G

Gast

  • #1

Haben Männer einen Lebensplan?

ich, w, habe mich jetzt schon mit vielen Männern unterhalten und diese haben mir bestätigt, dass die Entscheidung zu einer Partnerschaft sowie deren Form (Affaire, ungebundene Beziehung, Ehe) von ihrem Lebensplan und dessen Stand abhing. Will heißen, dass sich ein Mann, der gerade Karriere machen will und viel reisen muss sich lieber nicht fest bindet, ist eine Ehe aber für die Karriere förderlich wird die aktuelle Partnerin gerne geheiratet. Ist der Mann noch im Existenzaufbau kommt eine Ehe nicht in Frage, hat er alle Schäfchen im Trockenen kommt der Wunsch nach Familie und Kind. Die Liste kann man in allen Konstellationen ausbauen.

Dabei ist es aber egal, ob die Frau die Richtige ist oder nicht!?
Ich kenne jetzt 6 Exemplare, die mir das so bestätigt haben und auch angaben, dass sie ihre Exfrauen nicht geheiratet haben, weil es die Richtige ist, sondern weil sie zum Beispiel einen Kinderwunsch hatten, Karrierestand passte gerade.

Können die Männer hier das bestätigen?
 
G

Gast

  • #2
Abhängig davon, wie toll eine Frau ist, würde ich meinen Lebensplan entsprechend anpassen.
Ich nehme mal an, dass ist bei Frauen genauso.

Allerdings gibt es viele Männer, die vorgeben ihre Lebenspläne für eine Frau umzustellen, nur um sie ins Bett zu bekommen.
 
G

Gast

  • #3
Du vermengst da ein bißchen zuviel aus meiner Sicht. Ja, ich denke schon, sie haben einen Plan, aber dass die Frau dann zwar die falsche ist, aber trotzdem eingebettet wird in den Plan, das glaube ich nicht. Wer wäre denn die Richtige gewesen? Hatte er die Wahl? Nein! So etwas nennt man Lebensabschnitte - und mit dem Einen / der einen passt das, mit der nächsten / dem nächsten passt eben das Stück des Lebens.
 
G

Gast

  • #5
Du vermengst da ein bißchen zuviel aus meiner Sicht. Ja, ich denke schon, sie haben einen Plan, aber dass die Frau dann zwar die falsche ist, aber trotzdem eingebettet wird in den Plan, das glaube ich nicht. Wer wäre denn die Richtige gewesen? Hatte er die Wahl? Nein!
FS: keine Ahnung, ob ich etwas vermenge. Das erzählen mir Männer so! Sie fühlen sich nach einer Zeit der "Auslebens" und erreichter beruflicher Stabilität/Status reif für Beziehung und gehen diese dann ein oder heiraten die aktuelle Partnerin (auch wenn sie nicht die Richtige ist). Vorher hätten sie das nicht gemacht.
Die Richtige: Werte, Interessen etc. stimmen überein

So etwas nennt man Lebensabschnitte - und mit dem Einen / der einen passt das, mit der nächsten / dem nächsten passt eben das Stück des Lebens.
ja das mag sein.... leider denn meiner Meinung nach sind wir was Partnerschaft angeht eine Wegwerfgesellschaft geworden. Jeder macht sein Ding und wenn es nicht mehr passt: Next
 
G

Gast

  • #6
Ja, ich habe auch so gehandelt. Es ist aber Unsinn. Als ich Mitte zwanzig war, hatte ich die richtige Frau gefunden und war schon viele Jahre mit ihr zusammen (erste große Liebe),, aber zur Heirat passte es aus meiner Sicht noch nicht, weil ich mein Studium noch nicht abgeschlossen hatte. Zehn Jahre, nachdem sie mir deshalb weggelaufen war, habe ich eine Frau geheiratet, weil sie schwanger war und es ansonsten - Verdienst und Kinderwunsch - passte. Nur die tiefe Liebe hat gefehlt. Natürlich ist es schief gegangen. Man sollte immer das Gefühl für die Frau und nicht das "drumherum" entscheiden darüber lassen, wann man heiratet. Kinder sollte man aber tatsächlich erst in die Welt setzen, wenn beide gute Berufe haben.
 
  • #7
Ich als Mann hab sehr wohl einen Plan. Aber wenn sich morgen die Verhältnisse ändern, mach ich einen neuen. Und wenn es sich ergibt, gern auch mit jemandem zusammen. Auch falls das eine Freu sein sollte...
 
G

Gast

  • #8
Es gibt sicherlich viele Männer, die einen Plan von ihrer Karriere haben. Mein Ziel ist es, persönlich und im Privatleben glücklich zu werden. Heißt: Familie geht vor! Was nützt es mir, mich beruflich zu "verwirklichen" und abends allein zu Hause zu sitzen und nicht zu wissen, wie und mit wem ich meinen Urlaub verbringen und etwas erleben soll? Damit wir uns recht verstehen, der Beruf soll Spaß machen aber ich ordne ihm nicht alles unter!

m, 45
 
G

Gast

  • #9
M40
Es gibt Pläne im Leben, die man erst schmiedet, wenn man die Richtige getroffen hat. Man kann sich Ziele setzen, aber alles vorher planen ist sowieso unmöglich.
 
G

Gast

  • #10
@7 und 8
hier die FS.
Also mal angenommen. Mann, 30 am Anfang des Berufslebens ist seit 1oder 2 Jahren mit einer Frau gleichen Alters zusammen. Beziehung läuft. Plan des Manns: erstmal beruflich vorankommen und wenn es mit Frau immer noch klappt, heiraten und Kind. So, mit 31 will die Frau wissen: wie sieht es mit Kindern aus? Er: jetzt noch nicht, wenns passt in ein paar Jahren schon.
Wenn sie unbedingt Familie haben will kann es sein, dass sie geht! Auch wenn es die Richtige ist. Aber ich kann mir keinen Mann vorstellen, der hier sagt: na gut, dann halt doch jetzt schon ein Kind, wenn er eigentlich erst noch die Energie in die Karriere stecken will. Ok: dann sie weg. Er erstmal allein oder ein paar kurze Beziehungen. Dann mit 35, 36 Ziele beruflicher Art erreicht. Irgendwann ist es langweilig auf Ü30 Feiern zu gehen, Freiheiten für Sport, Freunde hatte man Jahrelang genug. Dann lernt er eine Frau kennen und es scheint zu passen. Nach einem Jahr macht er Heiratsantrag, wie sich Mitte 40 rausstellt, vielleicht zu früh: er hält es in der Ehe nicht aus, nur Streits: Scheidung.
So was kommt häufiger vor!
[Mod.=gelöscht]
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #11
Ich kann das insofern bestätigen das eine Frau in erster Linie zu mir und meinem Leben "passen" muss. Emotionale Aspekte sollten dabei tatsächlich nicht im Vordergrund stehen. Sonst gibt nach einer mehr oder weniger kurzen Verliebtheitsphase nur Probleme. Und wer will die schon?
 
G

Gast

  • #12
ich habe meine erste Frau bereits mit 21 Jahren kennengelernt; als wir fest zusammen waren, haben wir unser weiteres Leben gemeinsam geplant und aufeinander ausgerichtet.

Heute habe ich eine neue Partnerin. Mit 53 Jahren hat man ja bereits einen sehr vorbestimmten Lebensweg. Trotzdem suchen auch wir beide jetzt wieder einen neuen gemeinsamen Lebensweg, der natürlich beider Lebenswünsche berücksichtigen soll. Das kann z.B. auch bedeuten, dass ich mein Haus verkaufen muss und in einen anderen Ort ziehe usw.

m52
 
  • #13
Große Dinge wie heiraten oder gemeinsame Kinder - beginnen mit dem richtigen Partner/in dafür.
Oder auch eine feste Partnerschaft auf Dauer. Der Trauschein macht m.E. heutzutage wenig Unterschied.
Wer da zuviele Kompromisse macht, wird irgendwann scheitern. Auch ohne seine Schuld daran.

Ich (m,51) habe in jedem Alter eine Vorstellung von meiner richtigen Partnerin. Etwa gleichaltrig oder +/- fünf bis zehn Jahre. Selbstbewußt, selbständig, eloquent, menschlich und fair, (halbwegs) intelligent, vielfältige Interessen, sozial eingestellt, (halbwegs) gutaussehend, usw.
Ich staune wie schwer es ist, so eine Frau mit all diesen Eigenschaften zu finden, geschweige zu bekommen.

Meinen -groben- Lebensplan muß ich etwa alle zehn Jahre ändern, und der Wirklichkeit und meinen Erfahrungen anpassen.

Als Kind und Teenager (60er/70er) war es für mich normal, eines Tages auch Frau + Kinder zu haben.
Ab den 80er Jahren merkte ich aber, wie schwer das inzwischen geworden ist. Auch für Andere.
Und auch beruflich erheblich umständlicher, da "auf einen grünen Zweig" zu kommen. z.B. Gehaltserhöhungen nur durch Jobwechsel. Egal welche Leistungen + Erfolge man erbringt.
Selbst meine persönliche Erzielung der Verdoppelung des Firmengewinnes brachte mir kein Plus.

Wenn man freundlich und hilfsbereit zu Mitmenschen ist, aber dafür von verschiedenen Frauen als "Schwuchtel" betrachtet oder gar bezeichnet wird.
Wenn man Kinder liebt, und korrekt mit ihnen umgeht, aber deswegen tlw. selbst von alleinerziehenden Müttern abgelehnt wird. (mehrmals erlebt)
Wenn so manche Frauen meinen, selbst aus der Elite, sie müßten nichts können und leisten (außer vlt. Haushalt), weil dafür die Männer zuständig seien.

Wenn man im Beruf und Job Hervorragendes leistet, und deren Erwartungen übertrifft,
aber trotzdem tlw. finanziell nicht profitiert, oder tlw. sogar trotzdem die Kündigung bekommt.
= keine Planungssicherheit für eine eigene Familie.

Dann ist es kein Wunder, wenn man Lebenspläne ändern muß.
Und was ich da in zehn Jahren ggf. ändern muß, wage ich noch gar nicht daran zu denken.

Jetzt stehen erstmal berufliche Veränderungen an. Und daraus ggf. private Veränderungen.
Ich muß mein Leben selber gestalten, ggf. ohne Partnerschaft, um mehr davon zu haben.
Mit 50+ habe ich immer noch keine Lust, daheim in Pantoffeln zu versauern, und mich von (m)einer Frau versorgen zu lassen.
 
G

Gast

  • #14
@7 und 8
hier die FS.
Also mal angenommen. Mann, 30 am Anfang des Berufslebens ist seit 1oder 2 Jahren mit einer Frau gleichen Alters zusammen. Beziehung läuft. Plan des Manns: erstmal beruflich vorankommen und wenn es mit Frau immer noch klappt, heiraten und Kind. So, mit 31 will die Frau wissen: wie sieht es mit Kindern aus? Er: jetzt noch nicht, wenns passt in ein paar Jahren schon.
Wenn sie unbedingt Familie haben will kann es sein, dass sie geht! Auch wenn es die Richtige ist. Aber ich kann mir keinen Mann vorstellen, der hier sagt: na gut, dann halt doch jetzt schon ein Kind, wenn er eigentlich erst noch die Energie in die Karriere stecken will. Ok: dann sie weg. Er erstmal allein oder ein paar kurze Beziehungen. Dann mit 35, 36 Ziele beruflicher Art erreicht. Irgendwann ist es langweilig auf Ü30 Feiern zu gehen, Freiheiten für Sport, Freunde hatte man Jahrelang genug. Dann lernt er eine Frau kennen und es scheint zu passen. Nach einem Jahr macht er Heiratsantrag, wie sich Mitte 40 rausstellt, vielleicht zu früh: er hält es in der Ehe nicht aus, nur Streits: Scheidung.
So was kommt häufiger vor!
[Mod.=gelöscht]
M40
Was ich meine ist, dass wenn ich eine Frau mit Mitte 30 und Kinderwunsch treffe, ich nicht dagegen hätte. Treffe ich eine Frau mit 40, dann gehe ich davon aus, dass es keine Kinder geben wird. Der Lebensplan hängt in gewisser Weise immer auch vom Partner ab.
 
G

Gast

  • #15
Ich (m,51) habe in jedem Alter eine Vorstellung von meiner richtigen Partnerin. Etwa gleichaltrig oder +/- fünf bis zehn Jahre. Selbstbewußt, selbständig, eloquent, menschlich und fair, (halbwegs) intelligent, vielfältige Interessen, sozial eingestellt, (halbwegs) gutaussehend, usw.
Ich staune wie schwer es ist, so eine Frau mit all diesen Eigenschaften zu finden, geschweige zu bekommen.
Lieber Bernd, ich bin so eine Frau, in deinem Alter, arbeite bei einem sozialen Arbeitgeber, wohne sogar in deiner Lieblingsstadt und kann, wenn ich deine vielen Beiträge hier so lese, nicht verstehen, dass du nicht längst unter der Haube bist.

Es muss also was geben, was letztendlich doch alle Frauen, von denen du bisher hier geschrieben hast, davon abgehalten hat, mit dir letztendlich verbindlich eine Beziehung einzugehen.

Manchmal sind deine Zeilen so toll geschrieben, manchmal jammerst du mir zuviel. Vielleicht ist das der große Punkt des Hindernisses bei dir?

w 49