G

Gast

Gast
  • #1

Freiheit bei der Partnerwahl?

Hallo Forum!
Ich frage mich ob wir wirklich die Freiheit haben, den zu lieben den wir wollen.
Oder ist man doch irgendwie Fremdbestimmt bei der Partnerwahl? Wie wichtig ist euch die Meinung eurer Mitmenschen was die Wahl angeht? Oder lasst ihr da nicht mitreden und euch ist es egal was die Anderen denken?
W 32
Freiheit bei der Partnerwahl?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Es gibt sicherlich Faktoren die unbewusst eine Rolle spielen, aber wenn die Zuneigung groß genug ist, liegt die Entscheidung für eine Frau nur bei mir! Und bei ihr natürlich...
Mir ist es schon wichtig, dass meine Freund meine Freundin mögen, aber wenn das nicht der Fall ist, muss ich damit leben. Daran zerbricht ja auch keine Freundschaft.
Mitbestimmungsrecht scheint bei euch Frauen die beste Freundin zu haben. Die hat häufig viel Einfluss! Frauen in Gruppen haben auch ein quasi Vetorecht. Spricht man eine Frau einer Gruppe an, wird man von allen bewertet. Besteht Mann die Prüfung nicht, ist die Gruppendynamik zu stark und die angesprochene Frau hat keine Entscheidungsfreiheit, es sei denn sie ist wirklich willensstark.
Das gilt auch für den Fall, dass Mann zu gut ist. "Stutenbissigkeit" hat eine Kollegin es einmal genannt. Ich würde an deiner Stelle mal drauf achten, FS.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Nicht wirklich. Den meisten Leuten ist gerade die Meinung des Freundes- und Bekanntenkreises bezüglich des Partners sehr wichtig. Und deshalb daten zum Beispiel akademische Frauen nur selten einen Handwerker und schlanke Männer nur selten eine Übergewichtige. Oder Weiße nur selten Dunkelhäutige usw..
Die zahlreichen negativen Reaktionen des Umfeldes wären auf Dauer einfach zu anstrengend.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nein, ich lasse nicht "mitreden" und entscheide mich selbst. Wobei ich natürlich eingestehen muss, dass ich schon ganz automatisch einen Menschen auswähle, der in meinen Freundeskreis passt oder der meinen erwachsenen Kindern gefällt.

Weil ich eben nur auf die Menschen zusteure, mit denen ich wirklich etwas anfangen kann. Und das ist dann jemand, wie er mir aus meinem Umfeld heraus zusagt. w
 
G

Gast

Gast
  • #5
Was für ne komische Frage. Es ist wirklich nur dein Problem, wenn du dir in deine Partnerwahl reinreden lässt! Jeder schafft sich sein Gefängnis aus Freiheit selbst. Manche sind eber eher abängig von der Meinung ihrer Freunde und Familie und andere eben unabhängiger. Mach dir aber bitte klar, dass du diesem Mann ertragen musst - jeden Tag deines kostbaren Lebens- und nicht irgendwelche Leute und Stümper! Eine Beziehung ist kein angenehmes Los, man hat viel Stress und nicht selten Leiden, da sollte es doch sehr dir überlassen bleiben, wem du dein Herzblut schenkst!

Ich habe keine Menschen mehr, die mir irgend etwas im Leben sagen könnten. Generell habe ich mir auch noch nie großartig etwas sagen lassen. Bzw. dann wenn ich es habe, habe ich es ganz bitterlich bereut. Z.b. mit Exfreund versöhnt (wegen Mutter), danach wurde ich krankenhausreif geschlagen (hätte ich es also besser nicht getan), Beruf erlernen den meine Mutter wollte (später unglücklich gewesen, umgelernt und Lebenszeit dadurch verloren), Freundschaften beendet, weil ein Kumpel das besser fand, usw. Seitdem höre ich auf, zu sehr auf andere hören.


Hast du dich im Leben oft bevormunden lassen? Vielleicht schon als Kind und in der Schule von anderen Mitschülern? Vielleicht hilft es dir, wenn du viel stärker an deinem Selbstbewussetsein arbeitest.

Partnerwahl mag ja nicht so kritisch sein, aber stell dir vor, es geht um überlebenswichtige Entscheidungen oder deine Existenzen, die DICH BETREFFEN, da kannst du nicht der Meinung anderer vertrauen, die meinen, es viel besser zu wissen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich treffe meine Partnerwahl allein. In der Anbahnungsphase ist doch kein anderer dabei. Meine Freund und evtl. die Familie lernen ihn doch erst kennen, wenn wir uns beide einig sind, dasss es mit uns was werden könnte, d.h. wir eine konkrete Beziehungsabsicht haben.
Meine Freunde reden ohnehin nicht rein, die wissen, was Respekt ist und dass ich ein erwachsener Mensch bin. Meine Auswahlkriterien sind ohnehin sehr strikt - wer mir gefällt, wird auch von allen anderen akzeptiert.

In der Familie ist es schwieriger, aber weil ich da ohnehin etwas außerhalb stehe, ist es mir ziemlich egal, was sie sagen. Mit meinem Partner bin ich jetzt seit 5 Jahren zusammen - meine Familie kennt ihn noch nicht. Ich wohne im Norden, die Familie in der Mitte, er ganz im Süden. Die Beziehung ist mir zu wertvoll, als dass ich sie dem Familienstress aussetzen würde - wir haben ohnehin wegen der Distanz zu wenig Zeit miteinander. Dort erscheine ich als solo, obwohl sie wissen, dass es jemanden gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Theoretisch sind wir frei in der
Partnerwahl.
Praktisch unterliegen wir wohl diversen Einflüssen/Manipulativen/Vorgaben


m,37, kann selbstständig denken
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es spielen viele Faktoren eine Rolle, die Frage ist, sind wir uns derer bewusst? Wohl nicht vollständig.

Was garantiert KEINE Rolle spielt (bei mir): die Meinung von Freunden, Bekannten, Familienangehörigen, Kollegen und sonst irgendwelchen Leuten.
 
  • #10
Also wenn meine Freunde und meine Familie entschieden hätten, wäre ich längst verheiratet oder schon mehrmals liiert oder schon längst vergeben.

Was also Freunde und Familie "passend" für mich fanden, wäre für mich ein Graus bzw. eine Zweckbeziehung oder noch gerade Notlösung geworden, aber keine große Liebe, wie ich es mir immer schon ersehnte.

Denn nur die große Liebe wäre ich bereit gewesen zu heiraten oder auf Dauer zu dulden.
Unabhängig von Status, Bildung und Machtspielchen.
Ich bin grundehrlich und könnte niemals aus "Schein" oder weil es eine gute Partie ist mit einem solchen Typen eine Bindung eingehen, nie.

Ich bin Idealistin und habe es schwer in der Realität einen Partner zu finden, es laufen zuviele kaputte Typen herum und ich bin keine Seelentrösterin oder Therapeutin für jemanden, dafür ist das Leben zu kurz.

Also entweder ich verliebe mich oder nicht und wenn ich nicht total verliebt bin laß ich es bleiben, deshalb bin ich auch Dauersingle, aber mit meinem Gewissen im reinen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo FS

Also ich habe mir da noch nie reinreden lassen.. aber ich hatte auch immer Partnerinnen die im
grossen und ganzen meinem Umfeld zugesagt haben.

Allerdings hatte mein Umfeld auch sonst nie einen großen Einfluss auf mich..

m47
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS

das Unbewusste ist meine Fremdbestimmung.
Sonst gar nichts.
 
Top