G

Gast

  • #1

Habe ich im Leben etwas verpasst?

Bin (m/41) ein "Spätzünder" (1.längere Bez mit 26/27, vorher fast nichts) und habe in meinem Leben wenig Parties gefeiert, nicht so viele Sex-Partner (4-5) und darin nicht soviel Erfahrung. Dafür im Studum geforscht,oft nächtelang. Später als Ing. viel gearbeitet (sonst dörflich aktiv, also alles eher konservativ). Mein Partnerin erzählt gelgtl., wie sie ihr Leben bis dato intensiv gelebt hat (raucht seit 17, gekifft, viele USA-Reisen unternommen, viel Urlaube gemacht, viele Parties gefeiert, und viele Jahre ihr Single-Dasein genossen) hat trotzdem Abi und Studium ordentlich (evtl. in der Note etwas schlechter als ich) geschafft. Sie will jetzt Kinder und Familie, ich eigentlich auch Klingt blöd, aber ich habe das akute Gefühl, in meinem Leben "weniger gelebt" zu haben verspüre, wenn ich derlei hier lese oder höre, Nachholbedarf. Sind da etwa schon Midlife-Crisis-Gedanken ?
 
  • #2
Ja, genau das ist Midlife-Crisis -- und eigentlich kein Grund zur Besorgnis, wenn Du es rechtzeitig erkennst und als solches einordnest.

Ich finde nicht, dass "viele Partys" und "regelmäßig kiffen" in irgendeiner Form etwas sind, das man verpasst haben kann, vom Rauchen mal ganz zu schweigen. Promiskes Vorleben schreckt mich eher ab, als dass ich mich danach sehnen würde!

Nein, Duu hast wahrscheinlich in den langen Nächten der Forschung viel mehr Spaß, intellektuelle Befriedigung und echte Erfolge gehabt als sie jemals haben wird. Oberflächliche Genussmenschen mit Hang zum Durchlawinern wirken manchmal so lässig und glücklich, meistens verbergen sie aber mit kiffen, faulenzen und mangelnder Leistungsfähigkeit nur Charakterschwächen und sind gar nicht so glücklich, wie es scheint.

Allerdings, auch wenn Du es nicht hören magst, habe ich große Zweifel, ob Du mit so einer Frau zusammenpasst. Stört Dich das Rauchen und Kiffen denn nicht? Schon ersteres wäre für mich ein Ausschluskriterium, letzteres aber ein absolutes. Unter solchen Bedingungen kann man doch keine Kinder in die Welt setzen wollen? Und sei mal ehrlich: Findest Du es toll, dass sie vor Dir durch soviele Hände gegangen ist? Reduziert das nicht den Wert der Intimität mit ihr?

Wie auch immer, sei Dir sicher: Du hast keinen Nachholbedarf, sondern wahrscheinlich das glücklichere, stabilere Leben geführt.
 
  • #3
@FS: Mal die Wertevorstellungen und Moral von #1 ausser acht gelassen, so gibt es an sich nichts im Leben was man verpasst hat, denn zu den Zeitpunkten hast Du so gehandelt, wie Du es für richtig hielst. Quasi nach besten Wissen und gewissen.

Wer sagt denn das Du jetzt nicht auch noch viel erleben kannst? Das Leben endet nicht mit dem Zeugen von Kindern, es nimmt nur andere Bahnen. Du wirst/kannst Dinge erleben die andere nie erleben werden. Wenn Du unbedingt nochmal raus willst, bevor Kinder unterwegs sind, gönn Dir doch ein Sabbatjahr und reise um die Welt.
 
G

Gast

  • #4
Vielleicht sind das gar nicht deine wahren Gefühle, sondern entstehen erst aufgrund des Vergleichs.
Am besten du konzentrierst dich auf dich und schaust, ob dir wirklich was in deinem Leben abgegangen ist.

Versuche vom Ist-Zustand auszugehen.
Bist du glücklich mit ihr? Möchtest du Kinder? Kannst du dir ein Leben mit ihr vorstellen?
Wenn "ja", dann passt das doch, wenn nein, hm, vielleicht könntet ihr vorher noch eine große Reise gemeinsam machen mit allem drum und dran und dann nochmal drüber nachdenken.

Ansonsten fühle ich mich dir sehr verbunden, ich bin dir ähnlich - zumindest, was partnerschaftliche und sexuelle Erfahrungen anbelangt.

w, 26
 
G

Gast

  • #5
FS zu #2
Naja, nicht ganz :
Ich hatte lange Zeit Probleme, mit Frauen gut und leicht umzugehen (jetzt kann ich es immer besser), so dass die beziehungs- und sexlosen Zeiten so nie von mir gewollt waren.
Das ist in meinem Bewußtsein natürlich auch hängen geblieben.

Ich würde einerseits mit meiner Partnerin gerne eine Familie gründen,
aber anderseits mit meinem (im Laufe der letzten 2-3 Jahre) neuen Selbstbewußtsein des Umganges mit dem anderen Geschlecht (was ganz offentlichtlich in der Wechselwirkung meine Attraktivität gesteigert hat) nocheinmal "Gas" geben.
Nur, irgendwann bin ich für Kinder auch zu alt....
 
G

Gast

  • #6
@1 - die Partnerin hat "bis dato" ihr Leben mit den genannten Eigenschaften verbracht. das heißt, dass sie es nun nicht mehr tut.(außer vllt. rauchen - das muss natürlich vor einem Baby aufgegeben werden)

Lieber FS: die ganz große frage ist: Liebt ihr euch? Oder hast Du Zweifel an IHR - weder an Deiner bisherigen lebensführung, noch an ihrer bisherigen Lebensführung?

Wenn Du keine Zweifel hast, dass Du sie liebst, dann könnt ihr mit einem gemeinsamen Baby eurer Leben in neue aufregende Bahnen lenken.

Viele Männer habe ich schon sagen hören : ein Baby ist das letzte große Abenteuer ;-))
 
  • #7
@#4 FS

Dann überleg Dir vll. echt mal so ein Sabbatjahr?!
Mehr Selbstsicherheit bedeutet auch mehr Anziehungskraft. Allerdings sollte Dir das Wissen, das Du könntest, wenn Du wölltest schon ausreichend Befriedigung geben.
Mir macht das rumkriegen der Frauen, die ja so "garnicht wollen" (haha also ob!) viel mehr Spaß als der eigentliche Akt. Das Wissen, ich kann sie haben reicht schon aus.

Wenn Du nochmal was erleben willst bevor Du Kinder hast, dann mach ne lange Reise und ERLEBE das Leben mal aktiv.

Wenn es Dir nur um den Sex geht, dann musst Du Dich erst mit Dir selbst und Deinen Proritäten und dann mit Deiner Partnerin auseinander setzen. Wenn es unverzichtbar ist für Dich, wirst Du Dich zeitlich und räumliche trennen müssen.
Was ist wichtiger?
 
G

Gast

  • #8
Hallo, wenn Du fühlst, dass Du dir nochmal die Hörner abstossen musst, dann ist das mit den Kindern und der Familie eine ganz schlechte Idee.

Es gibt mehrere Seiten, wie man es betrachten kann. Du bist bereits 41, also ein Mann im besten Alter. Wenn Du für dich noch eine Familie haben möchtest, dann wäre es jetzt wirklich langsam Zeit. Als alter Knacker Papi werden ist für Kinder nicht so toll, auch wenn es hier immer wieder Rückmeldungen gibt, Kinder mit 45 oder älter zu bekommen. Ist dir das Thema so wichtig, dass Du deine Sehnsüchte dafür zurückstellen kannst? Das ist die promäre Frage.

Wenn deine Freundin noch ein bisschen jünger ist als Du, könntet ihr vielleicht mit der Familie warten. Dann könnt ihr dir Zeit nutzen und die Dinge tun, zu denen ihr Lust habt. Du warst in der Vergangenheit sehr diszipliniert, wie Du schreibst. wenn Du den anderen Zustand erleben möchtest, was hindert dich daran? Auf Zeit im Job aussteigen geht bei vielen Unternehmen und manchmal benötigt man ein bisschen Zeit, um sich selber zu finden. Probiere das eine zeitlang aus.

Wenn Du das gemacht hast, bist Du dir sicherlich klarer mit dem Familiengedanken.
 
G

Gast

  • #9
@FS: Wenn das "Gas geben" darin besteht, daß Du nächstes Jahr Deine dann schwangere Freundin für eine Abiturientin sitzen läßt, dann solltest Du Dir das Ganze doch noch mal durch den Kopf gehen lassen...

Wie wäre es mit einem gemeinsamen langen Urlaub (von mir aus quer durch die Staaten mit dem Auto), am Ende der Reise könnt ihr gemeinsam ein Kind zeugen... oder so.
 
G

Gast

  • #10
Zur Frage bzgl. verpasst, möchte ich folgend erörtern:
Ich war 28 Jahre mit einem Mann, der genau so gedacht hat wie Du zusammen.20 davon verheiratet. Bei unserem Kennenlernen war ICH diejenige, die schon viel erlebt hat. ANgefangen mit Kurzurlauben mit den Eltern, und vom 16 LJ. an mit den Eltern des Jugendfreundes uvm.
Mein Mann litt, da er in jungen Jahren schon auf eigenen Beinen stehen musste, früh eine Familie ( mit 20 Jahren ,vor mir) mit 2 Kindern gründete, sehr darunter, dass er sein Leben nie so geniessen konnte wie ich. Hörte ich im Laufe der Jahre x-mal. Letztendlich hat er sich vor 2 Jahren aus dem Staub gemacht, um alles dies, nachzuholen. Also denk mal gut nach und arbeite Dein "Versäumnis" wie auch immer auf. Sonst geht es Dir wie meinem Ex und Deine Zukünftige lebt allein mit den Kindern weil Du -WOMÖGLICH auch -ach so leidest.
w/57
 
G

Gast

  • #11
wer mit Anfang 40 keinen Baum gepfanzt, Sohn gezeugt (Töchter zählen bei dem Sprichwort leider nicht) und dazug kein Haus gebaut hat (alle drei Kriterien sind zu erfüllen), der hat etwas verpasst - da es einem Großteil der Bevölkerung so geht bist du in guter Gesellschaft
 
G

Gast

  • #12
Lieber FS,
Du hast eben Dein Temperament ausgelebt, Deine Partnerin hat ihres ausgelebt.
Nun hat sie Dich aus Deinem zurückgezogenen Dasein herausgeholt, Du hast durch sie mehr Selbstbewusstsein bekommen und bist neidisch auf alles, was sie in ihrer Jugend gemacht hat.
Offensichtlich hatte sie Schule, Studium, Parties und Reisen gleichzeitig hinbekommen, während Du lieber im stillen Kämmerlein geforscht hast.

Sei froh, dass sie Dich aus Deinem Kämmerlein befreit hat, Dich wachgeküsst hat und dass Du sie nun hast. Ihr solltet einen langen USA-Urlaub zusammen verbringen, da kann sie Dir dann ihre Lieblingsorte zeigen.
Vielleicht ist das Reisen ja gar nichts für Dich und Du stellst, fest, dass es nun ok ist, nachdem Du es ausprobiert hast.

Man bereut im Leben die Dinge am meisten, die man nicht gemacht hat. Sagt ein altes Sprichwort. Also mach die Reise und vergiss die Sache mit anderen Frauen.
Ich persönlich finde USA landschaftlich sehr schön. Die Menschen sind freundlich und unverbindlich, kindlich und oberflächlich. Sie sind nach 5 Minuten Dein bester Freund und haben Dich nach 15 Minuten wieder vergessen.
Mietet Euch ein Wohnmobil und fahrt einmal quer durchs Land.
Europa finde ich einiges interessanter. Die Menschen sind tiefer und die Landschaft ist auch wunderschön und abwechslungsreich. Ausserdem mag isch es, dass jedes Land seine eigene Sprache und Mentalität hat.

Aber vermutllich weisst Du erst dann Deine Heimat zu schätzen, wenn Du anderes gesehen hast.

Die meisten Menschen haben nur deshalb so viele Partner und Sexpartner, weil es nicht klappt und sie weitersuchen müssen.
Du hast doch schon gefunden, Du Glückspilz. Deine erfahrene Partnerin ist sicher das beste, was Du jemals ins Bett finden wirst. Ausserdem liebt sie Dich. Was sollten Dir andere Frauen bieten können, das Du nicht von ihr bereits hast?
Alles Gute
 
G

Gast

  • #13
Da bist Du jetzt in einer ziemlich dummen Situation für die es leider auch keine einfache Lösung gibt. Du kannst das Ganze rein kopfgesteuert angehen und jetzt eine Familie gründen, aber ich würde es Dir nicht unbedingt empfehlen.

Mir ist es genau so gegangen wie Dir. Ich hatte meine erste Beziehung und Sex auch ziemlich spät und hatte auch sehr lange das Gefühl was verpasst zu haben. Dieses Gefühl zu unterdrücken ist nicht so ohne, denn ich habe die Erfahrung gemacht das es sehr langlebig und hartnäckig ist und immer wieder auftaucht wenn man es gerade gar nicht gebrauchen kann.
Aus meiner Erfahrung hilft nur sich ernsthaft und über eine längere Zeit sich mit sich selbst zu beschäftigen und herauszufinden was Du nachholen willst. Ist es einfach möglichst viel zu erleben damit Du auch was zu erzählen hast, ist es die plötzliche Wahrnehmung durch die Frauen, ist es die Zahl der Sexpartner, ist es die Erfahrung im Sex, ist es das Ausprobieren der gewonnen Leichtigkeit im Umgang mit Frauen, ...? Dann ist es auch wichtig das Du Dir darüber klar wirst wo die Wünsche herkommen, ist es eine Art generelles Minderwertigkeitsgefühl, ist ein Minderwertigkeitsgefühl Deiner Partnerin gegenüber, ist eine innere Neugier, sind es von dir angenommene gesellschaftliche Maßstäbe die Du glaubst erfüllen zu müssen? Wenn Du soweit für Dich Klarheit gewonnen hast dann musst Du ueberlegen was Du objektiv betrachtet nicht mehr nachholen kannst (z.B. kannst Du das Leben eines Mitte 20ers nicht mehr nachholen, Frauen in den 30ern ticken halt anders und welche die Mitte 20 sind behandeln Dich anders als wenn DU in ihrem Alter wärst) und was Du grundsaetzlich auch auch jetzt noch nachholen kannst.
Was sich nicht mehr nachholen lässt musst Du loslassen, kannst das Verpasste betrauern und es dann irgendwo friedlich begraben so das es nicht als Alien immer wieder auftaucht.
Bei allem anderen musst DU Dir überlegen was Deine Prioritäten sind und welchen Preis Du bereit bist für das Nachholen zu bezahlen. Lass bei bei diesen Überlegungen aber die moralische Keule im Schrank, denn die schadet nur, Druck erzeugt nur Gegendruck (als Ingenieur kennst Du das ja). Auf alle Fälle würde ich Dir empfehlen mit der Familiengründung zu warten bis Du dieses Problem komplett gelöst hast auch wenn es ein paar Monate oder ein Jahr dauert.
Ein berufliche Auszeit kann auch helfen und habe ich auch gemacht, denn dann bekommst Du den Kopf mal richtig frei und hast Zeit Dich richtig mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das bringt aber nur etwas wenn DU Dir dann nicht zur Ablenkung gleich ein Freizeitprogramm oder eine Weltreise ans Bein bindest. Die Reise kannst Du Dir dann als Belohnung für Deine Mühen gönnen wenn Du das Problem gelöst hast und die Zeit dann genießen kannst und zur Umsetzung Deines Nachholbedarf nutzen kannst (mit oder ohne Partnerin).

Ich beneide Dich nicht um diese Aufgabe aber ich wünsche Dir viel Glück, Ausdauer und Erfolg dabei.

m43
 
G

Gast

  • #14
Nun, ich weibl. kann Deine Gedanken und Dein Gefühl gut nachempfinden.
Es geht ja um das lustvolle unbeschwertere fröhlichere LEBEN und dies heißt Freude und Spaß haben (mit Kiffen usw. hat dies gar nichts zu tun- sondern um das pralle, lustvolle Leben) auch mit dem anderem Geschlecht. Da knistert es ja so schön und man fühlt sich lebendig. Halt eine ganz andere Welt, als dass nächtelange lernen und forschen. Ist doch eher dröge, oder?
Vor allem hattest Du ja auch Angst vor Frauen und jetzt bist Du in der Tat ein Spätzündern.
Wobei ich mich da gar nicht so runter ziehen lassen würde. von dem Wort.
Aber jetzt nachholen heißt auf Deine Freundin zu verzichten. Sie wird Dich ja wahrscheinlich für 1-2 Jahre freigeben, nicht wahr. Und glaub mir, wenn Du es 1-2 Jahre nachholst, dann wirst Du merken dass es wichtigers gibt im Leben.
Also, wenn du sie wirklich liebst und ihr euch gut versteht, dann würde ich verzichten und glaub mir, wenn dann die Kinder kommen - dann hast Du das pralle Leben. Allerdings würde ich mir das Flirten nicht nehmen lassen.
 
M

Mooseba

  • #15
@ #12: Ein wirklich guter Beitrag.

Ich selbst habe meine erste Erfahrungen gemessen an heutigen Normalitäten auch sehr spät gemacht. Es ist noch nicht sehr lange her. Und ich hoffe, dass ich später nie in solch eine Gefühlslage gerate. Es gibt sicher vergleichbare Momente, aber die sind kurz und kein Dauerzustand.

Die Hauptursache ist meiner Vermutung nach der öffentliche Umgang mit dem Thema Sex. Wenn man sich so viele Print- oder Internetmedien anschaut, die sich eher an Jugendliche oder junge Erwachsene richten, ist dort dieses Thema dauerpräsent. Es scheint normal zu sein, regelmäßig Sex zu haben und dabei muss es sich auch nicht immer um eine feste Beziehung handeln. Sex zu haben ist scheinbar heutzutage so selbstverständlich wie morgens aufzustehen. Wenn ich eben keine Beziehung habe, so habe ich eben mal eine Affäre. Gehe ich auf eine Party, dann gehe ich von dort nicht allein nach Hause. In diesem extrem öffentlichen Umgang mit dieser sehr intimen Angelegenheit sehe ich einen wichtigen Beweggrund für solche Gefühle, wie du sie empfindest, lieber FS. Und somit kann das Thema Sex schnell diejenigen diskriminieren, für die das nicht normal ist oder war. Das Thema Sex steht oft mehr im Mittelpunkt als es diese Sache verdient hat.

Ach so, Kiffen ist nicht die Wucht. Da hast du echt nichts verpasst.

m, 28
 
G

Gast

  • #16
Sprich vorher mit deiner Partnerin über deine Zweifel, das fände ich ausgesprochen wichtig. Nur dadurch könntest du Sicherheit erlangen in dem was Du willst. Vielleicht merkst du auch ganz schnell, dass du nicht wirklich viel verpasst hast. - Oder hole es später nach, wenn die kids größer sind. Auch mit 60 galube ich, kann man jede Menge Verrücktes tun und Spaß haben :)

w, 49
 
G

Gast

  • #17
Ich war auch eher Spätzünder, habe aber ab einem bestimmten Alter dann aber doch einiges ausprobiert. Und es ist nun mal so - wie man ja auch immer bei der ältesten Generation beobachten kann/konnte, wenn diese schärmerisch vom Krieg etc. erzählen - dass auch negative Erfahrungen in der Erinnerung einen Erlebniswert haben. Jemand, der *nichts* erlebt hat (weil er möglicherweise negative Erfahrungen ängstlich scheut), hat im Nachhinein ein extremes Gefühl der Leere.

Allerdings gibt es auch wenig Leute, bei denen wirklich so völlig tote Hose ist. Du erinnerst dich vielleicht gerne an deine spannenden Forschungen von früher, ein anderer, der viele Geschlechtspartner hatte, erinnert sich an diese, kennt dafür aber nicht das Gefühl spannender Forschung.

Schließlich möchte ich noch #14 in erweitertem Sinne zustimmen: die Medien, vor allem in der Werbung, vermitteln das Bild, dass die Belohnungszentren im Gehirn immer unter Volldampf stehen müssen. Das kann aber gar nicht funktionieren. Das muss man für sich selber mal entlarven.

Ansonsten, vieles kann man auch mit Familie noch machen bzw. "nachholen". Wenn du und deine Partnerin zusammenpassen, dann könnt ihr doch sicher darüber reden, wie man dafür sorgen kann, dass dein Bedürfnis nach Abenteuer nicht zu kurz kommt. Noch mal ein bisschen Reisen, oder Extremsport vielleicht, oder was weiß ich ?
 
G

Gast

  • #18
Fragesteller, glaubst du wirklich, dass dein Leben "so richtig losgeht", wenn du wieder allein wärst? Ich glaube, das ist ein Trugschluss. Sei froh um deine lebenslustige Partnerin, lass davon was auf dich abfärben und geht doch gemeinsam auf Parties und Reisen. Allein ist das vielleicht eine Zeitlang ganz nett, aber dann genauso schal wie nächtelanges, einsames Forschen ...

w/32
 
  • #19
Meines Erachtens hast du nur dann etwas 'verpasst', wenn es etwas gibt, das DU bis heute gerne hättest tun wollen, aber (noch) nicht getan hast.
 
G

Gast

  • #20
FS zu allen:
Danke für eure Antworten, vor allem #11-14. Ich sehe langsam klarer, .....
... es ist aber auch sehr auffällig, dass einige Frauen hier mir zur einem Gespräch mit meiner Partenerin geraten haben, obwohl ich schrieb, dass diese sich ausgetobt hat und nun in nächster Zeit eine Familie (und mich hauptsächlich dafür braucht, dass ist mehr als deutlich zu merken) gründen will.

Ich glaube, die Männer hier haben mir (aus gutem Grund) diesen Rat nicht gegeben ...
denn unter den gegebenen Umständen könnte ich mein Partnerin dann schnell los sein.
Wenn sich dies aus andern Gründen ergibt...OK, aber wenn ich Schluss haben will, dann mache ich eben Schluss....

Das Dumme an der Situation ist ja, dass