• #31
@#35
diese agument der verantwortungsübernahmen, bezogen auf kinder, hörte ich auch schon öfter.
ich verstand diese redewendung nie...dass wenn man als mensch nur verantwortung übernimmt, wenn man kinder in die welt setzt.

als erstes übernimmt jeder mensch einmal die verantwortung für sich selbst...und auch dazu sind viele nicht in der lage...;-)
eigenartigerweise übernehmen gerade leute, die nicht in der lage sind, für sich selbst die verantwortung zu übernehmen...wie z.b ein, von der allgemeinheit unterstützter h4-empfänger...besonders gern die verantwortung für andere, sprich kinder...und davon dann ganz viel;-)
es soll sogar familien geben, die leben auf kosten der allgemeinheit, "verantwortungsvoll" schon in der dritten generation!

diese argument der "verantwortung", gern gebracht von besonders konservativen mitbürgern, kann man getrost "vernachlässigen"!
es gibt wahrlich viele möglichkeiten, verantwortung in seinem leben zu übernehmen. kinder sind da nur eine einzige möglichkeit!
 
G

Gast

  • #32
Ich mag Kinder und finde es eher, wie von #33 beschrieben, etwas suspekt, wenn eine Frau > 40 keine Kinder hat. Nach meiner Erfahrung sind solche Frauen zumeist (nicht immer) komisch.
 
  • #33
@#36: Wow, wir sind uns mal einig, MadMax. Es sind einfach nur hohle Phrasen, mehr nicht, MadMax. Dampfgeplauder, um sich eine beschissene Situation schönzureden.
 
G

Gast

  • #34
Ich hatte kein prinzipielles Problem, eine Partnerin mit Kind zu akzeptieren, als ich mich hier angemeldet habe. Es kommt für mich, wie immer in einer Partnerschaft, darauf an, einen für jeden akzeptablen Kompromiss zu finden. Ich erwarte aber, nicht nur als Bezahlonkel oder kostenloses Kindermädchen missbraucht zu werden. In den letzten 15 Monaten hier habe ich mit drei Frauen mit Kind Kontakt gehabt. Bei allen dreien kamen massive Ansprüche in diese Richtung heraus - z.B. die Idee als Freiberufler könne ich doch bei Ihr arbeiten und das Kind hüten, finde ich nach zwei oder drei Mails etwas voreilig .... . Inzwischen schreibe ich deswegen keine Frauen mit Kind mehr an.

m/33
 
  • #35
@#39: Ja, krasse Erfahrungen, die Du da gemacht hast, aber leider realistisch. Ich habe so etwas schon oft von Männern gehört, die während ihrer Partnersuche an alleinerziehende Frauen geraten sind.

Die Probleme mit Patchwork sind drastisch und zum Teil krass. Patchwork hat ausschließlich Nachteile für den kinderlosen Part.
 
  • #36
durch #39 und #40 angeregt ...

@#39
Ist echt krass.
Wie kommt Frau auf die Idee, dass Mann als Freiberufler - und das, obwohl noch nicht mal persönlich begegnet - so etwas tut/tun sollte.
Erstaunlich.
Da hätte ich an Stelle von Mann (auch) schnellstens Reißaus genommen.

Ich bin alleinerziehend.
Habe jedoch bezüglich Männern weit überwiegend die Erfahrung gemacht, dass diese sich schon zu Beginn (Mail, Telefonat) über Gebühr und ungefragt in die Erziehung einbringen wollten bzw. es (verbal) taten. Also 'vorpreschten'.
Da war noch GAR NICHTS klar!!!
Sie machten Pläne, hatten Vorstellungen in alle möglichen Richtungen, Zimmer wurden schon aufgeteilt, zugewiesen, Wohnungen/Häuser, Urlaube/Zusammenleben geplant und und und ...
Mir gingen da stets die Augen über und sämtliche Alarmglocken an.
Interessant war die Reaktion meiner Kinder allein auf die Äußerungen/Vorstellungen der Herren: Sie wurden schlichtweg abgelehnt. Genau deshalb, weil sie OHNE jegliche Grundlage solche Überlegungen hatten.
Nur ein Herr war bzw. ist für die Kinder interessant, GERADE WEIL er einfach nur 'IST' und niemanden 'überfällt' ... und dadurch die Chance den Kindern einräumt, sich 'einzulassen'. Denn das beginnt bei Kindern ab dem Zeitpunkt, wo sie wissen, dass Mutter (oder Vater) einer Person begegnet ist, wo es funken könnte bzw. gefunkt hat.
- Allerdings fällt dieser nun gerade wegen (schwerer) Erkrankung aus. -

Jedenfalls möchte ich weder, dass ein Mann meint, er müsse/solle Kinder hüten, noch bezahlen noch sonst etwas.
Erst einmal müssen Mann und Frau zueinander finden!
Dann beschnuppern sich irgendwann Mann und Kind/er.
Und dann, ja dann, sollte es sich zu entwickeln beginnen, das 'Gemeinsame' ... und da müssen dann alle Beteiligten zueinander finden. Und das bedeutet wiederum, alle müssen sich darüber im Klaren sein, dass es für alle Veränderung in gewisser Hinsicht bedeutet.
Nun, mit Überstürzen ist da gar nichts machbar bzw. möglich.
Wenn Kinder und Mann einen kameradschaftlichen - vielleicht sogar freundschaftlichen - Umgang miteinander finden, wäre das traumhaft; wünschenswert ist's ja ohnehin.

Ich habe es stets so gesehen:
Kind/er und Mann müssen den Weg zueinander selbst finden.
Wenn das/die Kind/er sieht/sehen und erlebt/erleben, dass es der Mutter mit und durch den Mann gut geht, öffnet/n es/sie sich von ganz allein.
Das wiederum ermöglicht dem Mann ein ungezwungenes und unbeschwertes Zugehen auf das/die Kind/er.

Ich kenne beide Seiten, die des Kindes in dieser Situation und die der alleinerziehenden Mutter.
Vielleicht ein 'Plus'?
 
G

Gast

  • #37
an #39/40
unter Patchwork verstehe ich, dass beide Partner Kinder in die neue Beziehung bringen und nicht nur einer. Darüber hinaus, hat eine solche Familienkonstellation nicht immer oder überwiegend Nachteile für den kinderlosen Part. Kenne ein paar Fälle, die es durchaus geschafft haben eine funkionierende Partnerschaft/ Familie aufzubauen und zu leben - glücklich!
 
G

Gast

  • #38
An 39/40 Ich, alleinerziehend habe im I-Net auch krasse Erfahrungen mit wirklich massiven Vorurteilen gegen Alleinerziehende gemacht. Habe deswegen mit der Online-Suche endgültig abgescholssen. Ja, die Frauen mit Kindern sind anders: selbstbewusster, bodenständiger, stehen mit beiden Beinen im Leben und sehen viele Dinge vor allem vor ihrer praktischen Seite. Sie sind es gewohnt, Veratnwortung zu tragen und Entscheidungen zu treffen. Und wenn es darum geht, versuchen sie auch die neue Person in ihren familiären Alltag miteinbeziehen.Die Männer haben Angst ausgenutzt zu werden! Von den Frauen, die gewissenmassen mal ausgenutzt worden sind! Wenn ein Mann solche Ängste hat, bzw., wenn er "fremde" Kinder (auch finanziell) nicht unterstützen möchte, wie, bitte schön, kann hier eine "harmonische & familiäre" Beziehung funktionieren? Eine Beziehung mit getrennten Konten und separat bezahlten Rechnungen? Nein, danke. Aber ich vermute nur, dass gerade DIESE Männer mit auch auf eigene Kids bezogenen Problemen nicht zurecht kommen würden. Es ist doch das gleiche: mehr Kosten, weniger Freiräume (u.u. Kindermädchen spielen - Missbrauch pur) Oder sollte es bei "eigenen" Kids ein ganz anderes & besonderes "Bilderbuch" werden? Ich möchte Euch nicht enttäuschen, liebe Herrschaften, aber NEIN, so wird es wohl nicht werden. Ich würde nur empfehlen , dringend darüber nachzudenken, bevor noch mehr "Alleinerziehende" nach dem Familienbruch sich ihren Partner online suchen müssen!
 
G

Gast

  • #39
Ich (m/46) bin geschieden und mache ähnliche Erfahrungen aber mit Frauen. Habe eine sehr gute Beziehung (nicht nur als Wort, sondern sind auch sehr viel bei mir) mit meinen Kindern. Nun musste ich leider feststellen, dass vorallem Frauen zwischen 33 - 40 sehr grosse Probleme damit haben sich mit jemandem einzulassen der Kinder hat und geschieden ist. Ich frage mich ob das gesäusel hier nicht auch wirtschaftliche Hintergründe hat ?
 
S

Sphynx

  • #40
@35 - ja, da hast Du recht: DIESE Art von Verantwortung kann man nur tragen, wenn man die Verantwortung für andere Menschen komplett übernimmt. D.h. Für Menschen, die für sich allein nicht sorgen können. Das kann auch die Pflege der eigenen Eltern sein, wenn diese Pflegefälle sind.
Und ja, es gibt weniger Mütter, die nicht verantwortungsvoll handeln, als du es glauben magst. Nur weil das Nachmittagsfernsehen uns die Katastrophen der deutschen Bildungsmisere zeigt, heißt das nicht, dass ein Großteil der Familien in diesem Umfeld ihre Kinder groß vegetieren.
Noch gibt es sehr viele Mütter und Familien, die sich ihrer Aufgabe bewußt sind und diese außerordentlich gut erfüllen. Mir graut es davor, wenn andere Frauen demnächst oder irgendwann Kinder bekommen und diese zu egoistischen Machtmenschen heranziehen, die ausschließlcih an sich selber denken.
Bitte mäßige auch Deinen Ton mir gegenüber: das Wort "blöd" ist unsachgemäß, nicht besonders angebracht und zeigt Deine Wertschätzung für anderslautende Meinungen als die Deine - herzlichen Dank
 
G

Gast

  • #41
An #44. Nein. Dieses" grosse Problem" habe ich auch, und das hat andere Gründe. Ich w,35, 2 Kids , hatte mehrere Interessenten mit Kindern, mit einem hatte ich eine kurze Beziehung gehabt. Alle haben ihre Kids dermassen in den Vordergrund gestellt, da es wirklich keinen Platz mehr für die Partnerin, geschwiegen für ihre Kinder gab. Ich möchte gerne einen MANN aber keinen PAPA kennenlernen und auf meiner Seite haben. Wenn in mehreren mails (ab dem 1. aufwährts) seine Kinder ein Hauptthema ist, breche ich den Kontakt konsequent ab. Mehr Erfahrungen damit habe ich damit in meiner "Patchwork-Beziehung" gemacht, wo die Kinder absolut ungleich behandelt wurden, aus dem Grund wurde die von mir aus ziemlich schnell beendet. Wenn man aber von Anfang an Vorurteile bzw. Misstrauen hat, wird es mit der Beziehung sovieso nicht funktionieren.
 
G

Gast

  • #42
@FS

Für mich (m45) kommt eine Partnerin mit Kind aus einem hier bisher noch nicht angesprochenen Grund nicht in Frage.
Ich wurde von meiner Ex warm gewechselt und mit Hilfe der deutschen Unrechtsprechung zu einem 2WE (in letzter Zeit nicht mal das) Zahlpapa degradiert.
Der Trennungsgrund hat sich ins gemachte Nest gesetzt, sieht meine Kinder aufwachsen und partizipiert an meinen monatlichen Zahlungen.

Ich möchte niemals Teil eines so perfiden Spiels werden. D.h. ich will niemals daran beteiligt sein wenn einem anderen Mann/ Vater das angetan wird was mir angetan wurde.
 
S

Sphynx

  • #43
@47 - das ist wirklich hart, so wie Du es schilderst...schön, dass Du es Frauen nachempfinden kannst, wie es ist, wenn frau betrogen wird.

Aber Du bist 45 Jahre:
- entweder Deine Kinder sind nicht mehr so klein - dann können sie ganz sicher entscheiden, dass sie den Vater öfter sehen wollen
- Deine Kinder sind klein, dann ist Deine Frau bestimmt boch jung und bist mit einem Problem konfrontiert, welches einige Männer haben, die sich eine wesentlich jüngere Frau verliebt haben : eines tages sind sie einfach nicht mehr gut genug für die junge Dame und es wird - wie leider so oft auf beiden Seiten - zu etwas jüngerem gewechselt.

Du tust mir Leid, ich wünsche dir alles Gute.
Eine Partnerin mit großem/erwachsenen Kind wäre vielleicht besser
 
G

Gast

  • #44
#43 Wenn ich Deine Aussage hier lese,dann ist bei Dir anscheinend eine "harmonische und familiere" Beziehung nur bei gemeinsamer Kontoführung möglich?
Viel Glück bei der Partnersuche wünsche ich allen Frauen die genauso denken wie Du!
Für mich ist ein solches Denken einfach ein NOGO!
#46 Ich habe auf einer anderen Seite gefragt, warum sich AE - Mütter aufregen das ich als WE - Vater nur Single - Frauen suche, weil es mir genau anderst herum schon mehrmals genauso ging! Eine Frau mit Kinder sagte mir schon beim ersten Treffen:"Kümmerst du dich um meine Kinder,dann kümmer ich mich um Dich!" tolle Ansage oder? Es blieb bei dem einen Treffen!
 
G

Gast

  • #45
Ich würde mich sehr freuen eine Partnerin mit einem Kind oder auch 2 kennen zu lernen , hab zu meinen Kindern keinen Kontakt ( ist so gewollt von beiden Seiten ) und bin trotzdem kinderlieb ,daher haben Frauen die eher keine Kinder wollen, kaum eine Chance bei mir . Mir gefällt es einfach wenn ich Verantwortung übernehmnen darf -egal wie groß od. klein die ist . Gibt nichts schöneres als eine komplette Fam. -auch wenn es manchmal stressig ist :)
m46