G

Gast

  • #1

Ex will nur noch in Begleitung ihres Neuen unvermeidbare Dinge klären, ist das OK?

Meine Ex ist vergangenes Jahr quasi über Nacht aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen. Wir einigten uns zuvor, dass ganze ohne anwaltliche Hilfe zu klären, Gütertrennung etc. einfach aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus. Da ich nicht ewig in diesem Sch? Schwebezustand leben kann und will bat ich sie sich wegen zwingend erforderlicher Absprachen mit mir in Verbindung zu setzen. Sie will aber nicht allein mit mir sprechen, sondern nur in Anwesenheit ihres Neuen (?als Zeuge?)! Einmal habe ich das Theater mitgemacht, was dazu führte, dass ER sich als Wortführer aufspielte. Für mich völlig unakzeptabel. Zum Geburtstag unseres Sohnes hatte sie sogar die Frechheit besessen ihn mitzubringen ? einfach unglaublich in meinen Augen. Sehe ich das falsch? Wie würdet Ihr Euch verhalten?
 
  • #2
Nein Du siehst das Richtig! Will Sie Dich demütigen? Oder, was ich vermute- der neue will sich gross und strak fühlen und dich demütigen. Was für ein armseliges Pärchen. Du kannst echt froh sein so eine loszusein. Beim Geburtstag des Kindes hätte ich den Vollpfosten nicht ins Haus gelassen.

Also eines ist mal klar, auch wenn ich keinerlei Gefühle mehr für meine Ex hege- der zweibeinige Scheidungsgrund hat hier Hausverbot. Du hast das Hausrecht und kannst das auch so aussprechen.

Wenn Sie denn einen Zeugen dabeihaben will muss Sie einen neutralen Menschen dafür aussuchen.
 
  • #3
1. Ich finde es absolut vernünftig, sich nicht mehr 1:1 zu treffen. Zuu viele letzte Aussprachen endeten schon mit Gewalt oder unnötigen Streit.

2. Wenn sie einen Zeugen oder Vermittler möchte, dann soll sie aer bitte eine neutrale Person nehmen, also vielleicht einen gemeinsamen Freund oder ihren Vater oder am besten ihren Anwalt. Den neuen Partner musst Du nicht akzeptieren, schon gar nicht in Deinem Haus. Wirf ihn einfach raus das nächste Mal. Das geht gar nicht.

3. Am besten ist es, die meisten Sachen werden zwischen den beiden Anwaälzten geklärt und wenn es was zu besprechen gibt, dann trifft man sich zu viert (Du, sie, die beiden Anwälte). So machen das Erwachsene!

4. Verzichte bloß nicht auf den Anwalt. Für die Scheidung braucht ihr ihn sowieso, der Kostensatz steht auch schon fest, da könnt Ihr auch noch die paar Extrastunden bezahlen. Das ist es auf jeden Fall wert! Bloß nicht darauf verzichten!
 
  • #4
Ich bin der Meinung, sie steht total zu ihrem neuen Partner und das zeigt Charakter.
Für den neuen Partner wäre es schlimm, wenn er aussen vor bleiben würde, wenn sie noch mit ihm zusammen käme, weswegen auch immer.
Der Kindergeburtstag ist auch IHR Ereignis und der neue Lebensgefährte will an ihren Ereignisse teilnehmen, damit an ihrem Leben.
Sie macht nichts falsch.
Du, FS, bist der Expartner und das sollte dir klar sein. Du hast keinerlei Rechte an ihr.
 
G

Gast

  • #5
FS @#3 Tut mir leid, nur weil ich der in diesem Fall tatsächlich Verlassene bin habe ich doch schließlich auch ein Recht auf seelische Unversehrtheit. Man stelle sich mal den umgedrehten Fall vor, meine Neue würde meiner Ex erzählen wollen was zu tun ist. Das KIND ist wirtschaftlich selbständig und muss nicht mehr zwingend von Mutti betreut werden. Auch ich selbst käme bei einer neuen Partnerin nicht auf die Idee die Altlasten mit ihrem Ex klären zu wollen, das wäre mir einfach zu blöd. Sorry. Ich habe und hatte nie irgendwelche Rechte an IHR sondern nur an den gemeinsamen Besitztümern, die nun schlicht gerecht geteilt werden müssen, nicht mehr und nicht weniger.
Auf die Idee mich als Eindringling auf eine Geburtstagsfeier zu begeben, die während eines so heiklen Momentes stattfindet ,würde ich im Traum nicht kommen. Da müsste ich schon ausdrücklich eingeladen werden, würde es mir aber trotzdem reiflich überlegen!
 
G

Gast

  • #6
@3

Was hat das denn mit "Rechten an ihr" zu tun??
Dinge,die die Vergangenheit der beiden betreffen sollten auch nur von den beiden besprochen werden. Bestenfalls ein vollkommen unbeteiligter, neutraler "beobchter" wäre IMHO akzeptabel.

Im Allgemeinen würde ich mich aber auf würde ich aber empfehlen, dass Alles über die Anwälte geregelt wird. Dann existiert ein dokumentierter Schriftverkehr und die Emotionen hätten auf beiden Seiten keine Chance.
 
  • #7
FS, was glaubst du, was mich seelisch alles so auf der Welt belastet. Habe ich ein Recht auf seelische Unversehrtheit? Also das ist Quatsch, Entschuldigung.

Dass es dir nicht behagt, den Neuen zu sehen, kann ich von deiner Sicht aus verstehen. Objektiv betrachtet (und das bilde ich mir gerade mal ein, da ich euch beide nicht kenne), handelt sie aber richtig.

@5
IHR RECHT ist es, dass ihr neuer Mann an ihrem Leben VOLL UND GANZ teil nimmt.
Was sie aus eure Sicht sollte oder nicht, spielt gar keine Rolle.
 
G

Gast

  • #8
@6

Wie bist Du denn drauf??
Der FS hat eine vollkommen berechtigte Frage gestellt und Du echauffierst Dich hier ohne Grund.

Ich gebe allen anderen Schreiben recht: der/ die Neue sollte äußerst zurückhaltend bei Gesprächen um "Altlasten" sein.

Würde meine Ex mit dem Trennungsgrund bei mir auftauchen und der würde die Klappe aufmachen, dann gäbe es gleich was auf dieselbe. ;-)
 
G

Gast

  • #9
FS @ Sommerwind
Auf eine Geburtstagsfeier zu gehen wo die Spannung und das Unbehagen aller Gäste mit Händen zu greifen ist und man selber als der Grund dafür zu sehen ist, da muss man schon extrem abgebrüht sein. Ich kann das nicht, dazu habe ich zu viel Feingefühl. Dass muss man doch merken? Es wird definitiv auch nicht mehr vorkommen. Wenn die Ex mit ihrem Neuen zusammen den Geburtstag des Kindes Feiern will, muss sie zukünftig eine getrennte Feier in ihrem neuen Heim abhalten. Eins ist ganz sicher – dort werde ich nie zu sehen sein.
 
  • #10
@7
Aha, du löst also manches mit Gewalt. Du gehörst also zu der Sorte, die die Entscheidung der Frau nicht akzeptieren kann und will!
Mach bitte so weiter, damit auch andere Frauen dich erkennen!

@8
Die Gäste hatten Unbehagen, weil sie mit ihrem Neuen auftauchte? Woher willst du das wissen? Wieso kann es nicht deine selektive Wahrnehmung gewesen sein?

Wieso wird das definitiv nicht mehr vorkommen? Du wirst mit Abwesenheit künftig glänzen, oder was?

Du stehst nicht darüber, du hast die Beziehung zu ihr noch nicht verarbeitet. Es liegt eher an dir.
Ich kann z.B. sämtliche meiner Expartner mit neuer Frau sehen. Warum nicht? Es juckt mich nicht, meine Gefühle sind nicht mehr dort. Ganz im Gegenteil, wenn ich den ein oder anderen sehen würde, würde ich mich freuen und Hallo sagen, ein bisschen quatschen. Ich habe mich ja von manchen auch nur getrennt, weil es nicht gepasst hat. Mit den wenigsten habe ich mich zerstritten.
 
G

Gast

  • #11
@9 von #7

"Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist eine rechte Gerade..." ;-)

Nein im Ernst, ich schrieb: wenn er (!) bei mir auftauchen würde.
Jeder sollte doch wohl so viel Anstand besitzen und eine solche Provokation stecken lassen.

Zu Deiner Bemerkung an #8

Das trifft doch genau das oben Gesagte. #8 wird (wie auch ich), die Geburtstagsfeier des gemeinsamen Kindes nicht als Plattform nutzen wollen seine Ex und den Trennungsgrund zu treffen. Das sollte doch wohl nachvollziebar sein - oder?

Mein bei mir lebender Sohn ist schon etwas größer, so dass "Kindergeburtstag" nicht mehr so die ganz richtige Bezeichnung ist, aber wenn dann doch der "verwandschaftliche" Teil der Feier stattfindet und meine Ex auftauchen würde (und das vlt. noch mit dem Neuen), dann würde schlagartig betroffenes Schweigen einsetzen. Keine selektive Wahrnehmung !!
 
G

Gast

  • #12
FS@ Sommerwind
Stimmt, es lag auch an meiner selektiven Wahrnehmung und anwesende Gäste haben es im Nachgang mir gegenüber direkt geäußert ob denn das sein musste. Man kennt sich jahrelang und wenn dann auf einmal krampfhaft irgendwelches BlaBla geredet oder über weite Strecken geschwiegen wird ist das nicht das, was sonst auf vergleichbaren Feiern stattfand. Es stimmt auch das ich damit nicht durch bin, das will ich ja grad beschleunigen und deswegen wollte ich den Rat Außenstehender. Frage 3 war im vorletzten Satz beantwortet. Schließlich vielleicht noch Folgendes: Ich hatte in den letzten 30 Jahren nur diese eine Frau – nicht mal wenige dazwischen!
 
  • #13
@10
Der Trennungsgrund ist nicht der andere, sondern der lag bei dir.
Wäre sie bei dir/mit dir glücklich gewesen, hätte sie sich nicht von dir getrennt.
Ganz bestimmt hast du Zeichen von ihr bekommen, oder sogar deutliche Gespräche vor der Trennung, woraus du hättest erkennen können, was ihr gefehlt hat.

Der Neue ist DEIN Preis für dein Verhalten.
 
  • #14
Mal ganz abgesehen von der Geburtstagsfeier ( haasträubend! )
Was hat der FS mit dieser wildfremden Person ( neuer Freund der Ex ) zu tun?
Gar nichts.
Ist doch klar, dass das eine Provokation ist.
Jeder Mensch darf in seinem Privatbereich schon darüber entscheiden, mit wem er spricht und mit wem nicht.
Ich würde mir das verbitten!!!
Ich an Stelle des FS würde mich für jegliche weitere Absprachen, welche nicht auf dem Schriftweg zu erledigen sind, von einer neutralen Person vertreten lassen, wenn möglich von einem Rechtsanwalt.
Ein grober Klotz braucht einen groben Keil.
Gewünschte gütliche Einigung hin oder her.
Wer so mit mir umgehen würde, für den begän aber sofort die E i s z e i t.
 
  • #15
@13
Wieso sollte es eine Provokation sein? Die Exfrau des FS hat ein freies Leben und sie kann bestimmen, dass ihr neuer Partner bei ihr ist, wenn es ihr damit gut geht.
Der neue Freund muss gar nichts mit dem Ex zu tun haben. Sprechen muss der Ex nicht mit dem neuen Freund. Das ist seine Freiheit. Aber der neue Freund hat ein Recht dabei zu sein, an den Auswirkungen ihres früheren Leben teilnehmen.
Ich an Stelle der Frau würde genauso handeln.
 
  • #16
Der Exmann hat ein Problem mit der Situation, nicht sie, nicht ihr Freund. Insofern ist es SEIN Problem, wenn er damit nicht klar kommt.
Es ist nicht fair, von anderen als Klotz zu sprechen, nur weil mensch selbst mit sich ein Problem hat.
 
G

Gast

  • #17
@12 von #10

Was Du alles weißt... ;-),

Komisch, wenn Frauen sich trennen ist ER schuld (siehe Deine Begründung), wenn Männer sich trennen sind sie Schweine...

Was kann (sry,könnte - ich habe hier lediglich Fälle konstruiert, denn ich bin ja nicht der FS) ich für das Verhalten des "Neuen"?
Im übrigen bin ich (mittlerweile) mehr als froh, dass sie sich seinerzeit von jemand anderem f... ließ. So hatte ich die Chance zu erkennen, dass die ganze Kiste auch für mich schon lange nicht mehr gut war.

Das Alles hat aber nichts mehr mit der Ausgangsfrage zu tun, in der es darum ging, ob es hifreich ist, wenn sich die neuen Partner direkt in "alte" Fragen der gewesenen Beziehung einmischt.
Ich bin, wie bereits o.g., der Meinung, dass von Seiten der/ des Neuen da doch durchaus Zurückhaltung erwartet werden darf.
 
G

Gast

  • #18
Sorry Sommerwind, du bist da auf dem völlig falschen Dampfer. SIE hat ihn verlassen! SIE provoziert ihn nun mit IHREM Neuen - dem Trennungsgrund! - und der Neue hat nunmal überhaupt keine Rechte und nichts mit dem gemeinsamen Eigentum des EHEPAARES zu tun.

Bitte lieber FS, lass dich nicht herunterziehen von deiner Ex, die wahrscheinlich lange fremd gepoppt hat und dir nun ihr neues Glück vorhält. Hier im Forum wie auch in der Gesellschaft ist leider oft folgende Meinung: Geht der Mann fremd, ist er schuld, geht die Frau fremd, ist auch er schuld. - siehe Sommerwind.

Nimm dir einen Anwalt - und fertig! Sonst gehst du finanziell unter und seelisch vor die Hunde! Das ist deine Ex wahrlich nicht bei diesen Machenschaften nicht wert. Viel Glück!
 
G

Gast

  • #19
Ich glaube, dass ihr und auch ihrem Freund nicht bewusst ist, dass sie dir damit weh tun, wenn der Freund mitgeht. Oder sie möchte nun mit ihm einfach zeigen, dass er besser ist als du.

Ich finde das überhaupt nicht richtig und man macht das nicht. Auch dass er überhaupt mitkommt, finde ich falsch. Sie kann jemand anderen mitnehmen oder eben einen Anwalt...wobei ich auch lieber vermeiden würde, wenn möglich.

Sag ihr, ob sie jemand anderen mitnehmen kann, da du ihren neuen Freund nicht unbeding sehen möchtest...dass sollte sie wohl verstehen, weil es dir lieber ist. Ansonsten würdest du auch jemanden mitnehmen...einen Anwalt.

Soviel Verständnis sollte sie ja haben. Solange ihr das ganze gerecht und ohne Ärger aufteilen könnt und euch einig werden, dann ist das ja gut....schliess ist das Kind auch noch da und ihr solltet noch eine freundschaftliche Beziehung halten, dem Kind zuliebe schon.

Alles Gute
w40
 
  • #20
@ 12 Sorry, jetzt wirds mal wieder unerträglich. Der Verlassene ist immer Schuld! Hää? Nein, es sind immer beide beteiligt. Also auf dem Planeten Erde ist es menschlich dass man den Trennungsgrund nicht in seinem Umfeld sehen möchte.

Weisst Du, manchmal, nein sogar fast immer, ist der Grund für einen warmen Wechsel im eigenen Verhalten zu suchen. Man stellt sich den Problemen nicht sondern läuft weg. Dumm nur dass man beim weglaufen sich selbst doch immer mitnimmt.

Es ist zwar schön wenn Sie zu Ihrem neuen Partner steht, ich empfinde es aber als reichlich unverschämt diesen seinem Ex ständig unter die Nase zu reiben. Das IST eine Provokation. Und ja, er hat die Trennung wahrscheinlich noch nicht verarbeitet. wie auch nach einem Jahr. Sie aber auch nicht! Sie ist einfach nur davongelaufen.
 
  • #21
Ich kann das Verhalten Deiner Ex-Partnerin gut nachvollziehen.
Du musst bedenken, dass sie sich vielleicht nicht so ruhig mit Dir unterhalten kann, wie Du es vielleicht kannst. Schließlich hat sie Dich einmal geliebt, ihr habt vieles miteinander erlebt, usw.
Ich persönlich glaube auch nicht ganz, dass Du selbst Dich so ruhig mit ihr zusammensetzen kannst, wie Du es hier darstellen möchtest. Die Ausdrücke "Sch Schwebezustand" und "wegen zwingend erforderlicher Absprachen mit mir in Verbindung zu setzen" finde ich persönlich sehr agressiv.
Wenn mein Ex mich darum "bitten" würde "wegen zwingend erforderlicher Absprachen mit mir in Verbindung zu setzen", würde ich auch nicht alleine zum Gespräch erscheinen.
(Entschuldige, dass ich Deinen Satz neu zusammengesetzt habe. :) )
Wahrscheinlich ist eure Kommunikation in der Realität nicht so einfach. Keine Frau verlässt einen Mann einfach so, ohne einen guten Grund, ohne dass etwas in der Ehe einfach schlecht gelaufen wäre.
Mein Tipp (ich habe bedauerlicherweise ein wenig Erfahrung auf diesem Gebiet): Sag ihr sie soll Dir eine Liste machen, von allem was sie möchte, und gib ihr einfach alles.

Dass sie zum Geburtstag des Kindes den Neuen mitbringt, ist absolut normal und hat mit Dir nichts zu tun.

Alles Gute! und Ruhig bleiben. ;-)
w/30
 
G

Gast

  • #22
Nein FS Du siehst das vollkommen richtig.

Ich sehe das als auch Geschmacklosigkeit, Dreistigkeit und Provokation!

Und wenn Du schon gewillt bist, Dich auf eine gütliche Einigung einzulassen, dann aber nicht so!

Gehe zu einem Rechtsanwalt, das kostet zwar Geld, aber es schont in diesem Fall Deine Nerven!

Du möchtest doch sicherlich nicht, dass der "Neue" Dir vorschreibt wie ihr die gemeinsamen Besitztümer zu verteilen habt. "Kopfschüttel"

Ja und Du hast auch ein Recht auf "seelische Unversehrtheit" Und deshalb in diesem Fall "knallharte" Grenzen setzen! Nur so entgehst du dem Schwebezustand, und bist irgendwann frei um Deinen eigenen, neuen Weg zu finden!
 
G

Gast

  • #23
Wenn man nicht Erwachsen genug ist,Dinge die nur Euch zwei etwas angehen unter vier Augen zu klären-sollte eine für beide neutrale Person zu Rate gezogen werden-am besten ein Anwalt.
Güter und finanztechnische Sachen gehen dem neuen "Part" nichts an,ein gemeinsames Treffen würde ich strikt ablehnen.(und habe es auch strikt)
Ich zitiere einmal die Meinungen der meisten Frauen hier,erst Altlasten ablegen um frei zu sein für eine neue Partnerschaft---dies scheint bei deiner Ex ja nicht der Fall zu sein.
Meiner Meinung nach gehört auch in der Trennungsphase(bis zum Abschluß)kein neuer Partner zu einer Kindergeburtstagsfeier,schon garnicht in die Wohnung wo die Feier stattfindet.Ist es bei Ihr solltest du auf deinen neuen Partner verzichten und umgekehrt-damit die Bezugspersonen fürs Kind eindeutig sind.

m
 
G

Gast

  • #24
Sorry, ich würde dieses "Theater" gar nicht mitmachen - von Haus aus nicht. Wenn ich mit ihr was zu klären habe, was tut der neue "Lover" dabei.
Meine Freundin war auch 17 Jahre mit einem Mann liiert (ist eine lange Zeit !!! - nicht verheiratet) - wenn sie was zu klären hatten, habe ich mich diskret herausgehalten - was soll das bitte ???

m, 53
 
G

Gast

  • #25
Deine Schilderung zwischen den Zeilen klingt danach, als wollten die beiden Dich übers Ohr hauen.

Ich würde gar nichts mehr mit ihr tun / besprechen, wenn Du nicht vorher mal mit einem Anwalt geredet hast. Mach das lieber zu früh als zu spät.
 
G

Gast

  • #26
Mir kommt es so vor, als wenn der FS in seinem Stolz verletzt ist.
Er sollte lernen die Beziehung aufzuarbeiten und sie freigeben.
Ja, ja wir Männer und der Stolz. Das bringt uns nicht weiter, habe das schon längst verstanden.
 
G

Gast

  • #27
Wie schwach ist das denn für Deine Ex-Frau, wenn sie sich hinter ihrem neuen Mann verstecken´muss?
Wie albern, wenn er den grossen Macker raushängen lassen zu müssen glaubt?

Geht es hier um Streit auf der Reeperbahn zwischen zwei Zuhältern und die Frau ist das stumme Stück Fleisch?

Ich habe mich von meinem Ex getrennt, habe ein paar Dinge nicht in der neuen Wohnung untergebracht und habe sie vorerst stehen lassen. Natürlich habe ich mich nicht wegen eines anderen Mannes getrennt. Warme wechsel finde ich würdelos.
Dann wollte ich die Sachen holen und habe gefragt, ob es ok ist, wenn ich mit dem neuen Freund komme, er wollte beim Tragen helfen und das grosse Auto fahren.
War alles ok.

Euer Niveau tut mir echt leid.
Am besten schreib nur noch sachliche Briefe und selbstverständlich hat der Neue Deiner Frau kein Recht, einen Fuss auf Deinen Boden zu setzen.
Das hat er nun gründlich verbockt. Sie hat solch einen Vollpfosten verdient.
Glaub mir, die werden nicht glücklich.
Dir alles Gute
 
G

Gast

  • #28
@26_ das dachte ich auch schon - lieber FS, dieser Supermann wird möglicherweise nicht ewig an der Seite der Ex glänzen - und dann verschwindet er und sie kommt wieder angekrochen. Doch dann lass sie einfach am langen Arm verhungern. Diese Fremdpopperinnen brauchen auch mal einen Denkzettel, gerade, wenn sie sich so unmöglich aufführen wie deine Madam.