• #1

Haben Ausländerinnen überhaupt eine Chance jemanden kennenzulernen?

Hallo euch allen. Mir passiert leider sehr oft, dass sich der Mann plötzlich zurückhält, wenn ich verrate, dass ich aus dem Nachbarnland komme :D. Etwas langfristiges konnte sich bis jetzt Keiner vorstellen. Wenn schon etwas, dann wird mich das angeboten, was ich kategorisch ablehne. Wovor haben die Männer Angst? Oder rede ich es mir alles nur ein? Ich habe einen guten Job, bin fleißig, witzig, sogar Tiere mag ich und schaue Star Wars hehe. Zu meinen Hobbies gehört alles Mögliche (Instrumentespielen, wandern, Photografieren....) außer Parties, Clubs... Und über Politik und Geschichte weiß ich auch was. Ok, manchmal muss ich Englisch reden... Vielleicht bin ich halt aus Ausländerin bei den deutschen Männern sofort aussortiert (unterbewusst ) oder auf den Platz xxx als Plan Z verschoben? Ich habe mich tausendmal analysiert... vielleicht liegt es wirklich daran... Was ich auch verstehen kann (nur gut zu wissen, um nächstes Mal die Kosten für verschiedenen Abos zu sparren). Ich meine es nicht böse, nur möchte ich mir keine falschen Hoffnungen einreden. Wenn ich einmal höre: "ich wusste nicht, dass du das und das studiert hattest und das und das weiß, weil du aus Tschechien kommst" kann ich nachvollziehen, aber wenn ich es öfter höre, dann fühle ich mich schon ein bisschen unbequem. Und ich habe festgestellt, dass ich mich schon am Anfang rechtfertige, dass ich aus Tschechien komme, aber "keine Angst - ich habe das und das studiert, arbeite als das und das und tue sogar etwas für die Welt" :D :D :D. Ich selber bin ziemlich überrascht, was das alles mit mir macht... Bin eher ein ruhiger Mensch.

Einen wunderschönen Abend wünsche ich euch allen.
Grizzly :)
 
  • #2
Das liegt nicht am Ausländerin. Entweder du datest du falsche Männer oder ist irgendwas an deinem Verhalten, was sie abschreckt. Ich als Ausländerin habe geschafft, die "einheimische" Jugendliebe meines Exes zu übertrumpfen, so dass sie nach vielen Jahren on/off kein Thema für ihn war. Vor paar Jahren war ich Übersetzerin auf einer Hochzeit - sie kommt aus Russland, hat ihn über Internet kennengelernt und ihn zwei Jahre alle drei Monate besucht. Ein Bekannter baut ein Haus in Tschechien, weil er plant, dorthin zu ziehen, hatte polnische Freundin, momentan ist es eine Russin. Eine Bekanntschaft aus dem Internet war 7 Jahre mit einer Russin verheiratet.
Allgemein kann man sagen, dass äußere Umstände wie Alter, Herkunft, Gesundheit, Gewicht oder auch Aussehen bei Frauen relativ selten eine Rolle spielen. Viel wichtiger ist es die Ausstrahlung, die wie ein Magnet wirkt. Ich kenne einige Frauen, die rein objektiv betrachtet weder besondere Schönheit noch sonstwas sind und trotzdem haben sie was, wo man einfach mit offenem Mund da steht und sagt "Boa".
Es wird immer Männer geben, die Frau als Objekt betrachten und gewisse Kriterien erwarten oder die, die Vorurteile haben. Mit solchen kannst du sowieso keine normale Partnerschaft führen. Und du suchst ja auch nicht viele, sondern DEN Mann und da kann die Suche eben dauern.
 
  • #3
Ich habe kein Problem mit Menschen aus unseren Nachbarländern und die meisten anderen Männer wohl auch nicht.

Wir wissen ja nicht wie alt Du bist. Ab einem gewissen Alter haben hier wohl viele Menschen ein Problem mit der Partnersuche.
Gilt für Männer und für Frauen.

Ich glaube nicht, dass Deine Herkunft aus Tschechien so wichtig ist.
Es ist ja derselbe Kulturkreis.
 
  • #4
Ich denke, entscheidender als die Herkunft ist grundsätzlich der Mensch. Du hast aber sicher Recht, dass es Vorurteile gegenüber Frauen oder Männern aus manchen Regionen oder Ländern gibt.
Speziell zu Tschechien fällt mir ein: ehemaliger Ostblock, teilweise andere Denk- und Lebensweise, anderer kultureller Hintergrund. Ich weiß relativ wenig über Tschechien.
Vielleicht verzweifelst Du ja auch einfach nur an den spröden deutschen Männern?:)
 
  • #5
Liebe Grizzly,

Ein Riesen Kompliment - Dir merkt man es nicht an, dass Du nicht Muttersprachlerin bist.

Ich denke, Du bist nur im falschen Umfeld unterwegs.
Die Herkunft würde ich erst beim realen Treffen erwähnen, es könnte bei manchen Männern Osteuropa und ein gewisses Bild assoziieren. Das entspricht dem Echo, das Du bekommst.

In meinem Umfeld interessiert die Herkunft nicht, es ist eher spannend...
Oder es. sind die Geplänkel der bayrischen Regionen, aber das ist ein anderes Thema.

Sortier die Klischeedenker aus, die sind Deiner nicht wert.
Und vor allem, Stopp mit dem Erklären und Rechtfertigen.

W,50
 
  • #6
Eindeutig ja, Ausländerinnen haben genauso eine Chance, wie jede andere auch! Schwierig aber möglich!
Das was du hier beschreibst, das könnte auch von einer Frau von hier geschrieben sein, das hat so glaube ich mit deinem Herkunftsland nicht allzu viel zu tun, das ist hier allgemein so üblich, lese ein paar Wochen hier die Beiträge, dann wirst du dich selbst nicht mehr ausgegrenzt in dieser Rolle fühlen, denn auch deutsche Frauen machen die gleiche Situation durch, aber umgekehrt genauso, das heißt die Männer machen auch negative Erfahrungen mit Frauen, wollte ich damit sagen, hier brauchst du viel Geduld eine große Ausdauer und ein dickes Fell, es ist hier eine anonyme Katalog Mentalität am Werk, viele glauben, es gibt immer noch was esseres und so einige sind ausschließlich auf Sex aus, wie heißt es so schön:
„Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe.“
 
  • #7
Hallo Grizzly,
ich kann mir nicht vorstellen dass eine andere Nationalität das Problem ist. Es gibt doch unzählige "Misch" - Ehen oder - Partnerschaften.
Da sprechen die Partner jeweils zum Teil deutlich unterschiedliche Sprachen und sie sind sich trotzdem näher gekommen.
Klammere mal Deine Nationalität aus und betrachte alle anderen Aspekte und Dein Umfeld genauer.
M/50
 
  • #8
Hmm. Also wenn ich von meinem Umfeld ausgehe, haben die Männer dort kaum Vorurteile gegen Frauen aus dem osteuropäischen Ausland, insbesondere nicht, wenn die Frauen hier leben und arbeiten und keinen Versorger suchen.

Deinem Schreiben nach scheint es auch eher weniger Sprachprobleme zu geben?

Ich könnte mir vorstellen, dass du bei ostdeutschen Männern bessere Chancen hast, da viele Tschechien als Urlaubsland bereits aus der Kindheit kennen und mögen und eher positive Assoziationen damit verbinden.
 
  • #9
Ich bin selbst mit einer Türkin verheiratet. Ich denke es liegt nicht unbedingt an der Herkunft. Sie redet akzentfreies Deutsch. Bei meinen Schwiegereltern ist es nur extrem nervig. Ich habe ja mal einen Thread eröffnet wo es um Dialekte geht. Ich spreche schwäbisch. Mit meinen Schwiegereltern hochdeutsch.

Da ist es nur extrem nerv. Sie leben seit 1970 in Deutschland und sprechen immer noch schlechtes Deutsch. Ich spreche jetzt nicht von einem Akzent, sondern einfach eine miserable Grammatik. Wenn man so lange in Deutschland lebt kann man sich auch mal etwas Mühe geben. Wenn ich mich mit jemandem unterhalte möchte ich auch nicht ständig alles nochmal wiederholen was ich gesagt habe und möchte außerdem den anderen auch verstehen. Ansonsten sehe ich keine Probleme zu einer Beziehung aus dem Ausland.
 
  • #10
Hallo Grizzly,

ich sehe hier keine unüberwindlichen Hindernisse. Es ist sicher möglich, daß es Menschen mit Vorbehalten gibt - allerdings wären diese aufrunnd ihrer engstirnigen Weltanschauung ohnehin nicht die passenden für Dich, auch dann nicht, wenn Du Deutsche wärst!
Ich meinerseits hätte mit niemandem aus dem benachbarten Ausland Probleme, nachdem der kulturelle Hintergrund meist sehr ähnlich ist. Mögliche Vorbehaltsgründe hinsichtlich Osteuropa könnten sein, daß Männer hierzulande fürchten, daß Frauen aus diesen Ländern einen Versorger suchen könnten. Diese Befürchtung solltest Du in Deinem Profil versuchen zu entkräften, z.B. "dank meiner Ausbildung hätte ich auch in Deutschland keine finanziellen Sorgen." Dies wird hier zwar oft als prahlerisch empfungen, könnte in Deinem Fall aber hilfreich sein. Das zweite Gegenargument - die Sprachbarriere - hast Du ja durch Deinen Beitrag schon hinreichend entkräftet. Wenn Du hier ein Profil besitzt, solltest Du es entsprechend gründlich - und auch in ganzen Sätzen - ausfüllen, damit man(n) dies auch erkennt.

Alles Gute und viel Erfolg

Alpha centaurio
 
  • #11
Ich finde, dass Dein Deutsch super ist, daran kann es nicht liegen, Glückwunsch!

Die Sache ist, dass viele deutsche Männer Vorurteile gegenüber Frauen aus Osteuropa haben, die (nach meiner Erfahrung) oft auch zutreffen. Diese Frauen haben oft die typischen schlechten "weiblichen" Eigenschaften, die (Frauenbewegung sei dank) in Deutschland viele Frauen überwunden haben. Sie gelten of als materiell, statusbewusst, zickig, und viele Männer fühlen sich neben ihnen eingeengt. Und wenn Du Dich nicht als eisenhart gibts und mal so etwas wie eine Gefühlsregung zeigst, legen sie das als Schwäche aus und verlieren den Respekt vor Dir als Mann.

Mein Tipp: versuche, beim nächsten Date Dich etwas westlicher zu präsentieren, und lass die super-sexy Klamotten zuhause. Kein Minirock, keine Melania-Schuhe, etc.
 
  • #12
Und ich habe festgestellt, dass ich mich schon am Anfang rechtfertige, dass ich aus Tschechien komme, aber "keine Angst - ich habe das und das studiert, arbeite als das und das und tue sogar etwas für die Welt" :D :D :D. Ich selber bin ziemlich überrascht, was das alles mit mir macht...
Liebe FS,
vielleicht ist das schon Dein Problem - dass Du unsicher und im Rechtfertigungsmodus beginnst. Das ist beim Kennenlernen eine sicherlich befremdliche und irritierende Strategie, auf die dann zu recht mit Befremden reagiert wird.
Warum suchst Du online? Geh doch einfach in Expat-Umfelder und lern Leute im RL kennen. Da sind alle aufgeschlossen bis positiv gegenüber Menschen aus anderen Ländern eingestellt. Dort stellt der Wechsel in die englische Sprache garkein Problem dar.

Wenn Du in Deutschland lebst, kannst Du nicht erwarten, dass die Menschen Dir mit der Dir bekannten Ostblockmentalität begegnen, sondern mit der sicherlich regional unterschiedlichen aber doch oft verhältnismäßig spöden deutschen Art. So ist das nunmal - Du musst Dich in das von Dir gewählte Umfeld intergrieren, nicht umgekehrt: die anderen müssen es Dir in ihrem Umfeld recht machen.

Wenn Dir etwas mit der Häufigkeit auf verschiedenen Portalen passiert, dann zeigt es doch nur, dass Du etwas falsch machst und genau die Männer mit Deinem Profil ansprichst, die Aversionen gegen Fremdes, Unbekanntes haben. Du musst also für Dich erkennen, wie sprichst Du den aufgeschlossenen deutschen Mann an und davon gibt es sicherlich mehr als aufgeschlossene Tschechen, wie die EU-Migrationspolitik sichtbar macht.

Der fett markierte Satz zeigt, dass Du ein Problem mit der Anpassung an Dein fremdes Umfeld hast, wie könnte Dich das sonst so erschüttern. Du bist vielleicht für ein Leben im Ausland nicht so geeignet wie Du glaubst. Es gehört Selbstreflexion dazu, die Probleme bei sich verorten zu können und nicht im Gegenüber zu suchen.

Ich bin aus dem hohen Norden nach Bayern ausgewandert - hey, das ist mentalitätsmäßig genauso wie aus Tschechien nach irgendwo in Deutschland, mit dem Unterschied, dass ich (anders als Du) bayrisch nur rudimentär verstehe und rein garnicht spreche. Ich habe ein Umfeld, in dem ich sehr gut klarkomme (hochdeutsch und mir bekanntes Verhalten), in dem weder die bayrische Mentalität noch Sprache eine Rolle spielt und das langt mir, mehr muss nicht. Einen bayrischen Mann könnte und wollte ich mit meiner fehlenden Integrationswilligkeit nicht für mich gewinnen.
Also nicht immer die Vorwürfe an andere, sondern bei Dir selber gucken, warum es so schief läuft.
 
  • #13
Glaube ich nicht. Du kannst dich doch sehr gut ausdrücken und schreiben (vermutlich besser als 90% aller Männer) und hast gebildete Hobbys. Vermutlich alles ein Resultat des Gedankens: "Ich bin nie gut genug". Könnte sein, dass die Männer nun merken, dass sie nicht mithalten können und sie würden sich in manchen Situationen ein Eigentor schießen.


@Jochen: Naja Jochen, Leute, die in den 70ern nach Deutschland herkamen, mussten Arbeiten und hatte keine Zeit für was anderes. Das betrifft alle. Die Grammatik im Alter von über 30 noch nachzuholen tut man nicht mehr. Glaubst du nicht, dass deine Frau mit akzentfreiem Deutsch nicht auch von deinem Schwäbisch genervt ist? Ich komme auch aus der Gegend und spreche Hochdeutsch. Es nervt mich immer, wenn jemand schon wieder auf sein Schwäbisch pocht und sich auch nicht verändern kann/will. Du könntest dich ja auch mal etwas mehr anstrengen.
 
  • #14
Ich lerne ganz viele Ausländerinnen kennen; Französinnen, Russinen, Rumänien, Türkinnen ... Ich kann die beschriebenen Probleme aus eigener Erfahrung nicht nachvollziehen. Diese hören sich aber stellenweise sehr unschön an.
 
  • #15
Keine Zeit haben, gibt es nicht, ist grundsätzlich und lediglich ein reiner Vorwand, die Zeit ist das gerechteste und demokratischste Gut in dieser Welt, denn jeder Mensch, egal welcher Herkunft, egal wie gesund, egal wie reich, egal welchen Standes, jeder Mensch hat 24 Stunden Zeit am Tag, also das Argument keine Zeit haben, ist eine reine Ausrede und gibt es nicht, wer das sagt, sagt im Grunde genommen, dass er speziell dafür, sich keine Zeit nimmt, weil es ihn nicht interessiert, anderes ist ihm wichtiger, das betrifft ALLES und keine Zeit haben um Deutsch zu lernen, der in Deutschland lebt, ist ebenso eine blanke Ausrede, ebenso was das Alter betrifft, alles nur Ausreden, da sind Menschen von Klein auf supertoll fremd konditioniert und somit hochgradig trainiert!!
Jeder darf für sich entscheiden, wie er diese 24 Stunden Zeit einsetzt.
Deshalb ist es so wichtig, dass man genau weiß, was man möchte und das man auch weiß, was man nicht (mehr!) möchte und vor allen Dingen auch, warum man das möchte bzw. nicht mehr möchte!
Auf dieser Basis der Prioritäten und der Werte, fällt JEDER seine Entscheidungen, ob die gut oder schlecht sind für den anderen, das sei dahingestellt, sie müssen auch nicht!!
 
  • #16
Hallo Grizzly,

dein Deutsch ist sehr gut. Daran kann es nicht liegen.
Eher an den Umständen - wohnst du in Tschechien ? Oder in D ?
Bei mir persönlich ist es wie im Eishockey so oft
Russland schlägt sowohl Deutschland als auch Tschechien ..... meine Freundin kam als sehr kleines Kind nach Deutschland. Und sieht sich selbst als russisch an .... und mir ist es egal.
Von daher - vielleicht triffst du einfach auf die falschen Männer. Viel Glück
 
  • #17
Ich denke, entscheidender als die Herkunft ist grundsätzlich der Mensch. Du hast aber sicher Recht, dass es Vorurteile gegenüber Frauen oder Männern aus manchen Regionen oder Ländern gibt.
Speziell zu Tschechien fällt mir ein: ehemaliger Ostblock, teilweise andere Denk- und Lebensweise, anderer kultureller Hintergrund. Ich weiß relativ wenig über Tschechien.
Vielleicht verzweifelst Du ja auch einfach nur an den spröden deutschen Männern?:)

Ja, das ist das - mangelde Kenntnisse - Ostblock sind wir ca 30 Jahre nicht mehr - dazu war es nicht unsere Natur als der Bolschewik zu denken (denn über unser Land wurde zum zweiten Mal in kurzer Zeit ohne uns entschiede -bei Münchner Abkommen haben uns die Weltmächte dem Adolf übergeben und nach dem 2.Weltkrieg dem Bolschewik- sie entschiedeten ohne uns und wir wurden unfreiwillig dem Okkupanten übergeben....
Ich denke aber, dass die Geschichte, wo wir zum Römischen Imperium und zu Österreich-Ungarn gehörten, ist mehr wichtiger - dazu lebten die Deutschen bei uns seit 16.Jahrhundert - also die Mitteleuropäer sind quasi alle durchgemischt.
Aber du hast Recht, was du schreibt, denken viele. Nicht jeder hat halt Überblick :)
 
  • #18
Ich kann mir gut vorstellen, dass die Nationalität bei der Online Dating ein Problem sein kann. Man wird automatisch in eine Schublade gesteckt. Allerdings brauchst du nur einen einzigen Mann und brauchst nicht die Zustimmung der gesamten Bevölkerung. Ich selber bin genauso wie du Ausländerin und ich weiß nicht wie oft ich folgenden Satz gehört habe: Woher kommst du? echt? Das hätte ich nie gedacht. Du siehst ja so lieb aus! Oder ein anderes Mal hat eine Freundin zu ihrem Geburtstagsfeier auch ihren Chef (Apotheker) eigeladen. Wir saßen alle an einem Tisch und er wollte mit uns ein Gespräch anfangen und fragte uns was wir alle so in DE machen. Wir waren damals alle in der Endphase unseres Studiums und haben alle erzählt was wir so tun. Am nächsten Tag ist der Chef zu ihr gegangen und hat sich bei ihr für die Einladung bedankt und uns allen gelobbt. Er habe nie gedacht...und wie toll...und er sei so begeistert gewesen und seine Weltanschauung hat sich verändert.....usw.

Einmal habe ich auch einen netten Herren kennengelernt. Er war so begeistert, dass er prombt eine Dame aus meinem Heimatland mit meiner Qualifikation bei sich eingestellt hat. Ich habe mich immer gefragt, warum er mich nicht einstellen wollte. So schlimm konnte ich doch gar nicht gewesen sein.....Manoooo

Laut einer Studie gibt es eine direkte Korrelation zwischen akademischen Bildung und binationalen Ehen. Je "gebildeter " die Leute sind, desto höher ist die Häufigkeit der binationalen Ehen. Also schaue dich doch hier bei EP um :cool: . Da müssten doch viele gebildete Männer unterwegs sein, die eine kluge und gebildete Frau suchen. Ich würde es aber schon im Profil schreiben, dass der potentielle Partner weltoffen sein muss. Das müsste eigentlich reichen um den richtigen zu finden oder suche nach Männern, die in ihrem Profil selber angeben, dass sie weltoffen sind.

Ich wünsche dir dabei viel Erfolg.
 
  • #19
Ja, das ist das - mangelde Kenntnisse - Ostblock sind wir ca 30 Jahre nicht mehr........ wo wir zum Römischen Imperium und zu Österreich-Ungarn gehörten, ist mehr wichtiger ...... also die Mitteleuropäer sind quasi alle durchgemischt.
Aber du hast Recht, was du schreibt, denken viele. Nicht jeder hat halt Überblick
Na Hauptsache Du hast den Überblick. Mit der Mitteleuropäischkeit der Tschechen wie der Ungarn ist es ja nun mal nicht weit her, mit der EU-Skepsis umso mehr. Wollten sie nicht die Vorteile der EU-Zugehörigkeit (Geld), wären sie schon längst raus, weil die offene Gesellschaft ihnen nicht liegt.
Möglicherweise liegt in der Selbstüberschätzung (Du bist die einzige mit Durchblick) der Grund, warum es mit den hiesigen Männern nicht klappt und nicht in deinem "Ausländerin ein".

Wenn Du als Frau ein gewisses Alter hast (spätestens ab Mitte 30) und Männer dieses auch, dann habeen die Männer ausreichend Lebenerfahrungen mit unentspannten Frauentypen, die sie nicht schätzen und Du musst gucken, bei welchen Männern Du als Frau ankommst. Es findet sich für jeden Topf einen Deckel, wenn man weiß, was für ein Topf man selber ist und welcher Deckel daher passt.

Wenn man in Deutschland unterwegs ist und sich in die ehemalige DDR begibt stellt man auch über 30 Jahre nach der Wiedervereinigung noch gravierende Auswirkungen der Sozialisation der Menschen in einem Ostblockstaat fest - übrigens nicht alles negativ. Der soziale Zusammenhalt und das soziale Engagement sind deutlich ausgebildeter als im Westen.
Mit Frauen aus der Ex-DDR bin ich wegen ihres Zusammenhalts untereinander und der gegenseitigen Unterstützung gern befreundet. Die wenigen Ostmänner die ich kenne liegen mir nicht - ich ihnen übrigens auch nicht.
 
  • #20
@ Viky,

Liebe Viky - dankeschön für diene ausführliche Antwort und deine Gedanken - tut mir Leid, dass du mich falsch analysierst.
Ich weiß nicht - du erwähnst was von "Ostblockmentalität" - woher kannst du wissen, dass ich sowas suche? In Tschechien lebe ich nicht und suche keine Ostblockmentalität (da hast du mich wirklich falsch analysiert - wenn schon, liebe ich den englischen Humor - muss ich mir deswegen einen Engländer aussuchen?)
Ich wurde von meinen Eltern so erzogen wie jeder normaler Mensch um nicht die Menschen nach der Herkunftslandsmentalität zu sortieren. Was ist es eigentlich? Unsere subjektive Meinung - je nachdem, was ich gerade erlebt hatte? Da hat jemand falsche Erfahrung mit Person X und hopla - da hören wir was Negatives über die Tschechin - und alle Tschechen, Deutsche, Chinesen usw. sind so... Das finde ich kindisch.
Mein Ex Partner war sogar Ausländer, den ich in Tschechien kennengelernt hatte:). Mir sagt "Mentalität" nichts, aber konkreter Charakter der einzelnen Person (oder Mentalität der konkreten Person - nicht des Volkes).
Vorwürfe mache ich keinem (auch falsch verstanden - was auch in der Schriftform viel passiert), sondern hab ich ne Frage gestellt, die ich mir logisch stelle – Gründe muss ich hier nicht aufschreiben und ich kannte gerade mit keinem "laut" meine Gedanken teilen.:)

Du fragst warum ich online suche und nicht draußen. Ich tue beides :)
Ich bin 36 und verbringe lange Zeit im Büro- deswegen suche ich AUCH online. Natürlich gehe ich draußen - spazieren, wandern - aber nicht mit dem Ziel jemanden zu jagen - bis jetzt habe ich halt noch keinen spontan da draußen getroffen. Das kann sich aber ändern 😊

Woher weiß du ich will mich nicht dem Umfeld anpassen? Wie bereits erwähnt, suche ich keine allgemeine Mentalität von etwas, sondern einzelne Charaktere :). Ich komme sehr klar hier mit meinem Umfeld und bin auch beliebt. Mit Integration hab ich kein Problem. Nirgendwo. (Es liegt an meinem Charakter – also ich rede nur für mich). Ich arbeite in einem internationalen Umfeld und kenne wunderbare Menschen, die ähnliches Humor und Denkweise haben - ja - Deutsche - also das ist nicht das Problem. Und wo ich mich "zuhase" fühle, muss ich selber am besten wissen :) – und ich fühle mich hier zuhause – gerade dank (wegen) meinem Freundschaftskreis, Job, Hobbies, Natur…

Ich habe mich aber wieder beruhigt, hatte Zeit zu analysieren, welcher von 2 meinen Favoritengründen :D eigentlich das Hauptproblem sein könnte - Herkunft ist es nicht - und so schaffe ich auch meinen Rechtfertigungsmodus komplett ab :). Meine Frage war much ado about nothing 😊


Zuhii hat das eigentlich auf den Punkt gebracht :). Und ich erinnerte mich an paar Situationen, die es bestätigen können - mehr als "issue mit meiner Herkunft" :)
 
  • #21
Ich könnte mir vorstellen, dass es gar nicht so "politisch" ist und viele im realen Leben, also beim Kennenlernen fern der Onlineplattform, nicht so "blöd" reagieren.

Auf anderen Plattformen, habe ich in einigen Profilen schon genervte Texte gelesen...neben: gibt's Bilder ohne Sonnenbrillen und Tieren...bitte ihr Fakes aus dem Osten, schreibt mich nicht an.

Und da ich schon immer neugierig war, habe ich auch gerne so nachgefragt.

Für mich als Frau, gab es männliche Fakes die englische oder amerikanische Doktoren/Generäle waren plus einige Anfragen, junger Tunesier und Co.
Wobei letztere ggf keine Fakes waren aber gerne ältere Europäerinen heiraten möchte.
Konnte ich auch einmal im Tauchurlaub live erleben...

Herren wurden wohl oft von Russinnen etc angeschrieben, die schnell eindeutig Geld brauchten um eingeflogen zu werden.

Natürlich passt das nicht auf Dich, Du musst weder eingeflogen, noch ausgehalten werden. ...
Aber es kann einfach sein, dass es bei einigen trotzdem einen Alarm auslöst oder sie schon an den Grenzen im Puff waren.

Letztendlich sind es aber die Balken im Kopf dieser Herren und ihr fehlendes logisches Denken.
Diese Sorte reagiert auch bei Alleinerziehenden mit Angst, als Versorger missbraucht zu werden oder kommen trotz angeblicher Suche nach fester Beziehung, schnell nur auf sexuelle Themen.
Online braucht man ein dickes Fell und trifft Leute, die sich im realen Leben, schnell aussortiert hätten.

Letztendlich sucht man ja nur einen der passt und den netten Herren geht's bei ihrer Suche nicht anders...dauert meist nur ein paar Treffen mehr, bis sich Nett und passend findet.
 
  • #22
Aber du hast Recht, was du schreibt, denken viele. Nicht jeder hat halt Überblick :)
Ich meine das auch gar nicht böse. Vermutlich denken viele in "Schubladen", weil das Entscheidungen überhaupt ermöglicht, wenn man den Überblick nicht hat. Ich kenne keine einzige Tschechin näher und dann ist es schwierig, da ein Urteil zu "fällen". Und "Tschechin" wäre bei mir nicht in der Schublade "Russin", aber eben doch unbekannter als "Deutsche". "Türkin" wäre für mich noch weiter entfernt, das würde ich wegen dem kulturellen Hintergrund schon sehr genau anschauen, wobei ich da auch schon eine völlig eingedeutschte Nachbarin hatte, die zu den üblichen Communities keinen Kontakt mehr hatte. Ich finde dann die angesprochenen Sprachschwierigkeiten von @Jochen1 wirklich witzig, weil ich in meinem Umfeld eine Reihe Schwaben habe, die auch nicht verständlicher deutsch sprechen als eine Türkin aus den 1970ern...:)

Daher glaube ich nicht, dass die hier von vielen geäußerte "Problemlosigkeit" mehr ist als Wunschdenken, politische Korrektheit oder persönliche Sichtweise. Ich finde den kulturellen Hintergrund für eine Beziehung wichtig. Viele Beziehungen scheitern schon an ganz anderem "Kleinkram". Für mich würde ich das also nicht ausschließen, aber eben genauer ansehen.
 
  • #23
Damals , als ich online gesucht habe, hatte ich vereinzelt das gleiche Problem. Und es kam gar nicht erst zum Kennenlernen, d.h. an meinem Charakter kann es nicht gelegen haben. Ich wurde angeschrieben (wohlgemerkt waren meine Fotos bereits für alle sichtbar, das war bei LS) und sobald ich geantwortet und meinen Namen genannt habe, kam die Rückantwort, es passt nicht. 2-3 Mal sind die Herren auch beleidigend geworden: sie hätten kein Interesse an "irgendwelchen Natalias aus Russland". Ich komme aus dem ehemaligen Jugoslawien, lebe seit meinem 14. Lebensjahr in Deutschland, habe mein Studium hier abgeschlossen und habe schon immer gearbeitet und für meinen Lebensunterhalt alleine gesorgt.
Mach dir nichts draus, wer unbedingt etwas ablehnen will soll es doch tun. Jeder hat seine eigene Lebensgeschichte und seine Gründe, auch wenn diese Gründe manchmal nur auf Vorurteilen beruhen. Das sind dann einfach nicht die richtigen Männer, denn einen Mann mit Vorurteilen will ich ohnehin nicht. Die ganz große Mehrheit hatte kein Problem mit meiner Herkunft und mit einem davon bin ich seit zweieinhalb Jahren zusammen.
Also alles gut, mach dir keine Gedanken und sei froh je eher die Herren ihren Standpunkt kommunizieren. Umso eher kannst du deine Konsequenzen ziehen, bevor du in die Falle tappst, beweisen zu wollen, dass du anders bist, also keine Goldgräberin usw. Wenn jemand unbedingt einen "Fehler" finden will dann findet er ihn. Also abhaken und nette Männer kennenlernen ;)
 
  • #24
Meine Liebe, ich sehe das anders als die meisten Personen hier. Ich würde Dir antworten ja, es liegt vermutlich an dem.

Bleib Dir einfach selber treu und beachte das nicht, der Richtige wird das als eine Besonderheit betrachten und es wertschätzen.
 
  • #25
Na Hauptsache Du hast den Überblick. Mit der Mitteleuropäischkeit der Tschechen wie der Ungarn ist es ja nun mal nicht weit her, mit der EU-Skepsis umso mehr. Wollten sie nicht die Vorteile der EU-Zugehörigkeit (Geld), wären sie schon längst raus, weil die offene Gesellschaft ihnen nicht liegt.
Möglicherweise liegt in der Selbstüberschätzung (Du bist die einzige mit Durchblick) der Grund, warum es mit den hiesigen Männern nicht klappt und nicht in deinem "Ausländerin ein".
Ehm... wieder die Analyse. Well, Tschechien galt schon vor EU als Geschäftspartner. Tschechien ist nicht Ungarn (wir grenzen nicht mal mit diesem Land!). Was sich der EU Zugehörigkeit angeht - wenn du Überblick hättest, hättwst du gewusst, dass es auch Jahre waren/und immer geben können, wo wir auf Dividenden an EU mehr zurück zahlen als wir bekommen hatten! (Was jetzt dank dem Babis passiert, ist was anderes - der war aber nicht da, als die EU enstand! Ich bin nach Deutschland umgezogen, weil ich als Kind Deutsch lernen wollte, hab ich auch getan und dann für eine Deutsche Firma gearbeitet - weil ich die Geschäftsreisen mochte, wollte ich erst kurzfristig intern wechseln - ging aber in meinem Bereich nicht - also ich hab mich extern beworben. Warum? Weil mir mein Job in dem deutssprachigen Umfeld Spaß machte. Und als ich noch eine Zusage bekommen gabe, wo ich auch mein English benutzen konnte/kann, war ich noch doppel so glücklich. Also bitte keine Vorurteile, warum so alle nach De wollen! Nicht immer geht es um Geld!
 
  • #26
Damals , als ich online gesucht habe, hatte ich vereinzelt das gleiche Problem. Und es kam gar nicht erst zum Kennenlernen, d.h. an meinem Charakter kann es nicht gelegen haben. Ich wurde angeschrieben (wohlgemerkt waren meine Fotos bereits für alle sichtbar, das war bei LS) und sobald ich geantwortet und meinen Namen genannt habe, kam die Rückantwort, es passt nicht. 2-3 Mal sind die Herren auch beleidigend geworden: sie hätten kein Interesse an "irgendwelchen Natalias aus Russland". Ich komme aus dem ehemaligen Jugoslawien, lebe seit meinem 14. Lebensjahr in Deutschland, habe mein Studium hier abgeschlossen und habe schon immer gearbeitet und für meinen Lebensunterhalt alleine gesorgt.
Mach dir nichts draus, wer unbedingt etwas ablehnen will soll es doch tun. Jeder hat seine eigene Lebensgeschichte und seine Gründe, auch wenn diese Gründe manchmal nur auf Vorurteilen beruhen. Das sind dann einfach nicht die richtigen Männer, denn einen Mann mit Vorurteilen will ich ohnehin nicht. Die ganz große Mehrheit hatte kein Problem mit meiner Herkunft und mit einem davon bin ich seit zweieinhalb Jahren zusammen.
Also alles gut, mach dir keine Gedanken und sei froh je eher die Herren ihren Standpunkt kommunizieren. Umso eher kannst du deine Konsequenzen ziehen, bevor du in die Falle tappst, beweisen zu wollen, dass du anders bist, also keine Goldgräberin usw. Wenn jemand unbedingt einen "Fehler" finden will dann findet er ihn. Also abhaken und nette Männer kennenlernen ;)
Dankeschön fürs Teilen deiner Erfahrungen. Nein, ich mache nichts mehr daraus. Ich sehe, ich bin nicht alleine, der sowas erlebt hatte... Es gehört einfach zum Leben... Ich erinnere mich auf ein Date mit einem Franzosen - er war sehr nett, kannte nicht English, also wir redeten auf Deutsch (in Elsass). Der Kellner machte "Männliche" Witze über mich und nur wars schon peinlich. Ich sagte zu meinem Date, soll ich lieber auf Tschechisch reden (als Witz) und seine Antwort hat mich schockiert: "Lieber nicht, sonst denken die, du kommst aus Polen und bist du hier nur wegen Geld." Ich war sprachlis (mir hat es auch für die Polen weh getan). Ok, netter Kerl, aber wenn er sich schämt, konnte ich nicht weiter... Mann sollte sich aber diese Erfahrungen nicht soooo ans Herz nehmen. Meine besten Arbeitskollegen sind Franzosen und meine Slowakische Kollegin heiratete einen. Nicht jeder ist so. Einfach weiter gehen, nett bleiben und hoffen :)

Ich wünsche dir alles Gute
 
  • #27
Ich bin selbst mit einer Türkin verheiratet. Ich denke es liegt nicht unbedingt an der Herkunft. Sie redet akzentfreies Deutsch. Bei meinen Schwiegereltern ist es nur extrem nervig. Ich habe ja mal einen Thread eröffnet wo es um Dialekte geht. Ich spreche schwäbisch. Mit meinen Schwiegereltern hochdeutsch.

Da ist es nur extrem nerv. Sie leben seit 1970 in Deutschland und sprechen immer noch schlechtes Deutsch.
Das kenne ich von meinen Schwiegereltern in spe, da verweigert sich die Mutter regelrecht, Deutsch zu lernen, weil sie die Deutschen als ungläubig und RTLII-mäßig empfindet. Als Schwiegereltern kann man sich so etwas leider nicht aussuchen :D

Liebe FS, ich würde denken, nur wenige Leute haben damit ein striktes Problem, Menschen aus dem Ausland zu daten, sofern die Kultur nicht zu unterschiedlich ist und man sich in einer gemeinsamen Sprache recht gut verständigen kann. Sehe ich bei dir beides als sehr positiv an. Schade, dass du da negative Erfahrungen machst. Wäre ich ein Mann und Single, würde ich auf jeden Fall Interesse haben, bei Photographie, Star Wars, Wandern, Tieren, Geschichte - klingt für mich perfekt!
Mag sein, dass Klischees über osteuropäische Frauen, die einen westlichen Mann aus finanziellen Gründen suchen, durchaus eine Rolle spielen.
Nicht aufgeben!

w, 36
 
  • #28
Ich komme aus dem ehemaligen Jugoslawien, lebe seit meinem 14. Lebensjahr in Deutschland,
Neeeiiin!
Du kommst aus dem ehemaligen Jugoslawien und lebst seit deinem 14. Lebensjahr in KÖLN.
So ist es pol. Korrekt 😂
Mach dir nichts draus, wer unbedingt etwas ablehnen will soll es doch tun.
Richtig! Und sei froh das solche Vollpfosten sich dadurch direkt zu erkennen geben. Was dennoch nicht schön ist.
Für mich ist die Interesse an einem Menschen Grenzenlos!
Wenn wir gemeinsam ticken können ist mir echt Scheißegal ob die Frau gerade vom Everest herabgestiegen ist oder sich gerade erst die Knochen aus der Nase herausgezogen hat als sie den Dschungel verlassen hat.
Es gibt Türkinen oder generell Muslimische Frauen, die finden die Kultur ihrer Herkunft total ätzend, wie es auch Deutsche oder Christliche Frauen gibt die unsere Kultur kacke finden.

Wenn dat richte Pöttchen dat Deckelche jefunge hät, isset doch jot.

m49
ubi bene ibi colonia
 
  • #29
Also bitte keine Vorurteile, warum so alle nach De wollen! Nicht immer geht es um Geld!
Ich finde gerade den Grund "Geld" als absolut nachvollziehbar. Auch der Sozialstaat mit seiner bequemen Hängematte, unsere wunderbare Justiz mit der Strafverfolgung sind gute Gründe. Natürlich lebt es sich hier um Klassen angenehmer als in gaaanz vielen anderen Staaten. Was will ich denn jemand vorwerfen, dass er lieber hier seine Kinder großziehen will als im afrikanischen Kuhdorf oder in den Karpaten? Oder in einem Staat, wo Deine Tochter als Journalistin Angst haben muss, den nächsten Tag nicht mehr zu erleben.

Nur mal so, wenn jemand in Rosenheim einen gutbezahlten, interessanten Job bekommt läßt er auch den Gelsenkirchener Barock hinter sich ohne mit der Wimper zu zucken.

Mein Schwiegervater ist Georgier, Schwiegermutter Deutsche. Selber habe ich einen ungewöhnlichen Vornamen(was hat meine Eltern da nur geritten), jetzt haben wir als Familiennamen den georgischen Nachnamen, hätte er -schwili am Ende gehabt, hätte ich das nicht gemacht. Trotzdem hört sich mein Name jetzt total ausländisch an, vorher hatte ich so einen Allerweltsnamen wie Hoffmann. Einige lustige Begebenheiten hatte ich seitdem, das fing auf dem Standesamt an. Als wir zum Termin kamen um das Aufgebot zu bestellen, fragte man meinen Mann ob ich einen Dolmetscher brauchen würde.

Ich würde Dir auch raten, mit den Rechtfertigungen aufzuhören und versuchen selbstbewußter zu werden was Deine Herkunft betrifft und das einfach als gegeben hinzunehmen. Damit meine ich nicht stolz darauf zu sein, weil es ist ja kein Verdienst nur purer Zufall.


w/36
 
  • #30
Na Hauptsache Du hast den Überblick. Mit der Mitteleuropäischkeit der Tschechen wie der Ungarn ist es ja nun mal nicht weit her, mit der EU-Skepsis umso mehr. Wollten sie nicht die Vorteile der EU-Zugehörigkeit (Geld), wären sie schon längst raus, weil die offene Gesellschaft ihnen nicht liegt.
Möglicherweise liegt in der Selbstüberschätzung (Du bist die einzige mit Durchblick) der Grund, warum es mit den hiesigen Männern nicht klappt und nicht in deinem "Ausländerin ein".

Wenn Du als Frau ein gewisses Alter hast (spätestens ab Mitte 30) und Männer dieses auch, dann habeen die Männer ausreichend Lebenerfahrungen mit unentspannten Frauentypen, die sie nicht schätzen und Du musst gucken, bei welchen Männern Du als Frau ankommst. Es findet sich für jeden Topf einen Deckel, wenn man weiß, was für ein Topf man selber ist und welcher Deckel daher passt.

Wenn man in Deutschland unterwegs ist und sich in die ehemalige DDR begibt stellt man auch über 30 Jahre nach der Wiedervereinigung noch gravierende Auswirkungen der Sozialisation der Menschen in einem Ostblockstaat fest - übrigens nicht alles negativ. Der soziale Zusammenhalt und das soziale Engagement sind deutlich ausgebildeter als im Westen.
Mit Frauen aus der Ex-DDR bin ich wegen ihres Zusammenhalts untereinander und der gegenseitigen Unterstützung gern befreundet. Die wenigen Ostmänner die ich kenne liegen mir nicht - ich ihnen übrigens auch nicht.
Manchmal vergeht mir echt die Lust, hier zu diskutieren. Jeder kleine Pups in einem Beitrag wird gnadenlos moderiert, und solche eindeutig inakzeptable Sprüche gehen hier durch. Ungarn und Tschechen sind die gleichen mit ihrer "Mitteleuropäischkeit" (sic!), die nur das Geld der EU wollen, "Ostblockstaat", "Ostmänner".

Du scherst alles, was östlich von Wien ist, über einen Kamm. Wenn Du nur ansatzweise so etwas wie geschichtliche Bildung hättest, dann würdest Du wissen, wie beleidigend Du ganzen Bevölkerungsgruppen gegenüber bist.