesen würde - ich denke nicht, dass es für ihn ein Problem wäre, ich aber würde mich unwohl fühlen...
Das sind hier meine Gedanken, die ich in einem anonymen Forum äußere.
Diesen Link findet man auf meinem Handy, oder die Seite ist sogar im Browser offen.

Und ähnliches ist es mit Chats, Mails - das ist ein Austausch mit anderen Menschen.

Wenn er mit Freund*innen redet, da gibt es auch eine langjährige Freundin, möchte ich genauso wenig nicht wissen, was er da erzählt.

Dinge, die uns betreffen, besprechen wir.
Ich bin auch in einer Partnerschaft ein autonomer Mensch, und bleibe es.
WIR in den Maß, wie es uns passt UND beide ICH.
Vertrauen ist der Kitt dabei.

Ein Ex las mal in meiner Art Tagebuch.. Er ist nicht grundlos mein Ex.

W, 51
 
  • #14
Wie steht ihr zu dem Thema in einer Partnerschaft?
Mich würde interessieren, ob ihr es als NoGo anseht,
das Handy des eigenen Partners zu benutzen oder auch zu teilen.
Würdet ihr eurem Partner das eigene Handy anvertrauen, egal was er damit macht?
Über die Dinger wird ja heutzutage alles Mögliche abgespeichert.
Man hat doch nichts zu verbergen - oder vielleicht doch? :)
Selbstverständlich ist es ein NoGo, überhaupt ungefragt private Dinge des anderen zu benutzen oder zu verwenden. Das betrifft Handys, Laptops, persönliche Schubladen, Portemonaies, irgendwelche Tagebücher im Bücheregal, Fotoalben aus der Vergangenheit, etc. Das hat für mich einfach etwas mit Respekt vor dem persönlichen Bereich meines Partners zu tun. Völlig unabhängig davon, ob man da eteas kompromittierendes finden könnte oder nicht. Meiner Meinung nach ist das eine Erziehungsfrage, sprich: Hat man beigebracht bekommen, die Grenzen des anderen zu erkennen und zu respektieren? Wenn man da eine solche Erziehung genossen hat, stellt sich eine solche Frage überhaupt nicht, sondern beantwortet sich selbstredend.

Ich möchte auch mein Handy einfach so draußen rumliegen lassen können, im Vertrauen darauf, dass mein Partner nicht da drum rumschnüffelt. Wenn ich ihm von selbst etwas darin zeige, ist das doch was völlig anderes. Heutzutage sind die Handys ja sowieso mit Touchscreen gesichert, also mache ich mir keine Gedanken über sowas. Das Handy meines Mannes liegt auch draußen rum, aber ich kam noch nie ansatzweise auf die Idee, mich ohne sein Einverständnis daran zu vergreifen.
Wenn ich ein schlechtes Gefühl hab, dann sprech ich ihn an, und im Zweifel des absoluten Vertrauensverlustes wird sich getrennt. Dazu muss ich nicht in seinen Sachen rumschnüffeln. Da hab ich einfach nichts dran zu suchen.
 
  • #15
Wie steht ihr zu dem Thema in einer Partnerschaft?
Mich würde interessieren, ob ihr es als NoGo anseht,
das Handy des eigenen Partners zu benutzen oder auch zu teilen.

Warum sollte das ein NoGo sein? Es setzt aber voraus, dass man das gemeinsam so beschließt.

Wenn allerdings beide ein ein Handy haben ist für mich völlig klar, dass es Teil der Privatsphäre ist, so wie Geldbörse, Handtasche oder Tagebuch. Rein rechtlich übrigens als Teil des Brief- und Postgeheimnisses wohl auch. Natürlich wirft man vielleicht mal zufällig einen Blick auf einen Bildschirm, so wie früher mal ein Brief herumlag. Aber Aktionen wie das Auslesen von Bewegungsdaten oder das Installieren einer Trackingapp sind für mich kriminell.

Für mich ist das beidseitiges Vertrauen in einer Partnerschaft. Sie könnte problemlos hineinschauen, vertraut mir aber und tut es nicht. Umgekehrt genauso.

Was ich z. B. nicht wollte, wäre, wenn mein Partner hier mitlesen würde - ich denke nicht, dass es für ihn ein Problem wäre, ich aber würde mich unwohl fühlen...
Das sind hier meine Gedanken, die ich in einem anonymen Forum äußere.
Diesen Link findet man auf meinem Handy, oder die Seite ist sogar im Browser offen.

Das ist bei mir genauso und ein gutes Beispiel. Wechselseitiger Respekt der Privatsphäre ist für mich Grundlage einer Beziehung.

Ich installiere ja auch kein Mikrophon oder keine Kamera, um Gespräche oder Besuche zu überwachen, obwohl das technisch problemlos möglich wäre.
Meist zeigt sich auch, dass die Beziehung sowieso am Ende ist, wenn das anders ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
B4anti,

Diese Frage lässt sich doch für Dich einfach lösen.

Du möchtest Tracking Apps, freien Zugang zu allen Medien einer potentiellen Partnerin, Du möchtest wissen, wann eine Partnerin mit wem kommuniziert und über was.
Das sind Deine Bedürfnisse, und deswegen legitim.

Kommuniziere dies beim Kennenlernen von Anfang an, es gibt Frauen, die es ähnlich sehen - es gibt auch hier einige Foristinnen, die es ähnlich sehen - und dann passt es.

Mit anderen Frauen würde es sowieso nicht funktionieren, weil Du immer misstrauisch wärst.
Da würdest Du nur Deine/Ihre Zeit vergeuden.

Es gibt dazu einfach individuelle Haltungen, alle legitim.
Wir, mein Partner und ich, haben über solche Themen beim Kennenlernen geredet, auch über unsere Haltung zu Treue, Monogamie, platonische Freundschaften, unsere grundlegenden Basics.
Wir sind uns da, und bei anderen wesentlichen Punkten einig, bei anderen wesentlichen Punkten ergänzen wir uns.

Ob Du es anders handhaben möchtest, ist für UNSERE Partnerschaft irrelevant, ob wir es anders handhaben, und unsere Meinung ist für DEINE potentielle Partnerschaft irrelevant.
Du brauchst nur die passende Partnerin.

W, 51
 
  • #17
Mein Exfreund hatte ein völliges Handyverbot ausgesprochen und daran hab ich mich gehalten.
Doof fand ich es nicht, weil ich misstrauisch war, er hing eh nie an dem Ding, sondern weil ich grundsätzlich lockerer bin. In Situationen wo das eigene mal im Auto lag etc darf sich bei mir jeder das Handy nehmen.
Aber ich habe es akzeptiert
Mein Exmann war selbstständig und da hatte ich sogar die Aufgabe mal ranzugehen, wenn es klingelt und er war nicht da....
Ok bis natürlich auf die letzten Monate

Aber es gibt Dinge, da frage ich immer und mach nicht einfach.
Ich geh nicht an Schubladen, höchstens die Kramschublade, wenn ich einen Stift brauche
Ich frag auch meine beste Freundin...kann ich mir ein Wasser nehmen.. wenn sie mit in ihrer Wohnung ist
Obwohl ich die Freigabe habe

So würde ich mir einfach nicht das Handy meines Partners nehmen und lesen oder ungefragt in seinen Mailaccount gehen
Und würde er zb krank im Bett liegend, mir die Aufgabe geben...guck mal und antworte dann...gälte das für dieses mal und nicht für alle Zeiten.
Und umgekehrt auch nicht, ich bin noch autark und mein Austausch mit Freundinnen zb ist meins.
Aber ein...ich brauch mal dein Handy oder Laptop, Sandra ruft an etc finde ich völlig normal.

Wichtig ist also...das abzusprechen und zu respektieren!
Alles andere ist übergriffig

Ein absolutes no go ist zb meine Handtasche
Aber nur weil es mir peinlich ist...weil Chaosbeutel;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #18
Ich sehe keinen Grund, mein Handy dem Partner zu geben oder seins zu nehmen, mal ausgenommen Situationen, wo der eine grad die Hände im Teig hat und den Partner bittet, das Telefonat anzunehmen oder ähnliches.
Ich finde Privatsphäre wichtig und ebenso Vertrauen. Und wenn ich ein Problem hätte zu vertrauen, würde das auch die Herausgabe des Handys nicht ändern.
Das finde ich auch. Selbst meine Frau und ich machen das nicht. Das heißt natürlich nicht, dass es komplett tabu ist. Wenn sie mein Handy braucht ich ihr dann fragen wir ob wir es kurz benutzen dürfen. Wenn beispielsweise der Akku leer ist oder das Volumen aufgebraucht ist. Ich bin da wirklich der letzte der nein sagen würde.

Jetzt mal davon abgesehen. Ich verstehe nicht, warum man nicht das Eigentum von anderen akzeptieren kann. Ich wurde so erzogen, dass man von fremdem Eigentum die Finger zu lassen hat. Genauso, dass man zu fragen hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Was ich z. B. nicht wollte, wäre, wenn mein Partner hier mitlesen würde - ich denke nicht, dass es für ihn ein Problem wäre, ich aber würde mich unwohl fühlen...
Das sind hier meine Gedanken, die ich in einem anonymen Forum äußere.
Diesen Link findet man auf meinem Handy, oder die Seite ist sogar im Browser offen.
Ist ein super Beispiel und bei mir ebenfalls so. Es ist ja im Grunde nichts "Schlimmes", das man groß verheimlichen müsste, und doch muss der andere es nicht lesen, weil es privat ist. Gilt bei mir auch für andere Websites, Nachrichten usw.
Ich habe meinem Partner sogar mal was aus dem Forum hier vorgelesen, was ich interessant oder lustig fand, aber wenn ich das tue, ist das meine eigene Entscheidung, und das gilt auch für Fotos oder Nachrichten, die ich von mir aus zeige oder vorlese, die ihn aber sonst nichts angehen. Gilt auch für meine Freunde, Verwandten und sonstigen Kontakte. Wenn ich irgendwo zu Besuch bin, schaue ich auch nicht einfach in Schubladen oder herumliegende Handies. Warum sollte das in der Partnerschaft anders sein? Wir sind ja, obwohl wir große Teile des Alltags miteinander verbringen, immer noch zwei eigenständige Menschen mit eigenem Leben, eigener Arbeit, eigenen Freunden etc. (das ist unser Beziehungskonzept, es gibt andere).
Aber wir haben das, wie gesagt, nie groß thematisiert, also es gab nie ein Gespräch mit dem Thema "Privatsphäre und Umgang mit Geräten".
 
  • #20
Bei mir ist es die Handtasche - schon immer. Obwohl nichts, absolut nichts darin steckt, was nicht jeder sehen könnte. Es ist einfach das Gefühl »das ist meines und geht niemanden etwas an!«. Vielleicht brauch(t)e ich das immer, um mich in meiner großen Ursprungsfamilie abzugrenzen? Ähnlich wie »die Toilettentür hinter sich zuschließen zu können«?

Dabei darf jeder, der etwas Bestimmtes sucht, was in meiner Handtasche stecken könnte, auf Nachfrage darin wühlen. Auf Nachfrage wohlgemerkt. Und so ähnlich geht es mir auch mit meinem Handy. Vielleicht, weil ich »respektiert« bzw. nicht übergangen werden möchte?

Meine Sachen liegen bei mir, bei meinem Freund, bei meinen Kindern unbewacht herum, keine/r käme auf die Idee, einfach mal so hinein zu spionieren. Warum auch?

Und hier bin ich ganz bei @Inanna*,
Ich habe das Gefühl, nur eifersüchtige und misstrauische Menschen machen sich diesbezüglich so viele Gedanken, für alle anderen ist alles entspannt und kein Ding.
während ich @B4nti - gerade auch mit dem jetzt nachgetragenen Thread - als schlimmen Kontrollfreak erlebe.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Offenbar ist da ja jeder anders. Wenn mein Handy klingelt, erwarte ich eigentlich vom Partner, dass er ran geht. Und nicht mit dem Handy hinter mir her läuft, bis es aufhört zu klingen, das ist total nervig. Wir teilen uns einen Laptop, und ansonsten weiß sowieso jeder, was der andere so tut. Das nennt man Ehe.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

Charline

Gast
  • #22
Mein Handy könnte eigentlich jeder (nicht nur mein Partner) benutzen. Wichtige und/oder vertrauliche Dinge kommuniziere ich nicht per Handy. Alle Whatapp Nachrichten sind im Grunde nur kurze Infos ("Ich komme 10 Minuten später; bring noch ´ne Tüte Chips mit" etc.) Alle Chatverläufe, in denen es um persönliche Dinge geht, die auch andere Menschen betreffen, lösche ich regelmäßig (z.B. ein Exfreund hat mir ausführlich über den schlechten Gesundheitszustand seiner Eltern geschrieben, dass sie bald Pflege benötigen etc.). So etwas lösche ich nach ein paar Tagen.
Wichtige Daten befinden sich nicht auf meinem Handy.
Außerdem bin ich nicht mit meinem Handy verwachsen. Wenn jemand die Ortungsdaten auslesen wollte, hätte er schlechte Karten. Gehe ich mit dem Hund Gassie, schleppe ich kein Handy mit. Fahre ich mit dem Auto, nehme ich das Handy in der Regel mit, lasse es aber oft im Handschuhfach. Sollte jemand das Handy orten, stellt er fest, dass das Handy 2 Stunden auf dem Wanderparkplatz xy war. Also ein heimliches Treffen mit einem Lover? Mitnichten! Handy im Auto, ich mit dem Hund 2 Stunden im Wald.
Das Handy von meinem Ex hatte ich nie in der Hand und er hatte einen riesengroßen Freundes- und Bekanntenkreis (männlich und weiblich). Die Beziehung ist aus anderen Gründen gescheitert, nicht am Misstrauen. Er hat bis heute meinen Wohnungsschlüssel (für Notfälle), weil er der einzige ist, der in der Nähe wohnt und dem ich zu 100% vertraue. Umgekehrt genauso.
Wenn jemand sein Handy auffällig bewacht, sogar mit zu Toilette nimmt, würde ich allerdings auch misstrauisch. Aber dann ist es wohl an der Zeit, die ganze Partnerschaft zu überdenken.
 
  • #23
Kurzer Abriss zu den Tracking Apps
Es ist dann legal, wenn man sich diese selbst installiert bzw installieren lässt. Manche Familien nutzen das, manche Firmen ..... aber dann weiss jeder, dass dieses Ding auf dem Phone ist und genutzt werden kann. Sonderfälle sind Apps zur Bergrettung u.ä. - wie Lionne eine hat.
Technisch möglich und nicht legal sind Spy Apps ... Ortung, mithören von Telefonaten, lesen der mails etc ... alles technisch möglich und VERBOTEN.
Geortet werden kann jedes Handy - bspw. von der Polizei bei Gefahr im Verzug. Oder nach richterlicher Anordnung. Gefahr im Verzug wäre bspw eine Entführung, die beobachtet wurde. Hier darf im Sinne des Entführten schnellstmöglich gehandelt werden. Natürlich kann man auch illegal orten, man muss nur die Nummer kennen. VERBOTEN
Willst du definitiv nicht, dass dein Handy geortet werden kann, dann musst du SIM Karte und Akku entfernen ....

Bei uns ist es wie folgt
Geschäftlich genutzte Geräte sind tabu, da auch für mich über den Umweg Rechtsanwalt die Verschwiegenheitspflicht gilt.
Private Geräte können gegenseitig genutzt werden. Wir machen das aber beide nur nach Aufforderung. Und klar, wenn V im Bad ist und ihre Tochter anruft, ich das auf dem Display sehe ... dann rufe ich ihr mit Hinweis auf die Tochter. Umgekehrt informiert sie mich genau so ... wir nehmen beide das Handy nur bei Verstopfung mit ins Klo.
 
  • #24
Offenbar ist da ja jeder anders. Wenn mein Handy klingelt, erwarte ich eigentlich vom Partner, dass er ran geht. Und nicht mit dem Handy hinter mir her läuft, bis es aufhört zu klingen, das ist total nervig. Wir teilen uns einen Laptop, und ansonsten weiß sowieso jeder, was der andere so tut. Das nennt man Ehe.
Vielleicht ist das teilweise auch eine Generationensache bzw. hängt mit den Lebensumständen/Arbeit etc. zusammen.
Bei meiner verstorbenen Tante und ihrem Mann (beide um die 50) war es so, dass er der Karrieremensch/Versorger und viel unterwegs war und sie das Haus gehütet hat. Sie kannte sich lange überhaupt nicht mit dem Internet und Onlinegeschichten aus (hat früher gekellnert und dann nicht mehr gearbeitet, brauchte das also auch beruflich nie) und ist dann eben selten mal an seinen Computer gegangen, hat lange sein Handy mitgenutzt, weil er auch technisch viel versierter und besser ausgestattet war und sie nichts Eigenes brauchte.

Spätestens seit Studienbeginn benutze ich meinen Laptop sehr intensiv für meine Arbeiten. Mein Partner hat sogar ein Firmen-iPad und ist verpflichtet, regelmäßig gewisse Sachen online zu checken, muss als Pilot zu gewissen Zeiten erreichbar sein und hat auch Online-Weiterbildungen. Wenn er Dienst hat, nimmt er seine Geräte mit. Ich nehme ebenfalls an Online- Meetings teil. Da brauchen wir unbedingt unsere eigenen Geräte, eben weil wir auch damit arbeiten.
Dann habe ich meine eigenen Freunde und Kollegen -- und er auch. Wenn seine Crewplanung ihn anruft, wären die sehr erstaunt, mich am Hörer zu haben. Und wenn meine beste Freundin mich auf meinem Handy anruft, will die mich und nicht ihn sprechen ... Bei uns wäre es undenkbar, alles zu teilen.
 
  • #25
Kurzer Abriss zu den Tracking Apps
Es ist dann legal, wenn man sich diese selbst installiert bzw installieren lässt. Manche Familien nutzen das, manche Firmen ..... aber dann weiss jeder, dass dieses Ding auf dem Phone ist und genutzt werden kann.
Meine Cousine in New York and ihr Ehemann haben gegenseitig so eine Tracking-App auf ihren Handies installiert. Er arbeitet in Manhattan an der Börse und sie, seit sie Kinder hat, selbständig zu Hause im eigenen Büro. Eines Tages, meinte sie, kam er zu ihr und hat ihr begeistert von dieser App erzählt, er hatte das von einem Kollegen gehört. Im ersten Moment war sie empört, dass er sie online verfolgen will, so als würde er seiner Frau, die er den ganzen Tag alleine zu Hause lässt, nicht trauen. Er hat sie dann aber von den Vorteilen überzeugt -- New York ist eine gefährlichen Stadt, er macht sich Sorgen, man kann sich besser verabreden/besser planen, weil man immer sieht, wo der andere ist und wie lange er noch braucht etc. Und jetzt können sie jederzeit auf der Karte den Standort des anderen sehen.

Ich glaube, eigentlich wollte er seine Frau doch etwas kontrollieren. Sie meinte zu mir, sie hätte, selbst wenn sie wollte, gar keine Zeit für einen Liebhaber, schon wegen der Kinder, und er sei ihre große Liebe. Ich meinte, wenn sie wollte, könnte sie den Liebhaber doch auch im Supermarkt kennenlernen und er kommt dann halt zu ihr zu Besuch. Nein, meinte sie lachend, das Haus ist draußen videoüberwacht und ihr Mann bekommt auf sein Handy immer eine Meldung und Aufnahme, wenn sich was bewegt.

Naja, wem's gefällt ... Ich war ziemlich schockiert. Käme mir nicht in die Tüte, so was!
 
  • #26
Wie @Tom26 schon sagt...Tracking bedarf der Zustimmung durch den Inhaber der Rufnummer.
Dumm wer aber dann zb anderen seine Zugangsdaten zu Apple und co gibt und dort "find my Phone " aktiviert hat

Zumindest dumm, wenn man kontrollsüchtige Partner hat.
 
  • #27
Wir teilen uns einen Laptop, und ansonsten weiß sowieso jeder, was der andere so tut. Das nennt man Ehe.

So definierst Du Ehe, und wenn es für Euch beide passt, ihr seid ja auch schon länger zusammen, ist es toll.

Ich möchte das weder in einer Partnerschaft noch in einer Ehe - außer dem Vertraglichen ist für mich sowieso kein wirklicher Unterschied im Umgang miteinander.

Der Unterschied wäre nur noch dieses ganz bewusste Ja zueinander.

W, 51
 
  • #28
Zumindest dumm, wenn man kontrollsüchtige Partner hat.
Ja das ist sogar mega übel.
Die einzige Tracking App, die ich auf dem Smartphone habe, lokalisiert ausschließlich die städtischen Fotografen und warnen mich punktgenau, wo die Biester lauern.
Alles andere innerhalb einer Partnerschaft ist unter aller Kanone.
Die Menschen sind doch teilweise echt irre, allein wenn mir schon jemand schreibt, er würde doch zwei blaue Haken im WhatsApp sehen und ich dennoch nicht direkt antwortete, na dem mach ich aber sowas den Inspi und drohe sofort mit Kontaktblockierabbruch.
Wenn ich schon über das Spionieren nachdenken muss, ist es doch zu spät.
Aber ☝ Würde meine Partnerin mir offensichtlich die Hucke volllügen und ich schon auf Grund einer wirklich eindeutigen Vorgeschichte und klaren Indizien immer noch verarscht werden, hole ich mir meine Wahrheit und ziehe dann klar die Konsequenzen, um nicht mit irgendeinen Zweifel zurückzubleiben, um dann wieder nach vorn zu schauen.
Aber ich glaube, so weit würde es mich nie treiben. Dafür drücke ich mich heute viel zu klar aus , was bei mir geht und was nicht.
In dem Punkt bin ich sehr leidenschaftslos.
M50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #29
Keine Ahnung ob mir mein Mann sein Handy geben würde. Meins hat er sich schon mal genommen und nichts gefunden, er hat sich im Bad damit eingeschlossen, meinen Code kannte er, diesen hab ich nun geändert, er kennt ihn nicht mehr.

Wenn er scharf drauf ist, soll er mich orten, ist mir egal 🤷🏼‍♀️ (komisch würde es sich anfühlen, denn man weiß direkt, er vertraut mir nicht, genauso als er einfach mein Handy genommen hat).
Ich nutze Ortungsdienste nur, wenn ich keinen Plan mehr hab, wo ich mein Auto geparkt hab (kam schon mal vor / Orientierungssinn = 0 😐). Ok, einmal musste ich auch mein eigenes Handy orten - ich hatte meiner Mama im Garten geholfen und keine Ahnung, wie es passiert ist, das Handy ist samt Unkraut in der Tonne gelandet 🤦‍♀️
Warum sollte ich meinen Mann orten? Ich möchte so was gar nicht wollen, ich möchte meinem Partner vertrauen, dass er mich nicht anlügt und sich dann irgendwo rumtreibt (zB. bei Frauen zum Fremdgehen oder was auch immer), andere Frauen waren noch nie Thema bei uns, da kann ich meinem Mann wirklich vertrauen, andersrum kann er mir da auch vertrauen, fremdgehen kommt für mich nicht in Frage.
Ich gehe auch nicht an sein Handy, wenn jemand anruft und er gerade nicht im Raum ist, er geht auch nicht an meins, auf das Display guckt er schon, wer da gerade anruft - man kann doch einfach zurückrufen und fertig.
Ich habe vieles auf privat gestellt, wenn mir wer eine Nachricht schickt, wird das zwar angezeigt (wer), aber es steht nur „Nachricht“ nicht der Anfang des Inhalts im Sperrbildschirm.
Mein Handy ist selten leer, maximal das Datenvolumen aufgebraucht und wenn ich mit meinen Mann dann unterwegs bin, macht er mir einen Hotspot und fertig, da muss er mir sein Handy auch nicht geben.
Wir haben ein gemeinsames Pad, wo er angemeldet ist, zufällig bin ich da auch auf etwas gestoßen, wo ich dann auch genauer geschaut habe. Wir haben das geklärt und das Pad anders eingerichtet.

Ich möchte nicht an das Handy meines Partners, ich möchte meinem Partner vertrauen können. Wenn er meint , sich mit irgendwelchen Weibern komische Sachen hin und her schicken zu müssen oder noch weiter gehen, soll er die Beziehung vorher beenden, dann kann er machen was er will - ohne mich.☝ Entweder er ist gescheit im Kopf und macht keinen Quatsch oder man kann es direkt sein lassen.

Wenn etwas kurios erscheint (plötzlich wochenlang immer bis ganz spät abends weg zb.) dann würde ich da schon mal genauer nachfragen was da los ist, aber bevor ich an sein Handy gehen würde, würde ich eher mal an seiner Arbeit vorbei fahren und gucken ob er da ist, sollte sowas sein - verars.... lassen möchte ich mich nämlich auch nicht.

W 26
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Bist Du sicher?😂 Aber war nur Spaß...
Ich hatte damals mein Handy immer eingeschaltet bei ihm rumliegen lassen, er seins auch. Er hätte meines auch benutzen können im Notfall. Und hätte er mal bei whatsapp nachgeschaut, auch kein Problem, alles nur Unterhaltungen zwischen Freundinnen, Familie, Sohn, Arbeitskolleginnen und Kollegen. Da gibt es nichts zu hüten wie ein Staatsgeheimnis. Wenn es so ist, ist da was faul.
Und wenn ich das dumpfe Gefühl habe an seinem PC mal zu schauen...dann hat das seinen Grund. Im Prinzip ist dann schon das Vertrauen zerstört.Meine Erfahrung.
allein wenn mir schon jemand schreibt, er würde doch zwei blaue Haken im WhatsApp sehen und ich dennoch nicht direkt antwortete, na dem mach ich aber sowas den Inspi und drohe sofort mit Kontaktblockierabbruch.
Wenn ich schon über das Spionieren nachdenken muss, ist es doch zu spät.
Das mit dem sofortigen Antworten hasse ich auch wie die Pest. @neverever , man kann übrigens die Lesebestätigung ausschalten, ist ne gute Sache;)
 
Top