• #1

Gibt es Menschen, die einfach nicht lieben können?

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich in letzter Zeit viel mit mir selbst auseinander gesetzt. Hintergrund ist wieder mal meine tiefe Verzweifelung über meinen Dauersinglezustand. Wenn ich über mein Leben nachdenke, so war da nie irgendwelche Liebe und ich weiß gar nicht, wie sich das anfühlt. Daher frage ich mich jetzt, ob es das wirklich geben kann: ich kann nicht lieben oder irgendwelche Gefühle entwickeln. Ich falle beim dating aus jeder Statistik. Gefühlt unendlich viele dates, aber nie kann ich etwas empfinden. Über einen Zeitraum von 10 Jahren waren es sicher 100 dates. Da hätte laut Statistik mindestens ein Passender dabei sein müssen, aber nichts dergleichen.
Aber ist es nicht andererseits ein totaler Wiederspruch, dass ich aber absolut tiefe Liebe zu meinem Kind empfinde? Oder ist diese Liebe doch so losgelöst von der partnerschaftlichen? Mein Kind ist sowieso das einzig Schöne in meinem Leben. Nun ist sie 13 Jahre und ich muss allmählich loslassen, denn sie wird flügge. Vielleicht macht das Alles noch schwerer.

Ich danke Euch von Herzen für´s Zuhören! Ich weiß ich nerve, aber weiß einfach nicht, wohin mit meinen Gedanken.

Alles Liebe
Eure Hasendompteurin
 
  • #2
Ich danke Euch von Herzen für´s Zuhören! Ich weiß ich nerve, aber weiß einfach nicht, wohin mit meinen Gedanken.
Hallo Hasendompteur,
nein, du nervst nicht. Und ja, zumindest ich finde deine Frage hochinteressant.
Prinzipiell bist du ja nicht gefühllos, du kannst ja deine Tochter lieben.

Ich sehe mich selbst ein wenig in deiner Frage wieder. Ich bin auch nicht der Typ, der sich sofort verliebt. Diese Daterei, dieses Abtasten und die fehlende Vertrautheit, dieses krampfhafte Suchen nach Gemeinsamkeiten - für mich ist das auch nichts. Für mich fühlt sich das an wie eine berufliche Besprechung - man hat ein Ziel, setzt das durch, aber danach ist es vorbei. Ein weiteres Projekt, ein weiterer Erfolg - auf zu neuen Ufern.
Jetzt ist eine Frau meine Freundin, die ich seit über 10 Jahren schon kenne. Erstmals seit sehr langer Zeit kein Projekt, kein Erfolg, keine Frage nach dem "was kommt als Nächstes?".Kein Abtasten - sondern das Wissen, dass sie schon meine ganzen Nachteile kennt. Ein gemeinsamer Bekanntenkreis.
Vielleicht ist das auch für dich der Weg. Den Knall auf den ersten Blick - den hatte ich einmal als sehr junger Mann. Seitdem nie mehr. Und nein, ich vermisse den Knall nicht. Sie kam langsam in mein Leben - sie darf gerne sehr lange da bleiben.
 
  • #3
Liebe Hasendompteurin
Ich sehe es ähnlich wie @Tom26. Du bist eine liebensfähige Frau mit dem Bedürfnis nach einer Beziehung, du bist normal und nicht irgendwie geschädigt und defekt.
Das Problem ist eben, dass einen tatsächlich praktisch niemand unmittelbar von den Socken haut mit Schmetterlingen im Bauch etc., sondern dass sich das bei den meisten Menschen über die Zeit entwickelt. Ich habe sicher auch ca. 70 Online Dates gehabt, alle nett, aber verliebt war ich.. nun ja vielleicht in einen, so halbwegs, aber da haben vielleicht meine Hormone auch mitgespielt. Weil ich ihn so attraktiv fand.
Du solltest jetzt nicht versinken in Verzweiflung. Sondern dir eingestehen, dass es einen Strategiewechsel braucht, wie du Männer kennenlernen kannst.
Übrigens: Ich hätte es nie gedacht, aber wenn man sein Leben ausfüllt mit Hobbies, Beruf, Freunden kommt irgendwann der Punkt, wo der Partnerwunsch ganz klein, zur Nebensache wird. Deine Tochter wird selbständiger, Zeit für eine neue Herausforderung. Das Leben hat so viel mehr zu bieten als romantische Liebe, miss' dein Lebensglück nicht daran.
 
  • #4
Also, ich würde mich selbst als sehr gefühlvoll und emotional bezeichnen aber mein Problem ist Deinem FS etwas ähnlich:

es fällt mir wirklich schwer von einem Mann begeistert zu sein!

Ich frage mich dann auch wie die FS ob ich überhaupt verliebt bin.

Abgesehen von den wenigen Fällen wo ich sexuell angezogen war (und das waren auch wenige Male da ich wirklich sehr kritisch bin was das Aussehen/ Ausstrahlung/ Körperbau etc. angeht).

Und ich merke diese Diskrepanz: die große Sehnsucht nach Geliebt-werden und eine gewissen Abkühlung (manchmal sogar Abneigung) sobald ein normaler Durchschnittsmann auf der Bildfläche erscheint.

Die einzige Ausnahame wäre wohl ein Mann, der mir wirklich imponiert mit seinem Charakter, seiner Persönlichkeit, seiner Herzlichkeit und/oder anderen Errungenschaften.

Aber ein "normaler" Mann, auch ein gebildeter, läßt mich irgendwie kalt und ich werde dann unruhig/ irritiert/ unglücklich und freue mich fast gar nicht mehr über den Mann und auch mein Begehren schwindet schlagartig.

Die zweite Ausnahme wäre wohl wenn ich von Anfang an mit Kalkül an die Partnerschaft rangehen würde e.g. nur nach externen Sachen wie Geld/ Status suchen, aber Kalkül liegt mir absolut nicht, weil eben zu gefühlvoll.

Ich weiß wirklich keinen Rat dazu wie das zu ändern wäre.
 
L

Lena_34

  • #5
Diese Daterei, dieses Abtasten und die fehlende Vertrautheit, dieses krampfhafte Suchen nach Gemeinsamkeiten - für mich ist das auch nichts. Für mich fühlt sich das an wie eine berufliche Besprechung - man hat ein Ziel, setzt das durch, aber danach ist es vorbei.
Das spricht mir so aus der Seele. Ich habe bis bisher (und es war extrem selten) nur im Alltag verliebt. Diese Datingsituation finde ich einfach grässlich, zwanghaft... Und dann lese ich Fragen hier wie "Müsste es beim 3. Date schon funken, oder passiert das beim 5. Date?" Da schüttelt es mich.

Das hat tatsächlich was von einer beruflichen Besprechung. Man klopft alles ein wenig ab und wenn es passt, hat man den Deal im Sack. Beruflich super, privat...

Ich finde aber nicht, dass beim Kennenlernen im Alltag der Knall eher ausbleibt als bei einem geplanten Date. Der Knall, den ich erlebt habe, ergab sich völlig unerwartet und unpassend. Und fast glaube ich, dass er sich - mit dem gleichen Mann - nicht ergeben hätte, wäre es so eine zwanghafte Datingsituation gewesen.
 
  • #6
Ich denke schon, dass es Menschen gibt, die nicht lieben können. Aber da es verschiedene Arten gibt, Liebe zu zeigen, muss nicht jeder, von dem man das denkt, auch wirklich unfähig zur Liebe sein.

Liebe geben ist Liebe geben. Also denke ich, dass z.B. ein Mann, der Liebe nicht durch Worte, sondern durch Taten äußert, das sowohl bei der Partnerin so macht als auch bei seinem Kind. Er wird nicht sagen "ich hab dich lieb", aber er wird reparieren, bauen usw., wenn sich jemand was wünscht. Statt zu sagen "kauf dir das" und wenn es das nicht gibt oder man es nicht bezahlen kann, Pech gehabt.
Also Liebe äußert sich immer gleich, egal, wem man sie gibt.

Der nächste Punkt ist, was der andere ist. Für ein Kind bist du verantwortlich, schützt es, es kann nicht auf Augenhöhe wie ein Erwachsener sein und nicht dasselbe zurückgeben. Es ist abhängig und wird stark beeinflusst von den Eltern. Die können es dressieren und sich vormachen, das Kind würde sie lieben, denn es muss ihr Verhalten ja aus Abhängigkeit hinnehmen und immer wieder bitten, dass es akzeptiert wird. Diese Liebe vom Kind kann eine Illusion sein. Denn irgendwann wird das Kind auch merken, was los ist, und sobald es weg kann, auch weggehen.
Ein Partner ist ein "ausgereifter" anderer Mensch, der genau das Gleiche zu sagen, zu entscheiden und zu bieten hat wie du selbst. Wer seinen Partner wie ein Kind behandelt oder von seinem Partner wie ein Kind umsorgt und behandelt werden will, der wird zwangsläufig Probleme kriegen. Einmal, weil er unmündig macht bzw. gemacht wird oder sich selber macht, und dann irgendwann natürlich aufbegehren muss, weil er ja für sein Leben selbst verantwortlich ist. Und zum anderen, weil der Partner das gar nicht leisten kann, wie ein Elternteil zu fungieren. Der wird extrem genervt sein, wenn er alles entscheiden soll für seinen Kind-Partner, und dann auch noch die Verantwortung dafür hat, dass er richtig entscheidet. Was, wenn das gegen seine Interessen geht, er die Macht ausnutzen will, um selber einen Vorteil zu haben. Warum sollte er immer nachgeben, um sein "Kind" glücklich zu machen, wenn er auch mal selber Egoist sein will und sich nicht als aufopferndes Elternteil sieht, das das nachholen soll, was die richtigen Eltern nicht gegeben haben.

Also die Frage für mich ist: Was erwartest Du von Deinem Partner? Willst Du da selber Kind sein und dass er Deine Welt heil macht? Siehst Du ihn als "starke Schulter zum Anlehnen" oder als Menschen, der genauso viel/wenig in der Welt zurecht kommt wie Du und sich auch mit Problemen rumschlägt? Hast Du eine realistische Vorstellung von einem Partner oder hast Du Illusionen vom Traummann?
 
  • #7
Ich danke Euch von Herzen für´s Zuhören! Ich weiß ich nerve, aber weiß einfach nicht, wohin mit meinen Gedanken.

Alles Liebe
Eure Hasendompteurin
Zuhören? Lach.

Ging mir ebenfalls so. Ein Grund spielt wohl auch das Alter meines Kindes damals mit. Sobald es 18 wurde bekam ich interessanter Weise div. Angebote von Männern, aber oft mit kleinen Kindern, wo ich aber kein Interesse mehr hatte.

Seitdem sind nun 4 Jahre vergangen, den Einen oder anderen Mann kennengelernt, wenig emot. Reife, gar keine Attraktivität, inzwischen geniesse ich es sogar Single zu sein. Wenn ich die Gesprächslosen Paare, mit gelangweilten Blick und den lüsternen Blick des Ehemann zu mir ständig erlebe, dann überströmt mich das entlastende Gefühl, zufriedener Single zu sein.

Ich bekomme immer mehr mit, wie die Probleme von Beziehungen immer größer werden, dazu kommen gesundheitliche Probleme bei Männern, die Frauen sehr belasten, die eigentlich, nachdem die Kinder aus dem Haus sind, nochmal durchstarten wollen, reisen usw. und.... geht nicht, weil Mann anfängt zu schwächeln, vielleicht sogar mit Absicht, aus Angst, Frau könnte davon gehen?

Liebe FS, deine Tochter ist in der Pubertät, es können noch mächtige Stürme kommen, von daher sei froh, dass du Single bist, du weisst nicht, wie die Teenie-Stürme eine beginnende Beziehung zerstören können.

WÜ50
 
  • #8
Hallo,
Ich habe auch für mich festgestellt dass diese ganze online Dating nichts für mich ist. Ich habe mich nie verliebt. Ich sehe es auch wie @Tom26.

Verliebt habe ich mich immer nur im realen Leben, immer dann, wenn ich gar nicht darauf gehofft oder damit gerechnet hatte.

Ich bin manchmal auf einer örtlichen Singelbörse aktiv. Ich dachte auch diese Woche, ich muss endlich etwas tun, wenn ich mal jemanden kennenlernen möchte, es wird keiner an meiner Tür klingeln. Aber ich kann es nicht.

Auf einer Geburtstagsfeier war ich mal wieder einer der wenigen Singles und etwas traurig darüber. Aber dann dachte ich darüber nach ob ich auch nur eine anwesenden Herren als Partner wollen würde - definitiv nicht.

Ansonsten gibt es auch mein Alltag kaum her, neue Leute kennenzulernen. Viele gucken mich zwar an, aber mehr passiert dann auch nicht...

Aber in der Singlebörse hatte ich schon nicht mal mehr Lust zum Schreiben, dieser ewige Datenaustausch ist so nervig. Und ich hatte auch keine Lust auf einen Krampf ich einen Kaffee mit einem Mann den ich so schon irgendwie nichts zu sagen hatte. Eigentlich habe ich nicht mal Lust auf Dating in irgendeiner Form.

Ich denke nicht, dass es daran liegt, dass ich nicht lieben könnte, das kann ich durchaus, ich war schon oft genug verliebt. Ich denke eher es funktioniert einfach nicht so auf Krampf, da auch ich echte Liebe suche und keine Zweckgemeinschaft.
 
  • #9
Meine Liebe,

ich glaube, dass Du den Wald vor lauter Bäumen nicht siehst:
... Wenn ich über mein Leben nachdenke, so war da nie irgendwelche Liebe und ich weiß gar nicht, wie sich das anfühlt.
Du denkst, Du bist nie geliebt worden? Komm aus Deiner Grube voller depressiven Selbstmitleid wieder raus!
Du bist schon als Baby und Kind geliebt worden, weil ein Baby ohne Liebe nicht überleben würde. Du hast Deine Tochter zumindest als Baby geliebt. Wahrscheinlich auch heute noch und wahrscheinlich mag sie Dich schon auch sehr. Sogar ich aus der Ferne sehe, dass es in Deinem Leben auf jeden Fall Liebe gab und wahrscheinlich auch gibt.

Dass es mit den Männern in den letzten Jahrzehnten nicht geklappt hat, ist schade. Aus der Ferne ist es schwer zu sagen, warum das nie geklappt hat. Sicher hat es aber überhaupt nichts mit Deiner Liebenswürdigkeit oder Liebesfähigkeit zu tun.

Ich kenne es selbst, dass ich so im Stress und unter Druck war, dass mir ein attraktiver und mit mir flirtender Mann nicht aufgefallen ist. Und wenn es mir aufgefallen ist, konnte ich nicht darauf adäquat reagieren, weil ich wie in meinem Beruf direkt die Situation schnell abklären und die Verhältnisse klar machen wollte.

Vielleicht ist Dein Leben auch stressig und Du arbeitest Deine Dates ab. Vielleicht verhältst Du Dich bei den Dates gegenüber dem Mann wie in Deinem Beruf oder wie eine Mama.
So funktioniert das aber mit der Liebe nicht. Kennst Du die Bedürfnispyramide? Es müssen die Grundbedürfnisse gedeckt sein, bevor Du Dich überhaupt verlieben kannst.
Wir Menschen verlieben uns in Details wie Fältchen bei einem bestimmen Gesichtsausdruck, seinen Duft, das Schnauben beim Lachen, seinen Witz bei bestimmten Themen, seine Fürsorglichkeit usw. Du brauchst aber Zeit und Muse, um diese schönen Details zu entdecken.

Wir wissen ja nicht, warum keines von den 100 Dates weiterging. Das wäre vielleicht auch noch wichtig.

Und noch ein letzter Tipp:
Was würde sich durch einen Mann oder durch eine Beziehung in Deinem Leben ganz konkret zum Besseren verändern? Wird Dein Leben romantischer/sinnlicher oder aktiver oder weniger einsam oder finanziell sicherer oder oder oder?

Mein Tipp ist, dass Du das jetzt schon versuchst, dieses bessere Leben umzusetzen.
Wenn Du Dich jetzt alleine fühlst, dann verabrede und triff Dich jetzt schon mit Menschen ( Frauen oder Männer ohne Gedanken an Beziehung), mit denen Du Deine Zeit verbringst und wenn es nur zum Joggen, auf dem Wochenmarkt einkaufen, Kuchen backen, Fahrrad reparieren oder fernsehen ist.
Wenn Du mehr Sinnlichkeit willst, fange an, sinnlicher zu leben, mit schöner Kleidung, verwöhne dich selbst, genieße Dein Essen am schön gedeckten Tisch mit Kerzen, auch wenn Du alleine isst, genieße schöne Musik, den lauen Wind einer Sommernacht.
Wenn Du aktiver leben willst, werde jetzt schon aktiver, setze das um, was Du unternehmen willst usw.
 
  • #10
Klar kannst Du lieben. Vielleicht hast Du keinen großen Erfahrungsschatz an Liebe, das macht aber nichts. Erfahrungen kann man ja machen : ))

Alles ist gut, das Dir gut tut. Was macht Dir Freude? Tu' mehr davon! Das ist Liebe - so erfährst Du mehr von dem Gefühl, wie es ist Liebe zu spüren. Das ist dann Dein Kompaß. Damit gehts in die richtige Richtung.


Ich mag z.B. gerne Zimt in meinem Kaffee.
Ich mag das Geräusch wenn ich mit klappernden Chinaschuhen über Marmor laufen. Ich mag gern ayrvedische Kopfgußmassage, wie das warme Öl langsam meine Stirn entlangfließt in meine Haare. Ich mag wie Gras sich an meinen Fußsohlen anfühlt. Ich mag gern zu House tanzen. Ich mag es, wie der Wind sich in meinen Haaren anfühlt, wenn sie diese bestimmte Länge haben : )
Ich rieche bei manchen Männern gern an Ihrer Achsel. Manche duften so gut, da werde ich ganz schwindelig vor Glück.
Und so weiter und so fort.


Mach mal eine Liste, was Du gern magst. Am besten körperbetonte Dinge. Brauchst sie ja nicht hier reinschreiben : )

Mach sie für Dich, in Deinem Tagebuch - oder so. Und dann tu all die Dinge auf der Liste. Das Gefühl, das Du dann hast ist Liebe. So in etwas fühlt es sich an wenn Du mit einem Menschen bist, der Dich liebt, nur dass es noch mehr von diesem schönen Gefühl ist. Jede Zelle Deines Körpers singt. Alles ist richtig. : )


Liebe Grüße <3
 
  • #11
Ihr habt es schön geschrieben, ich erlebe es auch immer wieder. Die Frau hat meistens eine bestimmte Erwartungshaltung und wenn diese Erwartungshaltung beim Date nicht erfüllt wird, ist sie weg.

Ich weiß nicht, ich selbst muss die Frau optisch ok finden und wenn sie das ist, dann brauche ich Zeit sie erstmal kennenlernen. Als Mann habe ich es natürlich häufiger das man da dann sagt, die würde ich nicht von der Bettkante schubsen, aber das heißt ja auch noch lange nicht das mit jeder dann eine längere Beziehung möglich wäre... .

Ich brauche erstmal Zeit um sie kennenzulernen, wenn Frau das ablehnt weil sie weiterhin auf den Blitz beim ersten Blick hofft, dann kann ich da auch nichts mehr machen. Daher halte ich kennen- und liebenlernen im näheren Umfeld für eine bessere Alternative da viele mit diesen top oder flopp nicht klarkommen und das kennenlernen nach dem ersten Treffen abbrechen.

Und sich damit selbst um eine Chance bringen.
 
  • #12
Hallo Ihr Lieben,

hier die FS.
Erst einmal ganz herzlichen Dank für Eure Antworten. Am liebsten würde ich jedem einzelnen von Euch antworten und danken, was aber bei der Fülle der Nachrichten schwierig wird. Jedenfalls habe ich nun nicht mehr das Gefühl, mit meiner Erfahrung ganz alleine dazustehen. Das beruhigt mich doch sehr. Wichtig ist, dass ich bei den dates nie den großen Knall erwartet habe. Den habe ich in meinem Leben ohnehin noch nie erlebt. Auch der Vater meiner Tochter war keineswegs Liebe auf den ersten Blick. Die ist erst allmählich gekommen - wobei ich auch diese Gefühle im Rückblick anzweifele. Bei den dates hätte es mir schon genügt, wenn große Sympathie vorhanden gewesen wäre und ein Gesprächsverlauf, der neugierig auf mehr gemacht hätte. Unwiederstehlich finde ich übrigens Humor. Alle dates waren mit wenigen Ausnahmen sehr nett, die Herren wirklich sehr bemüht und umgänglich. Aber es kam eben nicht so viel rüber, das ich hätte sagen können: bitte mehr davon. Ich war dann einfach froh, wieder nach Hause zu gehen und hatte kein Bedürfnis mehr nach einer Wiederholung. Und genau das verstehe ich eben nicht. Das kannn doch gar nicht sein bei so vielen dates, dass nie etwas rüber kommt. Es war immer das Gefühl, es war ein netter Abend, aber alleine ist es trotzdem noch netter. Mein
Singledasein macht mir aber dennoch schwer zu schaffen.
Sehr schön wurde hier auch gesagt, dass es wie ein Geschäftstermin ist. Man macht einen "Termin" aus und führt ein Geschäftsgespräch. Und ja, ich muss sagen, ich habe die dates teilweise abgearbeitet. Der Gedanke war, ich muss etwas tun und so tat ich es. Und dann sehe ich, wie begeistert manche Frauen auf das andere Geschlecht abfahren. Diese Euphorie habe ich nie. Ich habe auch den Vater meiner Tochter sexuell nicht attraktiv gefunden. Das hatte ich noch nie, dass ich mich nach jemandem verzehrt habe. Und es gibt doch aber so wunderbare Männer, aber keiner begeistert mich. Ich muss allerdings zugeben, dass mich bei den Herren schlechter Kleidungsstil abtörnt und das war leider sehr häufig der Fall. Aber das nur am Rande. Das war aber auch kein wirkliches Ausschlusskriterium.
Ja, ich weiß, die romantische Liebe wird überschätzt, aber aus Berechnung oder Vernunft kann ich keine Beziehung eingehen. Außerhalb der onlie-Welt ist es kaum möglich, jemanden kennenzulernen, der passen könnte.
Ich muss mich lieben lernen und mir ein gutes Leben bereiten. Beides schaffe ich aber kaum, weil es mich so fertig macht, dass ich eine Partnerschaft nicht hinbekomme. Es ist für mich ein Versagen auf ganzer Linie. Meine Freundinnen aus der Schulzeit (wir waren 4 Freundinnen) sind alle liiert und ich schäme mich, dass ich übrig geblieben bin. So schlimm, dass ich sogar medikamentenabhängig geworden bin, aber das ist ein anderes Thema.
Ich melde mich später noch einmal.

Noch einmal vielen Dank für Alles!
 
  • #13
@Suxxess:

Kann man auch andersherum sehen. Du bringst Dich im die Chance, da Du nicht weißt, was Du willst. Wenn man sich nicht spürt hilft z. B. Feldenkrais. Qi Gong. Yoga.

Ereignisse, die man mit Gefühlen verknüpft sind, brennen sich tiefer ins Gehirn ein, hinterlassen einen deutlichen Eindruck: man weiß dann genau ob man etwas will oder nicht.
 
  • #14
Hallo Hasendompteur,

vielleicht hast Du tatsächlich soviel um die Ohren, dass in Deinem Kopf kein Platz zum Verlieben ist.

Wenn Du Dir die Bedürfnispyramide anschaust, dann ist es nach meinen Infos so, dass Deine körperlichen Bedürfnisse (z.B. auch nach Schlaf) sowie Dein Bedürfnis nach Sicherheit (z.B. auch berufliche und finanzielle Sicherheit) gedeckt sein müssen, damit überhaupt Verlieben passieren kann.

Vielleicht hast Du als Alleinerziehende mit Kind, Beruf und Haushalt einfach soviel um die Ohren, dass Du bei den Dates einfach müde bist, oder Dir Sorgen um Deinen Arbeitsplatz machst, Du Dir bei den Dates überlegst, wie Du finanziell hinkommst. Dann wirst Du Dich einfach auch nicht verlieben, ganz egal wer Dir gegenüber sitzt.

Es gibt auch Frauen, die zwar die schönen, sexuell attraktiven Männer sehen, aber es nicht bei den schönen Männern probieren, weil sie vorher schon aufgeben und meinen, dass sie bei dem sowieso keine Chancen haben.
 
  • #15
@Hasendompteur : also wenn Du so leidest dann mache es wie Deine Freundinnen - Augen zu und nimmt den Ansehenlichsten von den "Netten" oder denkst Du Deine Freudinnen haben alle ein Liebesmärchen gehabt?

Nein, sie waren einfach pragmatischer. Vielleicht auch durch die Kindheit gesättigter an Liebe so daß nicht Liebe das Wichtigste war bei der Suche sondern eine gemeinsame Basis wie ein Kind, Haus, Gemeinsamkeiten oder eben der Sex.

Dir - und mir - fehlt die Romantik und die leidenschaftliche Flirtkultur. Hätten wir den total schönen & faszinierenden Mann der uns auf Händen tragen würde, dann würden wir abgehen wie eine Sex-Rakete.

Mache doch mal Urlaub an der Amalfi Küste oder sonstwo in Italien.

Schaue mal ob Dir die Art der Männer dort gefällt - vom Kellner angefangen bis zum Barbesitzer, vom Verkäufer bis zum Busfahrer.

Kaufe Dir ein Sommerkleid oder zwei weil Frauen in Italien schick rumlaufen und sehr weiblich sind und beobachte die Reaktion der Männer - sei freundlich und entspanne Dich. Geniesse den Strand, die schönen Orte, das Essen.

Ich vermute, es würde Dir helfen und Du würdest merken wie Dein Herz höher schlägt. Das wäre mehr wert als halbherzige Dates mit furztrockenen Technikern.

Vergiß die Vergleiche mit anderen Frauen - Du hast keinen Einblick in ihr Leben und weißt nicht wieviele Opfer sie gemacht haben um dort zu sei wo sie jetzt sind.

Wenn die Freundinnen Dich nächstes Mal ausfragen (das ist doch ein beliebtes Spiel um sich etwas aufzupolieren an der Single-Frau, die vielleicht auch noch attraktiver ist) dann sage, daß Du online einen total süßen Italiener kennengelernt hast und zu ihm hinfährst für ein Paar Tage.

Glaube mir, den fällt die Kinnlade runter und schon wird der glatzige Ehemann mit Bierbauch an Glamour verlieren und sie werden aufhören sich besser zu fühlen!
 
  • #16
Ich muss mich lieben lernen und mir ein gutes Leben bereiten. Beides schaffe ich aber kaum, weil es mich so fertig macht, dass ich eine Partnerschaft nicht hinbekomme.
Wer sich nicht lieben kann, kann auch keine gute Partnerschaft führen. Und bei Dir klingt es so, als wolltest Du Dir und anderen damit was beweisen, was heißt, dass Dein Partner nur ein Ding sein soll, um irgendwas darzustellen.
Es heißt auch, dass man nur dann lieben kann, wenn man sich selbst lieben kann. Weil, wenn man sich selbst mit seinen Macken und Schönheiten sehen und akzeptieren und "trotzdem" lieben konnte, wird man einen anderen Menschen auch mit seinen Macken und Schönheiten sehen und akzeptieren können und ihn "trotzdem" lieben. Und nicht versuchen, ihn zu erhöhen oder zu erniedrigen bzw. von ihm enttäuscht sein, wenn er sich nicht bedarfsgerecht verhält.
Klar, auch Menschen, die sich nicht lieben oder für die ein Partner nur Accessoire ist, sind in Beziehungen. Die sind dann aber unglücklich.
Es ist für mich ein Versagen auf ganzer Linie
Warum? Weil Du damit bewiesen hast, dass Dich keiner will, Du weder begehrenswert noch liebenswert bist? So wird das ja gern mal interpretiert, dass es am Single liegt, dass er in keiner Partnerschaft ist. Warum nimmt ihn denn keiner? Muss seine Schuld sein.
Vielleicht sind aber manche einfach nicht so kompromissbereit oder anspruchsvoller. Das müssen die halt nur verstehen, dass es für sie nicht die "normale Lösung" gibt. Denn sonst denken sie, alle um sie rum hätten das, was sie sich wünschen. Die haben aber garantiert was ganz anderes.
also wenn Du so leidest dann mache es wie Deine Freundinnen - Augen zu und nimmt den Ansehenlichsten von den "Netten" oder denkst Du Deine Freudinnen haben alle ein Liebesmärchen gehabt?

Nein, sie waren einfach pragmatischer.
So ähnlich seh ich das auch. Und dass sie andere Menschentypen sind. Ihnen reicht das und vielleicht gibt es auch nur das, wenn man eine lange Beziehung haben will. Weil - die Romantik aufrecht zu erhalten in einer Beziehung, erfordert schon sehr viel Bewusstsein von beiden und beide müssen Energie reinstecken dafür. Und vermutlich geht das auch nicht mit zu viel Alltag.
Allerdings denke ich, dass viele Frauen da so eine rosa Glitzervorstellung haben, dass das von allein kommen muss bzw. alles vom Mann kommen muss in einer immerwährenden Umwerbungssituation, ohne jemals die Märchenwelt zu verlassen.
 
  • #17
Hier die FS,

vielen Dank für Eure tollen Beiträge, die mir wirklich eine neue Sicht auf einige Dinge eröffnen.
Erst noch ein paar Worte zu meiner Lebenssituation: ich habe tatsächlich 13 Jahr wie ein Löwe gekämpft, um das alles hinzubekommen. Es war ein Kampf um die Existenz und ich war dankbar für jeden Tag, den ich bei allem Streß erfolgreich gemeistert hatte. Daher kann ich es mir durchaus vorstellen, dass das eventuell verhindert hat, überhaupt irgendwelche Gefühle zu entwickeln. Ich wollte nur für mein Kind überleben. Seit 1,5 Jahren bin ich nun in einer sehr guten beruflichen Position, die auch sehr sicher ist, verdiene sehr gutes Geld und kann uns eine Menge Annehmlichkeitn bieten, u.a. auch eine Putzhilfe. Dadurch bin ich deutlich mehr entlastet als in der Vergangenheit. Kurzum, zumindest beruflich bin ich nun endlich angekommen. Da dachte ich, da muss privat doch auch was gehen, aber wie immer Fehlanzeige. Und im Gegensatz zu früher erlebe ich es doch recht häufig, dass die Herren positiv auf mich reagieren, aber es fehlt meinerseits immer der letzte Funke.
Und es stimmt, liebe Rosendame. Ich habe das noch nie wie Du betrachtet. Vielen Dank dafür!! Ich denke immer, meine Freundinnen müssen ein traumhaftes Leben haben (was Ihnen ja auch gegönnt sei, ich möchte es eben aber auch). Kompromisse haben sie in der Tat riesige gemacht, zu denen ich nie bereit gewesen wäre. Auch das stimmt. Der eine wollte keine Kinder und meine Freundin hat schweren Herzens darauf verzichtet. Meine andere Freundin mußte Deutschland komplett verlassen, weil er nicht zu ihr ziehen wollte.

Und auch das habe ich getan: es einfach mal mit jemanden versucht, weil ich dachte, dass könnte doch gehen. Heute habe ich ihm gegenüber immer noch ein schlechtes Gewisse, denn schon nach kurzester Zeit konnte ich ihn um mich nicht mehr ertragen und der Sex ging überhaupt nicht. Daher möchte ich so einen Versuch nicht noch einmal wiederholen.
Und noch was stimmt: ich habe so eine ungeheure Sehnsucht nach Liebe. Meine Mutter war immer so gefühlskalt, dass es noch heute schmerzt. Vieleicht ist das der Grund für diese ganze Beziehungssehnsucht!?
 
  • #18
Jetzt hast du ganz viele psychologische Erklärungen bekommen - die teilweise auch von Sachkenntnis und Intelligenz zeugen.
Du durftest von der Romantik der Italiener in den Touristenorten lesen und alle möglichen Tipps zum Aussortieren von Männern hast du auch bekommen.
Und nun fühlst du dich noch schlechter - stimmts?
Tja, so gehts, wenn man alles irgendwie erklären möchte. Die Gedanken kreisen und verhindern so, dass der Blick auf das Einfache fällt. Und dieses Einfache gemacht wird.
Mir kommt das manchmal so vor: Der Garten trocknet in der Sommerhitze aus. Die einen schwärmen von der Romantik eines Gartens, die nächsten wünschen sich Personal für den Garten, welche reden vom Wetter - und ein Einziger schliesst den Gartenschlauch an und gibt den Pflanzen Wasser.
Tja, und ich mach dich nun mal von oben bis unten richtig klatschnass mit meinem Wasserschlauch.
Dir liegt die Daterei aufgrund von SB nicht - also lerne Menschen kennen. Geh auf die Festle und Open Airs die momentan stattfinden. Zum Feuerwerk oder ins Strassencafe bzw den Biergarten. Ohne Erwartungen. Und - stell dich nicht an den Proseccostand beim Festle - du willst Männer kennen lernen, die gibts am Bierstand. Und dann rede mit den Männern, auch mit dem netten Kerl, der dich eigentlich nicht interessiert. Einfach so. Das sehen wir Männer nämlich - entweder rettet dich einer vor dem grössten Idioten oder es stellen sich welche mit dazu und reden auch mit dir. Irgendwann lädt dich einer ein, noch auf die Party nach dem Open Air mitzukommen. Und wenn dir einer gefällt, dann rede etwas mehr mit ihm. Lass dich zum Essen einladen - für die Woche darauf. Du bekommst Sicherheit im Umgang mit Männern - und irgendwann ist auch der dabei, der dich zu schätzen weiss. Und nicht Checklisten abarbeitet.
Viel Glück und vor allem - viel Spass.
 
  • #19
Hallo FS,

manche Menschen haben Glück und finden die Liebe ihres Lebens, Andere finden Sie nie. So ist das Leben. Woran das liegt: wer sucht, grübelt, zu bedürftig ist, findet den einen Partner nicht.

Mir fehlt hier die Leichtigkeit. Kopf ausschalten, im wahren Leben einfach mal flirten, Spaß haben - ohne einen Zweck, ohne Online-Dating.

Nur wer loslässt, ist offen für die Liebe.
 
  • #20
Meine Mutter war immer so gefühlskalt, dass es noch heute schmerzt. Vieleicht ist das der Grund für diese ganze Beziehungssehnsucht!?
Ja liebe Hasendompteurin. Da liegt der Hase begraben.

Sagt Dir das Wort Beziehungsvermeidung was? Man hat Kinder untersucht, die von ihren Eltern bzw. den ersten Bezugspersonen enttäuscht worden sind. Manche fingen an zu weinen, manche klammerten, manche waren verzweifelt. Und mache haben so getan, als würde es ihnen nichts ausmachen. Die liefen nicht zu ihrer Mutter, als die heimgekommen ist. Sie wollten nämlich nicht noch enttäuscht werden. Äusserlich wirkten sie absolut cool. Aber sie hatten jede Menge Streßhormone im Blut.

Lieber von selbst auf Liebe verzichten, als sich wieder eine Verletzung einhandeln. Das ist hierbei die Devise. Deshalb kannst Du Dich nicht einlassen. Was nicht heisst, dass Du Dich nicht danach sehnst.

Ein möglicher Schutzmechanismus um sich vor weiteren grausamen Verletzungen zu schützen ist die Beziehungsvermeidung. Es ist so, als hätte man seine Gefühle in einen Schrank gesperrt und den Schlüssel weggeworfen. Und der findet sich so einfach nicht mehr.

Viele der ehemaligen Heimkinder, die ich kenne, haben keine brauchbare Beziehung zustandegebracht, obwohl sie sich nichts sehnlicher wünschen.

Wer als Kind viel Liebe bekam, der wird sie immer weitergeben wollen. Wer sie entbehren musste, der wird sein ganzes Leben lang ein Suchender. Und davon wird Dich auch eine Beziehung nicht erlösen.

Es gibt hierbei noch eine Steigerung. Es gibt tatsächlich Beziehungsvermeider, die haben überhaupt keinen eigenen Leidensdruck mehr. Die haben sich ihre Emotionen so eingerichtet, dass sie keine Nähe mehr wollen und sich nicht mehr danach sehnen. Und das sind diejenigen, denen am meisten zugesetzt wurde. Kaum noch therapierbar.

Wenn Du so sehr darunter leidest und einen Ausweg suchst, dann würde ich mir an Deiner Stelle Hilfe holen. Und ich glaube, da gibt es vieles aufzuarbeiten. Viel Glück.
 
  • #21
@Hasendompteur :

Wenn die Freundinnen Dich nächstes Mal ausfragen (das ist doch ein beliebtes Spiel um sich etwas aufzupolieren an der Single-Frau, die vielleicht auch noch attraktiver ist) dann sage, daß Du online einen total süßen Italiener kennengelernt hast und zu ihm hinfährst für ein Paar Tage.

Glaube mir, den fällt die Kinnlade runter und schon wird der glatzige Ehemann mit Bierbauch an Glamour verlieren und sie werden aufhören sich besser zu fühlen!
Allerdings..eine Freundin von mir aus NRW , liiert mit einem Mann den sie per Dedektiv beschatten lässt ab und an weil sie denkt er betrügt sie, da er ihr nie einen Heiratsantrag gemacht hat, hat mich nach meiner Trennung mit seltsamen Videos besendet.

Ich hatte meine Partnerschaft, in der ich mich unwohl gefühlt hab verlassen, bin nach Berlin gezogen und hier neu durchgestartet. Hab bei Null neu angefangen.

In dieser schwierigen Startphase in der ich viel geweint habe und wirklich sehr verzweifelt war, schickt sie mir Videos aus NRW in Mundart. Bonn sei der schönste Ort der Welt nur Rheinland sei schön, blabla. So ne Art doofe Karnevalslieder. Ich war baff.

Dann hatte ich hier einen Mann kennengelernt, mit dem es leider schief ging. Ich hab meine Freundin gebeten so soll mich in ihr Nachtgebet einschliessen, weil ich so traurig war. Als Antwort kam: "Nein, das werde ich nicht. Ich bete nur für meine Kinder"

Das wird mir jetzt gerade erst klar, dass sie in der Zeit, als ich so richtig tief unten war - einsam, neue Stadt, beruflich noch nicht fußgefasst, Liebeskummer nichts besseres zu tun hatte als nochmal nachzutreten. Aus WUT vermutlich, dass sie nicht so mutig war wie ich, mein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Gerade "gute Freunde" versuchen einen oft auszubremsen, wenn man einen großen Entwicklungsschritt tut, weil man sie mit ihrer eigenen Komfortzone un dem Darinhockenbleiben konfrontiert.
 
  • #22
Ich wäre auch nicht dafür, den Freundinnen irgendwas zu erzählen. Ich würde mich mit Menschen, die sich an meinem Leben aufbauen, nicht auf einen engen Kontakt einlassen und wenn dann Fragen freundlich wegbügeln. Was ich aber nicht machen würde ist, ihnen von meinem Kummer erzählen. Dann läuft ja wieder das gleiche Programm ab.

Als Antwort kam: "Nein, das werde ich nicht. Ich bete nur für meine Kinder"
Holla, ist das fies. Ich kenne was ähnliches. Mittlerweile habe ich kapiert, dass da viel Neid hintersteckt, wenn jemandem, dem es schon nicht gut geht, so ein Ding reingewürgt wird. Oder Deine ehemalige Freundin ist einfach unsensibel und hat es nicht mitgekriegt, wie das ankommt, oder wollte Dich bestrafen, dass Du sie "im Stich" gelassen hast.
Gerade "gute Freunde" versuchen einen oft auszubremsen, wenn man einen großen Entwicklungsschritt tut, weil man sie mit ihrer eigenen Komfortzone un dem Darinhockenbleiben konfrontiert.
Seh ich genauso, allerdings denke ich, dass sich auch in vielen Freundschaften Rollenverteilungen befinden. Die Singlefrau, die lebensmäßig in Bewegung ist, muss weniger haben als die Frau mit der langen Beziehung. Weniger Zufriedenheit und am besten auch noch weniger Geld. Denn die Frau in der langen gewöhnlichen Beziehung wird wissen, was Unfreiheit, Frust und Anpassung ist. Am häufigsten wird sich ja nach einer Beziehung gesehnt, und als Singlefrau unter Vergebenen wird das eben oft das Thema sein, an dem festgemacht wird, dass die anderen erfolgreicher sind. Sobald die Singlefrau damit aufhört sich zu grämen und ihre Freiheit zu genießen anfängt, kann die eigene Beziehung nicht mehr schöngeredet werden. Ich fand es erschreckend zu sehen, aber es gibt durchaus Menschen, die sich dauernd vergleichen und ihre Zufriedenheit abhängig machen davon, ob es einer "Freundin" schlechter geht als ihnen.