G

Gast

  • #1

Fernseher wichtiger als nettes Telefongespräch?

Es berührt mich immer wieder seltsam, wenn ich jemanden anrufe und mir derjenige direkt oder indirekt zu verstehen gibt, dass er jetzt keine Zeit hat, weil er/sie fernsehen will. Meist sind es Telefonate, die von mir nicht oft gesetzt werden. Mir selber würde das nie einfallen, dass ich deswegen ein Telefonat mit einem Verwandten oder mit einer Freundin abwürgen würde. Ich nehme mir meist immer Zeit. Ist denn wirklich der Fernseher schon wichtiger als der Mensch?
w
 
G

Gast

  • #2
Kann ich persönlich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Ich habe zwar einen (oder eigentlich sogar zwei) Fernseher, aber bestimmt seit über einem Jahr nicht länger als 10 Minuten davor verbracht.

m/45
 
G

Gast

  • #3
Kommt drauf an. Kann eine Ausrede sein, dass dir jemand sagt, er muss jetzt fernsehen und das Telefonat beenden, kann aber auch sein, dass wirklich ein Film kommt, auf den der andere schon lange gewartet hat.

Ich mache es ehrlich gesagt so, dass ich, wenn ich unbedingt was im Fernsehen sehen will und das Telefon klingelt, entweder gar nicht ans Telefon gehe oder den Film spontan aufnehme, den Fernseher ausschalte und telefoniere. Jemanden wegen des Fernsehens "abzuwürgen" ist nicht wirklich nett. Ich erlebe so was eigentlich nur bei älteren Verwandten, die keinen DVD-Rekorder haben und auch keinen Anrufbeantworter. Da bin ich dann auch nicht sauer drüber.

Von seinen Freunden kennt man irgendwann ja die Gewohnheiten. Wenn ich weiß, dass eine Freundin z.B. immer ab 20.15 Uhr fernsieht, dann rufe ich halt schon um 19 Uhr an. Wenn ich weiß, dass ein Kumpel immer im Vorabendprogramm eine bestimmte Serie anschaut, rufe ich später an. Umgekehrt erwarte ich das dann mit der Zeit auch. Wenn ich einer Freundin mehrfach erzähle, dass ich eine bestimmte Serie anschaue und sie ruft immer zu diesem Zeitpunkt an, fehlt mir irgendwann das Verständnis, höchstens es ist ihrerseits ein Notfall.
 
  • #4
Da ich ungern telefoniere und noch seltener fernsehe, hat die Sendung, die ich sehen will, dann tatsächlich meistens Priorität. Es sei denn, es ist wichtig und unaufschiebbar, was zu besprechen ist.
Klar kann man auf die Mediatheken zurückgreifen, aber ich möchte dann nicht noch mal online von vorn anfangen. Ich gehe dann nicht ans Telefon und rufe später zurück.
Ich kenne es eigentlich bei der noch fernsehenden Generation so, daß man sich zB. Abends zum telefonieren verabredet und dann nicht zur Zeit der Tagesschau anruft und möglichst vor oder nach dem Hauptabendfilm. Außerdem frage ich ohnehin, ob es grade recht ist, wenn das Telefonat eher ein längeres Gespräch als eine Absprache werden soll. Meiner Oma war ihre ZDF-Vorabendserie heilig, da hat sie nicht telefoniert.
Mir ist socialising per Telefon mittlerweile zuwider. Das mache ich nur mit meiner besten Freundin und meinem Kind, wenn ich keine lange Mail schreiben will und mit meinen nicht im Internet verwurzelten Eltern. Für den Mann (den ich ohnehin täglich sehe) und meine anderen Freunde gibt es Twitter, iMessage und SMS.
Könnte es vielleicht sein, daß die Leute dich abwürgen, weil Telefonate mit dir sehr lang sind?
 
G

Gast

  • #5
Wenn ich einen Film sehen will, würge ich die Anrufer ab oder gehe gar nicht ran, ausser ist es jemand mit dem/der ich wirklich gerne quatsche - sind aber selten.
 
G

Gast

  • #6
Es gibt Fernsehsendungen die mich einfach interessieren und da ich sehr selten fernsehe setze ich schon mal da die Priorität. Sprich, ich gehe einfach nichts ans Telefon und lasse den AB laufen. Meistens rufe ich dann am nächsten Tag zurück.

Wenn ich aber telefoniere mache ich nichts anderes nebenher, d.h. ich räume weder nebenher die Wohnung auf, noch schmatze ich ausgiebig ins Telefon weil ich während des Telefonats esse und es läuft weder Fernseher noch Radio.

Am schlimmsten finde ich die Telefonierer die nebenher noch im PC rumdaddeln, das merkt man spätestens nach der zweiten Rückfrage zu Irgendwas dass sie nichts aufmerksam zuhören. Da vergeht mir dann die Lust am Telefonieren.

Ganz sicher sind soziale Netzwerke für mich kein Ersatz zum Telefonieren, ganz im Gegenteil die Mailschreiberei nervt mich. Ich höre lieber mal wieder die Stimme des anderen.

w46
 
G

Gast

  • #7
Wenn dem so ist, bist du diesem Menschen nicht so wichtig. Und dann muss man das einfach mal so akzeptieren.
Manche manchen auch keinen Hehl draus, dir ihre Abneigung mit den abenteuerlichsten Argumenten unter Nase zu reiben: "du ich muss jetzt fernsehen... ich hab besseres zu tun...keine Zeit zum telefonieren...zuviel Stress".
Letztendlich geht es doch nicht ums Fernsehen, sondern dass die Person keine Lust auf dich hat.

Vielleicht ausgeleierte Freundschaft? Kontakte, die man eigentlich schon längst ausgemistet haben sollte? Ich würde mir fürs neue Jahr mal vornehmen, seichte Beziehungen und sporadische Kontake zu beenden und nicht an Dingen festhalten, die schon lange nicht mehr sind. Kein Mensch braucht 20 halbherzige Kontakte, lieber nur einen festen Freund, auf den man zählen kann.

1. Man kann Menschen und Eigenarten nicht ändern
2. wenn du es doch versuchst, schaffst du erst recht Abneigung, Abstand und Antipathien gegen dich

Manche Menschen wollen nunmal Fernsehen gucken. Ja und? Es ist nicht deine Aufgabe, diesen Leuten vorzuschreiben, wie sie zu leben haben. Es ist deine Aufgabe, dir kompatible Personen zu suchen, die so sind wie du selber!

Komischerweise zieht es Leute gerade zu solchen Kontakten, die einen seltsamen ungehobelten Lifestyle pflegen und fühlen sich davon auch noch wie magisch angezogen. Damit tust du dir aber nichts gutes. Werde konsequent und suche dir neue Freunde.
 
G

Gast

  • #8
Da ich sowieso ausnahmslos alle Sendungen per Festplattenrecorder aufzeichne und dann sehe, wann es mir passt, kann ich das jederzeit unterbrechen und Anrufe entgegennehmen (und mache das auch so).

Ich habe aber auch Verständnis für Leute, die "ihre" Sendungen lieber live sehen und dann nicht gestört werden wollen. Das respektiere ich. Wenn es nicht gerade ein echter Notfall ist, kann man alles auch zu einem späteren Zeitpunkt besprechen.

Nur wenn ich gerade esse, gehe ich zwar üblicherweise ran, verabrede dann aber mit dem Anrufer einen anderen Zeitpunkt.
 
G

Gast

  • #9
Ich (w) habe eine Abneigung gegen telefonieren, daher telefoniere ich auch äusserst selten und wenn dann meist nur um etwas auszumachen oder wichtiges zu bereden. Mal ganz ehrlich - findest Du wirklich diese ganze Quasselei am Telefon wo Du Dir Gejammer oder langweiliges Zeugs von jedem anhören musst, von "wie krank die Kids sind" welche "Weh-wechen Oma grad hat", welche "Nachabrin Mama geworden ist", "wie kacke es auf Arbeit ist", und "die blöde Kollegin ....... so dermassend interessant, dass Du wirklich alles stehen und liegen lässt, den TV ausschälts und Dich zu 100% freudig dem Telefonat widmest. Nee von mir aus aber ich kann das nicht haben. Die meisten Telefon- Themen sind sowas für die Katz, ganz ehrlich: JA ich würde definitiv den TV einer nervigen Telefon-Quasseltante/Onkel vorziehen .
 
G

Gast

  • #10
LIebe Fs,

erst einmal Danke für diesen Thread. Ich dachte ja schon, ich sei die einzige, die so denkt. Habe mich seit Jahren immer wieder gewundert, aber nie etwas dazu gesagt....

Ich persönlich kann das auch überhaupt nicht nachvollziehen, Null. Überhaupt nicht. Es würde mir nie in den Sinn kommen.

Bin ja gespannt auf die weiteren Meinungen.
 
  • #11
Also ich telefoniere unheimlich gerne mit meinen Freunden, da die Gespräche immer lustig sind und wir uns über jeden KlimBim unterhalten.
Muss aber auch #8 zustimmen. Bei Menschen, die nur solche nervigen Themen auf Lager haben, graut es mir auch!
Und: an manchen Tagen bin ich einfach so fertig vom Alltagsstress, dass es für mich nichts schöneres gibt als auf der Couch zu liegen und mich vom TV-Programmbberieseln zu lassen. Da würde mir dann auch jeder Anruf ungelegen kommen.
 
G

Gast

  • #12
Also bei mir geht es nicht darum was wichtiger ist, sondern worauf ich Lust habe. Es würde mir auch nicht in den Sinn kommen, dass ich jemanden am Telefon abwürge wenn dieser jemand etwas Wichtiges zu beredet hat. Aber nur weil jemand gerade Lust darauf hat mit mir zu plaudern, heißt das noch lange nicht, dass ich gerade auch Lust dazu habe. Da kommt es schon mal vor, dass ich gleich gar nicht abhebe oder, dass ich (gerade wenn ich merke, dass das nun noch länger dauern würde) das Gespräch vorzeitig beende.Wer kennt das nicht, man kommt von der Arbeit, hat sich gedanklich darauf eingestellt, dass man sich nun zb. mit nem Buch in die Badeanne legt, oder eben sich vor den Fernseher lümmelt und sich unterhalten lässt- und dann ruft ne Freundin an, hat Mitteilungsbedürfnis ohne Ende und wenn man nicht aufpasst ist man mitten in einem langen Gespräch.

Wie wäres es also, wenn du gleich am Anfang fragst ob der andere Lust hat zu plaudern und dann nicht beleidigt reagierst wenn dieses Angebot abgelehnt wird?
Persönlich würde ich das nicht nehmen- der Moment passt halt einfach nicht.
 
  • #13
Da ich es hasse zu telefonieren könnte es durchaus vorkommen das mir eine Sendung wichtiger ist. Allerdings neige ich wegen meiner Abneigung zu telefonieren dazu jedes Gespräch am Telefon so kurz wie möglich zu halten.
Für richtige Gespräche wäre ich aber jederzeit verfügbar, wenn jemand ansonsten einfach nur plaudern will und wir uns eben gerade nicht treffen können gibt es immer noch die Möglichkeit z.B. über Skype zu chatten, das ist wesentlich angenehmer als zu telefonieren und da kann auch jeder noch Nebenbei was machen wenn er mag.
 
G

Gast

  • #14
Wenn ein zeitlich unabhängiger Termin (Telefongespräch) mit einen zeitlich festgelegten Termin (Fernsehsendung oder auch Arzttermin oder Theaterbesuch) kollidiert hat der zeitlich abhängige eben Vorrang.

Ich sehe das Problem nicht? Wenn ein Telefongespräch ausufert und droht mir meine Terminplanung zu zerschießen beende ich das Gespräch. Und ich fände es komisch wenn mein Gegenüber erwarten würde mir meine Planung zerschießen zu dürfen. Das mache ich völlig unabhängig davon, was genau ich geplant habe.

Natürlich würde ich selbst kein Telefonat initiieren, wenn ich keine angemessene Zeit vor meiner nächsten Aktivität hätte. Oder ich würde bei Beginn des Telefonates zu verstehen geben, dass ich nur sehr kurz Zeit habe. Und wenn ich gerade mit etwas anderem befasst bin gehe ich nicht ans Telefon.
 
G

Gast

  • #15
Da ich beruflich viel telefoniere beschränke ich die Nutzung des Telefons am Abend auf ein Minimum.
Sinnentleertes Gequatsche ist sowieso nicht meins. Und wenn ich etwas interessantes im TV sehe, gehe ich meist nicht ans Telefon. Wenn keine Nachricht auf Band war kann es auch nicht so wichtig gewesen sein.
 
G

Gast

  • #16
Menschen stehen bei mir an erster Stelle. Immer . Wenn ich eine TV Sendung unbedingt sehen möchte und ein Anruf kommt, wiege ich ab, ob ich das Gespräch verschiebe, oder nicht.
Es hängt davon ab, wer anruft, was er mit mir bereden möchte. Der Ton macht die Musik. Habe noch nie festgestellt, dass wenn ich höflich darum bitte , später telefonieren zu können, weil ich eine bestimmte Sendung grad sehen möchte, dass derjenige gekränkt, oder beleidigt reagiert hätte.
Ich mache aber dann auch eine konkrete Uhrzeit ab, wo man wieder miteinander tel. kann und kläre auch , wer anrufen wird. Das sind für mich die grundlegende Kommunikationsformen, die zu guten Manieren und Empathie gehören.
Wenn das Anliegen wichtig ist, verliert JEDE TV Sendung das Rennen.
Ich lebe mit den Menschen um mich herum, nicht mit der Flimmerkiste. Und fast jede Sendung wird wiederholt, ein abgewürgtes Gespräch und eine evtl. grad zu gebrauchende Hilfe, können nicht mehr wiederholt werden.
 
G

Gast

  • #17
Ich gehöre zu den Personen, die nicht ans Telefon gehen, wenn sie, aus welchen Gründen auch immer (ein Fernsehgerät besitze ich nicht), nicht längere Zeit zum Plaudern haben. Dafür habe ich dann meinen Anrufbeantworter und rufe schnellstmöglichst zurück. Wobei ich ein wenig extrem bin, da ich auch nicht ans Telefon gehe, wenn ich in 10-20 Minuten abgeholt werde, da es mir sehr schwer fällt, jemandem "einen Korb zu geben", selbst wenn es sich nur um ein Telefonat handelt.

Meiner Meinung nach ist es unhöflich, jemanden wegen fernsehens am Telefon zu vernachlässigen.

w/50
 
G

Gast

  • #18
Ich schaue gezielt Fernsehen, z.B. gerne gute Spielfilme. Wenn jemand in dieser Zeit anruft, gehe ich kurz dran und schlage vor, danach, z.B. 21.45h zurück zu rufen. Es sei denn, es ist superdringend, dann gehen meine guten Freunde natürlich vor.

Wenn aber jemand anruft, der nicht so viel Bedeutung in meinem Leben hat, gehe ich auch schonmal gar nicht dran. Es gibt aber 1 Anrufbeantworter, eine Mailbox auf dem Handy, und die Möglichkeit eine SMS zu schreiben. Wenns also dringend ist, gehe ich auch davon aus, dass derjenige mitteilt, dass ich zB. dringend anrufen soll, was ich dann natürlich auch mache.

Generell beobachte ich aber an mir, dass ich oft abends keine Lust mehr habe, zu telefonieren. Aufgrund Müdigkeit, oder dem grossen Bedürfnis, einfach nur zu entspannen, gerne vorm Fernsehen. In meiner letzten Fernbeziehung gab es viele Telefonate nach 22.30h, was ich sehr anstrengend fand, aber anders wäre der stetige Kontakt kaum möglich gewesen. Aber motiviert und in Redelaune bin ich selten abends. Eher morgens, z.B. auf dem Weg zur Arbeit im Auto, oder nach der Arbeit im Auto. Da rufe ich meist meine Leute an, da bin ich wach und aufnahme- und gesprächsbereit.

W/43
 
  • #19
Das kommt darauf an wie lange das Telephonat dauert, es gibt einfach dauerschwätzer, da ist jede Ausrede recht.
 
  • #20
Auch bei mir geht zuweilen der Fernseher vor.

Neulich beim letzten Formel-1-Rennen der Saison, was von Anfang bis Schluss ein nervenzerfetzender Dauerkrimi war, rief mich ein lieber Freund an (auch Automobilmaniac, wie ich), ca. 3 Minuten vor der Wimpernschlag-Entscheidung. Da kreischte ich auch nur ins Telefon, wie er genau jetzt anrufen könne!

Und rief ihn halt dann zurück, als Vettel Weltmeister war.

Normalerweise geht bei mir die Anrufmaschine hin, wenn ich nicht telefonieren möchte. Über den Anlass, warum ich nicht telefonieren möchte, schulde ich keine Rechenschaft. Ob das Fernsehen ist, oder dass ich einfach meine Ruhe möchte oder dass ich grad mit dem Holden in den Kissen wühle.
 
G

Gast

  • #21
der fernseher ist nicht oft an, aber wenn dann will ich auch was kucken, dann interessiert mich die sendung. und da darf man dann auch ruhig mal nicht ans telefon gehen oder sagen: sei nicht böse...entweder ich rufe dir dann und dann zurück oder wir verschieben es auf morgen.

ist doch nicht schlimm