G

Gast

  • #31
@25 und weitere hier:
Die FS hat sich beschrieben, um ihre Frage besser zu unterstreichen. Das heißt doch nicht gleich, dass sie so auch auf die Männer zugeht oder das auch in einem Online-Profil schreibt.

Also ich kenne auch nur ein paar Single-Männer in meinem Alter. Mit einem hatte ich eine Beziehung und mit dem anderen aus heutiger Sicht) eine Affaire. Aber alle diese Männer 50+, die wieder frei sind, wollen sich nicht wieder binden oder sagen, sie hätten keine Eile damit. Sie haben lieber hier und da mal eine, weil sie glauben es könnte die nächste Frau ja vielleicht noch besser sein.

Ich höre auch ständig "Warum bist du allein, gar nicht zu verstehen, du bist doch so attraktiv, nett, aufgeschlossen usw. usw." Ist aber trotzdem so.
Ich arrangiere mich nun mehr und mehr damit, wohl alleine zu bleiben. Wenn er doch noch auftaucht, der passende Mann, dann ist es schön, wenn nicht ist es auch in Ordnung.
w55
 
G

Gast

  • #32
Ergänzung zu meinem Beitrag #16

Wenn ich deinen Beitrag in #20 lese, springt mir förmlich deine Verbitterung entgegen. So wird das natürlich nichts, wenn du diese negative Einstellung hast. Self fulfilling prophecy. Und die Männer bemerken deine Verbitterung, glaub mir.

Und lass dir nochmal gesagt sein, dass es sehr wohl erfolgreiche Partnersuche über 40 gibt, sowohl durch Internetbörsen, als auch im realen Leben. Man muss es natürlich auch zulassen.

Ich persönlich fand übrigens meist Witwer besser als Ledige oder Geschiedene. Und das ewige Mantra, dass ein Mann mindestens ein Jahr keine neue Beziehung anfangen solllte, um die alte zu verarbeiten, ist natürlich auch kontraproduktiv, denn die wirklich guten Männer sind lang vorher wieder weg vom Markt. Der frühe Vogel fängt den Wurm.

w54
 
G

Gast

  • #33
@23: deine Meinung ist absoluter Mainstream und sehr eng. Die Angleichung von Mann und Frau auf allen Ebenen, d.h. die sich auflösenden Unterschiede bei den Geschlechtern sind Zeichen der Dekadenz und schon rein biologisch so nicht gewollt. Zum anderen führt die Einstellung, sich selbst genug zu sein und niemanden zu brauchen, darin eingeschlossen Ellenbogendenken nur für sich selbst, zur Auflösung jeder Gemeinschaft und letztendlich Gesellschaft. Ein verweiblichter Mann hat z. B. für mich folgende Eigenschaften: er lehnt jede Verantwortung für seine Partnerin ab, möchte vor allem finanziell nicht für sie einstehen und bei absoluter Unverbindlichkeit am liebsten nur die Sternstunden mit ihr genießen. Und das bei absoluter Freiheit. Auf dieses Exemplar Mann 45+, das sich mit Vorliebe in den Partnerbörsen tummelt, kann ich getrost verzichten.
 
G

Gast

  • #34
Hi, ich bin wohl eine Frau, die sich von Hause aus selbst höchstens als Mittelmaß einstuft.
Und vielleicht hab ich auch gerade deshalb einen neuen Partner gefunden, auch wenn die alte Ehe noch nicht geschieden ist, getrennt sind wir schon ewig.
Ich kann mich jedoch, fies, ich weiß, einer gewissen Schadenfreude nicht erwehren, wenn die absolute Powerfrau, knackig, attraktiv, begütert, toller Job usw. usw. hier glaubt verzweifeln zu müssen, weil die Crème de la crème der Singlemänner im deutschsprachigen Raum nicht mehr als einen, mit Verlaub, netten Abend mit ihr erleben möchte. Vielleicht verläßt den intelligenten Mann, der weiß, was er im Leben zu erwarten hat, ganz einfach der Mut, bei so viel Perfektion beim "schwachen Geschlecht"?
 
G

Gast

  • #35
zu FS: Bedenke für Dich, ein Mann muss "das Sahnehäubchen" in Deinem Leben sein (sagte mir mal eine Psychologin) .... weiter s.u. und nun zu #33: absolut kontraproduktiv? Was soll das- Neid auf die Frauen, die vielleicht nicht "irgendjemanden" nehmen und sich das leisten können.
Meine Theorie (nach viel Lebenserfahrung in Bezug auf Partnersuche von Freundinnen u. mir:)
1:) Gute charakterstarke, integere Persönlichkeiten sind rar gesäht (gilt für beide Geschlechter)
2:) Gute Männer (s.o.), die zudem auch noch gut aussehen und beruflich erfolgreich sind, finden entweder sehr frühzeitig eine adäquate Partnerin und falls nicht, konzentrieren sie sich erst mal auf das Studium/ den Beruf. Sie haben keine Eile (!), heiraten nicht aus Torschusspanik die erstbeste , heiraten keine "Mikrowellenbeziehungs oder Warmhalteplattenpartnerin". Diese Männer finden mit Mitte 40 noch eine Frau Mitte 30, die bereit ist, mit ihnen eine Familie zu gründen.
3:) O.g. Männer wollen eine weibliche, warmherzige Partnerin (heisst nicht: Weibchen), die ihre Fraulichkeit liebt und intelligent ist, aber keine 70 h Workaholikerin).Kurzum, eine Frau, die Wärme gibt und für sie da ist!!!
4:) Singlefrauen, auch über 40 (egal ob geschieden, verwitwet, mit oder ohne Kids) wollen diese Männer, sofern sie sich daran trauen und nicht resignieren.
5:) Diese Männer sind sehr rar gesäht und tummeln sich nicht auf dem Kontaktanzeigenmarkt!
6:) Luschen (Gegenteil von 1) heiraten die Erstbeste, um nicht allein zu sein, merken dies irgendwann, wollen auch etwas vom Leben, gehen fremd und fremd... weil sie sich nicht trauen, sich zu trennen und Angst haben, am Ende, allein dazustehen, dann lieber eine neue Affäre.
Alternative: Lusche hat eine starke Ehefrau, die trennt sich spätstens jetzt. Dann rast Lusche entweder rastlos durch die Gegend oder durchs Web und beleidigt vorzugsweise Frauen, an die er sich nicht rantraut.
7:) Normalogeschiedener (relativ finanziell gefleddert), sucht Frau, um nicht alleine zu sein und wider "versorgt" zu werden. Karrierefrauen wollen ihn aber nicht, da er ihr "nix" bieten kann, sie keine Lust haben für die "Altehefrau mitzuarbeiten" etc.
Fazit für FS: Hübsch machen, überlegen, wie man "weiblicher" wirkt, dorthin gegen, wo "frau" sich wohlfühlt und weniger "ackern". Die "große Karriere" machen in den seltensten Fällen Frauen.

W (43, seit 10 Jahren verwitwet, 2 Kinder, studiert (aber keine Karrierefrau), hübsch, die mit einem "Mann wie 1" verheiratet war, als Exerzept von x Jahren, in denen sie nur "Luschen" begegnet ist)
 
  • #36
Whow, selten derart viele Vorurteile und Verallgemeinerungen gelesen wie in diesem Tread!

Vielen Dank auch für die ganzen Beleidigungen an all die Männer die Selbstständige taffe Frauen lieben. Nach der Mehrheitsmeinung hier sind das alles luschen.

Liebe FS, zunächst mal ist das leicht erklärt. Eine Selbstbewusste, Selbstbestimmte Frau können nur Selbstbewusste Männer haben. Männer die wissen dass Ihnen kein Zacken aus der männlichen Krone fällt wenn Frau mal was besser kann oder auch mal Sie selbst Anlehnungsbedarf haben. Und diese gibts nunmal nicht an jeder Ecke. In unserem Alter (ich bin in der gleichen Altersstufe) gibts halt nicht derart viele Singles und unter diesen noch weniger solche die Dir ebenbürtig sind. Deshalb ist es auch schwierig diese in der Kneipoe um die Ecke zu treffen. Du scheinst aber Internetplatformen abzulehnen, das ist aber eine sehr gute Möglichkeit, schliesslich sind dort alle Single und man lernt Menschen kennen die man sinst niemals im Leben kennengelernt hätte. Ohne wär ich auch noch Single.

@31/16 Sorry, die wirklich guten Männer (und Frauen) geben sich selbst die Zeit um wieder Ihre mitte zu finden. Ich wäre die ertsen zwei Jahre nicht wirklich Beziehungsfähig gewesen, Interessentinnen gabs schon, wenn es das Ziel gewesen wäre nur nicht alleine zu sein wär ich wohl gerade ma einen monat alleine gewesen. Aber diese Frauen hätten mir nicht gut getan. In Deinen Augen bin ich also eine Lusche, Danke. Zum Glüch sieht meine Liebste das anders.

@32:
Hab ich das richtig verstanden, ein Mann der eine eigenständige Frau lieben kann ist unmännlich und lebt gegen seine Biologische Bestimmung? Ist also nur der Macho ein richtiger Mann oder hast Du Dich nur unglücklich ausgedrückt? Kann sich nicht eine Karierefrau auch mal anlehnen, kann ein Mann auch verantwortungsbewusst sein wenn sich seine Frau selbst Ernähren kann und will?
 
G

Gast

  • #37
Nur weil eine Frau studiert hat ist sie noch lange keine Karrierefrau-------aus welchem Grund übrigens wird dieser Begriff wie ein Schimpfwort verwendet???

Ich bin überrascht, wieviel Hass mir entgegenschlägt - nur weil ich weiss was ich will, was ich kann und was ich nicht will? Dürfen Frauen nicht selbstbewusst und stolz auf das sein, was sie erreicht haben? Anscheinend ist das alte Rollendenken immer noch aktuell: Die Frau hat möglichst hübsch zu sein, aber bitte nicht allzu intelligent und selbstbewusst, sie könnte damit die Männer verschrecken.

Internetplattformen haben in meinen Augen etwas Verzweifeltes an sich, nochmals, ich habe keine Probleme Männer kennenzulernen, aber die guten Männer scheinen mit den Dinosauriern ausgestorben zu sein. Zudem habe ich Gescheiteres zu tun, als Abend für Abend vor dem Computer zu sitzen und mich stundenlang mit irgendwelchen Unbekannten zu unterhalten, die parallel noch etwa 20 andere Kontakte haben......Ich habe es ausprobiert und für mich als nicht tauglich befunden.
 
G

Gast

  • #38
Hi, nochmal die Autorin von #33. Ich bin zutiefst beeindruckt, von der Treffgenauigkeit, mit welcher die Autorin von #34 viele Dinge auf den Punkt bringt!
Ich habe das erste Mal gelesen, daß ich mit einer Lusche verheiratet war, genau das wars!!!!!!!! Er hat mit 50 noch einen absolut durchtrainierten Body, ist erfolgreich in seinem Job, aber das wars dann auch schon.....er ging fremd und fremd.....bis es mir gereicht hat und ich ihn am 20. Hochzeitstag verlassen habe.
Natürlich hat das gesamte Dorf gewußt, was er da so treibt........ausser mir, versteht sich. Und als ich es dann endlich auch vor mir selbst zugegeben habe, war es mir egal!

Und nein, ich bin nicht neidisch auf die sogenannten Karrierefrauen. Beträgt meine Arbeitswoche schließlich auch 50 bis 70 Stunden und mehr, studiert habe ich und die Kids sind mitlerweile auch schon groß, ich trage ne hart erarbeitete Kleidergröße 40 und höre ebenfalls oft, daß ich ca. 5 bis 10 Jahre jünger aussehe.
Alerdings habe ich mir Mühe gegeben, nicht zu verbittern und warmherzig, großzügig und hilfsbereit zu bleiben.
 
G

Gast

  • #39
Liebe FS, habe unter #10, #22 und #32 schon Beiträge zu deiner Frage geleistet. Meine Erfahrung sagt mir, dass man als Frau sicherlich bei Männern punkten kann, wenn man intelligent und selbstbewusst ist, doch nicht unbedingt auf der beruflichen Ebene, wenn dadurch z.B. private Dinge auf der Strecke bleiben. Eine Generation vor uns waren die Männer noch männlicher, sicherlich nicht zum größten Teil Machos, und die Frauen noch weiblicher, die gebildeten und intelligenten unter ihnen waren sich aber durchaus ihrer Rolle in der Gesellschaft bewusst, auch wenn sie nicht erwerbstätig waren.
Ich selbst schreibe mir ähnliche Eigenschaften zu wie du, auch ich habe negative Erfahrungen mit Internetplatformen gemacht. Es gab ein paar ganz vereinzelte Profile, die sicherlich den Angaben nach sehr gut gepasst hätten, auch das jeweilige Foto zeigte einen attraktiven Mann, so dass ich gleich dachte, wow, hab ich Glück gehabt so einen Mann herausgefischt zu haben. Und genau diese Männer waren es, die sich entweder als Spinner oder Mann mit massiven Bindungsproblemen entpuppt haben. Sie schwirren nach 5 Jahren immer noch im Netz herum und suchen sich immer wieder neue Opfer. Dann gab es noch welche, bei denen ich am Telefon das Gefühl hatte, nicht so ganz meine Wellenlänge (beruhte auf Gegenseitigkeit). Die anderen waren mit weder attraktiv noch passend genug, nicht einmal für ein einzelnes Date.
 
  • #40
@36/FS
Die wirklich passenden (guten?) sind halt rar in unserem Alter. Ich wollte immer eine Selbstbewusste Frau die stolz auf sich ist, die sich mag. Das Hascherl wollte ich nie, und auch keine die 20 Jahre jünger ist. Und ich habe bekommen was ich wollte. Hat ein Jahr, etwa 100 Mailkontakte, und 20 Dates gedauert und war den ganzen Aufwand Wert.

Die wertvollen Dinge im Leben sind zumeist eben nicht einfach zu bekommen. Man muss auch was dafür tun und wenn Dir dieser Aufwand zu hoch ist, ist das ok. Nur bitte beschwer Dich dann nicht.

Sicher ist mal, Frau findet auch Ü45 passende Partner. Heute mehr denn je.
 
G

Gast

  • #41
Liebe FS,

[Mod.= gelöscht - Bitte halten Sie sich mit Ihren Pauschalurteilen über das gesamte Forum und die User etwas zurück. Nehem Sie diesen Hinweis ernst.]

Der Beitrag von #34 ist klasse geschrieben und ich kann ihm nur zustimmen. Kalle hat aus männlicher Sicht auch nicht ganz unrecht. Ich finde es gut, das er wiederholt sachlich schreibt und [Mod.=]

Ich empfinde dich nicht als verbittert oder sonst was, sehe aber auch, dass du dich wirklich scheiden lassen solltest. Ne Affäre wäre vielleicht auch gut, aber da muss man emotional stabil sein, um damit umgehen zu können.

Es ist halt so, dass ist der Preis, den erfolgreiche und attraktive Frauen zahlen müssen, dass Männer tatsächlich Angst vor ihnen haben und daher lieber eine Frau von "Mittelmaß" nehmen, weil da die Gefahr verlassen zu werden nicht so stark ist, wie bei dir.

Habe Geduld und schau weiter, ansonsten mache dir dein Leben schön, suche dir nen Lover und genieße das Leben. Schau lieber darauf, was du alles tolles hast, als das, was du nicht hast.

w 47
 
G

Gast

  • #42
Von welchem Aufwand redest du? Seine Zeit vor dem Computer zu verbringen? In der Zeit gehe ich lieber weg - ins Kino, Theater, Konzert etc. pp......i ch bin sicher nicht diejenige, die zu Hause Trübsal bläst..... .übrigens habe ich diese Woche ein Date, mit einem Mann,den ich im RL kennengelernt habe, das gibts also auch noch!
 
G

Gast

  • #43
@38
Woran hängst Du Männlichkeit auf? Woran Weiblichkeit?
Ich kann Dir versichern, meine Liebste steht Ihre Frau im Job und ist gleichzeitig sowas von weiblich. Für mich schliesst sich das nicht aus.

@41
Welcher Aufwand? Nun, die Zeit vor dem PC war das geringste, und das war ja auch eine Interaktion mit wunderbaren Menschen die auch wenn es beim Mailaustausch geblieben ist mein Leben bereichert haben. Wenn ich Abends im Hotel war, war der Mailkontakt mit netten Menschen die weitaus bessere Alternative zur Bar. Zuhause Trübsal geblasen? Nee lass man, dafür bin ich viel zu aktiv. Der Aufwand war eher in den Dates begründet, mit 10 verschiedenen Frauen innerhalb eines Jahre ist halt nicht so leicht zu handhaben wenn man einen fordernden Beruf hat und die Frauen nicht um die Ecke wohnen.
Ach ja, wieso beschwert Du Dich eigentlich wenn Du doch ein Date hast? Viel Glück dabei.
 
G

Gast

  • #44
Jenseits aller Kontroversen hinsichtlich "nur nach oben orientieren" oder "PartnerIn auf Augenhöhe" oder wie auch immer:

Menschen beiderlei Geschlechts sind mit Mitte 40 gereifte Individuen (meistens jedenfalls), mit sehr eigener Geschichte, Erfahrungen usw. Und suchen jemanden, der wenigstens halbwegs dazu passt. Jemanden mit ähnlichen Einstellungen und Werthaltungen, einigen vergleichbaren Erfahrungen und schließlich auch einer gewissen Übereinstimmung hinsichtlich der Zukunftsentwürfe. Neben den klassischen Attributen Bildung, Sozialstatus und Äußerlichkeiten.

Kurz, eine lange Liste von bewussten oder/und unbewussten Kriterien. Wären alle noch so offen bei der Partnersuche wie mit Anfang 20, wäre es deutlich leichter, aber dem ist eben nicht so ...
 
G

Gast

  • #45
@42- das Date habe ich erst seit heute :) sein langes Schweigen war der Anlass zu diesem Posting, er hat es damit begründet, dass er krampfhaft auf der Suche nach einem Termin war, der beiden passt......sind halt beide sehr engagiert...aber es ist halt seit 7 Monaten das erste Date, nach einer kurzen Affäre, die von mir beendet wurde ...jetzt gehts mir wieder etwas besser
 
G

Gast

  • #46
zu #34: Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen. Außer: viele heiraten aus Torschusspanik und aus Angst, alleine zu bleiben- mit gravierenden Folgen ein paar Jahre später.
Und verharren dann aus finanziellen Gründen in desaströsen ehen- wer leidet- die Kinder.
 
G

Gast

  • #47
es ist nicht leicht einen richtigen partner zu finden, es ist schon schwer ab 30, dass ist meine erfahrung....
ich glaube, dass man einen guten partner finden kann, man muss nur erstmal wissen, was man will, mit sich selbst, mit dem alleinsein gut zurecht kommen und freude ausstrahlen ist wichtig..keiner will einen problem beladenen menschen, der nur auf sich selbst fixiert ist und egoistisch denkt..um einen partner zu finden, der auch nicht selbstbezogen ist, sondern auch an den anderen denkt, muss man auf geistige und ethische werte achten..
solche menschen sind nicht nur auf das alter eines partners fixiert, sie sehen die inneren werte und erkennen sie, man erkennt grundsaetzlich nur das, was man versteht...comprehend im engischen, (versteht, beinhaltet) ...man muss also an sich selbst arbeiten..reifer werden, liebesfaehiger, toleranter und unabhaengiger..
es ist schon sehr schwer fuer maenner und frauen einander zu verstehen, zu kommunizieren, weil sie in vielen dingen einfach anders denken, auch unabhaengig vom geschlecht gibt es ganz fundamentale unterschiede in der menschlichen dynamik, man sollte also lernen, die jeweilige dynamik zu erkennen, sie zu verstehen und dementsprechend die beduerfnisse eines jeden bei der kommunikation zu beruecksichtigen..
wenn man dann irgendwann in sich gluecklich, unabhaengig, tolerant und kommunikationsfaehig ist und bereit ist, dem anderen menschen liebe zu geben ohne dabei den selbstrespekt zu verlieren, dann ist man reif fuer eine beziehung und der richtige partner wird sie dann erkennen und sich angezogen fuehlen..versuchen sie es mal..und wenn sie dann an studienkreisen oder hauskonzerten oder anderen aktivitaeten, die etwas kultivierter sind teilnehmen, findet sich bestimmt eine gelegenheit, jemanden kennenzulernen. zum schluss: leider sind frauen oftmals gemein zu anderen frauen, ich habe das oft erlebt..ich denke, dass es die kompensation der eigenen frustrationen ist, und das alte rivalitaetsdenken..lassen sie sich nicht durch gemeine bemerkungen belasten, wohlwollende menschen sind ruecksichtsvoll im ton. alles liebe und viel glueck fuer sie
 
G

Gast

  • #48
Liebe FSin, ob Du minderjährige Kinder hast wurde nicht konkret geklärt. Die wären schon ein NO-GO für die meisten Männer. Ich denke mit 46 solltest Du das Frau-Sein nicht mehr so in den Vordergrund stellen wegen der Menopause. Ab diesem Alter sind es fast ausschließlich gemeinsame Interessen die zählen. Damit ist auch klar, wo Du vielleicht einen neuen Partner findest. An den Orten wo Du gerne bist. Grüße.