• #1

Gibt es das häufiger - Menschen, die sich NIE von sich aus melden?

Ich bin gerade in einer etwas schwierigen Beziehungsanbahnung. Schöner Start, Trennung, Neuversuch.

Was mir aber von Anfang an auffiel, dass sie NIE konkrete Treffen initiiert, niemals zB zu einem Essen bei sich einlädt. Wenn ich ein Treffen vorschlage, wurde selten grundlos abgelehnt, normalerweise große Begeisterung. Durchaus auch Beklagen, wenn ich mich mal nicht melde.

Dennoch irritierte und irritiert mich diese Rolle beim Ausmachen von Treffen (oder beim Melden generell) schon sehr, ich komme mir als Bittsteller vor. Ich habe das schon angesprochen, mit ausweichenden Reaktionen ihrerseits im Sinne von „Du weißt doch, dass ich mich freue…“.

Meine Frage hier, ob ihr schon Menschen begegnet seid, für die dieses „sich melden“ oder „Treffen anfragen“ so eine riesige Hürde ist. Wie gesagt, offenbar unabhängig von allgemeiner Verliebtheit etc.
 
  • #2
Wenn es on-off beginnt und nur von Dir ausgeht, was ist dann Deine Erwartung?

Menschen, hier im Forum üblicher Spruch dazu, erkennt man an ihren Handlungen, nicht an ihren Erzählungen.
 
  • #3
Ich sage dir ganz einfach meine Meinung: ich werde mich nie wieder bei einem Mann von mir aus melden oder Treffen initiieren. Das führt zu nichts. Die Männer wollen das auch nicht. Wenn sie anfangen würde dich einzuladen, verlierst Du die Lust und bald kommt Trennung Nr. 2.
 
L

lorelai

Gast
  • #4
Ja, die gibt es und habe ich auch schon getroffen. Die haben einfach ein anders getaktetes Menschen-Kontakt Bedürfnis, es ist einfach so und ändert sich auch nicht wirklich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Ich bin gerade in einer etwas schwierigen Beziehungsanbahnung. Schöner Start, Trennung, Neuversuch.
Neuversuch bringt zu 99, 99 % kein Erfolg, alte Verhaltensweisen sind nicht weg, sie verstärken sich sogar!
Jede Investition an Energie und Zeit ist für die Katz, diese Investition in einen neuen, passenden Kontakt zu investieren ist weitaus besser, du drehst dich anscheinend im Kreis, was reizt dich beim Neuversuch, das Nichtgelingen?
Was mir aber von Anfang an auffiel, dass sie NIE konkrete Treffen initiiert, niemals zB zu einem Essen bei sich einlädt. Wenn ich ein Treffen vorschlage, wurde selten grundlos abgelehnt, normalerweise große Begeisterung. Durchaus auch Beklagen, wenn ich mich mal nicht melde.
Sag mir, warum machst du ein solches Spiel mit, sie spiegelt deine "S" Werte - Defizite und deine mangelnde Aufrichtigkeit und Authentizität in eigener Person!
Dennoch irritierte und irritiert mich diese Rolle beim Ausmachen von Treffen (oder beim Melden generell) schon sehr, ich komme mir als Bittsteller vor. Ich habe das schon angesprochen, mit ausweichenden Reaktionen ihrerseits im Sinne von „Du weißt doch, dass ich mich freue…“.
Du verhältst dich bedürftig und sie spielt mit dieser Bedürftigkeit!
Meine Frage hier, ob ihr schon Menschen begegnet seid, für die dieses „sich melden“ oder „Treffen anfragen“ so eine riesige Hürde ist. Wie gesagt, offenbar unabhängig von allgemeiner Verliebtheit etc.
Ich kenne das, du kannst das nur abstellen, mit deinem veränderten Verhalten, am besten mit permanentem Kontaktabbruch!
Dir fehlt den Mut zur Konsequenz!
 
  • #6
Ich sage dir ganz einfach meine Meinung: ich werde mich nie wieder bei einem Mann von mir aus melden oder Treffen initiieren. Das führt zu nichts. Die Männer wollen das auch nicht. Wenn sie anfangen würde dich einzuladen, verlierst Du die Lust und bald kommt Trennung Nr. 2.
Stimme ich 100 % zu.
Mache ich heutzutage genauso.
Mich nicht zu melden liegt nicht daran, das es eine Hürde darstellt oder schwierig wäre, ich zu schüchtern oder irgendwas.

Es ist einfach die Lebenserfahrung, dass zuviel eigenes Interesse zeigen bei Männern zu Desinteresse führt oder man ausgenutzt wird.

Ich empfinde einen Mann, der sich bei mir meldet auch nicht als Bittsteller, sondern einfach als interessiert und das freut mich.

Ein Bittsteller wäre einer, dem ich klar gesagt habe, dass ich nichts will und das mehrfach und er immer wieder ankommt und bettelt, das wäre auch maximal unattraktiv.
 
  • #7
Wenn du jetzt im Neuversuch bist, muss schon vorher der Wurm drin gewesen sein. Ob das Sinn macht, musst du selbst beurteilen.
Ja, es gibt Menschen, die von sich aus keine Treffen initiieren. Gerade in der Beziehungsanbahnung. Würde ich auch nicht machen. Dafür brauche ich erst eine gewissen Vertrautheit und Beziehungssicherheit. Es spielt sich dann ein. Vielleicht begeistert sie sich für bestimmte Themen und erwähnt beiläufig, sie würde gerne mal X oder Y machen. Dann greif doch einfach die Idee auf und mache einen Vorschlag.
Ich finde es unschön, wenn gleich aufgerechnet wird, wer sich wie oft meldet. Ich erwarte von dem Mann eine gewissen Vorarbeit, damit ich ihn als vertrauenswürdig einschätzen. Wenn es zum Vorwurf gemacht wird, wird es krampfig und ich wäre weg.
 
  • #8
Während meiner Datingphase habe ich immer deutlich Interesse gezeigt. Schnell zurückgeschrieben und Komplimente gemacht. Dates habe ich allerdings nie vorgeschlagen, dies habe ich den Männern überlassen. Fühlte sich irgendwie richtiger an.
 
  • #9
Dein wie vielter Post zu dieser Frau ist das jetzt? Ihr habt doch ganz grundsätzlich Probleme, dass sie sich nicht von sich aus meldet ist doch nur ein Symptom davon.

Ganz allgemein zum Thema: Ich kenne es nur so, dass eine Person (egal ob männlich oder weiblich), die Interesse hat, sich auch von sich aus regelmässig meldet und Treffen vorschlägt. Wer es nicht tut, hat kein echtes Interesse und lässt sich mitschleifen, weil er/sie gerade nichts Besseres in Aussicht hat. Zu einer für beide Seiten befriedigenden Beziehung führt das nicht.
 
  • #10
Es ist einfach die Lebenserfahrung, dass zuviel eigenes Interesse zeigen bei Männern zu Desinteresse führt oder man ausgenutzt wird.
Das mag ganz zu Anfang so sein, aber ist in einer beginnenden Beziehung sicher wenig zielführend. Da sind aus meiner Sicht beide zuständig, sonst funktioniert das nicht.
Ich empfinde einen Mann, der sich bei mir meldet auch nicht als Bittsteller, sondern einfach als interessiert und das freut mich.
Nützt wenig, wenn der Mann das anders empfindet, weil er auch nach zwei Monaten noch der ist, der immer die Initiative ergreift.

Du signalisierst damit Desinteresse. Im Extremfall kümmert sich der Mann dann nur noch um Dich, weil es im Bett ganz nett ist.
 
  • #11
Und täglich grüßt das Murmeltier. Die Frau hält dich auf Abstand weil sie beziehungsgestört ist . Die Frau hält dich auf Abstand weil du klammerst. Die Frau hält dich auf Abstand weil sie keine Gefühle für dich hat . Für wen steht diese Frau ? Für deine Mutter, die dir nicht genug Zuwendung gegeben hat ? Suche dir auf jameda Telefonnummern von Therapeuten heraus und rufe da am Montag an . Löse deine Muster innerhalb einer Therapie auf . Niemand in diesem Forum kann dich weiter bringen . Wir alle schreiben jetzt das fünfte Mal das Gleiche .
 
  • #12
Ich bin nie gut damit gefahren, wenn ich meinem Naturell gemäß interessiert war und Vorschläge für Dates gemacht habe.
Darum würde ich das zukünftig lassen. ABER das gilt nur bis ich mir sicher bin, das der Mann interessiert ist.
Was ich aber heute nicht mehr mitmachen würde, wären wie auch immer geartete on/off oder heiß/kalt Spielchen. Ich brauche irgendwann das Gefühl, das der andere wirklich Interesse hat. Wenn du immer die treibende Kraft sein musst stimmt etwas nicht. Alles was mit Zweifeln oder einem schlechten Bauchgefühl anfängt, wird sicher keine gesunde und glückliche Beziehung. Überlege dir ob du das willst und wenn ja warum du dich darauf einlässt.
 
  • #14
Löse deine Muster innerhalb einer Therapie auf .
Das sehe ich mittlerweile ähnlich. Es ist auch nicht schlimm. Du hast Redebedarf. Deshalb startest Du immer wieder neue Threads. Du hast im Moment nur eins im Focus. Du möchtest die Trennung Rückgängig machen. Vielleicht hilft es dir vorzustellen, dass du mit ihr fest zusammen bist, Ihr ein Paar seid. Ihr zusammen wohnt, Ihr (sie, ihr Sohn und Du) eine Familie seid. Wie fühlt es sich für dich an? Ist es eine schöne Vorstellung für dich?
 
  • #15
ob ihr schon Menschen begegnet seid, für die dieses „sich melden“ oder „Treffen anfragen“ so eine riesige Hürde ist. Wie gesagt, offenbar unabhängig von allgemeiner Verliebtheit etc.
Nein, noch nie - aber vielleicht viel interessanter für Dich: ich bin so ein Mensch.

Die Ursache ist zu banal, als dass die meisten Menschen es nur ansatzweise verstehen können: einfach ein ganz geringes Bedürfnis nach anderen Menschen. Sie fehlen mir schlichtweg nicht, wenn sie nicht da sind. Es ist, als würden sie nicht existieren. Ich kann also sehr einsam sein, ohne dabei aber eine konkrete Person zu vermissen.

Weil ich das Kontaktbedürfnis nicht generell habe, muss ich mich jedesmal schwer überwinden, weil mein Kopf es mir nicht leicht macht - man will ja niemandem bei was Wichtigem stören. Was ich mir so denke, was der andere grad Wichtiges zu tun haben könnte, will ich Dir garnicht erst aufschreiben, denn dann bist Du endgültig verwirrt.
Demzufolge ist für mich die Pflege von Kontakten wie harte Arbeit: wen habe ich wann zuletzt getroffen, mit wem wann zuletzt telefoniert. Wo also ist es notwendig nun mal wieder einen Schritt zu tun.

Glücklicherweise sind die engeren Leute (außer meiner Familie, denen vertraue ich das nicht an) um mich herum schlau und melden sich einfach ohne irgendwelche Befindlichkeitsstörungen zu haben - sie wissen darum.

Um es mir leichter zu machen, notiere ich mir mittlerweile Termine in den Kalender nach Erfahrungswerten, wann ich wen von meiner Familie oder Bekannten kontakten muss, damit bei denen die es nicht wissen keine Befindlichkeitsstörungen aufkommen. Die Überwindung kann dann trotzdem eine echte Qual sein - ist aber schlagartig weg, wenn der Kontakt da ist.

Durchaus auch Beklagen, wenn ich mich mal nicht melde....
Das gibt es bei mir nicht und das lässt mich dann an passives Prinzesssinnengehabe denken - wundert mich auch nicht bei Deiner Neustartfrau. Die straft Dich immer noch ab für Deine erste Trennung.
Sei nichtso geizig, schenk ihr den Tiffanyring oder das Auto was sie begehrt wenn Du sie unbedingt haben will. Mit der normalen Datingnummer des aufmerksamen Mannes kannst du bei ihr keine Änderung bewirken.


Die haben einfach ein anders getaktetes Menschen-Kontakt Bedürfnis, es ist einfach so und ändert sich auch nicht wirklich.
Stimmt nicht. Man muss halt gucken: ist es jemand mit Freiheitsbestreben oder ein Beziehungs-Sonderfall (sehr starke Introvertiertheit, Asperger). Dann braucht es nur unendlich viel länger bis das Gefühl für Zugehörigkeit entsteht. Wenn das da ist, dann verschwindet das auch nicht mehr.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Das mag ganz zu Anfang so sein, aber ist in einer beginnenden Beziehung sicher wenig zielführend.
Es gibt doch gar keine beginnende neue Beziehung wo Vertrauen wachsen muss. Der FS hat sich von ihr getrennt, weil sie nicht ganz unkompliziert ist, d.h. er hat Vertrauen zerstört.

Der FS rafft es einfach nicht, dass er einen Beziehungssonderfall hat, bei dem allgemeine Verhaltensbedingungen gar nicht gelten. Er hatte sich aus vagen Gründen getrennt, es sich nun anders überlegt und nun bastelt er an ihr rum, stößt nicht nur auf Passivität sondern auch auf Destruktivität.
Er versucht es aber immer weiter, als hätte er eine von vorherigem unbelastete Beziehungsanbahnung mit einer total normalen Frau vor sich.

Der Parallelthread war endlos und er rafft es immer noch nicht, warum es nichts werden kann, so wie er es macht - er ist komplett merkbefreit.
 
  • #18
Wenn ich erkenne, dass schon zu Beginn, das Pendel nicht beidseitig gleich ausschlägt, lasse ich es bleiben, da das Interesse auf der anderen Seite, zu schwach und nicht adäquat ist!
Spielchen mache ich nicht mit, meist werden diese mehr von Frauen gespielt!
Auch wenn ich stets die treibende Kraft bin, beende ich den Kontakt, ich möchte nicht immer die treibende Kraft sein!
 
  • #19
@Verwirrt1111 ich denke auch hier kommt es darauf an was du willst und wie du damit umgehen kannst. Bei mir ist es so, dass ich genau das will. Bezüglich des Bittstellers kenne ich dein Problem.

Ich für mich selbst habe gelernt, dass man eben auch eher die treibende Kraft sein kann und dies gleichzeitig eben auch so nicht direkt zeigen muss.

Man kann stets originell sein und gleichzeitig seine Achtung wahren. Das geht denke ich. Die Frage ist nur, ob du das auch willst und ob du diese Person sein willst.

Natürlich verstehe ich aber auch, dass es dich stört, dass trotz deiner Aussprache hier nicht das gewünschte Entgegenkommen gezeigt wird.

Aber vielleicht zeigt sich das „Gleichgewicht“ zwischen euch auch anders.

Lg
 
  • #20
Die gibt es bestimmt. Nachdem du jetzt ein paar Mal die Treffen initiiert hast, würde ich an deiner Stelle mal fixe Sexzeiten mit der Frau ausmachen. Da die Frau sicher auch gerne Sex hat und sich über diesen Stundenplan freut, wird sie sich sicher danach gerne von selbst melden.
 
  • #21
Die gibt es bestimmt. Nachdem du jetzt ein paar Mal die Treffen initiiert hast, würde ich an deiner Stelle mal fixe Sexzeiten mit der Frau ausmachen. Da die Frau sicher auch gerne Sex hat und sich über diesen Stundenplan freut, wird sie sich sicher danach gerne von selbst melden.

Gute Idee!

Wenn sie zu ihm hin rennt, weiss er Bescheid! 😂
Wenn sie jetzt wegrennt, auch! 😎

Er hat sie ja bis jetzt sehr mit Aufmerksamkeit verwöhnt!
Das genießt sie wohl sehr!!!!!
Aber irgendwann muss man beziehungstechnisch Nägel mit Köpfen machen! 🤗
 
  • #22
Bedürftigkeit kommt einfach nie gut an.

Ich bin selber ein Mensch, der sich nicht viel bei anderen meldet. Früher habe ich aktiv Kontakte und Freundschaften am Laufen gehalten, nicht weil ich selber das unbedingt brauche, sondern weil das mein Verständnis von Freundschaft war. Wenn ich meine Bemühungen einstellte, kam oft auch nichts mehr, aber nach einer Weile ohne Kontakt dann Vorwürfe.

Es sollte ein Geben und Nehmen sein, ist aber eben ein schmaler Grat. Am Schluss ist man dann die Frau, die es "nötig hat" und "hinterherrennt".

Mit meinen Freunden läuft es wie von selbst. Da ist jeder mal dran, aber alle haben ihr eigenes Leben. Ich brauche privat nur wenig Kontakt zu anderen, da ich beruflich schon dauernd Menschen um mich habe.
 
  • #23
Meine Frage hier, ob ihr schon Menschen begegnet seid, für die dieses „sich melden“ oder „Treffen anfragen“ so eine riesige Hürde ist. Wie gesagt, offenbar unabhängig von allgemeiner Verliebtheit etc.
Ja.
Entweder ist es eine echte Hürde (aufgrund der Persönlichkeitstruktur, massive Schüchternheit, wegen Traumata, Angst vor Zurückweisung, Krankheitsbedingt etc.) ODER es ist kein Interesse da wenn sich jemand nicht von sich aus meldet.
In ersterem Fall kommt es darauf an, was man selber will, ob man bereit ist damit umzugehen etc. In letzterem Fall hat es eh keinen Sinn weil nie etwas vernünftiges daraus wird.
Meine Glaskugel sagt dass nach allem was du bisher geschrieben hast in diesem Fall eher ersteres vorliegt aber genaueres kann man aus der Ferne und indirekt natürlich nicht sagen.
 
  • #24
Ich für mich selbst habe gelernt, dass man eben auch eher die treibende Kraft sein kann und dies gleichzeitig eben auch so nicht direkt zeigen muss.

Man kann stets originell sein und gleichzeitig seine Achtung wahren. Das geht denke ich. Die Frage ist nur, ob du das auch willst und ob du diese Person sein willst.
Das ist gut beobachtet. Mache ich natürlich auch so, bin originell, nicht etwa beleidigt etc.
Es fällt mir eben bei dieser Frau als dauerhaftes Verhalten auf… und da wird „stets“ schon recht lange.
Hast du also auch jemanden kennengelernt, bei dem du IMMER der warst, der den Anfang für eine Verabredung machen musste?
 
  • #26
Das ist des Pudels Kern. Wenn man den anderen in diese Rolle zwingt, fühlt es sich für beide wohl irgendwann nicht mehr gut an.
Ich mag keine Spielchen… wenn ich den anderen treffen möchte, frage ich direkt. Dass das immer von mir ausgeht… verschmerze ich zwar, aber ich kann kaum vermeiden, ihn (oder unsere Beziehung) in anderem, negativen Licht zu sehen.
Vermeiden könnte ich das eher, wenn es irgendeine tiefere Problematik gäbe, die er mir erklärt.
 
  • #27
Das ist des Pudels Kern. Wenn man den anderen in diese Rolle zwingt, fühlt es sich für beide wohl irgendwann nicht mehr gut an.
Nee @Verwirrt1111 diese Verantwortung musst du schon übernehmen. Es hilft dir rein gar nichts zu glauben, dass du da hineingezwungen wirst. Ihr spielt Musterpingpong und du trägst deinen Teil dazu bei in dem du entsprechend wieder deines Bauchgefühls mitmachst.
Dann spiele nicht mehr mit!
wenn ich den anderen treffen möchte, frage ich direkt. Dass das immer von mir ausgeht… verschmerze ich zwar, aber ich kann kaum vermeiden, ihn (oder unsere Beziehung) in anderem, negativen Licht zu sehen.
Vermeiden könnte ich das eher, wenn es irgendeine tiefere Problematik gäbe, die er mir erklärt.
Das ändert auch nichts an dem Muster, dass sie (möglicherweise auch unbewußt) abspielt. Du musst die Entscheidung treffen ob du das bedienst oder nicht!
 

Laleila

Cilia
  • #28
Ich bin gerade in einer etwas schwierigen Beziehungsanbahnung. Schöner Start, Trennung, Neuversuch.

Was mir aber von Anfang an auffiel, dass sie NIE konkrete Treffen initiiert, niemals zB zu einem Essen bei sich einlädt. Wenn ich ein Treffen vorschlage, wurde selten grundlos abgelehnt, normalerweise große Begeisterung. Durchaus auch Beklagen, wenn ich mich mal nicht melde.

Dennoch irritierte und irritiert mich diese Rolle beim Ausmachen von Treffen (oder beim Melden generell) schon sehr, ich komme mir als Bittsteller vor. Ich habe das schon angesprochen, mit ausweichenden Reaktionen ihrerseits im Sinne von „Du weißt doch, dass ich mich freue…“.

Meine Frage hier, ob ihr schon Menschen begegnet seid, für die dieses „sich melden“ oder „Treffen anfragen“ so eine riesige Hürde ist. Wie gesagt, offenbar unabhängig von allgemeiner Verliebtheit etc.
Ja gibt es, ich bin auch so.
Ich frage nie nach einem Treffen oder imitieren es.
Maximal mache ich Andeutungen wie: "Schau, da gibt es eine neue Ausstellung" oder" die Spielzeit im Theater beginnt ja auch bald wieder" oder " Irgendwann muss ichal in die neue Sushi-Bar gehen"

Generell re-agiere ich auf Nachrichten, freudig, liebevoll, zugewandt, agiere aber nicht diesbezüglich.

Wartet ein Mann darauf, dass ich mich zuerst melde interpretiere ich dies als mangelndes Interesse oder als kindisches Ping-Pong-Beharr-Machtspiel" in beiden Fällen verliere ich das Interesse.

Dies alles gilt aber nur während des Kennenlernen und der Beziehungsanbahnung. Innerhalb der Beziehung bin ich dann schon sehr aktiv, melde mich häufig, mach Vorschläge usw.
Aber dann bin ich mir ja auch schon sicher, dass es von seiner Seite aus ernst war.
 
  • #29
Ich bin gerade in einer etwas schwierigen Beziehungsanbahnung. Schöner Start, Trennung, Neuversuch.

Was mir aber von Anfang an auffiel, dass sie NIE konkrete Treffen initiiert, niemals zB zu einem Essen bei sich einlädt. Wenn ich ein Treffen vorschlage, wurde selten grundlos abgelehnt, normalerweise große Begeisterung. Durchaus auch Beklagen, wenn ich mich mal nicht melde.

Dennoch irritierte und irritiert mich diese Rolle beim Ausmachen von Treffen (oder beim Melden generell) schon sehr, ich komme mir als Bittsteller vor. Ich habe das schon angesprochen, mit ausweichenden Reaktionen ihrerseits im Sinne von „Du weißt doch, dass ich mich freue…“.

Meine Frage hier, ob ihr schon Menschen begegnet seid, für die dieses „sich melden“ oder „Treffen anfragen“ so eine riesige Hürde ist. Wie gesagt, offenbar unabhängig von allgemeiner Verliebtheit etc.
So wie es beginnt so geht es weiter. On Off, unsicher, ambivalent, unverbindlich, motivationslos. Von euch beiden. Du willst das ja offenbar, weil du bleibst. Also beschwer dich doch nicht. 🤷‍♀️ Es täte dir gut mal für dich zu reflektieren was bei dir schief läuft. Dann brauchst du hier solche Fragen nicht mehr zu stellen, deren Antwort du eh schon kennst, sie aber nicht wahr haben willst. 🙏
 
  • #30
Meine Frage hier, ob ihr schon Menschen begegnet seid, für die dieses „sich melden“ oder „Treffen anfragen“ so eine riesige Hürde ist. Wie gesagt, offenbar unabhängig von allgemeiner Verliebtheit etc.

Bewusst begegnet nicht. Aber genau wie @Vikky bin ich selbst so ein Mensch. Ich kann es im Grunde so unterschreiben, wie es in ihrem Beitrag steht. Das mit dem Kalender werde ich mir wohl auch mal angewöhnen müssen, ich glaube, das könnte hilfreich sein.

Allerdings ist DEINE Dame so nicht. Die spielt Spielchen mit dir, das solltest du in deinen drei Threads oder so doch langsam mal herausgefunden haben. Die will es so und sie will dich "klein" halten.

Nachdem du jetzt ein paar Mal die Treffen initiiert hast, würde ich an deiner Stelle mal fixe Sexzeiten mit der Frau ausmachen. Da die Frau sicher auch gerne Sex hat und sich über diesen Stundenplan freut, wird sie sich sicher danach gerne von selbst melden.

:D
Er will sie doch zurückhaben, weil er auf deutliche Verliebtheit steht und der Sex häufig und super war. Diese Frau wird ihn allenfalls noch selbst zu festen Zeiten verdonnern, ansonsten geht sie fremd. Hatte sie ihm ja schon "angedroht".
 
Top