• #31
Jemanden so auf Abstand zu schieben bedeutet in meinen Augen, dass sie jetzt erstmal die Freiheit ausleben möchte die sie sich erhofft hat und das solltest du auch tun.

Man hofft doch immer wieder auf einen weichen Fall wenn eine ungewisse Zukunft vor einem steht und zurück können wäre so ein Thema das dich unnötig belastet.

Lerne die unkomplizierte Freiheit doch erstmal kennen ohne Absprache zu leben wie du willst. Einen über so viele Jahre gewachsenen Haushalt zu trennen wird Zeit und Energie kosten.

Ich hatte 14 Jahre hinter mir als ich mich Anfang 19 trennte. Den Abschied, wenn man es so nennen möchte, läutete ich insgeheim bestimmt 2 Jahre lang ein. Eine Zeit des Reden und Hoffen auf weitere Zukunft. Am Ende war es eine ganz bestimmte Stimmung am letzten Abend und ich zog mit einem Koffer aus und habe es nicht bereut. Natürlich brachten die ersten Gehversuche und Kontakte eher mehr unbeständige Liebeleien mit sich und auch
Frust. Aber als ich mir deren überdrüssig wurde war ich aufgeräumt und frei für etwas anderes.
 
  • #32
Sie meinte aber, dass sie jetzt Abstand braucht und indirekt auch, dass ich nicht für sie kämpfen solle.
Die Aussage ist unmissverständlich.

Für Sie ist es, wie schon mal geschrieben, erledigt.
Viele Frauen handeln da nicht spontan, sie denken nach, es ist ein Prozess, die Trennung innerhalb der Partnerschaft. Da hätte es sicher noch die Möglichkeiten der Umkehr gegeben. Ich denke aber, genau Deine Aussage war der Grund für den endgültigen Schlussstrich.

Wenn dann der Schlusspunkt gesetzt wird, ist es endgültig.

Da brauchst Du auch nicht mehr anklopfen, sie will Abstand. Nimm es ernst.

W, 51