G

Gast

  • #1

Hallo, mein Freund hat mich nach 3 Jahren plötzlich verlassen. Wer weiß Rat?

Mein Freund ist wegen diverser Probleme seit Monaten in einer schlechten Verfassung. Ich habe versucht, ihm zu helfen, aber er hat gesagt, er wolle seine Probleme alleine lösen. Jetzt behauptet er plötzlich, ich sei nicht für ihn dagewesen, und es gäbe ja auch bei uns massive Beziehungsprobleme. Er hat mir letzte Woche erstmals von seinen Beziehungsproblemen erzählt, und dann vorgestern eine Trennung auf Zeit verlangt, um zu überlegen, ob er mich und mein Kind noch will. In der Zwischenzeit haben wir uns nur einmal beruflich getroffen, weil er sonst keine Zeit hatte. Er sagt, er liebt mich. Ob ich seine Entscheidung abwarten soll? Ich bin bereit, das an mir zu verändern ,was ihn stört, da es mich selbst auch manchmal stört. Er hat ein Burn out. Er sagt, er ertrage keine weiteren Probleme im Moment, und schmeißt deshalb gerade alles hin, seine Arbeit, und leider auch mich. Vor 4 Tagen wollten wir noch eine gemeinsame Firma gründen. Am 9. 9. wollten wir heiraten.
 
G

Gast

  • #2
Hallo
Auch meine Ex Freundin hat solche Probleme und hatte auch im Januar schon eine Kur wegen Burnout beantragt. Diese wurde abgelehnt. Sie ist körperlich und auch geistig am Ende. Hat sich in einem Jahr sehr verändert und hat dann auch von ein auf die andere Sekunde wegen einer Nichtigkeit Schluß gemacht! Sie hätte keine Kraft mehr um alles zu schaffen und beendet dewegen ihr Beziehung. Wir waren 4 glückliche Jahre zusammen.
Leider kann man Leuten die sich nicht helfen lassen wollen, nicht helfen !!! Sie tut Dinge die völlig wiedersprüchlich sind. Ist kein Trost, weder für dich, noch für mich.....aber such die Schuld nicht bei dir. Wenn er wirklich Krank ist, weiß er nicht was er tut !
 
G

Gast

  • #3
Kenn ich auch... vor ein paar Monaten ebenso passiert... mit meinem Exfreund war nicht zu reden, er hat sich vollkommen zurück gezogen, GEspräche nur noch über Banalitäten. Weil das in unserer Beziehung ständig (alle paar Monate) wieder passierte und sich prinzipiell nichts daran änderte, wie er mit stark belastenden Situationen umgeht und er mich auch nicht an sich heranließ, denke ich, dass das keine Grundlage für eine tragfähige Beziehung ist. Probleme gehören offen angesprochen, sonst schwären sie "unterirdisch", werden zum Tabu -und wo bleibt da die Partnerschaft? Bei aller Liebe - das war für mich nur mehr belastend und nicht mehr Halt gebend. Ich wollte das nicht mehr mitmachen.
 
G

Gast

  • #4
Ich kann die Vorgehensweise Deines Freundes aus eigener Erfahrung nachvollziehen. Du hast die Situation auf treffenste Art und Weise beschrieben, aber keine Lösung? Das wundert mich nicht... Die Auswüchse und die damit verbundenen Verhaltensweisen des Betroffenen sind bizarr, und für einen gesunden Menschen schlecht nachvollziehbar.

Er kann alles, nur keinen Stress gebrauchen und igelt sich deswegen ein. Er braucht viel Ruhe zum Abschalten , aber auch Zeit zum Nachdenken, wo die Reise hingehen soll. Das er seine Probleme alleine lösen will, entspricht meiner Einschätzung nicht der Wahrheit. Ich glaube, dass er Dich verletzen wollte, weil er auf hilflose Art und Weise versucht Dir mitzuteilen, das er die ganze Welt satt hat und nicht mehr mit seinem Leben klarkommt. Aber genau in dieser Situation brauchst Du jemanden, mit dem Du reden kannst als Burnout-Geschädigter. Er sagt aber genau das Gegenteil, weil er in diesem Augenblick möchte, dass seine selbsterfüllende Prophezeiung in Erfüllung geht. Er befindet sich in einem Dilemma, in der Trotzphase, und möchte bemitleidet werden. Nein, bemitleidet werden ist der falsche Begriff. Anteilnahme triffts besser. Es ist ein Hilfeschrei. Ich würde Dir raten, Deine Ansprüche im Augenblick auf null herunterzufahren, wenn Du ihn wirklich gerne hast. Befasse Dich in dieser Zeit auch mit Dir selbst, ob Du nicht ein Teil seines Problemes warst und an Dir arbeiten mußt. Hat er sich sich jahrelang verbiegen müssen, weil er so sein wollte, wie Du Dir ihn gewünscht hast? Vielleicht wußtest Du auch bis heute nicht, das er nicht ehrlich zu sich selbst war. Das kann sehr viel Kraft kosten, nicht sein zu dürfen, wie man wirklich ist. Mir hat das "den anderen gefallen wollen" genau in dieses Problem getrieben.
Du mußt jetzt stark sein, ganz behutsam mit ihm umgehen und ihn vorsichtig spüren lassen, dass Du eine Hilfe für ihn sein möchtest. Das das nicht ganz einfach ist, brauche ich nicht zu erwähnen. Dazu bedarf es sehr sehr viel Fingerspitzengefühl. An dem Tag, wo er über den Berg ist, würde er es bitter bereuen, Dich aus verletzter Eitelkeit fallengelassen zu haben. Dann wäre es aber zu spät. Zusammenhalten, in guten und in schlechten Tagen sollte das Fundament einer Beziehung sein. Kannst Du Dich 3 Monate zusammenreißen ? Dann ist das Schlimmste überstanden und ein Umdenken hat bereits eingesetzt. Nach 6 Monaten ist er nicht mehr der Alte, sondern ein Mann mit einer Lebensfreude, die Dich überraschen wird. Ich bin froh darüber, damals alles hingeschmissen zu haben und einen Neuanfang gewagt hatte. Ich war allerdings ohne Partner und mußte mich selbst aus dem Sumpf befreien. Ok, mir wurde eine REHA bewilligt, die selbstverständlich geholfen hat. Vielleicht stimmen die Monatsangaben deswegen für euch nicht. Es hat sich für mich auf jeden Fall ausgezahlt, in jeder Hinsicht. Selbiges wünsche ich Euch auch.
 
G

Gast

  • #5
Bitte lest einmal das Buch: von John Gray: Männer sind anders. Frauen auch. Dann wird vieles klar. Ist mir auch so in meiner Beziehung ergangen, die immer noch glücklich " funktioniert".
ISBN: 3-442-16107 Natürlich, keinerlei finanzieller Interessen, versteht sich!!
 
G

Gast

  • #6
Ich finde du solltest ihn fragenwieso vielleicht hat er einfach eine neue wenn er dir sës nicht sagt ist er nicht der richtige für dich
 
G

Gast

  • #7
Hallo
ich habe auch so ein Problem, mein Freund und ich sind 3 Jahre zusammen und haben einen Sohn 1 Jahr. Jetzt wollten wir ein Haus bauen haben die Verträge schon unterschrieben und auf einmal sagt er, er liebt mich nicht mehr und möchte keine Beziehung. Er kümmert sich um nichts und das haus muß ja nun eigentlich gebaut werden. Alle Freunde und Eltern reden ihn rein und erzählen Horror Geschichten. ich habe viel geweint aber nun hat er das schlimmste gemacht. Jetzt will er das ich da einziehe und ihm das finanziere und mich aus dem Grundbuch rausnehmen damit er mich später ohne Probleme los wird hahaha es ist so traurig das ich nur noch lachen kann echt. Jetzt frage ich mich natürlich was los ist? Ist er geistig verwirrt, verliebt in eine andere oder einfach nur dämlich oder überfordert? Er sagte das er mir ein lebenslanges Wohnrecht dann einräumt, da habe ich gesagt das er mich dann ja auch nicht einfach raus bekommt. Dann sagte er , dann mache ich die Miete so hoch das du dir die nicht mehr leisten kannst. Uff ich frage mich habe ich was getan? Bin mir keiner Schuld bewußt.
Er ist immer behütet aufgewachsen und hat keinerlei soziale Kompetenzen habe ich jedenfalls jetzt rausgefunden. MMMh
 
  • #8
@#6: Die Beziehung mit deinem Freund ist leider tot. Da wird man auch nichts mehr dran ändern können, denn die Fronten sind verhärtet. Lass dich bloß nicht mehr von ihm belabern, und tu ihm keinen Gefallen mehr.

Du solltest jetzt nur noch zusehen, dass du aus materieller Sicht ohne großen Schaden aus dieser Sache herauskommst. Hol dir rechtlichen Beistand zum Beispiel bei einem Rechtsanwalt und lass dich über die rechtliche Situation bzgl. des Hauses aufklären.