• #61
Jacky,so wie sich das jetzt liest geht es dir nicht um gesunden Stolz und Selbstwertgefühl,sondern einzig und allein darum das dir das Treffen lieber wäre mit den Freunden als zur Hochzeit mit deinem Freund ,zu diesen unmöglichen Leuten zu gehen.Und du auch weiterhin vorhast die dich abwertend behandelnden Leuten ganz normal einzuladen so als ob nichts passiert wäre ?
Ganz ehrlich Mädel... Ich darf leider nichts knackiges schreiben was als Beleidigung durchgehen würde... .. Deshalb rate ich dir nun

,sag deinen Freunden ab und geh gefälligst mit deinen Freund auf diese Hochzeit . Diese Freunde passen dann doch zu dir. Mit samt deinen Partner.
Also alles Paletti.
 
  • #62
....ich finde es beängstigend, dass man um so einen Pippiefax so ein Theater macht. Eine Hochzeit findet nur einmalig statt, sollte sie zumindest. Gemachte Fehler muß man doch mal vergessen können und entsprechend handeln können. Der hat, die hat, alle haben, oder auch nicht, so kommt man sicherlich auch in der Partnerschaft nie auf einen grünen Zweig. Auf Prinzipien reiten, Recht haben wollen, Macht ausüben, das ist das, was euch treibt. Hier wird ein Problem. was keines ist, zu einem flammenden Inferno hochgeschaukelt.
 
  • #63
Wir hören hier ja nur die Version der FS und fast alle hier finden das Verhalten der Brautleute unmöglich. Ich denke aber, dass es schon auch nachvollziehbare Gründe haben könnte, warum die FS ursprünglich von den Brautleuten nicht mit eingeladen wurde, bzw. später auch nur dem Partner der FS zuliebe, um "seine Laune zu heben".
Vielleicht haben die Brautleute, als gute Freunde des Partners der FS, den Eindruck, die FS tut dem Freund als Partnerin nicht gut … oder vielleicht hat die FS eine Vorgängerin "verdrängt", die die Brautleute sehr mochten … Alles nur Spekulationen, aber meiner Meinung nach kann es sehr wohl gute Gründe geben, einen Partner nicht mit einzuladen.
Ich finde es auch nicht unbedingt ein "Muss", Freunde zu großen Festen nur mit Partner einzuladen, das ist in meinem Umfeld auch nicht so eine unbedingte Konvention, gerade auch, wenn der Partner noch relativ neu ist und man ihn tatsächlich kaum kennt.
Ich selbst bin bei vielen Hochzeiten und großen Feiern ohne Partner gewesen, obwohl ich einen (meist langjährigen) hatte. Wenn ich wusste, mein Partner wird sich da nicht besonders wohl fühlen, weil es nicht sein Ding ist, oder er kaum jemanden kennt, bin ich lieber alleine hingegangen, als mich für das Wohlfühlen meines Partners während der Feier verantwortlich zu fühlen.

Die FS scheint ja gar kein Interesse an dieser Hochzeit zu haben, sie will eindeutig viel lieber mit zu der Berlin-Reise, vielleicht schon von Anfang an. Das Verhalten des Partners könnte man auch als Klammern interpretieren. Die FS hat ein schlechtes Gewissen ihrem Freund gegenüber.

w50
 
E

Elissa

  • #64
Die Sache ist doch ganz einfach (nach dem letzten Post der FS). Sie war nicht zur Hochzeit eingeladen. Sie hat daraufhin ihren Mädels zugesagt mit nach Berlin zu kommen. Quasi hinter ihrem Rücken hat ihr Freund ein riesen Tamtam veranstaltet (oder die beleidigte Leberwurst gespielt), woraufhin sie doch noch eingeladen wurde. Es ist doch ganz klar: sie hat ihren Mädels zugesagt, das andere konnte sie nicht wissen. Also fährt sie mit ihren Freundinnnen nach Berlin. Denn dieser Termin stand zuerst.
Übel finde ich es, dass jetzt der FS die Schuld zugeschoben wird nach dem Motto: es muss ja was vorgefallen sein, dass das Brautpaar dich nicht dabei haben wollte. Das kann ich mir in diesem Fall nicht vorstellen, denn dann müsste es etwas so Ungeheures gewesen sein, dass auch die FS und ihr Partner davon wissen und von sich aus nicht zur Hochzeit gehen würden - Einladung hin oder her. Und zu spekulieren, dass das Brautpaar vielleicht mit ihrer Vorgängerin mehr befreundet war - nun ja - aber so ist das Leben nun mal. Wenn man jemanden zu etwas einlädt, muss man heutzutage damit rechnen, dass er oder sie nicht mehr mit dem Partner zusammen ist, mit dem man ihn oder sie mal kennengelernt hat.
 
A

Ares

  • #65
Zeitlicher Ablauf war wie folgt: ich erfahre dass ich nicht eingeladen bin. In der Zeit gebe ich meinen Freundinnen weiter,dass ich mit nach Berlin fahren würde falls es genau das Datum wird. Ich war ja eh nicht eingeladen.
Ganz klar: Du hast Berlin zugesagt, weil Du nicht eingeladen warst. Dein Freund hätte bei der Nichteinladung Gelegenheit gehabt, zu reagieren, hat er nicht getan. Er wird mitbekommen haben, dass Du dann etwas anderes planst. Sein Problem, nicht Deines.
 
  • #67
Ich bekämpfe Feuer nicht mit Feuer. Deswegen werde ich dieses Paar auch zukünftig nicht ausladen bei Feierlichkeiten unsererseits. Was daran schlimm ist ist mir ein Rätsel. Sie werden nicht meine besten Freunde und Stellung beziehe ich wenn sie das Gespräch zu mir suchen. Und nein ich habe niemanden verdrängt... Und ob sie mich komisch finden weiß ich nicht. Ich hab zumindest nichts getan. Grund war halt dass sie mich nicht kennen. Ich hab diese Situation nicht geschaffen.
 
  • #68
Ich bekämpfe Feuer nicht mit Feuer. Deswegen werde ich dieses Paar auch zukünftig nicht ausladen bei Feierlichkeiten unsererseits. Was daran schlimm ist ist mir ein Rätsel. Sie werden nicht meine besten Freunde und Stellung beziehe ich wenn sie das Gespräch zu mir suchen. Und nein ich habe niemanden verdrängt... Und ob sie mich komisch finden weiß ich nicht. Ich hab zumindest nichts getan. Grund war halt dass sie mich nicht kennen. Ich hab diese Situation nicht geschaffen.
Es ist auch nichts schlimm, zu was wird eine Hochzeit so geradezu hysterisch hochstilisiert? Gab mal Zeiten, da war das einfach ein schönes Fest mit Verwandten und Freunden um den schönsten Tag des Lebens zu feiern. Mach es so wie du meinst und fahr nach Berlin. Sie werden ihr Gedeck schon abbestellen, der Tafel spenden oder was auch immer. Oder sie finden noch einen, der unbedingt mal zur Hochzeit muss und den sie "vergessen" haben. Die haben dich nicht vergessen. Heute gibt's doch bestimmt eine Menge Hochzeitsratgeber, die kann man abarbeiten. Das Gedeck können sie ja in eine kitschige Dankeskarte investieren ;-). Ich schliesse mich da in der Art wie du das komunizierst, eher Valmont an, dann müsste das "Hochzeitsgate', der große, geradezu, politische Hochzeitsskandal wohl vermieden werden. W49
 
  • #69
Ich würde nach Berlin fahren. Du hast einen schönen Tag mit deinen Freundinnen, dein Freund kennt mit Sicherheit ganz viele nette Leute auf der Hochzeit und wird sich auch ohne dich amüsieren und dem Brautpaar wirst du nicht fehlen. Sie wollten dich zunächst ja sowieso nicht einladen.
Wenn es dir wichtig ist, kannst du dich ja mal beim Brautpaar melden und mit ihnen besprechen, warum du nicht kommst. Ich würde ihnen sagen, dass du gemerkt hast, dass ihnen nicht so wichtig ist, dass du dabei bist, dass es dir aber sehr wichtig ist, mit deinen Freundinnen das Wochenende zu verbringen. Ich würde ihnen noch viel Glück und eine schöne Hochzeit wünschen.
Wenn du zur Hochzeit gehst, wirst du dich vermutlich irgendwie komisch, ein bisschen unerwünscht und fehl am Platz fühlen. Du wirst dich vermutlich die ganze Zeit nach Berlin wünschen. Das wäre doch schade. Jeder Mensch lebt nur einmal.
Tu das, wo dich dein Herz hinzieht, und richte dich nicht zu sehr nach anderen Leuten und ihren Erwartungen.
 
  • #70
Ich denke aber, dass es schon auch nachvollziehbare Gründe haben könnte, warum die FS ursprünglich von den Brautleuten nicht mit eingeladen wurde
Sowas kann doch aber nicht sein, wenn dann trotzdem der Mann eingeladen wird. Das ist doch gar kein Stil, wenn man als Brautleute jemanden nicht kennt oder ihn nicht sonderlich mag und dann ein Paar trennt. Ich muss doch damit rechnen, dass einer allein nicht kommen will, also kann ich die Einladung für ihn auch gleich stecken lassen oder beiße in den sauren Apfel, beide einzuladen.

Ich finde es auch nicht unbedingt ein "Muss", Freunde zu großen Festen nur mit Partner einzuladen, das ist in meinem Umfeld auch nicht so eine unbedingte Konvention, gerade auch, wenn der Partner noch relativ neu ist und man ihn tatsächlich kaum kennt.
Dann stellt man es doch frei, ob beide kommen wollen oder eben nur der eine, aber einladen muss man beide, weil es ein Paar ist. So seh ich das jedenfalls, außer es ist sowas wie ein MädelsWE, wie die FS vorhat.

Wenn ich wusste, mein Partner wird sich da nicht besonders wohl fühlen, weil es nicht sein Ding ist, oder er kaum jemanden kennt, bin ich lieber alleine hingegangen, als mich für das Wohlfühlen meines Partners während der Feier verantwortlich zu fühlen.
Das finde ich auch okay und würde es unbedingt genauso halten. Aber dann war ja Dein Partner mit eingeladen.
Im Falle der FS ist es doch auch genau umgekehrt - sie würde sich dort ja auch nicht wohlfühlen, aber wäre wohl mitgegangen, wenn die Einladung nicht so ein Krampf gewesen wäre. Und ihr Freund MUSS ja denken, dass sie sich nicht wohlfühlen wird, erpresst aber, dass sie mitgeht.
 
  • #71
Ich empfinde es als hochgradig unverschämt nur einen Teil eines Paares einzuladen. Gerade eine Hochzeit ist eine sensible Paarangelegenheit und nicht irgendeine Party. Deshalb, Jacky, finde ich, Du hast jedes Recht nach Deiner eigenen Meinung zu handeln. Den Affront haben die Gegenüber bereits begangen, da musst Du keine Rücksicht nehmen.

Ich frage mich, warum Dein Freund zu dieser Hochzeit geht. Wenn meine Partnerin nicht eingeladen wäre, käme ich auch nicht. Das würde ich, je nach Verhältnis zu den Einladenden, auch offener oder durch die Blume mitteilen.

(m42)
 
  • #72
Ich finde es geht in erster Linie gar nicht darum ob das Brautpaar die FA vermissen würde. Wenn man von der unterlassenen Einladung mal absieht, denn das wurde ja korrigiert, bittet der Freund der FS sie, an diesem Fest mit ihm gemeinsam teilzunehmen. Es geht hier ja um eine Hochzeit und nicht um ein beliebiges Fest. Solange nichts fix gebucht ist für so einen Trip, käme ich nie auf die Idee meinem Partner so eine Bitte abzuschlagen. Schließlich kann ich mich auch auf ihn verlassen, wenn eine Veranstaltung stattfindet die er von sich aus nicht besuchen würde. Schade das es anscheinend in den meisten Beziehungen eben nicht mehr selbstverständlich ist. Ich wünsche der FS also viel Spaß in Berlin und ihrem Freund trotzdem eine schöne Feier. Hoffentlich kommt nie die umgedrehte Situation.
 
  • #73
Auch nach den weiteren Erklärungen der FS, bleibe ich dabei.
Sie sollte mit Ihrem Freund zu der Hochzeit gehen und zwar weil ihr Freund es sich wünscht.
FS springe über deinen Schatten und gehe mit, ihm zuliebe.
 
  • #74
Ich finde die Abfolge noch immer etwas fishy.
Sie schildert es so:
Einladung für Freund, er weiß zu diesem Zeitpunkt, da ist sie in Berlin.
Würde das stimmen, wäre das ganze anders verlaufen, nicht wahr?
Er hätte gesagt, super ich komme alleine, mein Schatzi ist mit den Mädels unterwegs.
Drama hätt es nie gegeben.
Die FS hat geschwindelt. Berlin ist erst nachher dazugekommen, deshalb der Post, deshalb das Drama und ihr schlechtes Gewissen.
Ach, mit guter Kinderstube wärs einfach zu lösen gewesen! Nein, ist es immer noch.
Die erste Zusage gilt, und die war halt nicht Berlin. Sonst wäre dein Freund ja jetzt wohl auch nicht sauer auf dich, oder?
 
  • #75
Godot,
Erklär mal wie du das meinst das sie zur Hochzeit mitkommen soll aus dem einzigen Grund "weil der Freund es so wünscht".
Mittelalter ist schon längst vorbei.
 
  • #76
Hallo Melodie,
ganz einfach, Sie sollte die ganzen blöden Umstände der Einladung zur Hochzeit ausblenden und mitkommen weil er es sich wünscht. Die Beiden sind ja schliesslich ein Paar.
Ich bin gefühlt hundertmal mit einer meiner Partnerin irgendwo hin mitgegangen weil sie mich dabei dabei haben wollte.
Unteranderen mit den Begründungen:
- Die Kolleginnen sollen sehen was für einen tollen Kerl ich an Land gezogen habe,
- Ich traue mich nachts nicht allein nach Hause zu laufen,
- da lernst du was (Vortrag von Veganern),
- wieso du willst doch sowieso nur mit deinen Kumpels fussballspielen. Da sollte ich bei einer Freundin von ihr die ich kaum kannte bei renovieren helfen.
Es gab natürlich auch wirklich handfeste Gründe weshalb ich gerne meine Alternative abgesagt habe um Sie zu begleiten.
Melodie, ich habe nun wirklich keinen deiner sonstigen Beiträge hier im Hinterkopf, aber von vielen Frauen hier wird doch immer wieder partnerschaftliches Verhalten von Männern eingefordert. Nun fordert mal ein Mann partnerschaftliches Verhalten ein.
Ich stelle mir gerade vor, einer meiner besten Freunde heiratet und meine Frau fährt lieber zum Amusement mit ihren Freundinnen nach Berlin. Ich wäre hochgradig angefasst.
Würde sie mitkommen hätte sie wirklich ganz viel bei mir gut, insbesondere mein Gefühl, dass ich eine Frau habe auf die ich mich verlassen kann.
Ich möchte hier auf keinen Fall das Einladeverhalten des Brautpaares rechtfertigen. Das war Sch.
 
  • #77
Spiele doch das Wochenende mal gedanklich durch.
Wie würde es dir gehen, wenn du in Berlin bist und er allein auf der Hochzeit ist?
Wie würde es dir gehen, wenn du mit ihm zur Hochzeit gehst, während deine Freundinnen in Berlin sind?
Wähle die "Situation", in der du dich wohler fühlst.
 
  • #78
- Die Kolleginnen sollen sehen was für einen tollen Kerl ich an Land gezogen habe,
- Ich traue mich nachts nicht allein nach Hause zu laufen,
Die beiden sind ja noch charmant, aber der Rest ist für mich schon grenzwertig. Ja, man lernt was von Veganern, wenn sie sich nicht missionarisch verhalten und alle damit vergraulen, aber WILL man das? Und wie kommt Deine Partnerin dazu zu entscheiden, dass Du "sowieso NUR Fußball spielen willst"? Das ist erstens nicht ihre Baustelle, das zu werten, ob es "nur" ist oder Dir viel bedeutet, und zweitens wurdest Du eingespannt für ihre Bekannte.

Das gleiche Thema ist doch gerade in einem anderen Thread aufgekommen, wo die FS ihrem Freund zuarbeiten soll wegen dessen Verwandtschaft und Freunden.
 
  • #79
Ich bedanke mich nochmal recht herzlich bei allen die respektvoll und nett geantwortet haben. Ich werde nach Berlin fahren.
 
  • #81
Ich bedanke mich nochmal recht herzlich bei allen die respektvoll und nett geantwortet haben. Ich werde nach Berlin fahren.
Super! Du wirst es nicht bereuen. Und vielleicht überlegen sowohl das Hochzeitspaar als auch dein Freund, was Empathie und soziales Verhalten bedeutet. Hab ganz viel Spaß ohne schlechtes Gewissen und sollen die merkwürdigen Leute in seinem Freundeskreis das Kuddelmuddel, das sie selbst angezettelt haben, sortieren. Was man sich menschlich manchmal gefallen lassen muss, macht mich immer wieder sprachlos. Deshalb - du hast einen geraden Rücken und machst dich nicht krumm. Sehr gut!!
 
  • #82
Danke an enteente! Ich habe nochmals mit meinem Freund gesprochen und ihm gesagt dass ich lieber nach Berlin möchte da mich diese ganze Vorgeschichte der Hochzeit zu sehr genervt hat. Er akzeptiert es.
 
  • #83
Hallo, ich hatte mal die gleiche Situation.
Bekannte hat geheiratet und am selben Tag war eine Hochzeit in meinem Freundeskreis.
Ich bin zur Hochzeit meiner Freunde gegangen, da wars lustig und ich musste mich nicht sonderlich verstellen, außerdem war mein ganzer Freundeskreis da.
Am nächsten Morgen haben wir uns dann über die Hochzeiten ausgetauscht und Bilder angeschaut.