G

Gast

  • #31
Ich bin ärztin, 28 und nehme sie seit 9 jahren mit unterbrechung (...).

Allein wenn ich an den schmerz denke, den mir jede regel bereitet, will ich gar nicht drauf verzichten..
Wenn du Ärztin bist, dann verstehe ich nicht, warum du nicht heraus gefunden hast, warum du diese extremen Schmerzen bei der Regel hast? Die Ursache solltest du finden und nicht die Symthome mit Tabletten bekämpfen! Gegen Regelschmerzen usw. gibt es auch gute homeöpatische Mittel, die schnell und dazu sanft und Nebenwirkungsfrei helfen.

w 49, die sogar erste Wechseljahrbeschwerden gut mit Homeöpthie reguliert bekommt
 
G

Gast

  • #32
Ich denke, dass man das Thema hormonelle Verhütung etwas differenzierter Betrachten sollte, als es die Meisten hier tun.

Sicherlich können hormonelle Verhütungsmittel Nebenwirkungen haben, aber müssen sie nicht. Gewichtszunahmen aufgrund der Pille sind eine Seltenheit und auch eine gern genommene Ausrede vieler Frauen für das ein oder andere Kilo mehr. Natürlich darf man nicht vergessen, dass Pillen das Risiko für Thrombosen erhöhen, allerdings sinkt das erhöhte Risiko nach den ersten sechs Monaten der Einnahme wieder, wenn man immer das gleiche Präparat - ohne Unterbrechung - einnimmt. Es sollte also nicht zwischen verschiedenen Generika gewechselt werden, da dort eine Wirkstoffabweichung bis zu 10% vorkommt. Bei den berichteten Fällen wird nicht erwähnt, ob die Betroffenen bereits vor Einnahme der Pille an einem solch erhöhten Thromboserisiko litten oder andere Risikofaktoren hinzukamen.
Auf der anderen Seite ermöglichen sie Frauen und - natürlich auch Männern - "freie" Sexualität ohne Angst vor einer unerwünschten Schwangerschaft. Außerdem verstehe ich hier nicht, wieso Frauen die Einnahme immer wieder mit ihren Partnern schieben. Natürlich hat ein Partner auch ein Interesse an Verhütung, aber in erster Linie geht es mir doch darum selber nicht schwanger zu werden und in einer beständigen Partnerschaft auf Kondome verzichten zu können. Natürlich profitiert - sozusagen als Nebenwirkung - ein Partner auch davon, aber das sollte man seinem Partner doch auch gönnen, denn es ist meines Erachtens eine Win-Win Situation. Männer haben eben nicht die Möglichkeit die Pille zu nehmen und können quasi nur wesentlich unsichere Verhütungsmittel, namentlich Kondome, als Verhütungsmittel anbieten.

Es gibt eben kein anderes Verhütungsmittel, das so sicher ist wie die Pille. Kondome haben eben einen wesentlich höheren Pear-Index und sind somit nicht mit der Sicherheit der Pille zu vergleichen. Alles andere wie NFP oder so kommen auch nicht ansatzweise an den SIcherheitsstandard der Pille. Wenn eine Schwangerschaft kein "Weltuntergang" wäre, dann ist das natürlich eine probate Verhütungsmethode. Die Spirale ist zwar auch recht sicher, aber birgt auch unerwünschte Nebenwirkungen, die am Ende des Tages wesentlich gravierender und in der Ausprägung drastischer sein können, als die Pille.

Am Ende des Tages muss jede Frau selbst entscheiden, wie sie verhüten möchte, aber so sicher und unkompliziert wie mit der Pille geht es eben nicht mit anderen Verhütungsmitteln. Aber die Pille nicht zu nehmen, weil der Partner gleiches nicht geben kann, halte ich für Schwachsinn.

w, 31
 
G

Gast

  • #33
Männer haben eben nicht die Möglichkeit die Pille zu nehmen und können quasi nur wesentlich unsichere Verhütungsmittel, namentlich Kondome, als Verhütungsmittel anbieten.

Es gibt eben kein anderes Verhütungsmittel, das so sicher ist wie die Pille. Kondome haben eben einen wesentlich höheren Pear-Index und sind somit nicht mit der Sicherheit der Pille zu vergleichen.

w, 31
Ich halte es für Schwachsinn, dass dem Körper ständig vorgegaugelt wird, dass er schwanger ist. Für einen Frauenkörper ist das sicherlich auf die Dauer nicht gesund, ausserdem bekommen viele Frauen durch die Pille den sogenannten Schwabbelbusen. Schön aussehen tut das nicht, schon gar nicht, wenn man auf die 40zig zugeht.

Meiner Kenntnis nach, ist die Pille genauso sicher bzw. unsicher, wie ein Kondom. Auch andere Verhütungsmittel sind nicht wesentlich unsicherer, sondern nur in der Anwendung anders. Diszipliniert in der Anwendung muss man bei den meisten Verhütungsmitteln trotzdem sein.

w
 
G

Gast

  • #34
Ich kenne 3 Junge Frauen bei denen "nachweislich" Schäden durch die Pille entstanden sind!

1. Fall: Schlaganfall, bis heute ein Pflegefall
2. Fall: Thrombose
3. Fall: Organversagen...

.... zwei Mitte 20, eine Anfang 30! Danke Pille, wirklich klasse!!

m/26
 
G

Gast

  • #35
@ 31

Kondome sind definitiv nicht so sicher wie die Pille.

http://www.profamilia.de/erwachsene/verhuetung/pearl-index.html

@ 32

Wie kann man denn durch die Pille Organversagen erleiden? Solch ein Fall wäre sicher durch die Presse gegangen, wenn das Organversagen im Zusammenhang mit der Pille gestanden hätte. Solche Gerüchte machen unbedarften Frauen Angst...
 
G

Gast

  • #36
Die Ex-Frau von Uwe Ochsenknecht hatte auch eine durch die Pille verursachte Thrombose.
 
G

Gast

  • #37
Alles andere wie NFP oder so kommen auch nicht ansatzweise an den SIcherheitsstandard der Pille.
w, 31
Ich bin #9

Woher hast du diese, teilweise völlig falschen Halbwahrheiten? Ich verstehe es einfach nicht, wie Frauen, die ein paar "Fakten" über NFP augeschnappt haben, behaupten, NFP kommt nicht an den Sicherheitsstand der Pille ran!
Ich habe mich ausführlich mit dieser Verhütungsmethode auseinandergesetzt, Lehrgänge zur symptothermalen Methode besucht und kenne einige Frauen im Bekanntenkreis, welche schon seit >10 Jahren erfolgreich damit verhüten! Diese Methode stellt DIE Verhütungsmethoder der Zukunft dar, da sie ohne Nebenwirkungen ist, preisgünstig und hochsicher ist, wenn man regelkonform auswertet und Temperatur/Zervixschleim beobachtet und schriftlich festhält.

Ich habe das Gefühl du redest dir die Pille gehörig schön! Die hartnäckigen und schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Thrombose, Gehirngerinnsel, Embolie und dergleichen treten logischerweise meist nicht nach 1-2 Jahren Pilleneinnahme auf.

Für Sensiplan (andere Name für NFP) haben Studien an den Universitäten Düsseldorf und Heidelberg folgende Werte ermittelt:
Bei 7.866 Zyklen traten nur drei unbeabsichtigte Schwangerschaften auf. Das entspricht einer Methodensicherheit von 0,4 PI (Pearl Index). Damit liegt Sensiplan bei richtigem Gebrauch im Bereich der Pille.
 
G

Gast

  • #40
Es gibt eben kein anderes Verhütungsmittel, das so sicher ist wie die Pille. Kondome haben eben einen wesentlich höheren Pear-Index und sind somit nicht mit der Sicherheit der Pille zu vergleichen. Alles andere wie NFP oder so kommen auch nicht ansatzweise an den SIcherheitsstandard der Pille. Wenn eine Schwangerschaft kein "Weltuntergang" wäre, dann ist das natürlich eine probate Verhütungsmethode.
Ich glaube, die verwechselst NFP mit dem reinen Temperaturmessen. NFP ist wesentlich komplexer und damit auch wesentlich sicherer. Ich mache es selbst (noch) nicht, weil ich derzeit keine Partnerschaft habe, finde die Methode aber extrem interessant.
 
G

Gast

  • #41
Ich hab ein halbes Leben lang die Pille genommen (leichtdosierte, gut verträgliche Sorten) und bin immer sofort nach dem Absetzen schwanger geworden. Nie Schwabbelbusen/Wassereinlagerungen/Thrombosen/Kopfschmerzen/Stimmungsschwankungen/Fressattacken/Depressionen/Libido- oder sonstige Störungen gehabt.

Es ist - neben Enthaltsamkeit - das sicherste Verhütungsmittel. Klar, dass die Flüsse irgendwann mit den Rückständen verseucht sind :) Aber hören dann auch alle auf Fleisch zu essen wegen Antibiotika im Wasser? Oder sagt man alten Leuten, sie sollen Diclofenac absetzen?
 
G

Gast

  • #42
....ausserdem bekommen viele Frauen durch die Pille den sogenannten Schwabbelbusen. Schön aussehen tut das nicht, schon gar nicht, wenn man auf die 40zig zugeht.


w
Also ich BIN 40, habe 2 Schwangerschaften und einige Jahre PILLE hinter mir und nehme sie jetzt wieder.
Ich hatte immer nur kurz nach dem Abstillen einige Monate eine nicht so pralle Brust - da sah das aus wie ein 20 Tage alter Luftballon...
Aber jetzt ist alles wieder straff wie immer und meine Brüste sehen sowieso aus wie "gemacht".
Durch die Pille sind sie erfreulicherweise nur ein bisschen größer geworden.
Ich nehm sie jetzt seit 3 Monaten durchgehend und habe als unangenehme Nebenwirkung anfangs Schmierblutungen gehabt und dann Pickel.
Jetzt wird es langsam besser.
Finde es toll, ganz spontan Sex haben zu können - im Flur, auf dem Sofa, im Bad ... herrlich.
Ich hab grundsätzlich gar nichts gegen Kondome, aber im Eifer der Lust wird man manchmal unvorsichtiger, als man mit kühlem Kopf eigentlich wollte.
ich habe 2 Kinder und die reichen mir völlig.
 
G

Gast

  • #43
Finde es toll, ganz spontan Sex haben zu können - im Flur, auf dem Sofa, im Bad ... herrlich.
Ich hab grundsätzlich gar nichts gegen Kondome, aber im Eifer der Lust wird man manchmal unvorsichtiger, als man mit kühlem Kopf eigentlich wollte.
ich habe 2 Kinder und die reichen mir völlig.
Wenn 2 Kinder reichen, dann kann Frau bzw. Mann sich doch auch steriliseren lassen? Ist heutzutage ein kurzer Eingriff, der Hormonhaushalt ändert sich nicht und der Körper müsste nicht mit Chemie vollgestopft werden.

Mein beiden Schwestern haben das gemacht, es nie bereut, hat die Krankenkasse bezahlt und es entfallen somit auch die privaten Kosten für die Pille.

w
 
G

Gast

  • #44
Ich habe auch jahrzentelang mit Pille verhütet und sie hat bei mir keinerlei Nebenwirkungen gehabt.
Im Gegenteil: meine Haut wurde besser, die Blutungen schwächer , meine Stimmung (PMS fast null) ebenfalls und meine Wechseljahre haben erst nach Absetzen der Pille mit 55 Jahren eingesetzt. Und vor Schwangerschaft sicher habe ich mich immer geschützt gefühlt.
Ich hatte natürlich auch meine Pillenpausen, in diesen hat sich meine normale Regel immer ganz schnell regelmäßig eingestellt.
 
G

Gast

  • #45
Ja, das ist mir auch aufgefallen. Als Ärztin könnte man schon wissen, dass es sich um eine andere Art von Blutung handelt und nicht um die eigentliche Periode.
Aber sei es drum. Ich bin der Meinung- oder Hoffnung- dass immer mehr Frauen auf die Benutzung der Pille verzichten. Zum einen, weil sie doch riskante Ereignisse auslösen kann und vor allem deshalb, weil es sich ohn Pille einfach angenehmer leben lässt. Manchmal erlebe ich Freundinnen, nachdem sie ein paar Monate die Pille abgesetzt haben, als vollkommen neue, frische und fröhliche Menschen. Denn gerade die Auswirkungen auf die Stimmung sollte man nicht unterschätzen...
 
G

Gast

  • #46
In unserer Frauensportgruppe sind auch einige Ärztinnen (Gyn) dabei.
Es blieb nicht aus, dass wir dieses Thema diskutierten - keine einzige der Ärztinnen nahm zu dem Zeitpunkt selber die Pille, weil die Nebenwirkungen real und nicht zu unterschätzen sind.
Die Töchter dieser Gynäkologinnen nehmen keine Pille, aus genau dem gleichen Grund.

Sex um den Preis dieser Nebenwirkungen, nur weil es so schön 'einfach' ist - nein Danke.
 
G

Gast

  • #47
@ 45:
Klären diese Ärztinnen ihre Patientinnen auch auf oder sind sie da auch der Typ "Pille for President"?
 
G

Gast

  • #48
Ich bin Ärztin (keine Gynäkologin). Mit 30 Jahren habe ich schlagartig aus Entsetzen und Angst die Einnahme der Pille beendet und sie nie wieder angefasst.

Warum? Weil ich eine 23-jährige Patientin mit schwerem Herzinfarkt reanimiert habe, die als einzigen Risikofaktor 5 kg Übergewicht und... die Pille hatte. Die Patientin hat überlebt, leider mit leichtem Hirnschaden.

Mir sind weitere solche Fälle einschießlich schwerem Schlaganfall mit 36 Jahren bekannt.

An die Frauen, die hier so begeistert berichten, wie toll sie die Pille vertragen und wie ungefährlich die hormonelle Verhütung ist: bisher gut vertragen heißt nur, dass ihr bisher Glück hattet. Mit 40 oder älter würde ich nie und nimmer mehr die Pille nehmen, auch wenn ich NULL andere Risikofaktoren hätte.
 
G

Gast

  • #49
Hier nochmal die #6

Also die Pille nehme ich seit fast 2 Jahren nicht mehr.. Am Absetzen kann es also nicht liegen, dass ich meine Tage nicht regelmäßig und nur nach ca. 3 Monaten immer bekomme.. Muss wohl eine Hormonstörung sein. Ob sie die Pille ausgelöst hat, weiß ich nicht.. Aber naheliegend finde ich das schon. Naja, ist auch egal, so oder so muss das ein Arzt abklären.
 
G

Gast

  • #50
Hallo,

ich habe die Pille selbst 9 Jahre lang genommen, auch verschiedene Präperate. Nach und nach konnte ich immer mehr Nebenwirkungen feststellen, zumindest war ich überzeugt davon, dass sie durch die Pille hervorgerufen worden waren. Meine Frauenärztin hat das nie so gesehen und hat mich ermutigt, die Pille weiter zu nehmen. Leider habe ich das auch noch weitere 4 Jahre gemacht.

Mittlerweile habe ich die Pille abgesetzt, habe jetzt die Gynefix, und alle Beschwerden sind weg! Für mich ist daher klar, dass sie doch durch die Pille kamen, egal was die Ärztin auch heute noch sagt.

Einigen Freundinnen geht es ähnlich, dass sie sich ohne Pille wesentlich 'besser' fühlen während andere keinen Unterschied bemerken. Jede muss also für sich selbst entscheiden, ob diese Methode etwas für sie ist und ob sie sie verträgt.

Mein damaliger Freund hat es zwar verstanden, dass ich keine Hormone mehr einwerfen wollte, als ich dann aber zur Gynefix umgeschwenkt bin, war das Thema Verhütung plötzlich ständig auf dem Tisch. Dem Kupfer hat er nicht vertraut, Kondome fand er doof. Wie praktisch war doch die Pille...
 
  • #51
Welche Auswirkung haben die Schreckensnachrichten aus der Presse für Ihren Konsum der Anti-Baby-Pille? Welche Erfahrungen haben Sie gesammelt? Ist das ein Thema in Ihrer Partnerschaft?
Also für mich ist klar: Ich werd die Pille nicht nehmen! Ok, als Mann wird das eh nichts bringen, aber Prinzip is Prinzip. Meine Lösung: Sterilisation! Und wer noch zu jung ist um das Thema Kinder abzuschließen, dem sei die Einfrierung (Einfruhr???) eines ausreichenden Spermavorrates empfohlen, der bei Bedarf jederzeit aufgetaut und appliziert werden kann. Damit ist dann Ruhe im Kopf.

Kennt wer den alten Witz: Sagt eine Frau zu ihrer besten Freundin: "Ich muß jetzt höllisch aufpassen, mein Mann hat sich sterilisieren lassen" Jaja, so einfach kann es sein, die Verantwortung zu übdenhemen und gleichzeitig zu deligieren, hähä!