Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Gibt es Zeichen, die uns sagen, dass wir die wahre Liebe gefunden haben?

Lebensabschnittspartner ein merkwürdiges Wort. Und doch beschreibt es die heutige Liebessituation ziemlich gut: Partner kommen, Partner gehen. Woran erkennen wir aber, dass der aktueller Partner gekommen ist, um zu bleiben und wir die wahre Liebe gefunden haben? In unserem zweiten Teil von "Zehn Zeichen für die wahre Liebe" haben wir weitere fünf Zeichen herausgesucht, die ein wichtiges Indiz für eine langfristige Beziehung sind. http://magazin.elitepartner.de/zehn-zeichen-fuer-die-wahre-liebe-teil-2.html Was ist Ihre Meinung - auf welche Zeichen hören / achten Sie?
 
G

Gast

  • #2
Es gibt keine wahre Liebe!!
Immer diese verklärten Träumereien, was soll das denn?
 
G

Gast

  • #3
Es ist nicht der Kopf, es ist die "fehlende emotionale Intelligenz" , die uns weiterbringen könnte. Aber wenn nichts da ist, kann nichts kommen, muss also gelernt werden!
Auf den ersten Blick scheinen unsere Gefühle etwas Offenkundiges zu sein, aber wenn wir es uns genauer überlegen, fällt uns ein, dass wir bisweilen gar nicht bemerkt haben, was wir wirklich empfanden oder dass wir diese Gefühle erst nachträglich wahrnehmen. Psychologen benutzen den schwerfälligen Begriff >>Metakognition<< für das Wahrnehmen des Denkprozesses und >>Metastimmung<< für das Wahrnehmen der eigenen Emotionen. Ich benutze lieber den Begriff >>mindfulness<< (>>Achtsamkeit - selbstreflexives Wahrnehmen<<), der in einer bestimmten Bedeutung die fortwährende Wahrnehmung der eigenen inneren Zustände bezeichnet. Diese selbstreflexsive Achtsamkeit als Verhalten vermisse ich überall, natürlich und gerade auch hier im Forum, daher die großen Probleme in Beziehungen und Partnerschaften. Da wir überwiegend das Gehirn in der Schule/Ausbildung und Studium trainieren, bleibt oft das Gefühl auf der Strecke, wundern wir uns also nicht, was deshalb so alles geschieht in der ganzen Welt. m/44
 
G

Gast

  • #4
Die wahre Liebe ist ein sehr viel tieferes gGfühl als Verliebtsein. Es sind nicht unbedingt Schmetterklinge im Bauch, sondern eher eine allgegenwärtige Sehnsucht nach dem Partner.
Freude, wenn man sich sieht, in den Arm nimmt und Zärtlichkeiten austauscht. Wenn man gut miteienander redet und sich gegenseitig zuhört, wenn man konstruktiv diskutiert.
Wenn man das Bedürfnis hat, seinem Partner etwas zu geben und es nicht aufrechnet. Man fühlt sich einfach wohl, wenn man zusammen ist. Das Herz ist erwärmt, die Seele wird gepflegt. Man behandelt sich immer mit sehr viel Respekt und freut sich, wenn es dem anderen gut geht. Nichts ist "normal". Jeder Strauß Blumen ist immer wieder eine neue Überraschung. Jede Mühe, die sich der andere gibt wird gesehen. Man sagt nicht nur danke, man meint es auch wirklich so. Man freut sich über jede Kleinigkeit, jedes Lachen. Man teilt des anderen Leid, man hat das Bedürfnis, dem anderen etwas Gutes tun zu wollen. Man kann sich absolut fallen lassen, denn das Vertrauen ist allgegenwärtig. Die Gemeinsamkeiten ergänzen sich hervorragend und die Unterschiede lassen einen dazulernen. Das Sexleben fühlt sich gigantisch an, Momente der absoluten Nähe, Verschmelzung, Leidenschaft....der totalen Liebe eben.
w/43
 
  • #5
Die wahre Liebe ist für mich, wenn Herz, Bauch und Kopf ja sagen können.
Zu dem, was #3 für den emotionalen Teil geschrieben hat, muss für mich ein eher institutionalisierender-organisatorischer Teil hinzukommen.
Damit meine ich: Dass man ähnliche Wert- und Lebensvorstellungen hat, dass man auch nach außen zu dem anderen steht, dass man die Beziehung institutionalisiert (gemeinsame Wohnung, Eheschließung) und dass man gemeinsam an der Beziehung arbeitet, so dass man insgesamt eine stabile Paarbindung hat, die auch durch Streits und Krisen nicht tief zu erschüttern ist, weil man irgendwo tief im Inneren weiß: Wir schaffen das, wir gehören zusammen, wir stehen das gemeinsam durch, wir gehen wieder aufeinander zu.
 
  • #6
Wer sagt, es gibt die wahre Liebe nicht, der hat sie noch nie erlebt. Ich behaupte, es gibt sie. Nr. 3 hat es sehr gut beschrieben. Das Verliebtsein ist für mich kein erstrebenswerter Zustand, wenn man einmal die Liebe erfahren hat. Da kribbelt zwar nichts im Bau, aber das Gefühl ist viel tiefer und großartiger. Ich behaupte mal, wenn es wirklich die wahre Liebe ist, dann merkt man das.

Ich hatte das Glück, die wahre Liebe zu erfahren. Viele Jahre lief die Beziehung super. Dann war sozusagen von heute auf morgen alles vorbei. Meine Frau ist psychisch zusammengebrochen, konnte nicht mehr, hat ihr gesamtes Leben in Frage gestellt, wirklich alles. Das ist nun 3 Jahre her und sie befindet sich immer noch in Therapie. Auch wenn unsere Beziehung Geschichte ist, bis heute habe ich keine Frau getroffen, die mich ansatzweise interessiert.
 
  • #7
Unter anderem erkennen wir diese daran:
- an der GEGENSEITIGEN Empathie
- Mann und Frau stehen zueinander - gehen durch Dick UND Dünn
- Mann und Frau glauben aneinander
- Mann und Frau bedürfen NICHT der Perfektion - egal, was es betrifft
- Mann und Frau nehmen sich so an wie sie sind
 
G

Gast

  • #8
@5
Vielleicht war ihr die wahre Liebe zuviel??
 
G

Gast

  • #9
das was #3 beschrieben hat, kann ich nur unterstützen.
Setzt allerdings vorraus, daß beide genau das so empfinden.
Ich habe es für mich für ein Jahr so empfunden, und hätte gewünscht, mein Partner sähe dies heute noch so. Er ging vor 8 Monaten wieder zurück zu seiner Familie.
Und ich empfand ihn als die wahre Liebe, es tut noch immer unsagbar weh, weil er in seinem Haus lebt, keine Ehe mit seiner Frau führt Ihm fehlte das Gesamtbild Familie und er hatte Angst vor dem endgüligem Schritt zu uns.
Ich hätte alles für ihn/uns getan, und ich weiß wovon ich spreche! hatte selbst ein 20 j Ehe und 3 erw. Kinder.
Nun glaube ich nicht mehr, die wahre Liebe nocheinmal zu finden.
Aber man erkennt sie oftz erst im Nachhinein, wenn es sie nicht mehr gibt, denn dann tut es lange unendlich weh, daß man den Schmerz kaum aushält.
w/46
 
R

r-frosch

  • #10
Das Wort "Lebensabschnittspartner" kann ich nicht leiden. Es ist ein entstümmelter, fehlgeleiteter Begriff. Wie der Begriff ist auch die Verwendung.

Beziehungen kommen und gehen.
Partnerschaften entstehen und bleiben.

Ich will mir nicht anmaßen, das Wort "Liebe" zu beschreiben, zu definieren, noch weniger Liebe mit "wahre" näher zu beschreiben. Liebe ist ein zu mächtiges Wort und ich bin nicht mächtig dazu. Ich gehe sorgsam damit um, weil ich auch sorgsam liebe.

35,m
 
G

Gast

  • #11
# 9 r-frosch
Mein Kompliment,das hast du wirklich gut beschrieben.
 
G

Gast

  • #12
Die wahre Liebe gibt es noch. Ich durfte und darf es gerade erleben. Dabei habe ich festgestellt, dass Liebe nicht logisch ist. Entweder sie kommt oder nicht. Mir ist so unglaubliches Schönes widerfahren, dass ich darüber gerade über die Entstehung unserer Liebe ein Buch schreibe, was nur für uns beide sein soll. Bald werden wir heiraten. Allen hier wünsche ich ebenfalls viel Glück.
 
G

Gast

  • #13
Wenn es sich anders anfühlt als all die anderen male vorher.
Das erlebe ich gerade. Es breitet sich eine allgemeine Ruhe und Zufriedenheit gepaart mit Aufgeregtheit aus.
 
  • #14
@11
Das ist schön.

Etwas ähnliches hatte ich auch gemacht, aber schlussendlich blieb das Exemplar nur bei mir. Ich habe wenige Exemplare zu allgemeineren Gedanken verschenkt, aber nicht dieses eine Exemplar.

Danke für die Glückwünsche. Es bleibt dabei: Ich würde nicht das Wort Liebe mit "wahre" näher beschreiben wollen und können.

Dir und Deinem zukünftigen Ehegatten wünsche ich viel Liebe, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit. Um in Deinen Worten zu sprechen, wünsche ich Dir, Euch über viele Jahre das beständige Bleiben Eurer wahren Liebe.

35,m
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.