T

TheQueenBee

  • #1

Frau mit Teenagern und Mann ohne Kinder - welche Erfahrungen habt ihr?

Hallo,
Ich befinde mich derzeit in einer Beziehung mit einem Mann. Eigentlich ganz großes Kino. Große Liebe, sehr starke Gefühle. Nur gibt es so viele Punkte, die das ganze so kompliziert machen.
Er kennt meine Kinder (14 und 16) nicht. Er selbst hat keine Kinder, wollte auch nie welche. Er akzeptiert natürlich wenn die Kinder bei mir sind, aber wenn wir uns deswegen dann nicht sehen, ist es die Hölle für ihn. Ihm fehlt dann die Zeit mit mir. Und die Vorstellung, dass die Kinder mal da wären, wenn er da ist. Davor hat er regelrecht Angst. Das liegt weniger an den Kindern an sich. Sondern viel eher an der Tatsache, dass er das von Haus auf nicht leiden kann, wenn er sich in seinen eigenen vier Wänden mit irgendwem arrangieren muss, die Freundin ausgenommen. Aber er würde nie Freunde oder Familie zum Übernachten einladen.
Er fühlt sich dadurch in seiner Selbstbestimmung eingeschränkt. Das ist auch der Hauptgrund warum er selbst keine Kinder hat.

Ich weiß nicht was ich machen soll. Stehe immer zwischen den Stühlen.
Vermutlich ist es am Besten alles in die Tonne zu treten.
Das kann man doch gar nicht lösen, oder?
 
  • #2
Ja,leider kannst du das vergessen. Und du stehst zwischen den Stühlen weil du deine reale Lage nicht wahrhaben willst.Nämlich das du nunmal Kinder hast,aber dem neuen Partner das nicht recht ist.Wenn du erkennst das das einfach nicht zusammen harmonieren KANN ,dann hast du die Glasklare Lösung.So ist das nunmal im Leben.
 
  • #3
.....man?

Liebe FS,

wer ist man, du? Zum lösen der Probleme gehören zwei, die sich aufeinander eingelassen haben. Großes Kino, ich sehe ein kleines, wo das Gestühl so eng ist, dass man wie eingefercht sitzt.
So kommt du mir vor, weil du jetzt schon zwischen den Stühlen sitzt. Überlegst, wie du diesem Mann mit seinen festgezurrten Selbstbestimmungsobliegenheiten gerecht werden kannst.
Ganz große Liebe, tiefe Gefühle, denen die sich aus, oder hängen fest an seinen festbetonierten Vorstellungen. Wird er dir gerecht, stimmt sich auf dich ein, strebt er mit dir gemeinsam nach Lösungen? Gab es überhaupt schon Gespräche darüber, oder wabert seine Einschränkung im Raum und du suchst verzweifelt nach Lösungen.

Ich denke, du solltest fix und schleunigst das Gespräch mit diesem Mann suchen und von deinen Bedenken und Sorgen erzählen. Seine Reaktion darauf zeigt dann, wie tief die Liebe wirklich ist, oder sich nur auf seine Vorstellungen bezieht, die du umzusetzen hast.

Mich schuddert es ein wenig, wenn ich lese...

wenn er sich in seinen eigenen vier Wänden mit irgendwem arrangieren muss, die Freundin ausgenommen. Aber er würde nie Freunde oder Familie zum Übernachten einladen.
Schau dir das genau an, wie fühlst du da, hast du nicht Bedenken, dass er sich auch mit dir mal arrangieren müsste.
Du rutscht schon jetzt in die Rolle der Erfüllenden. Ist das dein Leben, mit einem Mann, der so quer ist, Ich sähe mich die Atmung einstellend, flüsternd mich entmaterialisierend als Geistwesen, von einer Nische zur anderen huschen, um ihn weder akustisch, noch raumfüllend, Einschränkungen aufzuerlegen. Ich könnte das nicht, kannst du das auf Dauer?

Ich wünsche dir, pass auf dich auf, dass du dich nicht verlierst und stelle dich anders auf.
 
  • #4
@Pia62 sieht das ganz richtig: ein Partner, der so raumgreifend ist, dass er mit niemadem bereit wäre sich zu „arrangieren“ (vergiss seine Beteuerung, die Freundin sei die Ausnahme, noch sieht er dich durch die rosarote Brille), einer, der (eigentlich) auch Freunde und Verwandte ablehnt, der würde dir ganz schnell die Luft zum atmen nehmen.

Wenigstens ist er ehrlich genug, dich „zu warnen“, indem er zugibt, dass er nur dich - ohne Anhang - haben möchte und du träumst derweil vom „ganz großen Kino“, auf dessen Spielplan in Kürze ein Horrorfilm stehen wird.

Vergiss ihn, es gibt auch Männer, die sich über mitgebrachte Kinder der Frau freuen, weil auch das eine Bereicherung in ihrem Leben darstellt.
 
  • #5
Bevor wir (ver)urteilen...

Es gibt Menschen, manchmal mit leicht zwanghaftem Verhalten, die total durcheinander geraten, wenn andere Menschen ihr Haus durcheinanderbringen. Sie werden nervös, geraten in eine innere Not und kriegen endlos viel Stress.

Deshalb die Frage: hatte dein Partner die Wahlfreiheit ob er mit Leuten zusammen wohnen möchte oder war es so, dass er gar nicht zwischen Kindern/Familie und Single wählen konnte, weil er Familie gar nicht schaffen würde? Und er auch keine Freunde bei sich übernachten lassen kann, weil dabei seineKontrolle verloren geht?

Vielleicht braucht er eine gewisse Kontrolle über das, was in seinem Hause (Leben) läuft, was mit Kindern nicht möglich ist.
Und sollte er so gestrickt sein, muss man ihm dies nicht vorwerfen, weil wir Menschen nicht mit allem ausgerüstet sind, was wir uns wünschen und lebensnotwendig wäre. Und man kann diese Strukturen auch nicht so einfach verändern, weil sie mit grosser Angst gekoppelt sind.

Es wäre wichtig herauszufinden ob er selbst bezogen und egoistisch ist und deshalb niemanden bei sich haben möchte. Oder ob grundsätzlich gerne tolerant und flexibel wäre, seine Psyche es aber nicht zulässt.

Wichtig ist es, dass Ihr das Dilemma gemeinsam besprecht. Denn eine Lösung gibt es nur, wenn beide einen Schritt machen können .
 
  • #6
Liebe FS,
selten ist ein Fall so klar wie dieser und ich glaube kaum, dass es hier (oder sonst wo) abweichende Meinungen geben wird.
Du bist Mutter von zwei Kindern, er kann sich Kinder keinesfalls vorstellen. Ich sag es nochmal - der Fall ist glasklar.
Wenn Fragen offen sind dann eher ... glaubst du ihm dich zu lieben? Zu dir gehören nun mal deine Kinder und es ist nicht möglich das er dich ganzheitlich liebt aber deine Kinder nicht kennen lernen will (!!) und sich nicht mal einen einzigen „Unternehmungsnachmittag“ die Woche mit Kindern vorstellen könnte.
Bei mir wäre der Mann im ersten Schritt durchs Raster gefallen- das kann nicht gut gehen.
Und wie schlimm für die Kinder auch ... irgendwann würden sie doch mit bekommen das Mama schon so und so lang einen Freund hat und was willst du ihnen dann sagen „ich wollte ihn euch ja vorstellen aber er hat keinen Bock auf euch“ ?
Seine massive Anti Haltung ist gegenüber deiner Situation Mutter zu sein schlicht nicht tragbar. Und das er überhaupt so weit zu dir vor kam ist unter diesen Umständen-mit Verlaub - kein gutes Zeugnis für dich als Mutter.
Du bist ja offensichtlich im Wechselmodell vom Kindsvater getrennt - das bedeutet du kannst dem neuen Partner konstant auch kinderfreie Zeit anbieten. Es ist von ihm zu erwarten das er an den Tagen in denen du die Kinder hast sich ab und zu zu einem gemeinsamen Eis oder Lunch oder Kino bewegt. Da er das aber so ablehnt ... er hat es nicht mal verdient deine Kinder zu genießen und du willst ihnen sicher keine neue Bezugsperson anbieten die nichtmal das kleinste Interesse an ihnen hat.
Lass ihn ziehen und mach in deinen Kindern nur nichts kaputt. Es ist sicherlich das hässlichste aller Gefühle nicht geliebt, nicht willkommen, nicht erwünscht zu sein.
 
  • #7
Es wäre wichtig herauszufinden ob er selbst bezogen und egoistisch ist und deshalb niemanden bei sich haben möchte. Oder ob grundsätzlich gerne tolerant und flexibel wäre, seine Psyche es aber nicht zulässt.
Nein das ist nicht wichtig ob seine massive Anti Haltung an eigenen Ängsten, Psychosen, Egoismus oder sonst was liegt. Er darf gerne so sein -richtig : wir Menschen sind nicht alle gleich - aber dann soll er bitte ! keine Mutter für eine Partnerschaft auswählen!
Man ... ich rege mich selten so auf.
 
  • #8
Es gibt Menschen, manchmal mit leicht zwanghaftem Verhalten, die total durcheinander geraten, wenn andere Menschen ihr Haus durcheinanderbringen.
...gibt es, aber diese Menschen sind sich dessen bewusst, können durchaus Verantwortung übernehmen. Ich habe nicht das Gefühl, dass dieser Mann darüber offen und ehrlich mit seiner Freundin gesprochen hat. Sie hängt nämlich im luftleeren Raum und versucht eine Lösung zu finden. Da fehlt mir dann das Verständnis für eine eventuelle krankhafte Störung.
 
  • #9
Wenn ein Mann solch restriktive Regeln hat, keinen Besuch zu empfangen, Rücksicht auf Gäste zu nehmen, welche nur mal bei ihm übernachten würden, alles und jeden als Einschränkung seiner Freiheit sieht und vlt. nur Kompromisse mit seiner Freundin eingeht, bleibt nur LAT. Jeder bleibt in seiner Wohnung und gut wäre. Doch er will Dich rund um die Uhr und Dich nichtmal mit Deinen Kindern teilen, selbst dafür hat er kein Verständnis. Er lehnt deine Kinder ab und will Dir mit ihnen keine Zeit einräumen; deshalb fühlst Du Dich auch zwischen den Stühlen, weil Du es ihm nicht 100 % recht machen kannst, da deine Kinder Dich auch brauchen. Für ihn ist es die Hölle, wenn Du Dich um deine Kinder kümmerst und keine Zeit für ihn hast? Sehr vereinnahmend dein Freund. Mit ihm kannst Du auch nicht zusammen ziehen, in seine Wohnung, weil er dort keinen Besuch empfangen will, so müsstest Du Dich ihm und seinen Regeln anpassen, eben keinen Besuch dort bei ihm. Wenn er schon so wenig Verständnis hat, dass Deine Kinder Dich brauchen und Du Dich gern, um sie kümmerst und auch mit ihnen Zeit verbringst, so wird er auch, wenig Verständnis in anderen Belangen haben. Bleibe mit deinen Kindern in deiner Wohnung, genieße die Zeit mit ihm, wenn er schmollt, wenn du für ihn mal keine Zeit hast, dann ist es so. Du legst Deine Prioritäten fest, lass dich von ihm nicht unter Druck setzen, ihn immer an erste Stelle zu setzen, da reibst Du Dich wirklich nur auf. Dauerhaft geht so etwas sowieso nicht gut. Bleibe dir treu und unabhängig, auch wenn Du auch mal keine Zeit für ihn haben wirst, und er gleich damit subtil die Beziehung in Frage stellt (er leidet, weil Du mal nicht da bist), dass wird nicht besser; er kommt über die Mitleidsschiene und Du machst Klimmzüge, und hast dabei ein schlechtes Gewissen allen gegenüber, wirklich großes Kino. Entschuldige, unter den Umständen, sehe ich nichts Gutes.
 
  • #10
Ich habe irgendwie ein Bild vom Fels in der Brandung.
Vielleicht auch eine kleine schöne Insel...

Bis jetzt ruderst Du ab und zu dorthin und genießt den Sonnenschein.

Freitag fordert aber mehr Tage und pustet druckvoll ins Nebelhorn um Dir an Land richtig Stress zu machen.
Nur an den anderen Tagen, hast Du Kinder mit im Boot und dummerweise prangt auf der Insel ein dickes:
Kinder verboten...Schild.

Und nun?
Was ein richtiger Fels ist, der bewegt sich ja nicht!
Du musst also entweder mit Kindern vorbei rudern und Dir einen Familienstrand suchen, Kinder öfters zum Vater rudern, Dir bei Nebelhornalarm Oropax in die Lauscher stecken oder eben die Kinder wandern komplett aus.

Dann ruderst Du schön regelmäßig zur Insel und stellst Rekorde auf oder ziehst auf die einsame Insel....
Und das ist sie...einsam...
Keine Freunde, Verwandte und sicher keine Kinder...nicht mal alle 14 Tage.

Ich würde schnell den inselkoller bekommen und das Eiland verfluchen...
 
  • #11
Und die Vorstellung, dass die Kinder mal da wären, wenn er da ist. Davor hat er regelrecht Angst. Er fühlt sich dadurch in seiner Selbstbestimmung eingeschränkt. Das ist auch der Hauptgrund warum er selbst keine Kinder hat.
Keine Ahnung, wie du mit so einem Mann überhaupt eine Beziehung führen kannst. Wie lange seid ihr zusammen, dass er Panik bekommt, dich mal nicht zu sehen, wenn deine Kinder bei dir sind?

Mir erscheint sein Verhalten eher gestört als normal.
Du hast nun mal die Kinder.
Willst du sie zur Adoption freigeben, nur um mit diesem Mann zusammen sein zu können?
Hast du keine Angst, vor seiner Reaktion oder seinem Verhalten deinen Kindern gegenüber, falls er sie mal treffen sollte?
Wenn du mit ihm zusammen bleibst, würde es ja irgendwann wohl zwangsläufig dazu kommen.

Unabhängig davon würde mich auch seine Einstellung zu Gästen stören und dass diese nicht mal übernachten könnten, ohne dass er sich 'in seiner Selbstbestimmung eingeschränkt' fühlt. Geht's noch?

Wie konnten sich bei so einem Charakter große Liebe und starke Gefühle entwickeln?
 
  • #12
Hier gibt es weder richtig noch falsch!
Er will es nicht und das ist sein gutes Recht! Du hast Kinder und das ist dein gutes Recht!
Es passt nicht und fertig. Ich würde auch keinen Partner mit Kindern wollen die in meine Wohnung kommen. Ich wollte nie welche und ich weiss, warum.
Euer Problem ist dass mindestens einer von euch darauf hofft das der andere nachgibt - wird aber nicht passieren denn es sind Fakten.
 
  • #13
Nimm die Aussagen eines Mannes ernst, genauso wie er es gesagt hat.
Dann vergleiche, ob diese mit deinem Leben passend sind, und schon
hast du die Antwort.
Fragst du hier im Forum nach, weil du dir erhoffst, dass dir jemand sagt, dass alles gut wird, wenn deine Liebe zu ihm nur groß genug ist?
 
  • #14
Das ist sehr schade. Aber wie du auch sagst, Wie willst du das Problem lösen? Sollst du dich von deinen Kindern trennen? Das geht gar nicht. Vielleicht kannst du um Zeit bitten. Ich meine, spätestens in 5 Jahren sind beide Kinder erwachsen und gehen ihren eigenen Weg und bis dahin muss er durchhalten aber kannst du überhaupt mit einem Mann zusammen sein, der so isoliert leben möchte?
 
  • #15
Hallo TE
tut mir leid, aber Du beschreibst ja gerade das ideale Verhältnis zu einer AE. Alle 14 Tage Treffen und Spaß haben ansonsten hat man seine Ruhe. Wird mit den Problemen fremder Kinder nicht behelligt, man tut nur etwas verschroben und leidet wenn die Frau keine Zeit hat. In den heiligen vier Wänden sitzt man dann breitbeinig mit der Hand in der Hose auf seinem Sofa und genießt seine Freiheit.

Sag mal TE bezeichnest Du das wirklich als Beziehung?

Zu Deiner Frage, da gibt es nichts zu lösen, wenn Du eine richtige Beziehung willst musst Du einen Mann finden, der das auch mit Dir will.
 
  • #16
... spätestens in 5 Jahren sind beide Kinder erwachsen und gehen ihren eigenen Weg und bis dahin muss er durchhalten
Durchhalten würde er wohl für immer müssen, denn auch erwachsene Kinder kommen hin und wieder nach Hause und manchmal wollen sie sogar übernachten. (Siehe 2 parallele Threads). Was dann?

Bei derart konträrer Einstellung in einer elementaren Angelegenheit kann das nur in einer Katastrophe enden ... Wenn es nicht passt, dann passt es eben nicht, trotz großer Liebe und starker Gefühle ...
 
  • #17
Hallo,
nein das kann man nicht lösen. Auch wenn es sich nicht gut anhört, aber ihr seid schlichtweg inkompatibel zueinander. Deine Kinder nehmen in Deinem Leben eine große Rolle ein, und das werden sie auch noch die nächsten Jahre. Ein Beziehung zu führen mit einem Mann, der sich keine Kinder wünscht wird immer zu Konflikten führen. Und sollte der Mann eher ein kinderlieber Mann sein, wird er sich eine Frau wünschen, mit der er zumindest noch ein eigenes Kind zeugen kann.
Ich war selbst 10 Jahre lang mit einer Frau zusammen mit 2 Kindern aus erster Ehe, anfangs 10 und 14. Es war trotz aller Zugeständnisse und Kompromisse eine anstrengende Zeit. Ich würde mich heute nie wieder auf so eine Konstellation einlassen.
Du kannst nicht erwarten, dass er Deine Kinder vollumfänglich akzeptieren wird. Er kann Dich lieben, aber niemals Deine Kinder, er kann sie bestenfalls akzeptieren. Aber selbst hier gibt es weiteres Konfliktpotential. Seid ihr zusammen mit den Kindern bei Dir, wird er sich immer unterordnen müssen, er hat ja kein Anrecht auf Erziehung. Er muss also Verhaltensweisen hinnehmen, die er aus seiner eigenen Erziehung nicht kennt und die er womöglich ablehnt. Das führt zu inneren Konflikten. All dies kostet viel Kraft.
Solltest Du ihn nur am Wochenende alleine sehen, z.B. an Deinen "freien" Wochenenden (sollte es diese geben), ist das natürlich sehr wenig. Von einer vollwertigen Beziehung kann man da nicht sprechen. Zumal solche kinderfreien Wochenenden auch schnell mal einen Tag vorher platzen können, wenn der Ex-Mann aus welchen Gründen auch immer absagt. Zweisamkeit lässt sich nicht verlässlich planen, gemeinsame Urlaube zu zweit ebenso nicht. Er macht sich abhängig von Dritten, die er noch nicht mal kennt. Das kann auf Dauer sehr frustrierend sein, man führt kein selbstbestimmtes Leben mehr. Dein Freund hat nur die Chance, sich in Dein Leben mehr oder weniger gut hinein zu integrieren, ohne wesentliche Abläufe im Alltag mitbestimmen zu können.
Ihr könntet natürlich auch den Kompromiss eingehen, Euch die nächsten 5 Jahre irgendwie zu arrangieren. Aber ihr werdet beide nicht jünger, und man sollte ja auch im Hier und Jetzt glücklich sein. Zudem trennen sich viele Frauen nach der Zeit mit den Kindern von ihrem Mann, um nochmal durchzustarten. Das kann also aus seiner Sicht auch kein Plan sein.
 
  • #18
Nur gibt es so viele Punkte, die das ganze so kompliziert machen.
Hmm, sehe ich in Deinem Post nicht, wenn er mal leidet gut, ist das sein Problem.
Aber wo ist Dein Problem überhaupt? Ich seh hier keins, ich weiß wie andere Poster auch nicht was Du lösen willst, ist doch nix zu lösen, weil Du kein Problem von Dir beschreibst.

Also finde ihn weiter toll mit großen Gefühlen und nimm alle zwei Wochen den guten Fi** mit. Den Familienspiele-Abend wirst Du mit ihm nie erleben, aber das weißt Du selber.
 
  • #19
Durchhalten würde er wohl für immer müssen, denn auch erwachsene Kinder kommen hin und wieder nach Hause und manchmal wollen sie sogar übernachten. (Siehe 2 parallele Threads). Was dann?

Bei derart konträrer Einstellung in einer elementaren Angelegenheit kann das nur in einer Katastrophe enden ... Wenn es nicht passt, dann passt es eben nicht, trotz großer Liebe und starker Gefühle ...
Ich gebe dir Recht. Allerdings kennen wir den Freund der Fragestellerin nicht und es fehlt natürlich auch seine Sicht der Dinge. Ich wundere mich sowieso, dass die FS überhaupt in die Runde fragt. Warum begibt man sich in die ausweglose Situationen und möchte unbedingt etwas passend machen, was gar nicht passt. Da muss jemand entweder wirklich extrem verliebt sein oder der Freund hat auch nicht in der Härte gar nicht gesagt.
 
  • #20
Deine Kinder sind schon ziemlich groß- auch das jüngere wird in vermutlich drei, vier Jahren (zum Studium?) ausgezogen sein. Dann ist die Situation eine andere. Auch (spätere) Enkelkinder kommen nicht so häufig, wie sich das manche Oma wünscht.

Der Partner bleibt in den letzten Jahrzehnten jedes Lebens der Hauptansprechpartner.
Ich habe auch einen speziellen Männergeschmack, kann mir schon vorstellen, dass und was du an diesem Mann faszinierend findest.

Ebenso habe ich fünf Kinder, von denen noch drei bei mir wohnen. Das IST keine einfache Konstellation mit einem Mann, der auch "Raum und Ruhe" braucht. Mein Partner und ich bewohnen genau deshalb zwei Wohnungen im gleichen Haus, untereinander, unser kleiner gemeinsamer Sohn kann unproblematisch hin und her wandern, aber jeder, auch meine älteren Kinder, haben Rückzugsbereiche, so dass es keine Wohnungs- Konflikte gibt, die unterschiedlichen Bedürfnisse entspringen. Gemeinsame Aktionen, heute z.B. grillen und Boot fahren, gehören bei uns aber dazu.
Wenn mein Partner noch frühere, schon größere Kinder zuhause hätte, hätte ich diese Lösung auch für mich weniger "vereinnahmend" gefunden, kann Leute, die manchmal "Luft", Ordnung und Ruhe brauchen, nicht verurteilen.

Zwei ganz separate Leben ohne wohnliche Nähe sind aber schwierig zu vereinbaren für dich als Frau, also als Mutter und Geliebte.
Ein Muss wäre für mich ein gemeinsames Schlafzimmer als Paar- nur im schlimmsten Fall wäre ich vielleicht bereit gewesen, darauf noch drei, vier Jahre zu warten- wie geht es dir damit?
 
  • #21
Willst Du Dir das antun?
Dein Leben so reduzieren?
Es gibt doch nicht wirklich immer den Partner, der alle persönlichen Bedürfnisse erfüllt und alles weiter ermöglicht, man allzu oft nur die Wahl, auch spürbare Kompromisse in der Partnerwahl einzugehen oder allein zu bleiben. Die Qualität der Paarzeit war für mich das entscheidendste Kriterium bei der Partnerwahl, das andere "im Paket" durfte meine Lieben nicht beeinträchtigen. Das ist immer ein Balanceakt, der manchmal schon in der eigenen Persönlichkeit angelegt ist

Andererseits finde ich, mit getrennten Wohnungen kann man sich vieles selbst ermöglichen, auch das, was nicht kompatibel ist. Genau dafür wäre ich dann nicht bereit, mich kritisieren zu lassen oder ein schlechtes Gewissen zu haben.

Auf dich bezogen: Ihr müsst einen Weg finden, wie du unbeschwert Zeit als Mutter verbringen kannst. Es sollte möglich sein, dass er deine Kinder kennenlernt, auf neutralem Boden. Das hin und her zwischen ihm und deinen Kindern darf kein Kraftakt sein, sondern positive Wahlmöglichkeit, auch beruhend auf deinen eigenen momentanen Bedürfnissen.

Aber: einfach ist Patchwork nie, dazu gab es vor kurzem auch einen guten ZEIT- Artikel.
 
  • #22
Nein, das kann man nicht lösen.

Nüchtern betrachtet sind deine Kinder schon relativ groß. Jedenfalls sind sie schon in einem Alter mit dem sich auch ein kinderloser Mann, der auch keine Kinder will, arrangieren könnte. Die Perspektive, dass die Kinder ausziehen, und dadurch die Paarzeit zunimmt, ist ja in nicht allzu ferner Zukunft gegeben.

Deinem Freund sind seine engstirnigen Befindlichkeiten jedoch wichtiger als du als Gesamtpaket. So groß kann seine Liebe nicht sein ..
 
  • #23
Liebe FS,

Du stellst die Frage, ob eine Beziehung zwischen Alleinerziehender und kinderlosem Mann funktionieren kann.
Antwort: Ja. Das zeigen viele Beispiele.

Du hast Dir jetzt aber ein besonderes Exemplar an Mann gesucht.
Ich möchte den Lebensstil "der Einsiedler" nennen.
Ich denke, dass auch eine Beziehung mit einem Einsiedler möglich ist, allerdings werden Einsiedler mit der Zeit kauzig.

Die Frage zum Verhältnis zu Deinen Kindern sehe ich da eher als Nebenschauplatz.

Er lebt sein Einsiedler-Leben schon jahrelang recht kompromisslos. Daran änderst Du nichts.

Ich kann mir sogar vorstellen, dass für Dich der Gegensatz von Einsiedler-Leben zum trubeligen Alltag mit den Kindern zuhause recht spannend ist.
Dir als Freundin räumte er bisher auch einen "Sonderstatus" ein. Du darfst ihn in seiner "Klause" besuchen.

Pass auf! Eine Extra-Behandlung als "ganz besonderer Mensch" wird erfolgreich als Manipulationstechnik benutzt. Man fühlt sich ja doch geschmeichelt, weil man besonders ist...

Dieses Einsiedler-Leben würde mir Sorgen machen. Er sagt, dass ihn andere Menschen in seiner Wohnung stören.

Schaue Dir Deinen "Sonderstatus" genau an. Ok. Du darfst in seine Wohnung. Vielleicht willst Du aber mal ein langes Wochenende bei ihm bleiben, 2 Wochen Urlaub mit ihm verbringen. Kann er soviel Gesellschaft "ertragen"?
Gleich einfach ab, wie viel Kontakt und Nähe Du in einer Beziehung für ein zufriedenes Leben brauchst und schaue, ob er das erfüllen kann.

Schaue Dir seine zwischenmenschlichen Kontakte an. Die Qualität unserer zwischenmenschlichen Beziehung entscheidet über unsere Lebenszufriedenheit.
Das Verhältnis zur Familie scheint distanziert zu sein. Hat er privat tragfähige Kontakte zu anderen Menschen?
Gleich auch hier ab, wie viel Kontakt und Gesellschaft Du zu Menschen brauchst für ein zufriedenes Leben und ob das mit ihm möglich ist.

Der Rückzug eines Einsiedlers aus der Gesellschaft passiert oft nach bestimmten Erlebnissen oder aufgrund einer psychischen Erkrankung. Das Menschbild ist oft negativ besetzt ("Alle Menschen sind schlecht" o.ä.). Du hast aktuell einen Sonderstatus, der muss aber nicht bestehen bleiben. Seine Grundhaltung zu Menschen bleibt unverändert.
 
  • #24
Sondern viel eher an der Tatsache, dass er das von Haus auf nicht leiden kann, wenn er sich in seinen eigenen vier Wänden mit irgendwem arrangieren muss, die Freundin ausgenommen. Aber er würde nie Freunde oder Familie zum Übernachten einladen.
Er fühlt sich dadurch in seiner Selbstbestimmung eingeschränkt. Das ist auch der Hauptgrund warum er selbst keine Kinder hat.
Das kann ich teilweise verstehen.
Ich bin prinzipiell nicht sonderlich davon begeistert auswärts bei Freunden oder Familie zu übernachten, oder umgekehrt. Ich schließe es zwar nicht komplett aus & so kann auch mal jemand bei uns übernachten, aber ja, ich fühle mich dann auch etwas eingeschränkt. (man kann sich eben nicht so bewegen & leben, wie man das sonst macht) Bin dann eigentlich froh, wenn wieder alle weg sind, ich die Ruhe zu Zweit oder alleine wieder genießen kann. Hat sicher auch was mit meiner Introvertiertheit zu tun, ich muss wieder auftanken.
Da das aber nicht so häufig vorkommt, kann ich gut damit leben, wenn mal mehrere Leute länger da sind & ich mich zurück nehmen muss.

Aber Kinder der Partnerin, vor allem in jungen Jahren, sind halt dann regelmäßig im Haus. Wenn sein Hauptgrund dafür keine Kinder zu haben, die Eingeschränktheit ist, dann wird er sich im eigenen Haus auch nicht von anderen (deinen) Kindern einschränken lassen wollen.
Häufig hängt dann doch viel von den Kindern ab, wann man was machen kann etc.. & wenn man das schon bei eigenen nicht möchte.. Ich komme aus einem größeren Familienhaushalt, es ist einfach etwas anderes, ob da jetzt 4 Leute oder nur 2 im Haus sind.