E

Einar

  • #1

Goldene Regeln für den perfekten Heiratsantrag?

Gibt es irgendwelche speziellen Regeln, die man unbedingt bei einem Heiratsantrag beachten sollte, so dass der Partner gar nicht ablehnen kann ;) (natürlich gesetzt dem Fall, dass man auch will)? In den Medien wird einem immer suggeriert, es muss noch besonderer sein, also Las Vegas, Segelfliegen oder Ähnliches..Welche Erwartungen haben Frauen an so einen Antrag? Mit oder ohne Ring (wenn es vorher noch keine Verlobung gab)?
 
  • #2
Wenn ich es mir so überlege, erscheinen mir drei Punkte relevant:
- von Herzen
- persönlich-individuell
- mit viel Zeit
Gut wäre m.E. ein Heiratsantrag an einem Ort oder bei einer Tätigkeit, die für Euch eine besondere Bedeutung hat. Und ihr solltet hinterher noch richtig schön Zeit miteinander verbringen können. Einen Ring fänd ich klasse, ist aber nicht jederfraus Sache.
 
G

Gast

  • #3
Quatsch Las Vegas oder Segelfliegen. Wenn mein Partner glaubt, mich mit so einem Gedöns - nur weil es eben 'in' sei, überraschen zu wollen, dann ergreife ich garantiert die Flucht.

Mein Partner hat mich mit 50 roten Rosen (und Herzklopfen) um meine Hand gebeten, sich dafür ein bischen chic gemacht. Das alles mit so viel Liebe - klar, ich wollte gar nicht 'nein' sagen.

Die Verlobung kam später - wir haben gemeinsam die Ringe dafür ausgesucht und eine kleine Reise gemacht.

Du fragst nach 'goldenen Regeln', die man evtl. beeachten sollte - Ja, die gibt es. Man sollte einander kennen und lieben (ohne die rosa Brille der ersten Verliebtheit) und auch schon vorher in gemeinsamen Gesprächen das Thema angesprochen haben.
Es macht ja keinen Sinn, jemamdem einen Antrag zu machen, von dem man weiß, Heirat ist für ihn/sie ausgeschlossen.
 
G

Gast

  • #4
Der Antrag muss von Herzen kommen und authentisch und nicht mit so einem aufgesetzten Kram, der von irgendwelchen Medien vorgeschrieben oder publiziert wird. Ist doch alles Quatsch. Wenn ich mit meinem Partner zB richtig schön essen gehe, die Atmosphäre schön ist und er würde mir dann einen Antrag machen, das wäre für mich total okay. Ganz egal wie und wo der Antrag gemacht wird, ich muss das GEfühl haben, dass es von Herzen kommt. Aber ist doch alles Quatsch. Wer ist denn so blöd und macht einen Antrag einfach mal so, weil ihm nichts besseres zur Unterhaltung grad einfällt? Komische Frage lieber FS.
 
  • #5
Gerade in diesem Punkt haben Frauen sehr UNTERSCHIEDLICHE Vorlieben. Für mich PERSÖNLICH gelten folgende goldene Regeln, die ich notfalls auch schon mal sehr rechtzeitig erwähne:

+ Auf KEINEN FALL ÖFFENTLICH. Also wenn ANDERE anwesend, dann ist das Ja-Wort doch nur erzwungen und durch öffentlichen Druck zustandegekommen. Das geht für mich gar nicht und ich habe mir fest vorgenommen, wenn jemals ein Armleuchter mich in so eine Situation bringt, einfach nein zu sagen. Absolut inakzeptabel und unreif.

+ Selbstverständlich sollte man nur dann fragen, wenn man sich sicher ist, dass die Frau es sich insgeheim wünscht und sie mit Freude ja sagen wird. Wenn daran auch nur der geringste Zweifel besteht, dann lass es sein. Dazu gehört natürlich auch, dass die Partnerschaft bereits stabil ist, also Verliebtheits- und Differenzierungsphase überstanden sind.

+ Wenn Du einen besonderen Ort wählst, zum Beispiel ein bestimmtes Restaurant, einen Berggipfel, ein Ausflugsziel, eine Nordseeinsel, dann sei Dir bewusst, dass dieser bestimmte Ort zum Ritual werden kann -- also am besten jährlich bezahlbar, erreichbar und von beiden gern besucht ist. Es mag manchmal klüger sein, nicht allzu besonders zu werden, um dies ggf. durchhalten zu können oder aber den Gedanken des Rituals gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Ich persönlich fände es auch völlig in Ordnung, den Antrag eher so "nebenbei" zu erhalten und nicht als formalen Antrag, was mir unendlich altbacken und irgendwie kitschig-peinlich erscheint. Eigentlich kann man sich darüber auch einfach so unterhalten -- aber ich neige auch nicht besonders zu Romantik. Das geht anderen Frauen womöglich anders.
 
G

Gast

  • #6
Es gibt nur eine goldene Regel: Ehrlichkeit vom Herzen! Alles andere ist eine falsche Show, die kein aufrichtiger Mensch möchte!
 
G

Gast

  • #7
Vielleicht ein Tipp, wann ein Heiratsantrag auf GAR KEINEN Fall gemacht werden sollte: Im gleichen Atemzug wie die Information, dass die "SchwieMu in spe" gestorben ist.
Nein - das ist jetzt kein Witz: Er hatte am Telefon gerade erfahren, dass seine Mutter nach langer schwerer Krankheit gestorben ist, kam zu mir ins Bett, teilte mir das mit und sagte anschließend, im nächsten Satz, dass er mich heiraten möchte.
Dass ich da erstmal gar nichts gesagt habe, ist wohl klar und dass ich die Beziehung bald danach beendet habe, sicher auch.
Was soll ich sagen ... MÄNNER ;-))

Ein schöner Heiratsantrag war - als mein späterer Ehemann - mir in einer kuschligen Ecke in einem Lokal mir "aus der Hand las" und sagte, dass ich bald heiraten würde und mich bat, seine hellseherischen Fähigkeiten nicht in Frage zu stellen. Ich habe seine hellseherischen Fähigkeiten nicht in Frage gestellt ;-))
 
G

Gast

  • #8
@6: LOL:-D
Du sagst es, Männer. Immerhin eine lustige Geschichte mehr im Leben. W27
 
G

Gast

  • #9
Ich finde, der perfekte Heiratsantrag geht so: Meinst du nicht, wir könnten mal so langsam heiraten? Die perfekte Antwort: Meinst Du, uns will noch jemand???

Im Ernst, ich als Mann seh das pragmatisch. Wenn sie sich mit der Frage schon auseinandergesetzt hat und bereit ist, bei passender Gelegenheit "ja" zusagen, dann ist es ziemlich einfach. Wenn sie nicht will, ist es eh wurscht. Oder hat schon mal jemand eine zögernde Frau mit dem Heiratsantrag allein rumgekriegt????

Eine schöne Gesamtsituation, eine freundliche Frage, Blumen, Ring meinetwegen, gemütlich romantisch. Mit dem Antrag signalisiert der Mann immerhin, "so, der Angrabe ist nun genug, ich will jetzt Taten sehen, bist Du bereit?" Die Frau darf dann sagen "Ja, ich bin bereit aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit Dir" oder eben "lass stecken"... Aber sie wird wohl kaum sagen "Ok bisher warst du ein Loser, aber Dein Antrag, als der hats echt rausgerissen, ok ich sag mal ja". Naja, das ist so meine pragmatisch-mänliche Sicht. Hat aber bisher, äh, jedesmal geklappt...

Mir stellt sich dabei die Frage, ist ein abgelehnter Heiratsantrag eingentlich das Ende der Beziehung? Abe das wäre vielleicht einen neuen Thread wert...
 
G

Gast

  • #10
Auf keinen Fall kurz nach einer Versöhnung, weil man sich da erst gerade wieder zusammen findet. Ein Antrag in der Situation wirkt eher wie eine gelebte Verlassensangst und nicht wie Liebe.

Es muss nicht Paris oder Las Vegas sein auch wenn es sich romantisch anhört. Egal wo man den Antrag macht achtet darauf das sich euer Partner(in) wohlfühlt. Also es sollte kein zeitlicher Stress sein und schon gar nicht auf den Eifelturm, wenn der Partner unter Höhenangst leidet. Auch wenn es euer persönliche Traumort dafür ist. Es geht darum wo sich beide wohlfühlen.
 
G

Gast

  • #11
Ich bin da mal gespannt. Ich mache nächste Woche meiner Liebsten einen Antrag.
Das interessante ist, sie denkt ich will nicht NIE heiraten. Wollt ich auch eig. nie. Bis ich halt sie getroffen hab :D
Dazu kommt noch, das sie mir mal einen gemacht hat, und ich NEIN gesagt hab....

Ich lass mir doch nicht meine Pläne versauen.... Pläne, die ich garnicht habe... ich weiss nur, ich mache es im Urlaub, darauf freuen wir uns schon und zählen seit mehr als 200 Tagen die Tage bis dorthin.

Ein Ring habe ich nicht... kann ja kein Geld kacken... ;-)

Wir haben schon gravierte Freundschaftsringe....

Mal sehen wie ich's mache.... ich weiss nicht mal ob sie Ja sagen wird *zitter*
 
G

Gast

  • #12
Ich heirate in 4 Wochen und mein Partner hat mir vor ca. einem halben Jahr einen schönen Heiratsantrag in Key West gemacht in einem Restaurant vor allen Leuten und ging mit Ring auf die Knie und bat mich, ihn zu heiraten. Es gibt sogar ein Video davon.

Ich rechnete überhaupt nicht damit, weil mir das Heiraten nie so wichtig war bisher.

w
 
G

Gast

  • #13
Ja: niemals per Fax senden und durch die eigene Sekretärin oder einen Briefboten verlesen lassen.
Selbst vorbeikommen, Herzchen.