L

leelou86

  • #1

Freund ist noch nicht bereit für Kind

hallo miteinander!
möchte mich auch gerne zu wort melden / trauen ;)

Ich habe seit ca. 2 Jahren einen starken Kinderwunsch, rundherum werden auch viele schwanger in meinem freundes- und arbeitskollegenkreis. Mein freund möchte AKTUELL noch auf keinen fall, er hat lange studiert, arbeitet auch erst seit 1,5 jahren. er sagt, er hat noch so viele baustellen in seinem leben (das stimmt tatsächlich - familie hatte bis vor kurzem eine eigene firma), fühl sich auch 'noch nicht angekommen im leben'.
Um auf den Punkt zu kommen - wir befinden uns einfach in unterschiedlichen lebensphasen / zeittempo!!
Er meinte zu mir in 1 Jahr ca. GLAUBT er, dass es dann für ihn auch passen würde.
Nur er sagt das halt so ohne 'sehnsucht' und 'freude', wie wenn ers halt nur FÜR MICH sagt. Aber so ne richtige 'Vorfreude' in seinen Augen erkenne ich nicht, es ist als wenn es halt 'so dazu gehört zum Leben' für ihn.
Wie steht ihr Männer zu den Thema? Empfindet man die selbe 'Sehnsucht' auf Familie wie eine Frau oder geht das gar nicht?

und was noch dazu kommt, dass er über dieses Thema gar nicht mehr reden will, weil wir schon unzählige diskussionen deswegen hatten. jetzt macht er dicht, fühlt sich anscheinend unter druck gesetzt.
Ich bin auch total oft wütend auf ihn, weil er sich da so verschließt, weil er so egoistisch ist, was kann ich für die lange Studiererei dafür?? Andererseits habe ich auch irgendwie verständnis irgendwie, wenn ich erst 1,5 jahre arbeiten würde wäre ich auch noch noch bereit für ein baby.

Bin für alle antworten und meinungen dankbar!!! Auch für männliche Ansichtsweisen!! Sich mit anderen auszutauschen hilft mir sehr!
Danke euch :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
und was noch dazu kommt, dass er über dieses Thema gar nicht mehr reden will, weil wir schon unzählige diskussionen deswegen hatten. jetzt macht er dicht, fühlt sich anscheinend unter druck gesetzt.
Uff ! Unzählige Diskussionen ? Er hat seinen Standpunkt klargemacht und du versuchst es trotzdem immer wieder ?
Was soll denn dabei rauskommen ?
Meinst du, dass du damit seine Sehnsucht nach einem Kind weckst ?
Im besten Fall gibt er nach und fügt sich in sein Schicksal. Dann kannst du in der 32. SSW auch fragen, warum sich dein Mann so gar nicht einbringen will ( Nachbarthread ).
Im schlechtesten Fall macht er total dicht und will überhaupt kein Kind mehr, jedenfalls nicht mir dir.
Weil er sich dann ausmalen kann, dass du ihn immer weiter bedrängen wirst, mit allem, was das Kind oder eure Familie angeht.

Bei der Frage nach Kind oder nicht kann es keinen Kompromiß geben.
Ein bißchen oder ein halbes Kind geht nicht.

Ihr habt es oft genug besprochen. Du willst, er will nicht.
Ich empfehle, ihn nicht weiter zu nerven, das führt garantiert zu nichts.

Wenn du nicht ohne Kind sein kannst, kannst du dir ja erst ( stillschweigend ) ein Ultimatum setzen, z.B. dieses eine Jahr. Wenn er dann immer noch nicht will, machst du es allein oder suchst dir einen anderen Mann oder vergißt deinen Kinderwunsch.
Eine vierte Möglichkeit sehe ich nicht.
Ach ja, du könntest behaupten zu verhüten und dann 'ungewollt' schwanger zu werden.
Ich empfehle SEHR DRINGEND, von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch zu machen, denn das ist hochunethisch.

Und ich empfehle allen Männer, deren Frau ein Kind möchte, sie selbst aber nicht, die Verantwortung für ihre Kinderlosigkeit selbst zu übernehmen. Dann können sie später nicht empört behaupten, ein Kind untergeschoben bekommen zu haben.

w 49
 
  • #3
Ich bin wahrscheinlich untypisch, weil ich, wenn ich die Wahl hätte ein Kind zu kriegen oder den Nobelpreis zu gewinnen mich für den Nobelpreis entscheiden würde.

Ich schreibe das nur, weil ich ungefähr in Eurem Alter bin und ich Deinen Freund verstehen kann, da ich auch sehr gerne studiert habe und auch lange, da teilweise im Ausland.

Studierte Männer wollen in der Welt vorankommen, das ist normal und er wäre leichtsinnig, schon jetzt nach nur 1.5 Jahren Berufserfahrung (und Gehalt) kürzer zu treten.

Allerdings nehme ich an, daß Du auch berufstätig bist - also habt ihr zwei Gehälter oder? Dann ist doch alles okay: er kann das Kind zeugen, Du bleibst für eine Weile daheim mit dem Baby, dann gehst Du wieder arbeiten und er arbeitet vollzeit.

Wurde in meiner Familie immer so gemacht - der Mann braucht keine Unterbrechung seiner Karriere. Und wenn Du keine Karriere hast und nicht gerade an dem Nobelpreis dran bist, dann kannst Du fürs Kinderkriegen zuständig sein wenn's Dir so wichtig ist.
 
  • #4
Um auf den Punkt zu kommen - wir befinden uns einfach in unterschiedlichen lebensphasen / zeittempo!!
Und mit welcher Berechtigung zwingst Du Deinem Freund auf, dass ausgerechnet Deine(!) die Heilung aller Dinge sein soll? Dein Vorwurf des Egoismus ist geradezu absurd, wer bitteschön ist hier der Egoist?

Ein Kind ist in der Regel auch mit einer Heirat verbunden, für einen Mann eine Entscheidung mit allerhöchster Tragweite - bei einem Scheitern ist es meist immer noch der Mann, der die größeren finanziellen Einbußen zu erwarten hat.

Um diese Schritte zu gehen, bedarf es daher für ihn schon ein großes Vertrauen auf ein problemarmes und harmonisches Zusammenleben. Ob eure unzähligen Auseinandersetzungen (besonders wenn Du wütend bist, wenn er nicht so springt wie Du willst) dieses Vertrauen besonders fördert?
 
  • #5
Ich bin auch total oft wütend auf ihn, weil er sich da so verschließt, weil er so egoistisch ist, was kann ich für die lange Studiererei dafür?? Andererseits habe ich auch irgendwie verständnis irgendwie, wenn ich erst 1,5 jahre arbeiten würde wäre ich auch noch noch bereit für ein baby.
:)
Na, da hast du dir die Antwort doch bereits selbst gegeben. Du wärst nach erst 1,5 Jahren auch noch nicht bereit. Warum muss er es sein und warum ist es egoistisch, wenn er jetzt noch kein Kind möchte. Er hat eben (noch) keinen Kinderwunsch. Deiner ist stark ausgeprägt und du würdest am liebsten loslegen. Dazu gehören aber nunmal zwei. Wie alt seid ihr denn? Hast du noch Zeit, oder tickt die Uhr schon laut? Ein Kinderwunsch kann wirklich ganz extreme Ausmasse annehmen. Verlier dich darin nicht. Du kannst deinem Partner ja eine Frist setzten und sagen, dass du das Thema jetzt ein Jahr ruhen lassen wirst (und dann auch wirklich ruhen lassen). In einem Jahr werdet ihr es dann wieder aufgreifen und dann muss er sagen, ob er bereit ist oder nicht. Fall dein Kinderwunsch dann immer noch so stark ist, muss du wohl einen anderen Partner finden.

Nachtrag:
Ich empfinde es als sehr despektierlich, wie du über die "lange Studiererei" sprichst. Hast du Respekt vor deinem Partner und dem was er tut? Das würde ich mich wirklich fragen.
.
 
  • #6
Du hast nicht dazu geschrieben, wie alt Ihr beide seid - sondern nur, dass Ihr Euch in verschiedenen Lebensphasen befindet. Und hat er studiert und Du nicht oder hat er nur länger als Du mit dem Studium gebraucht?
Grundsätzlich denke ich: Man sollte nie, nie, niemals einen Mann dazu "überreden" oder "zwingen", zu heiraten oder (zu einem bestimmten Zeitpunkt) Kinder zu bekommen. Das geht nämlich garantiert schief (frühe Trennung, Fremdgehen). Du schreibst, dass er schon jetzt genervt ist. Also lass das Druck ausüben. Entweder, er kommt mit dem Wunsch irgendwann von selbst auf Dich zu, oder er wünscht sich das halt nicht. Nicht jeder muss tun, was "alle" tun.
 
  • #7
Liebe Fragestellerin

Ich kann die Situation deines Freundes gut nachvollziehen.
Nach dieser kurzen Zeit im Berufsleben könnte ich mir auch kein Kind vorstellen. Er muss ja erst mal eine Grundlage für eine Familie aufbauen.
Wie lange seid ihr denn schon zusammen und wie alt bist du? Bei mir war es umgekehrt. Mein Freund konnte sich ziemlich früh am Anfang der Beziehung schon Kinder vorstellen. Hab ihn dann vertröstet mit "in 2-3 Jahren" und diese dann um weitere 2 Jahre verlängert. Dann fühlte ich mich relativ plötzlich bereit und nun bekommen wir eins Es hätte aber auch sein können, dass sich der Wunsch gar nicht einstellt. Das hatte ich ihm auch gesagt und er hat das akzeptiert. Jetzt freuen wir uns beide. Anders macht das meines Erachtens auch keinen Sinn.

w 33
 
  • #8
Ihr seid beide Anfang 30 und wie lange zusammen?
weil wir schon unzählige diskussionen deswegen hatten. jetzt macht er dicht, fühlt sich anscheinend unter druck gesetzt.
Ich bin auch total oft wütend auf ihn, weil er sich da so verschließt, weil er so egoistisch ist, was kann ich für die lange Studiererei dafür??
Unzählige Diskussionen und immer wieder das gleiche Thema? Kannst Du nicht mal für ne Zeitlang Ruhe einkehren lassen?
das lange Studium wird Euch übrigens unter Umständen irgendwann mal ein ordentliches Familien-Einkommen sichern, das nur nebenbei.
rundherum werden auch viele schwanger in meinem freundes- und arbeitskollegenkreis
Kann es sein dass das Dein Problem ist? Alle werden schwanger und gründen eine Familie, nur Du noch nicht?
Nochmals die Frage: wie lange seid Ihr zusammen?
 
  • #9
Ich finde, du bist in deinem Kinderwunsch zu sehr von der gemeinsamen Spur in eurer Beziehung angekommen und verrennst dich gerade. Ich kann verstehen, dass du dir Kinder wünschst, dass das wichtig für dich ist und dass man sich das von ganzem Herzen herbeiwünschst. Spätestens aber, wenn du siehst, dass er nicht genauso freudig reagiert und mit dir an einem Strang zieht, solltest du aufwachen.

Was arbeitest du denn und wie sind deine Zukunftspläne allgemein? Wie hast du deinen eigenen karrieretechnischen Lebensentwurf geplant? Hast du das wirklich konkret mit ihm besprochen? Männer sind erst dann fürs Kinderkriegen bereit, wenn sie sich finanziell gesettled und im Beruf angekommen fühlen. Vielleicht würde er sich sicherer fühlen, wenn er nicht das Gefühl hätte, dass er alles allein schultern müsste?

Momentan liest es sich so, als ginge es dir mehr um das Durchsetzen des eigenen Bedürfnisses als um den mensch, den du liebst.
 
  • #10
Würde dein Freund sagen "Ich möchte grundsätzlich keine Kinder" wäre mein Rat an dich: Trennung! Denn ihr hättet unterschiedliche Pläne/Wünsche an die Zukunft, es passt somit insgesamt nicht. Der Eine kann ganz gut ohne Kinder leben, für den Anderen gehören sie einfach dazu. Ich bin selbst allein erziehende Mutter und kann mir ein Leben ohne meinen Sohn gar nicht mehr vorstellen.

So, aber ist er lediglich JETZT noch nicht bereit dafür. Später aber doch, wie er selbst sagt. Ist doch egal, ob in einem Jahr oder erst in 5. Und dass man Kinder nicht einfach so ins Blaue hineinzeugt, ist doch klar und hat man heute Gott sei Dank in der Hand.

Meines Erachtens hast lediglich du ein bzw. das Problem. Der Freundeskreis wird schwanger, du möchtest deshalb gleichziehen und setzt dich damit automatisch unter Druck. Gibst diesen automatisch an deinen Freund weiter weil das Thema "Kind" somit ständig präsent ist. Das nervt ganz schön und dass dein Freund inzwischen dicht macht kann ich absolut nachvollziehen. Würde ebenfalls nicht mehr darüber reden wollen weil ich auch denken würde: Rede ich chinesisch oder kann/will meine Freundin nicht das im Kopf umsetzen was ich sage!?

Somit, werde endlich lockerer in diesem Punkt, denn sonst sehe ich schwarz für eure Partnerschaft.
 
  • #11
Ach liebe junge Frau, du traust dich so schwer hier im Forum zu fragen, willst aber gleichzeitig viele Meinungen von wildfremden Männern lesen, traust dich also lauthals eine Diskussion zwischen wildfremden Menschen zu initieren, erstaunlich....!

Was bringen dir die vielen wildfremden Gedanken wirklich? Ändert das was an deiner Situation? Ich kann dir als Mutter und Frau Ü50 nur sagen, dass es dir nichts bringen wird, viele Meinungen hier im Forum einfordern zu wollen.

Wäre es für dich nicht hilfreich, die Zeit, wo du noch kein Kind hast, zu nutzen, dich in jeder Hinsicht, also Beruflich und Persönlich fortzubilden, damit du dann wirklich fit und reif genug bist, eine Mutter zu werden? Damit könntest du vielleicht deinen Freund eher überzeugen, Vater zu werden, als hier im Forum sinnlose Zeit zu verschwenden.

Und irgendwie... kommt mir die ganze Fragestellung wieder als Fake vor. Die Art die Frage zu stellen ähnelt anderen gestellten Fragen, nur der Inhalt ist anders.

w
 
  • #12
Studierte Männer wollen in der Welt vorankommen, das ist normal und er wäre leichtsinnig, schon jetzt nach nur 1.5 Jahren Berufserfahrung (und Gehalt) kürzer zu treten.
Je nachdem in welcher Branche der Freund arbeitet, ist das nicht nur leichtsinning sondern grob fahrlässig! Gerade als Newbie stellt man(n) in den ersten Berufsjahren die Weichen für die berufliche Zukunft - wer dort schon "schwächelt" (im falschen Moment völlig übermüdet zur wichtigen Besprechung erscheint, weil er die ganze Nacht das schreiende Baby durch die Wohnung getragen hat) wird kaum erfolgreich den ersten Schritt höher auf der Karriereleiter machen können.

Schliesslich ist FS, wenn sie in der Babypause kein Einkommen beisteuern kann, auf sein (gutes) Gehalt mit einer zukunftsicheren und soliden beruflichen Basis angewiesen.
 
  • #13
Du wartest nun schon seit 2 Jahren mit starkem Kinderwunsch. Nun sollst du noch ein Jahr warten, ohne aber sicher sein zu können, dass er dann wirklich will. Ich gehe davon aus du bist 30 und die biologische Uhr beginnt langsam zu ticken. Ich kann verstehen, dass es unter diesen Umständen nicht so leicht ist, locker abzuwarten, wie viele es hier empfehlen, auch wenn dies ein vernünftiger Rat ist.

Was sind denn die Gründe dafür, dass dein Freund sich noch nicht bereit fühlt? Gibt es Dinge, die er vorher noch erleben möchte? Dann versuche ihn darin zu unterstützen, dass er die im nächsten Jahr umsetzen kann. Hat er Bedenken, die du aus durch sachliche Argumentation aus dem Weg räumen kannst? Dann tue das. Ansonsten steht dir natürlich frei, über deinen Körper zu verfügen und z.B. hormonelle Verhütung einzustellen - und deinen Partner selbstverständlich darüber zu informieren.
 
  • #14
Deine Geschichte kommt mir bekannt vor, aus dem Freundeskreis, fast 1:1. Das mit dem Kinderzimmer: So ein Baby schläft in den ersten Wochen/Monaten bei den Eltern, von daher, nimm da den Druck raus, dem Baby ist es egal. Ihr lernt Euch ja praktisch erst kennen und da kommen dann auch die Dinge zum Vorschein, die man in der ersten Verliebtheit gerne übersieht ... Da hilft eigentlich nur: Zusammenraufen oder einen Schlussstrich ziehen. Spätestens wenn er Papa wird, sollte er sich ändern.
 
  • #15
Es gibt nie einen perfekten Zeitpunkt für ein Kind. Ich weiss ja nicht, was Dein Freund Dir beim Kennenlernen gesagt hat, wie er sich das mit Partnerschaft und Familie vorstellt.

Aber wenn er Dich jetzt mit wagen Andeutungen hinhält, besteht immer die Gefahr, dass er am Ende sagt, er will überhaupt kein Kind mit Dir.

Mit seinem Eintritt ins Berufsleben als Akademiker steigt sein Partnermarktwert und seine Chance noch eine jüngere und attraktivere Frau an Land zu ziehen. Je besser er sich etabliert desto besser sind da seine Möglichkeiten.

Allerdings zwingen kannst Du ihn nicht. Nur würde ich schon abklappern, wie verbindlich er Eure Partnerschaft weiterführen zu denkt.

Denn wenn er im Herzen keine Kinder will, dann wird er immer einen Grund finden, warum nicht der richtige Zeitpunkt ist. Zudem ist das Kind ja eh erst in frühestens 9 Monaten vielleicht auch sehr viel später da, wenn ihr jetzt versucht, eins zu bekommen.
 
  • #16
Likebe FS,
es fehlen ein paar grundlegende Informationen:
- wie alt ist er?
- Was hat ihn am zügigeren Studieren gehindert (z.B. Mithilfe in der Firma seiner Familie?
- Was sind seine offenen Baustellen und siehst Du diese genauso oder sind es für Dich Ausreden?
- Was heißt "im Leben noch nicht angekommen" denn konkret?
- Was hast Du für eine Ausbildung und Beruf? Hast Du auch studiert, warst nur schneller und hast deswegen ein paar wesentliche Berufsjahre mehr oder hast Du Mittlerere Reife/Abi und betriebliche Ausbildung und somit 12-15 Berufsjahre mehr als er?

In letzterem Fall stimme ich Dir zu - ihr seid in komplett unterschiedlichen Lebensphasen und es wird nie richtig zwischen euch passen.

Ich habe seit ca. 2 Jahren einen starken Kinderwunsch......
Mein freund ... hat lange studiert, arbeitet auch erst seit 1,5 jahren. er sagt, er hat noch so viele baustellen in seinem leben (das stimmt tatsächlich - familie hatte bis vor kurzem eine eigene firma), fühl sich auch 'noch nicht angekommen im leben'.
Für mich sind das alles Larifari-Sprüche von Menschen, die das Erwachsen werden mit allen Konsequenzen (resp. Eigenverantwortung) möglichst lange verzögern wollen. Sofern ihn nicht Mitarbeit im Familienbetrieb am Studieren gehindert hat, kann ich Dir nur mit fast 30 Jahren mehr Lebenserfahrungen im akademischen Umfeld sagen: wer ein lahmer Student war, wird selten zu einem beruflichen Rennpferd und holt die fehlende Zeit in Kürze auf. Er wird auch selten ein berufliches Erfolgsmodell, welches die Familienernährung sichert. Viel eher findest Du als Frau (wenn beruflich erfolgreich) in der Rolle wieder, diesen Männertyp miternähren zu müssen und keine Unterstützung bei der Familienarbeit zu haben.

In der Regel bleiben diese Menschen in allen Bereichen ihres Lebens weiterhin langsam, antriebsarm und zauderlich was berufliche Weiterentwicklung, Jobwechsel bei beruflicher Unzufriedenheit angeht, aber auch im privaten Umfeld hinsichtlich angekommen sein im Erwachsenenleben, Familiengründung etc.

Was immer er macht: es ist absolut ok, einen anderen Lebensstil zu wählen, als fix studieren, beruflich strebsam zu sein und eine Familie zu gründen.
Wenn er älter ist als Du und heute nichts entscheiden kann (ca. 15 Jahre nach Erreichung der Volljährigkeit), wird er das vor Mitte 40 immer noch nicht entscheiden können oder dann ganz fix mit einer anderen Frau.

Tu' Du Dir selber einen großen Gefallen und verplemper' Deine Lebenszeit nicht mit einem Mann, mit dem Du Deine Lebensziele nicht erreichen kannst, sondern sieh' zu, wie Du sie erreichen kannst, ggfs mit einem anderen Mann.
Wenn Dein Partner sich für eine gemeinsame Zukunftsplanung nicht festlegen will, dann rate ich Frauen, sich ebenfalls nicht festzulegen auf diesen Partner sondern die gesamte Beziehung auf den Status "unverbindlich" zu setzen.
 
  • #17
Ist doch egal, ob in einem Jahr oder erst in 5.
Das ist nun wirklich nicht ganz egal - das Alter der FS spielt eine entscheidende Rolle.
Es wäre nicht gut, wenn die FS fünf Jahre wartet und der jetzige Partner dann erkennt, dass er gar keine Kinder will, was ja immer wieder vorkommt und es dann für die FS zu spät für eigene Kinder ist.

Ich denke, man sollte das Thema in einer Beziehung rechtzeitig besprochen haben, um Kompromisse bezüglich des Zeitpunktes zu finden oder sich darüber klar werden zu können, dass es auf Dauer nicht passt.

So ganz mit 'locker' nehmen ist es also nicht getan. Wenn die FS jung genug ist, kann sie sich eine 'Deadline' setzen und das Thema solange pausieren - nach Absprache. Vor Ablauf der Zeit sollte es dann auch keine weiteren Diskussionen geben.
 
  • #18
Du solltest ihm ein höfliches Ultimatium stellen: 1 Jahr Zeit (sofern die Liebe so groß ist), und dann setzt du die Pille ab und wirst schwanger. Wenn er dann nicht will, dann wirst du dich konsequent trennen!

Allerdings kann die gegenseitige Liebe nicht so groß sein, wenn er kein Kind will.

Du solltest eben wissen, dass 98 % aller Frauen ihre Zeit genau so verschwenden mit solchen Männern. "In einem Jahr" heißt so viel wie "gar nicht". In der Hoffnung, die Frau vergisst ihren Wunsch. So sind alle Männer.

Ich kann dir sagen, solche Männer sind nix, die halten dich hin, steheln dir deine kostbare Zeit bis es zu spät ist.

Das Geld und der Beruf wird in einem Jahr nicht flüssiger laufen! Eher im Gegenteil, je länger man wartet, desto komplizierter wird alles, das Geld wird knapper.

Dass ihr ewig zusammenbleibt, ist auch nicht garantiert, also bringt es nichts, sich erstmal jahrelang "kennenzulernen" und "abzuprüfen". Es führt zu nichts. Frag ältere Frauen mit Kinderwunsch, die ihre Zeit verplempert haben. Die können dir Geschichtchen erzählen.
 
  • #19
Wie einige andere bin auch ich hier sehr irritiert, dass du deinem Partner Egoismus vorwirfst und gleichzeitig seine Vorstellungen und Handlungen total abwertest. Du hast jetzt das Bedürfniss nach einem Kind, er möchte warten... Da treffen zwei ganz unterschiedliche Wünsche aufeinander, aber keine(r) der beiden Wünsche/Vorstellungen ist mehr "wert". Die Kunst einer guten Beziehung ist es doch unterschiedliche Vorstellungen durch Absprachen und Kompromisse unter einen Hut zu bringen - oder eben die Beziehung zu beenden, wenn das nicht gelingt. Ich kann sein Genervtsein von unzähligen Diskussionen darüber sehr gut verstehen und ich persönlich würde mir auch Gedanken darüber machen, ob ein Partner, der mich so unter Druck setzt um seine Wünsche durchzusetzen, überhaupt der geeignete Partner für mich wäre. Wenn du kannst, leg das Thema temporär zu den Akten und pflege eure Beziehung, damit die Basis für ein gemeinsames Leben (mit Kind) erhalten bleibt bzw. gestärkt wird. Das brauchst du ihm auch gar nicht mitzuteilen, er wird ja merken, dass das Diskussionsthema vorerst beendet ist. Sprech ihn einfach in einem Jahr wieder an, vielleicht kommt er dir ja auch zuvor, wenn er merkt, dass du losgelassen hast. Wenn du das nicht kannst (oder meinst, er hält dich nur hin), dann ist diese Beziehung wohl zum Scheitern verurteilt (über kurz oder lang); dann zieh die Konsequenzen, aber hör auf, ihn unter Druck zu setzen und ständige Diskussionen anzuzetteln.
 
  • #20
Er will kein Kind und das wird sich auch in einem Jahr nicht ändern...vielleicht in 5 oder 6 - ja! Kann auch sein, dass du einfach in seinen Augen nicht die potentielle Mutter seiner Kinder bist!?
Wie dem auch sei - er will nicht, also werde um Gottes Willen nicht schwanger und nimm ihm die Entscheidung ab - kann gutgehen, geht aber meist insofern schief, als dass er in 3 Jahren ne Andere hat.

Frag ihn, ob er grundsätzlich Kinder will und ob er die auch wirklich mit DIR will!
Und er soll ehrlich antworten und nicht das sagen, was du hören willst.
Du kannst auch noch mit 35 ein Kind bekommen, wenn es jetzt nicht passt.
Seid ihr denn demnächst verheiratet? Sonst bitte NICHT schwanger werden, wenn du nicht demnächst am sozialen Abgrund stehen willst.
 
  • #21
Um auf den Punkt zu kommen - wir befinden uns einfach in unterschiedlichen lebensphasen / zeittempo!!
So ist es. Wenn Du Dein Tempo nicht anpassen möchtest oder gar befürchtest, dass er nie so weit sein wird, musst Du Dir schlicht einen anderen Mann suchen. Mit dem Risiko, dass er dann auch nicht will.

Wie steht ihr Männer zu den Thema? Empfindet man die selbe 'Sehnsucht' auf Familie wie eine Frau oder geht das gar nicht?
Es gibt nicht "den" Mann, der dazu "die" Sehnsucht hat. Das gibt es bei Frauen genauso wenig. In jedem Fall solltest Du seine Sichtweise respektieren. Er hat ein Recht darauf, sein Leben entsprechend seinen Vorstellungen zu leben. Du auch. Wenn beide Vorstellungen nicht passen, dann suche Dir jemand anders.
 
  • #22
Ich kann ihn gut verstehen. Wenn er sich noch nicht angekommen fühlt, dann ein Kind zu bekommen, finde ich auch unverantwortlich. Ich denke mal, er kann auch nicht wirklich was dafür, dass er so lange studiert hat, und wenn, ist es auch egal, weil ja jeder sein eigenes Tempo im Leben hat und bei dem wichtigsten Thema überhaupt - Kind oder nicht - sowieso, denn man übernimmt ja Verantwortung für ein anderes Leben und kann dann eben nicht sich um seine eigenen Baustellen kümmern, weil alle Energie dem Kind zuteil kommen sollte.

Ich finde Dich ziemlich stressig. Mich wundert nicht, dass er keine Lust mehr hat, drüber zu reden. Er hat Dir gesagt, was los ist. Du fängst immer wieder an und damit bewirkst Du, dass er bei dem Wort allein schon zumacht. Du konnotierst das ganze Thema Kind mit Negativität in Zusammenhang mit Dir, so dass er irgendwann gar nicht mehr positiv dran denken kann, mit Dir ein Kind zu haben.

Er meinte zu mir in 1 Jahr ca. GLAUBT er, dass es dann für ihn auch passen würde.
Na wie soll er denn in einer Umbruchphase in seinem Leben fest zusichern, was in einem Jahr ist?

Nur er sagt das halt so ohne 'sehnsucht' und 'freude', wie wenn ers halt nur FÜR MICH sagt.
Genauso wird das sein. Du kannst niemanden durch ewiges Gestresse dazu bringen, irgendwas toll zu finden, was er nunmal nicht toll findet. Ich finde es auch unverantwortlich, einen Mann zu einem Kind zwingen oder überreden zu wollen, weil er es dadurch ablehnen könnte.

Ich bin auch total oft wütend auf ihn, weil er sich da so verschließt, weil er so egoistisch ist
Du bist auch egoistisch, da prallt ihr aufeinander und er hat die positivere Seite, denn das Kind soll ja auch einen liebenden Vater haben. Er kann doch nicht Dir zuliebe so tun, als wollte er ein Kind. Und wenn er dann nicht weiter nach Deiner Pfeife tanzt und sich aus der Beziehung entfernt, wärst Du ja auch nicht glücklich. Sowas muss von innen kommen und bei ihm ist da derzeit nichts.
 
  • #23
Wenn ich deinen Nickname richtig deute, bist du jetzt 30. D.h., du kannst es dir nicht mehr leisten, entspannt alles auf dich zukommen zu lassen, sondern musst deine Zukunft gezielt planen, wenn es mit dem Familientraum was werden soll. Aber 5 vor 12 ist es auch noch nicht.

Dein Freund sagt "evtl. in einem Jahr". Wie wäre es, wenn du bis November '17 abwartest, ohne das Thema in irgendeiner(!) Form auf den Tisch zu bringen (dazu zählen auch Andeutungen, "beiläufige" Erwähnungen von schwangeren Freundinnen, absichtliches Herbeiführen von Situationen, die ihn "auf den Geschmack bringen" sollen). Und ihn DANN noch einmal darauf ansprichst; ohne Vorwürfe, ohne auf die Tränendrüse zu drücken, aber klar und deutlich. Wenn er dann weiter rumeiert, kannst du dich immer noch trennen.

Man könnte natürlich jetzt schon sagen: Trenn dich - der Mann hält dich nur hin. Aber: zwischen euch läuft gerade ein klassischer Machtkampf. Und der überlagert seine eigentliche Haltung zum Thema Familiengründung bzw. hindert ihn daran, überhaupt eine Haltung zu entwickeln. Darum solltest du ihn unbedingt eine Zeitlang in Ruhe lassen mit dem Thema.

Gerade fühlt er sich vermutlich wie ein Kind, dass von Mutti im 5-Minuten-Takt aufgefordert wird, endlich ins Bett zu gehen. Und wie reagieren Kinder gern in solchen Situationen? Mit Totalverweigerung; gern als Bockigkeit/Trotz bezeichnet, die aber m.E. eine gesunde Reaktion eines nach Autonomie strebenden Wesens ist. Ich weiß noch, wie ich als Kind immer dachte: "Ich geh erst, wenn Mutti mindestens 10 min die Klappe gehalten hat! Ich will ja ins Bett gehen, aber nicht auf Befehl!" Und es musste eben eine gewisse Zeit ohne "Nun mach doch endlich!!" vergangen sein, damit sich der Gang ins Bett nach einer autonomen Entscheidung anfühlte.

Jetzt übertrag das mal auf deinen Freund und das Thema "Familiengründung" und dir wird klar, dass es kontraproduktiv ist, ihn ständig darauf anzusprechen.

Und...nimm es mir nicht übel, aber so richtig "reif" wirkst du auf mich selbst nicht. Du schreibst sehr emotional, versuchst der Dringlichkeit deines Anliegens nach Teenagerart durch zig Ausrufe-/Fragezeichen Ausdruck zu verleihen. Auch bezeichnest du deinen Freund als Egoisten, obwohl es völlig legitim ist, eine andere Meinung zu haben. Nicht jeder, der nicht so will wie du, ist ein Egoist. Andere Menschen haben ihre eigenen Wünsche, Bedürfnisse, Grenzen. Und beim Thema Kinderwunsch ist es geradezu unverantwortlich, dem Partner nachzugeben, ohne wirklich überzeugt zu sein.

Ich meine das nicht böse und will nicht belehrend rüberkommen. Aber gerade als Mutter braucht es Akzeptanz für Andere und die Fähigkeit, konstruktiv über Bedürfnisse zu verhandeln. Ich denke auch, dass Umgangston und Streitkultur in der Beziehung Einfluss darauf haben, ob ein Mann seine Partnerin als potenzielle Mutter seiner Kinder wahrnimmt. Vielleicht kannst du die nächsten Monate für eine Auseinandersetzung mit deinen eigenen "Baustellen" nutzen?
 
  • #24
Also erst mal muss ich sagen, dass das kein typischer Frauenwunsch ist und sein Standpunkt nicht generell für alle Männer gilt. In meiner Beziehung ist es nämlich genau umgekehrt, mein Freund erwähnt sehr oft, dass er so bald wie möglich Kinder möchte und ich könnte noch einige Jahre warten. Wir stehen beide am Ende unseres Studiums und ich bin so ein Mensch, der alle Schäfchen im Trockenen haben möchte bevor ich einen Schritt weiter gehe. Ich möchte auch erst mal im Berufsleben ankommen, noch ein paar Erfahrungen sammeln. 1,5 Jahre im Beruf sind gar nichts. Das wäre mir auch zu kurz. Ich kenne Leute die mitten im Studium gewollt schwanger wurden, aber das muss jeder selbst wissen. Wenn man sich nicht bereit dafür fühlt Kinder zu bekommen, dann ist man eben nicht bereit. Da braucht man keine "Begründung" und man ist auch nicht egoistisch. Vielleicht möchte er auch eine gewisse finanzielle Sicherheit bieten können. Außerdem ist er sicher ein besserer Vater, wenn er die Rolle freiwillig annimmt und nicht durch dein Drängen.
Ich finde dich viel egoistischer als ihn, denn du glaubst er müsste bereit dazu sein nur weil du es jetzt schon bist.
 
  • #25
Empfindet man die selbe 'Sehnsucht' auf Familie wie eine Frau oder geht das gar nicht?
Ich habe von etlichen Männern gehört, dass sie nie einen eigentlichen Kinderwunsch hatten, sondern sich der Frau zuliebe, die sie lieben, auf das Projekt Familie einliessen. Nach dem Motto: Ok Schatz, ich sehe, dass das für dich wichtig ist, gut, wenn dich das glücklich macht, bin ich dabei und werde meinen Teil beitragen. Aus diesen Männern wurden gute, liebevolle und verantwortungsbewusste Väter.

Dass dein Freund über dieses Thema nicht mehr reden will, wundert mich nicht. Was gibt es denn noch zu diskutieren? Die gegenseitigen Standpunkte sind bekannt.

Frau 50
 
  • #26
Wenn die Art wie Du schreibst, Euren Umgangston und Euer Miteinander widerspiegelt, würde ich Euch beiden dringend von einem Kind abraten.
Stattdessen solltet Ihr mal überlegen, wie Eure Partnerschaft tatsächlich ist.

Ich lese keine Liebe, keinen Respekt, unterschiedlichste, gegensätzliche Vorstellungen.

Wie soll ein Partner ein tragfähiges WIR sehen, tragfähig generell und dir ein Kind insbesondere? Wenn permanent gestritten - sorry diskutiert - wird, gezickt, abgewertet.

Vielleicht solltest Du Dich mal sortieren, und Konsequenzen ziehen.
Ändern wird man keinen Menschen, erst recht nicht unter Druck.

Aber irgendwie ahne ich, dass da absehbar eine "ungewollte" Schwangerschaft entsteht, schließlich tickt die Uhr, und frau hat ja ein Recht.
Sorry, Zynismus.
 
  • #27
Ist es wirklich Hinhalten, wenn man nicht sofort ein Kind will?

Ich kann den Mann verstehen. Er möchte erstmal sich ein stabiles Leben aufbauen, und Stabilität ist sehr wichtig für ein Kind. Die TE ist 30, das finde ich auch kein kritisches Alter unbedingt. Viele Bekannte von mir haben über 35-37 Kinder gesunde Kinder bekommen, weil sie es erst dann für richtig hielten.

Für mich liest es sich nicht so, als würde er dich hinhalten, sondern wie er es eben sagt: er ist nicht bereit. Da wird nerven, Thema tausendmal ansprechen, anflehen nix nutzen, ganz das Gegenteil. Was ich aber wichtig finde, zu besprechen, ob er generell sich Kinder mit dir in Zukunft wünscht, und dann dies bewusst planen fürs Leben. Wenn er grundsätzlich Kinder ablehnt, dann ist es wohl eindeutig, dass du mit diesem Mann deinen Kinderwunsch nicht erfüllen wirst. Wenn er aber generell auch Kinder will, nur nicht gerade jetzt, wo er erst anfängt ein Leben aufzubauen, kann ich das verstehen.

Die Frist zu setzen finde ich gut, 1 Jahr auch. Um es sacken zu lassen, um eine Stabilität aufzubauen. Wenn er nächstes Jahr auch nicht sagen kann, was er will, kannst du ja noch agieren.

Aber gib ihm diese Zeit nur, wenn du ihn liebst. Wenn emotional du dir unsicher bist, sehe ich keinen Grund für dich zu bleiben denn es gibt Männer, die Kinder wollen und zwar sofort.
 
  • #28
Wir wissen nicht wie lange FS und ihr Freund schon in einer Beziehung sind und welche Vereinbarungen und Zukunftspläne sie damals zu Beginn hatten.

Fest steht nur, dass FS plötzlich und unerwartet für den Freund jetzt(!) einen zu erfüllenden starken Kinderwunsch für sich entdeckt hat. Weil ja "alle anderen" .... - ist wie bei Männern, wenn der Nachbar plötzlich ein neueres, größeres Mobil in der Einfahrt stehen hat.
Ich kann es ja ein wenig nachvollziehen, gerade Frisch-Eltern kennen dann keine anderen Themen als Windeln, Babybrei etc. mehr, über die sie stundenlang dozieren können. Nicht-Kinder-Besitzer stehen da plötzlich im sozialen Aus.

Und sollte dennoch der Kinderwunsch ihre treibende Kraft gewesen sein, kann nur sachlich festgestellt werden, dass sie in ihrem Leben Fehler mit der bisherigen Männerwahl Fehler gemacht hat - sonst wäre sie schon längst Mutter. Für die tickende biologische Uhr sollte ihr Freund jetzt nicht den Kopf hinhalten müssen.

Die schnappartige Trennungsempfehlung sollte sorgfältig überlegt sein, die kinderwollenden Männer stehen nicht an jeder Ecke und selbst wenn, könnte sich der zeugungswillige Neupartner als einer der "bösen" Männer entpuppen, bei dem sich dafür andere verborgene Charakterdefizite auftun, von denen man hier ständig liest. Dann geht die Suche von neuem los, viele Versuche bleiben nicht mehr bis der Wecker der Uhr klingelt.
....und dann setzt du die Pille ab und wirst schwanger.
Clevere Männer haben bei solchen Tendenzen der Partnerin nur noch konsequent Sex mit Kondom oder garnicht - ich hoffe der Freund von FS gehört dazu.
 
  • #29
Das Problem ist natürlich, dass leider aus dem NOCH nicht bereit durchaus ein "ich will gar nicht" werden kann wenn du dann 38 bist...
Ob das dann schon immer geplant war (also die Frau einfach nur mit einer Lüge hinhalten) oder sich im Lauf der Zeit so entwickelt hat, ist dann nicht mehr nachvollziehbar - unterm Strich aber für die Frau vo Ergebnis her auch unwichtig.
Solche Fragen gibt es hier im Forum andauernd (und auch in allen anderen Foren mit ähnlichem Themenspektrum!) - selten ist es also nicht, dass ein Mann Ende 30 dann die alte Freundin gegen eine jüngere austauscht und mit der dann innerhalb von 2 Jahren Haus und Heirat und Kind ganz fix gehen...
Du kennst deinen Freund, kannst also versuchen abzuschötzen, ober dich nur hinhält, kannst dir eine Frist setzen und dann Nägel mit Köpfen machen: wenn du dich mit 38 erst trennst, findest du kaum mehr einen Mann für Familiengründung... Als Frau zwingt dich die Biologie dazu, da eine Entscheidung zu treffen und pragmatisch zu sein und eine Beziehung zu beenden, wenn Lebensziele nicht kompatibel sind.
 
  • #30
Clevere Männer haben bei solchen Tendenzen der Partnerin nur noch konsequent Sex mit Kondom oder garnicht - ich hoffe der Freund von FS gehört dazu.
Oder man hat so wie ich eine Vasektomie.
Trotz der Vasektomie versuchte mir auch schon eine Frau ein Kind anzuhängen, da sie dies einfach nicht geglaubt hat. Jetzt ist sie AE und vom Kindsvater bekommt sie keinen Unterhalt, da dies nur ein ONS war und sie nicht seinen kompletten Namen kannte.

So kann auch eine Berechnung nicht so aufgehen wie man wünscht.