G

Gast

  • #1

Frage an die Herren: was stört euch an einer neuen Partnerin mit Kind wirklich?

Hallo zusammen. Ich lese hier immer wieder, dass Männer weniger von Frauen angetan sind, wenn sie Kind/er haben. Berufstätig, auf eigenen Beinen stehend und alleinerziehend. Eigentlich allerhand, was Frau so leistet und trozdem nicht so gerne gewollt. Liebe Männer - fast alle sind hier nach langer Beziehung/Scheidung, die meisten haben Kinder. Was stört Euch nun wirklich ehrlich daran, wenn eine neue Partnerin ein Kind hat? w, 49
 
G

Gast

  • #2
Ich habe diese Erfahrung nicht gemacht, habe mir hingegen aber nun auch einen Mann gesucht, der selbst 2-WE-Papa ist, so dass gewisse Dinge wie Urlaubs- und Wochenendplanung eben für beide gelten. Dennoch hatte ich in meiner Singlezeit auch durchaus Angebote von ledigen, kinderlosen Männern, die mich und mein Kind liebend gerne im Doppelpack genommen hätten. Daher nicht grundsätzlich NEIN, es kommt aber auch auf die Art und Weise an, ob man sein Kind in den Himmel hebt und der LG dann zweite Geige spielen muss, oder ob es ausgewogen ist, sprich, man auch kinderfreie WEs oder auch mal einen Urlaub zum zu Zweit genießen organisiert bekommt.
 
G

Gast

  • #3
@1

Meine Freundin war alleinerziehende Mutter einer Tochter, als sie ihren jetzigen Mann kennen lernte. Der Tochter wurde von Anfang an klar gemacht, dass der neue Mann für sie eine Respektsperson ist. Weihnachten wird NICHT zusammen mit dem Ex gefeiert, sondern die Tochter besucht an einem der Feiertage ihren leiblichen Vater.

Mit dem neuen Mann hat meine Freundin drei weitere Kinder bekommen, und schon deshalb ist er eindeutig die Vaterfigur in der Familie. Da gibt es überhaupt keine Zweifel. Und er hat genauso das Recht, Ansagen zu machen, wie meine Freundin. Auch gegenüber der "Stieftochter". Das ist die Voraussetzung für ein gutes Zusammenleben im Patchwork-Format.
 
G

Gast

  • #4
Es gibt sicher genügend Männer, die an einer Frau mit Kind interessiert sind. Nämlich die, die selbst auch Kinder haben. In den Foren war ja verschiedentlich schon zu lesen, daß diese Männer für viele Frauen nicht in Frage kommen, selbst wenn das Kind nur alle 14 Tage beim Vater ist.

Laß´ Dir also nicht einreden, daß Du keine Chancen hättest. Das stimmt einfach nicht.
 
  • #5
@#5: Ja, dann hat Deine Freundin entscheidende Dinge richtig gemacht. Bravo!

Beachte aber bitte, dass gerade auch in diesem Forum immer wieder viele Alleinerziehende ausdrücklich schreiben: "...suche keinen Ersatzvater, sondern nur einen Freund" oder "..einen Vater hat das Kind schon" und ähnliches. Sie arbeiten geradezu wider die Vernunft und merken das nicht einmal.
 
G

Gast

  • #6
@7
Ich denke mal, mit diesen Formulierungen wollen Frauen signalisieren, dass auf den Mann keine "vaterähnlichen" Pflichten zukommen. D. h., damit wollen sie den Männern den Entschluss zu einem Zusammenleben erleichtern. Ob das funktioniert, weiß ich nicht. Aber den Kindern muss eines klar gemacht werden: Wenn die Mutter einen Freund hat, ist der zu respektieren. Anders geht es nicht.
 
G

Gast

  • #7
Kommt wohl auch darauf an, wie alt die Kinder sind. Die von Frederika genannten Punkte treffen wohl eher auf kleine oder auf Kinder zu, bei denen noch Erziehungsbedarf besteht und finanzieren sollte die Frau die Kinder schon ohne Hilfe des neuen Partners können, finde ich.

Meine sind beispielsweise bereits weitgehend selbständig (15 und 17) und lassen mich mein Leben ebenso leben, respektieren und akzeptieren das, so wie ich sie ihr Leben eben auch leben lasse. Die Erziehung ist da bereits abgeschlossen und wär auch schlimm, wenn nicht, in dem Alter. Sie wissen was sich gehört und so wie ich ihnen, gönnen auch sie mir mein Glück.

Ein neuer Partner wäre in meinem Fall ein neuer Partner für mich und natürlich idealerweise ein Freund/Kumpel/männliches Vorbild für meine sehr toleranten Söhne. Zumindest war dies bei meinem letzten Partner so der Fall. Sie verstanden sich wunderbar und es gab keinerlei Probleme.
 
G

Gast

  • #8
Frederika hat die wichtigsten Punkte schon geschrieben und auch wenn eine Frau in dieser Hinsicht alles richtig macht kann der Mann das zum einen vorher nicht wissen und zum anderen gibt es Sachen da kann die Mutter ohnehin nichts daran ändern, z.B. daran das sie einfach unflexibler in der Freizeitgestaltung ist.
Darum ist es doch vollkommen klar das ein Mann eine Frau ohne Kind praktisch immer vorziehen wird, wenn er keine ohne Kind findet wird er auch eine Frau mit Kind nehmen.
 
G

Gast

  • #9
Hier im Forum gibt es Lesestoff für einige Tage zum Thema Patchwork. Es ist nervig hier zu diesem Thema immer wieder alles zu wiederholen.
Allerdings sollte man hier wieder einmal auch das Alter beachten. Eine Frau mit 49 ist nicht unbedingt nur wegen den Kindern abgesagt worden, da viele auf deutlich jüngere stehen.
Eine Frau mit z.B. Kindern ist sicherlich ein ganz anderer Fall und wird eher wegen dem Kind / Patchwork abgesagt.
Die Gründe sind vielfältig, berechtigt und meistens durch eigene Erfahrungen gestützt.
 
G

Gast

  • #10
Ich bin ein Mann, und ich könnte mir eine Frau mit Kind(ern) durchaus vorstellen. Wenn mir die Frau gefällt, und ich sie liebe, warum nicht. Ein Kollege hatte eine Frau mit fünf !!! Kindern geheiratet. Sicher eine Ausnahme, aber es ist Alles möglich. Nur sollte die Frau selbst realistische Ansprüche an ihren Mann stellen. Wenn ich dann eine Annonce lese:
"Obwohl ich bereits 3 Kinder habe, habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, einen großen, dunkel- haarigen Mann mit braunen Augen zu finden". Da frage ich mich doch, "und sonst geht es dir gut"?
 
  • #11
Bin zwar kein Mann, sondern auch Frau (w, 49), jedoch ...
Das Gute, Schöne, Richtige gibt es im Leben nie 'einfach nur so', aber wenn ... dann ...
Der 'Richtige' nimmt die Frau (dich) auch mit Kind/ern.
Es gibt ausreichend Beispiele.
Lass dir also nicht Bange machen!
 
G

Gast

  • #12
Da ich alleinerziehend und selbständig bin, meine Meinung dazu: Sicher gibt es Männer, die keine fremden Kinder wollen, aber es gibt auch Männer, die wollen solche Kinder auf jeden Fall. Das ist meine persönliche Erfahrung. Es will ja auch nicht jede Frau einen Mann mit vier Kindern, im Hause lebend...

w/43
 
G

Gast

  • #13
Liebe FS, ich bin erst 30, da habe ich natürlich eine andere Perspektive als die Männer Deines Alters, aber ich habe mir diese Frage neulich gestellt, als ich kurzzeitig Mailkontakt zu einer alleinerziehenden Mutter (um die 30) einer Vierjährigen hatte.
Was mich zögern lassen hat war:

Ich hatte das Gefühl, ich wäre zu einem Kind gekommen, und hätte dabei einige Jahre übersprungen, die Teil meines (derzeitigen) Lebens"traums" sind:
Die Zeit des gemeinsam Lebens mit der Frau, während man sich wirklich gut kennenlernt und entscheidet, ob man eine so solide Beziehung hat in der man gemeinsam Kinder bekommen möchte.
Die Zeit während ihrer Schwangerschaft und die gemeinsame Vorfreude auf die Geburt.
Die Zeit mit dem Kind zwischen 0 und 4 Jahren.

Kurz: auf einmal zu einer vierjährigen Stieftochter zu kommen, wäre mir zu schnell gewesen.

Letzlich ist der Kontakt zu ihr eingeschlafen, das lag sicher nicht allein am Kind. Ich nehme nicht an, dass ein Kind aus einer früheren Beziehung ein absolutes K.O.-Kriterium für mich wäre.

m/30
 
G

Gast

  • #14
<MOD: Jeder Teilnehmer, gleich welchen Geschlechts, ist herzlich eingeladen und aufgefordert, diese Frage zu beantworten.>

<MOD: Nennung der Chiffre nicht gestattet.>

zu 1) Warum soll der neue Mann kein Mitspracherecht bei der Kindererziehung haben? Prinzipiell muß Frau natürlich akzeptieren, daß der Mann ebenfalls Einfluß auf die Kinder nimmt. Jeder der sich eine Frau mit Kind sucht weiß das er für beide da zu sein hat, und die Frau weiß auch
daß Sie ihr Kind mit dem neuen Partner teilen muß. Die Erziehung erfolgt doch schließlich gemeinsam - ansonsten läuft in der Partnerschaft so einiges schief.

Mann, Frau, Kind ist eine Dreierbeziehung. Das Kind muß den neuen Partner akzeptieren -
das braucht eventuell viel Zeit. Einfach "vor die Nase setzen" und der Widerstand des Kindes ist gewiss... Idealerweise begreift das Kind den neuen Partner als Freund und nicht als Konkurrenz. Vielleicht mal drüber reden bevor der neue Partner in die Wohnung einzieht.

zu 2) Beobachten wie die Erwachsenen mit ihren Kindern umgehen ! Und sich dann fragen: kann man das so akzeptieren? Beim nächsten (gemeinsamen) Kind wird Frau nicht die komplett entgegengesetzten Erziehungsmethoden anwenden.

zu 3) Ich habe mich während meiner Ausbildung als Hobby um die Kinder von ein paar Bekannten gekümmert und kenne den Ausspruch "Du bist nicht mein Vater". Antwort: "Ich weiß - und ? Deine Mutti ist für Dich verantwortlich und entscheidet wer Dir was zu sagen hat" Hat bisher immer geholfen - selbstverständlich muß mit dem Kind rechtzeitig vorher gesprochen worden sein.

zu 4) Stimmt - der Ex ist ein Problem. In der Woche muß ich arbeiten. Wenn ich dann am Wochenende Zeit für die Kinder habe und die zum Ex müssen...

zu 5) Wiso bringt ein Mann nicht gerne Zeit, Nerven und finanzielle Mittel für fremde Kinder auf ?
Das Kind gehört zur Beziehung - ist doch gar keine Frage, das fremde Kind ist doch dann auch mein Kind.

zu 6) Bei Kurzurlauben freut sich Oma wenn sie die Kinder bekommt... ansonsten gibt es Türen die man schließen kann. Ich sehe das nicht als Problem für das Kind - schlimmstenfalls kommt es einfach mal aus Neugier ins Schlafzimmer, was ist dabei?

zu 7) Ist doch genau das was ich suche ! Wo ist das Problem ?

Nun - für mich als Mann gibt es genau 2 Probleme:
* Punkt 4 - und
* siehe Kommentar #18: "Die Zeit während ihrer Schwangerschaft und die gemeinsame Vorfreude auf die Geburt. Die Zeit mit dem Kind zwischen 0 und 4 Jahren."

Fazit für mich: möglichst noch ein gemeinsames Kind.

m/37
 
G

Gast

  • #15
Ich (m) sortiere hier immer ein wenig die Frauen mit Kindern aus und zwar:

1. Kinder machen Kompromisse notwendig, z.B. wenn es krank wird oder Ex das Kind auf einmal trotz Zusage nicht am WE nimmt. Es stimmt zwar, dass die Erziehungsaufgaben mit dem Alter abnehmen aber dafür steigt der Diskussionsbedarf und die Höhe der Finanzierung (Studium), die die eigene Freizeitgestaltung einschränken. Dies gilt gerade für "Kinder" so zwischen 17-25

2. Die Frau mag nicht mehr an den Ex denken aber die Kinder halten über Geburtstags- und Familienfeiern die Erinnerung wach und machen daraus gerne mal einen Streit. Nichts ist unangenehmer als am Sonntag ein paar Grosseltern des Ex-Partners erklären zu müssen, dass ein 18jähriger Enkel am Samstag zu viel Alkohol hatte und nun mit ihnen nicht zu einer Familienfeier geht (bzw. gehen kann). Das kann die Frau gar nicht wieder gut machen und bis so ein Streit wieder geglättet ist, bekommt man das Geplärre frei Haus

3. Meine Familienplanung ist abgeschlossen (keine Kinder) und ich will nicht wegen alter Geschichten an Weihnachten ein Rollationssystem organisieren müssen nur damit alle mal Kinder und deren Kinder sehen können.

Insgesamt ist es mir zu viel Krampf, denn auch tolerante Kinder haben geschiedene Eltern mit Ansprüchen. Ich habe mich getrennt, denn es war mir zu viel Herzblut, das dafür nötig ist um sein ein Patchwork am Laufen zu halten. Kinder sind eine lebenslange Verpflichtung und das geht nur ganz oder gar nicht. Ich kenne Fälle von Freunden wo es geklappt hat aber da ist dann auch viel Glück dabei.
 
G

Gast

  • #16
Liebe FS,
den einen Mann wird dies stören, den anderen Mann jenes, und den nächsten wenig. Die Antworten werden Dir also wenig bringen. Weißt Du, wenn es nicht so klappt mit der Partnersuche, dann sucht man immer nach einem persönlichen Haken. Bei Dir ist es die Tatsache, dass Du alleinerziehend bist. Eine andere Frau sieht die Hürde in ihrer molligen Figur, wieder eine andere in ihrem Alter oder ihrer Haarfarbe. Sei optimistisch und strahle es aus. Es gibt Männer, die eine Frau mit Kind toll finden!
 
G

Gast

  • #17
dieses ganze palaber nervt mich.
vielleicht sollte man sich einfach mal auf ein kind einlassen, dh es kennenlernen und schauen, ob man mit dem kind klarkommt. meine tochter hat absolut charakter. sie war in der uni schon einige male dabei und hat durch ihre art imponiert. in der theorie wird ja gerne alles einseitig gesehen.
meine tochter merkt schnell, wer sich für sie interessiert und das honoriert sie auch. wer das nicht erkennen kann und das nur ökonomisch gegenrechnen will, der ist bei mir sowieso an der falschen adresse.

[Mod. = unsachliche Bemerkung gelöscht]
 
G

Gast

  • #18
<MOD>

Ich, w, 47, habe vor 16 Jahren meinen jetzigen Mann über eine Kontaktanzeige, die ich geschaltet hatte, kennen gelernt. Da hatte ich 5 kleine Kinder. Mein Mann brachte eine Tochter aus erster Ehe mit. Wir sind sehr schnell zusammengezogen. Inzwischen seit 12 Jahren glücklich verheiratet, alle Kinder sind mittlerweile erwachsen. Mein Mann hat die Familie insgesamt als große Bereicherung für sein Leben empfunden. Und die Kinder ihn im umgekehrten Fall auch.

Wir haben immer darauf geachtet, dass wir auch Paar-Zeiten haben. Sind z. B. einmal im Jahr für uns alleine, nur als Paar, zusammen in den Urlaub gefahren, während die Kinder von vertrauten Menschen versorgt wurden. Das finden wir auch im nachherein sehr wichtig, weil es unsere Beziehung als Liebespaar stabilisiert hat und das ist die grundlage für eine gut funktionierende Familie.

Dass Männer keine Kinder "wollen" hat sich zumindest in unserem Fall nicht bestätigt. Allerdings war ich eben auch nicht nur eine "Mutter", sondern in erster Linie eine Frau. Eine Frau mit Kindern. So wird ein Schuh draus. :)
 
G

Gast

  • #19
Also mich (m, 38) sört das überhaupt nicht, neue Partnerin mit Kind, ganz im Gegenteil.
Hatte so was mal pers. erlebt. Ich darf sagen, es war mit die schönste Zeit in meinem Leben, wenn es auch nur kurz andauerte, ein knappes Jahr. Sagte am Anfang zu meiner damaligen neuen Partnerin, die einen 8jährigen Sohn hat, das ich es mir nie mehr hätte erträumen lassen, noch einnal in meinem Leben eine Familie zu bekommen. Es war eine wunderschöne Zeit, weil wir uns alles 3 sehr gut verstanden. Letzt endlich ist es gescheitert, an Dingen die für mich nicht nachvollziehbar waren. Für mich sind alleinerziehende Frauen mit Kindern sogar meine Favoriten, wenn ich das so schreiben darf. sie bringen eine gewisse Lebenserfahrung mit. Beginne mich gerade wieder neu zu verlieben. Diese Frau ist auch alleinerziehend. Denke, weil ich kein Problem mit alleinerziehenden Frauen habe, es liegt daran das ich sehr familär eingestellt bin, ein wunderbare Kindheit verbracht habe und immer noch sehr guten u. intensiven Kontakt zu meinen Eltern pflege.
 
G

Gast

  • #20
Mich persönlich stört an einer Frau mit Kind gar nichts. Im Gegenteil. Ich mag Kinder gern und bin bereit, sie voll zu akzeptieren. Eher ist eine Frau ohne Kinder ein unkalkulierbares Risiko, weil kinderlose Frauen gern mal dazu neigen, die Elternschaft zu glorifizieren und wenn sie dann wirklich mal merken, was das für eine Verantwortung ist, sind sie chronisch gestresst. Der erste Partner, der mit einer Frau ein Kind bekommt, ist oftmals (aber sicher nicht immer) nicht zu beneiden.

m41
 
G

Gast

  • #21
Die Frage setzt eine Ablehnug zu einer Partnerin mit Kinder voraus.
Ich lehne eine Partnerin die Kinder hat nicht ab.
Im Gegenteil, bei einer Partnerin Ü ca 38+ setze ich es vorraus.
Ohne Kinder und entsprechend fehlender Lebenserfahrung hat sie bei mir Minus - Punkte. M 53J
 
G

Gast

  • #22
Du darfst die Eitelkeit der Männer nicht unterschätzen...
 
G

Gast

  • #23
Ich persönlich bin froh, dass ich Kinder habe und somit Männer, die es schön bequem haben wollen (ein Vorurteil vielleicht?) mich überhaupt nicht kennen lernen wollen. Schön für mich!
Wer es als Mann nicht zu schätzen weiß, wie bodenständig, belastbar, flexibel und kreativ eine Frau wird, wenn sie Kinder alleine groß zieht, ist für mich völlig uninteressant.
Im Grunde ist es doch ein gutes Auswahlkriterium.

Und letzendlich, wie schon #23 beschrieben, bin ich in allererster Linie eine Frau.

w/38
 
G

Gast

  • #24
Hallo an alle ! Wow - vielen Dank für diese sehr unterschiedlichen Antworten...

Viel Kritik, auch viel Frust von manchen Schreibern habe ich vernommen. Auf der anderen Seite auch viel positive, selbstsichere und aufbauende Meinungen. In manchen Aussagen sehe ich mich wieder, so wie bei #28, #21 und den netten Kommentar von #27.
Bei Patchwork sollen und müssen alle miteinbezogen werden und letztendlich gehören alle gleichwertig dazu.
Das ist viel Arbeit und viel Spaß, setzt aber auch von allen die Bereitschaft dazu vorraus.

Grüße an alle und ein gutes Wochenende!
w, 49
 
G

Gast

  • #25
Liebe FS, ich würde sagen, Deine Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, jeder Mann sieht es auf seine Art und Weise. Die älteren Herrschaften (s.#26) setzen die Kids sogar voraus bei einer ... viel viel jüngeren Partnerin! Ich(w) glaube, die Kinder im Alter v. 14-15 oder älter dürfen eine Beziehung gar nicht beeinflüssen, sonst sind sie einfach schlecht erzogen. Wenn jemand Dich wirklich liebt, akzeptiert auch Deine Kinder auch wenn Du beruflich gar nicht erfolgreich bist (Sorry, Deine berufliche Qialitäten müsstest Du Deinem Chef beweisen, nicht Deinem Freund/Partner und "belastbar" müsstest Du in einer Partnerschaft nicht unbedingt sein!) Wenn jemand an Kindern etwas stört, würde ich mich auf keine Diskussionen einlassen (wieso, warum und weswegen), dazu sind andere Herren noch da...)) Und eine Beziehung "um jeden Preis" brauchen selbstbewusste, selbstständige kluge und lebenserfahrene Alleinerziehende ganz und gar nicht. Wer sich "gegen uns" , bzw. gegen unsere Kids entscheidet, ist selber schuld.

Wünsche Dir ganz viel Glück & ein schönes Wochenende! w, 35 (alleinerziehende)

P.S. Bei dem Thema Patchwork würde ich aber sehr vorsichtig sein, aus meiner Sicht & Erfahrung kann es schon viele zusätzliche Probleme mit sich bringen, das hängt allerdings von vielen Faktoren ab!
 
G

Gast

  • #26
1. meine freundin mischt sich in die erziehung meiner kinder mit meiner exfrau nicht ein und das finde ich gut.
2. meine freundin ist für meine kinder eine respektsperson, solange wir beide mit meinen kindern zusammen etwas unternehmen oder sie bei mir sind.
3. ich bin nicht unglücklich darüber, dass meine freundin keine eigenen kinder hat und auch keine will. wir sind beide in einem alter, wo für uns ein gemeinsames leben miteinander im vordergrund steht, in welches meine kinder lt. umgangsregelung integriert werden. in der zeit, in der meine kinder nicht bei mir bzw. mit uns sind, geniessen wir die gemeinsame zeit, die wir für uns, unsere interessen, unseren bekanntenkreis haben.
4. vielleicht liegt diese einstellung darin begründet, dass wir beide mitte 40 sind. mit 30 sähe das vielleicht anders aus.
 
G

Gast

  • #27
Also ich bin Single ohne Kids und vergangener Scheidung.
Präferiere auch so einen zukünftigen Partner - wird wohl nicht einfach sein.
Ein Mann mit Kleinkids oder Teenagern, nerviger Ex und ständiger Altlastprobleme nein danke.
Kenne Frauen, die sich das antaten und nach Jahren doch auseinandergingen, jedes WE die Kids aus erster Ehe, die Geschiedene rief ständig an wegen irgendwelchem Kram, nee, für mich wär das nix.
 
S

Sphynx

  • #28
Ich habe mihc in der letzten Woch mit einem guten freund darüber unterhalten (m 48 jahre)
Er sagt; wenn eine Frau in dem für mich passenden Alter noch kein Kind hat, dann ist sie nichts für mich, weil sie noch nicht gelernt oder gezeigt hat, dass sie wirklich Verantwortung übernehmen kann.
So eine Frau käme für ihn eher nicht in Frage.
 
G

Gast

  • #29
M/40 Was mich wirklich stört ?
Das "Zusammenzimmern " einer Beziehung / einer Partnerschaft ist bei vielen Charakteren gerade mit sog."unabhänigen und selbtsbewußten" -selbstredend- Frauen, wie meine Partnerin) schon allein sehr schwer. Wenn da doch ein Terenager-Kind mit allen o.g. Schwierigkeiten dazukommt.... nein Danke!
 
  • #30
@#33: Logisch, (1) weil Kinder die einzige Art sind, Verantwortung zu übernehmen, und (2) weil ja jeder Mutter eine ach-so-tolle und verantwortungsvole Mutter ist und es versagende Mütter per definitionem nicht gibt. Bei dermaßen blöder Argumentation Deines Bekannten solltest Du ihn vielleicht nicht mehr ganz so ernst nehmen?! Ich habe selten so einen unlogischen Kram gelesen wie diese Aussage. Einfach zum Haareraufen!