Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #121
Mich würde von der Threaderöffnerin was ganz Anderes brennend interessieren.

1) bezogen auf oben:

"#12 28.01.2011, 15:33:
An #8
Wie merkst du als "reifer, sinnlicher" Mann, dass sie soviele Sexualpartner hatte? Würde mich mal interessieren."

Wieso interessiert Dich das? Du hattest viele und willst es verbergen, verschleiern, bagatellisieren, kleinreden? Was versprichst Du Dir davon? Du hast, so schreibst Du später, viele Vergleichsmöglichkeiten. Das wird Dein neuer Partner früher oder später spüren und seine Schlüsse daraus ziehen. Selbst dann, wenn Du es anfangs verbergen konntest (was nicht sehr wahrscheinlich ist). Folge? Siehe Beiträge oben...

2) bezogen auf oben:
"#13 28.01.2011, 15:46:
@#8: Was machst Du, wenn einer Frau begegnest, von der Du sagst "Die eine oder keine" und dann stellt sich heraus, dass sie schon 6 oder 7 Sexualpartner vor dir hatte? ;)"

Bezieht sich das auf Deine Situation? Nun, Dein Partner wird vermutlich neu nachzudenken beginnen. Wenn es so ist, wie Du beschrieben hast und hier imho zutreffend analysiert wurde, dann hattest Du ziemlich oft "Sex ohne Gefühl" - aus "Juckreiz," zum Testen, einfach mal so. Ich kenne wenige Männer, die daraus positive Schlüsse ziehen werden für Deine Eignung als Lebenspartnerin.

In jedem Fall aber: ohne Ehrlichkeit von Dir (Du meintest was Gegenteiliges in einem Folgebeitrag!) geht gar nichts, außer Du freust Dich schon jetzt auf ein späteres Fiasko, welcher Gestalt am Ende auch immer. Ist die promiske Phase denn nachvollziehbar abgeschlossene Vergangenheit? Wenn ja, gut. Wenn (ehrlich!) nein: bekenne Dich dazu und zu den Konsequenzen.

Ansonsten ist #118 bedenkenswert.

m/43
 
G

Gast

  • #122
Promiskuität...
... ein alter Hut, oder nicht?
Männer hui,Frauen pfui?
Nicht mehr, wie man(n) hier nachlesen kann.

Totzdem käme für mich eine Frau mit insgesamt zehn (oder gar mehr) Sexualpartnern in ihrer Vergangenheit allenfalls für ein Abenteuer in Frage. Druff und wech, sozusagen. (Obwohl ich dann lieber gleich zu einer Nutte ginge, das ist wenigstens frei von Komplikationen)

Niemals für mehr, und für eine Ehe schon gar nicht. Prognostisch einfach zu dubios, denn sie muss wohl fähig sein, Sex und Gefühl "sauber" (???) voneinander zu trennen.

Wer's mag
-> ich nicht!

m/55
 
G

Gast

  • #123
@#1,#2 Frederika
Also gut:
PROMISKUITÄT
Hat sie Sex ohne Gefühle?
Klar, wieso sollte das den Männern vorbehalten sein? Wir sind emanzipierte Frauen, keine Mütterchen am Landhausherd - denen die Männer dann fremdgehen...

ONS,
wenn es sich so ergibt, klar. hatte zum teil genialen sex bei ons. und wenn der kerl attraktiv ist, ist es doch schön, wenn man ihn dahin bringt, dass er einen mit seinem schwanz verwöhnt. es gibt so schöne schwänze - bin froh über (fast) jeden, den ich in die hand nehmen durfte.

Affären,
eher nicht und wenn, dann hat es sich halt so ergeben

Sex als Freizeitgestaltung?
dummes Zeug - die schönste Nebensache der Welt, mehr nicht (meistens)

Wie promisk ist sie?
sind 40-50 Männer in ebenso vielen Lebensjahren promisk? Das ist ja ein Witz -dann sind mindestens 25% aller Frauen promisk. Das ist ja gerade mal einer pro Jahr!

Ist Intimität noch etwas besonders für sie?
Tja, mit einem besonderen Mann immer, wenn wirklich alles stimmt

Oder hat sie Sex immer im Rahmen von Partnerschaften?
Nein,wieso das denn?

BEZIEHUNGSFÄHIGKEIT
Hat sie treue, langjährige Beziehungen gehabt oder immer nur Kurzbeziehungen?
19 Jahre Ehe, davon 12 absolut treu.Habe danach an meiner Untreue wegen meinem damaligen Mann manchmal gelitten; bereue es aber nicht. Waren ja nur ONS (bis ich die mLiebe meines Lebens kennenlernte)

Hat sie mal mit einem Partner zusammengelebt? War sie treu?
Natürlich, siehe oben

EX-PARTNER
Wie groß ist die Gefahr, frühere Sexualpartner kennenzulernen?
Habe mit einigen aus meiner wilden Zeit freundschaftlichen Kontakt bis heute. Wäre kleinliche Eifersucht, wenn mein Partner damit Eifersucht reagieren würde. Dann wäre er einfach nur unsicher, was mich zum Nachdenken bringen würde

Hat sie im Freundeskreis herumgehurt? Wanderpokal oder Dorfmatratze?
Was soll das? Bist Du neidisch auf mein erfülltes Liebesleben, hättest es auch gerne?

Hält sie Kontakt zu früheren Sexualpartnern?
Siehe oben, ja, zu einigen wenigen

EIGENE ANZAHL
Es muss einfach kompatibel sein. Sicherlich passt eine promiske Dame eher zu einem Herren mit ähnlicher Einstellung und umgekehrt werden sich Männer mit wenigen Sexkontakten eher eine anständige Dame mit ebenfalls wenigen Kontaken wünschen. Das ist ganz vorurteilslos einfach ganz ähnlich wie bei fast allen anderen Attributen der Kompatibilität.

Mein Partner hatte früher auch seine Affären. O.k., hatte auch maleinen Anflug von Eifersucht, was ermit denen so gemacht hat. Ist aber längst vorbei. Warum soll ich mich daran stören?

Und - bin ich jetzt als Frau beschädigt in den AUgen der Männer? Was seid ihr Kerle doch für Spießer mit Doppelmoral!

w/46
 
G

Gast

  • #124
@17:

Du schreibst:

[Mod.= gelöscht! Überlänge! Es ist nicht nötig aus vorherigen Beiträgen ganze Absätze zu wiederholen.Antworten Sie doch einfach auf die Nr.]
 
G

Gast

  • #125
@#131

Gähhhnnn, ja du hast es im Kern in deinem Beitrag richtig erkannt: Gleich und gleich gesellt sich gern. Hoffe du bekommst dann auch dein entsprechendes männliches Pendant in sexueller Hinsicht ab.

Ansonsten kann ich nur sagen: Männer sind keine Spießer mit Doppelmoral, sondern du bist einfach nur eine Schlampe und würdest von den meisten Männern und Frauen auch als solche wahrgenommen werden.

Tue doch dir und dem Forum einen Gefallen und erkläre deine promiske Lebensweise nicht als den gesellschaftlichen Normalzustand, und verstecke das dann auch bitte nicht noch hinter der sog. Emanzipation.

Genauso wenig wie Frauen wahrscheinlich auf männliche Casanovas als Partnermaterial stehen, stehen halt Männer auf durchgenudelte Frauen wie dich.
 
G

Gast

  • #126
Ein paar Anmerkungen an #14 und #17:

FS: Das mit dem Ekel vor einer Frau die Sex ohne Liebe gehabt haben muss, ist doch nur vorgeschoben.
=> Ware es zu viele, dann kommt der Moment,wo man sich (a) im Bett verglichen fühlt (nicht schön) und (b) wenn die Frau einen Orgasmus hat, daran denkt, bei wie vielen sie sich schon so hat fallen lassen (auch nicht schön - was wird man dann wohl über sie denken?)

FS: Und übrigens beginnt jede Beziehung mit einem ONS, denn das bleibt es, wenn ich dabei etwas an demjenigen entdeckt habe, was gar nicht paßt und das kann man ja vorher nicht wissen.
=> Absurd. Das glaubst Du doch selbst nicht im Ernst?

FS: Ich habe auch viele Vergleichsmöglichkeiten und die Männer, die i.d.R. als Casanovas bezeichnet werden können, sind meist wesentlich besser im Bett als die Spießer, die nur einige Frauen hatten.
=> Unglaubliche Arroganz von Dir gegenüber ehrlichen Männern. Und: Zum Vergleichen s.o.!

FS: Eine kluge Frau gibt also niemals mehr als eine Hand voll Partner zu, hier ist Ehrlichkeit, wie bei vielen anderen Dingen, völlig unangebracht.
=> "wie bei vielen anderen Dingen" - danke, das genügt eigentlich vollkommen!

FS: Seit wann müssen Männer um Sex zu haben eigentlich verliebt sein ? Das ist ja ganz was Neues ! - Wie paßt das zu den vielen Seitenspringern und dem ältesten Gewerbe der Welt ?
=> Ah ja. Dann also als Frau mit einem Callboy? Ist das dann Emanzipation? Ich hoffe nur, Du stehst wenigstens beruflich auf eigenen Füßen - Dein Partner tut mir leid. Du schreibst wie eine Professionelle.

FS: Ich hatte im alter von 19-25 zusammengezählt ca. 20 x Geschlechtsverkehr mit verschiedenen Partnern, das war meine wilde Zeit und klar war ich manchmal verliebt, manchmal ist es einfach so passiert, mal ein sekt zuviel gehabt oder so, was ist 20x geschlechtsverkehr in 6 Jahren? Nichts.
=> Nichts! Das erhellt Deine EInstellung zu Sex und Intimität. Scheint bei Dir was ziemlich Separates zu sein? Bist Du überhaupt noch zu einer echten (ehrlichen!) Beziehung fähig?

FS: Ich komme heute mit 42 auf ca. 30 Männer, in den letzten vier Jahren hatte ich allein mit 10 Männern Sex, das waren kurze ONS, wo aber angedacht war, dass mehr daraus wird.
=> Angedacht... wolltest Du warm raus aus Deiner Ehe? So klingt das. Wie viele hast DU verführt und zu Seitenspringern gemacht, die dann Deine Vorurteile wieder bestätigen, s.o.?

FS: Ich überbewerte das mit dem schnellen Sex nicht so stark, und sorry, mein jetziger Partner weiß davon nichts, den würds umhauen, und merken tut der überhaupt nichts, wie denn???!
=> Damit hast Du Dich endgültig dekouvriert. Selbst wenn Du aus der Schweiz geschrieben haben solltest... Sorry, das war's.

FS: Mir sieht man das nicht an, ich bin eine attraktive Frau, die eher anständig und souverän wirkt und trotzdem hatte ich mein Liebesleben,...
=> Du verwechselst Liebeslaben mit ausschweifendem Gelegenheitssex. Liederlich.

FS: aber klar, mich würde es auch irritieren, hättte mein partner soviele frauen schon vernascht. Tja. => Tja.
 
G

Gast

  • #127
@14/17:
"Ich überbewerte das mit dem schnellen Sex nicht so stark, und sorry, mein jetziger Partner weiß davon nichts, den würds umhauen, und merken tut der überhaupt nichts, wie denn???! Mir sieht man das nicht an, ich bin eine attraktive Frau, die eher anständig und souverän wirkt."

Woher weißt Du das? Weil DIr Männer sagen, Du seist attraktiv, nachdem Du sie mit provokantem Verhalten geködert hast? Das glaubst Du? Und doch, über die Zeit merkt man es jemandem sehr wohl an. Als "anständig und souverän" magst Du Dich nach außen geben - aber Du bist weder das eine noch das andere. Egal wie gut Du in der Selbstdarstellung bist. Und Attraktivität - bei Deinem Lebenswandel allemal - schwindet mit den Jahren. Dann bleibt nur noch Provokation und Peinlichkeit.

An die Männer hier (Du würdest von den "Kerlen" reden, stimmt's?):
Rette sich, wer kann.

w/37
 
G

Gast

  • #128
Männer müssen ganz schön viel Angst haben vor erfahrenen Frauen...

Naja, kann frau auch verstehen- solche Frauen wissen, was sie wollen, sie hatten schon tollen Sex und wenn ein neuer Partner auch nach einigem behutsamem Nachhilfeunterricht einfach nur öde bleibt, dann wissen sie, was sie nicht missen wollen und gehen.

Das macht Angst, nicht wahr? Frauen, die zu sich selbst, ihrem Körper und ihrer Sexualität stehen, mehr Erfahrung und Souveränität mitbringen als der Partner... ja, ganz schlimme Schlampen...

Mich würde ja nur sehr interessieren, wie die Herren das erkennen wollen. Die Damen (z.B. ich,49) erzählen von den "offiziellen" Beziehungen (vier oder fünf, jeweils mit intensivem Liebesleben und reichlich Gelegenheit Erfahrungen zu sammeln), geben eine heftige Knutscherei in der Schulzeit und eine Verliebtheit im Urlaub zu- und wie wollt Ihr die 10 oder 15 ONS und Affairen entdecken? Bei mir keine Chance...
 
  • #129
Wie kombinieren hier eigentlich viele sehr moralisch argumentierende Schreiber die Tatsache, daß es in der Regel die Männer sind, welche junge Frauen bedrängen?

Wann gibt es denn mal einen Mann, welcher sich überhaupt zu einem langsamen Kennenlernen die Zeit nimmt - so über mehrere Wochen? Ich hatte erst einen getroffen und ich bin vierzig. In der Regel läuft es doch so ab: man lernt sich kennen und spätestens beim dritten Treffen zieht der Mann die Frau an sich. Reagiert sie zurückhaltend heißt es "was ist los? Bist Du frigide?" oder wahlweise "sei nicht so verkampft". Läßt sie sich drauf ein ist sie nach Meinung vieler hier eine Schlampe, läßt sie sich nicht drauf ein, ist er weg.

Gibt es da noch einen klitzekleinen Platz dazwischen für euer wohlanständiges Verhalten?
 
G

Gast

  • #130
@136
Nein, Angst macht eher, dass diese Frauen fremdgehen könnten und dass sie Sex als nichts besonderes ansehen und mich ebenfalls als eine Nummer. Ich hätte auch keine Lust, wenn ich in die Stadt gehe und immer mal ein "hallo" von ihren Ex-Liebhabern hören würde. Warum sollte die Frau mehr Souverenität mitbringen, wenn sie mehr Sexualpartner hatte? Erkennen kann man es durch hören und sagen. Ebenso durch eigene Erzählungen der Frauen (ja, das tun auch welche).
 
G

Gast

  • #131
#136:

a) Täusche Dich nicht. Es sind die kleinen Dinge, die aufmerksam machen.

b) Übrigens gehöre ich nicht zu denen,die Nachhilfeunterricht brauchen, da kannst Du ganz beruhigt sein. Dennoch würde ich niemals die Nummer 47 sein wollen. Ich denke aber, es geht um mehr als um vergangenes Ausleben - es geht um Fragen der Haltung, der Ehrlichkeit, des Respekts; da spielen solche Fragen normalerweise keine Rolle.

c) Ich schätze Erfahrung durchaus bei Frauen. Nur die Zahl der ONS ist, wenn es nicht eine ersichtlich abgeschlossene Phase ist, schon von hohem prädiktiven Wert. Spielt allerdings primär dann eine Rolle, wenn esum was Ernstes geht. Sonst: why not, solange geschützt. Billiger und schöner als im Puff ist es allemal.

m/35
 
G

Gast

  • #132
Interessanter Thread.
Beschäftige mich selbst gerade mit diesen Fragen, weil sie sich aus akuterem Anlass heraus gestellt haben.Ist eien Frau, die erwiesenrmassen jederzeit zu einem professionell organisierten spontanen Seitensprung (nicht nur einfach ONS als Single) in der Lage ist (also - wiederholt - "perfekt" untreu war in ihrer jüngeren Vergangenheit),alsLebenspartnerin geeignet.

Ich denke: nein.

Scheint die Leute aber darüber hinaus ja schwer zu beschäftigen,das Thema.
Wieso eigentlich?

M.E.kommt es einfach auf Ehrlichkeit an und darauf, ob man zusammen passt. Wenn sich solche Fragen nach der Vergangenheit schon stellen, dann muss im Grunde ja schon mit Gegenwart und Zukunft irgendein Störgefühl da sein.

Ich stimme #136 zu, es gibt für einen einigermassen reifen Mann nichts Schöneres als eine selbstbewußte, erfahrene Frau. Er muss ihr aber vertrauen können.

Und es ist natürlich so, dass der "Marktwert" einer Frau mit der Zahl (und den Umständen!) der früheren Sexpartner sinkt,jedenfalls ab einer kritischen Grösse, die natürlich subjektiv ist. Es gibt da vermutlich so etwas wie ein Optimum, diesseits UND jenseits dessen die Dinge schwierig zu werden beginnen. Dabei muss man immer das "Gesamtpaket" sehen - im Einzelfall ist es schon gut möglich, dass Beliebigkeit und ernste Persönlichkeitsstörungen zu Vorsicht mahnen.

M/52
 
G

Gast

  • #133
Ehrlichkeit?

Frederika schrieb:

"@#17: Aha, liebe Fragestellerin, mal 44, mal 42. Das lässt mich wieder einmal vermuten, dass es zwischen Promiskuität und allgemein mangelnder Moral wohl doch eine Korrelation gibt. Warum nicht einfach ehrlich bleiben? ;-)"

#17 schrieb unter #14:
"Eine kluge Frau gibt also niemals mehr als eine Hand voll Partner zu, hier ist Ehrlichkeit, wie bei vielen anderen Dingen, völlig unangebracht."

Ich würde vermuten, dass fehlende Ehrlichkeit kombiniert mit einer Situation, in der sich herausstellt, dass evident gelogen wurde, auch vielen an und für sich eher toleranten Männern Anlass geben würde, eine Beziehung massiv zu hinterfragen. Denn dann weiss man imGrunde schon, was einem selbst blüht in der Zukunft - mindestens dann, wenn man über einen Zeitraum von etlichen Jahren denkt. Da ist sie dann wieder, die Frage nach der Tauglichkeit für eine Langzeitbeziehung.

So gut kann der Sex (alles andere mal aussen vor gelassen) gar nicht sein, als dass ein Mann mit Selbstachtung - der nicht gerade eine "offene Beziehung" führen will - sich darauf einlässt, bei jeder Reise darüber ins Grübeln zu kommen, ob sie in der Nacht im Hotel wohl "schwach werden" könnte (nachdem schneller Sex von ihr ja nicht "überbewertet" wird und sie Spass daran hat und sowieso vielleicht immer wieder andere Männer auf ihre Attraktivität hin "screent"). So was soll es schon gegeben haben...
 
G

Gast

  • #134
@ #17:

Du schreibst so nett:
"...in den letzten vier Jahren hatte ich allein mit 10 Männern Sex, das waren kurze ONS, wo aber angedacht war, dass mehr daraus wird. Ich überbewerte das mit dem schnellen Sex nicht so stark, und sorry, mein jetziger Partner weiß davon nichts, den würds umhauen, und merken tut der überhaupt nichts, wie denn???! Mir sieht man das nicht an, ich bin eine attraktive Frau, die eher anständig und souverän wirkt..."

Ich biete Dir eine Wette an - nein, gleich mehrere:
1. Er hat es längst gemerkt - oder ahnt es zumindest und denkt darüber nach. Sagen wird er's Dir eher nicht, weil Du ihn sonst verbal in die Ecke stellst. Schiene: wohlpathologisch eifersüchtig, hast Du ein Problemmit Dir selbst und Deiner Sexualität, oder noch schlimmer: bit Du womöglich ein Spießer?
2. Er kündigt die Beziehung mit Dir innerhalb von maximal drei Monaten auf. Wahrscheinlich nennt er andere Gründe dafür und hältst Dich weiterhin für begehrt, attraktiv, anständig und souverän wirkend.
3. Falls er Dich wirklich liebt, wirst Du ihm das Leben zur Hölle machen. Dann,Wette 3, braucht er nach der ersten Kündigung noch eine oder sogar zwei weitere, bis er sich wirklich lösen kann. Die Wette lautet: er wird es dennoch tun, und zar innerhalb maximal weiterer drei Monate.

Wenn Di die Wette annehmen willst: Ich werde Dir meine Kontaktdaten schicken und mich an die Wette halten.Um was wetten wir also?

m/44
 
G

Gast

  • #135
"Erkennen kann man es durch hören und sagen. Ebenso durch eigene Erzählungen der Frauen (ja, das tun auch welche)."

Manche haben sich auch durch ihren halben Freundeskreis durchgevögelt - zum Beispiel im Studium von 18 bis 24 oder so. Das kommt spätestens dann zutage (direkt oder indirekt, aber eben doch in aller Regel ziemlich verlässlich), wenn ein gemeinsames Treffen angesagt ist.

Das mag je nach Fall eine Weile dauern - solange sitzen sie dann eben auf einer tickenden Zeitbombe. Explosion folgt spätestens, wenn die ersten Stecher dem Partner vorgestellt werden und der "souverän" dazu grinsen soll.

So etwas habe ich selbst einmal erlebt. Der Partner hat (klugerweise) alsbald das Weite gesucht, wurde aber zum Dank für seine Treue (ihre war zweifelhaft) als eifersüchtiger Spießer verspottet.

Warnungen seiner Freunde hatte er zuvor, blind in seiner Verliebtheit, in den Wind geschlagen.

m/66
 
G

Gast

  • #136
@#14

Als Mann sage ich Dir dazu:
"Das mit dem Ekel vor einer Frau die Sex ohne Liebe gehabt haben muss, ist doch nur vorgeschoben. -"
Du irrst Dich gewaltig. Das Sperma,die Schwänze, der Schweiß von wie vielen Männern in, auf, über Dir? Wie hast Du Dich fallenlassen? Hattest Du auch einen Dreier? Haben die Herren sich nachher darüber ausgetauscht, wie gut Du warst?

Ein neuer Lebenspartner, dem das alles egalist - der wird Dich eher als Turnobjekt sehen als Deine "Spießer," die Du hier so herrlich abqualifizierst. Mit wie vielen Spießern hast Du denn im Bett schon gelitten? Das ganze Kamsutra hoch- und runtergeturnt? Solange gevöghelt, bis Du wusstest, die ziehen immer die gleiche Routine durch? Ich dachte, Du genießt Sex - hast Du denen nicht beibringen können?

Schwaches Bild ;-)

Was bleibt, ist tatsächlich Ekel.Ich wollte miteiner Frau wie Dir nicht schlafen - geschweige denn, Dich als Lebenspartnerin. Das schreckt mich wirklich ab.Dabei bin ich weder prüde noch unerfahren - und liebe guten Sex. Aber mit Dir - falls Du denn überhaupt so gut im Bett bist, wie Du denkst (kannst / willst du überhaupt wirklich auf deine partner eingehen? - wollte ich nicht einmal einen Kuss austauschen.

Ah, und Du fragst: was, wenn ich es erst später merke? Dann gehe ich lange duschen und werde nie wieder gesehen...
 
G

Gast

  • #137
@#136
"Männer müssen ganz schön viel Angst haben vor erfahrenen Frauen..."
Manche schon, aber hier ging es um ziemlich viele ONS und die Beliebigkeit (oder was noch?), die darin zum Ausdruck kommt.Das ist nicht dasselbe.

"Naja, kann frau auch verstehen- solche Frauen wissen, was sie wollen, sie hatten schon tollen Sex und wenn ein neuer Partner auch nach einigem behutsamem Nachhilfeunterricht einfach nur öde bleibt, dann wissen sie, was sie nicht missen wollen und gehen."
Auch das mag es geben. Hier geht es aber eher darum, ob man sich im Bett "verglichen" oder geliebt fühlen will.#14 scheint stolz auf ihre Vergleichsmöglichkeiten und Kategorienbildung zu sein. Wer das nicht mag (fehlt nur noch der Eintrag in ihre sicher heimlich geführte Liste, evtl. noch mit Qualitätsanmerkungen ;-)), hat deshalb nochlange keine Angst oder keine Erfahrung. Und manche Frau, die weiß, was sie will, ist routiniert und macht fast nur noch ihre zwei Lieblingsstellungen. Lange genug durchgenudelt, nur noch ohne Vorspiel. Nur noch. (Alles schon selbst erlebt:))

"Das macht Angst, nicht wahr? Frauen, die zu sich selbst, ihrem Körper und ihrer Sexualität stehen, mehr Erfahrung und Souveränität mitbringen als der Partner... ja, ganz schlimme Schlampen..." Erfahrung und Souveränität machen attraktiv, viele ONS und Beliebigkeit dagegen stoßen ab.

"Mich würde ja nur sehr interessieren, wie die Herren das erkennen wollen. ... Bei mir keine Chance... " Das ist klug von Dir, aber sei Dir nicht allzu sicher. (Mancher) Man(n) "merkt" mehr als man Frauen sagt... Ich kannte maleine,die hat sogar ihre Eskapaden fein säuberlich in einem kleinen Büchlein dokumentiert. So etwas kann nur Fluchtreflexe auslösen, wenn man(n) auf sich hält und nicht zu Eintrag Nr. 46 in einer Liste werden will, in der mit hoher Präzision die eigenen Eigenschaften festgehalten werden für die geneigte Nachwelt.
 
G

Gast

  • #138
Spießer?

Wie seid ihr denn drauf? Ein treuer Mann ist kein Spießer. Und nicht alle Spießer sind treu, oder?
Casanovas dagegen sind der Tip für's Bett? Ich willkeinen, der seinen Schwanz überall reinhängt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Und zwar egal, welche Techniken er drauf hat.

Könnte mir ja gleich einen Callboy bestellen (oder besser angeln - der macht's mit mir bestimmt auch umsonst für seinen Spaß - nur: DER kriegt mich nicht!).

Ich hate meine vier, fünf Erfahrungen und hoffe nun, dass mein Jetziger meine Liebe für das Leben sein wird. Also strikt monogam, innerhalb der Beziehung aber ist alles erlaubt was gefällt. ONS sind nur was für sehr gegenwartsfrohe Menschen, denen der Morgen danach egal ist oder die glauben, die Welt neu erfinden zu können. Was so billig nicht geht.

Und ein Casanova nur mal so zum Ausprobieren? Ne, ne, nicht mit mir.
Dafür bin ICH zu wertvoll, und will genau das bleiben.

w/28
 
G

Gast

  • #139
#14 und #17

Prinzessinnen im Bett?
Wie gut seid ihr eigentlich?
Oder macht ihr gar nichts und liegt nur da? Warum auch anstrengen, gibt genug Kerle, die mit euch in die Kiste wollen, habt ihr sie erst einmal aufgerissen.

Denkt malüber die Dauer eurer Beziehungen nach und dann über die (wahren,nicht die euch genannten) Gründe dafür nach.

m/39
 
G

Gast

  • #140
Frauen über 40 haben bestimmt unter anderem auch deswegen so große Schwierigkeiten bei der Partnersuche, eben _weil_ die Männer "doch davon ausgehen, dass sie vorher schon einiges an Sex erlebt haben" - egal wie viel die Frauen davon zugeben oder nicht.
 
G

Gast

  • #141
Ich finde Frauen mit vielen ONS (sagen wir, mehr als ein oder zwei, die halt passiert sind) schlicht abstoßend. Noch viel abstoßender fände ich es aber, wenn ich erst später davon erfahren würde. Da käme ich mir veräppelt vor. Ich würde den Respekt vor der Person "als Frau" und "als Mensch" verlieren.

Das soll keine moralische Wertung sein - es heißt nur: für MICH wäre das ganz und gar nichts, so eine Frau als Partnerin. Erst recht nicht als Lebensgefährtin.

m/46

PS. Und das Verheimlichen: gar keine gute Idee, den in den meisten Fällen kommt es irgendwann irgendwie dann doch heraus. Und dann stellt sich unwillkürtlich die Frage: was sonst noch wurde / wird mir verheimlicht? Ganz schlcht.
 
G

Gast

  • #142
Hmmmmmmmmmm, hmmmmmmmmmmmmmmmmm, tzzzzzz, tzzzzzzz.
Mindestens 25 Sexpartner in fünf Jahren, so irgendwann zwischen 17 und 24?
Danach mindestens 10 ONS in den letzten vier Jahren?
Und der Partner weiss natürlich nichts, den würde es umhauen?

Hier ein paar Szenarien, wie er es herausfinden wird - ohne zu suchen, obschon er wohl (wenn kein Trottel, wie oben geschrieben) einige Hinweise und kleine Widersprüchlichkeiten bemerkt haben wird?

a) Sagen wir, so um die 60 (bis 80) % stammt aus dem engeren Freundeskreis. Also könnte man sagen, dort ziemlich herumgevögelt. Irgendwann wird der Partner diesen Freundeskreis doch wohl kennenlernen? Und bei so 15 bis 20 könnte man ja fast einen ganzen Stadtteil markieren, wo in jedem Block einer wohnt, der die liebe Partnerin mindestens einmal gef... hat. So etwas spricht sich mehr herum, als viele Frauen glauben.

Wenn sie sicher gehen will, wird sie sich von ihrem Freundeskreis verabschieden müssen oder den weitgehendst abschotten müssen - nette Perspektive.

b) 10 ONS, davon wohl einige im beruflichen Umfeld? Vorsicht, da gibt es Männernetzwerke (gerade unter den anscheinend so geschätzten Casanovas), über die ein wenig nachzudenken vielleicht gelohnt hätte. Also auch schwierig zu verbergen.

c) Gut,sie kann hergehen und bagatellisieren: aus zehn mach zwei, aus 25 mach fünf (bis maximal sieben, das nenne ich dann meine "wilde Zeit") - das wird sie nur retten bei einem sprichwörtlichen Trottel - oder wenn es wirklich lange zurückliegende Vergangenheit ist, in welchem Fall es ja auch weniger relevant (nicht: irrelevant!) wäre.

Wenn sie aber weiter gerne flirtet, provokant ist, andere Männer reizt, vielleicht den eigenen Partner schon in der ersten Nach beglückt hat - dann wird der irgendwann nachzudenken beginnen, und schon kommt ein Teufelskreis in Gang. Teufelskreis natürlich erst und nur dann, wenn SIE es einmal ernst meint. Dann ist die Wahrscheinlichkeit nicht gering, dass sie (zu spät) aufwachen wird.

Schreibt einer, der es weiß.

m/61
 
G

Gast

  • #143
Was MICH am meisten stören würde: Untreue während der ersten Ehe. Und das wiederholt? Bis in die jüngere Vergangenheit? Mein Gott, bloss die Finger von so einer Frau lassen, das bringt nichts als Unglück. Da gibt es doch bessere Alternativen! (Nicht nur 86-jährige Tanten!)

Zur Klarstellung: einen Mann würde ich nicht anders beurteilen. Ich wollte ihn nicht als Partner. Ich würde mir insgeheim sogar die Frage stellen: ist er überhaupt gesund geblieben? Herpes, CMV, Hepatitis usw. - es muss ja nicht gleich HIV, Syphilis oder Tripper sein. Die Liste der STDs ist lang, wenn auch nicht ganz so lang ie eine Liste mit 25 oder noch mehr Sexpartnern.

w/36
 
G

Gast

  • #144
Zur Eingangsfrage zurück:

Kurz und knapp:
Wer das will, mag sehen, wie viel "Spaß" er mit ihr haben kann.
Ehe, Treue, monogame Langzeibeziehung mit ihr? Warum nicht gleich russiches Roulette spielen?
m/29
 
G

Gast

  • #145
Dazu aus einem anderen Thread zu diesem Thema:

"Nichts hasse ich mehr,als Frauen die heuchlerisch ihre Anzahl von Sexpartnern extrem stark nach unten auslegen----jeder Mann weiß,daß fast alle Frauen im mittleren Alter nicht beim ersten Sexpartner geblieben sind.Deswegen steigt sie bei mir nicht automatisch im Ansehen,eher vermute ich dann das extreme Gegenteil---und die Interessen-Kurve geht nach unten-weil es dann auf Lügen aufgebaut ist."

Viele, vielleicht sehr viele Sexpartner in der Vergangenheit ist nicht schön, kann natürlich ein Problem sein. Wenn es aber (meist stellt es sich ja doch irgendwann irgendwie heraus) mit dreister Lüge kombiniert ist (vgl.oben, Beitrag #17), dann dürfte das Ende einer Partnerschaft sehr nah sein.

Promiskuität kombiniert mit fehlender Aufrichtigkeit, das ist wie das reine Gift - das zerstört die Vertrauensbasis.

m/38
 
G

Gast

  • #146
Hier nochmal die #8

@#12
"Wie merkst du als "reifer, sinnlicher" Mann, dass sie soviele Sexualpartner hatte? Würde mich mal interessieren."

Zahlreiche kleine Warnsignale, für sich genommen (fast) bedeutungslos, die aber Störgefühle verursachen, weil inkongruent. Wenn man nicht gleich aufpasst: Üblicherweise verdichten sich diese Störsignale im Laufe der Zeit. Irgendwann will man es dann doch etwas genauer wissen - und dann kommt es eben doch heraus. Siehe unten:

@#13
"Was machst Du, wenn einer Frau begegnest, von der Du sagst "Die eine oder keine" und dann stellt sich heraus, dass sie schon 6 oder 7 Sexualpartner vor dir hatte? ;)"

Nicht ganz einfache Frage, aber auf jeden Fall neu nachdenken. Verstand einschalten. Kommen dann weitere Warnsignale und Inkongruenzen, vielleicht auch glatte Unwahrheiten (wie: 10-20% zugeben, bagatellisieren, anderes dezidiert leugnen und das Gegenteilkommt dann doch raus) zutage: Sofort Beziehung beenden. Ist reiner Selbstschutz.

Besonders dann, wenn wiederholtes Femdgehen dazu kommt in der (evtl.jüngeren) Vergangenheit.

Besser wäre dann doch Authentizität und Zum-eigenen-Verhalten-Stehen.
 
G

Gast

  • #147
Für eine verheiratete Frau finde ich persönlich das ganz viel.
Für eine unverheiratete Frau über 40 finde ich 6 - 7 Beziehungsversuche nicht viel. (zu 13)

Fragesteller, ich würde mich nicht auf das dumme Gerede von deinen sog. Freunden verlassen. Wer weiß, was die für Gründe haben, dir so etwas zu erzählen. Jeder erfindet noch einen dazu, damit er noch wichtiger ist als der Vorredner. Oder es ist einer dabei, der nicht bei deiner Freundin landen konnte. Oder ein Exfreund schürt immer noch schlechte Meinung.
 
G

Gast

  • #148
Das ist doch ein Märchen, dass Männer immer merken würden, ob eine Frau "viele" Sexualpartner hatte. Woran denn bitteschön?

Ich selbst habe in 17 Jahren aktiven Liebeslebens vier Beziehungen gehabt (1 Jahr, 2 Jahre, 1 Jahr, 5 Jahre) und es trotzdem mit einigen Affären und diversen ONS auf ca. 60 Sexualpartner gehabt. In meinen Beziehungen war ich immer treu. Die anderen Kontakte waren allesamt außerhalb meines beruflichen und privaten Umfeldes, so dass dort niemand davon weiß und ein peinliches "Aufeinandertreffen" nicht vorkommen kann. Ich wirke auch eher seriös und akademisch, würde jedoch nie über die Zahl der Sexualpartner auch nur ein einziges Wort verlieren. Niemals habe ich ein "Routineprogramm" abgespult oder einen Mann mit einem anderen verglichen, sondern immer den Augenblick (wirklich) genossen.

Woran sollte ein Mann denn gemerkt haben, dass ich soviel "Erfahrung" habe? Und warum sollte es ihn interessieren? Mich interessiert es umgekehrt doch auch nicht.
 
  • #149
@#156
...und genaus so kommen vermutlich die berühmten 6 sexualpartner zusammen:
erzählt werden lediglich die festen beziehungen, bei dir also 4 sexualpartner.
sehr lobenswert;-)
die affären und ons lässt man geflissentlich unter den tisch fallen:)

so ist jeder zufrieden:)
und wird man gefragt, was man von ons hält, so wird sich dann natürlich entrüstet:)...und untreue gibt es per se nicht:)
 
G

Gast

  • #150
Liebe #156,

bei mir sind es längst nicht so viele Partner, aber meine Affären sind auch nicht auffindbar- leben in anderen Städten, völlig anderen Lebensumständen- keinen Chance für einen neuen Partner.

Zudem habe ich mich immer in Frieden getrennt- wenn also tatsächlich durch einen absoluten Zufall ein solcher Mann an der Konzertkasse neben mir stehen würde, gäbe es ein nettes kleines Gespräch in unbefangenem Ton und jeder ginge seiner Wege. Meinem Partner würde ich irgendetwas erzählen, er würde keinerlei Verdacht schöpfen. Zudem verhalte ich mich in einer Partnerschaft völlig solide, freundlich- distanziert zu allen Bekanntschaften, ich gehe auch nie fremd- wie soll er da Verdacht schöpfen?

Wie will er den 10 oder 12 Affären aus sechs Städten auf die Spur kommen? Na, Vorschläge, die Herren?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.