G

Gast

Gast
  • #1

Frauen und Pornos

Ich, w, 42 bin Single und schaue gerne Pornos, was mich auch antörnt.
Schauen viele Single-Frauen Pornos und mögen Männer Frauen, die oft Pornos schauen?
Ich denke nicht, dass es noch ein Tabu-Thema ist.
Bin gespannt.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Pornos sind etwas für Menschen ohne eigenes 'Kopfkino', die wenig kreativ sind und 'Vorlagen' brauchen, um etwas zu empfinden.

Wenn mich etwas abtörnt, dann garantiert Pornos.
Sollte ich merken, dass Mann solche Vorlagen braucht, will ich ihn als Partner nicht.

(w) seit über 10 Jahren in Beziehung und ohne jegliche Langeweile im Sexualleben
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich mag Frauen, die Pornos (gerne) schauen.

Was ich nicht mag, sind Frauen, die behaupten, Pornos seien "Vorlagen, um etwas zu empfinden". Was ist denn bitte das "eigene Kopfkino" anderes als ein Porno? In beiden Fällen sehe ich Sex zwischen zwei oder mehreren Menschen.

Der Unterschied ist nur der: ich sehe mich nur sehr ungern selbst beim Sex.

m, 34
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich mache das auch.

w/29
 
G

Gast

Gast
  • #5
Es ist für mich (m) weniger von Bedeutung.

Ich mag lockere Frauen, sprich, sie sollte kein Problem mit Pornos haben, aber ob sie selber welche schaut oder nicht ist mir gleichgültig. Ich kenne übrigens genug Frauen, die gar keinen Hehl daraus machen, dass sie sich die Zeit öfter mal mit ihrem kleinen Helfer (und auch Pornos) vertreiben.

So what? Wir leben nicht im Mittelalter. Wichtig ist mir einfach nur ein adäquater Umgang damit. Ich verteufel das nicht, noch schaue ich jeden Tag solche Clips. Aber es kommt vor. Mal lange gar nicht, mal häufiger.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich (w/38) lebe seit drei Jahren mit meinem Partner zusammen. Wir haben nicht annähernd so oft Sex wie ich es mir wünschen würde. Also bleibt mir gar nichts anderes übrig als meine sexuelle Befriedigung selbst in die Hand zu nehmen. Manchmal sehe ich mir Pornos dazu an. Ich habe versucht, offen mit meinem Partner darüber zu reden, doch mein Partner (sonst aufgeschlossen und kommunikativ) will nichts darüber wissen. Dabei weiß ich, dass er selbst regelmäßig Pornos konsumiert, aber halt allein für sich und eher heimlich.
Nein, ich glaube nicht, dass es bei Männern gut ankommt. Ich glaube, es verunsichert sie. Das, was im Allgemeinen in Pornos dargestellt wird, entspricht keinesfalls der Sexualität im realen Leben. Es wird dem Zuschauer ein völlig falsches Bild vermittelt. Die wenigsten Männer werden das tatsächlich leisten können, was im Film zusammengeschnitten wird. Könnte mir vorstellen, dass sich viele Männer das nicht vor Augen halten und bei einem Vergleich mit sich selbst dann natürlich schlechter abschneiden als der Pornostar.
Tabu würde ich nicht unbedingt sagen, aber insgeheim will es wahrscheinlich kein Mann besonders gern. Zumindest innerhalb einer Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Sexualität hat für mich ihren Platz zwischen zwei Menschen, die einander lieben. Nur dort gehört sie hin und nur dort ist sie erfüllend und bereichert das Leben der beiden Liebenden.

Die Art Sexualität, die in Pornos dargestellt wird, hat mit verantwortungsvoll gelebter, liebender Sexualität nichts zu tun. Sie wirkt destruktiv, degradiert Menschen zu beliebig austauschbaren Objekten und nimmt allen - Akteuren wie Konsumenten - ihre Würde. Ein Mann, der Pornos konsumiert, wäre für mich nicht interessant und käme als Partner nie in Frage. Ich könnte vor ihm ebenso keinen Respekt mehr haben, wie vor einer Frau, die entsprechende "Filmchen" ansieht.

Es stimmt wohl, dass Pornos heutzutage kein Tabu mehr sind - leider. Wären sie es, wäre unsere Gesellschaft eine bessere.

w31 (seit 13 Jahren in einer auch sexuell erfüllenden Beziehung)
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich (w) schaue auch Pornos. Meine bisherigen Freunde behaupteten alle, das nicht zu tun, hatten aber auch kein Problem mit meinem Pornokonsum.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Anfangs war es reine Neugier, wie Sexualität im Internet dargestellt wird, um mir ein Urteil erlauben zu können.
Heute schaue ich sehr, sehr selten und unregelmäßig bewusst zur Stimulation einen Porno an. Dann aber nur einen ästhetischen, kunstvoll inszenierten auf einschlägigen Portalen.
Der Rest ist ja reine Gewalt. Unverständlich, wie man von so etwas angetörnt sein kann. Ich hoffe, es kommt noch eine Zeit, in der Ästhetik Standard und der Rest verboten wird.

Vermutlich werde ich in einer Beziehung keine mehr anschauen, so lange ich sexuell gesättigt bin.
Die Vorstellung, mit dem Partner gemeinsam Pornos anzuschauen und sich über Vorlieben auszutauschen, schließe ich nicht aus. Zur gemeinsamen Stimulation eher nicht. Es käme mir armselig vor, sich extern aufzugeilen, damit ein bisschen Leidenschaft in der Beziehung aufkommt.
Viel spannender finde ich es, wenn er sich traut, seine Fantasien von sich aus einzubringen und offen für meine ist. So erlebt man die unvergessenen, rauschenden Sinnesfeste... ;)

w, ü30
 
G

Gast

Gast
  • #10
Mich machen Pornos nicht an , eher das Gegenteil. Ich kann den schlechten Plot und das schlechte Schauspiel nicht ignorieren , lese lieber erotische Geschichten.
Die moralische Veruteilung die hier teils geäußert wird, ist echt daneben.
W, 33
 
G

Gast

Gast
  • #11
Zu #6: ich hab´ nur würdevollen Sex. Mal ernst - nein, es stört mich nicht, wenn die meine in ihrem Leben mehr Pornos gesehen hat als ich. Ich selbst habe da nicht so großen Bedarf, liegt vielleicht auch daran, dass wenig gibt, was mir zusagt - keine Ahnung. Aber wenn es doch gefällt - warum nicht? (Ich gehe mal einfach von legalen Filmen aus).
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich, w, Mitte 40, schaue ab und an Pornos und lese auch erotische Literatur. Zuerst war es einmal aus Neugierde, teilweise interessiert es mich einfach, was es so alles gibt ... ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich liebe Pornos! Ich bin Single, w35 und hab beim schauen richtig spass! Warum soll ich mir das entgehen lassen?
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich würde mal behaupten, dass jeder Mann schon Pornos geguckt hat. Vor allem die jüngeren, die auch mit dem PC umgehen können.

Es gibt Männer, denen es stört, wenn die Frau einen Porno schaut? Das wünscht sich doch fast jeder, dass die Frau nicht meckert, wenn mal ein Info-Filmchen läuft. ;)
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mich nervt es oft, weil ich sehe, dass es anatomisch überhaupt nicht möglich ist, dass sie einen echten Orgasmus vor sich hinstöhnt, nur weil sie sich 5x über den Bauch gestreichelt hat.

Dummkopf-Männer könnten glauben, dass es wirklich in der Weise funktioniert.

Aber manchmal gucke auch ich gerne zu ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hallo,

ich W(33) schaue regelmäßig Pornos, habe ein ganz normales Leben, akademische Laufbahn,Arbeit, Kinder,Hobbys und einen Partner mit dem ich ein sehr, sehr erfüllendes Sexualleben habe.

1. Porno ist nicht gleich Porno - da giebt es von A bis Z alle möglichen Spielarten
2. Mein Partner und ich schauen auch mal zusammen einen Porno
3. Trotzdem mein Partner und ich häufig Sex haben (ca.5 mal die Woche) befriedige ich mich selbst,
dazu schaue ich auch mal einen Porno, da es durchaus Praktiken gibt die ich sehr reizvoll und
erregend finde - aber nicht ausprobieren will.
4. Ich hatte bisher nicht den Eindruck das meine Phantasie (Kopfkino) darunter gelitten hat.

Jedem das seine!
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich, w, mag Pornos überhaupt nicht, weil sie eine falsche Welt darstellen. Wie Frauen in diesen Filmen reagieren, ist unreal für mich. Knöpfchen hier und da und sie ist auf 180 und stöhnt laut. Der Mann rubbelt ein bisschen rum (aua) und dann ist nur noch er dran. Langweilig und abstossend. Filme, die mich ansprechen könnten, müssten wohl erst noch erfunden werden.

Wenn ich einen Partner habe, findet alles erotische mit ihm statt, auch in meinem Kopf. Also auch wen ich mal allein mit mir bin, sehe ich immer nur meinen Partner, der mich erregt. Wäre das anders, würde ich mir Gedanken machen.

Mein Ex Partner hatte neben dem fast täglichen Sex mit mir noch bis zu 5 Mal am Tag Handarbeit mit Pornos (nein, den Trieb fand ich nicht normal und es war auch nicht möglich da nur im Ansatz mitzuhalten).

Dass er die für sich genutzt hat, hat mich nicht gestört, aber es hätte mich gestört, wenn er gewollt hätte, dass wir uns diese zu zweit anschauen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich habe noch nie einen Porno gesehen, sondern nur einige Reportagen, die sich mit der Produktion solcher Machwerke beschäftigten. In diesen Beiträgen wurden auch Ausschnitte aus Pornofilmen gezeigt. Obwohl es sich hier laut Erläuterung um die ganz normale Mainstreamvariante handelte, war das Gezeigte derart aintellektuell, primitiv und frauenverachtend, dass ich mich wirklich Frage, worin der Reiz solcher Konstrukte liegen soll - insbesondere für Frauen.

Ich fand es einfach nur ekelhaft. Ausserdem waren die Männer alle unattraktiv.

Ästhetisch choreographierte und perfekt ausgeleuchtete Szenen körperlicher Intimität in einem Spielfilm können meiner Meinung nach dagegen durchaus ansprechend sein.

Zwei Menschen beim stupiden Kopulieren bar jedweder Romantik - und dann auch noch mit frauenverachtender Konnotation - zu beobachten, ist für mich ungefähr so sexy wie die Beobachtung von zwei einschlägig Beschäftigten Schafen auf der grünen Wiese.

Männer, die so etwas anregend finden, wären keine tauglichen Partner für mich, da unser Sinn für Ästhetik nicht kompatibel ist.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Die handfesten Aspekte der Liebe sind real schon deutlich aufregender, als jede bildhafte Beschreibung. Soweit ich damit Erfahrung habe, ist jeder Ferkelfilm nach fünf Minuten uninteressant und man schaut eher auf die heissen Lippen und den bebenden Busen, den man in Griffweite hat.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich habe noch nie einen Porno gesehen, sondern nur einige Reportagen, die sich mit der Produktion solcher Machwerke beschäftigten.

Das nennt man gefährliches Halbwissen. Du kennst die ganze Bandbreite von Pornos überhaupt nicht, hast ein, zwei Dokus über deren Produktion gesehen, die vermutlich auch noch politisch motiviert waren, und hast dir nun ein abschließendes Urteil gebildet. Aber bitteschön, bete weiter die Dogmen der Altfeministinnen aus den 70ern nach. Kaum ein Mensch, weder Mann noch Frau, glaubt noch daran, dass sie irgendetwas mit der Realität zu tun haben.

Pornos gibt es in unzähligen Varianten, es gibt Amateurproduktionen, semiprofessionelle, professionelle, private Aufnahmen. Es gibt alle Spielarten der Sexualität, manche gewiss frauenverachtend, einige wenige andere männerverachtend, wieder andere keines von beiden.
Manche sind geschmacklos und ekelhaft, manche sind total erotisch und anregend. Bei manchen Produktionen werden die Akteure ausgebeutet und gedemütigt, bei anderen nicht, manche stellen ihre privaten Drehs sogar kostenlos ins Netz, einfach aus dem Willen heraus, sich selbst zu zeigen ("Co-eo ergo sum" wie der Lateiner sagt ;-) )

Diese Woche ist übrigens ein interessanter Artikel über Pornografie im Spiegel. Der in der Vergangenheit oft postulierte Zusammenhang zwischen der Pornografisierung der Gesellschaft und ihrer Gewalttätigkeit Frauen gegenüber (z.B. Vergewaltigung) dürfte inzwischen als widerlegt gelten. Zu kaum einer Zeit und in kaum einem Land war es als Frau so unwahrscheinlich, sexuelle Gewalt erfahren zu müssen, wie heute in Deutschland. Und das obwohl wir absolute Weltmeister im Pornokonsum sind. Wir tun also gut daran, Pornografie nicht zu verteufeln. Meiner Meinung nach ist sie nicht schädlich sondern wichtig für unsere Gesellschaft. Außerdem macht sie Spaß (mir zumindest) und es wurde bei uns in den letzten Jahren schon zuviel verboten/eingeschränkt was Spaß macht.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich (w39) bin seit einem Jahr solo, hatte in der Zeit leider auch keinen Sex. Ich schaue mir bei "Bedarf" gern Porno-Clips im www an, auch härtere Sachen. Sie dienen halt einem bestimmten Zweck und fertig.

Falls ich wieder jemanden näher kennen lernen sollte, ist der Bedarf an solchen Vorlagen evt. nicht mehr nötig. Würde mir Pornos aber auch zusammen mit dem Partner anschauen, wenn er Spaß dran hat.

Ich finde nichts dabei, Pornos zu konsumieren. Man sollte nur nicht davon abstumpfen und gar nicht mehr "ohne" Sex haben können oder live ständig Porno-Akrobatik verlangen oder geben müssen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Mainstream-Pornos langweilen und verärgern mich, weil die Frau da nur ein Gegenstand mit Körperöffnungen ist und das öde Stellungswechsel-Gerammel mich null anmacht.
Es gibt ja Pornos speziell von Frauen für Frauen-die würde ich mir schon lieber ansehen! Also nicht nur Männerfantasien. Sagenhaft wäre mal ein GUT dargestellter Cunnilingus-also nicht nur das kurze Rumgeschlabber, das im Standardporno die Darstellerin nach 2 Sec.wild stöhnen lässt, zwei Männer, die eine Frau WIRKLICH verwöhnen, anstatt sich nur beide an ihr abzureagieren etc;-)
Allerdings tickt ja jede/r anders, und wenn eine Frau auf harten Sex oder eine devote Pose steht, kann sie auch daran Gefallen finden, einen Durchschnittsporno anzusehen?
Die Pornos der Frauen dürften aber eher Arztserien sein-wo es fern jeder Realität in Kliniken ständig um Liebe und Empathie geht und pausenlos tiefschürfende,emotionale Gespräche geführt werden:))
Ist eben auch eine Übertreibung;-)
w/46
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ja, natürlich schaue ich auch Pornos, aber nicht die Standardfilme, die man beim ersten Gedanken im Kopf hat. Mit wenig Phantasie hat das gar nichts zu tun, eher im Gegenteil. Man baut seine Phantasie in enorme Spannbreiten aus. In den Medien wird einfach nur ein billiges, dummes Abbild der Pornowelt gezeigt. Dabei gibt es doch für so jeden Fetisch und jede Vorliebe heute eine eigene Sparte. Selbst für Leute, die es ganz soft mögen. Ich bevorzuge dagegen aufwendig produzierte Filme oder Animationen zu bestimmten Thematiken oder mit Hintergrundgeschichte. Amateurfilme aus dem Internet sind jetzt auch nicht meins.
w32
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich mag die Amateur Schiene, ohne Rahmenhandlung und synchronisiertes Gestöne, wie früher in der Videothek zu haben war.

Pärchen beim Sex einfach so, wie sie es gerne tun, das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zu Hochglanzproduktionen. Keine Models, kein Kamerateam, aber dafür authentisch, natürlich eben.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ja klar warum auch nicht? :)

Wie schon geschrieben wurde es gibt zahlreiche Pornos von soft bis hard...Jeder wird fündig. Ich schaue mir auch Pornos mit meinem Ehepartner ab und zu an..

Oder auch wenn ich lust habe alleine finde ich völlig normal


w.33
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich schaue auch Pornos und das auch immer mal wieder gern.
Find ich auch nicht schlimm. Was ich dann aber doch schlimm finde sind diese Hentai-Manga Pornos.
Nichts gegen diesen Comic-Style, der ist schon gut gemacht, aber manche von diesen Dingern zeigen brutale Seiten und ich finde das grenzt auch an Vergewaltigung was da gezeigt wird. Mich wundert nur, dass das erlaubt ist. Ich schalte da jedenfalls ab.
w,40
 
G

Gast

Gast
  • #27
Die meisten Pornos sind stinklangweilig, es fehlt eine nachvollziehbare Rahmenhandlung. Und wenn dann in manchen Pornos gesprochen wird, machen es die grenzdebilen Dialoge eher noch schlimmer und dann diese "Musik", die da meist eingespielt wird, geht gar nicht...

Hier könnten tolle, hoch-erotische Filme produziert werden, bei denen dann auch explizite Hardcoreszenen mit ansehnlichen Darstellerinnen und gut bestückten Herren hervorragend passen würden.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Die meisten Pornos sind stinklangweilig, es fehlt eine nachvollziehbare Rahmenhandlung. Und wenn dann in manchen Pornos gesprochen wird, machen es die grenzdebilen Dialoge eher noch schlimmer und dann diese "Musik", die da meist eingespielt wird, geht gar nicht...

Dann siehst du einfach nur die falschen Pornos.

Also mal abgesehen von der Rahmenhandlung (Hä, wozu Rahmenhandlung? Das ist Porno, kein Melodram! Sobald ein Porno sowas wie eine Handlung hat, schalt ich aus, das nervt doch nur. Für so etwas gibt es "echte" Filme im Fernsehen oder Kino), kann ich das schon nachvollziehen. Gerade so 80er/90er-Jahre-Produktionen (Gina Wild und Co) hatten oft einen grauenhaft schlechten Stil. Die Musik ist mies und stört nur, die Dialoge sind dümmlich. Sie sollen einen wohl anturnen, aber einen halbwegs intelligenten Menschen turnt das eher ab.
Wenn man aber mal so im Netz schaut, dann gibt es da massenweise andere Sachen, ohne so dumme Sachen. Nur das mit der Handlung...das ist schon ein etwas exotischer Wunsch, den du da hast.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich w,34, schaue gerne Pornos, die meiner Vorliebe entsprechen. Männer, denen ich diese Vorliebe offenbare, sind begeistert. Scheinbar gibt es selten Frauen, die dazu stehen oder sich auch noch gerne darüber unterhalten.

Mir gefallen aber, wie gesagt nur bestimmte. Die meisten finde ich nicht gut und finde, dass sie ein völlig schiefes Bild der Sexualität transportieren. Die jüngere Generation, die damit aufwächst und schon viel mehr doofe Pornos gesehen bevor sie eigene erotische Erfahrungen hat, tut mir echt leid.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich schaue gerne Pornos, mein Mann auch. Die Qualität der Pornos ist heute sehr gut, wenn es sich z.B.um Amatuer Pornos handelt.Wir probieren neue Stellungen aus, die wir gesehen haben. Natürlich benutze ich sie auch zur Masturbation, ebenso wie mein Mann. Warum auch nicht. Wir sind beide sexuell sehr aktiv, wir mögen es, haben unseren sexuellen Horizont durch Pornos sehr erweitert.
 
Top