Z

zuula

  • #1

Gemeinsame Wohnung, getrennt und jetzt?

Wie geht Ihr damit ums, wenn Ihr Euch von dem Partner, mit dem Ihr zusammengewohnt nun getrennt habt, aber noch keine neue Wohnung in Aussicht ist. Ist dann Mitbringen von neuen andersgeschlechtlichen Bekannten tabu (Ehrenkodex)? Die Situation ist ziemlich schlimm, aber meint Ihr dass wir durch das Zusammenwohnen auch noch einmal zueinanderfinden?
 
G

Gast

  • #2
Vergiß es und zieh so schnell wie möglich aus,dann kannst wieder tun und lassen was du möchtest.Gegen Bekannte hat ja sicher keiner etwas,aber klingt es eher nach sexuellen Bekanntschaften.Nur in der gemeinsamen Whg einen Lover mitbringen,ist unverschämt und respektlos gegenüber dem Ex und der verflossenen Liebe.
Soll es eine Racheakt werden,dann wäre es sehr unreif?

m48
 
  • #3
Ja, natürlich sagt der Anstand, die allgemeine Rücksicht, jeglicher Rest von Einfühlungsvermögen und jegliche Moral, dass man seinem Ex nicht die Anwesenheit eines neuen Partners in der gemeinsamen Wohnung zumuten kann. Alleine schon die Idee müsste bestraft werden. ;-) Das ist doch wirklich ein gestörter und abartiger Gedanke, seinem Ex so etwas zuzumuten. Immerhin gehört die Wohnungen den beiden zusammen und muss sich, wenn schon, für beide wie ein Zuhause anfühlen.

Man kann noch einige Wochen zusammenwohnen, wenn die Trennung einvernehmlich und friedlich verläuft, wenn beide Partner eher rational veranlagt sind und gefühlsmäßig damit halbwegs zurecht kommen. Ich habe das bei meiner letzten Trennung in der Tat so gemacht, aber es war auch eine besonders friedliche Trennung. Das funktioniert natürlich nur, wenn keine extremen Trennungsgründe wie Fremdgehen oder häusliche Gewalt beteiligt sind oder lautstarke Streitereien vorkommen. Dies erfordert aber natürlich, dass man noch quasi-partnerschaftlich weiter zusammen agiert. Wir haben sogar die Haushaltsführung wie gehabt weitergeführt und auch zusammen gegessen. Das war ungewohnt, irgendwie seltsam, aber es hat etwa vier Wochen lang funktioniert, dann hatte er zum Glück eine neue Wohnung. Noch viel länger wäre das aber auch nicht gegangen.

Im Normalfall empfehle ich aber sehr nachdrücklich, dass unbedingt einer sofort auszieht, sei es zu den Eltern oder Freunden. Fast immer ist das der mit Abstand bessere Weg. Solange der Ex aber nicht komplett ausgezogen ist, sollte man auch dann keinen neuen Partner mit in die Wohnung bringen. Soviel Rücksicht und Anstand muss einfach sein.

Im übrigen frage ich mich auch, wieso man nach dem Scheitern einer Beziehung überhaupt so schnell wieder einen neuen Partner hat. Das ist weder dem neuen noch dem alten Partner gegenüber fair und die Erfolgschancen für die neue Partnerschaft sind minimal. Das sind immer nur Übergangs- und Ersatzlösungen.
 
G

Gast

  • #4
Hat der / die neue Bekannte denn keine Wohnung, in die er / sie Dich mitnehmen könnte?
Wohnt das neue Verhältnis auch noch mit dem Partner in der Wohnung?

Hört sich nach warmem Wechsel an.
Wenn der neue Partner der Grund ist für die Trennung vom neuen Lebenspartner ist, zieh doch am besten gleich von der alten Wohnung zum neuen Partner.

Nein, die neuen Bettbekanntschaften schleppt man nicht in die Wohnung, wo der alte Partner noch lebt.
Soll er aus Rache hören, wie Ihr wilden Sex habt? Wenn er den neuen Lover dann aus dem Haus prügelt, brauchst Du Dich nicht zu wundern.

Diese Frage zeugt von mangelndem Anstand und von Respektlosigkeit.
 
G

Gast

  • #5
Bei der Trennung durch meinen Partner habe ich sofort eine Campingliege im Nebenzimmer aufgestellt, seine Lebensmittel und Getränke nicht mehr angerührt, alles selber gekauft und zubereitet. Vorrang ließ ich ihm und seinen Kindern stets in der Küche so das ich meist nur bei Gelegenheit dazu kam mir was zu essen zu machen. Ich ging zum Konditor oder China- Imbiss wo ich dann hauptsächlich Sonntag mittags Chup Soey und nen Tee nahm. Anschliessend verzog ich mich ins Kino oder ins Grüne.
Ca. 10 Wochen später zog ich aus. Das mit einem neuen Partner in der Wohnung ist überunfair allen Beteiligten gegenüber.
 
G

Gast

  • #6
Bin gerade in der gleiche Situation. Würde aber niemals! meinen neuen Partner mitbringen.
Davon einmal abgesehen wäre es sicherlich gut sich selbst erstmal wieder ein wenig Zeit ohne jegliche Bindung zuzugestehen.
Was das Zusammenfinden anbetrifft, glaube ich, dass es manchmal gesund ist sich räumlich zu trennen. Was sich vorher nicht gefunden hat wird es auch nicht tun wenn man weiterhin zusammen wohnt. Und wer weiß, vielleicht merkt man ja nach der räumlichen Trtennung erst wirklich was fehlt ...
 
G

Gast

  • #7
also ich bin im mom in der gleichen situation. wir haben ein haus, kinder, schulden. wohnen in einem dorf und bin schon ziemlich lange verheiratet. stimmen tuts schon lange nicht mehr in der beziehung, ist nur noch eine wg seit jahren. nun habe ich einen neuen partner und der wohnt leider ziemlich weit weg. da ich das schuljahr meine kinder nicht aus der schule nehmen will, bleibt nur eine fernbeziehung, aber man will sich ja trotzdem sehn. also kommt er im januar zu mir und ich find das keineswegs unfair oder frech. ich habe ein recht auf mein glück und nur weil ich jetzt nicht wegkann, soll ich drauf verzichten? mein mann hat sich jahrelang nicth um mein wohl gekümmert, jetzt muss es ihn auch nicth mehr interessieren
 
G

Gast

  • #8
Es ist auch für die neue Bekanntschaft eine arge Zumutung. Genauso wie es eine Zumutung ist, ihn/sie von der Wohnung fernzuhalten, in der noch der/die Ex lebt. Das kann zu den übelsten Mißverständnissen führen. Von daher bitte: strikte Offenheit!
 
G

Gast

  • #9
Ich finde es eine Frechheit und Zumutung jemandem in der selben Wohnung, kurz nach der Trennung einen neuen Partner vorzuzeigen. Geschmacklos und aggressiv, da ich vermute
das man mit dieser fiesen Nummer den anderen, der einen vielleicht noch liebt verletzen oder eifersüchtig machen will. Wer das mit mir machen würde könnte sicher sein das ich ihn auf Grund solch charakterlicher Defizite künftig noch konsequenter ablehne.
 
G

Gast

  • #10
@6 - ist Dein zukünftiger Exmann dann auch mit im Haus? - Dann empfände ich Dein Verhalten - bei allem Verständnis für Deine Lage - trotzdem als Unverschämtheit deinem Ex gegenüber. Mein Ex und ich habe auch aus für uns vertretbaren Gründen noch zusammen gewohnt. Jedoch vereinbarten wir von Anbeginn der Trennung - keine neuen Partner MIT im Haus! Treffen außerhalb ja, Partnerschaft auch, aber nicht IM HAUS. Seine neue Freundin wohnte nur 15 km entfernt - also kein Thema. Mein Partner fast 90 km. Dann kam ein WE, an dem mein Ex wegfuhr und ER bot mir an, dass mein Partner doch mal zu mir kommen könnte, statt ich immer zu ihm fahren müsste. Nur dann - und auch nur, weil ich mein eigenes Zimmer im Haus hatte - kam mein LG dann. Ich hätte dies meinem Ex sonst NIE zugemutet.