G

Gast

Gast
  • #1

Habe ich einen anständigen Mann vielleicht gar nicht verdient?

Ich bin 41 und seit vier Jahren Single.
Ich habe es inzwischen aufgegeben, noch daran zu glauben, einen vernünftigen Partner zu finden.
Habe mehrere Männer von einer Partnerbörse getroffen, hätte mich aber in keinen von ihnen verlieben können. Die meisten von ihnen suchten ohnehin nur ein Abenteuer, wie beim Date deutlich wurde.
In der Vergangenheit bin ich leider nur an Männer geraten, die mir nicht gutgetan haben. Aus keiner Beziehung ist eine langjährige Beziehung geworden. Spätestens nach zwei Jahren war immer klar, dass das ganze keine Zukunft hatte.
Die Männer waren teilweise sehr egoistisch, gemein und verlogen. Zwei von ihnen haben mich regelmäßig betrogen (bei dem einen erfuhr ich es erst nach der Trennung, dem anderen verzieh ich mehrmals). Einer war schwer depressiv, aber ich liebte ihn und konnte nicht loslassen. Schaffte erst den Absprung, als mir endlich klar wurde, dass ich ihm nicht helfen konnte.
Ich muss sagen, dass ich inzwischen auch ziemlich verbittert bin und kein Vertrauen mehr in Männer habe.
Im letzten Jahr hatte ich zwei kurze Affären, an die ich auch nicht gern zurückdenke.
Der eine Mann hatte Spaß daran, mich beim Sex zu demütigen und der andere vera****te mich leider, indem er mir anfangs ernsthaftes Interesse vorheuchelte.
Ich weiß, dass ich einen Teil Mitschuld habe, dass ich an solche Kerle geraten bin und auch teilweise zu sehr daran festgehalten habe.
Nur frage ich mich manchmal, ob ich denn jemals die Chance auf einen anständigen, ehrlichen und zuverlässigen Partner gehabt hätte.
In meinem sozialen Umfeld wurde mir oft suggeriert, dass ich nicht in Ordnung bin, so wie ich bin und es nicht anders verdient habe.
Ein Ex von mir war Afrikaner. Nachdem ich mal von Kollegen mit ihm gesehen worden bin, ging in der Firma das Lästern los. Eine Kollegin sagte mir, dass die anderen der Ansicht seien, dass ich ja auch keinen anderen abbekommen würde.
Meine Mutter traf vor ein paar Jahren mal eine ehemalige Freundin von mir. Als sie von meiner Mutter erfuhr, dass ich nicht verheiratet bin, meinte sie:"Sie kriegt wohl keinen ab? Na ja, sie war ja schon immer was komisch."
Ein Bekannter sagte mir mal, dass die Männer vielleicht kein ernsthaftes Interesse an mir haben, weil ich insgesamt ihren Erwartungen nicht entspreche, z.B. weil ich nicht gut kochen könne, ziemlich langsam und etwas unselbständig sei, konservativ und etwas weltfremd sei.
Die Kommentare von anderen geben mir sehr zu denken.
Sollte ich die Hoffnung auf eine erfüllende Partnerschaft begraben?
 
G

Gast

Gast
  • #2
in deinem zustand... solltest du gar nicht an eine partnerschaft denken!

da liegen so viele dinge im argen, die du erst einmal mit dir selbst klären musst.
kein mann möchte die last auf sich nehmen, all deine probleme zu lösen!

DU musst erst einmal an deinem selbstbewusstsein arbeiten - unabhängig von einem mann.
so wird es wirklich schwer werden, jemanden zu finden.

pack die dinge an und jammere nicht nur! du glaubst, weil du nicht kochen kannst will dich keiner? lern kochen. beschäftige dich mit dingen, erweitere deinen horizont, werde offener und damit auch interessanter.

du hast genauso einen partner verdient wie jede oder jeder andere!

(schau dir doch die lästerweiber an, die sagen, dass du wohl keinen abgekriegt hast: oft sind das genau die frauen, die einen alptraumtypen daheim sitzen haben und sich wünschen würden, dass sie keinen abbekomen hätten ;)
w,32
 
G

Gast

Gast
  • #3
Bei Deiner Schilderung und der Frage, warum Dir sowas gehäuft passiert, fällt mir erstmal nur ein:

Wie schnell geht es bei Dir, dass Du Dich auf einen Mann einlässt? Stunden? Beim ersten Date? Schon nach sehr kurzem (2 oder 3 Dates) Kennenlernen?

Verstehst Du, was ich meine? Überleg doch mal, ob Du einen Teil der problematischen Männer nicht bereits im Vorfeld als solche erkannt hättest, wenn Du sie BEVOR irgendwas läuft genauer kennengelernt hättest.

Das war bei mir teilweise der Grund, warum Beziehungen nach kurzer Zeit schlecht wurden und scheiterten. Hätte ich mir damals die Zeit genommen, den anderen erst besser kennen zu lernen, hätte ich die "Mängel" der Männer, die später die Beziehungen zum Scheitern brachten, schon vorher erkannt und mich mit diesem Wissen niemals auf sie eingelassen.

Bindet man sich zu schnell, erfährt man die "Mängel" und Inkompartibilität eben erst während der Beziehung, die dadurch meist kurz, oder -wenn man duldungsfähig ist, wie Du scheinbar- länger und schmerzhaft werden. Ich habe den Mechanismus bei mir zum Glück schon lange erkannt und nehme mir viel Zeit beim Kennenlernen.

w, 50
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nein um Gottes Willen, die Hoffnung begrab niemals!

Aber schau mal selbst ganz genau in Dich hinein, was mit Dir los ist. Wenn es immer wieder scheiterte und nie eine richtig lange feste Beziehung gab und immer ein bestimmter Typ Mann, der Dir nicht gut tat, dann ist das ein Muster bei Dir. Gehe diesem Muster auf dem Grund. Hat vielleicht Ursachen in Deiner Kindheit, Erziehung, in der ersten Beziehung, etc.

Wenn Du einen Menschen hast, dem Du wirklich voll vertraust und den Du schon lange kennst und er Dich - bitte ihn mal um ein ganz ehrliches Bild von Dir und seine Meinung zu Deinem Problem.

Vielleicht gehst Du mal Beratung zu einer Beratung?

M/50
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS, die Sache mit dem Kochen ist völliger Blödsinn. Viele meiner Freundinnen können nicht gut kochen, haben aber trotzdem einen Partner.

Vielleicht hilft Dir diese Geschichte weiter: Einer Freundin von mir ging es jahrelang genauso wie Dir. Sie hatte entweder einen unerreichbaren Freund im Ausland oder nur kurze, oberflächliche Männergeschichten. Der Vorschlag, es langsamer anzugehen, um unredliche Absichten bei einem Mann zu erkennen, hat sie lange nicht angenommen.

Dann begegnete sie einem Mann, denn sie zwar nicht toll fand, aber doch ganz nett. Er schleppte damals sogar eine Menge Probleme mit sich herum, war also alles andere als ein Traumtyp. Ja, und diesmal ließ sie es langsam angehen, unternahm viel mit diesem Mann und schaute sich ihn genau an.

Beiden hat das sehr gut getan. Ihm war klar, dass er, um mit ihr zusammen sein zu können, seine Probleme anpacken musste, und sie erkannte nach und nach seine verschütteten Traummann-Qualitäten. Heute sind die beiden verheiratet und haben einen kleinen Jungen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Falls es dich tröstet, du bist nicht ganz allein, ich bin ebenfalls schon ein paar Jahre Single, aber dabei keineswegs "komisch". Sage ich jetzt mal, vielleicht sehen das die anderen ja auch anders :)

Du solltest nicht die Hoffnung auf eine Partnerschaft begraben, du solltest eher an dir arbeiten.
Ich versuche mir gerade vorzustellen, was du wohl für eine Frau bist. Du schreibst, du bist mit 41 etwas unselbstständig, konservativ, ziemlich langsam, weltfremd. Und was ich aus deinem Thread herauslese, klingt danach, als ob du die Probleme regelrecht magnetisch anziehst. Das alles zusammen genommen in der Tat nicht sonderlich attraktiv. Was machst du sonst so? Was macht dich aus? Bist du aktiv, zurückgezogen? Lachst du hin und wieder? Hast du Spaß an irgendwas? Welche positiven Eigenschaften hast du, was ist attraktiv, liebenswert an dir? Du klingst sehr resigniert. Ich kann einerseits nachvollziehen, dass du dich nach einem Partner sehnst, andererseits musst du auch versuchen, deine Leben ohne Partner in den Griff zu kriegen. Um deiner selbst Willen. Damit es dir besser geht.

Mein Rat in aller Kürze wäre: Versuche, dein Leben ohne Partner einzurichten. Zum einen weiß man nie, wie lange man Single bleibt. Zum anderen macht es einen aber auch zufriedener, wenn man in der Lage ist, sein Leben auch ohne Partner zu gestalten. Und mit gestalten meine ich GESTALTEN und nicht nur in Warteposition vor sich hin zu dümpeln und darauf zu warten, dass mit Parter alles besser wird.

Um mehr Selbstbewusstsein zu erlangen, müsstest du verstehen, dass nicht nur ein Partner dich zu etwas macht und dass du nicht nur etwas Wert bist, weil du einen Partner hast.

Die Optik ist auch nicht unwichtig, dass muss dir klar sein, gerade Ü40. Holst du diesbzgl. raus, was möglich ist?

w, 40
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS, was mich stutzig gemacht hat, ist, dass sich anscheinend so viele Personen in deinem Umfeld negativ über dich äußern. Vielleicht ist es dein mangelndes Selbstwertgefühl oder deine Ausstrahlung... hast du evtl. schon mal an therapeutische Hilfe gedacht? Hast du gute Freunde, mit denen du mal offen über deine Wirkung nach außen sprechen kannst und die dir ein ehrliches Feedbeck geben?

Wie gesagt, das scheint mir der wichtigste Punkt zu sein. Wahrscheinlich strahlst du auf Männer aus, dass du "nichts besseres verdient" hast und so behandeln sie dich dann auch.
 
G

Gast

Gast
  • #8
In meinem sozialen Umfeld wurde mir oft suggeriert, dass ich nicht in Ordnung bin, so wie ich bin und es nicht anders verdient habe.
Ein Ex von mir war Afrikaner. Nachdem ich mal von Kollegen mit ihm gesehen worden bin, ging in der Firma das Lästern los. Eine Kollegin sagte mir, dass die anderen der Ansicht seien, dass ich ja auch keinen anderen abbekommen würde.
Meine Mutter traf vor ein paar Jahren mal eine ehemalige Freundin von mir. Als sie von meiner Mutter erfuhr, dass ich nicht verheiratet bin, meinte sie:"Sie kriegt wohl keinen ab? Na ja, sie war ja schon immer was komisch."
Ein Bekannter sagte mir mal, dass die Männer vielleicht kein ernsthaftes Interesse an mir haben, weil ich insgesamt ihren Erwartungen nicht entspreche, z.B. weil ich nicht gut kochen könne, ziemlich langsam und etwas unselbständig sei, konservativ und etwas weltfremd sei.
Die Kommentare von anderen geben mir sehr zu denken.
Sollte ich die Hoffnung auf eine erfüllende Partnerschaft begraben?

Liebe FS,

hast du mal überlegt mit Hilfe einer Therapie an deiner Persönlichkeit zu arbeiten? Es wird ja Gründe geben, warum du so bist wie du bist. Oft liegen die Gründe in der Kindheit und in der Erziehung im Elternhaus. Ich weiss, wovon ich rede.

Mir hat eine Therapie sehr gut geholfen, ich habe meine Balance gefunden, bin ein fast neuer Mensch und heute bezeichnet mich keiner mehr als komisch. Da ich aber durch die Therapie so "klug" geworden bin, bin ich immer noch Single, weil es halt sehr wenige vernünftige und taffe Männer gibt und je älter wir werden, desto geringer werden unsere Chancen so einen vernünftigen und taffen und halbwegs gut aussehenden Mann als Partner für einen gewinnen zu können.

Alles Gute für dich.

w 47
 
  • #9
Hallo Fragestellerin,
erst mal etwas Gutes (so sehe ich es jedenfalls). Wenigsten hast Du mit keinem der Herren zum Erhalt der Menschheit beigetragen.

Warum Du andauend an den Falschen gerätst könnte eventuell daran liegen, dass Du nicht allein sein kannst und nachdem jemand Interesse signalisiert hat Du Dich mit ihm einlässt. Aber …. es sollte das Prinzip der „maximales Schnittmenge“ zum Tragen kommen, wenn es sich um die Partnerwahl oder ähnlichem handelt. Da heißt es halt weitersuchen. Wer sagt denn, dass das einfach ist.

Auf so dumme Sprüche wie „ … kann nicht kochen … „ oder „ … war immer schon komisch … “ deutet auf eine sehr eingeschränkte Sichtweise (sorry, will Deine Mutter nicht kränken) hin.

Ich bin auch schon ewig und zehn Tage auf der Suche, jedoch weiche ich von grundsätzlichen Prinzipien (Geist und Seele), die für 99% als nicht nachvollziehbar angesehen werden. nicht ab.

Also, am Ball bleiben und nichts erzwingen…

Grüße, m/44
 
Top