• #1

Fürsorglich und begehrenswert?

Oftmals wird geraten, einen Mann nicht zu 'verhätscheln', bzw. Äußerungen zu vermeiden, die von seiner Mutter stammen könnten, da sonst eine Assoziation mit eben jener stattfindet und den Sexualtrieb gleich null setzt.

Wie kann ich dann trotzdem noch fürsorglich sein?

Es ist mir nun mal (bspw.) nicht egal, ob mein Partner in der Früh bei Eiseskälte das Haus ohne zusätzliche Fließjacke verlässt. Seine Entscheidung, zweifelsohne. Aber Anmerken kann doch nicht verboten sein? Genauso wie ich bei voraussichtlich erscherten Unternehmungen 'Pass auf dich auf' sage. Das macht mich doch nicht gleich zu seiner Mutter?
 
  • #2
:) Wo hast Du denn das her?

Fürsorglich sein ist toll und es zeugt davon das man umsichtig ist usw. ich (m35) bin das auch und meine Freundin hat mich noch nie mit Papa angeredet. :)

Ach ja ich begehre sie auch noch. :)

Im Ernst mach einfach es zeugt von einen liebevollen Verhältnis. :)
So lange Du nicht das Gefühl hast das Du ein Kind bekommen hast ist doch alles in Ordnung. :)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Nicht so viele Gedanken machen, wenn Mann ein bissi Köpfchen hat weiss er da sehr wohl zu unterscheiden und Liebe beinhaltet auch Fürsorge.
m42
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nein, Fürsorge ist auch Liebe, aber es ist Typfrage wo die Grenze ist und eine Frage der Nähe zu anderen. Meiner Erfahrung nach erwarten wir auch ein bisschen Vater bzw. Mutter vom anderen.
Es soll natürlich nicht einengen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Also den warmes Jäckchen Tip fände ich im Zustand hochakuter Verliebtheit noch süss, später würde ich ihn nicht ritterinnenhaft sondern nervig finden. Solange ich nicht rumjammere dass ich friere, brauch ich keine Erinnerung das ich das Hälschen mit einem Schälchen schützen soll.
M52
 
G

Gast

Gast
  • #6
Es ist mir nun mal (bspw.) nicht egal, ob mein Partner in der Früh bei Eiseskälte das Haus ohne zusätzliche Fließjacke verlässt. Seine Entscheidung, zweifelsohne. Aber Anmerken kann doch nicht verboten sein? Genauso wie ich bei voraussichtlich erscherten Unternehmungen 'Pass auf dich auf' sage. Das macht mich doch nicht gleich zu seiner Mutter?

Für mich ist dies eindeutig Mutterverhalten. Mein Mann würde zurecht an unserer Beziehung zweifeln, ob es denn wirklich eine Paarbeziehung wäre. Er wird selber wissen ob er eine Jacke braucht. Er wird schon wissen, wie er sich draußen in der großen Welt zu verhalten hat, damit ihm nichts durch Leichtsinnigkeit passiert. Eine Mutter haben wir beide, und sie wohnen zum Glück ein paar hundert Kilometer von uns entfernt. Wir sind freie erwachsene Menschen.

W38
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich verstehe deine Sorge um den geliebten Mann.
Aber leider... ich rate dir, verkneif dir die Aussage, er solle die Jacke doch mitnehmen, weil ihm sonst kalt wird. Denn es macht dich unweigerlich zu Mutti. Muss er eben frieren.
Oder versuche es anders, vielleicht drückst du sie ihm einfach wortlos in die Hand beim Rausgehen und Verabschieden.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Er ist doch erwachsen. Er braucht solche Bemerkungen wirklich nicht. Sie sind völlig kontraproduktiv. Oder möchtest Du, dass er "Mutti" zu Dir sagt? Er wird sich wie ein kleiner Junge fühlen, wenn Du ständig solche Dinge äußerst. Also nimm lieber Abstand von der Mutterrolle.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hi FS,

Also das mit der Jacke musst du bitte auf jeden fall lassen, das darf wirklich nur Mama und die nimmt man spätestens mit der Pubertät da auch nicht mehr für voll ;-)
Ich bezweifle dass ein guter Mann das Gefühl braucht von einer Frau beschützt und behütet zu werden, wir brauchen das gefühl dass wir unsere Herzensdame gut beschützen und es könnte manchmal gut tun wenn man dem Mann zeigt, dass man ihm vertraut dass er mit den Problemen des Lebens zurecht kommt und man ihn uA deshalb liebt.
Wie kannst du dann trotzdem fürsorglich sein: Jeder Mann hat ab und an seine Momente der Schwäche, hier kann man für Ihn da sein zB
Hin und wieder den rücken kraulen nach einem stressigen Ausnahmetag bei der Arbeit,
Hin und wieder mal für ihn kochen
Ihm die Medikamente aus der Apotheke holen wenn er mal krank sein sollte
Wenn man genau drüber nachdenkt gibt es einen riesen Unterschied zwischen Bemuttern/Bevormunden/krankhaftSorgenmachen und partnerschaftlicher Fürsorge, und Zweiteres macht eine Frau um Längen begehrenswerter.
Und natürlich gibt es auch "Männer" die gerne wie von Mama behandelt werden aber bei denen geht die Leidenschaft sowieso eher früher als später flöten.

M28
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich sage meinem Freund ständig, er soll auf sich aufpassen.

Kurze Anekdote:
Wir kannten uns vor unserer Beziehung schon (flüchtig). Irgendwann intensivierte sich der Kontakt. Kurz vor unserem ersten Date (wobei zu dem Zeitpunkt noch nicht klar war, dass/wann wir miteinander ausgehen würden), war er beruflich unterwegs (ich weiß nicht mehr wo, aber er musste quer durch Deutschland fahren). Lange Rede, kurzer Sinn. Ich wünschte ihm eine gute Fahrt und schrieb ihm, er solle auf sich aufpassen und gesund wiederkommen. Später erzählte er mir, dass er davon total begeistert war. Er empfand es als warm und fürsorglich. Das ist ihm sehr wichtig.
 
  • #11
Fürsorglich zu sein bedeutet für mich Empathie und Aufmerksamkeit für meine Person.

Wenn mein Liebster mir bei seinen Pulli um die Schulter legt, weil ich fröstle, dann sehe ich in ihm gewiss nicht die Vaterfigur! Die Wärme auf der Schulter breitet sich dann auch ins Herz aus.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Es besteht ein Unterschied zwischen der Fürsorge eines Mannes zu seiner Frau/Freundin und der einer Frau zu ihrem Mann/Freund.
Während eine Frau dies sicher gern hat - ich zumindest, wird es im zweiten Fall für einen Mann schnell nervig. Auch ich habe mir so mache fürsorgliche Handlung abgewöhnen müssen.

Einem Mann gute Reise zu wünschen ist sicher keinesfalls verkehrt. Die dicken Fäustlinge mit Ermahungen nachzutragen schon. Es muss reichen, wenn frau an strategischen Punkten welche deponiert.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Natürlich darf Frau fürsorglich sein - allerdings darf diese Fürsorge nie und nimmer in Entmündigung umkippen. Wer aber versucht, dem anderen seine Maßstäbe im Hinblick auf Banalitäten wie Kälteempfinden, Mitnahme von Regenschirmen und ähnlichen Vorsichtsmaßnahmen vorwurfsvoll aufzudrängen (!), übernimmt zwangsläufig die Rolle der bestimmenden und besserwissenden Eltern: und genau das ist Entmündigung. Erwachsene wissen in aller Regel selbst, was ihnen gut tut und was nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich hab zwar meine Zweifel, ob Erwachsene immer wissen was sie tun ist aber auch nicht Thema.

Ich denke das ist typabhängig wie es aufgenommen wird. Für mich sind solche Aussagen nichts, dass weiß ich mittlerweile aus leidvoller eigener Erfahrung. So ein Verhalten zieht mir den Boden unter den Füssen weg. Sicherlich, so ein Verhalten ist toll aber die Balance zu halten ist sehr schwierig.

Trotzdem solltest Du diesen Charakterzug nicht verstecken. Wie es eine Vorposterin schon anmerkte der passende Mann wird es toll finden und damit umgehen können.
Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich finde es völlig in Ordnung, wenn eine Frau ihrem Freund gegenüber fürsorglich ist. Das ist vermutlich sogar normal - es gibt genügend Studen, die nachweisen, dass Männer, die in einer Beziehung sind, viel gesünder leben als Junggesellen.

M, 36
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ach, mach dir das Leben doch nicht so schwer. Ist doch gut so. Besser, als eiskalt zu sein. Für den Mann ist das auch prima.

w
 
G

Gast

Gast
  • #17
Also mich würden so dümmliche Hinweise, wie "nimm doch lieber die warme Jacke" oder noch schlimmer "pass auf Dich auf" alsbald unerträglich enervieren!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich denke es ist wie mit vielem im Leben. Wenn Du Deine Fürsorglichkeit übertreibst, wird es irgendwann mal lästig... Grundsätzlich haben es Männer auch gerne, wenn man sich um sie sorgt und ihnen zeigt, dass Euch Frauen unser Wohlergehen nicht egal ist. Es kommt da sicher auch auf die individuelle Wahrnehmung an. Mich würde es weniger stören, dass Du mir rätst eine Jacke mitzunehmen. Wobei es natürlich darauf ankäme, wie Du es formulierst. Aus Protest wie Du Fleecejacke geschrieben hast, würde ich womöglich eine Erkältung vorziehen und mich Abends von Dir wärmen lassen... Uns so hat eben jeder seine Empfindlichkeiten...:)
Für das Begehren sind ganz gewiss noch so viele andere Komponenten -auch nonverbale- ausschlaggebender als die konstruierte Assoziation mit mütterlichem Fürsorgeverhalten.
 
  • #19
offensichtliche Hinweise sind tabu.. komplett.

sowas wie "zieh dir eine Jacke an".. ist fuer Kinder nicht fuer Männer..da müsste, wenn dann so ein Spruch kommen wie "ein echter Mann wärmt sich am Eisblock ?" das ist keine Fürsorge , das ist Glucke.. =)
 
G

Gast

Gast
  • #20
G

Gast

Gast
  • #21
Hallo! Meine Güte,habt ihr Probleme!
Wenn ich einem Menschen,den ich von Herzen liebe, alles erdenklich Gute wünsche und möchte, das es ihm gut geht, dann erinnere ich ihn auch an die wärmere Jacke, wenn er es versäumt haben sollte, sie mitzunehmen.
Daran ist in meinen Augen nichts verwerfliches zu sehen, es sei denn, man übertreibt seine Fürsorge.Alles kann übertrieben werden.Auch fehlende Fürsorge ist schädlich für eine Beziehung.
Wie immer, ist auch dies individuell verschieden. Der eine denkt, seine Mutter spricht zu ihm und ist genervt, der andere fühlt sich geliebt und geborgen.
Zu welcher Art Mensch gehörst Du?

Alles Gute wünscht W / 48
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich denke auch, das ist individuell sehr verschieden. Ich habe noch keinen Mann an seine Jacke erinnert. Das ist eine Art vorausschauende Sorge, ein bisschen bevormundend. Aber es kam schon vor, dass ich mich sorgte, wenn er kalte Hände hatte und krank wurde. Das kommt auch auf den Mann an, ich als Frau kann mich da anpassen. Wünschenswert wäre, wenn es ein paar mehr fürsorgliche MÄNNER gäbe. Die Besorgtheit eines Mannes ist doch sehr begrenzt, vielen wird es zu viel, wenn sie mal gefordert sind.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich (m40+) wähle meine Kleidung den zu erwartenden Bedingungen des Tages entsprechend.
Wenn ich der Meinung wäre, bei 25°C Raumtemperatur sei ein warmer Pulli nötig, dann würde ich einen anziehen.
Einen entsprechenden Hinweis meiner Partnerin empfinde ich daher nicht als Fürsorge, sondern als Zweifel an meiner Fähigkeit mich angemessen zu kleiden. Überspitzt gesagt bringt sie damit zum Ausdruck, dass sie mich für zu blöd hält mir passende Sachen anzuziehen.

Einer empathischen Frau sollte es jedoch auffallen, wenn sie ihren Partner nervt.

Fürsorge wäre z.B. wenn sie sagt: "Schatz, es regnet in Strömen. Soll ich dich schnell zur S-Bahn fahren?"
 
Top