G

Gast

  • #1

Gibt es den objektiv besseren Partner?

In einigen Beiträge hier erwecken den Einfruck, dass potentielle Partner objektiv als besser oder schlechter eingestuft werden können. Die Kriterien sind Jugend, Attraktivität, Gewicht, Intelligenz, gesellschaftlicher Stellung, u.s.w. Hier sollte man versuchen, möglichst das Optimum zu erreichen. Man selbst muss sich entsprechend einordnen und kann dann entsprechende Erwartungen umsetzen oder muss Kompromisse machen: Wenn ich also durchschnittlich atraktiv bin, muss ich mich mit einem ebenfalls durchschschnittlichen Partner zufrieden geben . Wenn ich schlank bin, kann ich schlank erwarten, u.s.w Meine Frage ist: Ist das wirklich so? Wird der Mensch dadurch nicht zur "Ware" abgestempelt, die messbaren Qualitätskriterien entspechen muss? Was attraktiv ist und was nicht ist für mich subjektiv. Manchmal finde ich jemanden attraktiv und weiß eigentlich gar nicht warum. Das Gesamtpaket und das Gefühl muss passen. Wie seht ihr das?
 
  • #2
Nein, ich finde dieses soziale Gerede von "zur Ware abstempeln" völlig albern. Natürlich findet man den einen attraktiver, den anderen weniger anziehend. Wie man das nun nennt, ist egal, aber das Konzept von "den einen möchte ich super genre kennenlernen, zu dem anderen zieht es mich nicht hin", ist doch wohl Fakt. Die Facetten, die dazu führen, sind zum Teil durchaus objektivierbar. Wenn Du Dich durch eine Piepsstimme beim Mann abgetörnt fühlst, oder Dich die Speichelfäden zwischen den Lippen fast zum Kotzen bringen, oder er arrogant ohne Ende ist, oder er einfach fett ist, oder er ganz verquere politische Ansichten hat, oder er meine Interessen völlig blöde findet und so weiter, dann kann man das durchaus objektivieren und die Ursachen für Anziehung oder Abstoßung konkretisieren, objektivieren und auch verbalisieren.

Es ist doch einfach so, dass zum Beispiel übereinstimmende Ansichten oder Interessen, seine Hilfsbereitschaft oder Warmherzigkeit, das bloße Aussehen, sein Lächeln und Humor ganz entscheidende Facetten darstellen können, warum wir jemanden attraktiv finden und natürlich kann es auch sein, dass wir Mr. Piepsstimme, Mr. Fettkloß, Mr. Rüpel oder Mr. Laufender Meter eben nicht als potentielle Partner wahrnehmen. Das ist individuell verschieden, aber macht doch nicht den Menschen zur Ware, sondern nur zum potentiellen Partner oder eben auch nicht.

Wenn die wichtigen Facetten von Kompatibilität nicht erfüllt werden, dann ist der Kandidat eben ein objektivierbar schlechter passender PARTNER, aber natürlich kein schlechterer MENSCH. Genau diesen Unterschied muss man bei allen Diskussionen um Kompatibilität, Marktwert, Anspruchsdenken und so weiter berücksichtigen.

Bedenke vorallem, dass es eben nicht nur auf Gefühle ankommt, also dass das Herz ja sagen muss in Form von Sympathie, Wellenlänge, Chemie, bestenfalls Verlieben, sondern dass eben auch der Kopf ja sagen muss, im Sinne von Kompatibilität und Zukunftsfähigkeit einer potentiellen Partnerschaft. Wenn Nähe/Distanz oder Zweisamkeit/Unabhängigkeit nicht harmonieren, dann wird das einfach keine erfüllende Partnerschaft und insofern kann man zum Beispiel bezüglich dieser beiden Aspekte ganz klar objektivieren, wenn zusammenpassen könnte und was nur in Schmerz und Reibereien enden wird.
 
G

Gast

  • #3
Gibt es den objektiv besseren Partner?....N E I N......

Entweder es macht zoom oder eben nicht!
 
G

Gast

  • #4
Ja, mittlerweile lesen wir nicht nur mehr Science Fiction, wir LEBEN es.
Auch was die Suche nach dem/der passenden Partner/in betrifft.
Utopisch-perfekt ist angesagt.
Grund für das immer mehr anwachsende Single-Dasein?
Sicherlich mit ein Grund dafür.
 
G

Gast

  • #5
Ich unterscheide zwischen äußerer und innerer Attraktivität.
Es ist seeeehr selten, dass beides attraktiv ist.
innere ist mir lieber.
Das mit dem ZOOM, liebe #2 ist wohl aufs Äußere bezogen.

Frederikas Ausführungen sind wunderbar!
 
G

Gast

  • #6
Ohhhh nein, ist es nicht, liebe/r #4.

Man mag es kaum glauben, aber es gibt tatsächlich Menschen, die zueinander passen. Und ganz ehrlich, wenn es nicht zoom macht, nach diversen Kennenlernen, Stunden, die man miteinander verbracht hat, daß man auch bereit ist, über vielleicht nicht so ganz attraktive äußere Dinge wegzusehen, dann sollte man es sein lassen!

Ich jedenfalls kann mit einem Mann nichts anfangen, der mich wegen meiner Attraktivität genommen hat und auch bei mir bleibt, denn ich bin mehr als mein Äußeres!!!!

Aber, ich habe sehr wohl Menschen erlebt, denen dies nicht pass, denen das nicht passt usw., die vor lauter Streben nach Perfektion den Menschen vergessen und bei denen geht es immer wieder schief!