G

Gast

  • #31
m
Grundsätzlich sind klare Zukunftsvorstellungen weder einschüchternd noch abschreckend. Allerdings ist die Frage, in welchem Umfang du diskussionsbereit und flexibel bist, mit einem potentiellen Partner mit ähnlichen Vorstellungen zu einem Konsens zu kommen, und auf die Unwägbarkeiten der Zukunft durch akzeptierte (!) Anpassung zu reagieren.
 
G

Gast

  • #32
Also ich lese nur: Ich will.. Ich will... Ich will... Und genau das wirst du auch ausstrahlen. Und das verschreckt nicht nur Bubies, sondern auch Männer. Man sollte in einer Beziehung schon gemeinsam Pläne schmieden. Selbst wenn du jetzt einen Mann treffen würdest, der es mit dir wagt, würdest du vermutlich schon die Krise kriegen, wenn deine Pläne nicht nach Plan erfüllt werden. Dann wirst du unzufrieden und somit gibt es Beziehungsstress. Bleib einfach mal ruhig und lass die Dinge auf dich zukommen.
 
G

Gast

  • #33
Ich kann "starke Frau" schon nicht mehr hören. Für mich heisst das bloß Kleidergröße über 44!
Was ich schätze, sind Frauen, die wissen, was sie wollen, dennoch diskussionsbereit sind, andere Meinungen akzeptieren, auch wenn sie nicht ihrer eigenen entsprechen und fähig sind, einen Irrtum ohne Gesichtsverlust zuzugeben - also Ansprüche, die ich auch an mich selbst stelle.
m61
 
G

Gast

  • #34
eigentlich gibt es doch dann immer die Anbeter, die jede starke Frau in jedem Alter hinterher schleppt und die frau möglichst schonend loswerden muss. Oder gibt es die, Du registrierst nur schon garnicht mehr, dass Du sie abschüttelst?
Das könnte genau das Problem sein: es gibt Männer, die sich einschüchtern lassen. Männer die eine Frau zu dominieren versuchen. Und Männer, die keines von beiden tun. Die genauso ticken wie die FS, so daß es zu keinerlei Dissonanzen und Reibereien kommt. Aber mit jemandem, der in ihren Augen so unauffällig ist, will sie sich vielleicht gar nicht erst abgeben.
 
G

Gast

  • #35
ich versteh das hier irgendwie nicht. Sind hier tatsächlich so viele der Meinung man sollte sich nicht VOR einer Beziehung überlegen "will ich Kinder oder nicht?", "will ich mich mit einem Eigenheim örtlich binden oder bleibe ich durch miete flexible", "will ich Kinder und Beruf organisieren oder die alten Rollenverteilungen" usw.? Nur so kann man doch jemanden finden der die gleichen Ansichten teilt, die in solch essenziellen Fragen doch sehr entscheidend für das Gelingen einer Beziehung sind.
 
G

Gast

  • #36
Liebe FS,
eine Frau, die weiß, was sie will, schüchtert Männer nicht ein - Männer kann man garnicht einschüchtern, die haben Selbstbewusstsein eingebaut ;-)). Zur Not wird eine Frau dann eben als Zicke, Tussi o.ä. kategorisiert.
Wenn Du nicht die gewünschte Resonanz findest, liegt das vermutlich daran, dass Du etwas willst - die mildere Form des Wunsches, die dann Beweglichkeit zeigt, wäre vielleicht ansprechender.
Abgesehen davon finde ich die Lebenswünsche für einen so jungen Menschen auch furchtbar langweilig/konventionell - wo bleiben da gemeinsame Entwicklungsmöglichkeiten? Du suchst ein statisches Produkt, keine sich entwicklende Partnerschaft.
Du trittst zwar sehr stark und selbstbewusst auf, aber Deine Ziele zeigen eher Ängstlichkeit vor anderen Möglichkeiten. Wahrscheinlich sprichst Du mit deinen Wünschen eher deutlich ältere Männer an und wahrscheinlich wirst Du eher bei Weiterbildung unter Beamten einen Partner mit gleichartiger Lebensausrichtung finden, als in einem Onlineportal.

w, 55
 
  • #37
ich versteh das hier irgendwie nicht. Sind hier tatsächlich so viele der Meinung man sollte sich nicht VOR einer Beziehung überlegen "will ich Kinder oder nicht?", "will ich mich mit einem Eigenheim örtlich binden oder bleibe ich durch miete flexible", "will ich Kinder und Beruf organisieren oder die alten Rollenverteilungen" usw.? Nur so kann man doch jemanden finden der die gleichen Ansichten teilt, die in solch essenziellen Fragen doch sehr entscheidend für das Gelingen einer Beziehung sind.
Mit ein bisschen Ratio vorab kommt man genau zu diesen Überlegungen. Wir wenigen, die vorher über ein paar Grundsäulen im Leben nachdenken, werden aber von den anderen sogar noch stigmatisiert. Man darf nicht mal Eigentum kaufen, ohne dass ein Heer von Kasperlepuppen, die zur Miete wohnen, aus der Kiste springen und ihr tolles flexibles Modell als überlegen verteidigen. Ich sehe da allerdings nur viele Menschen, die alles anfangen und nichts zu Ende bringen; die sich nicht festlegen KÖNNEN und daraus machen, nicht festlegen wollen.

Bin daher völlig bei der FS: lieber vorher drüber reden anstatt 2-3 Jahre Fake-Beziehung, die vorprogrammiert in die Brüche geht.
 
G

Gast

  • #38
ich versteh das hier irgendwie nicht. Sind hier tatsächlich so viele der Meinung man sollte sich nicht VOR einer Beziehung überlegen "will ich Kinder oder nicht?", "will ich mich mit einem Eigenheim örtlich binden oder bleibe ich durch miete flexible", "will ich Kinder und Beruf organisieren oder die alten Rollenverteilungen" usw.? Nur so kann man doch jemanden finden der die gleichen Ansichten teilt, die in solch essenziellen Fragen doch sehr entscheidend für das Gelingen einer Beziehung sind.
Ich bin da ebenfalls ganz bei Dir und somit auch bei der FS.

Ich bin ein Mann und finde es eher positiv, wenn eine Frau weiß, was sie will und das auch von Anfang an klar kommuniziert (im konkreten Fall hätte ich übrigens nur ein Problem mit den zwei Kindern, da ich nicht weiß, ob ich überhaupt welche möchte).

Woher soll man denn sonst wissen, ob eine ernsthafte und vor allem dauerhafte Beziehung überhaupt eine Zukunft haben kann? Daß sich durch nicht vorhersehbare Ereignisse auch mal Änderungen ergeben können, für die man dann gemeinsam Alternativen/Kompromisse/Lösungen finden muss, ist natürlich klar, aber doch auch eine völlig andere Baustelle.

Bestimmte Grundsatzfragen sollte man nichtsdestotrotz aber vorab klären und schauen, ob man da halbwegs konform geht. Und die von Dir genannten Ziele sehe ich allesamt als Dinge, die man natürlich VORHER besprechen sollte. Ich kann die teils recht harsche Kritik hier (z.T. wird ja fast schon Spießertum unterstellt) daher auch nicht nachvollziehen.

Ich denke viel eher, daß jemand, der sich vorher keine Gedanken über solche Fragen macht, kein ernsthaftes Interesse an einer langfristigen Beziehung haben kann. Das ist natürlich auch OK, nur passt so ein Mensch wohl eher nicht zu einem Menschen, der gewisse feste Ziele hat oder auch Sicherheiten braucht.

Also nein, mich schüchtert das nicht ein.

m, 32
 
G

Gast

  • #39
Als ich recht jung war, hatte ich mir einen Masterplan aufgestellt, was ich alles die nächsten Jahre erreichen wollte. Das hatte ich dann innerhalb von 5 Jahren durchgezogen. Ich hatte währenddessen schon immer Zweifel, ob das der richtige Weg ist. Da ich ein recht zäher Typ bin, habe ich nicht aufgegeben. Zu Ende dieser Zeit ist mir eine Frau über den Weg gelaufen, die ganz ähnliche Ziele wie Du hattest. Das wäre bei mir gegenagen, da ich zu dem Zeitpunkt einen guten Job hatte. Trotzdem war mir unwohl bei diesem Gedanken und ich habe die Notbremse gezogen, was mir die Dame sehr übel genommen hat. Was aus ihr geworden ist, kann ich nicht sagen.

Ich selber habe dann mein Lebensmodell radikal geändert. Angefangen zu studieren und gegen Ende des Studiums ein Unternehmen gegründet, was eine zeitlang recht erfolgreich war und dessen Anteile ich verkauft habe, um wieder etwas neues zu machen.

Ich denke, es ist schon vernünftig, sich über ein paar grundsätzliche Dinge Gedanken zu machen. Wie viele bereits geschrieben haben, ist es aber nicht selbstverständlich, dass Du diese so leben kannst. Außerdem fehlt mir bei absoluter Durchplannung des Lebens die Möglichkeit, nach rechts und links zu sehen. Auch dein zukünftiger Partner hat Vorstellungen und die müssen nicht unbedingt mit deinen übereinstimmen. Trotzdem kannst Du viel Spaß mit ihm haben, wenn ihr euch aufeinander einlässt.

Dann zu deinen Punkten: Wenn Das alles ist, was Du von deinem Leben erwartest, dann bist Du sehr genügsam. Ein tolles Haus ist mit der Zeit nur sehr arbeitssam. Selbst wenn es was großes ist, wirst Du es eines Tages nicht mehr wirklich sehen. Die Kinder werden auch mal groß und leben selber. Mit deinem Partner wird es auch nicht immer rosig laufen oder ihr werdet euch vielleicht sogar trennen. Ein Mann/Frau ist am Anfang spannend, weil alles neu ist. Man gewöhnt sich dran und irgendwann merkt man, das auch andere interessante Menschen auf der Welt herumlaufen. Eine Ehe, bei der bis zum Ende mit 80 alles toll läuft, ist für die meisten Menschen illusorisch. Von daher kann man nur bedingt planen. Ob dann alles so klappt, ist gar nicht so wichtig, so lange man als Mensch flexibel bleibt. Und das scheint dir ein wenig zu fehlen, wenn ich deine Frage durchlese, obwohl ich dich nicht persönlich kenne.
 
  • #40
„Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, Pläne zu machen.“
John Lennon

Es ist wichtig, einen groben Lebensplan zu haben, dann sollte man das Leben allerdings leben und fliessen lassen. Ich mag den Spruch von John Lennon sehr. In Deutschland sagt man ja auch: erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Ich kann mir gut vorstellen, dass Männer davon abgeschreckt sind, wie konkret du deine Pläne verfolgst. Vielleicht kommen sie sich dann nur wie "Erfüllungsgehilfen" vor und wer mag das schon sein? ;-)

Gelassenheit finde ich sehr anziehend. Zu konkrete Pläne einfach abschreckend. Man gibt dem Leben dadurch keine Chance, einen zu überraschen.

Alles Gute!
 
G

Gast

  • #41
„Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, Pläne zu machen.“
John Lennon
Richtig lautet das Zitat, aber:
"Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, ANDERE Pläne zu machen."

Ein kleiner, aber feiner Unterschied ;-). Er sagt nicht, daß man keine Pläne machen sollte. Er sagt, nur, daß es oft anders kommt als man denkt, was m.E. aber eben zwei paar Schuhe sind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #42
Ich finde nicht dass die FS einschüchternd klingt sondern schlicht und ergreifend langweilig.
Häuschen, 2 Kinder, Beamtin- da fehlt nur noch ein Jahr Ferien im Allgäu abwechselnd mit Ferien an der Nordsee-und alles mit „ich will“...brrrr
Ich finde Pläne sehr gut aber das klingt ja derart langweilig dass ich eher glaube dass das die Männer in die Flucht schlägt.
Ich habe es getan als mir mit 24 seine Eltern genau dieses Leben als „perfekt“ einreden wollten ( so nach dem Motto: Wir nehmen dann die Enkelkinder dann kannst du arbeiten gehen solange).
Du bist 25, mach mal langsam und lass mal frische Luft rein.
w, 41
 
G

Gast

  • #43
Ich bin FS:

Vielleicht ist es in meinem Beitrag falsch rübergekommen, aber ich FORDERE nicht. Vor allem bei den ersten Dates sind Familie, Kinder, Hausbau usw. ja noch lange kein Thema - auch für mich nicht. Ich weiß halt nur, was ich mir fürs Leben wünsche, aber ich geh nicht zum 1., 2. oder 3. Date und sage "ich will das das und das. Du auch?"!
Ich habe das Problem, dass ich anscheinend auf viele Männer zu "selbstbewusst" wirke (so bezeichnet es mein Kumpel), dass ich wie ein Frau wirke die mit beiden Beinen im Leben steht und weiß was sie will. Ich weiß nicht was die Männer erwarten aber ich habe niemals jemandem eine konkrete Ansage gemacht oder irgendwie bevormundet oder sowas - trotzdem ziehen sichdie Männer spätestens nach dem 3. Date merkbar zurück. Soll ich vielleicht eine naive Freu spielen die einen Mann braucht um vor der bösen WElt beschützt zu werden um einen Freund zu finden? Auf der einen Seite sagen viele Männer, dass sie Spielchen nicht mögen, aber auf der anderen Seite wird man in der heutigen Zeit wohl dazu genötigt einem zumindest am Anfang etwas vorzuspielen...

Ich meine, ich habe seit vielen Jahren eine eigene Wohnung, ich bin unabhängig, arbeite schon seit 4 Jahren normal, habe ein Auto und nun denke ich eben darüber nach wie es weitergehen soll. Natürlich weiß ich dass viele in meinem Alter noch im Studium sind, aber da ich so oder so auf "ältere Männer" (in den 30ern) stehe sollte das nicht viel ausmachen. Das Komische, die Männer bis ca. 33 wirken selbst beim 1. Date oft unsicher aber noch nett und normal (wollen dann aber trotzdem keine weiteren Dates) und die Männer über 33 spielen sich dann oft unheimlich auf und behandeln mich wie ein naives Dummchen. Wenn sie dann aber merken, dass ich mir so leicht nichts vormachen lasse und nicht gleich nach einem "du bist eine hübsche frau" ihrem Charme total erlegen bin und mit ihnen ins Bett springe dann wirken sie oft "verschreckt".
 
  • #44
Hallo FS, ich bin 32 und war bis vor kurzem Vertreter der Hotel Mama Generation. Aber, weißt Du, irgendwie klingst Du für mich als hätten Dich die echten Probleme noch gar nicht eingeholt. Familie planen und Kinder - völlig ok, wobei ich hier schon einige fragilen Fälle kenne, z.B. Paare, die Hochzeitskredit aufnehmen um die Hochzeit zu feiern und sich dann später scheiden lassen, bevor alles ausbezahlt. Aktueller Fall in meiner großen Verwandtschaft: Kredit aufgenommen, um ein Haus zu bauen, in der Verwandtschaft zusätzlich Geld geliehen und dabei auf irgendwelche Unterstützung vom Staat gehofft, um das geliehene Geld den Verwandten zurückzugeben, aber es gab keine Unterstützung vom Staat... Wissen was man will ist irgendwo nicht genug, oder?
Ich selbst wurde einmal von einer 27 jährigen Frau gefragt, ob ich denn Familie und Kinder plane. Dann erzählte sie mir, sie wäre seit 11 Jahren eine Gelegenheitsraucherin.
Wenn ich ehrlich bin, ja, ich denke auch - ich sage es vorsichtig - an Familie und Kinder, aber ich muss irgendwo eine Frau finden, mit der es klappen würde und auf die ich mich verlassen könnte genauso wie sie sich auf mich verlassen könnte - und das ist für mich ein echtes Problem. Inzwischen rechne ich damit, alleine zu bleiben.
 
G

Gast

  • #45
Hallo FS.
Das Wort "will" kommt in Deiner Einführung, einschließlich Überschrift, 12 mal vor.
Das Wort "ich" kommt sogar 17 (!) mal vor.
Dagegen kommen die Wörter "wir" oder "gemeinsam" gar nicht vor.

Merkst Du was ?
 
G

Gast

  • #46
Hallo FS.
Das Wort "will" kommt in Deiner Einführung, einschließlich Überschrift, 12 mal vor.
Das Wort "ich" kommt sogar 17 (!) mal vor.
Dagegen kommen die Wörter "wir" oder "gemeinsam" gar nicht vor.

Merkst Du was ?
Leute bleibt mal sachlich. Die FS kann nur vom ICH sprechen, weil sie derzeit keinen Mann hat, wo sie von einem WIR sprechen könnte.

Es ist doch logisch, dass sie nur ihre Wünsche und Hoffnungen und Erfahrungen in der ICH-Form beschreiben kann. In welcher Form sollte sie es dennn sonst tun?

Auf mich wirkt sie taff und für ihr Alter relativ reif. Dann spricht man in der ICH-Form. Auf Menschen, die dieses ICH in ihrer Persönlichkeit nicht so ausgeprägt haben, mag das befremdlich und eingebildet wirken, ist es aber nicht.

Ab einem gewissen Alter sollte ein Single, egal ob weiblich oder männlich wissen, was er/sie will. Den dazu passenden Partner wird er/sie um so leichter finden.

Ich mag Menschen, die wissen was sie wollen, solange es mit Respekt geschieht und anderen Menschen nicht schadet, hat jeder das Recht seine Vorstellungen der persönlichen Zukunft zu artikulieren.

Ein Beispiel: Eine Bekannte von mir geht voll mit Leidenschaft in ihrem Hobby auf, was auch große Auswirkungen auf ihre berufliche Tätigkeit hat. Die erzählt nur in der ICH-Form, aber dabei komme ich mir nicht blöd vor und ich sehe diese Frau auch nicht so. Sie brennt halt für ihr Hobby mit Leidenschaft und das ist gut so. Ich finde es interessant, weil ich mich für Menschen interessiere. Anscheinend habe ich genug Selbstbewusstsein, um dieses ICH in dieser Form aushalten zu können. Diese Bekannte ist ansonsten ein herzensguter Mensch.

Fazit: Als Egozentrikerin wirkt die FS, so wie sie schreibt, keinesfalls auf mich. Allerdings wird es wenige Männer geben, die Manns genug sind, es mit ihr auf Augenhöhe gleichberechtigt und erwachsen aufzunehmen.

w 50
 
G

Gast

  • #47
Ich bin FS:
...aber auf der anderen Seite wird man in der heutigen Zeit wohl dazu genötigt einem zumindest am Anfang etwas vorzuspielen...Wenn sie dann aber merken, dass ich mir so leicht nichts vormachen lasse und nicht gleich nach einem "du bist eine hübsche frau" ihrem Charme total erlegen bin und mit ihnen ins Bett springe dann wirken sie oft "verschreckt".
Ich schliese mich einigen männlichen Vorpostern an, Du bist sehr selbstbetont "ich", "will", "dominant" etc.

Ich setzte noch eins drauf und spiele mal hier den Hobby-Psychologen. Wenn ich voll daneben liege, dann liebe FS einfach ignorieren :) Aber vielleicht gibt es Dir ja Dennkanstöße.

Deine Wortwahl wie "genötigt", "vorzuspielen", "vormachen" zeugen von negativen Beziehungserfahrungen mit sehr fragwürdigen Rückschlüsse auf die Männerwelt Deinerseits.

Desweiteren wird das mit "hässlichen / übertriebenen" Sätzen wie "Ihrem Charme total erlegen" oder "mit ihnen ins Bett springen" verstärkt, was in der Summe auch mich als gestandener sehr erfolgreicher und gelassener 45er jährigen SEHR abschrecken würde.

Ich erwarte nicht, dass eine Frau meinem Charm TOTAL erliegt und mit mir ins Bett SPRINGT. Aber ich erwarte (bzw erhoffe mir) sehr wohl, dass Sie nicht so über Männer (ich gehöre nun mal dazu) denkt.

Ich wünsche mir, eine freudige, positive, lebensbejahende, optimistische Partnerin die mit mir glücklich werden will. Und ich behaupte mal, dass seeeeeehr sehr viele Männer sich das auch wünschen.

Und das gleiche gilt natürlich umgekehrt auch für Frauen. Und auch hier verstärkt: Keine Frau will einen Mann, der sich abfällig über die Frauenwelt äußert.

Und wenn ich Deine Texte lese, dann komme ich da zu anderen Schlussfolgerugnen. Und ich gehe davon aus, dass so wie Du hier schreibst, Du früher oder später auch kommunizierst.

Arbeite an Dir selbst, wirf Deinen negativen Ballast ab. Nicht Deine "Wünsche" - die Wünsche sind ganz i.O.- die brauchst Du nicht abzuwerfen.

Viel Erfolg

M45
 
G

Gast

  • #48
Ich habe das Problem, dass ich anscheinend auf viele Männer zu "selbstbewusst" wirke [...]
Soll ich vielleicht eine naive Freu spielen die einen Mann braucht um vor der bösen WElt beschützt zu werden um einen Freund zu finden?
Allerdings wird es wenige Männer geben, die Manns genug sind, es mit ihr auf Augenhöhe gleichberechtigt und erwachsen aufzunehmen.
Das alte Liedchen. Kaum hat Frau Probleme bei der Partnersuche, wird die gesamte Männerwelt als fehlerhaft betrachtet (bspw. unmännlich, schwaches Selbstbewusstsein, etc.). Im gleichen Atemzug werden erfolgreiche Frauen als naive Dummchen dargestellt, die natürlich hervorragend zu den Komplexen der Männer passen. Dieser Erklärungsansatz ist ja auch wesentlich angenehmer, als sich selbst eingestehen zu müssen, dass man aus diesem oder jenem Grund für das andere Geschlecht nicht interessant ist.

Ich (m, 32) würde mich von Deinen Zielen (Hausbau, Familiengründung) weder abschrecken, noch begeistern lassen. Der Grund dafür ist ziemlich einfach: Ich verliebe mich meist in die Persönlichkeit einer Frau, nicht in deren Lebenspläne. Die einzigen Eigenschaften die ich herauslesen kann sind Zielstrebigkeit, Ehrgeiz und selbstbewusstes Auftreten. Das sind drei tolle Attribute, aber wie steht es bspw. mit Humor, Warmherzigkeit, Lebensfreude, Charme, etc.?

Das sind doch die Dinge, die uns wirklich an anderen Menschen begeistern. Ob eine Frau nun gerne ein Haus bauen möchte oder nicht ist doch bei der Partnersuche relativ schnuppe.
 
  • #49
Kommt es denn icht darauf an WIE man etwas erreichen will? Von "Hausbau" liesse ich mich sicherlich nicht abschrecken, aber auch nicht begeistern.. Mit "Reihenhaus in Dettmarschen" mit 50m2 Schrebergarten hast du mich auf jeden Fall los.. Bei "Passivhaus in Holzbauweise, selbstgebaut in Nordfrankreich" hast du auf einmal einen extrem aufmerksamen Zuhörer..
 
G

Gast

  • #50
Männer schüchtert so etwas nicht ein, aber du solltest überlegen, ob du dem Mann genauso viel Spielraum bietest, für die Verwirklichung seine Wünsche.
Wenn du zu dominant nur deine Ziele verfolgst, wirst du entweder keinen geeigneten Mann finden oder dir einen "Nachläufer" heranziehen. Willst du so einen, denn daß hat keine Zukunft und du bist im "Mittelalter" und AE wieder auf der Suche nach einem Mann.
Die meisten Männer ab einem bestimmten Alter wissen auch was sie wollen, nämlich nicht der dressierbare Mann an der Seite einer ich bezogenen Frau zu sein!

50m
 
G

Gast

  • #51
Leute bleibt mal sachlich. Die FS kann nur vom ICH sprechen, weil sie derzeit keinen Mann hat, wo sie von einem WIR sprechen könnte.

Es ist doch logisch, dass sie nur ihre Wünsche und Hoffnungen und Erfahrungen in der ICH-Form beschreiben kann. In welcher Form sollte sie es dennn sonst tun?

Auf mich wirkt sie taff und für ihr Alter relativ reif. Dann spricht man in der ICH-Form. Auf Menschen, die dieses ICH in ihrer Persönlichkeit nicht so ausgeprägt haben, mag das befremdlich und eingebildet wirken, ist es aber nicht.
Naja, statt "ICH WILL in 5 Jahren ein Haus haben" kann man/frau auch sagen "Es wäre schön, wenn WIR in 5 Jahren ein GEMEINSAMES Nest (Haus) hätten.
Dann dieses kategorische "Ich will" (man kann auch sagen "Ich möchte/Ich wünsche mir"), nervt total. Ich sehe sie schon mit dem Fuß aufstampfen, wie ein kleines Kind, daß an der Supermarktkasse keinen Lolli bekommt.

Für mich extrem abschreckend.


Und auf mich wirkt sie überhaupt nicht tough oder reif.
Oder sind die Kids, die bei DSDS vom Dita gefragt werden, wo sie in einem Jahr stehen und sagen "Star", "Plattenmillionär" usw. reif ???
 
G

Gast

  • #52
m, 45
Ich traf einaml eine Frau, die sprach von ihrem Ex, ihrem LAB. Das Wort klang in mienen Ohren so abgeklärt, dass ich das Gefühl hatte, sie kennt schon alles auf der Welt, der kann man nichts Neues bieten. Diese Vorstellung hat mich (leider) blockiert.
Wenn ich höre, was eine Frau für Wünsche hat, ist das eher interessant. aber Träume sind Schäume und die meisten Frauen werden von Anfang an konkreter, das sind es dann Vorstellungen und Erwartungen. Wenn ich mir dann vorstelle, wie sie diese Erwartungen durchsetzen wird, bekomme ich richtig Angst. Wenn ich beispielsweise nicht ihren Vorstellungen entspreche kann ich mir schon vorstellen, wie ich entworgt werde. Dazu muss nur noch die passende ökonomische Strategie kommen.
 
G

Gast

  • #53
Es gibt Sachen, die macht man in einer Beziehung zusammen, geht nicht anders.
Kinder bekommt die Frau, man macht es aber zusammen. :)
Man wohnt auch (in der Regel) zusammen.
Solche Sachen sollte man dann auch gemeinsam planen.

Ich persönlich mag Kinder, aber erstmal muss eine vernünftige Basis da sein, dann kommen die Kinder.
Und nicht Ich will Kinder, nun suche ich mir jemanden der mir welche macht.

Zum Hausthema, ich habe zB auch vorstellungen von einem tollen zu Hause, denkt es sich mit deinen Wünschen? Vermutlich nicht.
Wie starr bist Du in deinen Vorstellungen, das ist eher was abschreckt.
Du hast anscheinend einen Plan, ein fremder Plan erzeugt immer einen gewissen Druck, ich hätte keine Lust mich auf sowas einzulassen. Kommt als ganz darauf an, wie kompromissbereit Du bist.
 
  • #54
Es wird schon der richtige kommen, der sich in deine Pläne integrieren lässt. Vielleicht dauerst einfach noch ein bisschen.

Ich würde dir empfehlen in Nuancen und nicht nur in Schwarz und Weiß zu denken, zu fühlen und zu handeln. Deine Reaktion "soll ich mich denn jetzt so... Verhalten..." Zeigt, dass du im Kern nicht aufnehmen kannst/willst, was einige dir hier zu vermitteln zu versuchen. Und ja, es ist das "wie" und die Austrahlung, die die Männer nach dem dritten Date gehen lassen. Es wäre sicher schön, wenn du deine weiche und weibliche Seite stärken würdest, damit die männliche Seite nicht überhand nimmt. Menschen in Balance wirken sehr anziehend.

Alles Gute!

P.S. eingeschüchtert und abgeschreckt sind zwei völlig verschiedene Dinge. Dein Kumpel meinte, dass ihn das "abgeschreckt" hätte. Und du fragst nun, warum es Männer einschüchtert, wenn du weisst was du willst, kleiner aber sehr feiner Unterschied.
 
G

Gast

  • #55
Dieser Thread ist ein Paradebeispiel für verzerrte Selbstwahrnehmung.
Hier können noch so viele kritische Stimmen schreiben, die hervorragend Analysieren wo wirklich das Problem liegt - die FS will sich unbedingt so sehen, wie sie es sich zurechtgelegt hat.
 
  • #57
Das Problem liegt nicht darin, dass du das alles willst, sondern, wie du es sagst. Die Situation wird schon um vieles entschärft, wenn du sagst, du würdest oder hättest oder wünschtest dir das alles. Denn das sind keine Entscheidungen, die du alleine triffst, sondern du brauchst auch den richtigen Partner dazu. Und wenn man diesen Punkt nicht hervorhebt, fühlt sich der Gegenüber sehr schnell wie der Mittel zum Zweck.

Du weißt schon. Du hast alles geplant für dein Leben und dann taucht eben der Kerl auf, der das alles mitmacht und wenn er es nicht mitmachen würde, wärst du auch nicht mit ihm zusammen. Er ist nur ein Mittel für dich dein Leben zu erfüllen.
 
  • #58
Ich bin FS:
Ich meine, ich habe seit vielen Jahren eine eigene Wohnung, ich bin unabhängig, arbeite schon seit 4 Jahren normal, habe ein Auto und nun denke ich eben darüber nach wie es weitergehen soll. Natürlich weiß ich dass viele in meinem Alter noch im Studium sind, aber da ich so oder so auf "ältere Männer" (in den 30ern) stehe sollte das nicht viel ausmachen. Das Komische, die Männer bis ca. 33 wirken selbst beim 1. Date oft unsicher aber noch nett und normal (wollen dann aber trotzdem keine weiteren Dates) und die Männer über 33 spielen sich dann oft unheimlich auf und behandeln mich wie ein naives Dummchen. Wenn sie dann aber merken, dass ich mir so leicht nichts vormachen lasse und nicht gleich nach einem "du bist eine hübsche frau" ihrem Charme total erlegen bin und mit ihnen ins Bett springe dann wirken sie oft "verschreckt".
Ich antworte nochmal, nachdem ich deinen zweiten Beitrag gelesen habe.

Ich kenne das selbst, dass Männer sich aufspielen und mich gerne wie das naive Dümmerchen behandelt werde. Die naive Dummchen Strategie funktioniert deshalb, weil einige Männer davon ein sehr sehr gutes Gefühl bekommen, sich wichtig fühlen, weil er dir etwas zeigen konnte.

Wenn du eher selbstbewusst wirkt, vielleicht ernst?, könnte es daran liegen, dass die meistens Männer die Zeit mit dir mit keinem guten Gefühl verbinden? Weil es für sie anstrengend ist?

An sich nicht schlimm. Dann bist du einfach nicht die Frau, in der sich reihenweise Männer vergucken. Bist eben ein echtes Liebhaberstück. Wenn sich einer verliebt, dann richtig. Du hast sicherlich auch Verehrer. Vielleicht hast du einen trockenen Humor oder vertrittst integer deine Meinung und bist eine gute Ratgeberin und lässt dich nicht herunterkriegen, hast eine Vorstellung über dein Leben. Ich würde auf jeden Fall keine Sekunde darüber nachdenken, ob ich mich zum naives Dummchen mache, nur damit ich dem Typen gefalle, der sich aufbauscht und mich gerne so behandelt.

Gehe einbisschen lockerer in die Verabredungen hinein, zeige einwenig mehr Begeisterung für das, was dich sowieso begeistert, ich liebe auch Opern, und werde nicht zu einer anderen Frau, um jemanden zu gefallen, der dir nichtmal gefällt.