• #1

Gefühle aussprechen

Hallo ihr Lieben!

Folgende Situatuon: Ich und mein Freund sind seit drei Monaten zusammen. Es ist wirklich eine tolle Beziehung und ich bin eigentlich superglücklich. Er ist nur überhaupt kein Mann der großen Worte und haltet sich zwecks seinen Gefühlen total zurück. Mehr als ein "ich habe Dich lieb" kommt einfach nicht über seine Lippen. Letztens sagte ich ihm, nachdem wir ein wunderschönes Wochenende verbracht haben, wie verrückt ich nach ihm sei. Er hat mich auf die Stirn geküsst und meinte "dass will ich auch hoffen". Es kommt einfach nichts. Schade, aber das ist ok für mich. Möchte ihn zu nichts drängen.

Ich möchte ihm aber nun endlich einmal klar sagen, wie sehr ich in ihn verliebt bin, was ich für ihn empfinde und wie toll ich ihn finde. Ich weiß nur leider überhaupt nicht, was ich ihm genau sagen soll. Welche Wörter usw. Ich habe richtig bammel vor seiner Reaktion. Möchte ihn ja nicht verschrecken. Ich erwarte mir auch keine Antwort, auch wenn ich ehrlich gesagt natürlich eine hätte. Aber ich weiss auch nicht wie ich mich dann verhalten soll, wenn er wieder keine richtige Antwort gibt. Ist ja dann eine total komische Situation.

Mir persönlich sind Offenbarungen sehr wichtig. In meiner letzten Beziehung (8 Jahre) haben mein Ex und Ich uns sehr oft gesagt, wie sehr wir uns lieben und was wir für einander empfinden. Auch zu anfangs wusste ich bereits ganz genau woran ich bin und welche Gefühle im Spiel sind.

Das fehlt mir jetzt schon sehr.

Habt Ihr einen Rat?

Liebste Grüße
 
  • #2
Hi Celine,
ich lese aus deinem Text heraus, dass du ihn sehr stark willst, dich glücklich fühlst. Wie er sich fühlt - das kann ich aber überhaupt nicht erkennen. "Ich hab dich lieb" ist was ganz anderes als "Ich liebe dich". Es deutet zumindest auf eine starke Gehemmtheit und Zurückhaltung seinerseits hin. Ob er nur kommunikativ nicht fähig ist dir ähnliche starke Gefühle zu offenbaren, wie du sie hast (und er vielleicht übermäßig selbstkontrolliert ist), oder ob er sie schlicht nicht hat, vermag ich nicht zu beurteilen aus der Ferne. Ich tendiere aber eher zu letzterem - dass er nämlich nicht wirklich verliebt ist in dich. Was hat er eigentlich je getan oder gesagt, das dir etwas über seine Gefühle für dich verraten hätte?
Ich möchte ihm aber nun endlich einmal klar sagen, wie sehr ich in ihn verliebt bin, was ich für ihn empfinde und wie toll ich ihn finde... Ich habe richtig bammel vor seiner Reaktion. Möchte ihn ja nicht verschrecken.
sag es genau so, wie du es empfindest. Nichts mit weichspülen. Mein Gott, es gibt doch kaum etwas schöneres für einen verliebten/liebenden Mann, als wenn frau ihm sagt, wie sehr sie ihn mag, liebt, begehrt, wie glücklich sie sich mit ihm fühlt!
Wenn du ihn damit tatsächlich "verschrecken" solltest, dann bedeutet es aus meiner Sicht, dass er deine starken Verliebtheitsgefühle nicht "aushält". Und das wiederum wäre für mich ein extrem starkes Signal, dass er nicht ansatzweise so viel empfindet wie du. In diesem Fall fürchte ich, wird das nix mit euch, auch wenn du jetzt (noch) total glücklich bist. So schmerzlich und hart das für dich sein wird.
Kann es sein, dass du eigentlich nicht davor Angst hast, ihn "zu verschrecken", sondern signalisiert zu bekommen, dass er dein Verliebtsein nicht erwidern kann? Und dir eine Gewissheit zu holen, die du zwar gerne hättest, aber natürlich in der genau anderen Richtung?
Schließlich schreibst du ja selbst - völlig nachvollziehbar- über deine frühere Beziehung:
Auch zu anfangs wusste ich bereits ganz genau woran ich bin und welche Gefühle im Spiel sind. Das fehlt mir jetzt schon sehr.
Und das wird dir mit jedem weiteren Tag immer mehr fehlen. Alles gute und viel Glück! m/43
 
  • #3
Ja, ich habe einen Rat.
Du solltest Gelassenheit üben, und im Hier und Jetzt sein. Wenn alles super und ok ist, woher kommt das Bedürfnis, es unbedingt aussprechen zu müssen/ wollen? Hast du doch schon getan.
Gibs zu, du bist ein Kopfmensch erster Güte.
Einfach geniessen. Du schaffst das ;)
 
  • #4
Ganz ehrlich? Verkneif's dir. Erkenne ihn an seinen Taten und zeig ihm, dass du ihn liebst.
Ich kann ihn gut verstehen, und ich bin eine Frau!
 
  • #5
Oh je, also ich würde da eher von Geständnissen abraten, auch wenn du sonst ein "Fan von Offenbarungen" bist. Drei Monate sind eine wirklich überschaubare Zeit und da jetzt zum Beispiel von tiefen Gefühlen, Empfindungen, gar Liebe etc. zu sprechen, kann gut gehen, muss aber nicht. Viel wichtiger ist doch, dass er es dir durch Taten zeigt, im wahren Leben und Alltag, und nicht durch artikulierte Worte. Wie sehr du in ihn verliebt bist und was du für ihn empfindest, weiß er doch bestimmt schon, weil du es ihm zeigst?

Auch wenn du sagst, du möchtest ihn zu nichts drängen, habe ich irgendwie schon den Eindruck. Das ist fast immer die Hauptmotivation dahinter, um unterbewusst Rückversicherung für eigene Unsicherheiten im Sinne von "wo stehe ich gerade bei dir?" zu erhalten. Hinterfrage ganz differenziert deine eigenen Motive. Gerade wenn du sagst, dass du Bammel vor seiner Reaktion hast! Dir schnappt den so schnell keine andere Frau weg, er rennt dir nicht davon, wenn du es sich natürlich entwickeln lässt, also wozu die Eile?

Wenn du es unbedingt artikulieren musst und es partout nicht warten lassen kannst, dann mach das natürlich, aber ich persönlich finde, das sollte immer vom Mann kommen. Für mich sind Beziehungen immer wie Paartanz, der eine macht einen Schritt, dann der andere, dann bewegt man sich gemeinsam so und so.... und nicht: der eine führt 5 Schritte und zieht den anderen hinterher, obwohl der noch bei den Standardschritten probt.

Allgemein noch: versuche, die alte Beziehung nicht auf die neue überzustülpen und dieselben Prämissen auch für den neuen Freund anzunehmen. Das ist eine eigene Beziehung und deswegen nicht schlechter, nur weil es anders ist.
 
  • #6
Letztens sagte ich ihm, nachdem wir ein wunderschönes Wochenende verbracht haben, wie verrückt ich nach ihm sei. Er hat mich auf die Stirn geküsst und meinte "dass will ich auch hoffen".
Hm. Der Mann lässt sich von Dir anbeten und gibt nichts zurück, was Dir zeigt, dass er auch Dich unglaublich toll findet. Ich bin skeptisch bei sowas. Ich denke, es geht bei ihm nicht darum, dass er nicht über seine Gefühle spricht, sondern er antwortet Dir mit einem Kuss auf die Stirn und so einer Aussage, wenn Du ihm zeigst, wie toll Du ihn findest. Eigentlich erwartet man hier mehr Leidenschaft statt so ein verkopftes von-oben-herab-Gerede, denn wenn Du Dich schon geöffnet hast, kann er das eigentlich auch gefahrlos tun. Deswegen denke ich nicht, dass er Gefühle verbirgt, sondern nichts fühlt außer "ich werde angehimmelt und so ist es richtig". Vielleicht macht er auch viel für Dich, dass er diesen Lohn bekommt: Du bist hin und weg. Darauf tippe ich sogar.

Das könnte dazu führen, dass man beginnt, sich zurückzuhalten, weil es ein Machtspiel wird oder ein Wettbewerb, wer wen angeblich toller findet. Und danach fragen an Deiner Stelle ist auch blöd, weil Du damit nicht weiterkommst. Wenn Du es erst einfordern musst, ist es Mist, weil sowas aus der Begeisterung von selber gesagt werden sollte.

Vielleicht ist er auch wirklich nur total ungeschickt mit Gefühlen und denkt, er vergibt sich sonstwas, wenn er Dir sagt, dass er Dich toll findet, oder Du kriegst Höhenflüge. Das ist alles aber nichts, was einer Beziehung, die offen und ehrlich ist, guttut.

Ich würde darauf achten, ob er nur immer Dich verwöhnen will oder ob Du auch Deinen Teil geben kannst und auch toll gefunden wirst. Frauen meinen meist, dass es schön ist, wenn der Mann so viel macht und sie sich "tragen" lassen, aber das halte ich für eine Falle, weil das ein einseitiges Anhimmeln wird, und manche Männer das genau deswegen machen. Sie wollen die Frau gar nicht auch "unglaublich toll" finden, sondern nur, dass sie so gefunden werden. Wenn es langweilig wird, wird die nächste Frau erobert.
 
G

Ga_ui

  • #7
Es so akzeptieren! Die meisten Männer machen das nicht! Ein "hab dich lieb" ist für die meisten schon sehr viel, besonders nach nach 3 Monaten Beziehung.
Du solltest dich selber auch zurücknehmen. Männer mögen es nicht, wenn eine Frau sie so abgöttisch liebt. Sie fühlen sich durch die ständigen Liebesbekundungen in die Ecke gedrängt.
 
  • #8
Letztendlich kann ich Dir nicht wirklich raten, was Du machen sollst, weil jeder anders ist!
Ich persönlich würde nach 3 Monaten suchen nicht, ich liebe Dich sagen. ...mein Exfreund hat es noch nie gesagt, weil er den Satz nicht mag.
Mir hat das schon auch gefehlt. ..So nach 2 Jahren.
Wenn ich aber ehrlich bin, hatte ich nur dann wirklich Probleme, wenn er in den 6 Jahren seine allgemein kühle Phase hatte. Dann war ich grundsätzlich unsicher.
In den glücklichen Phasen, war es mir egal, es kamen genug Gesten und. ..Wenn mir das Herz auf der Zunge lag, kam es auch raus!
War dann auch überhaupt nicht verkehrt.

Deshalb überlege. ..Ob Du zuviel Gas gibst oder unsicher bist und wenn warum?
 
  • #9
Obwohl ich eine Frau bin, stehe ich nicht so sehr auf solche großen Worte.
Das kommt mir pathetisch vor und ich mir irgendwie lächerlich.
Mir kommt ein 'ich liebe dich' nicht leicht über die Lippen und ich selbst habe kein Bedürfnis, das zu sagen. Ich mache das nur, weil ich weiß, es wird von mir erwartet.

Das heißt nicht, dass ich nicht so empfinde, ich will es nur nicht sagen.
Erst recht nicht auf Aufforderung.

Ihr seid erst drei Monate zusammen.
Da habe ich solche Gefühle noch nicht mal.
Ich bin verknallt oder verliebt, denke dauernd an ihn, will mit ihm schmusen, mir wird warm ums Herz..., aber Liebe ?
Viel zu früh.

Wenn mein Partner mir dann wiederholt das Messer auf die Brust setzen würde, würde ich mich zurückziehen. Zumindest innerlich.
Kann sein, dass ich ES sagen würde, aber wirklich nicht gern.

Mein Tip: laß den armen Kerl in Frieden. Du sagst, dass alles andere toll ist, verdirb es nicht durch beharrliches Einfordern deiner Bedürfnisse, die nicht seine sind.
Das erinnert mich an Männer, die permanent Sex wollen und es ihnen dabei egal ist, ob gerade genug Nähe und Zeit und Gefühle da sind, Hauptsache, ihr Bedürfnis wird gestillt.
Joa, ein bißchen boshaft, gebe ich zu, aber nicht ganz abwegig, oder ?

w 48
 
  • #10
Hmm, ich persönlich würde auch eher sagen: lass es. Nicht weil du die Frau bist und das nicht "darfst", sondern weil du jetzt schon ein Ungleichgewicht zwischen euch wahrnimmst - du hast Angst, dass er nicht fühlt wie du. Und jetzt willst du noch Einen draufsetzen?

Du meinst, dass du keine Erwartungen an deine "Offenbarung" knüpfst; damit keine Reaktion erzwingen willst - widersprichst dir aber schon im nächsten Satz. Natürlich wünschst du dir, dass von ihm ebenso gefühlvolle Worte zurückkommen.

Er wird sich mit ziemlicher Sicherheit unter Druck gesetzt fühlen. Egal, ob er wirklich nicht fühlt wie du oder seine Gefühle nur nicht gut ausdrücken kann. Auf das Gefühl, unter Druck gesetzt zu werden, könnte er erst recht mit Rückzug reagieren. Oder aber er sagt dir, was du hören willst, ohne es wirklich zu meinen. Keines von beidem kann in deinem Sinne sein.

Ich persönlich finde es auch ziemlich unsexy, alles immer zu verbalisieren. Das Unausgesprochene ist oft soviel reizvoller. Und was Leute so üblicherweise sagen, um ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen, klingt für mich immer wie aus einem schlechten Film; abgedroschen und schmalzig.
 
  • #11
Hallo Celine,

Also ich würde das schon sehr ernst nehmen. Du hast Angst etwas falsches zu sagen, du behältst deine Gefühle für dich weil du ihn damit nicht verschrecken möchtest. Du traust dich nicht, weil dein Bauchgefühl dich davor warnt.

Ich habe in meiner letzten Beziehung genau die gleiche Erfahrung gemacht, der Mann tat viel für mich und alle sagten immer, dass ich nicht so sehr auf seine Worte achten sollte, sondern auf das, was er tut. Ich habe mich dann nach neun Monaten Beziehung zum ersten mal getraut ihm zu sagen, dass ich ihn liebe. Seine Reaktion war alles andere als das, was ich mir erwünscht hätte. Mein Bauchgefühl hatte recht. Trotzdem hielt die Beziehung insgesamt zwei Jahre, aber im Endeffekt war es jedes mal so, dass er meine offen gestandenen Zuneigungen nicht aushalten konnte und jedes mal einen Graben gezogen hat, nachdem ich "Ich liebe dich" oder ähnliches gesagt habe.

Auch wenn die Beziehung sonst gestimmt hat konnte ich das irgendwann nicht mehr aushalten, ich war oft unglücklich deshalb.

Es kann sein dass ihr einfach ein komplett anderes Bedürfnis nach Nähe und Distanz habt oder dass ihr euch einfach verschiedene Dinge von einer Partnerschaft versprecht. Aber ihr seid noch nicht so lange zusammen, gib ihm noch Zeit, höre aber auf jeden Fall weiter auf deinen Bauch und ignoriere das nicht!

w(28)
 
  • #12
Hallo Celine,

ja, es gibt da etwas, das einen dazu drängt, Gefühle zu gestehen... letztlich ist es wohl die Hoffnung, dass der andere genauso fühlt wie man selbst, dass man diesmal wirklich denjenigen getroffen hat, nach dem man so lange gesucht hatte, dass es diesmal beidseitig ist, dass es diesmal halten wird.

Deswegen macht man das. Danach, nun, danach bedauert man es. Man bedauert es fürchterlich, intensiv, lange... und es ist kein Trost - wie man vielleicht erst gedacht, wie man sich eingeredet hatte - dass man es wenigstens gewagt, dass man die Gelegenheit nicht hat verstreichen lassen. Im Gegenteil, es fühlt sich an, als ob es genau das Allerfalscheste war, das man in diesem Moment tun konnte, aber es ist dann zu spät, man kann das Gesagte nicht mehr zurückholen, nie mehr ungesagt machen. Vielleicht noch schlimmer - man kann es nie mehr ungedacht machen.

manchmal
 
  • #13
Eine ganz ähnliche Geschichte zu Deiner, vielleicht findest Du Dich wieder:

Ich hatte mit etwa 24 mal kurzzeitig eine Freundin in die ich mehr verliebt war, als sie anscheinend in mich. Ich hatte das Bedürfnis, ihr meine Verliebtheit zu gestehen.

Nach 6 Wochen habe ich ihr also gesagt, dass ich sie liebe, sie sagte "ich liebe Dich auch" und hat am nächsten Tag Schluss gemacht. Begründung: Sie fühlte sich unter Druck gesetzt, sie sei nicht so verliebt wie ich und erst meine Worte hätten ihr das bewusst gemacht. Ich habe wochenlang darunter gelitten und meide seitdem vorschnelle Liebesbekundungen.
 
  • #14
Ich komme gerade ins Grübeln. In anderen, ähnlichen Threads lese ich, die Chancen stünden sehr schlecht, dass das noch was wird wenn einer von beiden nach drei Monaten noch keinerlei Plan über seine Gefühle hätte und sich nicht dazu äußern könne. Man fühlt mit dem Verliebten, der sich schon offenbart hat und nun völlig in der Luft hängen gelassen wird.

Hier jedoch wird der FS von vielen nahe gelegt, ja kein solches Gespräch zu führen. Obwohl sie auf diese Weise immerhin mal eine erste Indikation bekommen könnte (und ja auch will), wie ER empfindet. Was nach drei Monaten ja nicht zu viel verlangt ist. Denn aus dem Eröffnungsposting der FS kann ich absolut nichts entnehmen, was darauf hindeutet, ob er überhaupt wirklich was empfindet für sie. Dass sie sich wie im 7. Himmel fühlt, ist unüberlesbar, aber das sagt ja noch gar nichts über seine Gefühlswelt aus?

Zugleich scheint es mir hier allgemein Konsens zu sein, sich möglichst von Anfang an um offene, ehrliche, direkte und möglichst authentische Kommunikation zu bemühen. Genau davon wird der Fs hier aber abgeraten?! Stattdessen soll sie ihre Empfindungen bloß nicht äußern, denn das könnte den "armen Mann" ja zu sehr unter Druck setzen, einengen, verschrecken, "erdrücken". Ich verstehe nicht, wieso man einen erwachsenen Mann hier auf einmal so in Watte packen will - zumal es hier um -oh Graus!- eine Verliebtheitserklärung geht.

Ich hatte auch mal eine Freundin, die war viel überschwänglicher als ich und ich erinnere mich noch gut daran, wie irritierend das als Mann für mich damals (Ende 20) zunächst war. Ich habe mich im ersten Moment auch etwas erdrückt gefühlt, aber nur sehr kurz und mich dann schnell dran gewöhnt. Ihre oft regelrecht euphorischen Botschaften haben es mir -als damals extrem verkopftem Typ– letztlich sogar erleichtert, meine Gefühle ihr gegenüber zu klären, mich besser auf sie einlassen zu können und meine Kopf-gesteuerten Barrieren und Ängste schneller zu überwinden.

Die FS scheint ihn ja nicht mit Hochzeitsplänen überrollen zu wollen sondern sie will nur -behutsam- ein paar Gefühle aussprechen und auch ihrerseits mal etwas erfahren von ihm. Wenn das einen Mann tatsächlich dauerhaft in die Flucht schlägt, dann will er sie nicht, dann ist er nicht verliebt und bereit für diese Frau. Aber auch dann ist es doch besser, das jetzt mal rauszufinden und nicht erst in `nem halben Jahr?!

Ich bin gerade etwas irritiert und überrascht von den Antworten hier... m/43
 
  • #15
Gefühle zeigen scheitert in der Regel an zwei Sachen : erstens, wenn keine da sind oder wenn man sie schlichtweg nicht zeigen kann. Es gibt mehr "verklemmte" Menschen, wie man glaubt. Inzwischen glaube ich, dass man idealerweise in einer liebevollen Familie aufgewachsen sein sollte, in der Berührungen und Zärtlichkeit normal waren. Dort lernt man es.

Liebe Fragestellerin: achte doch mal auf seine nonverbalen Liebeserklärungen. Viele Menschen, vor allem Männer, können ihre Gefühle nämlich eher durch Taten zeigen.

Und dann gibt es ja auch noch die Strohfeuermänner, die auch öfters mal hier Thema sind. Es wird gewarnt vor Männern, die mit Liebesschwüren und Zukunftsplänen gar zu schnell sind. Und hinterher war es nur heiße Luft.

Wenn Du Dich insgesamt wohl fühlst, und das macht mir den Anschein, nachdem Du das Wochenende toll fandest, dann genieße es doch einfach. Das Gesamtpaket muß stimmen. Und wenn es das tut, dann nimm es. Viel Spaß.
 
  • #16
Sieh davon ab, dem Mann Liebesgeständnisse zu machen.
Ich finde, nach drei Monaten Beziehung ist es viel zu früh dafür. Du spürst ja selbst , dass er sich scheut, dir seinerseits Liebesbekundungen zu machen. Vielleicht ist er ein sehr ernsthafter Mann. der von inflationären Äußerungen nichts hält. Wie leicht sagen viele Menschen: "ich liebe dich" und meinen es nicht so und innerhalb kürzester Zeit ist die Beziehung auch schon wieder vorbei und dann wird dem nächsten Partner ein "ich liebe dich" entgegengehaucht. Ein Satz der alles und auch nichts bedeuten kann. Lass es bleiben und genieße die Zeit.
 
  • #17
Ich würde darauf achten, ob er nur immer Dich verwöhnen will oder ob Du auch Deinen Teil geben kannst und auch toll gefunden wirst. Frauen meinen meist, dass es schön ist, wenn der Mann so viel macht und sie sich "tragen" lassen, aber das halte ich für eine Falle, weil das ein einseitiges Anhimmeln wird, und manche Männer das genau deswegen machen.
Danke für diesen Denkanstoß, das war mir so explizit noch gar nicht bewusst. Aber es macht 100% Sinn. Ob der andere auch in Liebe nehmen kann und im Gegenzug entsprechende Wertschätzung zeigt, sagt möglicherweise tatsächlich sehr viel mehr aus als jede Worte oder einseitiges, vermeintlich ganz selbstloses Geben.
 
  • #18
Liebe Celine, ich kann Dich gut verstehen. Mir ist das auch wichtig.

Mein letzter Partner sagte es auch nicht und wollte auch nicht, dass ich die drei berühmten Wörter sage und mir war so oft danach, doch seine Signale waren eindeutig. Und ich litt zunehmend darunter, weil ich es nicht verstanden habe. Wir hatten viel körperliche Nähe, die er stets suchte. Auch unterwegs nahm er immer meine Hand, küßte mich und, und, und, doch er konnte es nicht sagen...manchmal hatte ich den Eindruck, er meinte dass er mir dann ein Versprechen gibt, welches er evtl. nicht einlösen kann und zunehmend war mein Gefühl, dass er nicht zu 100% zu mir steht. Wir trennten uns nach 5 Jahren. Sicher waren die drei unausgesprochenen Worte nicht der Grund, doch mein Gefühl bestätigte sich.

Mein jetziger Partner sagt mir jeden Tag, dass er mich liebt. Mich hat es anfänglich viel Überwindung gekostet, es wieder zu sagen. Und es tut mir gut es zu sagen und auch es zu hören…

Ich glaube jedoch nicht, dass man es einfordern kann. Entweder sagt es jemand aus freien Stücken oder eben nicht. Du hast nicht viele Möglichkeiten, es akzeptieren und lernen damit zu leben und ihm immer wieder zeigen, was er Dir bedeutet. In Wort und Tat.
 
  • #19
Hallo FS,

diese Worte würdest Du von mir nie oder ganz selten zu hören bekommen, dafür sehr viel Gesten und Taten (im Alltag).

Sein und tun dürftest Du so wie Du bist und was Du magst.

Entscheide für Dich was Dir wichtig ist und vor allen Dingen warum. Nur authentisch werdet Ihr langfristig glücklich zusammensein können.
 
  • #20
Kann ich gut nachvollziehen. Ich kann und will auch nicht über Gefühle reden.

Mein Empfinden: Gefühle hat man, das kann man nicht kontrollieren, aber man redet nicht darüber. Das ist peinlich, unangenehm und lächerlich. Jeder und jede andere kann das gern tun, aber für mich kommt es nicht in Frage und funktioniert für mich nicht.

Das Problem ist für expressivere Naturen: Woher weiß ich, was der Typ fühlt? Dafür kann ich auch keine Lösung anbieten. Ich bin immer der Meinung, dass man das spürt, aber wenn nicht, dann eben nicht, dann kann ich auch nichts dran ändern. Es geht einfach nicht.

Von einer Frau würde ich auch keine Gefühlsäußerungen erwarten. Soll heißen: Ich weiß, dass Frauen dazu meist neigen, und es ist vollkommen OK, sie sollen das tun, es stört mich sozusagen nicht, aber: Zum einen ist es auch vollkommen in Ordnung, wenn sie das bleiben lassen, und zum anderen erwarte ich, dass sich nicht von mir erwarten, dass ich mich so verhalte wie sie.
 
  • #21
Nach 6 Wochen habe ich ihr also gesagt, dass ich sie liebe, sie sagte "ich liebe Dich auch" und hat am nächsten Tag Schluss gemacht. Begründung: Sie fühlte sich unter Druck gesetzt, sie sei nicht so verliebt wie ich und erst meine Worte hätten ihr das bewusst gemacht. Ich habe wochenlang darunter gelitten und meide seitdem vorschnelle Liebesbekundungen.
@male36, Da ist zwar schmerzhaft, klar, aber das ist doch letztlich gut so?!! Hättest du es echt besser gefunden, wenn sie erst ein Jahr später drauf gekommen wäre? Oder glaubst du ernsthaft, dass sie sich ohne deine Liebeserklärung irgendwann mal doch in dich verliebt hätte?

Sollte man aus Angst vor einer Enttäuschung/Beziehungsende denn statt Klarheit zu schaffen und selber Klarheit zu bekommen, lieber noch möglichst lang die Illusion genießen?
 
  • #22
Kann ich gut nachvollziehen. Ich kann und will auch nicht über Gefühle reden.
Mein Empfinden: Gefühle hat man, das kann man nicht kontrollieren, aber man redet nicht darüber. Das ist peinlich, unangenehm und lächerlich. Jeder und jede andere kann das gern tun, aber für mich kommt es nicht in Frage und funktioniert für mich nicht.
Hm. Mit dieser radikalen Kommunikationsverweigerung wirst du es nicht leicht haben auf Dauer, in Beziehungen. Es ist irrig, allein aus Taten/Verhaltensweisen auf die Empfindungen des anderen schließen zu wollen oder zu können. Verbale Kommunikation braucht es einfach in einer funktionierenden Paarbeziehung.

Es liegt mir völlig fern, dich ändern zu wollen und ich hoffe, ich trete dir jetzt nicht zu nahe. Das folgende sind keine Fragen, die ich an dich habe und die du mir oder irgendwem beantworten solltest/müsstest, sondern reine Denkanstöße. Gäbe es hier PN, hätte ich dir das alles per PN geschickt.
"Peinlich, unangenehm, lächerlich" sind keine authentischen, natürlichen menschlichen Empfindungen. Kein Kind der Welt findet auch nur irgendwas peinlich - solange bis man es ihm eingeredet hat. Soll heißen, nicht DU, findest es peinlich. Sondern etwas, das dir irgendwann eingeredet und aufgedrückt wurde, lässt dich so empfinden. Es empfindet in dir. Aber vielleicht benutzt du diese Kategorien ja auch nur, um damit Ängste zu kaschieren, z.B., die Angst, der/die andere könnte deine Gefühlsäußerung "peinlich" finden und du dich "lächerlich" machen?! Hast du je hinterfragt, was dich derartig blockiert/hindert?
 
  • #23
Zugleich scheint es mir hier allgemein Konsens zu sein, sich möglichst von Anfang an um offene, ehrliche, direkte und möglichst authentische Kommunikation zu bemühen. Genau davon wird der Fs hier aber abgeraten?!
Der Punkt ist, dass es hier gerade nicht darum geht, ein offenes Gespräch miteinander zu führen, um den "Status Quo" (Was ist das zwischen uns? Reichen die Gefühle? Hat es Zukunft?) zu klären.

Die FS möchte gern Klarheit haben, ja! Aber diese will sie - typisch Frau - nicht durch eine direkte Frage erlangen, sondern mehr so von hinten durch die Brust ins Auge. Indem sie ihm eine Vorlage liefert; in der Hoffnung, dass er darauf in der gewünschten Weise reagiert. Überspitzt könnte man sagen: sie will nicht "die Wahrheit", sondern ihm die Antwort in den Mund legen, die sie gern hören würde.

Ich erwarte mir auch keine Antwort, auch wenn ich ehrlich gesagt natürlich eine hätte. Aber ich weiss auch nicht wie ich mich dann verhalten soll, wenn er wieder keine richtige Antwort gibt.
Das ist wirklich typisch Frau. Erst heißt es: "Nein, ich erwarte ja gar nichts!", dann wird aber doch eingeräumt: "Na ja, es wäre schon schön, wenn er...."

Ich würde es absolut befürworten, wenn sie ihn fragen würde: "Sag mal, wie siehst du das zwischen uns?". Oder besser noch, wenn sie direkt sagen würde: "Du, ich bin mir unsicher, was du wirklich für mich fühlst."

Das traut sie sich aber nicht, weil sie Angst vor der Wahrheit hat. Sie will IHRE Wahrheit - es ist Liebe - bestätigt wissen.

Hinzu kommt, dass sie ihm doch bereits gesagt hat, wie verrückt sie nach ihm ist. Warum meint sie, da jetzt noch einen draufsetzen zu müssen? Für mich wäre "ich bin verrückt nach dir" schon eine ziemlich starke Aussage. Wenn sie meint, dass das ihren Gefühlen noch nicht gerecht wird, frage ich mich, wie ihr Geständnis dann ausfallen soll. Wie will man das noch steigern? Da bleibt ja fast nur noch sowas wie "Du bist die Liebe meines Lebens" oder so.