• #1

Freundschaft - Beziehung

Liebes Forum,

eine Freundin (30) hat seit 10 Jahren einen guten Freund (38). Als sie sich kennenlernten, war sie in ihn verliebt, er war jedoch in einer Beziehung. Inzwischen sind beide Single, es gibt wohl auch eine gewisse emotionale und sexuelle Anziehung. Beide sind jedoch der Meinung, dass ihre Diversität zu groß für eine Beziehung ist.

Gibt es wirklich Gründe dafür, dass eine langjährige, gute Freundschaft nicht zu einer Beziehung werden kann? Oder brauchen beide nur einen kleinen Schubs?

Vielen Dank!
 
  • #2
Hallo FirstLady

Ich weiss nicht, wieso du das fragst. Wenn beide finden, dass sie zu verschieden sind und nicht zusammenpassen, dann ist das wohl so. Natürlich kann aus einer guten Freundschaft auch mehr werden, aber nur wenn es beide wollen. Hier ist das ja nicht der Fall. Dann ist doch alles gut..?
 
  • #3
Denkst du, dass du diejenige bist von denen sie diesen "Schubs" brauchen? Die Betroffenen wissen für sich selbst bestimmt am besten was sie wollen oder nicht wollen und wenn sie bereits festgestellt haben, dass es nicht passt dann ist das so. Äußere Umstände können noch so perfekt sein das macht deswegen aber noch lange keine Gefühle.
 
  • #4
Mein bester Freund und ich wurden von Aussenstehende nicht immer Harry und Sally genannt.
Doch auch wir wissen, dass wir als Paar nicht funktionieren würden.
Und das ist das Wichtige, man kennt sich gut , weiß wie man tickt!
Deshalb, wenn Deine Bekannten es auch wissen, dann stubse sie nicht.
;-)
 
  • #5
Ich glaube nicht daran. Ich war selber mit einem Mann verheiratet, der lange davor ein guter Freund war und in den ich gar nicht verliebt war. Weil er unbedingt wollte, ließ ich mich auf eine Beziehung ein. Wir heirateten sogar, aber geliebt im eigentlichen Sinne (mit starken Gefühlen, sexueller Anziehung usw.) habe ich ihn nie. Ich war jung damals und wusste es nicht besser. Erst nach Jahren kam es zur folgerichtigen Trennung. Ich war mit einem guten Freund verheiratet.
 
  • #6
Es kann funktionieren. Ich bin seit 4 Jahren glücklich verheiratet mit meinem damals besten Freund. Allerdings nicht durch einen "Schubs" von außen. Das müssen die beiden schon selber wissen und vor allem auch wollen.
Ich habe jetzt nach 7 Jahren Beziehung immer noch Schmetterlinge im Bauch und ihm geht es ebenso. Also spricht für mich nichts gegen eine Beziehung die aus Freundschaft entsteht, allerdings nur wenn es für beide das Richtige ist.
 
  • #7
Danke für die Antworten.

Könntet ihr den Fokus eher auf die Frage "Gibt es wirklich Gründe (wenn ja, welche) dafür, dass eine langjährige, gute Freundschaft (trotz einer gewissen emotionalen und sexuellen Anziehung) nicht zu einer Beziehung werden kann?" legen?
Vielen Dank!!
 
  • #8
Es gibt Gründe dafür:

- man kennt sich durch die Freundschaft schon sehr gut und der Reiz für eine Beziehung fehlt
- eine gewisse sexuelle Anziehung reicht unter Umständen für eine Affäre aber nicht für eine langfristige Beziehung
- als Freunde findet man sich nett und trotzdem kann man sich keine Ehe/Kinder/gemeinsame Zukunft vorstellen
- die Lebensziele passen einfach nicht zusammen
- einer von beiden will sich nicht (mehr oder noch nicht) fest binden sondern seinen Spaß haben
- die Freundschaft ist einem oder beiden viel zu wichtig um sle für eine Beziehung aufs Spiel zu setzen (wenn diese scheitert ist meist auch die Freundschaft kaputt)

w31
 
N

nachdenkliche

  • #9
Danke für die Antworten.

Könntet ihr den Fokus eher auf die Frage "Gibt es wirklich Gründe (wenn ja, welche) dafür, dass eine langjährige, gute Freundschaft (trotz einer gewissen emotionalen und sexuellen Anziehung) nicht zu einer Beziehung werden kann?" legen?
Vielen Dank!!
Ja, natürlich ist das möglich, dass aus dieser Freundschaft für Dich irgendwann eine Liebesbeziehung wird. Die Gründe? Da fällt mir dieses Lied ein " 1000 mal ist nichts passiert.." Es muss zoooooom machen. Im Augenblick können wir nicht im Kaffeesatz lesen. Wenn Du es willst, sprich mit ihm..alles Gute für Dich.