G

Gast

Gast
  • #1

Frauen, die mir gefallen, wollen mich nicht und umgekehrt. Erlebt Ihr Ähnliches?

Es scheint eine Krux zu sein: Gefühle, die ich einer Frau entgegenbringe, werden nicht erwidert und umgekehrt. Es liegt aber nicht daran, dass ich mich in einer falschen "Liga" wähne. Manchmal kommt mir eine erfolgreiche Partnersuche wie ein Lottogewinn vor. Bin frustriert mittlerweile. Was denkt Ihr? 37 (männlich)
 
  • #2
Tja, so ist es. Manchmal wird man gemocht, manchmal mag man, aber noch viel seltener kommt beides gleichzeitig. Ich glaube, das geht jedem so!

Einen Partner zu finden ist wie ein Lotteriegewinn -- ja, da sind gewisse Parallelen. Ich schätze, dass man im Schnitt durchschnittlich 200-500 Menschen treffen muss, damit ein Volltreffer dabei ist -- vorausgesetzt, Alter und grober Bildungsgrad stimmen schon in der Gesamtmenge.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Mir geht es genauso. Habe Phasen, in denen ich damit gut klarkomme und es leichter nehme und dann wieder Phasen, in denen es mir mehr ausmacht. Bei anderen wiederum scheint es mit dem Partner Suchen und Finden besser zu klappen. Sind die einfach nur weniger wählerisch oder geben die sich schneller zufrieden?? Ich habe keine Ahnung.... Andererseits möchte ich nicht wissen, wie viele unglückliche Pärchen es gibt, die eine unbefriedigte Partnerschaft führen, wo mindestens einer todunglücklich ist. Dann lieber alleine sein und seine Ruhe haben und mit sich selbst glücklich sein.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Die erfolgreiche Partnersuche ist auch ein Lottogewinn, und erst recht mit 37.

Aber was gefällt Dir nicht an den Frauen, die Dich mögen?
Hast Du vielleicht zu viele Ansprüche? Wie beurteilst Du und wie schnell?
Fragen über Fragen...
Ich würde bei der Suche im Internet nicht zu sehr den Fotos vertrauen. Versuche erstmal die Damen kennenzulernen, absagen kannst Du später auch.

w/30
 
G

Gast

Gast
  • #5
Kein Beitrag ohne Beitrag von Frederika ;-)

200-500 Menschen TREFFEN - dann ist das Leben rum. Wir müssen alle damit leben dass wir nicht jedem/jeder als idealer Partner erscheinen. Der Aufbau dieser Plattform bzw. die wenigen Möglichkeiten sich persönlich darzustellen, vor allem die fehlenden Suchfunktionen hier verhindern dass man sich sucht und findet.
 
G

Gast

Gast
  • #6
#3

die frauen, die mich mögen, sind 22 und noch in der ausbildung oder 40 und haben drei kinder. ich möchte das nicht bewerten. aber die frauen, die von den rahmenbedingungen ganz gut passen würden, wollen eben nicht. meine diagnose ist, dass sie ein ideal suchen, dass mann kaum noch erfüllen kann. das bricht uns hier allen das genick. hier wird quasi eine art "erlösung" im anderen gesucht. das kann nicht funktionieren. mehr realismus wäre angebracht.

der fs
 
  • #7
@#4: Nicht DATES, sondern BEGEGNUNGEN oder AUSWAHL.

Wenn man das ganze online macht, kann man natürlich schon sehr viele Kandidaten aufgrund anderer Merkmale aussportieren und geeignete Dates selektieren. Um Gottes Willen, ich will hier keine Hundertschaften an Männern daten... ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #8
ja, mir ging es das ganze Leben lang NUR so!
Aber was die "Erlösung" angeht, so glaube ich, dass gegenseitiges Gefallen, beidseitig gleich fliegende Schmetterlinge und später ähnlich tief empfundene Liebe erlösen kann!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ja das ist ein komischer Effekt.
Mein Resümee: Mit 18 hätte ich einen Großteil der Frauen gemocht, aber quasi keine wollte etwas mit mir zu tun haben (?). Ich war allen nicht gut genug und nur die vorlauten Idioten wurden umschwärmt.
Mit Ende 30 werde ich zunehmend wählerischer und arroganter, so das der damalige Großteil - teils schon verlebt (!) - ohne Augenzwinkern abserviert wird.
Heute fühle ich mich als vermögender Single "sauwohl" und bin mir manchmal gar nicht mehr sicher, ob ich überhaupt noch eine "Zicke" oder "Rudis Resterampe" neben mir akzeptieren möchte. Dann mache ich es doch lieber wie mein Nachbar, der sich ein rassiges Souvenir aus Brasilien mitgebracht hat und ihr die Wohnung samt gemeinsames Kind in D bezahlt.
That's life.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Naja. Ich (w, 38) bin pausenlos enttäuscht worden. Daher werte ich schon unbewusst ganz anders. Ein Mann, der so ähnlich aussieht, wie der Miesling vom letzten Mal, kommt dann eben nicht mehr in Betracht. Oder einer, der so heißt. Das sind dann Trigger und es spult der Film von damals wieder ab.
Zwar kommen bei mir Angebote, aber es springt nichts über, gibt nichts in dem Gesicht, was mich anzieht. Oder z.B beim beim Sport kommen Angebote von Muscletypen, die in jedem Satz "Ey, Alter" sagen. Na, danke schön!
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Liebe eine Himmelsmacht ist. Leider dauert es bloss 1000 Jahre, bis man sie findet. Und, mal ehrlich, so richtig freudig sucht ja keiner mehr, wenn er/sie Nieten gezogen hat. Und die, die man gern hat, lieben eine andere/anderen.
Patentrezept kann ich auch nicht geben, außer vielleicht irgendwann zu sagen: "Dann eben nicht! Dann mache ich jetzt, was ich will und das Beste daraus!"
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es ist sicherlich zuwenig NUR auf Onlinebörsen zu suchen und das vor allem verkrampft. Das wurde in einem Beitrag vor 2 Tagen schon ausgiebigst diskutiert. Ich finde, das es vielleicht funktionieren kann, wenn alle Faktoren zusammentreffen. Man bedenke nur, wie hätten sich unsere Großmütter / Großväter bzw. Eltern kennengelernt OHNE Internetportale usw. Ich gebe zu, in einem Alter um die 40 ist es einfacher im Internet zu suchen, als sich einen Zettel auf die Brust zu heften - ICH BIN NOCH ZU HABEN. Ich glaube aber - und das ist hier schon vielfach erwähnt worden - man erwartet ganz einfach zuviel - man erwartet den ganz grossen URKNALL den es nicht gibt - daher funktioniert es in den meisten Fällen auch nicht.

m53
 
  • #12
Na klasse, hab im Lotto gewonnen....

Na ja, ganz so schlimm isses dann doch nicht. Ich hab 10 Dates (und ungefähr 100 Mailkontakte) dafür gebraucht.

Bei den 10 DAtes davor wars 4x gegenseitig das zwar feiner Mensch aber wohl nix sein wird, 3x wollte ich nicht, zweimal die Frau,

Das ist also völlig normal dass es in der Mehrzahl keine Gegenseitige Anziehung gibt. Und das hat nix mit den Ansprüchen zu tun, wenn die richtige kommt ist das eh alles Makulatur.

So ist das Leben eben.
 
G

Gast

Gast
  • #13
@ 5: Das, was du den Frauen vorwirfst gilt doch umgekehrt für Männer genauso, es nutzt also nichts, den Frauen den Schwarzen Peter zuzuschieben und darüber zu jammern, dass sie zu anspruchsvoll sind. Bei den meisten Frauen schrillen die Alarmglocken, wenn sie merken, der Mann ist ein Lamentierer. Solche Männer sind nicht unbedingt beliebt. Wenn du wirklich wissen willst, warum du bei einer bestimmten Frau nicht ankommst, dann nimm ihre Signale war, denk darüber nach, sprich vielleicht mit ihr, und finde heraus, woran es gelegen haben könnte, Aber mach bitte nicht den Fehler, pauschal zu unterstellen "Sie ist eben zu anspruchsvoll". Das zeigt einfach, dass du dich nicht im Geringsten mit der Persönlichkeit deines Gegenübers auseinander gesetzt hast.
 
  • #14
Ja, das beschreibt auch meine Situation in den letzten Jahren ziemlich treffend. Inzwischen bin ich der Meinung, daß es schon DEN einen Mann gibt, aber er lebte vor 500 Jahren auf einem anderen Kontinent.

:eek:)
 
G

Gast

Gast
  • #15
Zu @13: Genau. Alexander von Humbolt ist leider schon lange tot!
 
G

Gast

Gast
  • #16
....und ganz besonders schwer ist es im Netz jemanden zu suchen und zu finden. Weil wir uns hier schon gleich zu Anfang mit unseren vorher zum Teil streng festgelegten Suchkriterien gegenseitig das Finden und damit das Leben schwer machen.
Zahlreiche andere Threads beweisen es. Beispiele: Das Thema Alter, da wird eingegrenzt, da werden Wunschvorstellungen angepeilt, die jeder Realität entbehren. Oder die Nummer mit der Figur, normal wird oft schon ausgeschlossen oder Männer unter 1,80m werden verschmäht usw., usf.. Man könnte die Liste ewig fortführen.

Kommt es doch zu einer Begegnung und vielleicht auch Beziehung wird schon nach der ersten Verliebtheit wieder aufgegeben, werden kleine Fehler oder Unzulänglichkeiten des Partners aufgebauscht, werden die "falschen" bzw. anderen Lebensgewohnheiten zum alles ausschließenden Kriterium.
Mit ein bisschen mehr Nachsicht, mit ein bisschen mehr Lockerheit und Kompromissbereitschaft und mit mehr (Risiko) Bereitschaft, in dem man sich voll und ganz auf den anderen einlässt, würde es mit Sicherheit viel öfter klappen.
w,54
 
  • #17
@FS: Das nennt man "Beuteschemainkompatibilität"
 
G

Gast

Gast
  • #18
ich kann nur sagen dass es es irgendwo einen menschen gibt, der die welt auch mit deinen augen sieht. auf das kommt es doch im enddefekt an.
 
  • #19
@16

Das kann man ändern, wie? Garnicht, es sei denn man verleugnet sich selbst!?
Oder leidest Du nicht auch unter dem selben Symptom? ;)

@FS
Ich kenne das auch! Es wollen mich immer die Falschen! Und umgekehrt und das obwohl mich die richtigen noch nicht mal schlecht finden, nur nicht richtig... ach wat ein Drama!
 
G

Gast

Gast
  • #20
Lieber FS,

mein Leben war in dieser Hinsicht bislang noch trauriger als deins: Ich wollte über zehnmal einen bestimmten Mann aus meinem Umfeld, aber keiner von denen wollte mich. Andererseits wollte mich aber irgendein anderer, auf den ich von mir aus kein Auge geworfen hatte, auch nur einmal! Und so warte ich seit 17 und hatte erst eine gut einjährige Beziehung mit 30... :'(

Mich würde daher auch sehr interessieren, wie man diese einseitige Zuneigung "ausmerzen" kann: Vielleicht mag hier ja noch jemand etwas dazu schreiben. Denn wenn nichts dabei herumkommt, hat man nur gelitten und es wäre besser, man hätte den anderen nie getroffen und so vermisst.

Ob das im Leben normal ist... meiner persönlichen Wahrnehmung zufolge liegt das Problem eher da, dass viele Menschen nicht richtig, aktiv und dringend SUCHEN. Sondern sie sind mit ihrem Leben wie es ist zufrieden und legen sich nur dann auf jemanden fest, wenn es so richtig knallt! Gerade Männer geben ja ihre Freiheit nur unter großem Zugzwang auf, heißt es.

Ich hingegen möchte unbedingt irgendeine Beziehung und denke daher dauernd: "Na, das würde doch gehen! Endlich!!" Also die Einstiegs- oder Reizschwelle ist nicht bei jedem gleich hoch, denke ich... es gibt eben solche und solche. Je weniger du von anderen brauchst, desto höher sind wohl deine Zufriedenheitschancen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
@ 19 Schließen sich deine Aussagen "Ich hingegen möchte unbedingt irgendeine Beziehung ..." und "Je weniger du von anderen brauchst, desto höher sind wohl deine Zufriedenheitschancen." nicht gegenseitig aus? Die Eine ist doch das genaue Gegenteil der Anderen.

Lieber FS ... das was du beschreibst, kennt wohl jeder, der - mehr oder weniger - aktiv auf der Partnersuche ist. Mir ging es ebenso. Allerdings bin ich der Meinung, dass sich der Eindruck verstärkt, wenn man online sucht und datet. Denn ... wann hat man denn sonst so viele Kontakte bzw. dates wie bei der online-Partnersuche und hat damit auch so häufig die Gelegenheit, jemanden zu treffen, mit dem es NICHT zu passen scheint? Bewegt man sich - wie früher - nur im realen Leben, bietet sich einem doch gar nicht so häufig die Möglichkeit, "ja" oder "nein" zu sagen.

Allerdings drängt sich mir, wenn ich viel Threads hier so lese, der Eindruck auf, dass alle zwar "irgendwie" suchen aber auf der anderen Seite dann auch immer wieder krampfhaft betonen, wenn dass so und so nicht klappt, dann bleibe/werde ich lieber allein glücklich. Hm ...

Ich finde, das mit dem Suchen und Finden klappt nur, wenn man zu sich (und dem Anderen) ehrlich ist. Also ehrlich, indem man wirklich sagt, was man möchte. Finde, dass diese oft gelesene ist-auch-egal-Haltung eben auch beim Gegenüber ankommt und dann man diese dann genau so zurück bekommt.

Wichtig finde ich auch, dass man definitiv nicht das Gefühl haben und ausstrahlen darf, "unbedingt irgend eine Beziehung" haben zu wollen, genauso wenig aber auch diese Trotzhaltung "Wenn´s nicht klappt, dann bleibe ich halt allein." Dann bleibt man auch allein.

Wenn man mit sich selbst im Reinen ist, man den Anderen nicht "braucht", um irgend Etwas zu kompensieren, aber man eben auch nicht diese ach-ich-brauche-eh-Niemanden-Haltung heraus hängen lässt, man nicht auf den Knalleffekt wartet und sich aufeinander einlässt, OHNE den großen so-und-nicht-anders-muss-es-sein-Katalog parat hat ... dann funktioniert das doch auch.

DAS sind jedenfalls meine Erfahrungen und damit bin jedenfalls ich gut gefahren.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Zum Beitrag von 8: ja glaubst Du denn allen Ernstes, die Brasilianerinnen, und seien sie noch so jung, sind weniger second-Ware als wir Schweizerinnen oder Deutsche?? :) Ich kenne einige Männer, die das realisiert haben und nach ein paar Jahren realisieren, dass sie mit einer Frau zusammenleben, die einen Sugar Daddy gesucht haben und mit denen sie kein spannendes Leben gestalten können und schon gar nicht austauschen und die vor nichts zurückscheuen, diesen Status zu halten...

Zu 19: Ich glaube nicht, dass Männer nicht suchen oder ihre Freiheit nicht aufgeben wollen, ich mache aber die Erfahrung, dass sie Angst haben vor Frauen, die zeigen, dass sie "eben unbedingt irgendeinen wollen" wie Du das beschreibst...Solange du in dir selbst nicht gefunden hast, was du extern suchst bzw. auf eine zukünftige Partnerschaft projiziierst, wirst Du höchstens auf Männer stossen, die ähnlich bedürftig eine Partnerschaft suchen. Ich glaube, Deine Suche müsste nach innen gehen, liebe Briefeschreiberin.... ich wünsche Dir viel viel Glück dabei.
 
G

Gast

Gast
  • #23
@19,

Du schreibst, du möchtest UNBEDINGT "irgendeine" Beziehung - denke das ist gerade das absolut Falsche - möchtest du dich mit 60 oder 65 daran zurückerinnern, das du halt irgendeinen Mann gehabt hast mit dem du nicht glücklich warst ??? Ich finde gerade das ist das Schönste, wenn man mit sich mit zunehmenden Alter noch erinnern kann, wie man sich kennen- und lieben gelernt hat. Den absoluten URKNALL denke ich werden auf einer Onlinebörse die wenigsten finden, weil die Erwartungshaltung eben zu hoch ist.
Ich persönlich habe xxx-Beziehungen und eine 20jährige Ehe hinter mir und erst jetzt mit 53 meine wirklich große Liebe gefunden - und das nicht auf einer Onlinebörse.

Weiterhin viel Glück !!
m53
 
  • #24
@18 ein unbedingtes und deutliches "JAIN"..

ich denke jeder "leidet" mehr oder weniger angenehm unter dem Syndrom. Ich höre mich in den letzten 6 Monaten des öfteren sagen "ähm, ich glaube ich bin für dich etwas zu alt".. wenn wieder einmal ein 21 Jähriges Mädchen vor mir steht und etwas möchte. anderer seits gibt es auch 40 Järhige die mir einfach zu alt sind. Während das hofieren der 19-22 Jährigen durchaus nicht
unangenehm ist, ist die "Unsichtbarkeit" für meine "Zielgruppe" durchaus ein Problem.

Ich war lange genug im "Frontdienst" an Veranstaltungen und Co, um recht genau zu wissen was diese Frauen sehr wahrscheinlich sehen wollen, weiss aber auch das ich ihnen das nicht geben möchte. Je spezieller man selbst ist , desto unwahrscheinlicher findet sich jemand der das gut findet, ganz einfach deswegen da die entsprechende Konditionierung (positive Erfahrung mit ..) in den jungen Jahren fehlt. D.h. eine Möglichkeit wäre, den Standort zu wechseln, d.h. dorthin gehen wo man die gewünschte "Lebens-Einstellung" vermutet. Das kann sich auch mal ausserhalb des Landes befinden.

Ich hab eigentlich erst durch das Forum hier mitbekommen das ich wohl ganz schöner Exot sein müsste, das war mir in der Form so nicht bewusst gewesen, da ich grundsätzlich meine Umwelt selbst gestaltet habe. Dahingehend hab ich meine Suche einfach auf die Länder meiner Eltern ausgeweitet, und habe dort um 10er Potenzen mehr Rückläufer als hier. Für "normale" wäre das: überlege dir was dich ausmacht und gehe mal rücksichtslos gegenüber den Ratschlägen und Hinweisen von Arbeitskollegen und Bekannten dorthin. Schau dich um, lern' die Leute kennen.. ich hab festgestellt, das die Wahrscheinlichkeit eine passende Akademikerin zu finden um Größenordnung geringer ist als eine passende Malerin, oder Künstlerin.. Nichts das ich etwas gegen Akademikerinnen hätte, sie passen nur sehr häufig vom restlichen Lebensstil nicht zu mir.

ein paar Worte übers "(Er)kennelernen". Jeder hat sein Beuteschema, anerzogen, durch eigene Erfahrungen oder durch Biologische Grundlagen in der einen oder anderen Form. Wenn Man(n) nicht auffällt, kann das mindestens 2 Ursachen haben: Man(n) gefällt nicht oder Man(n) sieht nicht das amn wahrgenommen wird. die "Sichtgrenze" bei Männern liegt etwas unter der von Frauen, d.h. bis der Mann das Mädel gesehen hat, hat sie schon wieder weggeguckt. einfach mal die Probe aufs Exempel machen und in der Stadt mal nicht 5 Meter um einen herum guggen sondern mal 20 Meter nach vorne.. und an die Mädels, schaut einfach mal den Jungs um euch herum mal ins Gesicht.. auch wenn sie euch eigentlich schon "keines Blickes gewürdigt haben".. und ihr schon wieder gegeschaut habt.

Achja, Beuteschemata sind was feines und doofes zugleich.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@#8
Aiai!, Du scheinst Deine Erlebnisse aus der Jugend noch nicht überwunden zu haben. Wahrscheinlich hattest Du einfach Pickel. ;-)
Kann auch sein, dass das schüchterne Mädchen in der Ecke, Dich doch süß gefunden hat, aber Du hast sie halt nicht beachtet, weil sie Dir nicht gut genug war. Dann viel Spaß mit der rassigen Brasilianerin! Aber bist Du sicher, dass Du sie auch glücklich machen könntest, oder wäre Dir das egal?

@FS hier nochmal die #3

Deine "Diagnose" ist ganz richtig. Alle, Männer und Frauen suchen nur nach diesem Ideal aus dem Kino, den es einfach nicht gibt. Aber leider müssen viele Jahre vergehen, bis manche Menschen das verstehen.

Wenn Du keine eigenen Kinder willst, dann ist die 40Jährige, die schon drei hat, genau die Richtige für Dich. Willst Du eine eigene Familie gründen, dann musst Du eben eine Jüngere nehmen, die noch in der Ausbildung ist.

Wonach suchst Du? Ich bin zB 30 und habe schon ein Kind, käme das für Dich in Frage? Bestimmt nicht. Männer können auch ganz schön zickig sein. Eigentlich, wenn Du halbwegs ansehnlich bist und einen normalen Job hast, dürftest Du Dich kaum noch retten können vor Angeboten. Allein in meinem Bekanntenkreis gibt so viele Frauen um die 30 (alle hübsch bis normal), die einfach keinen Partner finden, weil sich die Männer entweder noch austoben wollen, oder weil die Damen nicht „modelmäßig“ genug aussehen. Einige meiner Freundinnen haben jetzt angefangen, sich ausländische Männer zu suchen, weil sie endlich Familien gründen wollen.
Das alles klingt vielleicht komisch, es ist aber die Realität.

Eine Beziehung zu führen heißt, dass man ständig Kompromisse eingehen muss. Wenn man das nicht kann, dann bleibt man allein.
Viele Grüße.
 
  • #26
@24

Aha, Deine Freundinnen suchen sich jetzt Ausländer? Hauptsache Familie oder wie, egal mit wem?

Sicher heißt, eine Beziehung führen, Kompromisse zu machen, aber die Kompromisse betreffen dann das miteinander und die gemeinsame Zukunft.
Wer Kompromisse eingeht, nur um eine Beziehung zu haben, macht für meine Begriffe einen faulen Kompromiss?!

Und denkt nicht immer, das die Frauen aussehen müssen wie Models, dann wären nicht nur ein paar Millionen Frauen Single, sondern 90% der weibl. Bevölkerung.
Und umgekehrt wäre es bei Männern auch so, lediglich auf andere Werte bezogen.

Und die meisten Männer würden ihr "austoben" sofort beenden, wenn sie sich in eine Frau vergucken!
Das heißt nicht, nicht bereit sein für eine Beziehung, sondern nicht bereit für irgendeine Beziehung!
 
  • #27
@23 Hellekeen

Mmmhh, diese Unsichtbarkeit kenne ich. Bei mir liegt es weniger an der Andersartigkeit, als an den fehlenden "männl." Qualitäten = groß und älter/reif aussehend. Aber gut, für mein Gesicht und meine Größe kann ich nix und dagegen tun noch weniger.
Wahrgenommen werde ich und das merke ich auch, aber nur von den falschen. Sollte meine Zielgruppe mich auch wirklich wahrnehmen, so habe ich es noch nicht wirklich bemerkt!

Auch wenn ich nicht so ein Exot bin wie viele von Dir behaupten, bin ich wohl immer noch zu "flippig". Wenn ich mir aber andere in meinem Alter ansehe, bin ich ganz froh noch nicht sooo altbacken zu sein. Was ein, zwei Piercings ausmachen. Was ne Welt!

Ich könnte noch nicht mal genau sagen welcher Typ genau zu mir passen würde, ausser den kreativen und lockeren Frauen die nicht ganz klassisch denken.

Ich find Dein Beitrag mal wieder richtig jut geschrieben!
 
G

Gast

Gast
  • #28
@Cologne1980 hier die #24

Genau so ist das. Die meisten Frauen in meinem Alter möchten gern eine Familie. Viele wollen nicht warten bis ihre "Traummänner" dazu bereit sind.
Einige meiner Freundinnen hatten eifach keine Lust mehr ewig weiter zu suchen nach dem "Einen" der nie kommt und sich nie bereit fühlt. Sie hatten keine Lust mehr von einem Unentschlossenen zum Nächsten zu hoppeln, und sich hinhalten zu lassen. Sie möchten Familien, Babys und alles was dazu gehört. Was bleibt da übrig?
Am Ende zählt nur, ob da ein Mensch ist, der diesen Schritt gehen will. Ob die Ehe funktioniert oder nicht, das hängt davon ab, ob man sich gegenseitig respektiert und auf einander eingehen kann. Das sind schlicht menschliche Werte, die man entweder besitzt oder nicht. Ob man gemeinsame Hobbys hat, spielt für eine funktionierende Partnerschaft keine Rolle.

Übrigens sehen ihre Männer gar nicht so schlecht aus, besser als so mancher Deutsche. Ein fauler Kompromiss sieht anders aus. ;-) Und sie waren bereit Familien zu gründen. Deutsche Männer die mit 30 schon an Familienplanung denken sind selten.

Viele Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #29
Nee, mir geht es nicht so. Hatte zwar früher Probleme aber heute bin ich ne 1 bei Frauen. ;-) Bei mir hat eine Partnervermittlung leider nichts gebracht. Ich kann dir nur das empfehlen hierzu, denn danach war ich ne 1. Ich habe jetzt eine schöne Freundin die mich versteht und liebt:

[Mod. = Fremdverlinkung und Signatur gelöscht!]
 
  • #30
@27

Aber das ist doch ein wenig "bescheiden"! Wenn sie nicht ihre deutschen Traummänner kriegen, dann hätten sie sich auch deutsche "nicht" Traummänner suchen können?! Nein? Oder seid ihr der Meinung kein 30jähriger deutscher will eine Beziehung und dann irgendwann Kinder? Oder haben die nun ausländ. Partner alle zugesteimmt im nächsten Jahr ein Kind zu zeugen?

Das ist für mich eine absolut unverständliche Vorstellung:
"Am Ende zählt nur, ob da ein Mensch ist, der diesen Schritt gehen will." ?!

Das würde quasi heissen, das ich jetzt irgendeine Frau nehmen soll, wenn ich eine Beziehung will, die JA sagt, egal was das für eine ist?

Und war das dann wieder so ein Trend? Ach die eine hat einen und der will auch gleich n Kind, dann mach ich das jetzt auch! Ab zum nächsten türkischen Café?

Sowas werde ich nie verstehen!
 
Top