G

Gast

  • #1

Fernbeziehung- wie sind eure Erfahrungen?

Möchte gerne die Erfahrungen von euch zum Thema Fernbeziehung hören. Ich bin seit 4 Monaten in einer Fernbeziehung. Leider sehen wir uns bei Weitem nicht jedes WE, wäre absolut glücklich wenn es so wäre. Er hat neben seinem Beruf ein Hobby, das die meisten WE in Anspruch nimmt. Ich habe ein Kind, kann weder zeitlich noch aus finanziellen Gründen jedes WE zu ihm. er wünscht sich, ich würde jetzt zu ihm ziehen. Das hiesse meinen Job aufgeben und das Kind aus seinem Umfeld zu nehmen ( sprich Schule, Familie, Freunde). Ich finde das nach vier Monaten zu früh. Wir telefonieren täglich spät am Abend. Wer ist oder war in einer ähnlichen Situation? Wie geht ihr damit um? Ich vermisse ihn sehr, hab Mühe, immer wieder den "Trennungsschmerz" zu verarbeiten. Er sagt, er liebt mich, ich verstehe, dass sein Hobby für ihn unabdingbar ist, würde das auch nie einschränken wollen, manche mir manchmal aber schon Gedanken, ob er mich tatsächlich ernst nimmt und ernsthafte Gefühle hegt.
 
G

Gast

  • #2
Meine Fernbeziehung ist genau daran gescheitert: Er konnte und wollte keinen Kompromis eingehen um mehr Zeit füreinander zu haben.
Wahrscheinlich habt ihr unterschiedliche Bedürfnisse, was die Nähe und gemeinsame Zeit angeht.
Wenn er keinen Schritt auf dich zu macht, wirst du immer wieder traurig und enttäuscht sein und das solltest du dir nicht antun. Man(n) kann einfach nicht alles haben.
 
G

Gast

  • #3
Nach nur 4 Monaten davon zu reden, zusammen zu ziehen ist - mit Verlaub! - sehr unreif! Die Verliebtheitsphase, in denen die Hormone einen durchdrehen lassen, haben sich noch nicht gelegt, und man sieht vieles durch rosa-rote Brille. Es ist schon gut, dass du dir kritische Gedanken machst. Mich würde es schon skeptisch machen, wenn der Mann nach so kurzer Zeit mit diesem Thema anfängt oder sogar drängelt.
Du hast eine Verantwortung deinem Kind gegenüber, das natürlich nicht so ohne Weiteres aus seiner gewohnten Umgebung heraus gerissen werden darf. Und was ist, wenn die Partnerschaft nicht hält und das Kind dann all das Chaos auch mitmacht mit Umzug, zerrissenen Gefühlen und Diskontinuität? Nein, lass es! So taugt das nichts!
Natürlich soll man seinem Partner seine Hobbys lassen; man will ja niemanden verändern. Aber ich meine aus deinen Zeilen herauslesen zu können, dass das Hobby alles andere dominieren würde. Dann nämlich könnte ein eigentlich schönes Hobby zur Beziehungsplage werden.
Mein Rat: warte mindestens ein Jahr ab. Innerhalb eines Jahres kann noch viel passieren, was die eine klarere Einschätzung der Situation geben kann.
Viel Glück!
(w/56)
 
  • #4
Vier Monate! Das ist doch pubertärer Wahnsinn und absolut unreif. Sorry, aber da muss man wirklich deutliche Wort finden und Dich aufrütteln!

Kennenlernphase, Verliebtheitsphase, Differenzierungsphase durchleben, und erst wenn alles stabil ist, dann an Zusammenziehen denken. Erst recht gilt dies, wenn Job und Kinder mit berücksichtigt werden müssen.

Vier Monate ist extrem früh und schlichtweg Quatsch, da schon an Jobwechsel und Umzug mit Kind zu denken.

Überlege Dir auch, ob Du wirklich einen Mann suchst, dessen Hobby sogar während der Verliebtheitsphase wichtiger ist als Du! Das kann ich mir einfach so gar nicht vorstellen. Wie gleichgültig soll der erst werden, wenn er nicht mehr verliebt ist?! Also da gehen doch schon mal alle Alarmglocken an. Wer in dieser heißen Phase nicht um alles in der Welt zusammen die Wochenende genießen möchte, der sucht gar keine Partnerin oder ist gar nicht verliebt.

Ich schätze, dass das ganze nichts werden wird. Der Mann meint es nicht ernst.
 
G

Gast

  • #5
Was verstehen viele hier eigentlich unter einer "Beziehung" ?!?

Jemanden, den ich nicht einmal jedes Woende sehe, ist bestenfalls eine Affäre. Da telefoniert man auch oft und haucht Liebesschwüre durchs Telefon.

Eine "Beziehung" heisst den Alltag zusammen leben sich gegenseitig zu helfen, verläßlich sein, Probleme teilen usw. - das ist was völlig anderes als gelegentliche Treffen mit Erotik und Gesäusel.
Wo leben einige hier eigentlich ?
 
G

Gast

  • #6
Ich stimme #4 zu: Sieh den Realitäten ins Auge! So schön es Dir erscheint, endlich nicht mehr allein zu sein: Er nutzt Dich nur aus.
Wieso sollte sein Beruf wichtiger als Deiner sein? Und sein Hobby wichtiger als Dein Kind?

Sag Ihm, wenn er wieder drängelt:
Ich kann mein Kind nicht aus seiner Umgebung reißen. Liebst Du mich wirklich? Dann leb mit mir zusammen hier bei mir. Zieh in meine Stadt. Finde hier eine neue Stelle und übe Dein Hobby hier aus. Ich kann hier nicht weg.

Hör Dir aufmerksam an, was er antwortet. Wenn er Dich liebt, wird er Dich verstehen.
Wenn er aber die Bitte als Zumutung empfindet, lass ihn gehen. Du hast was besseres verdient.

Vielleicht wird er Dich auch weiter hinhalten und vertrösten... Du solltest die Frage ganz klar stellen - nur dann kriegst Du eine klare Antwort. Nur Mut.

w 54
 
G

Gast

  • #7
Guck Dir doch mal die Vorzeigevideos von Elitepartner an - überwiegend, wenn ich mich recht erinnere, Fernbeziehungen, bei denen - zumindest in dem einen Fall - die Entscheidung zusammenzuziehen schnell getroffen wurde. Wieso soll man der Sache nicht eine Chance geben? Warum immer alles in konventionellen Bahnen? Sei Dir nur darüber im Klaren, was Du aufgibst - auch für den Fall, dass ihr nach sechs Monaten merkt, dass ihr nicht zusammen passt!
 
G

Gast

  • #8
Die FS: vielleicht ist das falsch rübergekommen, er bedrängt mich nicht, er würde es sich wünschen. Und in der Realität ist es tatsächlich so, dass ich beruflich eher wechseln könnte als er. Aber ich habe ihm mitgeteilt, dass ich das vom Verlauf unserer Beziehung(!) (#5 ;-)) im laufenden Jahr abhängig machen werde.
 
G

Gast

  • #9
Weshalb kann er sein Hobby nicht hier bei dir in deiner Stadt ausüben? Ist er da derartig orts- und zeitgebunden, dass er sich keinen cm bewegen kann? Kann er sich vorstellen, was das für ein Kind bedeutet, wenn es wegen eines Hobbys seine gewohnte Umgebung verlassen muss, damit es seiner Mutter und deren Freund ein Zusammensein ermöglicht?
 
G

Gast

  • #10
Liebe FS,
meine Situation ist bedingt mit deiner vergleichbar: Wir lernten uns kurz vor Weihnachachten 2009 kennen. Uns trennen ca. 90 Km (50 Min. Autofahrt bzw. 45 Min. Zugfahrt). In der ersten Zeit haben wir uns jeden Mittwoch und am WE gesehen. Meistens kam er zu mir, aber ich sah zu, dass ich auch mal übers WE zu ihm fuhr. Da ich aber eine alleinerziehende Witwe mit zwei Kindern bin und seit einem halben Jahr vollberufstätig, habe ich sehr wenig Zeit und möchte auch natürlich nicht meine Kinder öfter als nötig alleine lassen. Schon ziemlich zu Anfang sagte ich ihm deutlich, dass es für mich überhaupt nicht in Frage kommt, dass ich aus meiner Stadt ausziehe und meine Kinder aus der gewohnten Umgebung rausreiße (er hat einen Sohn und ist ein WE-Papa). Er hat dafür vollstes Verständnis und unsere Zukunfspläne sind nur mir meiner Stadt verbunden. Heute sind wir über 13 Monate zusammen, wir lieben uns immer noch, trotz Widrigkeiten und Probleme und hoffen, dass wir es schaffen, zusammen zu ziehen und ein gemeinsamen Leben zu führen.

Was ich aber damit hauptsächlich sagen wollte, ist die Tatsache, dass bei einer Fernbeziehung beide Seiten sich "bewegen" müssen und vor allem, das, was schon die Vorredner sagten: Warte mal die Verliebheitsphase mal ab, dann wird sich vieles von alleine klären...

Alles Gute.
w/42
 
  • #11
Hallo Liebe FS,

also zum einen sind 4 Monate gar nichts, da schon ans zusammenziehen zu denken wäre auch ohne FB viel zu früh.

Zudem sind 4 monate mit vielleicht zwei WE´s pro Monat auch gerademal 8-10 Tage zusammen- was bitte ist daran eine Beziehung? Gerade auch in einer FB müssen sich nunmal BEIDE bewegen. Ob man dann irgendwann zusammenzieht und wohin würd ich erst nach einem bis zwei Jahren entscheiden, frühestens!

Aber ehrlich gesagt sehe ich unter diesen Vorzeichen keine echte Zukunft für Euch. Du hast schon recht wenn Du Ihm das Hobby nicht nehmen möchtest, schliesslich ist es Teil seiner Persönlichkeit. Nur dann müsst Ihr andere Wege finden Euch so oft als möglich zu sehen. ein/zweimal im Monat ist deutlich zu wenig!
 
G

Gast

  • #12
Ich habe auch eine Fernbeziehung (800km) und wir kennen uns 8 Monate. Wir sehen uns alle 4 Wochen. Letztens meinte er, es wär doch schön, wenn wir an einem Ort wohnen würden (an seinem!). Wir hatten gleich beide das Gefühl, dass es was ernstes ist und wir uns eine gemeinsame Zukunft vorstellen können; haben auch schon über Kinder etc. geredet.

Der Punkt ist aber: Bisher war ich automatisch schon darauf gepolt, zu ihm zu ziehen. Man muss was riskieren für die Liebe. Bin auch nicht mit Kind, Haus oder Beruf so sehr an meine Stadt gebunden. Er hat auch kein ortsgebundenes Hobby (nun gut, die Berge, er liebt Wandern und Klettern...) Andererseits würde ich einen super Job aufgeben (den ich in seiner Stadt so nie wieder finden würde) und habe hier die meisten meiner Verwandten und Freunde, die ich alle verlassen würde.

Wenn ichs mir genau durchdenke, gehen seine Signale immer in eine Richtung (ICH ziehe zu IHM). Demgegenüber hatte er mir vor einem Monat (als ein Jobwechsel bei ihm anstand) gesagt, er würde in meiner Stadt bewußt keinen Job suchen, er würde ja hier keinen kennen. Nur meinetwegen herzuziehen, könnte bedeuten, dass er das Klammern anfängt und dadurch die Beziehung vor den Baum fährt. Und mir hinterher noch Vorwürfe macht, er sei nur meinetwegen hergezogen. Hatte ich damals akzeptiert. Aber wenn ich für ihn umzöge, fänd er das in Ordnung.

Wenn ich mir Deinen Fall und die besonders Reaktionen so drauf anschaue, muss ich sagen - mein Freund bewegt sich momentan auch KEIN Stück. Und das ist nicht ok! Ich muss nach 8 Monaten auch mal endlich die rosarote Brille ablegen und mir ganz genau überlegen, zu welchen Bedingungen ich einen Ortswechsel in Betracht ziehen kann.

Danke für den Thread und viel Glück, liebe FS!

w36
 
G

Gast

  • #13
Liebe FS,
ich bin ganz anderer Meinung als die Vorrednerinnen. Er ist der richtige für Dich und ich beglückwünsche Dich zu diesem tollen Mann (das ist wirklich erst gemeint). Aus Deinen wenigen Worten kann ich nichts Negatives herauslesen.

[Mod.= Signaturen nicht gestattet! Registrieren Sie sich ggf.]
 
  • #14
@12
Sorry, ich versteh das echt nicht. Wie willst Du ein gemeinsames Leben planen, Umziehen und das alles wenn Du gerademal 8 Wochenenden mit Ihm verbracht hast?

Ich hab ja schon ein paar Meilen runter, ich kann Euch sagen dass das viel zu wenig ist um irgendeine einigermassen verlässliche Entscheidung zu treffen. Ihr kennt Euch doch noch gar nicht richtig.

Ich führe seit einem guten Jahr eine FB, wir sehen uns fast jedes WE und wir haben jetzt erst das Vertrauen in unsere Beziehung dass wir nun über das Zusammenziehen nachdenken. Immerhin bedeutet es einen deutlichen Bruch für einen oder auch beide. Neuer Job, neue Umgebung, neue Freunde etc. Sie ist das alles Wert, aber das weiss ich nicht nach 8 WE´s.

Bitte keine solchen Übereilten Entscheidungen!
 
G

Gast

  • #15
Liebe user,
das Thema ist geklärt. Bitte keine neuen posts.Danke.Die FS
 
G

Gast

  • #16
@Kalle, hier ist die #12 nochmal:

Nachtrag: das war etwas ungenau von mir. Wir sehen uns im Durchschnitt alle 4 Wochen, haben aber 2010 schon einen zweiwöchigen Sommerurlaub und Weihnachten und Silvester zusammen verbracht, es kommen also ein paar Tage mehr zusammen. Übereilt würde ich meine Einstellung daher nicht unbedingt nennen. Natürlich kann man immer noch länger warten. Bloß - wie lange ist lange genug und noch nicht zu lange?
 
  • #17
@16
Schwierig zu beantworten wann es lange genug ist, vielleicht hab ich einfach auch schon zuviele Erfahrungen gemacht um nach so kurzer Zeit alles hier aufzugeben oder es von Ihr zu verlangen. Ja, ich hatte bisher das grosse Glück mich in dieser Frau offenbar nicht getäuscht zu haben. Aber dennoch ist eis ein Schritt der auch die Bezeihung nochmals auf eine andere Ebene hebt und möglicherweise auch zu dem einen oder anderen Disput führen wird und da fühle ich mich wohler wenn wir dann noch etwas mehr Vertrauen ineinander haben.

Nur, leider sehe ich bei Deiner Beschreibung noch ein anderes Problem: Du hast einen tollen Job in Deiner Stadt, Er musste sich eh einen neuen suchen und erwartet dennoch dass DU umziehst. Und das ist ehrlich gesagt nicht wirklich ein Bekenntnis zu Dir. Was er da vorbringt ist lediglich eine sehr elegante Ausrede.

Wir sind gerade auf der Suche nach einem neuen Job in der Gegend des jeweils anderen. Wer umziehen wird entscheidet sich dann wer Beruflich weniger aufgeben müsste bzw. die besseren Möglichkeiten am anderen Ort haben wird. Zur Zeit siehts so aus als sei das 50/50

Ich wünsche Euch viel Glück dabei- und bitte lasst Euch dennoch noch ein wenig Zeit- ich finde es ist noch zu wenig, auch wenn noch insgesamt 4 Wochen Urlaub dabei waren (hatten wir auch).