• #1

Exfrau-Problem. Wie damit umgehen?

Hallo! Ich stamme aus normalen Verhältnissen,arbeite hart, bin sparsam&steht auf eigenen Beinen. Nun habe ich nach langem Singledasein meinen Traummann kennengelernt. Er war frisch getrennt nach 12J. Ehe,die Scheidung ging von ihm aus. Aus erster Ehe hat er zwei Jungs. Er ist wohlhabend. Das hat mich nicht weiter gekümmert- ich leiste gerne meinen Beitrag, lade ihn ein, zahle meine Dinge, bin unabhängig - so wie ich das aus früheren Beziehungen her kenne. Leider seine Exfrau gar nicht. Man hat das Gefühl sie war v.a. wegen der finanziellen Situation mit ihm zusammen.Bei der Scheidung kam er ihr sehr entgegen- zahlt mehr und viel länger für sie, als er müsste.Ich fand das nett. Er will sie halt einfach gut versorgt und seine Kinder regelmäßig sehen, was sie mit dem Geldforderungen verknüpft hat. Er will Konfrontationen meiden und gibt ihr ständig nach. Ich halte auch den Mund, das sie z.B. eine Angestellte braucht, die ihr kocht und den Haushalt schmeißt, seit 15 Jahren nicht arbeiten war und ein luxuriöses Leben führt (alles von ihm finanziert). Sich selbst sieht sie als hilflose stehengelassene Frau. Seine Familie hat sie so manipuliert, dass sie ihr das glauben. Beim letzten Treffen sagte sie ihm, dass sie ihren Standard nach seinen 10 Jahren weitere Zahlung nicht selbst erwirtschaften könne und er weiter zu zahlen hat. Ich habe ihm gesagt, dass sie lernen muss auf eigenen Beinen zu stehen, ihren Lebensstil ihrer Arbeitskraft anzupassen, sie genügend Zeit noch habe und ich ihre Forderung dreist finde (wir wollen bald heiraten). Sie wisse seine Gesten null zu schätzen und nutze seine Gutmütigkeit aus. Er hat mich daraufhin beschimpft.
Sie konzentriert sich nun voll auf ihren Freigeist und Hobbys und arbeite paar Stunden die Woche. Eigentlich war die jetzige Mehrzahlung dafür gedacht, dass sie sich monatlich mehr als genug zur Seite legen kann und lernt mit Mitte 40 auf eigenen Beinen zu stehen und sich beruflich zu etablieren. Aber das ist wohl nicht ihr Ziel.
Ich würde mich am liebsten komplett raushalten, aber ich bin von der Situation und ihrem Verhalten überfordert. Mein Partner schätzt meine Lebenseinstellung und will das gerne so beibehalten, ich will auf keinen Fall wie sie werden, werde auch meinen Job nie aufgeben, aber werde schon ab und an wütend und fühle mich von ihm anders behandelt. Er sagt, er möchte ja nicht nochmal so eine unselbstständige Frau wie sie haben- unterstützt aber diese Unselbstständigkeit von ihr indirekt indem er immer nachgibt- zugunsten seiner Kinder.
Ich schäme mich für meine Wut, dass mich das so kümmert, verspüre teilweise Eifersucht, wenn wir etwas z. B. für den Haushalt benötigen und er sagt, 'zahl du das' oder 'das Geld möchte ich jetzt nicht ausgeben'. Normal überhaupt kein Problem für mich, aber mit dem Hintergrundwissen ist die Ambivalenz in der Behandlung seiner 'zwei Frauen' für mich zum Problem geworden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Es gibt immer einen der etwas fordert und einen dummen, der das bezahlt! Ihr Forderungen sind unberechtigt, aber ich denke das er das nie so sehen wird. Er gibt nach, weil sie ihn mit den Kindern erpresst.
Machen kannste da nicht viel. Er musst selbst dahibter kommen und es verstehen. Ich würde ihn nicht heiraten - besonders nicht mit diesen Umständen. Ich würde auch alle Kosten teilen. Warum sollst Du für etwas aufkommen, nur weil er jetzt nicht bezahlen will?
Der Mann ist nicht Konsequent und rennt so vor einer Auseinandersetzung weg. Willst Du so einen Mann heiraten?
 
  • #3
Beim letzten Treffen sagte sie ihm, dass sie ihren Standard nach seinen 10 Jahren weitere Zahlung nicht selbst erwirtschaften könne und er weiter zu zahlen hat.
Das mag sein, aber die Rechtssprechung hat sich schon vor vielen Jahren dahingehend geändert, dass er ihr eben diesen gewohnten Standard NICHT dauerhaft zu gewährleisten hat. Er soll also darauf achten, dass er sich nicht zu sehr ausnutzen lässt und eine klare Ansage machen, ab wann er den Unterhalt einstellt. Am Besten per Anwalt - und dann bezgl. diesem Thema dann auch nur per Anwalt kommunizieren damit Ihr Eure Nerven schont.
 
  • #4
Liebe Jana,
bleibe bei Dir und schaue Dir Deine Gefühle an und lasse Deine Gefühle auch zu.

Wenn Du sauer und neidisch bist, weil Du Deine Lebenszeit mit Arbeiten verbringst für einen Lebensstandard, den sich eine andere Frau ohne Arbeit und mit viel Freizeit leisten kann, ist Dein Gefühl total okay. Lasse diese Gefühle zu.

Bis vor 1 bis 2 Generationen war es für die Gesellschaft normal, dass Frauen keiner Erwerbstätigkeit nachgingen. Witwen und Alte Jungfern, die von keinem Mann finanziert wurden, mussten arbeiten, was als hartes Frauenschicksal gesehen wurde.

Du musst nicht selbständig sein. Du kannst Dich genauso von einem Mann finanziell unterstützen lassen. Schaue Dir einfach an, wie das zig tausend andere Frauen machen. Wenn Du das nicht willst, ist das Deine Entscheidung. Du hast dann keinen Grund, neidisch zu sein.

Schaue Dir an, was Dir an Deinem Freund anfangs gefallen hat. Wenn Du mochtest, dass er großzügig, familiär und empathisch ist, siehst Du mit den Zahlungen an die Ex genau die Kehrseite dieser Eigenschaften. Das gehört aber zusammen.

Natürlich hast Du recht, wenn Du sein höheres finanzielles Invest in die ex-Beziehung so interpretierst, dass für ihn die Ehe noch einen höheren Stellenwert als die Beziehung mit Dir hat.

Möglicherweise ist das auch Dein Problem: "Für die Ex hat er jeden Monat nen Tausender, aber wenn wir uns ein Mal einen gemeinsamen Kühlschrank kaufen, hat er keine 300 Eur".

Pass hier auf! Der Mensch und seine Psyche sind so! Dinge, die teurer sind, schätzen wir Menschen als wertvoller ein. Das ist so.

Wenn Du die genügsame Begleiterin bist, kann es sein, dass er Deinen Wert nicht erkennt. Das ist gut, wenn Du dich selbst finanzierst, aber lasse ihn in Eure Beziehung investieren, damit die Beziehung für ihn wertvoller wird.
Nach meiner Einschätzung schätzen Männer, wenn die Frau Ansprüche an den Mann stellt.
Dabei geht es nicht nur ums Finanzielle, sondern auch um ideele Werte wie Zeit, Empathie usw.

Ich rate Dir sehr, den Wert eurer Beziehung für ihn zu steigern und dafür musst Du ihn in Eure Beziehung finanzielle und Ideele Werte investieren lassen.
Du musst das auch von ihm zulassen - das fällt Dir vielleicht schwer.
 
  • #5
@Tomyi
Aha, jetzt ist eine Frau neidisch weil sie Ausnutzen von ihrem Lebensgefährten nicht in Ordnung findet und sie ein anderes Lebensmodell favorisiert. Ich lese ja hier immer nur mit um mein eigenes Lebensmodell zu bestätigen. Was du hier sagst ist mehr als altertümlich, ich hoffe, das war Ironie.
 
  • #6
Er soll ...eine klare Ansage machen, ab wann er den Unterhalt einstellt.
Bitte lies den Eingangstext, er will das gar nicht.

Liebe FS,
du sagst, es sei dir egal, dass dein Freund wohlhabend ist.
Ok, dann mal konkret: wenn er es nicht wäre, gerade mal eben so über die Runden käme und sich deswegen keine Waschmaschine für euren gemeinsamen Haushalt leisten könnte, würdest du ihn dann wollen, gar heiraten ?
Falls nicht, mache dir nicht weiter vor, nicht materialistisch zu sein, trenne dich von ihm und suche dir einen Mann, der dich an seinem Wohlstand teilhaben läßt.
Falls du aber sicher bist, dass du diesen Mann auch haben wollen würdest, wenn er arm wie eine Kirchenmaus wäre, du ihn z.B. immer einladen müsstest, weil er sich Essengehen nicht vom H4 leisten kann, verabschiede dich von der Idee, dass du am Wohlstand dieses Mannes teilhaben darfst.

Und dann überlegst du dir, wie eure Beziehung aussehen würde.
Du könntest
- ihn heiraten, mit ihm zusammenziehen und dennoch viel mehr bezahlen als er z.B. die neue Waschmaschine. Oder deinen Anteil am gemeinsamen Urlaub, während er den Urlaub seiner Exfrau bezahlt. Und du bezahlst euer neues Auto, in dem er auch mitfährt, vielleicht sogar die Kinder abholt. Und das Essen, das du ihm am Abend kochst, während er seiner Frau die Köchin bezahlt.
( Nun, ich wage mal zu bezweifeln, dass das jemand ertragen würde. )
- ihn nicht heiraten, nicht mit ihm zusammen ziehen, die schönen Seiten einer Beziehung genießen, deine Waschmaschine selbst bezahlen, dich weigern, seine Wäsche zu waschen, wenn seine Waschmaschine kaputt geht, in Urlaub fahren, wie es dir beliebt und dich mit ihm essenstechnisch abwechseln.
( Das würde ich empfehlen )

Eine dritte Option sehe ich nicht, jedenfalls nicht, dass er die Zahlungen an seine Exfrau in Bälde und eine Haushaltshilfe für euren Haushalt einstellt.

Er ist wohlhabend. Das hat mich nicht weiter gekümmert- ich leiste gerne meinen Beitrag, lade ihn ein, zahle meine Dinge, bin unabhängig - so wie ich das aus früheren Beziehungen her kenne.
Du hast die Weichen in diese Richtung vermutlich gleich zu Anfang eures Kennenlernens gestellt.
Wenn du dich anders gegeben hättest, wäre es wahrscheinlich nicht zu einer Beziehung gekommen.
Ich denke nicht, dass es Zufall war, dass er sich eine Frau mit dieser Einstellung gesucht hat. Du willst nun einseitig die Vertragsbedingungen ändern, warum sollte er das mitmachen ?

w 51
 
  • #7
Liebe Jana,
bleibe bei Dir und schaue Dir Deine Gefühle an und lasse Deine Gefühle auch zu.

Wenn Du sauer und neidisch bist, weil Du Deine Lebenszeit mit Arbeiten verbringst für einen Lebensstandard, den sich eine andere Frau ohne Arbeit und mit viel Freizeit leisten kann, ist Dein Gefühl total okay. Lasse diese Gefühle zu.

Bis vor 1 bis 2 Generationen war es für die Gesellschaft normal, dass Frauen keiner Erwerbstätigkeit nachgingen. Witwen und Alte Jungfern, die von keinem Mann finanziert wurden, mussten arbeiten, was als hartes Frauenschicksal gesehen wurde.

Du musst nicht selbständig sein. Du kannst Dich genauso von einem Mann finanziell unterstützen lassen. Schaue Dir einfach an, wie das zig tausend andere Frauen machen. Wenn Du das nicht willst, ist das Deine Entscheidung. Du hast dann keinen Grund, neidisch zu sein.

Schaue Dir an, was Dir an Deinem Freund anfangs gefallen hat. Wenn Du mochtest, dass er großzügig, familiär und empathisch ist, siehst Du mit den Zahlungen an die Ex genau die Kehrseite dieser Eigenschaften. Das gehört aber zusammen.

Natürlich hast Du recht, wenn Du sein höheres finanzielles Invest in die ex-Beziehung so interpretierst, dass für ihn die Ehe noch einen höheren Stellenwert als die Beziehung mit Dir hat.

Möglicherweise ist das auch Dein Problem: "Für die Ex hat er jeden Monat nen Tausender, aber wenn wir uns ein Mal einen gemeinsamen Kühlschrank kaufen, hat er keine 300 Eur".

Pass hier auf! Der Mensch und seine Psyche sind so! Dinge, die teurer sind, schätzen wir Menschen als wertvoller ein. Das ist so.

Wenn Du die genügsame Begleiterin bist, kann es sein, dass er Deinen Wert nicht erkennt. Das ist gut, wenn Du dich selbst finanzierst, aber lasse ihn in Eure Beziehung investieren, damit die Beziehung für ihn wertvoller wird.
Nach meiner Einschätzung schätzen Männer, wenn die Frau Ansprüche an den Mann stellt.
Dabei geht es nicht nur ums Finanzielle, sondern auch um ideele Werte wie Zeit, Empathie usw.

Ich rate Dir sehr, den Wert eurer Beziehung für ihn zu steigern und dafür musst Du ihn in Eure Beziehung finanzielle und Ideele Werte investieren lassen.
Du musst das auch von ihm zulassen - das fällt Dir vielleicht schwer.
@Tomyi...Ist das dein ernst? Sie muss nicht selbständig sein und sich von einem Mann finanziell aushalten lassen, weil das tausende andere Frauen auch machen?
Wir leben nicht mehr 1950. Und da er wohl genug Geld verdient um seine Frau zu unterstützen, kann bzw. muss er sich an gemeinsamen Kosten beteiligen!
 
  • #8
Ich finde es immer schwierig, diese Dinge von außen zu beurteilen. Das geltende Recht ist dehnbar, wenn der Mann eine gewisse Einkommensgrenze überschreitet. Dann greifen die Rahmenbedingungen wie die drei siebtel Regelung nicht mehr unbedingt. Hatten die beiden einen Ehevertrag? Gab es Versprechungen an die er sich gebunden fühlt?! Möchte er der Frau einfach weiterhin ermöglichen, komfortabel seine Kinder erziehen zu können?! Letzten Endes alles egal, so lange er sich offenbar in der Pflicht fühlt. Du betonst es ja selber, es geht dich nichts an. Du legst Wert auf deine Unabhängigkeit, etc. Das einzige was du tun kannst ist dich ehrlich und aufrichtig zu fragen ob du weiter zugucken kannst, wie er seine Angelegenheiten mit seiner EX löst. Spekuliere nicht darauf, das sich dein Mitspracherecht verbessert wenn ihr erst verheiratet seid. Im Gegenteil, du wirst dich gleichgestellter fühlen und noch weniger verstehen warum er seine Ex unterstützt, statt in eure Ehe zu investieren. Ich lese zwischen deinen Zeilen heraus dass du die Befürchtung hegst, das eure Hochzeit nicht so ausfällt wie du dir das wünscht, weil er das Geld in die EX investiert......das ist nur der Anfang.
Schaue Dir an, was Dir an Deinem Freund anfangs gefallen hat. Wenn Du mochtest, dass er großzügig, familiär und empathisch ist, siehst Du mit den Zahlungen an die Ex genau die Kehrseite dieser Eigenschaften. Das gehört aber zusammen.
Was @Tomyi schreibt ist ein ganz wichtiger Aspekt.
Sie war seine 1. Frau und sie ist Mutter seiner 1. Kinder. Er sagt dir sehr deutlich, dass er das nie wieder so haben will, und zeigt genau so deutlich das er es bei ihr aber weiter so handhabt. Du erwartest nicht wirklich das sich das ändert oder? Falls doch, begrabe diese Hoffnung.
Deine Angelegenheit ist hinzuschauen, warum dich sein Verhalten, trotz besseren Wissens so kränkt.
Er könnte einen Anwalt einschalten der die Rechtslage prüft und der seine Interessen vertritt. Das tut er offenbar nicht. Wenn er sich die vermeintliche Harmonie mit seiner Ex etwas kosten lässt, dann ist das seine Angelegenheit und es wird Gründe geben. Das sind die Altlasten die du in Kauf nehmen solltest, sonst ist bei euch vermutlich dauerhaft der Wurm drin. Sei ehrlich zu dir selber. Was brauchst du damit du keine Störgefühle mehr hast? Was muss er leisten, damit du dich fair behandelt fühlst? Diese Bilanz solltest du dringend aufstellen, bevor ihr heiratet. Lege ihm diese Bilanz ehrlich vor, dann hat er eine Chance zu wissen worauf er sich einlassen muss, damit ihr glücklich sein könnt. Ich denke du weißt, das dieser Schuss nach hinten los geht und darum gibst du dich bescheidener als du vielleicht bist. Es ist das Bild das du von dir gezeichnet hast weil klar war, dass er nie wieder den "Zahlemann" machen wird. Das ist möglicherweise ein Grund warum dich die EX so triggert.
 
  • #9
Hi,
Konkrete Tipps habe ich leider nicht, aber ich kann dich total gut verstehen! Nein, Frauen wie du und ich möchten nicht ausgehalten werden, wir sind stolz darauf, uns selbst zu finanzieren, gerade weil es uns nicht geschenkt wurde und wir etwas aus uns gemacht haben. Darum warst du nie glücklich in der Hängematte wie von @Tomyi vorgeschlagen.
Gleichzeitig findest du es unfair, dass andere offenbar gut mit der Hängematte klarkommen und diesen Stolz nicht brauchen.
Dass du dein eigenes Leben finanzieren kannst, ist die eine Sache, aber wenn man schon mit jemandem zusammenlebt - egal ob arm oder reich - möchte man einfach die Synergien nutzen, zusammen ein besseres Leben zu haben als allein. So würde ich mal mal deine Gefühlslage interpretieren.
Und wenn du ihm das mal so darlegst? Dass du zwar Basics kaufen kannst, aber zu zweit ein angenehmeres Leben möglich wäre, wenn er sich nicht beim Geben des kleinen Fingers den ganzen Arm ausreißen ließe? Und wie oben gesagt, dass ein Mann nicht mehr für den Unterhalt zuständig ist nach 10 Jahren? Wieso glaubt er ihr, dass sie hilflos ist, während du zeigst, dass so vieles machbar ist?
Wie alt sind denn seine Kinder? Vielleicht gibt es die Möglichkeit, ohne Rosenkrieg für deinen Fast-Mann sie regelmäßig zu sehen, ohne dass die Ex die Kinder noch stark manipuliert...
w35
 
  • #10
Die Situation schilderst Du für mich etwas verwirrend. Also es ist so und ich bitte um Bestätigung, ob ich das richtig verstanden habe:

Ihr seid seit knapp 10 Jahren zusammen, DAMALS war er frisch getrennt nach 12 Jahren Ehe, 2 Kinder, die noch in im Exen-Haushalt mit der Hausangestellten leben. Du und der Mann lebt zusammen, seit 10 Jahren nach der Scheidung zahlt der Mann weiter an die Ex, damit sie und die Kinder den Lebensstandard behalten können.
Die Kinder sind jetzt 10 bis 22 Jahre alt. Also sie entscheiden spätestens in 8 Jahren selbst, wann sie den Vater sehen.
Stimmt das bis hierher?

Der Ex kann er schlecht Grenzen setzen, weil sie ein Druckmittel hat: die Kinder. Sie hat sich nun auch viel mehr als er um sie gekümmert.
Immerhin hat sie nun einen Job, den sie ein paar Stunden macht.

Tja, keine Ahnung, was Du tun könntest, außer mehr auf Dein Geld zu achten und EUREN/DEINEN Lebensstandard mehr zu drosseln, damit der Mann mitbekommt, dass er seinen eigenen Lebensstandard so nicht halten kann, wenn er der Ex alles mögliche bezahlt. Das wird ihm aber nicht so wichtig sein, ob ihr irgendwas für die Wohnung anschafft. Er will nichts ändern, damit sich das mit den Kindern nicht für ihn ändert. Falls ihm doch was ausmacht, ob ihr ein neues Sofa, ein heiles Dach, einen Thermomix habt, hast auch Du ein Druckmittel.
Mein Partner schätzt meine Lebenseinstellung
Klar schätzt er die. Du bist die Bequeme, die viel von ihrer Selbständigkeit hält und dadurch überhaupt erst möglich macht, dass der Mann eine Bez. haben kann. Noch so eine Luxusfrau wie die Ex würde ihn gar nicht wählen. Klar, sie hätte auch keine Kinder mit ihm, aber trotzdem gibt es ja solche Luxusdamen.
ist die Ambivalenz in der Behandlung seiner 'zwei Frauen' für mich zum Problem geworden.
Würde mir genauso gehen. Welche Bez. ist ihm wichtiger, scheint die Frage zu sein.
Für mich wichtige Fragen: Ist der wirklich wohlhabend oder verdient er nur gut? Will er für euch so wenig wie möglich ausgeben oder hat er tatsächlich zu wenig, dh. KÖNNTE er mehr geben für euch, OBWOHL er die Ex finanziert?
Die Ex hat es halt drauf, einen Mann zu manipulieren und sie hat die Kinder, also es ist nicht ganz grundlos, dass er dafür sorgen will, dass es ihr und den Kindern gut geht. Du mit Deiner Eigenständigkeit hast den Nachteil und er lobt das, weil er sonst allein dastünde. ER müsste begreifen, dass er eine NEUE Bez. hat, in die sein Geld fließen müsste. Ist er in der Bredouille oder nicht, also wäre genügend Geld auch für euch da, trotz Exenbonus?
 
  • #11
Ich habe ihm gesagt, dass sie lernen muss auf eigenen Beinen zu stehen, ihren Lebensstil ihrer Arbeitskraft anzupassen ,... Er hat mich daraufhin beschimpft.
Hallo @jana8886

Wie lange kennst du deinen Freund schon, dass du ihm solche Ansagen machst, was die Versorgung seiner Ex angeht?

Du schreibst, er ist wohlhabend. Daraus resultierend ist wohl auch der Unterhalt verhandelt worden. Stell dir vor, du wärst die verlassene Ehefrau. Würdest du dann nicht auch denken, wenn ich ihn schon nicht mehr haben kann, dann will ich wenigstens gut versorgt sein?

Über das, was er für seine Ex-Familie tut, kann man geteilter Meinung sein. Es ist jedoch alleine seine Sache.

Okay, du bist unabhängig - seine Ehefrau eben nicht. Ob sie ihn geliebt hat oder noch liebt oder wegen des Geldes mit ihm zusammen war, kannst du nicht wissen.

Dass sie z.B. eine Angestellte braucht, die ihr kocht und den Haushalt macht, seit sie 15 Jahren nicht berufstätig war und ein luxuriöses Leben geführt hat und dass "alles von ihm finanziert" war, ist nicht unüblich für einen Familienvater, der zudem noch wohlhabend ist.

Du scheinst nicht damit klar zu kommen, dass seine Ex sich - im Gegensatz zu dir - voll auf ihren Freigeist und Hobbys konzentrieren kann und nur ein paar Stunden die Woche arbeiten geht, - quasi zum Zeitvertreib, weil sie es ja nicht muss. Wenn die jetzige Mehrzahlung von ihm dafür gedacht gewesen wäre, dass sie sich monatlich mehr als genug zur Seite legen kann und lernt mit Mitte 40 auf eigenen Beinen zu stehen und sich beruflich zu etablieren, hätte er das schriftlich festhalten müssen.

So sehr du auch von der Situation und ihrem Verhalten überfordert bist, du wirst du trotzdem nichts dagegen tun können.

Was dich angeht, so ist es verständlich, dass er deine Lebenseinstellung schätzt und das gerne so beibehalten will, denn noch so eine finanziell fordernde Frau wäre ihm wahrscheinlich dann doch zu viel des Guten. Seine Ex und die Kinder wird er jedoch weiterhin in diesem Rahmen unterstützen. Es ist allein sein Ding und dagegen wirst du nichts ausrichten.

Ich schäme mich für meine Wut, dass mich das so kümmert, verspüre teilweise Eifersucht, wenn wir etwas z. B. für den Haushalt benötigen und er sagt, 'zahl du das' oder 'das Geld möchte ich jetzt nicht ausgeben'.
Es ist doch bekannt, dass bei Männern mit Zahlungen an die Erstfamilie, für die meisten Dinge in der neuen Beziehung, wie Anschaffungen, Urlaube, etc. die nächsten Frauen aufkommen müssen. Dagegen hilft nur, sich einen Mann zu suchen, der noch finanziellen Spielraum hat, weil es eben keine solchen Verpflichtungen gibt. Auch in Bezug auf eine neue Schwangerschaft sieht es ganz schlecht aus. Meist wollen diese Männer auch kein Kind mehr, weil sie sonst im Fall einer Trennung noch mehr zahlen müssten.
 
  • #12
Bei allem Verständniss für deinen Ärger und ich würde hier auch keinen Stein auf dich oder ihn werfen wollen, aber mir fehlen da ein bissl die Fakten.
Wie lange seit ihr denn schon zusammen. Wohnt ihr zusammen.
Ich hoffe ich habe es nicht überlesen.
Ich kann dir nur sagen wie ich es gemacht habe.
Ähnliche Situation. Als ich mit meiner letzten Lebensgefährtin zusammen kam, habe ich das Thema bewusst klein gehalten.
Bei der Trennung und anschließender Scheidung von meiner Exfrau und Mutter meines Sohnes habe ich entschieden, wie und was geteilt wird.
Ich konnte das, weil meine Vorstellungen die gesetzlichen Bedingungen bei weitem übertrafen. Aber! Zum einen hat meine Exfrau keinen Cent oder sonstige Werte "erwartet", dass entspannt die ganze Sache enorm und so konnte ich mit dem Herzen denken. Mit dieser Frau habe ich einige Jahrzehnte verbracht, eine Familie gegründet und bin mit ihr auch Gemeinsam durch schwere Zeiten gegangen. Sie hat mich passiv/aktiv unterstützt, der sogenannte Rücken......
In einer sehr schweren Zeit als ich am Ende war, mich aber nicht hinlegen wollte, hat sie zu mir gehalten.
Unsere Trennung war zu einer Zeit als ich das Geld, ich sag mal, mit der Schubkarre nach Hause gefahren habe.
Sie stand in unserer Ehe nicht einmal in irgendeinem Grundbuch, was ich nach der Trennung sofort änderte.
Ich bin ihr noch heute dankbar für die gute Zeit die wir zusammen haben durften. Sie muss nicht mehr arbeiten um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Macht es aber trotzdem weil sie ihren Beruf liebt und sie nicht müde sein will.
Ich wollte das es ihr gut geht und sie keine Sorgen haben muss, was das finanzielle betrifft. Neverever!
Das fand meine Ex Lebensgefährtin wie du auch, sehr gut.
Aber sie hatte auch dadurch keine Nachteile. Ich hab ihr trotzdem versucht den Himmel auf Erden zu schenken und nicht diesen Groll gegen die Ex geführt wie dein Freund liebe FS.
Ich würde sehr aufpassen, dass er diesen Groll nicht dauerhaft auf dich spiegelt. Ich denke genau so wird es laufen. Er vergleicht und das ist das pure Gift für eine Beziehung.
Wenn dann seine Ex auch nich die Kinder als Waffe einsetzt, dann meine liebe, hast du keine Chance. Leider.

m48
 
  • #13
Jana, grundsätzlich ist es so, dass es dich nichts angeht, wieviel und ob ein Mann für seine Ex zahlt, solange das nicht auf deine Kosten geht. Aber ich verstehe schon, was du meinst. Für die andere ist nichts zu teuer und du bist die Frau"zahl du doch oder ich möchte jetzt kein Geld ausgeben". Du bist für ihn nicht wertvoll, sondern praktisch und kostengünstig. Wir haben hier tausende von solchen Geschichten-kommt DIE Frau, verwandelt sich Mann in einen Geldautomaten und alle Wünsche werden erfüllt. Was du machen kannst? Schraube Alle finanziellen Anwendungen zurück, nix mit Essen gehen, Einkaufen, ihr macht günstiges Picknicken oder Spaziergänge.Wenn er fragt-deine Antwort "du willst jetzt kein Geld ausgeben ". Warum? Darum. Mal sehen, was er noch mit dir unternimmt, irgendwie bin ich mir sicher, er bekommt plötzlich Stress bei der Arbeit oder die Gefühle reichen nicht, der Klassiker.Wetten?
 
  • #14
Im Grunde kannst Du ja hier herauslesen, dass einige Frauen es selbstverständlich finden, dass der Mann sie finanziert. Du bist jetzt in der unangenehmen Lage, dass er das für eine andere Frau tut, da ist es natürlich auch nicht recht. Schwierig.

Ich denke, heutzutage sollte jeder für seinen Lebensunterhalt selbst sorgen können, Kinder sind selbstverständlich außen vor und ich finde auch eine gewisse Unterstützung für Verdienstausfall bei Kinderbetreuung ok. Hier nimmt sie ihn wohl aus wie eine Weihnachtsgans. Das finden wiederum nicht wenige Frauen normal. Kannst Du hier regelmäßig lesen.

Du hast also die Wahl, ob Du ihn finanzierst. Oder Dir eben einen Partner suchst, der über ausreichend Geld verfügt. Ich denke, bei Männern mittleren Alters wird das schwierig. Die müssen schon sehr gut verdienen, damit sie nach einer Trennung von einer habgierigen Frau noch „normal“ leben können, oder sich eben nicht erpressen lassen.

Letztlich stehen hier Fraueninteressen gegen Fraueninteressen. Ich bin froh,dass ich aus der Nummer raus bin...
 
  • #15
Letztlich stehen hier Fraueninteressen gegen Fraueninteressen. Ich bin froh,dass ich aus der Nummer raus bin...
Ich glaube, den wenigsten Frauen geht es darum, den gleichen Stand wie Ex zu haben. Aber es ist oft so, dass einige Männer den Weg des geringsten Widerstandes wählen-Ex wird gepampert und Neue muss zurückstecken. Es könnte statt Geld zuviel Zeit mit Ex-Familie sein oder keine Ex, aber dafür oft unterwegs mit Freunden oder beim Job. Da schaut Frau dann, wo seine Prios sind und fragt sich dann oft- ok, was ist mit mir, was bin ich für ihn. Geld, Zeit, Sex sind dann Merkmale der Wichtigkeit , welchen Stellenwert die aktuelle Frau hat. Hier ist eindeutig Disbalance zu Gunsten der Ex. Es steht eine Hochzeit bevor, da wird die FS zusätzlich die Ex mitfinanzieren müssen, obwohl es ihr jetzt schon gut geht.
Meine Schwester hat auch einen zahlpflichtigen Freund. Er verdient nicht schlecht, kann aber natürlich sich keine grosse Sprünge leisten. Er übernimmt aber kommentarlos den Haushalt, wenn er bei meiner Schwester ist und das übrige vom Unterhalt Geld investiert er in die Beziehung - Essen, Reisen usw. Meine Schwester ist Vollzeit arbeiten, ein Kind und Ex, den sie(!) alimentiert, und trotzdem zahlt sie auch mal mehr, als ihr Freund, weil sie merkt, mehr kann er nicht, aber alles, was er kann, teilt er mit ihr.
 
  • #16
Hier nimmt sie ihn wohl aus wie eine Weihnachtsgans. Das finden wiederum nicht wenige Frauen normal. Kannst Du hier regelmäßig lesen.
...Ich denke, bei Männern mittleren Alters wird das schwierig. Die müssen schon sehr gut verdienen, damit sie nach einer Trennung von einer habgierigen Frau noch „normal“ leben können, oder sich eben nicht erpressen lassen.
Ach Lebenslust, du bist immer ziemlich nett, wenn du nur nicht immer mit diesem misantrophischen Frauenbashing um die Ecke kämst.
Jahaaa, wir haben es kapiert, du bist selbst ausgebeutet worden, aber das ist nicht der Normalfall.
Ja, hier gibt es ein paar Frauen, die dir in die Hände spielen, aber das sind Ausreißer und sie werden für ihre beknackten Ansichten sogar von den anderen Frauen in diesem Forum verbumbt. 'Regelmäßig lesen'. Hör doch mal auf mit deiner Polemisiererei. Ja, regelmäßig sagen zwei oder drei Frauen sowas, die anderen sagen, dass sie gerne arbeiten und selbständig sein wollen.
Das sagt auch die FS.
Sie will gerne bezahlen, nur eben nicht für die Ex ihres Freunds.

Du hast die falsche Frau geheiratet und jetzt zahlst du.
Wir alle machen Fehler.
Keiner zwingt einen Mann, eine Frau zu heiraten.
Ich bin kein Freund vom Heiraten.
Ich finde es gut, wenn jeder arbeitet und jeder Geld hat und die Freiheit, es nach seinem Gusto auszugeben.
Das geht sogar, wenn man gemeinsame Kinder hat.
Du hast halt das falsche Modell gewählt.
Dafür sind aber nicht 'die Frauen' verantwortlich.

w 51
 
  • #17
Ich verstehe dich so, dass dein Mann/Freund geizig ist und kein Geld ausgeben möchte. Die Sachen müssen immer von dir bezahlt werden. Das ist natürlich nicht gut. Du sagst, dass er sehr viel Kohle hat. Das bedeutet, dass er eigentlich das Geld zahlen könnte. Tut er es aber nicht. Das ist ein Problem und ich verstehe dich. Warum ist er zu dir nicht so großzügig wie zu seiner Ex-Frau?
Schreibe einen Monat deine und seine Ausgaben auf und schaue wie viel er bei euch ausgibt. Manchmal hat man eben eine Verzerrte Wahrnehmung und wenn man alles aufschreibt, stellt man fest, dass er doch viel bezahlt.
Auch bei der ersten Familie kannst du schauen, was er letztendlich bezahlt. Was Du schreibst sind alle deine wage Vermutungen, die du nicht belegen kannst. Schaffe erst einmal Fakten und dann sehen wir weiter.
 
  • #18
Liebe FS,
ja, ja, die Traummaenner, von denen man hier so liest und die sich immer wieder als Albtraum entpuppen.

Ihr wollt heiraten und bei euch ist doch schon richtig der Wurm drin. Das wird nicht besser, weil Dein Mann ein echtes Würstchen ist, was seiner Exfrau keine Grenzen setzen kann und Dich in die Richtung manipuliert, dass Du alles selber finanzierst oder verzichten musst, weil er Ausgaben nicht teilen will, denn diese (Deine Wünsche) findet er überflüssig.

Du fühlst Dich schlecht in der Beziehung und ungerecht behandelt im Vergleich zur Erstfrau - vollkommen zu Recht. Da brauchst Du nicht dran rumzuanalysieren. Jeder, der halbwegs normal sozialisiert ist, fühlt sich bei einer derartigen Ungleichbehandlung schlecht und verunsichert.

Er manipuliert Dich auch sehr geschickt: umschmeichelt die "selbstständige" Frau, will nie wieder eine andere.
Selbstverständlich, denn so wohlhabend ist er wegen der hohen Zahlungen an die Ex wohl doch nicht mehr, dass er Dir auch mal einen Wunsch erfüllen könnte und er will es auch nicht, nimmt den von Dir finanzierten Benefit aber gern mit.

Du siehst was ist und ärgerst Dich, leidest unter der extremen Umgleichbehandlung. Tu' Dir selber einen Gefallen und heirate ihn nicht, denn eure Beziehung errodiert schon lange und heftig. Wenn man es erstmal bemerkt hat und der Leidensdruck da ist, geht es umso schneller abwärts mit der Beziehung - also der falsche Zeitpunkt zu heiraten.
Bist Du erstmal verheiratet, erlebst Du die Abwertung als "Aschenputtelehefrau" umso heftiger, d.h. noch mehr Leidensdruck für Dich.

In der Ehe wird es nie ein "unser" geben sondern immer ein "Deins" und "meins" weil die Ex immer dranhängt. Dafür brauchst Du keine Ehe. Lass' Dir den fixen Abgang offen, wenn es Dir noch mehr an die Substanz geht.
Nach Deinen Angaben müsste er um die 50 sein, d.h. Kinder sind wohl kein Thema mehr. Da würde ich mir in Deiner Situation ihn nicht als Ehemann ans Bein binden.

Und tu' Dir selber einen Gefallen: nicht auf die Ex schauen. Es geht um ihn, um sein Verhalten Dir gegenüber, nicht um die Ex.
Es ist egal, ob sie ihn wegen seines Geldes genommen hat - wundert mich nicht, bei seinem Charakter.
 
  • #19
Ich sehe das auch um mich herum:
Nach einiger Zeit tut es doch weh, wenn man feststellt: zweierlei Maß bei den Partnerinnen.
Und nicht mal nur auf das Finanzielle bezogen.
Ich lese heraus, dass die FS bei der Partnerwahl nicht aufs Geld geguckt hat. Der normalverdienende, der durch Unterhalt an seine Kinder, keine große Sprünge machen kann, kein Problem dargestellt hätte, weil sie genug hat.

Hier wirkt es aber nach: Mann bemüht sich das es der Ex gut geht und nicht ihr. Fühlt sich dadurch als zweite( klasse) Frau.

Sie jammert, bekommt alles und vorallem hat sie das Thema Ex ggf noch an den Hacken, wenn die Kinder gross sind.

Ich habe irgendwann schon die Krise bekommen, wenn eine Ex jammerte über 17std arbeiten die Woche.
Allerdings nur ab und zu, weil ich solche Menschen nervig finde und gerne nicht damit regelmäßig konfrontiert werde.

Aber einigen Männern geht es um die Mutter der Kinder und das ändert man kaum.

Ihr wollt heiraten ?
Wie soll das denn geregelt werden?
Steuerklassenänderung, gemeinsames Konto, gemeinsame Urlaubskasse?

Gesund wäre: Sie interessiert Dich nicht aber Du finanzierst sie nicht mit
 
  • #20
Liebe Jana
Ich verstehe dich sehr gut. Habe das zwar noch nie mit einem Partner erlebt, aber mit meinem jüngeren Bruder. Obwohl meine Eltern finanziell durchaus gut dastanden, musste ich immer günstige Kleider kaufen. Das hätte mich gar nicht gestört, da mir Markenkleidung und Mode nicht wichtig waren. Aber: Mein Bruder hat immer bekommen, was er wollte, selbstverständlich auch teure Markenkleider. Zum Schulabschluss gabs für mich ein Buch (hätte mich gar nicht getraut, etwas grösseres zu wünschen) und für ihn eine Stereoanlage. Es geht also nicht darum, dass man selber mehr will, sondern um die Ungerechtigkeit.

Weisst du, was ich auch sofort dachte: Die erste Ehefrau wählte er nach dem Aussehen, und Charakter und Ausbildung sowie berufliche Ambitionen waren nebensächlich. Die zweite soll nun möglichst selbständig, finanziell unabhängig und genügsam sein. Ich finde es ja grundsätzlich gut, dass er bereit ist, der Mutter seiner Kinder freiwillig mehr zu bezahlen. Nur geht es doch nicht, dass er dann bei dir ständig klemmt.

Für die andere ist nichts zu teuer und du bist die Frau"zahl du doch oder ich möchte jetzt kein Geld ausgeben". Du bist für ihn nicht wertvoll, sondern praktisch und kostengünstig. Wir haben hier tausende von solchen Geschichten-kommt DIE Frau, verwandelt sich Mann in einen Geldautomaten und alle Wünsche werden erfüllt.[\QUOTE]

Tut mir leid, aber ich sehe es genauso. Ob du damit leben willst, musst du selber entscheiden. (Ich könnte es nicht.) Aber bitte füttere ihn nicht durch und lass nicht zu, dass du den Löwenanteil an euer gemeinsames Leben zahlen musst. Du würdest es bestimmt eines Tages bereuen und wärst dann verbittert.
 
  • #21
Schade ist im Grunde nur, dass so ein Mann dein "Traummann" ist.
Wenn in deinem Nickname dein Geburtsjahr steht, bist du demnach also 32, höchstens 33 Jahre alt.
Die Exfrau deines Partners ist Mitte 40, wie du schreibst. Demnach ist dein Partner auch mindestens Mitte 40.
Dein Traummann ist also über 10 Jahre, vielleicht sogar 15 Jahre älter als du, ist geschieden und hat 2 Kinder. Er zahlt der Exfrau üppig Geld, weil er sie und seine Kinder gut versorgt wissen will. Wahrscheinlich spielt sein schlechtes Gewissen ihr gegenüber eine erhebliche Rolle dabei.
Warst du zufällig der Grund, warum er sich von ihr getrennt hat, und dieses "er war frisch getrennt" war etwas "übertrieben" von ihm, denn in Wirklichkeit war er noch gar nicht getrennt? Egal.
Warum hast du, als 32-jährige, kinderlose, ledige, auf eigenen Beinen stehende Frau, es nötig, einen deutlich älteren Familienvater, frisch geschieden, mit lebenslangen erheblichen finanziellen Verpflichtungen und Loyalitäten seiner Exfrau gegenüber, zu nehmen?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass du keinen Mann findest, der deutlich weniger belastet ist und wirklich frei für dich ist.
Ich vermute, du bist für ihn, nach dieser Ehe mit dieser ansprüchigen Frau, eine pflegeleichte, unkomplizierte, genügsame Abwechslung.
Ich wäre mir dafür zu schade.



w53
 
  • #22
Liebe Jana, du begehst den Fehler dich auf die Ex zu fokussieren.
Das hält dich davon ab, dir deinen Partner genauer anzuschauen.
MMn, gibt es zwei Gründe warum Männer freiwillig die Ex unterstützen.
Den einen Grund hat @neverever gut dargestellt. Aber diese Sorte Mann ist von Grund auf großzügig und verlässlich, in jeglicher Hinsicht, nicht nur bei bestimmten Personen .
Dann die zweite Sorte, die scheinbar freiwillig
zahlt. Die kannst du relativ leicht erkennen an ihrer Einstellung, siehe Zahlesel.
Diese Männer haben einen trifftigen Grund zu zahlen, werden dir diesen aber nicht verraten.
Und der Grund ist nie, die Angst die Kinder nicht mehr zu sehen.
Denn dieses kann eine Ex per Gesetz gar nicht verhindern.
Die Gründe dürften zum einen sein, dass die Ex aufgrund einer Erkrankung nicht mehr arbeiten kann, für die oft der Partner verantwortlich ist, dann das er hofft irgendwann wieder zurückzukehren, oder das er ein schlechtes Gewissen hat und sich sozusagen freikauft.
All diese Gründe steckten hinter der scheinbaren freiwilligen Zahlung von manchen Männern. Habe ich zum Teil selbst erlebt oder es wurde mir von Männern oder den Frauen erzählt.
Für mich wäre ein Mann der so agiert Geschichte und zwar nicht wegen der gezahlten Unterstützung für die Ex, sondern aus dem Grund, weshalb er das macht.
Lass dich nicht täuschen.
Clarissa
 
  • #23
Die müssen schon sehr gut verdienen, damit sie nach einer Trennung von einer habgierigen Frau noch „normal“ leben können, oder sich eben nicht erpressen lassen.

Letztlich stehen hier Fraueninteressen gegen Fraueninteressen. Ich bin froh,dass ich aus der Nummer raus bin...
Ach komm Alter. Hier geht es doch nicht um die Habgier, sondern um die Blödheit des Mannes.
Ich finde es unfair hier immer gleich Habgier zu unterstellen.
Wenn ich als Mann dafür sorge das meine Tuse 15 Jahre nicht arbeiten muss, dann fördere ich so ein Verhalten doch selber.
Das die Keule jetzt solche Ansprüche stellt kommt doch nicht aus dem Nichts. Nur weil ein Mann bissl Kohle hat ist er noch lange nicht Schlau. Nein hier ist der Mann wie viele andere Männer einfach nur Strohdumm. Mir kann hier keiner erzählen das die Frau des Mannes auf einmal so ein Feger geworden ist und so abdreht. Das hat er doch selbst all die Jahre gefördert mit seiner Ignoranz und Gleichgültigkeit.
Er war bequem und faul sich mit seiner Beziehung und der Frau zu befassen. Selbst zu erkennen was für einen Troll er geheiratet hat und dagegen zu lenken. Solche Wachlappen, wenn ich dass nur höre.
Ziehen sich selbst solche Exemplare Reif und heulen dann rum, wenn der Ernstfall eintritt, dass sie ausgenommen werden wie eine Weihnachtsgans. Na und. Selbst Schuld, dann lernen sie noch was dabei. Ich kann das herumgeheule echt nicht mehr hören. Solange es schön bequem ist, sind sie alle die Könige. Aber wehe der Seegen hängt schief, dann laufen sie alle, die Fahnenflüchtliche.
Wie ich in den Wald hinein........ genau so ist das.
Wenn ich ein guter Kerl bin dann zieht mich erstens keine Frau "dannach" über den Tresen und zweitens bin ich soweit Intelligent das ich eine solchen Menschen nicht an meiner Seite haben werde, der einen solchen niederen Charakter erst erahnen lassen würde.
Frauen wie die Trulla die hier genannt wird, werden nicht so gebohren. Sie werden so gemacht oder ausgesucht.
Selbst Schuld.
Meine Fresse was sind manche Kerle für Heulsusen geworden.

m48
 
  • #24
Dein Problem liegt woanders als bei seinen Zahlungen. Du bist eifersüchtig und neidisch auf sie. Weil du innerlich spürst, dass du niemals ihre Stelle erreichen wirst und dass sie immer eine wichtige Rolle in seinem Leben spielen wird. Du merkst, dass sie ihm immer noch wichtig ist und Du hättest sie gerne los. Weit weg mit neuem Partner. So führt er eine platonische Parallelbeziehung mit ihr und umsorgt sie finanziell weiterhin, während du hart arbeiten musst.

Wir können hier nicht beurteilen, wie und was ihr zusteht, nach deinen Schilderungen könnte sie klar mehr arbeiten.
Allerdings kennst du nur seine Sicht der Dinge und nicht ihre. Haben die beiden nicht auch gemeinsame Kinder? Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass sich selbst größere Kinder nicht von alleine machen und eine Vollzeitstelle schwer möglich ist. Dass sie Personal hat, ist schön für sie, aber vielleicht hat sie auch nur eine Putzfrau.
Ich habe auch Freundinnen, die nach der Trennung ein eigenes Haus bekommen haben und Personal haben und hier und da ein wenig arbeiten. ANdere müssen hart ranklotzen und sehen, wie sie überleben. Was gerecht ist, steht uns nicht zu das zu beurteilen. Manche Menschen haben eben mehr Glück als andere.
Ich hätte auch gerne mehr Personal - ich arbeite rein theoretisch "nur" 24 Stunden, stehe allerdings jeden Tag um 6 auf, und bin von halb 8 bis mindestens 3 aus dem Haus, an den Vollzeit-Tagen komme ich um halb 8 abends.
Mein Exmann würde allerdings seinen neuen Frauen sicher auch erzählen, dass ich mehr arbeiten könnte.
Ich würde Dir raten: Bleib bei Dir und konzentriere Dich weniger auf die Exfrau, schau, dass Eure Beziehung gut läuft. Fahr mit ihm weg, buch nen Urlaub und lass die Exfrau Exfrau sein.
Ein Traummann sieht für mich allerdings anders aus. Ich denke, du bist für ihn eher so für den Spaß da und ein bisschen weibliche Nähe. Er plant sicher keine Zukunft mit Dir, sondern genießt den AUgenblick.
 
  • #25
"Ich schäme mich für meine Wut, dass mich das so kümmert, verspüre teilweise Eifersucht, wenn wir etwas z. B. für den Haushalt benötigen und er sagt, 'zahl du das' oder 'das Geld möchte ich jetzt nicht ausgeben'."

@jana8886
Ich denke, er blockt dich und deine Wünsche ab! Er möchte zurzeit keinen "Nestbau" mit dir betreiben. Der Haushalt ist ihm nicht so wichtig. Er will sparsam leben und sich langsam sanieren von seinen Altlasten. "Wohlhabende" Menschen sind oft einfach sehr sparsam, teils geizig! Ich kenne das von mir und Freunden. Man überlegt sich eben sehr genau, ob man ein neues Teil für den Haushalt wirklich braucht und sich leisten will. Ich mache das genauso. Vielleicht wolltest du Euren neuen Hausstand über Nacht anschaffen? Mit der Ehefrau hat er sich sein Vermögen über ein Jahrzehnt zusammen erarbeitet. Auf dieses Niveau wirst du nicht von heute auf morgen kommen. Du solltest weniger Geld ausgeben und wirklich "sparsam" sein. Oder du baust dir Dein eigenes Leben auf. Von meinem Cousin kenne ich es, dass er nichts mehr in seine Ehefrau und den Hausstand investieren wollte. Es ging um neue Sideboards für das Esszimmer für Geschirr, Gläser etc. Er blockte einfach ab. Längst hatte er eine geheime Freundin. Nach der plötzlichen Trennung war er auch erst so sparsam. Beim Zusammenziehen ins neue Haus mit der Geliebten nach 3 Jahren, kaufte er der Neuen dann großzügig "ihre" neue Küche. Vielleicht sprichst du ja mal mit ihm über seine Pläne. Mit Ü40 weiss er genau, was er will. Ist er offen zu dir? Welche Ziele hat er sich gesetzt für die kommenden Jahre? Vielleicht spart er nur an Kleinkram und sieht mehr die "großen Dinge" als wichtig an? Ich würde mir auch die Zahlen zur Ex schwarz auf weiß ansehen. Oft wird da leider gelogen, was das Zeug hält. Vielleicht behauptet er das nur dir gegenüber, dass er so hohe Zahlungen leisten muss, um dir finanziell Einhalt zu gebieten? Und hält dich auf diese Art und Weise klein? Denn du bist ja jung und kannst arbeiten gehen? Euer Altersunterschied trägt zum Wertschätzungsgefälle mit bei. Mein Bruder behauptet z.B. auch er sei verschuldet, weil er mir soviel Erbanteil am Elternhaus ausbezahlt hätte. Seine Frau und ihre Familie glauben diese Lügen. Dabei habe ich einen Bruder-Schwester-Preis ausgehandelt und wurde übervorteilt! Das stellte sich erst Jahre später heraus. Es gab eine geheime Schenkung meines Vaters. Er ist hoch verschuldet, weil er mit seiner Ehefrau das Geld nur so verprasst und nicht sparsam lebt. Die Ehefrau sitzt seit jeher zuhause auf der Couch. Er behauptet sogar er hätte mir meine Wohnung gekauft... Alles unwahr. Ich habe, wie du, mein Leben lang hart arbeiten und streng wirtschaften müssen! Gedankt wird es mir nicht. Das wird von allen als selbstverständlich gesehen. Warum auch immer!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #26
Ohlala...

Was hat heiraten mit Geld zu tun? Heiraten tut man nur aus Liebe, sonst nichts. Ich kann es nicht fassen, welche berechnenden Tipps hier der FS gegeben werden.

Es ist ganz einfach: Wenn du ihn liebst (das tust du ja offensichtlich), dann heirate ihn. Wenn du ihn nicht liebst, dann trenne dich. Mit seiner finanziellen Situation hat deine Liebe doch nichts zu tun...

Sein Verhalten kann ich nachvollziehen: Wer einmal fast am wirtschaftlichen Ruin vorbeigeschrammt ist aufgrund von "Liebe und blindem Vertrauen" und vor den Trümmern seines Lebens stand, der wird nicht mehr so viel riskieren wie in jungen Jahren und das ist nicht negativ, sondern der Beweis, dass er in der Lage ist, aus seinen Erfahrungen, bzw. Fehlern zu lernen. Wer im Alter noch so naiv drauf ist wie in jungen Jahren, der ist nicht zu beneiden, sondern zu bedauern. Männer, die Freude daran haben, eine Frau zu finanzieren, kenne ich keine.

Seine erste Frau ist dagegen zu beglückwünschen, sie hat alles richtig gemacht. Ich denke, deswegen sind viele Frauen hier neidisch und reagieren dementsprechend. In unserer Kultur war es lange so, dass Frauen ihren sozialen Status üblicherweise nur durch Heirat gesteigert haben. Das war normal und für viele Frauen die einzige Möglichkeit, weil gute Ausbildung, beruflicher Einsatz und Leistung nicht nötig waren. Dafür Weiblichkeit, Cleverness und Attraktivität. Das hatte sie offenbar und hat es richtig genutzt und bekommt dafür den verdienten Lohn.


Grüße

Chris
 
  • #27
Ich habe diese Nummer mit meinem Exmann mitgemacht, einschließlich Dauerhetze gegen mich bei seinen Kindern durch eine Exfrau, die von ihm mehr Geld bekommen hat, als sie jemals hätte selbst verdienen können. Ich hab mich da rausgehalten und mein eigenes Ding gemacht, aber im Nachhinein weiß ich, dass die Liaison insgesamt ein Fehler war. Und dazu gehört auch die von Dir beschriebene Schieflage. Es geht hierbei übrigens nicht um die Frage, wer "schuld" ist oder dafür die Verantwortung trägt. Ich habe meinen Exmann immer innerlich entschuldigt. Es geht allein um die Frage, wie es einem selbst in der Situation geht.
 
  • #28
Letztlich stehen hier Fraueninteressen gegen Fraueninteressen. Ich bin froh,dass ich aus der Nummer raus bin...
Bei vielem Deines Beitrags seh ich es genauso, aber der Mann kann sich nicht rausnehmen. Es stehen nicht Fraueninteressen gegen Fraueninteressen. Das tut immer so, als sei ein Mann ÜBERHAUPT nicht interessiert an einer Beziehung. Als wäre das ein Frauending, eine Beziehung gut zu gestalten, und als wollten nur Frauen eine Beziehung.
Dieser Mann ist aufgeschmissen ohne Frauen, die sich selbst und auch noch teilweise seine Interessen finanzieren. Er WILL und braucht vielleicht sogar eine Beziehung, weil er sonst emotional verloren wäre.
Das ist, was mich nervt: Beziehung = Frauensache, auftretende Probleme = Frauenprobleme.

Männer wollen genauso eine Beziehung wie Frauen und klammern auch wie Frauen, weil sie kein Single sein wollen. Ein Mann mit finanziellen Verstrickungen in die Exbeziehung hätte keine Chance mehr, wenn alle Frauen finanziert werden wollten. Er kann nichts mehr einbringen in eine neue Beziehung, nicht mal das, was normal wäre - einen gleichen Anteil, an dem man sieht, dass er sich auf seine Beziehung konzentriert und nicht auf die Vergangenheit. Und er wird nicht einsam sein wollen für den Rest seines Lebens, ergo braucht er ne Frau, die so tickt wie die FS.

Dieses "männliche Sich-raus-Halten" aus der Beziehung, als seien selbstverursachte Probleme Frauenprobleme, ist doch Augenzuhalten und rufen "niemand sieht mich". Klar, es gibt Frauen, die das mitmachen. Das ändert für mich aber nichts daran, dass die nicht das Problem bei der Sache sind.
 
  • #29
@Lebens_Lust , dann drehen wir das doch mal um.
Du hast ja mal geschrieben, dass Deine Partnerin ähnlich viel verdient wie Du.
Stell Dir einfach vor, sie verdient sogar mehr..hättest Du sie dann nicht genommen? Weil Du es dann ja vielleicht auf Ihre Kosten besser hättest?
Ich denke nicht, Du hättest sie erwählt und ihr Geld nicht nötig...zahlst selber.

Jetzt lebte das Kind aber nicht bei Euch, sondern bei seinem Vater in dem früher gemeinsamen Haus.
Ok sie hat vor Deiner Zeit entschieden: Sie zshlt das Haus, sie zahlt Kindesunterhalt und für den Ex, damit der nicht arbeiten muss und Zeit fürs Kind hat.

Erstmal völlig in Ordnung, Du brauchst ihr Geld ja nicht und das würde vor Deiner Zeit so abgemacht.
Ausserdem wird Kind ja älter, kann der Mann ja dann arbeiten gehen.

Du schriebst ja, dass Du auch gerne mal zum Essen einlädst etc...
Tust Du auch, kein Problem.

Dann kommt aber: Du kannst Du mal meinen Teil der Miete übernehmen, zahlst Du mal die Autoreparatur, die Fernreise überweise doch mal eben.

Ja aber Moment, die hat doch Geld wie Heu, warum soll ich zahlen?
Spekuliert sie an der Börse, hat sie weniger Einnahmen?
Du fragst sie und es kommt:
Sorry der Butler meines Exmannes ist teuer und jetzt bekam er noch Weihnachtsgeld. Aber der arme Ex braucht das, ist nach 20 Std Arbeit in der Woche völlig überfordert.
(Du kommst müde nach 60std ins Wochenende und musst erstmal putzen, waschen und Bügeln).
Nächsten Monat zahl ich ihm noch den Gärtner und Fensterputzer.
Das haben wir jetzt übrigens auf nochmal 10 Jahre so festgelegt.
Hier zahl mal eben die Rechnung und gib dem Kellner ordentlich Trinkgeld, ich muss aufs Klo.
Kuss auf die Stirn mit: Schatz ich freu mich auf unsere Hochzeit. Organisiere aber doch bitte eine ordentliche Band, im Notfall Schmier sie.

Und dann siehst Du das nicht ein, für den faulen Ex indirekt mitzuzahlen und maulst.

Sie und der Rest der Damenwelt sagen nur: Ach Du willst also ihre Kohle!
Beleidigt weil Du keinen Butler bekommst.
 
  • #30
Es steht eine Hochzeit bevor, da wird die FS zusätzlich die Ex mitfinanzieren müssen, obwohl es ihr jetzt schon gut geht.
Sie hat ja die Wahl, ob sie heiraten will, er die Wahl, ob er seiner Ex weiter Geld bezahlen möchte. Das habe ich in meinem Beitrag nicht geschrieben. Und sie hat auch die Wahl, sein Verhalten zu tolerieren.

Die weibliche „er ist geizig“-Fraktion ist doch schon wieder am Werk. Es ist nun mal so, dass einige Frauen immer noch meinen, der Mann sei dafür zuständig, sie zu finanzieren. Und einige Männer selbst nach der Beziehung noch nicht den Mumm haben, sich dagegen zu wehren.
Wie @void richtig schreibt, er kann so nichts mehr einbringen in eine neue Beziehung und natürlich wollen wir Männer die auch.