U

unsecure66

  • #1

Eure Einschätzung

Kurz zu meiner Geschichte:
Ich bin ein Mann, 50, seit 22 Jahren verheiratet mit einem 18 jährigen Sohn.
Seit 4 Jahren habe ich eine außereheliche Beziehung. Kurz dazu:
Diese Frau hat mich gekannt, wußte, daß ich verheiratet bin und SIE hat den Kontakt zu mir gesucht. Meine Ehe würde ich als nicht sehr aufregend bezeichnen. Seit 6 Jahren kein Sex, seit Jahren getrennte Zimmern usw. Diese andere Frau hat mir nach Jahren wieder das Gefühl gegeben, als Mann begehrt zu sein und es hat sich etwas entwickelt, dass natürlich nicht absehbar war. Alles intensiv und kompliziert. Nach einigen Monaten hat sie mir gestanden, noch eine Beziehung zu einem anderen verheirateten Mann zu haben. Diese wurde dann verläßlich beendet. Es folgten Monate und Jahre mit zig mal beenden (von beiden Seiten), einem weiteren Vorfall, Verzweiflung und emotionalem Stress, aber auch vielen wunderschönen Momente, gemeinsamen Urlauben, vielen Aktivitäten und einem sexuellen Verständnis, das für mich bis dato unbekannt war. Sie war nie verheiratet, hat keine Kinder. Zum Thema Trennung habe mich immer eher verhalten geäußert, auch, weil es da leider diese anderen Vorfälle gegeben hat. In dieser Zeit sind knapp hintereinander beide Eltern von mir gestorben. Erst der Vater, dann die Mutter. Ich habe geerbt, alles 600 km von meinem Wohnsitz entfernt. Ich hatte eine entsprechende Belastung, diese Entfernung 2-3 mal im Monat zurückzulegen. Nun: Ich liebe diese Frau aufrichtig, denke, dass sie mich auch liebt, allerdings hat sie begonnen, sich zurückzuziehen, da sie nicht mehr daran glaubt, dass ich mich trenne. Nun ist es aber so, dass ich genau das machen möchte. Ich war beim Anwalt, habe meine Frau über meine Trennungsabsichten informiert und all dies weiß sie auch. Sie ist eher reserviert, wenn ich ihr schreibe, antwortet nur sporadisch, eher neutral. Nach einem Monat habe ich sie dann wieder getroffen, Tränen auf beiden Seiten, gelandet sind wir letztlich im Bett. Wenn ich mich mal einen Tag nicht melde und dann gar nicht damit rechne, kommt von ihr wieder mal eine Nachricht, ein Kuss, etc. Meine Aussage, dass ich um sie kämpfen möchte, aber gerne wüßte, ob das noch Sinn macht, wird bejaht. Nächste Woche mache ich mich wieder auf den Weg in mein Elternhaus und habe sie gefragt, ob sie am Wochenende kommen möchte. Sie will darüber nachdenken, schickt mir dann aber auch einen Screenshot der Zugauskunft mit den Worten aber nachgeschaut hab ich schon mal..Was ist denn eure Meinung dazu?
 
A

Ares

  • #2
Ich war beim Anwalt, habe meine Frau über meine Trennungsabsichten informiert und all dies weiß sie auch. Sie ist eher reserviert, wenn ich ihr schreibe, antwortet nur sporadisch, eher neutral.
Was genau spricht dagegen, Dich dann auch tatsächlich zu trennen? Du hältst die Frau seit 4 Jahren hin, eigentlich ist sie extrem dämlich, das mit sich machen zu lassen, denn im Regelfall geht das schief. Und auch von dir gibt es ja bestenfalls "Absichtserklärungen" und faule Ausreden.
 
  • #3
Diese Frau hat mich gekannt, wußte, daß ich verheiratet bin und SIE hat den Kontakt zu mir gesucht.
Das klingt als wäre sie daran Schuld, dass du deiner Frau fremdgehst. Mag sein, dass SIE den Kontakt gesucht hat aber du bist derjenige der verheiratet ist, in der Verantwortung steht und wissen muss was er tut. Schlussendlich warst auch du derjenige der sich auf diese Liaison eingelassen hat. Für mich persönlich käme eine solche Konstellation einfach nicht in Frage. Wenn eine Beziehung nicht mehr funktioniert sollte man meiner Meinung nach in den eigenen 4 Wänden die Probleme klären, abschließen und sich dann wieder umgucken. Für deine Frau ist die Ehe in den letzten Jahren sicher auch nicht prickelnd verlaufen, auch sie hatte 6 Jahre keinen Sex mehr oder hält sie sich auch nebenbei seit Jahren einen Geliebten mit dem sie wie selbstverständlich in den Urlaub fliegt? Ich tu mir schwer mir vorzustellen wie sowas auf Dauer abläuft. Schleicht man sich da am Abend aus dem Haus, hat Sex, kommt am Morgen heim, setzt dich an den Frühstückstisch und lässt dir von deiner Ehefrau die Butter reichen und den Kaffee einschenken? Ob das mit deiner Affäre jetzt einen Bestand hat bleibt fraglich. Ich finde, es ist auch ein Unterschied ob man heimliche Geliebte ist - dürfte wohl auch prickelnd und aufregend sein - oder ob man miteinander eine verbindliche Partnerschaft führt. Das wird wohl die Zeit zeigen. Übermäßig begeistert scheint sie aber auch nicht mehr zu ein.
 
  • #4
Naja es ist ja bei euch beiden viel Zeit ins Land gegangen und ich denke dass nicht mehr auf deine Versprechungen vertraut. Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum du deine Verhältnisse nicht eher geklärt hast. Es ist schon sehr viel Bequemlichkeit dabei, findest du nicht auch? Ich als Außenstehende würde dir auf jeden Fall erst dann glauben, wenn du wirklich zu deinem Wort stehst und alles klipp und klar geklärt hast und dies auch umsetzt.

Versetzt dich doch mal in ihre Lage. Ich finde es sehr egoistisch von dir, dass du all die Zeit nur nimmst und dich nicht richtig zu ihr bekennst, und wenn sie sich jetzt zurück zieht dann bittest du hier um Rat nach dem Motto: "Was stimmt nicht mit IHR?"

w(28)
 
G

Ga_ui

  • #5
Die wichtigste Frage ist doch, ist die Scheidung im Gange, um den Weg für eine normale Beziehung zu ebnen?

Was mir neu ist: Wie man jemanden aufrichtig lieben kann, wenn man noch verheiratet ist. Echte Liebe hieße für mich, man denkt gar nicht lange darüber nach, sondern sich sofort trenne möchte, und man beendet erst alle alten Sachen, räumt alles aus dem Weg, bevor man etwas neues anfängt.

Ich halte mich an eine Lebensregel: Willst du was von anderen, dann fange erst bei dir selber an! Sie soll sich trennen und alle ihre Affären kappen, aber du selber genießt die Sicherheit deiner Noch-Ehe. Unlogisch oder? Will man etwas von anderen, muss man zuerste den Schritt wagen. Andere kommen einem nämlich nicht entgegen, erst recht keine verunsicherten Menschen! Außerdem bist du der Mann. Was bist du denn für ein Mann, der von einer Frau ganz schön viel verlangt, aber sich selber passiv zurücklehnt? Das funktioniert nicht in heutiger Zeit.

Viele Probleme bei euch schon in der Anfangszeit. Die Frau hat jetzt schon keine Lust mehr, außer auf Sex. Ich sehe da keine Zukunft. Zu viele Barrieren, die da im Weg stehen.

Es tut sich vor allem gut, wenn man sich vor einer neuen Beziehung erstmal wieder sammelt und nicht sofort ins nächste Bett stürzt.
 
  • #6
Deine Geliebte, war bereits zeitgleich während deines Kontaktes selbst Affäre eines anderen Mannes. Selbst nie verheiratet und sie hat die Affäre zu Dir initiiert. Also bist du dir wirklich sicher, dass diese Frau so wie du den Wunsch hegt, in trauter Zweisamkeit mit Dir 7 Tage und 24 Stunden zu verbringen?
Was wäre, wenn eine Affäre vielleicht genau das ist, was sie will und in ihr Leben ( mitunter auch mit zugleich mehreren Männern parallel) passt.
Ansonsten kläre erst deine Ehe. Ziehe die Trennung durch, lebe danach einige Zeit (mindestens 6 Monate) konsequent allein, um deine Ehe emotional aufzu- und verarbeiten. Danach beginne mit ihr neu.
 
  • #7
Meine Meinung:
Du sagst du bist der Meinung sie liebt dich aufrichtig. Die anderen Affären könnten auch ein Versuch gewesen sein dich spüren zu lassen wie es ist wenn der Partner noch jemand anderen hat und man ständig das Gefühl hat sich messen zu müssen.
Ihr jetziger Rückzug ist meiner Meinung nach ein Versuch bei dir eine Entscheidung herbeizuführen.
 
  • #8
Vollkommen egal, wie es die letzten Jahre mit Dir und Deiner Frau gelaufen ist. Ich finde es zum K***** respektlos, dass Du Dir anmaßt, 4 Jahre lang eine andere Frau nebenbei zu haben und Dich Tag für Tag von Deiner Frau versorgen lässt.

Du möchtest eine Einschätzung? Lerne ein Mensch zu werden und andere Menschen entsprechend zu respektieren. Nicht auf ihren Gefühlen herumzutrampeln und Dich nicht über diese hinwegsetzen. Dann bist Du schon mal nen großen Schritt weiter.

Und zu Deiner Geliebten: What goes around comes around.

Sich mit nem verheirateten Mann einlassen und dann der große Katzenjammer....Möööööp!
 
  • #9
@unsecure66 "Geh, wohin dein Herz dich trägt"

Mir scheint, dass diese Affären-Frau auch an einer festen Beziehung mit dem FS interessiert ist = ihr Herz drängt nun zum FS ?.

Es stehen nur noch die moralischen Bedenken zwischen den Beiden, solange er noch nicht von seiner Ehefrau getrennt ist.
Aber getrennte Zimmer und sechs Jahre kein Sex - diese Ehe scheint nur noch eine Zweckgemeinschaft zu sein.

Alles im Leben kann sich ändern. Hoffentlich zum Besseren.
Man strebt immer danach, das Beste für sich zu finden.
Um die eigene Lebenszeit so gut als möglich auszunutzen.
Warum sich mit weniger zufrieden geben, wenn man mehr erreichen kann ? = Alles Gute für Euch Beide.
 
  • #10
Zwei verheiratete Männer... Hat sie gedacht, es trennt sich einer? Ist es nur Unglück, dass sie sich verliebt hat in Verheiratete oder Beziehungsausweichverhalten, weil Vergnügen ohne öden Alltag?
Vielleicht war es wirklich nur, um Dir Druck zu machen, dass Du Dich trennst, und Du hast es nicht getan. Du hast es die ganze Zeit nicht gemacht. Vielleicht hast Du es mit dem Zaudern verdorben, weil die Verliebtheit unter uneindeutigem Verhalten einfach leidet.

Zum Thema Trennung habe mich immer eher verhalten geäußert, auch, weil es da leider diese anderen Vorfälle gegeben hat
Das finde ich charakterlich gruselig von Dir, sorry. Entweder Deine Ehe ist schlecht oder nicht. Im Bleiben in einer schlechten Beziehung verbaust Du Dir auch die Chancen auf was anderes. Mit dem "auf Sicherheit gehen" zauderst Du zu viel und willst Beweise und testen und genau das vergrault die neue Frau.
Du bist mit Deiner Frau, der zweiten Wahl oder gar keiner Wahl mehr, nur noch Ertragen, zusammen. Willst Du das noch 2, 3 Jahrzehnte durchziehen oder denkst Du, das wird irgendwann besser, oder ist es besser, als am Ende vielleicht allein zu sein?

Durch den Tod Deiner Eltern hast Du eine emotional schlimme Zeit durchgemacht, vermute ich mal. Ich kann mir vorstellen, dass Du emotional sehr offen warst und die Geliebte Dir viel gegeben hat. Aber vielleicht war es nur eine Phase.

Ich meine, wie unterscheidet man, ob eine Affäre die große, LEBBARE Liebe ist, oder nur ein Mensch, den man in dieser Zeit für einen Aspekt im Leben braucht und ansonsten gar nicht mit ihm leben könnte. Das kannst nur Du wissen, Du hast ja schon viel Zeit mit der Geliebten verbracht, also kennst Du sie gut.

Deiner Frau gegenüber finde ich das sehr daneben, aber ich denke, da muss ich nichts weiter zu schreiben. Lügen und Betrügen - das ist nichts für eine Beziehung. Und dieses Abwägen, wo nun der größere Vorteil liegt, nachdem man beides austestet, ist auch fern von Liebe für mich.

Meine Aussage, dass ich um sie kämpfen möchte, aber gerne wüßte, ob das noch Sinn macht
Naja, das ist wieder so: Sag mir, ob ich es lassen soll, dann lasse ich es und bleibe in meiner Ehe.
Da ist keine Leidenschaft, kein Verliebtsein, nichts. Nur Berechnen, was sich lohnen könnte, und das Suchen nach Garantie.

Ich glaube, Du hast es Dir selbst kaputt gemacht durch das Zögern und Abwägen.
 
  • #11
Vorab: Ihr steht euch in nichts nach: ihr seid beide Ehebrecher. Wissentlich und willentlich.

Konkret: keine der beiden Frauen ist die richtige für dich. Lerne erst einmal, alleine mit dir selbst zurecht zu kommen.

Deiner (treuen?) Ehefrau hast du Hörner aufgesetzt.
Dein neues Flittchen (ja!) hat dir Hörner aufgesetzt.
Alle werden nicht glücklich werden auf dieser Basis.

Überrascht?
 
  • #12
Nachtrag: Ich verstehe schon, dass man bei so vielen Jahren Ehe nicht auf einmal eine Scheidung herbeiführt, zumal die Ehe ja einfach nur tot zu sein scheint, ohne großes Drama.

Ich denke nur, dass Du mit dem Schritt in die Affäre einen Riesenfehler gemacht hast im Sinne von diesen Zustand zu zementieren, statt Dich entweder zu trennen oder zu Deiner Frau zu stehen, vielleicht in eine andere verliebt zu sein, aber die Ehefrau nicht zu betrügen. Mit der Affäre hast Du die Ehe eigentlich beendet, aber es Dir nie eingestanden, denke ich. Innerlich verändert, aber den starren Rahmen erhalten und den Zeitpunkt verpasst, beides anzugleichen.

Aber nach wie vor frage ich mich, ob es nicht nur eine Phase war, in der Du Dich vielleicht wieder auf Deine Frau hättest zubewegen sollen. Dann wüsstest Du nun klarer, ob Deine Ehe noch was Erhaltenswertes ist oder die neue Frau Deine gewünschte Lebenspartnerin.

Deswegen denke ich auch, dass alle Frauen, die sich auf eine Affäre einlassen und monatelang jammern, dass der Mann sich nicht trennt, eigentlich die Ehe zementieren - er muss sich ja nicht trennen, er kann beides haben, die langweilige Ehe und die aufregende Geliebte. Das macht die Ehe auch wieder erträglicher und erweckt den Anschein, als sei doch alles ganz gut so.
Man hat nunmal nur eine relativ kurze Zeit des Verliebtseins und wenn man dann nichts ändert, stabilisiert sich dieser neue Zustand und Wünsche werden losgelassen, da zu viel Frust. Die Geliebte will den Verheirateten irgendwann nicht mehr bzw. der Verheiratete bleibt doch lieber in der Ehe, weil die Affäre auch langsam alltäglich und vielleicht sogar stressig wird, wenn man die Person näher kennenlernt als nur für romantische Zeiten. Das kann man nicht zurückholen, glaube ich.
 
  • #13
Die Tatsache, dass sie, als ihr euch auf einander eingelassen habt, sie noch eine andere Beziehung mit einem verheirateten Mann hatte, ist für mich ein Zeichen von Bindungsangst und Verbindlichkeit. Und ich glaube letztlich hat sie Angst, sich tief auf eine Beziehung einzulassen, um nicht emotional abhängig und sich verletzbar zu machen. Hast du mit ihr über ihre vergangenen Beziehungen gesprochen? Hat ein Mann sie schon so tief verletzt, dass sie keinem mehr wirklich trauen kann?

Deshalb verliebte sie sich zweimal nacheinander in verheiratete Männer von denen sie wusste, dass für sie keine emotionale Gefahr ausgeht. Nach dem Motto: "ein verheirateter Mann bleibt immer bei seiner Frau, ich kann und muss mich nicht auf ihn emotional einlassen und deshalb werde ich auch nicht so tief verletzt."

Diese Frau vertraut auch dir nicht und selbst, wenn sie tatsächlich Sehnsucht hat mit dir verbindlich zusammen zu sein, ist sie reserviert und distanziert nur aus der Angst heraus und jetzt wo es langsam ernst zu werden droht erst recht. Deshalb ist sie jetzt auch zurückhaltend, distanziert und vorsichtig.

Sie ist unsicher und du auch wegen ihres Verhaltens. Ihr vertraut beide einander nicht wirklich und ihr könnt euch nicht vorbehaltlos auf einander einlassen. Ihr beide wisst nicht, ob ihr euch aufeinander verlassen könnt und in guten und in schlechten Zeiten füreinander da sein werdet.

Eure Beziehung hat Zukunft aber nur wenn du ihr die Fragen stellst, wovor sie genau Angst hat? Ich glaube, ihr habt beide Angst, denn eures Verhalten macht euch gegenseitig unsicher.
Es genügt nicht, dass du deine Scheidung vorbereitest, sondern mach du den ersten Schritt auf sie zu und frage sie, ob sie Angst hat, dass sie von dir eines Tages verlassen wird und dass sie glaubt eine Trennung würde sie fast umbringen.

Es gibt Menschen die extrem unter einer Trennung leiden und sogar Depression bekommen. Wenn sie eine sehr vulnerable Frau ist so würde ihr eine Psychotherapie helfen, vertrauen in sich selbst zu finden und auch in anderen Menschen vertrauen, dass ich stark ist nicht an eine Trennung zu zerbrechen, denn das vermute ich bei ihr. Eine schlimme Trennung in der Vergangenheit ist viel. nicht wirklich verarbeitet worden und tief in ihr im Unterbewusstsein gespeichert. Das wirkt sich auf alle späteren Beziehungen negativ aus - mit ständigem zermürbendem On/Off über Jahre wie bei euch.
 
L

Lisachen

  • #14
Besser hätte für dich nicht laufen können. Du hast alles mögliche aus der Ehe rausgeholt und als deine Frau älter wurde, hast Du dir eine neue geholt. Es hat mit aufrichtige Liebe wenig zu tun. Du bist illoyal, berechnend und kalt. Du hast deine Frau emotional und seelisch im Stich gelassen und ihr Leben zerstört. Sie hat auch seit Jahren kein Sex und muss auch mit den Demütigungen leben. Sie hat bestimmt auch viele unschöne Momente in deinem Haus erlebt und ist mit Anfang 40 wie ein altes Hemd bei Seite gelegt worden. Die andere Frau ist klüger und hat als Reserve noch einen anderen verheirateten Mann an den Hacken und viele weitere Affären auch. Ich finde es herrlich und besser hast du es auch nicht verdient und keine Angst, sie wird nicht mehr abspringen, jetzt wo du auch geerbt hast. Aber das gerechte auf der Welt ist, dass sich alles ändert und nichts sicher ist und die neue Frau wird dich auch verlassen, wenn Du älter bist.
 
  • #15
Konkret: keine der beiden Frauen ist die richtige für dich. Lerne erst einmal, alleine mit dir selbst zurecht zu kommen.

Deiner (treuen?) Ehefrau hast du Hörner aufgesetzt.
Dein neues Flittchen (ja!) hat dir Hörner aufgesetzt.
Alle werden nicht glücklich werden auf dieser Basis.
Das ist wirklich eine unverschämte Beschimpfung (Flittchen) gegenüber der Affärenfrau. Warum soll sie das sein? Und was ist der FS, wenn er seine Frau betrügt?

Sehr wahrscheinlich hat sich diese Frau vom anderen verheirateten Mann selbst eine verbindliche Beziehung gewünscht bzw. dass er sich von seiner Frau trennt, was er offenbar nie vorhatte und sie realisierte, dass sie mit ihm keine gemeinsame Zukunft haben konnte. Es kann passieren, dass eine Frau sich in einen verheirateten Mann verliebt.

Psychologisch betrachtet, verhindert diese Frau mit "sich in verheiratete Männer verlieben" eine innige, emotionale Bindung aus Angst verletzt zu werden und das letzte, was sie brauchte, wäre als Flitchen beschimpft zu werden - auch wenn sie das nicht weiss.

Ich hoffe nur der FS wird uns mehr über die Biographie dieser Frau sagen können, denn nur so kann man ihm wirklich gute und nützliche Ratschläge geben, warum sie zögert und ihm auch Tipps geben, wie er herausfinden kann, was diese Frau im innersten bewegt, beschäftigt und beängstigt.

Mir scheint es nur, dass beide voneinander die absolute Sicherheit brauchen und nicht einander vertrauen.
 
  • #16
Meine Einschätzung auf Grund Deiner gelieferten Informationen werden Dir aber nicht gefallen - aber Du hast es so gewollt.

Ich bezweifele ganz stark, daß diese Frau im Grunde ihres Herzens eine feste Beziehung überhaupt will - auch nicht mit Dir! Sie lebt lieber unverbindliche Affären mit einem oder mehreren (kannst Du Dir nach den "Vorkommnissen" sicher sein, daß Du der Einzigste bist, ganz ehrlich?) und hat sich damit arrangiert, einen definitiven Wunsch auf etwas anderes kann ich nicht erkennen.

Jetzt wo Du "Nägel mit Köpfen" machst, bekommt sie kalte Füße und wird sich zurückziehen, die ersten Anzeichen erlebst Du ja schon.

Meine moralische Bewertung Deines Handelns erspare ich Dir.
Die Trennung von Deiner Frau hätte (natürlich nach einem ernstgemeinten Versuch, die Ehe noch zu retten) schon vor 6 Jahren unbelastet erfolgen sollen/müssen.
 
  • #17
Wie ihr es bisher gehandhabt habt mal aussen vor gelaufen.
Wie sie reagieren wird kann man nicht genau sagen. Sie wartet genau darauf, dass die Trennung wirklich wahr gemacht wird. ..sie wollte dich nie mit allen Konsequenzen oder nach 4 Jahren ist es jetzt zu spät und die Liebe im Sinkflug.
 
  • #18
Das hätte Rosamunde Pilcher auch geraten.
Im wirklichen Leben gehört aber ein bißchen mehr Reflexionsfähigkeit und Voraussicht dazu, wenn schwerwiegende Entscheidungen getroffen werden sollen. Bei so impulsiven Handlungen und Entscheidungen wie oben angeraten, braucht es niemand zu wundern, daß diese Dinge im Drama enden. Dort wo der FS eben gerade ist, weil er keine gerade Linie im Leben fahren kann.
 
  • #19
Von Männern, die über Frauen respektlos reden oder sie als Flittchen bezeichnen, würde ich mir keine objektive Meinung erwarten.

Ich traue dieser Frau zu, dass sie eine Partnerin sein kann. Ihr liebt euch. Die Ehe mit deiner Frau ist sinnlos geworden. Was hält dich noch?
Natürlich ist sie dauerhaft verunsichert, immerhin eierst du jetzt schon ewige Zeiten herum. Ihr fehlt der klare Startschuss für eine verbindliche Beziehung und bevor du nicht geschieden bist, kann der nicht gegeben werden. Eine schwierige und belastende Situation für beide.
Aber ganz gleich, ob ihr zusammenkommt und -bleibt, du hast dich entschieden und beginnst ein neues Leben. Das finde ich großartig!
 
  • #20
Hallo secur66,

da Du ja hier bereits genug moralisch "eingestampft" worden bist mitsamt Deiner Affäre, lasse ich das mal außen vor (ja, ich finde Fremdgehen auch extrem mies!).

Wo ist das Problem? Du liebst Deine Affäre, sie liebt Dich Deiner Meinung nach auch. Du weißt, was bei einer Scheidung auf Dich zukommt, hast Dich informiert. Deine Ehefrau weiß von Deiner Trennungsabsicht.

Folgerichtig stünde jetzt an: Scheidung einreichen, Dich von Deiner Gattin räumlich trennen. Dann bist Du ein freier Mann!

Weiters liegt's dann an Deiner Affäre, wie es mit Euch weitergeht. Aber es scheint ja so, als wollte sie Dich... von daher sehe ich jetzt eigentlich Dein Problem nicht. Sei froh, dass alles raus ist, Deine Gattin bescheid weiß, und nutze Dein restliches Leben, um glücklich und zufrieden zu werden! Gruß
 
  • #21
Na ja, nachdem das jetzt ja mehrfach angesprochen wurde, doch ein kurzer Versuch der Erläuterung, weshalb ich diese provokante Bezeichnung für diese (eine, keineswegs "alle") Frau gewählt hatte...
Das ist wirklich eine unverschämte Beschimpfung (Flittchen) gegenüber der Affärenfrau. Warum soll sie das sein? Und was ist der FS, wenn er seine Frau betrügt?
...
Der FS sollte schlicht mitbedenken, dass die Frau zwei parallele "Beziehungen" zu jeweils verheirateten Männern unterhielt und dass es auch später etliche "Vorfälle" gab. Ich halte das für durchaus relevant.
Zur (gewiss provokanten) Wortwahl biete ich eine pragmatische (also nicht wissenschaftliche) ad hoc-"Arbeitsdefinition" an:
a) eine Frau, die mehrfach während eines Zyklus Sex mit mehreren verschiedenen Männern hatte (und daher im Falle der Schwangerschaft nicht sicher sagen könnte, wer denn nun der Kindsvater ist)
b) die Mehrzahl der Fremdgängerinnen / Ehebrecherinnen, da auf sie in der Regel (wenn auch nicht immer) Kriterium a zutreffen dürfte
c) Frauen, die mehr als eine Sexbeziehung parallel unterhalten (siehe wieder a)

Für Männer würde ich das nicht anders sehen. Und: Nirgends habe ich geschrieben, dass der Mann ein Held sei o.ä. - ganz im Gegenteil.

Wenn der Begriff provoziert (was er bewusst sollte an dieser Stelle, um den FS zu wecken), dann darf er gerne gegen "unrestricted sociosexual orientation" ausgetauscht werden, denn so nennt man dieses (oh weh, der nächste Protest droht schon!) Persönlichkeitsmerkmal, das den Schilderungen des FS folgend von der Frau doch eindeutig geboten wird.
 
  • #22
Sieh doch mal die nüchternen Fakten:
- Deine Ehe ist/ war schon lange keine Liebesbeziehung mehr.
- Du hast nichts getan, daran etwas zu ändern (für die Ehe kämpfen oder dich trennen). Im Gegenteil, du hast Dir eine Affäre gesucht.
- Die Affäre war auch nie eine Liebesbeziehung, denn du hast dich vier Jahre lang nicht aus der Ehe- WG gelöst.
- Du hattest mit deiner Geliebten schöne Stunden.
- Sie hatte augenscheinlich lange keine feste Beziehung, statt dessen Affären, teilweise zeitgleich mehrere.

Ihr beide bringt - selbst bei gutem Willen - kaum tragfähige Voraussetzungen für eine echte, alltagstaugliche Liebesbeziehung mit. Es müsste schon ein kleines Wunder passieren, damit das passt. Zudem vermute ich, deine Geliebte wird sich auf dich gar nicht erst wirklich einlassen wollen.

Kann es sein, dass deine Frau nun einen endgültigen Schlussstrich ziehen will?
 
  • #23
Hallo unsecure,

Zwei völlig unterschiedliche Themen, eigentlich.

Du führst eine "Ehe", die wenn Du ehrlich und konsequent wärst - oder werden wolltest., endlich auch real beenden solltest.
Das ist fair.
Gerade auch Deiner jetzigen Partnerin gegenüber - möchte ich moralisch nicht bewerten, würde ich auch als Partnerin, beenden, selbst wenn ich nicht von der Affaire wüsste, aus dem WG Alter bin ich heraus.

Dann Zeit nehmen, mal wirkliche Selbstreflektion betreiben.
Wie sieht für Dich Beziehung aus, Partnerschaft, Deine Werte, wie sieht es für Dich zukünftig mit Treue aus, Ehrlichkeit... Dir selbst auch mal unangenehme Fragen stellen - vielleicht bist Du mehr der Man für unverbindlicheres, für Affairen, Freundschaft plus, das ist ok, aber dann steh dazu.

Was gibst Du, was möchtest Du, was würdest Du anders machen.

Deine Affaire? Du sagst Du liebst sie. Aber achtest Du sie, klingt nämlich nicht so. Könntest Du ihr vertrauen für die Zukunft, welche Art von Beziehung soll es zwischen Euch werden.
Eine Affairenbeziehung ist ganz etwas anderes als eine Alltagsbeziehung, würdest Du Dir dann auch wieder die Ergänzung suchen.
Ungut fände ich persönlich einen Warmwechsel, erst mal eigene Wohnung, und wenn Du für Dich reflektiert hast, dann wirst Du auch sehen, wohin es mit Deiner bisherigen Affaire geht.
Über sie etwas zu schreiben, wäre für mich anmaßend, ich weiß ja nur was Du schreibst und wie Du interpretierst.
Nur bis jetzt war Deinerseits nie ein eindeutiges Handeln, immer vage, immer schauen - ich sehe nichts, worauf ich als Frau eine verlässliche Zukunft aufbauen wollte.
Worte sind schön, Taten zählen.
 
  • #24
Lieber FS,
die Erbschaft versetzt Dich vermutlich in die finanzielle Lage, Dich von Deiner Frau trennen zu können, ohne Dich im Leben einschränken zu müssen. Daher wird es jetzt ein Thema. Möglicherweise will Deine Affärenfrau mit Dir keine echte Beziehung, weil ihr Deine finanziellen Probleme/Lösungen egal sind. Sie profitiert ja nicht davon und will es zulasten ihrer Freiheit vermutlich auch garnicht. Daher wankelmütigt sie rum - Du zerstörst grad Eure Affärenbalance.

Ich finde es zwar nicht ok, dass Du Deine Ehefrau betrügst, andererseits kann sie sich das auch denken, wenn ihr seit 6 Jahren sexlos mit getrennten Schlafzimmern lebt. Das ist keine Ehe sondern eine WG und sie scheint mit dem Arrangement zufrieden zu sein, sonst hätte sie was dagegen getan.

Als Frau würde ich mit Dir keine Partnerschaft eingehen, weil Du ein Mann bist, der seine Frau betrügt. Ich wüsste nicht, warum Du Dich in einer Beziehung mit mir anders verhalten solltest. Bei Problemen gehst Du nicht in die Lösung, sondern suchst Dir woanders im Verborgenen Deinen Kick. Das ist eine Frage des Charakters und ich schätze keine verlogenen Menschen.

Die Frau um die es Dir geht, würde ich wegen ihres schlechten Charakters nicht wählen. Sie lässt sich mit einem Mann ein, der seine Frau betrügt und hat in 6 Jahren nebenbei noch weitere Affären mit anderen vergebenen Männern.

Da ihr beide in Sachen Schlechtigkeit auf gleichem Level seid, klappt es möglicherweise miteinander. Ihr könnt halt keine besonderen Ansprüche an Offenheit oder Ehrlichkeit aneinander stellen, sondern müsst damit leben, dass ihr jeweils Eure eigene Lösung sucht und die liegt eher im Lügen und Betrügen, statt in offener Kommunikation und wertschätzendem Umgang.
 
  • #25
Schlicht gedacht: Deine Affäre weiss dass du 4 Jahre ohne irgendeine Hemmung gelogen und betrogen hast, grad so wie es dir passte und ohne Rücksicht auf andere, in diesem Fall deine Frau.
Da sie es weiss, wird sie sich hüten, sich auf dich einzulassen denn was ihr in Zukunft blüht, weiss sie.
Sie vertraut dir nicht und hat damit zu 1000% Recht.
Ein Frau, die dumm genug war ums ich auf einen verheirateten Mann einzulassen aber klug genug ist um zu erkennen dass er nichts wert ist.