G

Gast

  • #1

Gibt es wirklich Menschen, die gar keine Ausstrahlung haben?

Ich (w/43) bin seit längerer Zeit auf Partnersuche, aber leider nur mit mäßigem Erfolg.
Die Herren wollen entweder nur einen ONS bzw. eine Affäre oder sie zeigen, was häufiger der Fall ist, gar kein Interesse.

Ich konnte mir lange nicht erklären, woran es liegen könnte. Mir wurde desöfteren gesagt, dass ich recht attraktiv sei. Für mich lag irgendwann die Vermutung nahe, dass es an meiner Persönlichkeit liegen müsse. Ich habe ein nettes und freundliches Wesen, bin aber leider sehr zurückhaltend und etwas schüchtern. Das wirkt auf viele Männer vielleicht langweilig und uninteressant.

Vor kurzem habe ich mit einer Bekannten über dieses Thema gesprochen.
Ich klagte, dass Männer wohl keine Frauen mögen, die scheu sind und nicht viel Selbstbewusstsein haben.
Meine Bekannte betrachtete mich so nachdenklich und meinte, da sei noch etwas anderes als scheu. Ich habe irgendwie so gar keine Ausstrahlung. Sie konnte es aber nicht genauer erklären.

Wie denkt ihr darüber?
Gibt es wirklich Menschen, die KEINE Ausstrahlung haben?
Sind das vielleicht Menschen, die sehr emotionslos wirken?
 
  • #2
Quatsch, jeder hat eine Ausstrahlung, keiner hat keine Ausstrahlung. Die Frage ist doch eher, was man ausstrahlt, nämlich z.B. Selbstbewusstsein oder Komplexe, Schüchternheit oder Offenheit, schlechte oder gute Laune, Optimismus oder Pessismus, Ehrlichkeit oder Fiesheit, Vertrauen oder Misstrauen, Ansprechbarkeit oder Ablehnung und so weiter.

Es gibt Menschen, die wirken von Ferne schon gelangweilt und langweilig, uninteressiert udn öde und es gibt andere, die wirken schon auf die Ferne total optimistisch, positiv, zugänglich, vertrauenswürdig. Es gibt alle möglichen Arten von Ausstrahlung und die seltsamsten Kombinationen.

Vieles, was man als Ausstrahlung aufasst hat zunächst mit Körperhaltung, Hand-, Arm und Kopfhaltung zu tun. Eine zweite wichtige Komponente ist dann der Augenkontakt: Blitzen die Augen mit Pfiffigkeit und Interesse, sind sie wach, ist jemand zuhause? Dann kommt der entscheidende Punkt: Passt alles stimmig zusammen oder wirkt es nach gespielter Rolle, sgat der Bauch, da stimmt was nicht?

An Ausstrahlung und Körperhaltung kann man arbeiten, nichts ist verloren. Man muss sich zunächst fragen, ist meine Ausstrahlung nun ein Spiegelbild meines Inneren oder nicht? Fühle ich mich so langweilig wie ich wirke oder wirke ich nur falsch (und entsprechend für die anderen Komponenten). Dann kann man entweder an der Außenwirkung oder am Inneren arbeiten.
 
  • #3
keiner hat keine Ausstrahlung. Die Frage ist doch eher, was man ausstrahlt,
Genau, das was beim Gegenüber ankommt, das ist entscheidend. Jeder spricht auf etwas anderes an.

Ob dein Gegenüber meint, dass du Ausstrahlung hast, hängt von dessen Vorlieben ab. Oft wird auch Benehmen/Verhalten mit Ausstrahlung verwechselt oder - besser ausgedrückt - vermischt, obwohl ein gewissen Zusammenspiel sein muss.

Wenn jemand für dich z. B. etwas Unangenehmes ausstrahlt, heißt das ja nicht, dass er nichts ausstrahlt. Und so ist das auch bei jedem selbst auch.

Was Einer z. B. einfach umwerfend findet, registriert u. U. ein Anderer gar nicht erst.
 
  • #4
Der Amerikaner Dale Carnegie hielt Rhetorik-Kurse, und schrieb später auch Bücher, um schüchternen Menschen mehr Selbstbewußtsein und Ausstrahlung zu verleihen.
Wer vor Menschen reden kann, hat schon deswegen mehr Selbstbewußtsein und Ausstrahlung. Die ihm auch beruflich und privat weiter helfen kann. Vielleicht wäre sowas auch für die FS geeignet ?
 
G

Gast

  • #5
Mir m46 geht es zeitweilig ähnlich wie dir, ich zweifle daran, ob ich eine positive Ausstrahlung habe.
Ich bin ebenso eher zurückhaltend und brauche einige Zeit, um aufzutauen.

Umgekehrt bin ich auch überzeugt, dass in der richtigen Umgebung und mit den richtigen Leuten das ganz anders ist.
Ich habe da auch schon Feedback von einem langen Führungskräftetraining ....

Darum bin ich auch bei dir überzeugt, dass dich die richtige Umgebung (wahrscheinlich auch der richtige Partner) zum Leuchten bringt.

Möglicherweise hilft es dir etwas, so etwas einmal mit einem Therapeuten zu besprechen. Ich habe da unglängst bei mir ein Verhalten erkannt, welches als Puzzle in viele Situationen passt und möglicherweise zu so einer Einschätzung führt.

m46
 
G

Gast

  • #6
@Frederika: Ich denke, hier ist "Ausstrahlung" nicht so gemeint, wie du das verstanden hast. Dein Argument ist ja, Ausstrahlung als Kommunikation aufzufassen und dann "man kann nicht nicht kommunizieren" zu sagen. Die Frage der FS ergibt mehr Sinn, wenn man Ausstrahlung als Charisma versteht. Charisma heißt ja wörtlich Gabe und insofern ist die Möglichkeit des Nicht-charismatisch-seins fast impliziert. Die FS fragt also vielmehr, wenn ich sie richtig verstehe, ob denn der Fall der völligen Charismalosigkeit empirisch tatsächlich vorkommt, oder ob es soetwas nicht gibt (man könnte möglicherweise die Ansicht vertreten, Charisma sei subjektiv...).

m27
 
G

Gast

  • #7
Erstmal ist bei solchen Fragen ein gleichgeschlechtlicher Ratschlag immer mit Vorsicht zu genießen, schliesslich scheint Dein Problem nicht die Ausstrahlung auf Frauen zu sein, sondern die auf Männer. Du da ist bisweilen ein gewaltiger Unterschied.

Der Verdacht auf keine Ausstrahlung lässt vermutlichen, daß Du vielleicht ein stückweit schüchtern und ängstlich bist, was Du ja auch sagst. Daher könnte es ein, daß Du keine Ecken und Kanten zeigst. Deine Frisur, Deine Kleidung usw. ist vielleicht alles relativ Mausgrau, nämlich so, daß es eben keine Ecken und Kanten hat? Und das was Du von Dir gibst ist vielleicht genauso ängstlich und zurückhaltend? So könnte ich mir ein Urteil "keine Ausstrahlung" erklären.

Ich kenne zwei Ähnliche fälle im Bekanntenkreis denen es gelungen ist, aus steckengebliebenen Krisen sich erfolgreich "neu zu erfinden", und das kann - muß aber nicht - auf drei Ebenen stattfinden, dabei kann jede für sich alleine schon enorm die Wirkung des Einzelnen verändern.

Das Äussere:
Das einfachste was man ändern kann ist das Äussere, Frisur, Klamotten etc. gerade als Frau bieten sich einem soviele Möglichkeiten etwas extravagant und stilprägend aktiv zu werden - auch ohne sich zu verbiegen, Ängstlichkeit wird hier schnell überwunden, sobald man die ersten positiven feedbacks hat. Im Zweifel holt man sich vertrauenswürdige Beratung, oder geht mal mit einer Freundin shoppen, die es stilistisch raus hat.

Die Haltung:
Vielen Menschen ist gar nicht klar, daß sie durch Körperhaltung und Gesichtsausdruck negativ oder zumindest nicht einladend ausstrahlen. Man kann durchaus trainieren öfter zu lächeln, und macht es irgendwann dann ganz von selbst, weil man plötzlich auch viel mehr zu lächeln hat und viel mehr zurückgelächelt wird. Es macht einen gewaltigen unterschied, ob man mit hängenden Schultern und verschüchtertem Gesichtsausdruck im Kaffee jemand gegenübersitzt, oder aufrecht, offen und mit Interesse und Freude im Gesicht. Viele Menschen müssen das üben, weil sie es nie gelernt haben. Eine einfache Methode ist, sich Leute anzusehen, die positiv auf einen wirken, zu schauen woran das liegt, und zu prüfen, ob dies "nachmachbar" ist und zu einem passt.
 
G

Gast

  • #8
Ich schulde noch Punkt Nr. 3:

Persönlichkeit:
Ist das schwierigste Thema. Was hat man zu reden und erzählen? Oft nicht viel, weil man wenig Selbstvertrauen hat, zu dem was man tut, und daher auch ungern davon erzählt. Stelle fest was Du gut kannst, denn was man gut kann, macht einem auch Spaß. Vielleicht ein Hobby oder so. Was Dir Spaß macht und Du gut kannst, solltest Du auch intensivieren. Dann hast Du auch etwas zu erzählen. Über alles gibt etwas zu erzählen, was auch für Leute die nicht Golf spielen, Kampfsport machen, Hunde habe, reiten, was auch immer - interessant ist.
Ich hatte einen Verwandten, der war ein echter"Charmeur" bis ins ganz hohe Alter, fast 100, und hatte immer viele Frauen um sich herum, die ihn gerne besucht haben. Er hatte einen Trick: Er hat niemals Besuch empfangen, ohne sich vorher sehr genau Gedanken zu machen, über was er mit der Person - egal ob Mann oder Frau - alles sprechen könne. Und so bereitete er sich immer vor, schlug vielleicht noch Themen vorher nach, um ein bischen Bescheid zu wissen, und ging so immer vorbereitet in jedes Kaffeekränzchen. Das Resultat war enorm, er konnte sich vor Damen und Herren, die seine Gesellschaft suchten kaum retten, denn er galt als intelligent, unterhaltsam, charmant, pfiffig, ein Mann von Größe, vielleicht war er es, in Wirklichkeit war er einfach nur immer besser vorbereitet als alle anderen.

Das sind nur ein paar Beispiele, es gibt x Möglichkeiten, seinen Charakter zu schärfen. Das ist auch legitim, ja sogar notwendig, denn wenn wir nicht ständig an uns arbeiten, verkommen und verblöden wir. Aber Du kannst sicher sein, egal was Du in diese Richtung machst, es wird Deine Ausstrahlung sichtbarer machen.
 
G

Gast

  • #9
Liebe FS,

irgendwie kann man es schon nicht mehr hören, dass man als zurückhaltender und lieber Mensch angeblich als langweilig rüber kommt! Ich bin auch so, und ich möchte auch so bleiben, denn ich mag meinerseits auch solche Leute sehr gerne. Meistens steckt viel mehr dahinter. Der Spruch "stille Wasser sind tief" hat seine Berechtigung. Früher dachte ich auch, ich müsste mich ändern. Heute denke ich: NEIN. -- Die mich kennen, mögen mich, und die mich nicht mögen, die können mich.

Es ist absolut in Ordnung so zu sein und bedeutet nicht, "keine Ausstrahlung" zu haben. Was Charisma betrifft: ist ja was tolles, ich bewundere das auch an Anderen. Aber nicht vergessen: Es gab Menschen, die sehr viel Charisma hatten und sich als sehr schlechte Menschen heraus stellten. z.B. Serienkiller oder Diktatoren.

Der "Unterhaltungswert" eines Menschen im Sinne von Große Reden Schwingen und alle Welt zum Staunen oder Lachen bringen, sagt gar nichts über den Wert dieses Menschen aus. Manchmal habe ich mich früher schon gefragt, ob Männer eigentlich alle nur eine Art dauergickelnden Pausenclown als Partnerin haben möchten. Viele fanden es auch schrecklich, dass ich "immer so ernst gucke" ---- Bis ich meinen jetzigen Partner fand, der ja auch so "langweilig" und "still" ist. Wir beide können uns aber blendend unterhalten, ist schon merkwürdig! Und auch mit Leuten, die zu uns passen, gibt es keine Langeweile.

Also liebe FS, lass dir bloß nicht einreden von wegen "keine Ausstrahlung". W
 
G

Gast

  • #10
Du stellst schwierige Fragen. Hängt davon ab, was man unter Ausstrahlung versteht. Oftmals ist Ausstrahlung ein eleganter Ausdruck für physische Attraktivität (auch wenn viele betonen, Ausstrahlung komme von innen). Herzige Gesichter haben eine anziehende Ausstrahlung, vielfach unabhängig von Charakter und Stimmungslage.

Zurückhaltung und Schüchternheit wirken an sich nicht abschreckend auf Männer. Das wäre eine zu einfache Erklärung. Frage weitere Mitmenschen, wie sie dich empfinden. Wenn sie ehrlich zu dir sind und du selbstkritisch bist, wirst du es eingrenzen können.

M/40
 
G

Gast

  • #11
Es geht der FS ja um die Ausstrahlung bei Verabredungen mit Männern, die Sie hier z.b.kennen lernt, oder beim Ausgehen. Dabei ist Ausstrahlung , die gut ist in meinen Augen folgendes:
Zu sich stehen können und dem was man tut, warum denn nicht jemand , ohne grosse Erwartung kennen lernen? Von sich etwas erzählen, das heisst offen dafür sein können.Denn bin ich offen kann sich das Gegenüber auch öffnen.Keine innerlichen grossen Pläne dabei machen, unbefangen sein.Es ist jemand, den ich nicht kenne, aber gern kennen lerne.
Dazu braucht es Zeit, Lust, Selbstliebe, die Kunst etwas mit anderen Menschen zu unternehmen, wo beide profitieren, eine kleine Wanderung, ein Stadtbummel, ein Lokalbesuch und,oder Museum z.b.-
Ich hätte es die letzten 14 Jahre sehr schlecht gekonnt, aus Zeitmangel. Mein Kind hat alle freie Zeit , Aufmerksamkeit gebraucht, mein Haushalt, meine Arbeit.So dann war der Tag rum-und was sollte ich gross jemand, der für mich attraktiv ist, den ich beeindrucken möchte,über dieses Leben erzählen? Ein Leben, das aus Verpflichtungen besteht, die gemacht werden müssen.Tue ich es mit Freude gelingt mir das auch es rüber zu bringen, aber so wirklich interessant dürfte ich nicht sein, es fehlen Freiräume.
w51
 
G

Gast

  • #12
Ich mach's nicht so wissenschaftlich-kompliziert wie #5 (hat aber Recht, die Definition fehlt), sondern schreibe es so, wie ich es meine:

Ich glaube einfach, die FS hat eine Art "ordinären Touch", der den Männern signalisiert, daß sie "leicht zu haben" ist, aber nichts für dauernd. (Jetzt müsste ich erklären, was in meinen Augen der "ordinäre Touch" ist, oder...? Dauert zu lang. Jeder Mensch mit Background weiß das, behaupte ich.)

Ein Mensch, den ich für mich als Partner in Frage kommend sehe, hat in dem Moment natürlich eine Ausstrahlung auf mich. Völlig subjektiv kann das aber fast alles sein, ausser einer negativen Ausstrahlung natürlich.
Ähnlich wie derjenige, den ich mir als Partner ausgesucht habe, für mich automatisch ohne Abzuwägen auch gleich der Bestaussehendste ist. Da ist es mir gleichgültig, was andere dazu sagen.
Er ist in dem Moment für mich überzeugend. Alles andere interessiert doch dann auch gar nicht - ich brauche keinen Partner, den ich mir wegen Ausstrahlung oder sonstiger "Boni" aussuche. Ich muß mich nicht mit fremden Federn schmücken.

Jemand, der sich selber einbildet, ein "Pfau" zu sein, und mir freundlicherweise die eine oder andere Feder abgibt für's hübsche Spiegelbild, ist für mich - entschuldigung - schon etwas übergeschnappt. Einem solchen Mann fehlt es in meinen Augen an eigener Größe und an Souveränität - sonst hätte er sich nicht so eine Art von Größenwahn systematisch herangezüchtet.
So einer wäre für mich zu oberflächlich und zu sehr auf die Außenwirkung bedacht. Bei näherem Hinsehen stellt man schnell fest, daß der auch ganz normal und nichts Besonderes ist.
Auch eine Form der Ausstrahlung...

Andere Menschen, denen ich begegne, suche ich mir nicht nach Ausstrahlung oder Charisma aus, sondern es stellt sich irgendwann früher oder später heraus, welche gemeinsamen Auffassungen/Lebensgewohnheiten wir haben, wo wir uns trotz gegenteiliger Auffassung/Lebensgewohnheiten immer noch ergänzen.
Danach entscheidet sich, ob es bei einer flüchtigen Begegnung bleibt oder eine Bekanntschaft oder gar Freundschaft wird.

Könnte sich also der FS nochmal melden, ob er Ausstrahlung oder Charisma meint und das dann nach seiner Sichtweise definieren?
 
G

Gast

  • #13
"Keine" Ausstrahlung oder keine, die "ankommt", das ist doch nur ein Streit um Worte. Tatsache ist, dass du mit deiner schüchternen Art offensichtlich ein Problem hast.

MICH würde das reizen, so ein "Mauerblümchen" zu pflücken...lach...Deswegen kann ich dir auch keinen Tip geben, was du "besser" machen könntest. Aber bleib authentisch, das ist wirklich wichtig.

m 49
 
  • #14
"Keine" Ausstrahlung oder keine, die "ankommt", das ist doch nur ein Streit um Worte.
Nein, es geht nicht nur um Formulierungen, es geht um die Denkweise dahinter. Jeder strahlt irgendwas aus und genau daran kann man arbeiten. Es ist nicht Schicksal, einfach "gar keine Ausstrahlung" zu haben, sondern eine ganz bestimmte Ausstrahlung wie z.B. "gelangweilt und gehemmt" schreckt ganz anders ab als eine andere wie z.B. "schüchtern und lieb".

Wichtig wäre in diesem Falle, nicht die plumpe, destruktive Beleidigung der Freundin einfach zu hinzunehmen, sondern zu analysieren, was man denn nun ausstrahlt. Prüderie? Langeweile? Schüchternheit? Gehemmtheit? Boshaftigkeit? Trübsal? ... oder was auch immer.

Tatsache ist, dass du mit deiner schüchternen Art offensichtlich ein Problem hast.
Hm, mag sein, mag auch an etwas anderem liegen. Manche gucken auch permanent gelangweilt und trübsinnig. Ist auch destruktiv bezüglich Flirts. Reine Schüchternheit stört Männer im allgemeinen nur wenig, wenn das Mädchen dennoch lieb, nett, süß ist.
 
  • #15
Ich habe die anderen Kommentare nur überflogen.
Mangel an Ausstrahlung liegt für mich dann vor, wenn ein Mensch ein unbewußtes Programm hat, nicht aufzufallen, sich korrekt und angepaßt zu verhalten und daher alle eigenen authentischen "Lebendigkeitssignale" und Impulse unterdrückt oder nur verhalten und kontrolliert oder abgeschwächt ausführt. Das führt zu Verkrampftheit, die Impulse werden mit einer Muskelbarriere zurückgehalten (das liegt hier aber nicht unbedingt vor) oder die Impulse sterben schon im Kopf, werden dort vom Zensor, der sagt "das gehört sich nicht, das macht man nicht, das ist blöd" zurückgehalten, das wird es im konkreten Fall sein.
Neben der eignen Impulslosigkeit und Signalarmut kommt dazu, daß solche Menschen andere Impulse kaum beantworten oder spiegeln. Der andere Mensch, das Gegenüber, will auch wahrgenommen, gespiegelt werden, aber der Zensor im Kopf genehmigt es nicht, die Impulse zurückzugeben. Der Augenkontakt funktioniert nicht richtig, die Mimik ist nicht authentisch und abgeschwächt oder aber alles an Reaktion und Körpersprache bleibt auf hilflos-kindlichem Level und das wirkt "brav".
Ganz extrem läßt sich das an Depressiven beobachten. Die übersieht man irgendwann, man kann praktisch durch sie hindurchgehen. Den sie sind impulsarm und geben keine Impulse zurück.
Das läßt sich kaum ändern, wenn man nicht das Selbstwertgefühl stärkt und den inneren Kontollinstanzen zeigt, daß keine Katastrophe passiert, wenn man selbst "da" ist und sich nicht runterdimmt.
Schauspielunterricht hilft da enorm, vor allem Improvisationstheater. Die Grundlagen des Schauspielunterrichtes sind Impulse auffangen, beantworten und mit Körper- und Augensprache arbeiten. Solche Übungen bietet schon jede Laienspielgruppe.
 
G

Gast

  • #16
@ Bärbel: was Du da beschreibst trifft ja wohl auf die allermeisten Business-Typen, Großbuden-Anwälte und Finanzdienstleister zu ... geh mal zum Mittagstisch in Frankfurt M., Kö, kKu-Damm Bln-Friedrichstraße .. einer sieht aus wie der andere, redet wie der andere .. einheitliche Anzüge, einheitliche Jacken einheitliche Ansichten ... genau der Typ Mann den die Frauen in diesem Forum bevorzugen (in anderen Segmenten der Elite, die hier nicht vertreten ist Gott sei Dank weniger). Zur Frage: es gibt keinen Menschen ohne Ausstrahlung, nur: sie wird entsprechend des sozialen Umfeldes wahrgenommen und variiert bei jedem einzelnen Menschen je nach seiner gesellschaftlichen Rolle. Der Alpha-Manager von dem die Damen hier schwärmen, kann auf der privaten Grillparty ein unscheinbares Licht sein (was auch sein Recht ist). Ich frage mich bei manchen Postings ob sich die Leute real unter Lebendigen aufhalten oder sich an Hollywood-Schinken orientieren - übrigens: auch manch bekannte Schauspieler kommt privat recht unscheinbar rüber - ist ja auch normal, oder?
 
  • #17
@ Bärbel: was Du da beschreibst trifft ja wohl auf die allermeisten Business-Typen, Großbuden-Anwälte und Finanzdienstleister zu ... geh mal zum Mittagstisch in Frankfurt M., Kö, kKu-Damm Bln-Friedrichstraße ...
Da bin ich berufshalber genug gewesen, die Primatenrituale der Anzugträger sind mir bekannt. Es ist ein Unterschied, ob jemand kontrolliert ist, um sich selbst in einer brutalen Hackordnung gut in Szene zu setzen oder ob jemand irgendwo im kindlich-angepaßten Stadium hängengeblieben ist und ewig das brave Mädchen bleibt, das nicht auffallen (darf).
 
G

Gast

  • #18
Wie denkt ihr darüber?
Gibt es wirklich Menschen, die KEINE Ausstrahlung haben?
Sind das vielleicht Menschen, die sehr emotionslos wirken?

Eine Ausstrahlung hat jeder Mensch, da gebe ich Frederika recht.

Aber du scheinst wenig zu leuchten, zu glänzen, bist farblos, zu scheu, zu schüchtern und das gefällt vielen Menschen/Männer nicht.

Aber.... es gibt genug Männer, die auf solche "ohne große Ausstrahlung-Frauen" stehen und sie auch heiraten.

Aber, warum veränderst du dich nicht? Arbeite an dir, mach ne kleine Therapie, um heraus zu finden, warum du so scheu usw. bist, am Kleidungsstil, Frisur kann auch gearbeitet werden.

Also, bringe dich zum leuchten, dann wirst du auch eher von den Männern gesehen.

w 48
 
G

Gast

  • #19
Es gibt Situationen, in denen man keine Ausstrahlung hat, weil man in einem Minenfeld steht und jeder Schritt, egal in welche Richtung, die letzte sein kann. So etwas macht unsicher, und wer unsicher ist, weiß scheinbar nicht was er will, hat also keine Ausstrahlung.
 
G

Gast

  • #20
Ich denke, jeder Mensch hat Ausstrahlung.Schüchtern und zurückhaltend ist nicht unsicher und ohne Ausstrahlung. Es kann aber sein, dass Dich die ständige Zurückweisung so zermürbt hat, dass Deine Ausstrahlung matt geworden oder nicht offensichtlich ist und Du so unsicher und bedürftig wirkst, dass leicht über Dich hinweg gegangen wird. Vielleicht solltest Du Dich erst einmal selbst gut kennen lernen, was begeistert Dich, was macht Dir Freude, wovon träumst Du? und aktiv darauf zugehen, das bringt bestimmt Leuchten in Deine Augen. Und auch wenn es nicht den gewünschten Partner bringt, dann sicher Freude und Freunde.
 
G

Gast

  • #21
@ 14: dass Depressive keinerlei Ausstrahlung haben ist zumeist falsch: sehr viele namhafte Künster (Musik - Tschaikowsky u.a. , Film etc) sind und waren depressiv veranlagt. Möglicherweise auch die heute verstorbene (Alkohol, Drogenprobleme). Gerade bei vielen Männern äußert sich Depression gerade nicht im Verhalten eines grauen Mäuserichs, sondern schlägt gerne in Agression etc um. Ich selbt leide oft unter Depressionen (Ärzte haben das mehrfach bestätigt), habe aber keine Schwierigkeiten vor Publikum (im Gericht), vor der Kamera oder auf einer Bühne aufzutreten. Konflikten gehe ich selten aus dem Weg (Ausnahme: Partnerschaft bis zu einem gewissen Punkt). Es gibt auch genüg Alpha-Tiere unter Männern die zeitweilig an Depressionen leiden - das bringt die Stellung als einsamer Wolf an der Spitze der ständig unter Beschuss steht leicht mit sich. Den Frauen die hier immer vom souveränen Alpha-Tier schwärmen dass gottgleich über den Wassern schwebt und keinerlei menschliche Schwächen kennt unterstelle ich einfach mal mangelnde Lebenserfahrung und fehlenden privaten Umgang mit solcherlei Menschen - im Berufsalltag bekommt Frau die Tragik manchen Alphatiers eben nicht mit. m 4
 
G

Gast

  • #22
Es ist ein Unterschied, ob jemand kontrolliert ist, um sich selbst in einer brutalen Hackordnung gut in Szene zu setzen oder ob jemand irgendwo im kindlich-angepaßten Stadium hängengeblieben ist und ewig das brave Mädchen bleibt, das nicht auffallen (darf).

Sehe ich genauso! Diese Inszenierung verstehen aber nur diejenigen, die diese "Kreise" kennen. Selbst eine (eigentlich gute) psychoanalytisch arbeitende (alternativ gekleidete) Therapeutin ist bis heute fest überzeugt, ich würde mich "aus Angst vor ungezügelter Sexualität" im Business-Look stylen - hahaha!

Zurück zum Thema: Das brave Mädchen, das alles für jeden tut, um bei jedermann beliebt zu sein, das keine Stellung bezieht, um mit keinem anzuecken, das den Plan in vorauseilendem Gehorsam über-erfüllt (die ideale Arbeitnehmerin!) bietet gleichzeitig kein Konfliktpotential in der Beziehung, keine "Macken", die sie einzigartig machen, nix, wofür man sie hassen und mit ihr streiten könnte und damit auch nix, wofür man sie lieben und sich mit ihr versöhnen könnte. Dieser Erklärungsversuch leuchtet mir von allen hier auch noch am ehesten ein.

Was sagt die FS überhaupt "zu ihrer Verteidigung"?
 
G

Gast

  • #23
Jeder Mensch hat eine Ausstrahlung, kommt nur darauf an welche. Ich kann nur schildern wie ich es geschafft habe. Nach dem Tod meines Mannes wollte ich für die Männerwelt "unsichtbar" sein. Was mir auch gut gelungen ist. Nach 2 Jahren fing ich endlich wieder an, an mir zu "arbeiten" und habe mich neu "erschaffen".
Was heißt: komplette Typveränderung, neue Haarfarbe, Frisur, anderer Kleidungsstil, Gewichtsreduktion. Geh zum Stylisten, Kosmetikerin. Wenn du in Kleidungsfragen unsicher bist, nimm eine gute Freundin als Stilberaterin zum shoppen mit. Wenn du dich in deinem Körper wohl fühlst, strahlst du das auch nach außen hin aus. Lerne nein zu sagen und sei nicht mehr so angepasst. Falls du das nicht schaffen solltest, dann geh zum Therapeuten.
Bei mir hat es funktioniert. Ich werde wieder wahrgenommen und bekomme auch von Frauen Komplimente, das stärkt das Selbstbewußtsein. Mit einem neuen Partner hat es zwar noch nicht geklappt (grins), aber die Hoffnung stirbt als Letztes. Laß dir Zeit, dann kommt Mann.
 
G

Gast

  • #24
@21 Hört sich fast so an, als hättet ihr ein spezielleres Problem miteinander ;-)

Jeder Mensch strahlt etwas aus, das hängt mit der Tagesform zusammen.
Aber nicht damit, ober er gerade einen Partner hat oder nicht.
Und mit den Sternen und dem Universum schon gleich gar nicht.

Wer nicht bereit ist, mit einem Menschen zusammen zu sein, der eben nicht immer gleich ist,
sondern (viele) Facetten hat, der hat "die Menschen" insgesamt nicht begriffen.
Oder kauft sich einen Tennisschläger. Oder Skischuhe.
Die kann er wegstellen, wenn er keine Lust mehr hat.

Allerdings ist es normal, dass man sich in der Anfangsphase dem anderen langsam annähern will, da wird sich eine wie ich, die schon auch mal frech werden kann, doch lieber etwas zurückhalten. I. d. R. weiß ich schon selbst, wo meine Grenzen sind, weil ich im Grossen und Ganzen gerne Friede und Harmonie habe, ohne "harmoniesüchtig" zu sein ;-)
 
Top