Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Fetisch o.ä. in einer Beziehung zugeben?

Neulich habe ich einen Beitrag über Fetische u.a. gelesen und ob man so was in einer Beziehung zugibt. Wochen danach gab es im Freundeskreis mal eine Diskussion, die in die selbe Richtung ging und dass defacto keiner seine / ihre schrägsten Geheimnisse preisgibt. Das seltsamste war, dass jemand in einem Beitrag anonym geschrieben hat, dass sie nur Sex haben kann, wenn ein Kuscheltier im Raum ist. Und wo fängt Fetisch an, wo hört es auf. Schicke Wäsche mag wohl jeder und ist auch ja auch Konsens. Ich persönlich finde spitze Schuhe unglaublich sexy. Die turnen mich extrem an. Allerdings hab ich auch ohne, dass eine Frau damit rumläuft Lust auf Sex. Wie weit geht das und was würdet Ihr zugeben?
 
  • #2
Fetisch o.ä. in einer Beziehung zugeben?
Ich habe keinen Fetisch, es ist mir keinen bewusst und ich mag auch Fetische nicht! Für mich entspringen sie, wenn man mit sich selber nicht in Balance ist, sie sollen irgendwas kompensieren! Für mich hat eine Beziehung beidseitig mit Vertrauen und mit echter und wahrer Liebe zu tun, worauf man sich gegenseitig verlassen kann, da passt für mich nicht rein, wichtige Dinge nicht zuzugeben! In einer Beziehung geht es bei mir in erster Linie um Vertrauen und um Verbindlichkeit, sie sind die Grundlage einer jeden stabilen Beziehung! Nicht nur das Vertrauen in sich selbst, sondern auch in den Partner, ist wichtig, für eine gute und stabile Beziehung!
 
  • #3
Wochen danach gab es im Freundeskreis mal eine Diskussion, die in die selbe Richtung ging und dass defacto keiner seine / ihre schrägsten Geheimnisse preisgibt.
Wäre für mich eine schräge Beziehung, in der anscheinend keine wirkliche Nähe zu existieren scheint, wenn man gewisse Aspekte unter Verschluss halten möchte. Wahrscheinlich aus einer falsch verstandenen Scham/Angst vor Ablehnung.

Sexuelle Erfüllung gehört für mich zu einer guten Beziehung zwangsläufig dazu. Und wenn ein Mann gewisse Fantasien hegt, dann darf er mir davon erzählen, ohne irgendwas befürchten zu müssen (solange es sich im legalen Bereich bewegt).

Umkehrt verhält es sich ebenso. Ich spreche da ganz offen drüber, was mich sexuell anspricht und was ich noch gerne ausprobieren möchte.

Alles andere würde ich als merkwürdig empfinden und entspricht nicht meinen Vorstellungen von einer guten Beziehung. Daher wird man aber wohl auch keine sexuell verklemmten Menschen in meinem Bett vorfinden. Das passt einfach nicht für mich.

Was nun als Fetisch bezeichnet werden kann, ist doch absolut irrelevant. Solange zwei Menschen Spaß daran haben und niemandem damit schaden, ist doch alles legitim.

Ich kann nicht nachvollziehen, wieso Menschen sich selbst und ihre Sexualität durch irgendeine Brille betrachten und dann bewerten möchten. Was hat man davon?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #4
Im Allgemeinen, denke ich, versteht man unter Fetisch eine (meistens bei Männern in der Jugend durch Konditionierung entstandene) intensive sexuelle Anziehung, die sich auf einen Reiz bezieht, der normalerweise nicht sexuell konnotiert ist (z.B. Objekte oder Materialien). Von einem Fetisch spricht man erst, wenn ein Gegenstand oder eine spezielle Handlung immer bevorzugt wird, also einem realen Partner vorgezogen wird oder zwingend eingesetzt werden muss, es hat was Zwanghaftes.
Das seltsamste war, dass jemand in einem Beitrag anonym geschrieben hat, dass sie nur Sex haben kann, wenn ein Kuscheltier im Raum ist.
Ja, wenn jemand NUR in Anwesenheit dieses Objekts Sex haben kann und sonst nicht oder nicht gut, würde man es als Fetisch bezeichnen.
Und wo fängt Fetisch an, wo hört es auf. Schicke Wäsche mag wohl jeder und ist auch ja auch Konsens. Ich persönlich finde spitze Schuhe unglaublich sexy. Die turnen mich extrem an. Allerdings hab ich auch ohne, dass eine Frau damit rumläuft Lust auf Sex. Wie weit geht das und was würdet Ihr zugeben?
Das, was du hier beschreibst, ist kein Fetisch, sondern nur eine persönliche Präferenz, jeder hat halt seinen Geschmack und seine Vorlieben. Nur weil man Reizwäsche sexy findet oder auf Analsex steht, ist man noch längst kein Fetischist. Auch irgendwelche "schrägen Geheimnisse" haben nicht unbedingt was mit Fetisch zu tun.

Was echte Fetische betrifft, sind manche "sozialverträglicher" als andere. Denn Beziehungsprobleme können dadurch entstehen, dass der andere in den allermeisten Fällen den Fetisch nicht teilt. Ein Fuß- oder Nylon-Fetisch lässt sich da leichter akzeptieren und mit dem "normalen" Sex kombinieren als etwa ein Crossdressing- oder Adult-Baby-Fetisch, wenn die Partnerin selbst überhaupt nicht drauf steht. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mann mit Fetisch zufällig eine Frau findet, die genau den gleichen Fetisch hat, ist extrem gering. Wenn das Ausleben des Fetisch sehr wichtig ist, können daran Beziehungen scheitern. Der Mann kann den Fetisch aus Scham und Angst vor Trennung verschweigen und leiden und/oder auswärtig ausleben oder die Frau akzeptiert ihn und macht aus Liebe und Gefälligkeit gelegentlich mit, ist insgesamt ein schwieriges Thema.

Ich selbst habe wie die allermeisten keinen (echten) Fetisch und empfinde es als harmlos und normal, mit meinem Partner oder unter Freunden über irgendwelche Präferenzen und "Ticks" zu reden, also wenn ich irgendwas besonders sexy finde, kann ich das ruhig sagen. Bei mir sind es aber auch keine besonders schrägen Sachen, jedenfalls fällt mir da gerade nichts ein. Ich finde z.B. schlanke Männer in enganliegendem Radfummel auf Rennrädern unfassbar heiß und wenn mein Partner sich so ein gepolstertes schwarzes Höschen anzieht, kann ich nicht widerstehen und muss ihm auf den Po klatschen. Aber das ist kein Fetisch, das ist nur aus Spaß.😅
w27
 

Laleila

Cilia
  • #5
Ein Fetisch, ohne den einer erfüllende Sexualität nicht möglich ist, sollte m. M. n. sehr früh angesprochen werden, schön um sich selbst nqicht verbiegen zu müssen. Ein devote Mann, jemand der gern Frauenwäsche trägt etc. würde mit mir schlicht nicht glücklich werden. Das turnt mich ab.
Ein Fußfetisch hingegen kann auch für mich schön, wenn auch nicht erregen sein
Ein Mann mit dem ich eine Romanze hätte liebte meine Füße und ich genoß es.
An sich bin ich sehr offen, experimentierfreudig und habe auch Spaß solche Spielereien mit einzubauen, solange sie kein MUSS sind.

Eine Beziehung in der man einander nicht msl so nah ist, dass man offen über seine sexuelle Wünsche sprechen kann, wäre für mich die Bezeichnung nicht wert.
 
  • #6
Ein Ex Partner hatte einen Dusch-Fetisch.
Sex nur unter der Dusche, nur im Stehen.
Nach ein paar Wochen gings mir schon auf die Nerven. Es war zu kalt, zu heiss, meine Haut ausgetrocknet, unspontan, dazu immer Schmerzen, weil meine natürliche Feuchte immer weggewischt wurde da er Seife als geiler empfand.
Grässlich und unerotisch für den nicht Fetisch Partner.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Neulich habe ich einen Beitrag über Fetische u.a. gelesen
Wurden in dem Beitrag auch Frauen mit Fetisch vorgestellt?

Mein subjektiver Eindruck ist, dass es eher ein Männerding ist, einen Fetisch zu haben. Oder kennt hier jemand konkret Frauen mit einem Fetisch?

Jedenfalls hatte ich noch keine sexuelle Begegnung in der mir bewusst wurde, dass ein Fetisch eine Rolle spielte.
 
  • #8
Ich würde es persönlich so halten: Was dem anderen die Lust verhageln kann, behält man besser für sich. Über den Rest kann man reden, wenn man das möchte. Ist meiner Meinung nach aber nicht zwingend, man kann in einer Beziehung auch kleine Geheimnisse voreinander haben.
 
  • #9
Wurden in dem Beitrag auch Frauen mit Fetisch vorgestellt?

Mein subjektiver Eindruck ist, dass es eher ein Männerding ist, einen Fetisch zu haben. Oder kennt hier jemand konkret Frauen mit einem Fetisch?

Jedenfalls hatte ich noch keine sexuelle Begegnung in der mir bewusst wurde, dass ein Fetisch eine Rolle spielte.
Das ist nicht nur dein subjektiver Eindruck, sondern es ist tatsächlich durch Studien nachgewiesen, dass Männer deutlich häufiger von Fetischismus betroffen sind als Frauen, es handelt sich zwar nicht ausschließlich, aber tendenziell um eine Domäne männlicher Sexualität.

Speziell beim sog. Fußfetisch besagt eine von mehreren Theorien zur Ursache, dass im Gehirn der Bereich der Großhirnrinde für die Sinneswahrnehmungen der Füße sich direkt neben dem Bereich für die sexuelle Stimulation befindet und es dort daher aufgrund der räumlichen Nähe sozusagen zu "Verwechslungen" oder Vermischungen bzw. Überlappungen kommen kann. Allerdings ist das nur bei Männern der Fall, bei Frauen sind die Bereiche mehr voneinander getrennt. Und das könnte eine Erklärung sein, warum Fußfetischismus bei Männern so verbreitet ist. Das prominenteste Beispiel ist ja wohl Quentin Tarantino, der seine Vorliebe für Füße in jedem seiner Filme offensichtlich auslebt und immer wieder entsprechende Szenen einbaut: ein alter running gag.
w27
 
  • #10
Speziell beim sog. Fußfetisch besagt eine von mehreren Theorien zur Ursache, dass im Gehirn der Bereich der Großhirnrinde für die Sinneswahrnehmungen der Füße sich direkt neben dem Bereich für die sexuelle Stimulation befindet und es dort daher aufgrund der räumlichen Nähe sozusagen zu "Verwechslungen" oder Vermischungen bzw. Überlappungen kommen kann. Allerdings ist das nur bei Männern der Fall, bei Frauen sind die Bereiche mehr voneinander getrennt. Und das könnte eine Erklärung sein, warum Fußfetischismus bei Männern so verbreitet ist.
Aha. Die biologischen Unterschiede zwischen Frauen und Männer sind doch größer als gedacht.
Das prominenteste Beispiel ist ja wohl Quentin Tarantino, der seine Vorliebe für Füße in jedem seiner Filme offensichtlich auslebt und immer wieder entsprechende Szenen einbaut: ein alter running gag.
Ich habe zwar wahrscheinlich alle Filme von ihm gesehen. Sein mir bislang nicht bekannter Fussfetisch ist mir aber bisher nicht aufgefallen.

Allerdings fehlt mir vermutlich der Blick des Fussfetischisten. Daher fallen mir entsprechende Szenen nicht auf.
 
  • #11
Ich habe zwar wahrscheinlich alle Filme von ihm gesehen. Sein mir bislang nicht bekannter Fussfetisch ist mir aber bisher nicht aufgefallen.

Allerdings fehlt mir vermutlich der Blick des Fussfetischisten. Daher fallen mir entsprechende Szenen nicht auf.
Es gibt unzählige Beiträge und Kompilationen dazu im Internet, das ist ein Klassiker. Suche z.B. mal bei YouTube nach "Every Feet Scene in Filmography of Quentin Tarantino" oder Ähnlichem. Wenn man einmal darauf achtet, kann man es nicht mehr nicht sehen. 😅
w27
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Es gibt unzählige Beiträge und Kompilationen dazu im Internet, das ist ein Klassiker. Suche z.B. mal bei YouTube nach "Every Feet Scene in Filmography of Quentin Tarantino" oder Ähnlichem. Wenn man einmal darauf achtet, kann man es nicht mehr nicht sehen. 😅
w27
Tja da ich mich in der Regel nicht mit Fuss- oder anderen Fetischen befasse und zwar Tarantinos Filme schaue aber jetzt kein Hardcore Fan von ihm bin, ist mir diese Schaffensdimension von ihm bisher entgangen.

Tatsächlich werde ich in dieses Spezialthema, über den Austausch hier, nicht tiefer (z.B. bei YT) einsteigen. Dafür fehlt mir die Motivation.
 
  • #13
Wen ihr alles kennt.
Ein Ex Partner hatte einen Dusch-Fetisch.
Sex nur unter der Dusche, nur im Stehen.
Nach ein paar Wochen gings mir schon auf die Nerven. Es war zu kalt, zu heiss, meine Haut ausgetrocknet, unspontan, dazu immer Schmerzen, weil meine natürliche Feuchte immer weggewischt wurde da er Seife als geiler empfand.
Grässlich und unerotisch für den nicht Fetisch Partner.
Und was es alles gibt.
 
  • #14
Ich denke, man sollte prinzipiell offen damit umgehen.

Und gemeinsam besprechen, ob und wie man zusammen damit umgehen kann.

Art und Ausprägung spielen da bestimmt eine Rolle
 
  • #15
Tja da ich mich in der Regel nicht mit Fuss- oder anderen Fetischen befasse und zwar Tarantinos Filme schaue aber jetzt kein Hardcore Fan von ihm bin, ist mir diese Schaffensdimension von ihm bisher entgangen.

Tatsächlich werde ich in dieses Spezialthema, über den Austausch hier, nicht tiefer (z.B. bei YT) einsteigen. Dafür fehlt mir die Motivation.
Also jetzt nur kurz fürs Protokoll: Ich kenne die Filme, bin aber auch kein Hardcore-Fan (allgemein von niemandem) und habe normalerweise nichts mit Fetischen zu tun, nur mir hat das mit den auffällig häufigen und detaillierten Szenen von nackten Frauenfüßen in seinen Filmen mal vor vielen Jahren jemand erzählt, dann habe ich drauf geachtet. Und irgendwie wissen das alle Leute, mit denen ich im Laufe der Jahre mal zufällig kurz über Quentin Tarantino gesprochen habe, es scheint quasi allgemein bekannt zu sein, und wie gesagt, er wurde zu dem Thema auch schon befragt und es gibt diverse Beiträge dazu. Aber ist natürlich eigentlich überhaupt nicht wichtig, nur ein Fun-Fact, der mir hier direkt eingefallen ist.😉
w27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #17
Neulich habe ich einen Beitrag über Fetische u.a. gelesen und ob man so was in einer Beziehung zugibt.
Vor fast 30 Jahren hat sich einmal ein Bekannter in seinem Bekannten-, Freundes-, Verwandten- und Kollegenkreis mit seiner BDSM Orientierung geoutet aber auch erklärt was er glaubt, warum BDSM sein ausschließlich sexuelles Ding ist. Er konnte sich an prägende Ereignisse in seiner Kindheit erinnern.

Damenstiefel waren für ihn dabei ein wichtiges Thema.

Wenige Monate später hat er sich gegen seinen alten Bekannten- und Freundeskreis abgeschottet und seinen Arbeitgeber gewechselt.

Es gab aber keineswegs diesbezüglich Kritik oder ein Eingreifen seitens des kirchlichen Arbeitgebers. Durch sein Outing konnte er sogar temporär eine interessierte Kollegin für entsprechende Experimente gewinnen.

Es scheint ihm selbst unangenehm gewesen zu sein, dass jetzt die Menschen die mit ihm Umgang hatten solche intimen Details über ihn wussten.
 
  • #18
Mein subjektiver Eindruck ist, dass es eher ein Männerding ist, einen Fetisch zu haben. Oder kennt hier jemand konkret Frauen mit einem Fetisch?

Ja, eine Freundin von mir hat einen ausgeprägten Latexfetisch. Sie hat den ganzen Schrank voller Latexkleidung und findet sich auch nur so wirklich attraktiv. Sex ohne gibt es bei ihr nicht. Dank der heutigen Mode kann sie auch immer häufiger Latexelemente in ihre normale Mode integrieren, was sie ungemein freut.
Ihr Partner lebt diesen Fetisch mit und hat sie auch über eine entsprechende Internetplattform kennengelernt.
 
  • #19
Ich habe mal eine Mann kennengelernt, der einen Strapsenfetisch hat. Eine Frau muss für ihn stets Strapse mit Strümpfen und Röcke oder Kleider tragen.
Tut sie es nicht, ist das ein absolutes No Go.
Auch besteht er im Bett auf ein extrem dominantes Sexualverhalten seinerseits. "Da er seit seiner Jugend Profi-Rennradfahrer war und damit untenrum nahe zu "taub" ist, ist das die einzige Stimulation die für ihn funktioniert.
Normaler" Sex ist für ihn unmöglich, es erregt ihn nicht.
Die Kennenlernphase habe ich dann meinerseits abgebrochen.
Jahre später habe ich dann eine Frau kennengelernt, die mit ihm zusammen war. Sie hat erzählt dass seine Präferenzen schon in Richtung Rapeplay gehen, daher bin ich heilfroh den Kontakt abgebrochen zu haben.
 
  • #20
Wie weit geht das und was würdet Ihr zugeben?
Spitze Schuhe wie in deinem Fall kann man einfach beiläufig positiv hervorheben, da muss man nichts "zugeben" oder ein Thema "Fetisch" aufmachen.


Bei wirklich krassen Fetischen würde man schauen, ob 1) Diese überhaupt im legalen Rahmen ausgelebt werden können + 2) Diese voraussichtlich mit der konkreten Person ausgelebt werden können.

Wenn nicht, dann ist Schweigen bekannterweise Gold.
 
  • #21
Mein subjektiver Eindruck ist, dass es eher ein Männerding ist, einen Fetisch zu haben. Oder kennt hier jemand konkret Frauen mit einem Fetisch?
Klar...wenn auch nicht bei mir...

Aber zu BDSM und swingen gehören bei ner Partnerschaft auch zwei;-)
Da würde auch keine Frau , einen Partner suchen, der da nicht gleich tickt. Alles anders als offen damit umgehen, macht also keinen Sinn.

Schwieriger wird es, wenn man noch in der Entwicklungsphase ist und in einer Partnerschaft, Wünsche und Neigungen entdeckt.
 
  • #22
Gilt beides tatsächlich als Fetisch? Hätte ich jetzt so nicht eingeordnet.

In einigen Medien werden regelmäßig Menschen die sich als objektophil bezeichnen vorgeführt. Z.B. Eine Frau liebt eine Boing. Aber sie liebt nur die Boing.

Beim Fetisch verhält es sich doch anders. Z.B. Menschen können nur in einer Boing Sex haben.

Aber eigentlich ist das ja alles sowieso egal.
 
  • #25
Ich hab an dieser Stelle eine neue Frage : haben nur Männer Fetische ? Also das sexuelle Erregung an ein ganz bestimmtes Objekgt gebunden ist . Und jetzt nicht mit erotischen Phantasien kommen, das ist was anderes. Ich meine so Sachen wie einen Zahnfetisch oder einen Fetisch auf Lego.
 
  • #26
Har, har du redest einen schönen stuss 😂
Airbus ist doch auch ganz nett 😊
M52
Hier ein Zitat aus den Weiten des Internet "Michelle führt eine Beziehung mit dem Flugzeugtyp Boeing 737-800.", für weitere Recherchen bitte selbst googeln.
Ohne sexuellen Bezug würde ich das nicht als Fetisch einordnen. Mit sexuellen Bezug stelle ich mir das schmerzhaft vor.

Wenn es ohne sexuellen Bezug doch ein Fetisch ist, habe ich auch einen Fetisch "Science Fiction". Mit Sex hat das aber nichts zu tun.
 
  • #27
Ich hab an dieser Stelle eine neue Frage : haben nur Männer Fetische ? Also das sexuelle Erregung an ein ganz bestimmtes Objekgt gebunden ist . Und jetzt nicht mit erotischen Phantasien kommen, das ist was anderes. Ich meine so Sachen wie einen Zahnfetisch oder einen Fetisch auf Lego.
Bei Frauen ist das etwas verdeckter, aber auch vorhanden. Meine Beobachtung, was Frauen anbelangt ist da umfangreich.

Mann mit Kettensäge kommt sehr gut an. Warum auch immer.

Boxershorts. Ich hasse die Dinger.

Bogensport. Ich kanns echt nicht erklären, aber die flippen da teilweise aus, wenn es gelingt, einen Pfeil zu spalten.

Katana Vorführung. Regt unglaublich an.

Grobstrick Pullover aus Island. Mehr antatschen geht echt nicht.

und einige mehr
 
  • #28
Bei Frauen ist das etwas verdeckter, aber auch vorhanden. Meine Beobachtung, was Frauen anbelangt ist da umfangreich.

Mann mit Kettensäge kommt sehr gut an. Warum auch immer.

Boxershorts. Ich hasse die Dinger.

Bogensport. Ich kanns echt nicht erklären, aber die flippen da teilweise aus, wenn es gelingt, einen Pfeil zu spalten.

Katana Vorführung. Regt unglaublich an.

Grobstrick Pullover aus Island. Mehr antatschen geht echt nicht.

und einige mehr
Auch alles kein Fetisch es sei denn beim Sex muss der kratzige Pullover getragen werden, die Kettensäge röhren, mit der Katana herum gefuchtelt werden usw. und ohne das alles gibt es keinen Sex weil die Frau nicht erregt wird.

Es handelt sich um Symbole von Männlichkeit sowie hohe Schuhe und lange Haare für viele Männer als Symbole von Weiblichkeit gelten. Mit einem Fetisch hat das nichts zu tun.

Ich z.B. finde es supi wenn die Frau noch beim Sex ein Kleid trägt, welches ich langsam hoch schieben kann. Ich habe aber letztlich kein Erregungsproblem wenn sie keins trägt. Daher würde ich sagen, dass meine Vorliebe kein Fetisch ist.
 
  • #29
Bei Frauen ist das etwas verdeckter, aber auch vorhanden. Meine Beobachtung, was Frauen anbelangt ist da umfangreich.

Mann mit Kettensäge kommt sehr gut an. Warum auch immer.

Boxershorts. Ich hasse die Dinger.

Bogensport. Ich kanns echt nicht erklären, aber die flippen da teilweise aus, wenn es gelingt, einen Pfeil zu spalten.

Katana Vorführung. Regt unglaublich an.

Grobstrick Pullover aus Island. Mehr antatschen geht echt nicht.

und einige mehr
Du verstehst das Wort Fetisch falsch. Wenn man einen Fetisch hat bedeutet das nicht dass man irgendwelche verschiedenen Dinge anturnend und heiß findet. Sondern dass Sex nur mit einem bestimmten Objekt möglich ist, ansonsten ist es langweilig, unsexuell oder geht nicht. Es ist eine Art sexueller Zwangsstörung. Normale Leute finden Sex an sich erregend. Jemand mit Zahnfetisch findet nicht Sex sondern Zähne sexuell erregend. Er kann während er Zähne streichelt nebenbei Sex haben aber der Kern seiner sexuellen Gefühle richtet sich dann auf die Zähne. Er würde beim Orgasmus nicht "Linda" sondern "Schneidezahn" schreien.
 
  • #30
Hier ein Zitat aus den Weiten des Internet "Michelle führt eine Beziehung mit dem Flugzeugtyp Boeing 737-800.", für weitere Recherchen bitte selbst googeln.
Muss ich nicht googeln, haben mein Partner und ich uns schon vor Wochen zusammen angeschaut, diese Folge von "Leeroy will's wissen" ist ja schon ein bisschen älter. Den Link dazu hat ein Kollege in seiner Piloten-WhatsApp-Gruppe geteilt und dann wurden natürlich ein paar Witze darüber gemacht. Ich musste mich vergewissern, dass er nicht auf komische Ideen kommt und mir mit seinem Flugzeug fremdgeht (das Mädel in der Doku hat ja sogar Sex mit ihren Original-Flugzeugteilen und dem Modell), also ich hatte kurz Sorge, dass ich nicht mithalten kann mit dem metallisch-harten Sexappeal einer Boeing, aber mein Partner mag zwar sein Flugzeug, steht selbst aber nicht so sehr drauf, dass er was mit ihm anfangen würde, außerdem fliegt er einen anderen Typ und das Flugzeug in der Folge war ja auch männlich, eindeutig männlich. Wir haben uns gefragt, wie sie damit umgeht, dass es viele Flugzeuge von dem Typ gibt und nicht nur ein Individuum, aber das hat sie dann später ja erklärt. War ganz interessant, auch wie das Objekt sie "anschaut" und ihr was zurückgibt, eigentlich sehr süß irgendwie. Wir haben es etwas belächelt, aber gegen Ende wird deutlich, womit ihre Objektophilie zusammenhängt.
w27
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top