G

Gast

  • #31
ich weiss gar nicht warum hier Lehrer so schlecht im Kurs stehen. Ich koennte mir durchaus vorstellen einen Lehrer zu daten. Ich sehe da sogar einige Vorteile:

1. er ist anscheinend Kinderlieb
2. er macht seinen Job wohl aus idialistischen Gruenden als aus Karriergeilheit
3. er hat geregelte Arbeitszeiten und auch sicher einiges an Freizeit zur Verfuegung fuer die Beziehung
4. Er hat einen absolut sicheren Job, was fuer die Zukunftsplanung gut ist
 
G

Gast

  • #32
Es gibt ein paar Berufe, bei denen ich voreingenommen bin (Lehrer, Anwalt, BWL). Der einzige Beruf bei dem ich eine Partnerschaft von vornherein ausschließen würde sind Krankenschwestern. Davon durfte ich zahlreiche kennenlernen und um es salopp zu sagen, die haben alle eine Macke die deutlich größer ist als die eines Durchschnittsbürgers.
 
G

Gast

  • #33
Bin Sänger. Frauen außerhalb der Musikbranche als Freundin, ja, als Partnerin, nein. Es fehlt vielen Frauen, die nichts mit Musik im alltäglichen Beruf zu tun haben oder hatten, an Erfahrung und Verständnis, weil sie viele Situationen, über die ich sehr gerne spreche, nicht nachvollziehen kann und nicht viel mehr als gut zureden kann, als mit mir in einen wirklich tiefsinnigen Austausch zu gehen. Dafür kann sie nichts und hat mir ihr selber nichts zu tun. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, daß ein Bühnenmensch, der mit vollem Herzen dabei ist und nicht Musik routiniert nach Laufband abspult, mit einem Nicht-Bühnenmensch außerhalb der Oper langfristig nicht glücklich wird.

M,29
 
G

Gast

  • #35
Sol, liebe Leute - und was lernen wir nun aus diesem Thread?
Egal welchen Beruf du has, es wird immer Menschen geben, die dich genau deswegen ablehnen.
Welcher Beruf wurde denn hier nicht genannt? Ich überlege grad -
vielleicht Archäologe (nee, der ist verschroben und buddelt im Sand) oder Geologe (klopft alle Steine ab und hat auch einen an der Waffel) oder Reiseleiter (den seh ich ja nie) oder Politiker (die lügen doch alle) .....
Ja, dann muss man sich wohl darauf einstellen, dass man alleine bleibt, denn egal was man beruflich macht, man hat keine Chancen auf dem Partnermarkt.

Aber zum Glück ist das hier nicht mehr als ein Forum - das ist nicht die Wirklichkeit.
Im realen Leben finden auch Ärzte, Lehrer, Krankenschwester, Ingenieure, Chemiker und sogar Metzger ihren Partner.
 
G

Gast

  • #36
Ich hab einen Handwerklichen Beruf erlernt und meist sind am Anfang die Männer begeistert: Wow eine Frau die auch mal einen Nagel in die Wand schlagen kann und ein Bild aufhängen kann ohne das es gleich wieder runterfällt.
Sind dann meist die ersten Bemerkungen, was dann ziemlich schnell wieder verfliegt. Warum???? Weiß es nicht genau, aber ich denke, das Männer doch etwas Respekt vor handwerklich begabten Frauen dann bekommen. Ich könnte ihnen ja dann doch das Wasser reichen?
Ist schon sehr komisch, wenn man so die Berichte im Fernsehen anschaut oder mal hier und da die Foren durchforstet ist es immer wieder so, das Männer sich eine handwerkliche Frau wünschen und dann sitzt eine vor ihnen und schon ist dieser Wunsch eine zerplatze Seifenblase.
Habe keine Vorurteile und würde so etwas auch nie machen. Bin bei manchen Berufsgruppen eher vorsichtig, aber nicht von vornherein ablehnend, denn auch ein Blindes Huhn findet mal ein Korn, könnte auch ein netter, sympatischer Mann unter diesen versteckt sein ;-)
 
  • #37
Ich hatte mal mit einem durchaus netten Mann telefoniert, der sich im Gespräch dann als Bestattungsunternehmer herausstellte. Bin ja sonst für alles offen - aber hier ging wirklich gar nichts mehr.

Zugegebenermaßen lösen Berufsangaben wie Versicherungsmakler und Bankangestellter bei mir Gähnen aus...
 
G

Gast

  • #38
Für mich käme ein Bestatter, Schlachter nicht in Frage.
Eine Beziehung mit einem Frauenarzt könnte ich mir aber auch nicht vorstellen.
Männer in Frauenberufen sind auch nicht mein Ding.
w32