• #1

Fernbeziehung: Was tun bei Distanz und Veränderung?

Hallo,
Ich führe eine Fernbeziehung seit einigen Wochen und leide gerade etwas seit etwa 1-2 Wochen.

Anfangs hatte sie sich viel Zeit genommen, Gefühle waren überschwänglich, wollte mich so oft wie möglich sehen. War ihr Traumtyp, wollte in meinen Ort ziehen, sagte, sie hätte so etwas wie mit mir noch nie gehabt, schwärmte von mir, hatte ein Bild von uns extra aufgestellt etc.

Nach knapp 3 Monaten ist es dann eher abgekühlt, also sie hat sich wieder voll auf ihren Job und ihren Nebenjob geklammert. Dadurch ist sie meist ausgelaugt und gereizt. Findet für sich selber daher auch kaum Zeit, um auszuspannen.

Wir sehen uns nur an den Wochenenden (Samstag Nachmittag bis Sonntag abends, vorher auch bis Montag Morgen).
Klar, die letzten 2 Wochen war das aufgrund der Feiertage und ihrer freien Samstage (sie arbeitet samstags) noch mehr, dass wir uns gesehen hatten.

Sie teilte mir auch mit, dass sie den Sonntag früher immer für sich nutzen konnte um herunter zu kommen. Den hat sie jetzt nicht mehr.
Auf meine "ironische" Anspielung, dass sie dann ja Schluss machen könne und sie dann den Sonntag wieder hätte, war sie sehr gereizt bzw. verärgert. Hat ihr nicht gepasst.

Den Höhepunkt ihres kühleren Seins war vor etwa einer Woche, als ich ihr etwas unterstellt hatte, was sich im Telefonat dann aber als falsch rausstellte und ich mich entschuldigte.

Jedoch bemerkte ich, dass sie seitdem auch bei Nachrichten nicht mehr "hab dich lieb" geschrieben hatte etc. Küsse kommen jedoch schon noch bei Textnachrichten. Aber auch das Telefonieren (das sie vorher wollte) spricht sie nicht mehr an.

Vergangenes Wochenende sahen wir uns nicht, da sie zuerst meinte ich könne schon kommen wenn ich will, aber sie hätte viel aufzuräumen etc.

Ich sagte ihr dann, dass sie ihre Erledigungen machen solle und ich dann alternativ wegfahren werde.

Hatten dann am Wochenende keinen Kontakt, schrieb ihr Montag morgen und sie schien wieder normaler zu schreiben. Aber ich habe dennoch den Eindruck, dass sie immer noch etwas leicht distanzierter ist.

Könnt ihr mir einen Tipp geben?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Den Höhepunkt ihres kühleren Seins war vor etwa einer Woche, als ich ihr etwas unterstellt hatte, was sich im Telefonat dann aber als falsch rausstellte und ich mich entschuldigte.
Lieber FS,
Du beschreibst eindrucksvoll, wie die anfängliche Zuneigung deiner Freundin langsam schwindet. Ich würde mir da überlegen, ob du nicht etwas zu fordernd und einnehmend verhältst. Mir scheint, du lässt ihr sehr wenig Zeit für sich. Auch die genannten Vorwürfe und Unterstellungen, können ein Grund sein, warum sich deine Freundin distanziert und zunehmend kühler wird.
Was genau hast Du ihr denn unterstellt?
 
  • #3
Wie kann ich das ändern, dass sie wieder auftaut?
Ihr Zeit geben und sie einfach machen lassen und ruhig reagieren, wenn sie mich auch 2 Wochen nicht sehen will?
Ich hatte ihr unterstellt, sie würde mich belügen. Kam für mich so rüber und wir haben das aber geklärt und ich habe mich auch bei ihr entschuldigt gehabt (am Telefon). Also ich hatte das geklärt damals. Obwohl sie seitdem kühler ist.
Weiss auch nicht was tun! Ewig kann sie doch nicht sauer sein deswegen. Sie meinte, es würde schon passen!
 
K

KG XS

  • #4
Wenn mir mein Freund sagen würde, ich könne ja "Schluss machen", würde mir gewaltig die Lust an ihm vergehen. Das liegt in erster Linie an der Art der Formulierung. Wer es nötig hat, sich so auszudrücken, kann nicht so gut kommunizieren innerhalb der Beziehung, das ist meine Erfahrung.
 
  • #5
Aus Erfahrung - ja, die Fahrerei am WE nervt , dass alles aufs WE konzentriert wird auch. Ich hatte 1, 5 Jahre mit 800 km Distanz - zum Glück konnte man damals noch "tief fliegen". Ja, meist bin ich gefahren - aber nicht jedes WE.
Auch bei uns kam nach rund 3 Monaten die Ernüchterung - es wurde Winter und das Fahren wurde nerviger. Über die Hürde sind wir allerdings drüber gekommen.
Und das geht nur mit ganz viel Vertrauen und der Freude auf die paar Stunden, die einem vergönnt sind. Unterstellungen sind tödlich. Eifersucht etc auch.
Es ist nicht einfach - und es hält auch nur, wenn man wirklich weiss, warum man diesen schwierigen Weg wählt. Ihr hattet gerade lange WEs - wie hat sich das angefühlt ?
 
  • #6
Hallo Thomas. Ihr seid in der Kennenlernphase. Da ist alles auf Null. Und dann füllen sich so langsam die Waagschalen in Richtung plus und minus. Die Leute meinen ja immer, dass die Liebe einfach so schwindet, so unerklärlich abhandenkommt. Sie kann aber auch einfach deshalb schwinden, weil man am anderen Seiten entdeckt, die schlichtweg abtörnen.

Deine Bemerkung sie könne ja Schluss machen. Die war ehrlich gesagt sehr abtörnend. Für eine Beziehung wenig förderlich.

Sie findet zur Zeit wohl heraus, dass Du doch nicht der Traummann bist, dem sie zu Anfang sämtliche Vorschusslorbeeren gegeben hat. So ist das nunmal in der Kennenlernphase. Sag mal, wie alt bist Du eigentlich?

Noch mehr Druck bei ihr machen wird vielleicht sogar das Gegenteil bewirken. Ich würde ihr sagen, sie soll sich melden, wenn sie wieder Zeit für ein Treffen hat. Ansonsten würde ich sie in Ruhe lassen. Viel Glück.
 
  • #7
Ui, ThomasH., mich würdest du verjagen mit dem von dir beschriebenen Verhalten. Unterstellungen und ironische Bemerkungen sind das Letzte, was man sich von seinem Liebsten wünscht.

Nach drei Monaten ist der Honeymoon vorbei. Frau (und Mann) muss wieder schlafen, braucht Zeit zum Regenerieren, bemerkt, dass es ein Leben neben dem Verliebtsein gibt. Mit Job und Nebenjob ist deine Freundin wohl ziemlich am Anschlag, dass sie Erholung und Zeit für sich braucht und Zeit, um den Haushaltkram zu erledigen, ist sehr normal. Wenn ich meinem Liebsten sagen würde, er könne schon kommen, aber ich müsse noch ziemlich viel aufräumen, fände ich es super, wenn er sagen würde, schön, ich komme und helfe dir dabei, oder ich koche dir etwas oder lese ein Buch, während du deinen Kram erledigst.

Du musst dir überlegen, ob dir deine Freundin nur passt, wenn sie überschwänglich und superanhänglich ist, oder ob du sie auch magst, wenn sie k.o. ist von der Arbeit und aufräumen muss. Mit anderen Worten: Willst du sie so, wie sie ist - manchmal genervt, manchmal gestresst -, oder willst du nur ihre Schokoladenseiten?

Ich lese in deinem Post nichts über deine Gefühle zu ihr. Wenn du sie wirklich magst und mit ihr zusammenbleiben möchtest, musst du ihr das auch deutlich zu verstehen geben und nicht an ihr und ihrem Lebensstil herummäkeln. Meckern und beleidigt sein ist extrem unsexy.

Frau 50
 
  • #8
Lieber FS
Gut hört sich das alles nicht an.

Das deine Liebste nicht mehr mit dir telefonieren möchte, du vorbei kommen kannst, aber sie viel zu tun hat, sie dich nicht mehr bis Montag früh bei sich haben möchte usw. spricht nicht dafür, dass sie noch für dich brennt. Ich denke, dein Gefühl täuscht dich nicht und sie distanziert sich von dir.

Die Frage ist warum? Vielleicht liegt es an deiner Art ihr gegenüber. Ich hasse auch nichts mehr als irgendwelche Spielchen und Unterstellungen wie diese....
Auf meine "ironische" Anspielung, dass sie dann ja Schluss machen könne und sie dann den Sonntag wieder hätte
als ich ihr etwas unterstellt hatte, was sich im Telefonat dann aber als falsch rausstellte
Das sind Dinge die eine Beziehung töten. Übers Schluss machen schmerzt man nicht, mein Lieber! Und mit deiner falschen Anschuldigung hast du dem ganzen die Krone aufgesetzt, denn Vertrauen ist die Basis einer Beziehung. Wie soll eine Fernbeziehung funktionieren ohne Vertrauen?
Ich könnte mir vorstellen, dass deine Freundin genau darüber nachdenkt.
Diese Erkenntnis und die Tatsache dass du ihr nicht zeigst wie sehr du sie liebst (sondern im Gegenteil noch übers Schluss machen scherzt und sie tagelang nicht kontaktierst), führen vielleicht dazu dass ihre Gefühle für dich verblassen.

Bedenke, sie ist die ganze Woche alleine und hat viel Zeit zum Nachdenken. Auch eine Fernbeziehung muss gepflegt werden und es ist noch wichtiger als in "normalen" Beziehungen seiner Partnerin zu zeigen, wie viel sie einem bedeutet, eben wegen der Distanz.

Manche Menschen sind auch einfach nicht für eine Fernbeziehung gemacht (ich auch nicht, spreche aus Erfahrung), aber das stellt man nun mal erst fest, wenn man mal eine solche geführt hat. Vielleicht geht es auch deiner Freundin so, plus dein oben aufgeführtes Verhalten... Keine gute Kombination.

Rede mit ihr und höre auf mit deinen Spielchen, wenn du sie nicht verlieren willst!
 
  • #9
Wir haben gestern Abend telefoniert und ich hab mal Klartext geredet. Zunächst ein lockeres Gespräch, da hat sie mir alles erklärt. War einleuchtend, allerdings hab ich da gemerkt, dass sie da sehr voll ist für sicher mal 3 Wochen (bzw. sie wusste selbst nicht wie lange das so weitergeht). Sie hat eingeräumt, dass sie schauen muss ob eventuell kommenden Donnerstag Zeit wäre, wo wir uns treffen könnten, sie könnte aber nichts versprechen weil sie ihren Zeitplan noch nicht kennt.

Fragte sie ob sie mich nicht vermisst und wieder mal sehen möchte. Sie meinte dann verzweifelt, doch sicher, aber sie wäre eben voll gestresst und wisse nicht mehr wohin mit all den Terminen.
Dann sagte ich ihr, dass ich ihr Freund bin und sie mich auch vestehen solle, dass ich ein Bedürfnis habe sie mal zu sehen und ich das wieder gerne mal möchte. Da war sie dann gestresst und meinte, warum ich sie auch noch stresse, sie hätte so schon genug um die Ohren und sie hätte auch nicht mal Zeit für sich.
Ich meinte dann, dass ich ihr die Zeit gebe die sie braucht, wie ich es ihr geschrieben hatte und ich hier lediglich klar feststellen wollte, wie meine Sicht ist.
Dann war sie ruhiger und redeten weiter. Ich sagte ihr, dass ich sie gerne unterstützen würde und helfen. Dann war sie glaub ich überrascht, jedenfalls hatte sie dann wieder was süsses in ihrer Stimme wie vor über 1 Woche. Ich denke, auch wenn sie kurz nen Wutanfall hatte, dass es ihr gut getan hat, mal etwas Frust rauszulassen, denn wie gesagt, ihre Stimme war jetzt auf einmal ruhiger.
Da blieb ich dann am Ball und sagte weiter mit ruhiger Stimme, dass sie ihr Ding machen solle und "wenn sie will (ist keine Muss)" würde ich ihr gerne helfen. Wenn sie es alleine macht, wäre es auch kein Problem, wenn sie das lieber so will.
Ich glaube das freute sie, sie legte sich da aber nicht fest, also sie sagte da nichst weiter, ob sie die Hilfe annehmen würde, oder nicht. Ich belies es so, dachte mir, sie wisse nun, dass ich ihr helfen würde, wenn sie selber will und gut ist. Nebenbei beruhigte mich auch selbst, dass sie wieder etwas ruhiges in ihrer Stimme hatte.
Sie musste dann ins Bett und ich sagte ihr, dass ich sie lieb haben würde. Sie sagte auch dass sie mich lieb habe und wir uns morgen hören und wünscht mir eine gute Nacht.

Soweit der aktuellste Stand! Ihr hattet Recht und
 
  • #10
Zwei Extreme aus meinem Leben:

- meine Freundin. So alt wie ich, sehr attraktiv, beruflich erfolgreich, hat immer Typen abgekriegt, aber es hat nie länger gehalten.
Nun hat sie seit fast fünf Jahren einen Freund, mit dem sie 24/2,5 zusammen ist, auch sie führen eine Fernbeziehung.
Meine Freundin arbeitet sehr viel und wohnt allein in einem Haus mit Garten.
Dort vergammelt alles, weil sie unter der Woche nicht zur Haus- und Gartenarbeit kommt und am WE entweder bei ihm ist oder er bei ihr und dann hängt sie die ganze Zeit auch nur an ihm.
Bei ihr ist es inzwischen wirklich dreckig, der Garten komplett verwildert und als sie das letzte mal im Urlaub war, hat sie erst nach 10 Tagen die Wäsche aus dem Urlaub gewaschen. Denn sie war Sonntag Nacht zurückgekommen, dann Arbeit ab Montag und am Freitag direkt zu ihm.
Ja, das gibt's.
Sie ist so dermaßen froh, jetzt auf ihre alten Tage einen guten Mann gefunden zu haben, dass sie wortwörtlich alles stehen und liegen lässt.
Wie es bei ihm aussieht, weiß ich übrigens nicht. Kann aber sein, dass da alles ok ist, denn er hat nur eine 40-Std.-Woche und eine sehr kleine Wohnung ohne Garten. Ich tippe, er erledigt alles unter der Woche.

- ich. Nie, NIE, niemals würde ich das so machen.

Die meisten Leute liegen irgendwo dazwischen und ich tippe, deine Freundin sagt die Wahrheit, wenn sie sagt, dass sie Zeit für sich braucht.
Und ja, offenkundig ist sie, anders als meine Freundin, nicht so dermaßen froh, dich zu haben, dass sie alles stehen und liegen lässt, sondern nun, nach drei Monaten einfach wieder in einem normalen, mittleren Leben ohne Extrem angekommen.
Freue dich und ermögliche es ihr.

Wenn du ihr Vorwürfe machst, sie ausquetschst, sie zwingst, dazu Stellung zu nehmen, kann sie nur 'nein' zu dir / euch sagen.
Wie sollte sie, bei vermuteter mittlerer Gefühlslage zu deinen hohen Ansprüchen 'ja' sagen ?

Übrigens: falls du ein deutlich höheres Nähebedürfnis hast als sie, wird es auf Dauer nicht gut gehen.
Blöd ist nur, dass man es oft erst nach ein paar Wochen oder Monaten erkennen kann, wie da jemand tickt, dann wenn der Alltag wieder da ist. Was davor ist, ist nicht echt. Es ist Ausdruck der Verneblung, die eine neue Verliebtheit mit sich bringt.

w 50
 
  • #11
Wenn du weiter Stress machst, ist deine Freundin bald weg. Sorry, aber auf mich wirkst du klammernd, vorwurfsvoll und trotzig. Insgesamt sehr unreif.

Als sie ihre Wohnung aufräumen musste, bist du ja lieber das ganze Wochenende weg gefahren, also wie möchtest du ihr denn jetzt eigentlich helfen?

Du unterschätzt mMn deinen Lügen-Vorwurf gewaltig. Dein Misstrauen könnte ihre rosarote Brille nachhaltig getrübt haben.

Eure Beziehung muss sich jetzt auf ein alltagstaugliches Level einpendeln, sonst wird es zu anstrengend. Darüber denkt sie vermutlich grade nach. Wenn du es nicht schon verbockt hast, musst du dringend lernen, ihr Distanz-beduerfnis zu akzeptieren. Bedrängen bewirkt das Gegenteil.
 
  • #12
Vielleicht ging es aus meinem letzten Post nicht hervor.
Was vorher war, kann ich nicht mehr beeinflussen bzw. ändern, aber seit gestern Abend lasse ich sie ihr Ding machen und wenn sie sich meldet, bin ich normal und süss zu ihr. Wenn sie länger braucht, werde ich weder komisch tun, noch sonstwas.
Ich werde auch kein Treffen mehr vorschlagen, sondern sie einfach mal ne Zeit machen lassen!
 
  • #13
Mir würdest Du auch nach diesem Telefonat soviel Stress machen, dass es für mich durch wäre.
Das wäre mir vorher schon zuviel, und damit nicht besser.

Ich bin zwar durchaus ein Nähetyp, aber eine Partnerschaft soll Freude machen, nicht noch belasten.
Klartext reden klingt so, wie Du es schreibst, ungut.

Bzgl. Hilfe - ja, im ersten Moment klingt das endlich mal nach Verständnis.
Aber, es ist ja nicht konkret.

Was wirklich Unterstützung ist?
Wenn konkret gefragt wird, was ansteht, und dann der Vorschlag kommt, dann mache ich dies oder jenes.

Den Satz, Du kannst Dich melden, wenn Du Hilfe brauchst, habe ich auch inzwischen viel zu oft gehört.

Hilfe konkret? Es ist 3 Tage vor Weihnachten und der Pellettank ist leer (einfach versemmelt). Stress sowieso schon bis oben.
Mann sagt, ich kümmere mich - und steht 2h später mit 1,5t vor der Tür.
 
  • #14
Auf meine "ironische" Anspielung, dass sie dann ja Schluss machen könne und sie dann den Sonntag wieder hätte, war sie sehr gereizt bzw. verärgert. Hat ihr nicht gepasst.
Hätte mir auch nicht gepasst.

Wir haben gestern Abend telefoniert und ich hab mal Klartext geredet.
Na, da wird sie sich verständlicherweise über ihren empathischen Partner freuen. Nach 3 Monaten lässt das mit der rosaroten Brille langsam nach und die Wirklichkeit kommt hervor.
Offensichtlich kommt ihr beide mit einer Fernbeziehung im Moment nicht so wirklich klar. Entweder, das ändert sich bald (genauer: ihr ändert das bald) oder die Fernbeziehung wird relativ schnell beendet sein. Ich würde aber mal tippen, Deine Nahbeziehungen werden auch nach nicht allzu langer Zeit problematisch?

Fragte sie ob sie mich nicht vermisst und wieder mal sehen möchte. Sie meinte dann verzweifelt, doch sicher, aber sie wäre eben voll gestresst und wisse nicht mehr wohin mit all den Terminen.
Dann sagte ich ihr, dass ich ihr Freund bin und sie mich auch vestehen solle, dass ich ein Bedürfnis habe sie mal zu sehen und ich das wieder gerne mal möchte. Da war sie dann gestresst und meinte, warum ich sie auch noch stresse, sie hätte so schon genug um die Ohren und sie hätte auch nicht mal Zeit für sich.
Ich gebe den beiden noch zwei Wochen. Maximal. Der Grund dürfte für alle hier offensichtlich sein, nur nicht für den FS. Oder?
 
  • #15
Anstatt ihr die Luft zum Atmen zu nehmen, könntest du mal aktive Beziehungsarbeit leisten und ihr vorschlagen, dass DU zu ihr ziehst. Aber dann müsstest du sicher einiges aufgeben und das wäre sie dir nicht wert....
Noch Fragen? Jetzt weißt du, warum sie distanzierter wird. Sie hat keinen Bock mehr, deine Marionette zu sein, die dein Ego bauchpinselt.
 
  • #16
Danke für die Zukunftsprognosen!
 
  • #17
Frage, gab es wirklich eine Veränderung? Du scheinst hier die ersten paar Wochen, die Zeit der rosaroten Brille als Maßstab anzulegen. Das halte ich für einen ganzen großen Fehler, den leider viele machen!
Natürlich ist am Anfang meist alles toll, man hat viel Zeit usw. Aber auch nur weil man dafür andere Dinge wie Freundschaften oder den Job schleifen lässt. Und auf solche Aussagen wie "ich möchte an deinen Ort ziehen", sollte man in dieser Zeit natürlich gar nichts geben.
Ich vergleiche diese Phase gerne mit einer Person im Vollrausch, da viel wird erzählt. Was zur Realität wird, sieht man aber erst, wenn die Person wieder nüchtern ist.
 
  • #18
@FS: Wir haben nur Glaskugeln, daher nur eine Prognose. Immerhin nehmen wir dafür kein Geld sondern wir geben UNSERE Zeit dafür. ;)

Ein deutliches Zeichen dafür, dass der FS gar keinen Bock hat, sich selbst zu reflektieren und seinen Anteil an der Situation zu suchen.
Wenn man sich respektlos und egoistisch verhält, braucht man sich nicht zu wundern, dass der andere sich entfernt (egal in welcher Geschlechterkonstellation). Und schuld sind dann immer die anderen. ;)

Da der FS sowieso nur Zuspruch möchte (da wäre wieder der Begriff "Bauchpinseln" passend) und nicht mal den Anstand hat sich zu bedanken, macht das Antworten hier nicht mehr wirklich Sinn.

Alles Gute dir und viell. wachst du ja iwann auf, so, wie Andreas42 aus dem anderen Thread -> Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus!
 
  • #19
Lieber ThomasH, ich finde es sehr gut, dass du Druck rausnimmst. Ich wünsche dir, dass das gut kommt mit Euch beiden.

Frau 50
 
  • #20
Wenn mir mein Freund sagen würde, ich könne ja "Schluss machen", würde mir gewaltig die Lust an ihm vergehen. Das liegt in erster Linie an der Art der Formulierung. Wer es nötig hat, sich so auszudrücken, kann nicht so gut kommunizieren innerhalb der Beziehung, das ist meine Erfahrung.
Nunja, die baldige Exfreundin ist aber auch kein Schäflein.
WEnn sie jammert, daß sie früher die Sonntage für sich gehabt habe, um von der Woche runterzukommen und nun aber einen Freund (ungesagte Worte: der jetzt das Runterkomen verhindert)
dann offenbart das zweierlei:
1. Sie sieht in ihrem Freund einen Störfaktor bezüglich ihrer Erholung
2. Ein Störfaktor kann niemals geliebt sein, ergo ist der Fernbeziehungsfreund eher eine Notlösung oder sowas ähnliches.
Wenn sie sowas sagt, zeigt es ansatzweise Verachtung und sichtbare Respektlosigkeit.

Ich rate dem FS hier taktvoll nochmal auf den Zahn zu fühlen. Da der FS die Freundin am besten (von uns allen) kennt, kann er auch am Besten die zartfühlensten Worte dafür finden.

Ich denke aber, daß die Luft raus und der Drops gelutscht ist.

Seine flapsige Äußerung, daß sie ja Schluß machen könnte, wenn er eine so große Belastung der Erholung an ihren Sonntagen wäre, ist eigentlich nur die Spiegelung ihrer Aussage. Und die kam nunmal zuerst.
 
  • #21
Moin,

ich wäre einfach schon weg, wenn ich mit meiner Freundin derart um gemeinsame Zeit verhandeln müsste, mich mit irgendwelchen Hilfeangeboten anbiedern müsste, auf "hab dich lieb" Botschaften hoffen müsste... Wenn es so weit gekommen ist, ist derartig der Wurm drin, dass es einfach nichts mehr werden kann. Ich bin ein Nähetyp, so eine Halbwochenendebeziehung hätte ich sowieso nicht ausgehalten, wahrscheinlich wäre es da schnell ganz genauso gelaufen, ich hätte ähnlich klammernd agiert und der Sache dadurch ein schnelles Ende bereitet...

manchmal
 
  • #22
Hi Thomas,

Ewig kann sie doch nicht sauer sein deswegen.
ich denke nicht, dass sie sauer ist. Deiner Schilderung nach liest es sich für mich einfach nur so, dass sie desillusioniert, ernüchtert und entliebt von Dir ist, und auf gut Deutsch gesagt, keinen Bock mehr auf Dich hat und eigentlich froh ist, wenn sie Dich nicht sehen muß...

Ich wüßte nicht, wie man das, was Du beschreibst, anders auslegen könnte...?

Gehe mal davon aus, dass die "Beziehung" nicht mehr all zu lange andauern wird...
 
  • #23
Ich kann beide Seiten verstehen und finde es unfair, nur dem FS die Schuld für die Misere zu geben.

Deine Freundin hat sich offenbar zu viel aufgehalst, steht unter Dauerstrom. Sie sucht einen Mann, der ihr einerseits ihren Freiraum lässt und sie nicht noch mehr belastet, und andererseits ihren persönlichen Sonnenschein, der ihr eine gute Zeit bereitet.
Geben will sie derzeit nicht. Für dich da sein, dir eine gute Zeit bereiten.. all das liegt im Moment nicht in ihrem Focus. Sie möchte, dass ihr gegeben wird. Sie sieht sich als Opfer ihres stressigen Lebens - was irgendwo nachvollziehbar ist, wenn man so überlastet ist, was andererseits nicht mit einer gesunden Beziehung (oder überhaupt mit einer gesunden Work-Life-Balance) vereinbar ist.

Sie selbst wäre am Zug, sich ihr berufliches Leben so einzurichten, dass sie genug Raum für sich und andere Menschen darin findet. Tut sie aber nicht.
Dich sieht sie als Belastung und als Störfaktor, der ihr noch mehr Energie abzieht, anstatt ihr welche zu geben.
Das wird in eurem Telefonat sehr klar, in dem sie milder wurde, als sie sich von dir gehört und verstanden fühlte und du ihr Hilfe angeboten hast.
Ja, sie erwartet von dir, dass du ihr gibst. Dass du ihr hilfst, wo du helfen kannst, und deine Bedürfnisse zurückstellst.

Nun solltest du mal eure Beziehung unter den Gesichtspunkten Geben und Nehmen hinterfragen und schauen, ob diese bislang ausgewogen war.
Falls sie dir bis dato mehr gegeben hat als du ihr, sie sich mehr engagiert und mehr investiert hatte als du, dann hast du die Möglichkeit, dieses Ungleichgewicht zu korrigieren und solltest es auch tun.
Falls Geben und Nehmen bei euch bislang ausgewogen war, musst du dir überlegen, ob du mit einer Veränderung der Beziehung einverstanden bist, d.h. dass du in nächster Zeit mehr geben und investieren musst als sie es tun wird. Wahrscheinlich für eine ganze Weile, da sich ihr beruflicher Status wohl nicht so schnell ändern wird.

Auf jeden Fall ist die Prognose für euch schlecht, wenn du weiter von ihr forderst. Dann wird sie die Belastung in ihrem Leben entsorgen.
 
  • #24
Lieber FS,

eine Fernbeziehung ist immer eine Herausforderung gerade wenn die Arbeitszeiten so starr und unflexibel sind. Das kenne ich nur zu gut denn ich lebe zur Zeit auch in einer Fernbeziehung. Mein Partner hat Schichtdienst und ich selbst unflexible Arbeitszeiten.
Langfristig wird einer umziehen müssen und genau da fangen die Probleme an.
Es verlangt viel von beiden ab und genau das hat deine Partnerin festgestellt. Ihr bleibt eh schon wenig Zeit und diese muss sie dann auch noch teilweise in Fahrtzeiten investieren.
Manchmal ist es einfacher zu sagen man sucht sich jemanden vor Ort.
Das mit euch beiden ist noch frisch und vielleicht ist es für beide Seiten sinnvoller loszulassen.
Nicht jeder ist für eine Fernbeziehung geschaffen.
 
  • #25
Nach knapp 3 Monaten ist es dann eher abgekühlt, also sie hat sich wieder voll auf ihren Job und ihren Nebenjob geklammert. Dadurch ist sie meist ausgelaugt und gereizt.
Aber ich habe dennoch den Eindruck, dass sie immer noch etwas leicht distanzierter ist.

Könnt ihr mir einen Tipp geben?
Ihr seid noch in der Kennenlern-Phase und für sie hat sich, durch dein Verhalten und gewisse Äußerungen von dir herausgestellt, dass du doch nicht der Typ bist, den sie sich gewünscht hat. Sie ist auf dem Rückzug. Da wirst du nicht mehr viel tun können.

Lerne daraus, damit dir das bei der nächsten Frau nicht nochmal passiert.
 
  • #26
Ich finde es gut, dass Du Deine Bedürfnisse klar sagst. So, wie das Gespräch geendet ist, scheint sie ja jetzt den Eindruck zu haben, dass es Dir nicht darum geht, dass sie ihr Verhalten ändern soll. Allerdings denke ich, unterm Strich ist es das ja doch. Es bringt ja nichts, sein Leiden zu schildern, dann zu sagen, alles sei gut und nichts passiert, und man leidet aber weiter. Du erwartest ja schon, dass sie ihr Möglichstes tut, dass Dein Bedürfnis nach Nähe mehr befriedigt wird. In diesem Zuge seh ich auch Dein Hilfsangebot, auch wenn Du ihr helfen würdest. Du erhoffst Dir ja, dass sie nach Deiner Hilfe mehr Zeit mit Dir verbringt, vermute ich.

Sie teilte mir auch mit, dass sie den Sonntag früher immer für sich nutzen konnte um herunter zu kommen. Den hat sie jetzt nicht mehr.
Warum sagt man sowas? Indirekt heißt es ja "hätte ich diese Beziehung nicht, wäre mein Leben besser". Wenn mir einer sowas sagen würde, würde ich sofort daraus schließen, dass ihm das mit der Beziehung zu viel ist.

Ich denke, das ist das Problem vieler Menschen, die einen Partner suchen: Er soll dann da sein, wenn sie Zeit für ihn haben können/wollen. Das Thema hatten wir hier auch schon, wenn Frauen Männer mit Kindern kennengelernt hatten. Zuerst kamen die Jobangelegenheiten, dann die Kinder, vielleicht noch die Ex mit Belangen, Freunde, Entspannungsaktivitäten und Partnerin und die letzten drei auf einem Posten oder vielleicht nicht mal das.
Wenn einer viel Stress im Leben hat, viel mit sich zu tun hat o.ä., dann finde ich es nicht richtig, eine Beziehung eingehen zu wollen. Das kann passen, wenn das Zeitkontingent gleich ist und die Zeiten, die man frei hat, gemeinsam verbringen kann. Aber meist gibt es ein Ungleichgewicht.

Entweder forderst Du viel oder sie fühlt sich verpflichtet und stresst sich schon im Voraus. Eigentlich sollte das Zusammensein mit dem Partner ja positiv-energieaufladend sein, sofern es keine Probleme zu wälzen gibt, und nicht noch stressen. Sie klingt aber so.

Die Prognosen willst Du ja nicht, aber mit meiner FB-Erfahrung denke ich, dass sie nach und nach gemerkt hat, dass sie keine Zeit für eine Bez. hat, schon gar nicht für eine FB. Ich versteh schon, dass man trotzdem gern eine Bez. hätte, aber man muss auch sehen, wieviel und was man geben kann, denn der Partner ist ja keine Puppe, die man nach Belieben vorholt und die damit zufrieden sein sollte. Es passt halt nicht, wenn einer seelisch nicht sattwerden kann. Ich kann nicht deuten, wie es bei Dir nun aussieht, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich Dir früher oder später die Sinnfrage stellt, was das noch soll, wenn Du Deine Freundin zweimal im Monat für eine Nacht siehst. Dann steht die Frage an, was zu tun ist - entweder Trennung oder einer zieht zum anderen. Allerdings ist euer Start jetzt mit den 3 Monaten in meinen Augen schon nicht so, dass sich Annäherung ergeben hat, siehe ihre Äußerung.
 
  • #27
Aus der Beziehung ist ganz klar die Luft raus. Sie will dich nur noch auf Abstand halten und ist endlos genervt. Das Beste für euch beide ist, sich endlich zu trennen, denn du bist keine Bereicherung ihres Lebens und sie triggert nur den eifersüchtiges Kopfkino. Höre lieber auf @frei und suche das Weite.