G

Gast

Gast
  • #1

Geschäftspartner getroffen - Flugzeuge im Bauch...

Vor einiger Zeit lief mir in unserer Firma einer unserer Geschäftspartner über den Weg.
Man grüßte sich freundlich und kurz und fertig.
Vor zwei Wochen trafen wir uns unverhofft in der kleinen Cafeteria der Firma wieder, wo er sich mit einem meiner Kollegen noch auf einen Kaffee zusammensetzte. Sie begrüßten mich und da wir uns alle kennen, setzte ich mich dazu und es entspann sich ein entspanntes Gespräch. Allseits spürbare Sympathie.
Nun trafen wir uns auf geschäftlicher Ebene wieder und ... ja... *peng*... er geistert mir im Kpf herum. Mein Kollege erwähnte mal nebenbei, dass er glaube, dass dieser Mann Single sei und "zog" mich auch damit auf...
Das geschäftliche Treffen war wiederum sehr entspannt, sehr freundliche authentische Atmosphäre, wir sahen uns öfter mal ziemlich lange und direkt in die Augen... Eben "anders"..

Er gefällt mir, sehr sogar.
Aber er ist eben (m)ein Geschäftspartner... Und ich weiß nicht, ob er überhaupt ungebunden ist und ob er mich so wahr genommen hat, wie ich ihn.

Ich dachte, ich sei inzwischen immun gegen "sowas" und habe eigentlich mit der Liebe und den Männern abgeschlossen, um mir weiteren Kummer zu ersparen.
Und nun?
Ich weiß nicht, ob es mich erwischt hat oder ob ich es mir nur wünsche, dass es so wäre und ob ich überhaupt den Hauch einer Chance bei diesem Mann habe, falls er Single ist.

Ich bin über 40, zwei Kids U12 und er ist +/- 40 und ich will mich da nicht in etwas "verrennen"...

...und ich fühle mich so hilflos wie mit 14....
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ja, du bist halt verliebt. Ich hab auch schon solche Situationen erlebt. Und für mich war es bis 30 tabu. Mittlerweile nicht mehr. Doch ich prüfe, was wird, wenn wir dann die Geschichte leben und vor allem, was nachher wird, wenn sie kein Happyend nimmt. Und: Wenn es klar kompliziert wird, weil wir eng zusammenarbeiten, dann lasse ich es. Mir ist ein lieber Mitarbeiter wichtiger als einen neuen Mitarbeiter zu suchen.
Sonst rate ich dir, weil du ja schon verliebt bist, mal ein bisschen Gas zu geben, ohne gleich handfest zu werden. Dann siehst du, ob es gegenseitig ist. Falls es klar ist, würde ich die Angelegenheit ansprechen, bevor ihr wirklich eine Liebesgeschichte beginnt. Wichtig ist, (wie immer) dass ihr wisst, ob er Single ist oder nicht, ob ihr es ernst meint oder es einfach mal eine Liebelei ist. Und dann können sich ja beide nochmals überlegen, inwiefern sie zu welcher Tat schreiten wollen. Missverständnisse in diesem Kontext wirken sich nachhaltig schlecht auf die geschäftliche Zusammenarbeit aus. Soweit mein Tipp.
Ich lebte schon eine schöne kurze Liebesgeschichte in diesem Kontext. Wenn wir uns heute wieder nur beruflich treffen, ist das ok, die Anziehung spielt noch und wirkt sich positiv auf die Zusammenarbeit aus, niemand von uns beiden ist beleidigt oder so. Und zweimal hab ich es bleiben lassen, weil die Zusammenarbeit zu eng war und ich dies nicht verspielen wollte. Viel Glück und guten Flug mit den Flugzeugen im Bauch. w, 46
 
G

Gast

Gast
  • #3
Im schlimmsten Fall verlierst du einen Geschäftspartner (also nur Geld- ja verdammt, es ist nur Geld und wir werden alle einmal sterben) im besten Fall ist es die große Liebe.
Entscheiden musst du dich natürlich selbst, aber wie gesagt, du lebst nur einmal und irgendwann bist du Tot -zack weg.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS

bist zu beneiden. Lass es doch einfach swingen. Wenn er mehr will wird er sich langsam vortasten. Falls er wirklich Single sein sollte.

Alos, mit der Liebe abschliessen solltest du vor deinem 98. Geburtstag noch nicht. Sie hält dich lebendig wie du ja gerade merkst.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Du wirst wieder und zwar eine neue und die allergrößte Panne erleben, das kann ich dir jetzt schon vorhersagen! Mein guter Tipp: Lass die Finger von Geschäftspartner, das wird zu 99% nichts bzw. bringen nur ganz große Probleme mit sich, bis zur Entlassung etc. Frage dich, ob du so was willst? Geschäft ist Geschäft und Schnaps ist Schnaps! Ich könnte dir darüber unzählige, schmerzliche Geschichten schreiben. m/55 Coach
 
  • #6
Also, ich finde das reichlich überzogen, sich gleich die peinlichsten Situationen bis hin zur Entlassung vorzustellen! Hallo?

Es ist doch ganz normal, dass man seine Geschäftspartner im Laufe der Zeit und im Laufe einer längeren Zusammenarbeit näher kennen lernt. Da ist doch gar nichts dabei, wenn man sich mal auf einen Kaffee oder zu einem Abendessen trifft. Selbst wenn einer von beiden oder sogar beide gebunden wären, sollte das doch erlaubt sein, sich näher kennen zu lernen, gemeinsame Interessen festzustellen usw.. Und sich ggf. außerhalb der Arbeit zumindest auf einen Kaffee zu treffen. Es könnte sich doch auch Freundschaft entwickeln.

Wichtig finde ich, Schritt für Schritt vorzugehen - und nicht Schritte zu überspringen (auch nicht in Gedanken). Das sorgt zumindest bei mir immer für die nötige Bodenhaftung.
 
G

Gast

Gast
  • #7
FS ich muss gerade doch lachen oder besser gesagt, lächeln, über Deine Geschichte und über mich selber auch. Habe auch so eine Geschichte! Er Kooperationspartner meiner Chefin. Es fing alles sehr spielerisch an. Ohhh... das erste Treffen, als sich das erste Mal unsere Blicke trafen.
Ich beende das Erzählen meiner Geschichte hier, ich habe mehr aufgeschrieben gehabt aber selbst für mich war es bei lesen kompliziert und nur chaotisch, also so wie es sich für mich in mir anfühlt.

@Barbara, ich glaube, Du stellst Dir das etwas zu leicht vor und ja das mit Schritt für Schritt ist ein guter Tipp, aber die Emotionen können da einem dazwischen kommen und dann ist das Problem hmmmm....

Gast 1, das Problem die andere Seite sagt es einem auch nicht immer, ob er noch zuhaben ist oder nicht! Auch wenn man ihn mehr oder weniger direkt fragt. Solange es nicht zu sehr in eine bestimmte Richtung geht, dann wird es gerne verschwiegen. Auch wenn Du es so einfach und Strukturiert aufschreibst, es ist ein Spiel mit dem Feuer und Du hast ja auch den Kontakt abgebrochen gehabt.

FS Du hast leider nicht viel Möglichkeiten, entweder Du gehst auf Risiko und fliegt vielleicht auf die Nase oder sich auf die Nase oder Du nutzt die Chance nicht und gewinnst definitiv nichts.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Die FS hier.

Inzwischen hatte ich mit diesem Mann wieder eine geschäftliche Begegnung, wir waren allerdings nicht allein. Das Gespräch verlief professionell und sachbezogen, allerdings wieder in sehr entspannter Atmosphäre... Ab und zu wurde auch ein Späßchen am Rande gemacht.

Wir haben auf Grund der beruflichen Situation allerdings nie die Möglichkeit, alleine miteinander zu sprechen - es sind immer meine und/oder seine Mitarbeiter dabei.
Wie es aussieht, genießt er es, dass wir miteinander zu tun haben, aber ansonsten...

Ich habe meine Flugzeuge im Bauch erstmal landen lassen, um den Kopf einigermaßen frei zu behalten. Aber ich denke trotzdem sehr oft an ihn...

...und er ist einige Jahre jünger als ich...

Ob gebunden oder nicht, weiß ich immer noch nicht, mag meinen Kollegen nicht ausfragen oder "vorschicken".
 
Top