G

Gast

Gast
  • #1

Gründe für die Heirat/Ehe

aus dem Thread "Heiraten?"
Ich bin froh, dass ich es durch die Ehe kann, nicht mit Aerzten oder seiner Familie verhandeln muss und weder vom Nachlassgericht noch sonstwem existenziell bedroht werde und weiß, dass es für ihn genauso ist. Das will ich ihm geben, weil ich ihn so sehr liebe und ich bin zutiefst dankbar, dass er ebenso empfindet, mir zutiefst vertraut und wir das mit der Ehe gegenseitig zum Ausdruck gebracht haben.
Wenn wir schon in die Situation kommen, den geliebten Partner zu verlieren, dann haben wir wenigstens keine anderweitigen Sorgen und keinen Groll.

Wie kann man dem Partner sagen, dass man ihn (u. a.) deswegen heiraten möchte?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Eine Heirat im reiferen Alter ist eine gegenseitige Absicherung, die man dem geliebten Partner gewähren soll.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich musste es nicht meinen Freund sagen, er hat es bemerkt als ich aufgrund eines Autounfalls im Krankenhaus lag und ihn nicht verständigen konnte.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Wie kann man dem Partner sagen, dass man ihn (u. a.) deswegen heiraten möchte?

Indem man die Gründe genau so mitteilt, und ihm gleichzeitig eine Gütertrennung vorschlägt, zusätzlich zu einem Ehevertrag der für den Fall einer Trennung für beide jegliche nachehelichen Ansprüche ausschließt.

Und indem man durch seine Einstellung schon vorher deutlich macht, dass man auch nach Eheschließung den Partner nicht finanziell für das eigenen Leben verantwortlich macht, indem man eigenes Interesse hat selber ausreichend Geld zu verdienen, wovon man im Falle einer Trennung selber gut genug leben kann, sich selber versichert gegen Unfall, Berufsunfähigkeit, selber für sein eigenes Alter finanziell vorsorgt.
Wenn die Ehe dann tatsächlich ein Leben lang hält profitieren beide gemeinsam vom dadurch erreichten Lebensstandard.
Tut sie es nicht fällt trotzdem keiner in ein finanzielles Loch und keiner muss Angst haben später durch einen Ex-Partner finanziell weiter belastet zu werden.

Das ist es doch, wovor viele Menschen Angst haben bei einer Heirat, und es liegt an jedem selber dem Partner durch sein eigenes selbstverantwortliches Handeln diese Angst zu nehmen.

Eine Heirat ist nun mal ein Vertrag, der einem u.a. die von dir im Zitat beschriebenen Rechte einräumt. Da sollte man dann selbstverständlich den gesamten Vertrag so gestalten, dass beide die Möglichkeit haben bei veränderter Gefühlslage aus diesem Vertrag ungeschoren wieder rauszukommen.

Gerade wer einen Menschen liebt hat doch ein besonderes Interesse ihn davor zu verschonen, dass er im Falle des Scheiterns der Partnerschaft in seinem späteren Leben dann dadurch noch bestraft wird, dass er bereit war einen zu Heiraten.

GERADE wer heiratet sollte noch viel mehr Selbstverantwortung übernehmen als ein unverheirateter Mensch, denn wer als geschiedener in eine soziale Notlage kommt wird immer den Ex-Partner belasten, während bei der Trennung eines unverheirateten Paares der Staat eine eventuell notwendig werdende Unterstützung nicht auf den Ex-Partner abwälzen kann.

Deshalb sollte es auch eine Vereinbarung geben im Ehevertrag, die eine schnelle Scheidung der Ehe möglich macht, sollte ein Partner während der Ehe seine Einstellung zur Selbstverantwortung ändern und z.B. plötzlich keine Lust mehr haben voll zu Arbeiten.

Wem es nur um die von dir oben beschriebenen Rechte geht für den Fall des Ablebens eines Partners bei noch bestehender glücklicher Partnerschaft und nicht um anderweitige finanzielle Absicherung durch die Ehe, der wird von sich aus das genau so wollen und dann nicht mit "unromantisch" kommen.
Eine Heirat ist und bleibt ein Vertragsabschluß, und ein Vertrag ist eben nichts "romantisches".

Wer die Einstellung hat selber für sich und sein Auskommen verantwortlich zu sein wird kein Problem haben seinen Partner davon zu überzeugen, dass es ihm bei einer Heirat alleine um die von dir zitierten Rechte geht.

w, 45
 
G

Gast

Gast
  • #5
Durch Phonation.


Leider weiß ich deine Frage nicht genau zu deuten. Möchtest du wirklich wissen, wie man diese Gründe am besten seinem Partner vermittelt oder möchtest du unglaublich nachfragen, warum man aus solchen Gründen heiraten möchte und dies auch noch seinem Partner offen sagt?

w,28
 
G

Gast

Gast
  • #6
Für mich und meinen Partner ist es selbstverständlich, dass wir vor allem zur gegenseitigen rechtlichen Absicherung heiraten wollen. Eine Ehe ist eine Wirtschaftsgemeinschaft und besteht auch aus reellem gegenseitigem Geben und Nehmen, das sollte doch jedem klar sein.
 
G

Gast

Gast
  • #7
@gast 3
Eigenverantwortung ist gut und schön, aber bedeutet eine Ehe nicht auch, dass man bereit ist, für den Partner Verantwortung zu übernehmen? Weder mein Mann noch ich sind vor unserer Heirat auf die Idee gekommen, einen Ehevertrag auszuhandeln. Manchmal denke ich, wer das macht, braucht eigentlich gar nicht erst zu heiraten.
Der Zeitgeist sagt "Unterm Strich zähl ich", das bemerke ich überall um mich herum.
Mein Mann und ich nehmen "in guten wie in schlechten Zeiten" ernst.

Oder sprichst du nur vom Fall des Scheiterns einer Ehe? Dann kann ich dich ansatzweise verstehen; allerdings: wenn man von vornherein davon ausgeht, sollte man es vielleicht gleich lassen.

Wenn einer der beiden Ehepartner deutlich vermögender ist als der andere, dann mag ein Ehevertrag sinnvoll sein.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wo nichts ist, da kann man auch nichts vermitteln. Wie in dem zitierten Part, zu der Heirat ist unbedingte 100%iges gegenseitiges Vertrauen wichtig, wie auch Liebe, Aufopferung, etc. Kann das deine Beziehung überhaupt vorweisen? Wenn dein partner das anders sieht, dann sieht er es halt anders. Du kannst deinen Partner nicht zu einer Heirat mit guten Gründen überreden. Und die hier genannten konservativen Meinungen wie "Absicherung im Alter" trifft auf heutige moderne Paare nicht mehr zu, die kaum eine 20 jährige Beziehung auf dem Buckel haben oder schaffen würden.
 
  • #9
Wegen der Erbschaftssteuer. Und der wesentlich höheren Freibeträge, wenn miteinander verheiratet gewesen.

Wichtig bei Immobilien. Wer sie vererben möchte, sollte dabei prüfen, wieviel Erbschaftssteuer der Erbende zahlen muß.

Oft:"Meine Immobilie soll der Partner/in erben, damit er dort wohnen oder nutzen kann."
Wirklichkeit: Er muß sie verkaufen, um die Erbschaftssteuer zu bezahlen. Weil weit weniger Freibetrag, wie miteinander verheiratet.

Ich sprach mit einer Frau. Dieses Paar heiratete nur wegen der gemeinsamen Immobilie und der Erbschaftssteuer.
d.h.sie rechnen mit :"Bis das der Tod uns scheidet" - und nicht vorher mit Scheidung.

(m,53 - ledig- Single)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Bei so viele Scheidungen sprechen mehrt Gründe dagegen als dafür und Punkt. Ich kenne deshalb keinen Grund der für Heirat/Ehe spricht!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Die Frau muss dem Mann keine rationalen Gründe geben warum eine Heirat „sinnvoll“ wäre.
Wenn man die Frau fürs Leben findet, dann stellt sich die Frage nicht. Dann will man diese Frau an sich binden und vom Fleck weg heiraten. Wir Männer sind ja bekanntlich Heirats-Muffel. Aber ich habe auch Kumpels die ihre Traumfrau sehr gerne geheiratet haben und verdammt glücklich sind unter der Haube zu sein. Deswegen würde ich nie nie sagen. Auch wir Männer können da romantische Gefühle entwickeln, nur wenige gestehen es sich ein. Aber es ist ja auch eher ein Jammer Forum hier. Die glücklich Vergebenen sind hier ja nicht zu finden ;)
 
Top