G

Gast

  • #1

Getrennt lebend ein Hindernis?

Seit vielen Jahren lebe ich von meinem Mann getrennt. Wir wollen uns nicht scheiden lassen, wollen auch nie wieder gemeinsam leben. Er lebt in Süddeutschland, ich in NRW. Habe jetzt festgestellt, dass bei Kontaktaufnahme Schwierigkeiten auftreten. Die Herren haben Angst ich würde zu meinem Mann zurückkehren. Männer mögen wohl klare Verhältnisse lieber? Auch mögen Witwer lieber Witwen, da habe man gleiche Probleme. Kann das alles nicht verstehen. Wenn ich zu meinem Mann zurück möchte, gehe ich nicht auf eine derartige Börse.
 
G

Gast

  • #2
Hallo FS,

hmm, schwierig, warum wollt Ihr euch nicht scheiden lassen? Ist ja nix halbes und nix ganzes.....wenn keine gravierende Gruende gegen eine Scheidung sprechen; warum nicht klare Verhaeltnisse schaffen?
Klar, Du hast mit diesem Kapitel abgeschlossen aber es gibt durchaus Menschen, die es eben doch nicht so genau wissen und evtl. zu ihrem Ex-Partner zurueck kehren.....deshalb schreckt das bisschen ab.
 
G

Gast

  • #3
Als ob ein Scheidungsurteil (oder die steuerrechtliche Bezeichnung "geschieden") Garant dafür sein würde, dass diese beiden nicht mehr zusammenkommen könnten und eine neue Beziehung nicht auseinander geht, weil einer der Partner noch an seiner/seinem Ex hinge. Ganz sicher ist dies kein Beweis dafür, dass der Geschiedene mit seiner vorherigen Beziehung auch wirklich abgeschlossen und vom Gefühl her frei für was Neues ist.

Ich kenne zwei Paare, die Jahre nach ihrer Scheidung wieder zusammengefunden haben und ein Paar, welches sogar ein zweites mal geheiratet hat.

Persönlich bin ich in einer ähnlichen Situation wie die FS. Lebe auch seit Jahren im steuerrechtlichen Status "getrennt lebend". Real bin ich Single. Daher wäre für mich die Aussage "getrennt lebend" zwar eine Aussage, welche ich hinterfragen würde, aber sie wäre kein Ausschlusskriterium für einen evtl neuen Partner.

w39
 
G

Gast

  • #4
Niemals sich einlassen auf eine Beziehung mit einem Menschen, der nicht frei ist. Das gibt nur Probleme und Gefühle, die eine neue Beziehung massiv belasten.
 
G

Gast

  • #5
Warum wollt ihr euch nicht scheiden lassen, wenn ihr definitiv keine Beziehung miteinander mehr habt und wollt?
Nicht nur Männer finden klare Verhältnisse besser, sondern auch Frauen - einfach jeder halbwegs gesunde Mensch!
Für wen du interessant sein könntest, ist so ein bindungsgestörter, bindungsängstlicher Mann. Der fühlt sich vielleicht weniger bedroht, wenn er weiß, du bist nicht in ganzer Konsequenz "frei". Solche Männer haben bevorzugt einen Hang zu gebundenen Frauen, weil sie vor Beziehung mit kompletter Nähe, Zusammenziehen usw. Angst haben.
Du bist als Verheiratete definitiv "gebunden"! Ist dir das nicht klar?!

w42
 
G

Gast

  • #6
Es schreckt nicht nur ein bißchen ab, sondern es gibt rechtliche und emotionelle Hintergründe.
Ich antworte grundsätzlich nicht auf Anfragen von getrennten Männer.
Egal, wie sehr er betont, dass er nichts mehr von seiner Ex wissen will. Er ist nicht frei.
Nicht frei, für einen neuen Lebensabschnitt. Er ist rechtlich und wirtschaftlich gesehen mit Dir verbunden!

Es gäbe für mich gar keinen Grund mich nicht scheiden zu lassen. Ich will mit einer Trennung für mich und für ihn die Chance geben NEU zu beginnen. Und NEU zu beginnen kann man nicht, wenn man noch verheiratet ist.
Bist Du so abhängig von ihm? Schau, dass Du eine Arbeit nachgehst, wo Du dein Unterhalt für Dich und deiner Kinder(wenn Du welche hast) selbst verdienst.

Als Mann würde ich eine Frau die sich gar nie scheiden lassen will nur als Freizeitvergnügen ansehen.

Tut mir Leid. Entweder bist Du sehr rechnerisch, oder sehr unselbstständig.
 
  • #7
Verheiratet ist verheiratet. Ich würde mich niemals mit einem getrenntlebenden Partner einlassen und kann auch nicht im Ansatz nachvollziehen, warum Ihr Euch nicht scheiden lasst. Das ist einfach ein Kardinalsfehler und eine unfassbare Zumutung für den nächsten Partner.

Meiner Meinung nach täte ElitePartner gut daran, solche Kandidaten gar nicht zuzulassen, denn das hat mit Elite wahrlich gar nichts mehr zu tun.

Man ist nur beziehungsfähig, wenn die vorige Beziehung vollständig verarbeit ist, und dazu gehören einfach alle Aspekt:

+ juristisch
+ organisatorisch
+ finanziell
+ emotional

Nun nenne uns im Gegenzug bitte auch Deine Argumente, die dafür sprechen, sich nicht scheiden zu lassen und klare Verhältnisse zu schaffen. Eine friedliche Scheidenfolgenvereinbarung und ein unkomplizierter Gerichtstermin dürften ja wohl drin sein!
 
G

Gast

  • #8
wenn eine Beziehung zu Ende ist sollte man einen Schlußstrich ziehen ,in jeder Beziehung, mit einem getrennt lebenden Partner gibt es nur PROBLEME also Finger weg !
 
G

Gast

  • #9
@#4 hier nochmal #2

Bei mir liegt es daran, dass ich zuerst mein Haus verkaufen möchte. Die Scheidung ist dann reine Formsache. Der Scheidungsantrag liegt seit 1 1/2 Jahren fix und fertig bei unserer gemeinsamen Anwältin und wartet nur darauf ans Gericht geschickt zu werden. Getrennt lebe ich seit 3 1/2 Jahren, aber 2 Jahre davon lebte ich mit meinen Kindern noch in diesem Haus. Hinzu kommt, dass ich keinen Unterhalt für die Kinder beziehe, um auch meinem Ex ein vernünftiges Leben zu ermöglichen, aber einen Ehegattenzuschlag vom Arbeitgeber bekomme, solange ich verheiratet bin.

Nachteile hat es im Moment weder für ihn noch für mich -nicht geschieden- zu sein. Momentan überwiegen einfach die rechtlichen Vorteile des getrennt lebens. Sollte sich die Situation ändern, dann muss man die Verhältnisse den geänderten Gegebenheiten eben anpassen.
 
G

Gast

  • #10
Meistens haben solche "getrenntlebenden" Paare finanzielle Gründe für dieses Dauer-Arrangement.
Lebt sie vielleicht in einem Haus, das beiden gemeinsam gehört ? Hat sie Angst, dass bei einem Scheidungsurteil das Haus verkauft werden würde oder sie ihren Mann auszahlen müsste ?
Bekommt sie seit Jahren Trennungsunterhalt und hat Angst, nach einer Scheidung finanziell schlechter gestelt zu sein ?
Ist er wesentlich älter als sie und sie wartet auf eine feine Witwenrente ?

Naja, klingt alles nicht so nett, ich weiss.
w49
 
G

Gast

  • #11
Getrennt lebend heisst nichts anderes als verheiratet.
Ich (w) habe während meiner Partnersuche getrennt Lebende von vornherein ausgeschlossen.
Mit dieser Meinung stehe ich nicht allein.
 
G

Gast

  • #12
Liebe Fragestellerin, zu den vielen in den diversen "Getrenntlebend"-Threads genannten Gründen kommt noch, dass Du und Dein Mann niemals, egal unter welchen Umständen, Eure jeweiligen Lebensabschnittsgefährten heiraten wollt, da Ihr Euch ja nicht scheiden lassen wollt. Meine emotionale Reaktion darauf, auch wenn man darüber geteilter Meinung sein kann, ist: Der frühere Partner hat mehr Bedeutung als der jetzige Partner, ist in gewisser Weise "höherwertiger".

Ich persönlich muss nicht unbedingt heiraten, aber dass es für den Rest meines Lebens ausgeschlossen ist, akzeptiere ich nicht.
Außerdem bin ich in einem Alter, in dem ich mir auch Gedanken darüber mache, dass bei dem letzten Atemzug des von mir geliebten Menschen dann nicht ich an seiner Seite bin sondern die Ehefrau ... ich darf ihn ggf. nämlich nicht einmal auf der Intensivstation besuchen, außer man regelt wirklich alles ganz detailliert notariell.

Außerdem schafft es meiner Meinung nach in einer Partnerschaft ein Ungleichgewicht, wenn einer von beiden noch jemanden "in der Hinterhand" hat und bei Verheirateten ist das offensichtlich.

Wie gesagt, in den "Getrenntlebend"-Threads sind noch mehr Gründe genannt, die dagegen sprechen.

Allerdings meine ich, dass dies alles kein Problem sein muss, wenn sich zwei Getrenntlebende zusammentun oder zwei Menschen, die keine so ganz ernsten Absichten haben.

Bei all' dem geht es im Vergleich zu nicht-verheirateten Personen nicht um Garantien sondern um Wahrscheinlichkeiten und das, was ich in meinem Umfeld sehe, bestätigt meine Bedenken.

Aber eine Gegenfrage: Weshalb siehst Du Dich nicht unter den Getrenntlebenden um? Davon gibt es doch unglaublich viele.

w/48
 
G

Gast

  • #13
Ich bin in einer ähnlichen Situation wie die FS. Verheiratet, seit mehreren Jahren getrennt lebend. Scheidung war trotzdem bislang kein Thema, aus verschiedenen, auch wirtschaftlichen Gründen. Zudem haben wir zwei (inzwischen erwachsene Kinder), eines davon ist (leicht) behindert. Für unsere Kinder wollen wir ein Elternpaar bleiben und die Verantwortung kann auch nicht durch einen Gerichtstermin aufgehoben werden. Eltern bleiben wir lebenslänglich. Nichtsdestotrotz möchte ich wieder eine verbindliche Beziehung eingehen. Selbst wenn ich geschieden wäre würde ich meinen neuen Partner sicher nicht heiraten. Das braucht es in der heutigen Zeit wirklich nicht. Warum sind so viele intolerant gegenüber anderen, nicht in ihre Vorstellungen passenden Partnerschaftsmodellen? Schwarz oder weiß, ledig, geschieden, verheiratet........aber doch nicht getrennt lebend (da stimmt doch was nicht!).
w 54
 
  • #14
Liebe FS,

auch ich würde mich KEINESFALLS auf einen Mann einlassen, der in seinem Profil angibt, noch verheiratet zu sein. Selbst die Beteuerung in seinen Mails, dass "alles aus" ist, würde nicht helfen. Verheiratet ist verheiratet, das heißt gebunden.

Wenn Ihr schon so lange getrennt lebt, dürfte eine Scheidung innerhalb kürzester Zeit möglich sein. Es ist mir unbegreiflich, dass Du kein Interesse an klaren Verhältnissen hast.

Dass Männer diesbezüglich zurückhaltend sind, kann ich bestens verstehen. Ungebundenheit ist eine Voraussetzung für eine ehrliche Partnersuche.
 
G

Gast

  • #15
@12
Du, ne, das verstehe ich jetzt nicht.
"...würde ich meinen neuen Partner sicher nicht heiraten. Das braucht es in der heutigen Zeit wirklich nicht." Wenn es das nicht braucht, warum klammerst Du Dich dann so an Deine Ehe ?
Dass Ihr für Eure erwachsenen (!) Kinder ein Elternpaar bleiben wollt, finde ich etwas unglaubwürdig . Die Kinder haben doch längst mitgekriegt, dass ihr kein Paar mehr seid.

w49
 
P

Popcorn

  • #16
An #12

Ich finde das krass.

Für erwachsene Kinder das Elternpaar vorzuspielen...dazu braucht ihr aber auch kein Heiratsschein.

Und was ist dann, wenn Du in einer neuen Beziehung lebst, alles mit dem neuen Partner gemeinsam kaufst und einrichtest und übermorgen etwas mit Dir geschieht?
Alles erben deine Kinder, dann dein noch Mann und dein neuer Partner geht komplett leer aus.

Ich hätte gar kein Vertrauen in so eine Frau, die einfach nur aus finanziellen Gründen sich nicht scheiden lässt. Bist Du so abhängig?

Das würde ich als Schwäche, Bequemlichkeit und berechnend ansehen.
Tut mir Leid, ich habe da kein Verständnis.
 
G

Gast

  • #17
Ich will keinen Mann der "getrennt lebt". Da gibt es noch eine finanzielle oder anderwertige Verbindung und das tut keiner neuen Beziehung gut.Ausserdem merke ich selbst, seit ich die Scheidung durchgezogen habe , stehe ich neuen "Bekanntschaften" ganz anders gegenüber.
Überleg dir ob dich ein Mann der in Trennung lebt stören würde. (Kinder,Alimente,usw)
w/57
 
G

Gast

  • #18
Nach diversen schlechten Erfahrungen sage ich nur:

"getrennt lebend" = NOGO!

w-49
 
G

Gast

  • #19
Getrennt lebend, geschieden, Single....

Real verhalten sich alle drei (vorausgesetzt bei den zwei erstgenannten sind die vorherigen Beziehungen vollständig verarbeitet) wie Singles.

Wenn ihr nun real jemanden kennenlernt. Euch dann öfter mit dem-/derjenigen trefft und er/sie sich eben wie Single verhält und lebt (es ist ja keinem auf die Stirn tätowiert, was er nun ist) und ihr verliebt euch in diesen Menschen, lasst ihr ihn dann fallen wie eine heiße Kartoffel, wenn dann irgendwann zufällig rauskommt, dass er/sie getrennt lebend ist?

Ich glaube diese ganze Aufregung um das "getrennt lebend" gibts nur im Internet bzw auf Seiten wie EP, da hier dieser Status zwingend im Profil steht. Real habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht, da spielte es noch nie eine Rolle für einen neuen Partner. Eben oder vielleicht, weil man da nicht nur den Status, und alles was an hier genanntem Negativen dazugehören "kann" im vornherein interpretiert, sondern die Situation wie sie wirklich ist kennenlernt und die ist eben manchmal nicht nur schwarz oder weiß.
 
G

Gast

  • #20
Ich lebe auch getrennt. Eine Scheidung haben wir aus finanziellen Gründen nicht eingereicht. Aber wir haben einen notariellen Vertrag, in dem ALLE finanziellen Fragen geregelt sind. Wenn wir eine Scheidung wollen, dann gibt es NULL Punkte mehr zu regeln und wir sind auseinander. Wir haben außer in finanziellen Fragen keinen Kontakt mehr, unser Kind regelt seine Kontakte zu beiden Eltern selber. Da ist nichts mehr zwischen uns. Aber einen Scheidungsdruck gibt es im Moment nicht. Wenn sich bei einem von uns die Lage ändert, dann wird er oder sie die Scheidung beantragen. So einfach ist das.

Warum haltet ihr solche Konstellationen nicht für möglich? Es gibt doch viele Wege, sich zu trennen. Entscheidend ist hier für die Suche bei EP, dass man wirklich im Herzen getrennt ist, mit sich selber im reinen und die Kraft für einen Neuanfang hat.
 
G

Gast

  • #21
Getrennt lebend ein Hindernis? Antwort: Absolut kein Hindernis! Es wird hier lediglich posauniert, dass man eine solche Verbindung nicht eingehen soll! Menschen, die das so annehmen und auch so strukturiert sind kommen für mich nicht in Frage, da es mit Oberflächlichkeit zu tun hat. Bei mir geht es ausschleißlich um den Gesamteindruck und um die Tiefe des Menschen, nicht aber um solche Oberflächlichkeiten! Punkt. m49
 
G

Gast

  • #22
Frei sein hat doch nichts mit dem Status "geschieden" zu tun! Es gibt viele Single und viele geschiedene Menschen, die weder frei sind noch frei werden! Punkt. m48
 
G

Gast

  • #23
@#18, hier nochmal #11: Deine konkrete Frage kann ich beantworten. Wenn ich im "real life" einem Menschen begegne der getrenntlebend/verheiratet ist, würde ich mich (bzw. habe ich auch schon) von ihm trennen bzw. keine Liebesbeziehung eingehen, auch wenn ich verliebt wäre. Allerdings sagen es einem anständige Menschen relativ schnell, dass sie getrennt lebend/verheiratet sind.

Ich habe ein einziges Mal in meinem Leben hiervon eine Ausnahme gemacht und es bitter bereut. Es war die schlimmste Zeit meines Lebens und ich bin ja immerhin schon 48 J.. ;-)

Meiner Meinung nach passen Getrenntlebende am besten zu anderen Getrenntlebenden.

Bei denjenigen die hier so vehement die Meinung vertreten, dass es bedeutungslos ist, ob man getrenntlebend/verheiratet ist oder nicht, stelle ich mir die Frage, wenn es bedeutungslos ist, weshalb dann keine Scheidung? Fakt ist, Menschen die bereits verheiratet sind, können ihren Freund/ihre Freundin egal wann und unter welchen Umständen nicht heiraten und dagegen ist erst einmal auch überhaupt nichts einzuwenden, es muss ja nicht jeder heiraten. Für mich selbst kann ich nur nochmal wiederholen, dass für mich eine Beziehung in der eine Eheschließung von Anfang an definitiv ausgeschlossen ist nicht in Frage kommt. Ich würde auch mit einem Mann, der geschieden/ledig/verwitwet ist und dies so eindeutig kommuniziert keine Liebesbeziehung eingehen.

w/48