• #1

Es läuft, aber ich halte es nicht mehr aus!

Wir haben im ersten Jahr des Kennenlernens uns verlobt, haben geheiratet und sie ist schwanger geworden. Es war Liebe auf dem ersten Blick und wir wollten alles sofort und nicht erst jahrelang warten. In der Zeit als unser Kind klein war war auch alles in Ordnung. Jetzt nach mittlerweile sieben Jahren sind mir einige Dinge klar geworden. Das Familienleben läuft hervorragend außer den üblichen Streitigkeiten aber: sie mag meine Familie nicht, sie mag meine Freunde nicht, sie mag meine Hobbys nicht, sie lässt mich alles alleine machen und zeigt auch kein Interesse oder wir gehen generell nur noch getrennt weg (besuche, Hobys, Partys etc). Außerdem haben wir seit sechs Jahren keinen normalen Sex mehr. Ich darf sie nicht anfassen oder streicheln ... weil sie mit ihrem Körper so unzufrieden ist. Ich finde Sie schön und werde auch nicht müde das zu sagen, es nützt bloß nix. Außerdem hat sie seit der Geburt ihre Libido komplett verloren und kein Verlangen mehr nach Sex. Nur auf inständiges drängeln passiert es manchmal. Dann aber immer In der gleichen Stellung und immer ohne anfassen, ohne Kuss etc. außerdem ist sie immer zu unzufrieden und meckert rum. Ich habe schon alles probiert und wir reden auch manchmal was man ändern kann aber von ihrer Seite aus kommt gar nichts. Für sie ist alles in Ordnung. Beim letzten Gespräch habe ich gesagt dass ich sehr unglücklich bin aber das hat sie nicht sonderlich interessiert. Für sie ist alles in Ordnung.... Einerseits haben wir eine gut eingespielte Familie. Andererseits Bin ich totunglücklich weil ich nicht geliebt werde von ihr. Zumindest merke ich es nicht mehr. Und es ist noch keine Änderung oder Besserung in Sicht. Aushalten oder trennen? Ich liebe mein Kind über alles und habe Angst ihm sein Herz zu brechen wenn ich mich trenne.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo,

das liest sich sehr furchtbar und mein erster Gedanke:

Lauf so schnell du kannst.

Nun mit Kind nicht möglich und auch nicht gewollt.

Aushalten? Du merkst doch jetzt "schon" wie du innerlich abstirbst. Bei deiner Frau wird sich nichts mehr ändern. Warum denn auch? Sie fühlt sich wohl und freiwillig wird sie ihre Komfortzone nicht verlassen. Sie hat ja keinen Leidensdruck. Deiner wird aber immer stärker werden. Wie sich das dann entlädt ist immer eine typfrage.

Trenn dich und finde eine Frau die dich zu schätzen und lieben weiß. Für deinen Sohn werden sich Lösungen finden lassen. Zudem Kinder sehr wohl spüren, wenn was zwischen den Eltern nicht passt. Tut ihnen nicht gut und gibt auch ein falsches Vorbild ab.

Alles Gute!
 
  • #3
Meine Empfehlung: führe feste Paar-Rituale in euren Alltag ein und auch 1-2x pro Woche, einen oder zwei Paarabende, wo ihr nur beide etwas unternehmt.
Alles getrennt machen ist nicht gesund, ein paar Gemeinsamkeiten sind für eine funktionierende Beziehung ebenfalls wichtig.
 
  • #4
Es läuft NICHT !

Es ist nicht normal kein sexuelles Verlangen zu haben.
Du sagst jeder geht seines Weges.

Darüber würde ich mal nachdenken. Vielleicht hat sie eine Affäre.
Was macht sie den ganzen Tag ?

In einer gesunden Partnerschaft macht man mal etwas gemeinsam, mal auch nur was für sich.
Jeder sollte seinem Partner ein Hobby gönnen, und die Familie hat man mitgeheiratet. Man kann sie doof finden sollte aber soviel Anstand besitzen dass dem Partner nicht ständig unter die Nase zu reiben. Und zu Familienfesten geht man auch.
Das ist zumindest meine Einstellung dazu.

Deinem Kind zuliebe braucht ihr nicht zusammenbleiben, es wird irgendwann die Abneigung Deiner Frau Dir gegenüber spüren. Dann lieber getrennt, und eine schöne Papazeit in der Du Dein Kind zu Deiner Verwandtschaft mitnimmst, such Dir eine Frau die Dich nimmt wie Du bist und die Dich liebt.

Viel Glück.
 
N

nachdenkliche

  • #5
Mache ihr eine ganz klare Ansage. In einer Ehe müssen alle glücklich sein. Wenn dann nichts passiert, Trennung.
Wie Du schon anfangs geschrieben hast, es ist alles zu schnell gegangen. Ich gebe Dieser Ehe keine große Chance mehr.
 
  • #6
Ich hätte einen Buchtipp für euch: Lest doch mal die Bücher von David Schnarch, einem amerikanischen Paar- und Sexualtherapeuten, und unterhaltet euch miteinander darüber. Ich fand vor allem "Die Psychologie sexueller Leidenschaft" sehr aufschlussreich. Vielleicht wäre es auch gut, wenn ihr euch zusätzlich noch einen Berater suchen würdet.
Es gibt nicht nur die Alternativen Trennung und Weiterlaufen lassen wie bisher. Mit etwas Beziehungsarbeit könnte eure Ehe noch einmal zum Blühen gebracht werden.
 
  • #7
Trenn dich. Das bringt dich nicht weiter. Es hilft auch deinem Kind nicht, welches offenbar gut versorgt wird.
Leider liest man einen Thread wie den deinen immer wieder und die Antwort muss immer die gleiche sein. Es macht einfach keinen Sinn.

Für mich ist das übrigens der Hauptgund keine Kinder zu wollen.
 
  • #8
Ohje lieber Bukowski, was bist du für ein lieber Mann.
Es gibt so viele Frauen, die sich nach einem so guten, verständnisvollen und lieben Mann wie du einer bist sehnen - und bekommen nur miese Exemplare.

Deine Frau wertschätzt dich nicht.
Du darfst sie seit der Geburt eurer Tochter vor 7 Jahren nicht mehr küssen und streicheln? Sie hat keine Libido mehr nach der Geburt?

Das Lesen deiner Schilderung hat mir im Herzen weh getan.
Lass dir gesagt sein, dass das mit der Libido nicht sein kann, sie liebt und begehrt dich nicht mehr. Sonst würde sie sich sehnen dich zu küssen und von dir gestreichelt zu werden.

Ich habe drei (schon große) Kinder und die Geburten haben an meiner Libido nichts geändert. Im Gegenteil.
Das ist nur eine Ausrede deiner Frau.

Wie hast du das nur so viele Jahre ertragen? Ohne Zärtlichkeit? Ohne Küssen und Streicheln? Für mich vollkommen undenkbar. Das hätte ich keine 2 Wochen ausgehalten.

Du gehst ohne Liebe und Zärtlichkeit seelisch zugrunde.

Ich bitte dich lieber Bukowski, sprich ernsthaft mit deiner Frau.
Wenn sie dich nicht mehr liebt und das so weitergehen soll - sag ihr dass du dich trennen wirst.

Sie soll richtig Angst bekommen vor den Konsequenzen und wissen wie es ist dich zu verlieren.

So kannst du nicht weiterleben. Ohne Liebe. Ich glaube dir, dass es dir wegen deiner Tochter leid tun würde, aber eine Ehe ohne Liebe ist grausam. Eine bessere Frau findest du allemal noch.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute.
Lass nicht so respektlos und lieblos mit dir umgehen. Du bist ein toller Mann!
 
  • #9
Ich kann Dir nur raten, am Ball zu bleiben und Ihr ganz deutlich zu sagen, was Dir fehlt und was Du möchtest. Auch würde ich auf eine Paartherapie bestehen. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Mein Mann hat mich kurz vor dem 30. Hochzeitstag für eine andere Frau verlassen. Bei uns lag es nicht am Sex. Der war auch noch 14 Tage vor der großen Offenbarung sehr gut. Aber es lag an fehlender Kommunikation. Erst jetzt ist mir bewusst geworden, dass wir gegenseitig unsere Signale nicht richtig gedeutet haben. Jeder hat eigentlich schon lange gewusst, dass etwas nicht stimmt. Deine Frau zeigt das mit ihrem Verhalten und Du zeigst es ihr sogar mit Worten. Für einen Mann ja eher ungewöhnlich. Bei uns war es umgekehrt. Da sagte mein Mann immer, es sei nix. Bis zum großen Knall. Eine Paartherapie hätte uns sicher geholfen um beiden zu zeigen, wo wir etwas ändern können. Es hätte nicht so weit kommen müssen. Sage es ihr ganz deutlich und immer wieder. Und zwar nicht nur im Streit oder bei Unzufriedenheit. Sondern in einem extra Gespräch. Bei einem Abendessen oder einem Spaziergang. Das hätte ich mir gewünscht. Was im Streit gesagt wird, überhört man oft oder nimmt es nicht ernst. Damit sie nicht irgendwann behaupten kann, sie hätte nichts gewusst. Alles Gute Euch Beiden.
 
  • #10
So traurig das auch klingt - für die Zukunft kann ich keine Besserung erkennen. Es ist ja nicht außergewöhnlich, dass das Verlangen der Frau nach einer Geburt schwindet, oft auch für ein halbes oder ganzes Jahr, aber sechs Jahre Darben ist niemanden zuzumuten. Die Frage aller Fragen in diesem Fall ist, ob sie sich den Sex mit jemand anderem vorstellen kann oder ob dies die fast schon übliche sexuelle Ermüdung in langjährigen Beziehungen ist. Frauen würden an dieser Stelle von einer anderen Ebene der Partnerschaft reden, und von Durchhalten und dem, was du an diesem Zustand ändern könntest(mehr Attraktivität durch Sport, andere Freunde, andere Hobbies), aber auch das wird dein Problem nicht lösen.

Auf das Kind würde ich mein Seelenleben nicht fokussieren, es liegt im Lauf der Dinge, dass die Kurzen groß und selbstständig werden und irgendwann das traute Heim verlassen. Dann lebst du mit einer Frau zusammen, mit der dich nur noch ein unbefriedigtes Verlangen verbindet. Mal abgesehen von der Frage, ob sich deine Frau nicht doch aushäusig verlustiert, bleiben dir nur zwei Handlungsalternativen: entweder suchst du dir eine diskrete(!) Entspannung außerhalb deiner Beziehung oder du trennst dich. Betrachte ich das ganze Drumherum, so plädiere ich für Letzteres.
 
  • #11
Lieber Bukowski79,
du weißt doch schon wohin dein Weg dich führt. Du schreibst: "Ich halte es nicht mehr aus!" und "ich bin todunglücklich".
Damit ist die Entscheidung, was du tun mußt, doch schon gefallen.

Was du schreibst ist harter Tobak.
Für mich klingt deine Beschreibung nicht nach einem harmonischen Familienleben. Eher nach einer Erziehungs-Zweckgemeinschaft.
Alles das was dir fehlt, körperliche und vor allem emotionale Nähe, Geborgenheit, Küsse, der Austausch von Zärtlichkeiten, genau das macht doch erst eine Partnerschaft, eine Familie aus.

Sie mag meine Familie nicht, sie mag meine Freunde nicht, sie mag meine Hobbys nicht, sie lässt mich alles alleine machen und zeigt auch kein Interesse oder wir gehen generell nur noch getrennt weg (besuche, Hobys, Partys etc). Außerdem haben wir seit sechs Jahren keinen normalen Sex mehr. Ich darf sie nicht anfassen oder streicheln ...
So etwas hält niemand auf Dauer aus, ohne dabei innerlich kaputt zu gehen. Und so etwas hast du auch nicht verdient. Niemand kann immer nur geben!

Es ist löblich, dass du dich um deinen Sohn sorgst. Allerdings solltest du davon ausgehen, dass er genau mitbekommt wie die Beziehung zwischen dir und deiner Frau abläuft. Kinder sind sehr aufmerksam und haben verdammt gute Antennen was das zwischenmenschlich angeht.
Soll dein Sohn so eine Beziehungsatmosphäre als normal wahrnehmen? Welchen Stellenwert wird er daraus für sich als Mann in einer Beziehung später einmal ableiten?

Dich von deiner Frau zu trennen bedeutet ja nicht dich von deinem Kind zu trennen. Es liegt an dir im Falle einer Trennung eure gute Beziehung aufrecht zu erhalten.

Alles Gute für dich.
w/36
 
E

EarlyWinter

  • #12
Sie liebt dich nicht, begehrt dich null und das hat nicht nur mit der Geburt zu tun, sondern mit dir und sie wird es nie mehr tun. Kein Ratgeber der Welt, keine Paartherapue kann Gefühle herbeizaubern. Wer das behauptet lügt sich selbst in die Tasche und sucht nur nach Möglichkeiten, die unerträgliche Situation irgendwie erträglich zu machen, sich selbst zu zwingen bzw. abzurichten, mit etwas umgehen zu können, das einen unglücklich macht weil man zu feige oder zu geizig ist, Konsequenzen zu ziehen. Punkt. Wer so leben kann, ist absolut ok aber dann bitte die Dinge beim Namen nennen und sich bitte nicht beklagen. Die Ehe ist vorbei und entweder du findest dich damit ab, bis and Ende deines Lebens so weiter zu machen oder du gibst dir selbst eine Chance und gehst. So wie ich das lese hört sich für mich das so an, als wäre sie ganz froh drum, sie muss sich nicht mehr mit dir auseinandersetzen, Pflicht-Sex "auf Drängeln" haben und dich um sich ertragen müssen. Hast du denn gar keinen Selbstwert, dass du dir DAS geben musst??? Das Kind ist kein Argument, sondern eine Ausrede und das weißt du ganz genau.
Das ist ja wieder mal eine dieser berühmten "es-muss-sofort-funken-sonst-ist-das-nix" Geschichten. Man kennt einander noch gar nicht und hormonvernebelt schafft man Fakten und später ist das Gejammer groß.

Bitte entschuldige meine harten Worte, ich finde es ganz schrecklich, was dir in deiner Beziehung widerfährt. Aber ich bin ein lösungsorientierter Mensch und für reines Jammern um des Jammerns Willen oder für Menschen, die nur Bestätigung suchen, dass sie im Recht sind oder Gründe suchen, in ihrem bisherigen Trott weiter zu machen, habe ich kein Verständnis. Warum ich glaube, dass du so jemand bist? Weil du dir schon viel zu lange viel zu viel gefallen lässt. Du bettelst um Sex und sie lässt sich herab und "erlaubt" dir, den Akt zu vollziehen ohne Berührung, ohne Zärtlichkeit, nix. Und du machst das dann auch noch? Sorry, mir würde das an deiner Stelle sofort vergehen. Wie man das dann doch durchziehen kann, ist mir ein Rätsel.
Wenn du für alle Beteiligten das Richtige tun willst (einschließlich Kind) dann trenne dich baldmöglichst.
 
  • #13
Der fatale Fehler schlechthin - alles viel zu schnell.
Wow-Effekt, verlobt, Heirat und Kind - super - nur, wo lernte man sich da intensiv erst mal kennen, da hätten auch noch ein paar Jahre länger gereicht, vor allem um Familie und Freundeskreis ebenfalls zu mögen oder nicht.

Man hätte sich trennen können und die gesagten Probleme hätte es nie gegeben. Aber wie heisst es so schön, der wenn ich und der hätt ich waren zwei arme Brüder.

Nun ist ein Kind da und wie immer tun mir nur die Kinder leid, denn die hat keiner gefragt. Was die Frau anbelangt, logisch, sie ließ sich gehen, wurde wohl dicker, träger und lebte nach dem Motto, nun habe ich Mann und Kind und wozu noch "aufbrezeln".?

Der FS trägt ebenfalls Schuld, er hatte in diese Veränderung nicht rechtzeitig eingegriffen und nun ist es zu spät dafür.
Dass da keine Lust auf Sex entsteht ist wohl logisch und nein es ist durchaus normal diese Lust zu verlieren, manche verlieren auch die Lust auf essen.

Die Frau ist unglücklich, sieht den Fehler ein, dass alles zu schnell lief, das Kind braucht Erziehung, Zeit und Aufmerksamkeit, somit vernachlässigt sie sich. Der FS denkt nur an seine Bedürfnisse und jammert, wie es der Frau wirklich geht interessiert ihn null.
 
  • #14
Meines Erachtens habt ihr beide die Dinge viel zu lange laufen lassen, obwohl es sehr unbefridigend ist - zumindest für dich. Eine solche Ehe zu führen wie Du sie beschreibst wäre für mich unmöglich. Wenn aber sechs Jahre nichts geschieht und Du jetzt erst das Gespräch ernsthaft suchst, dass Du damit todunglücklich bist, dann ist es einfach zu spät dafür. Die Konstellation, das es Frauen gibt, die einen Mann suchen, der Ernährer ist, wo sie ihren Kinderwunsch erfüllen kann und dann ist alles erledigt, gibt es durchaus. Kann sein, dass Du so ein Exemplar abbekommen hast. Erkennen kannst Du es, wenn sie sich gehen lässt und/oder anderweitig unterwegs ist. Das weißt nur Du, von daher ist es nur eine Vermutung meinerseits.

Ich schätze, in dieser Ehe wirst Du nichts anderes mehr erleben als die Bruder-/Schwester-Beziehung. Letztendlich liegt es an dir, ob Du damit leben möchtest. Wenn Du inzwischen sehr starke Schwierigkeiten damit hast, wird sich das in Zukunft weiter verstärken, da sich dein Problem im Weitermachen nicht löst. Ich schätze, Affairen können dir vielleicht kurzfristig etwas bringen, sind aber auch nur Garant eines im ganzen unbefriedigenden Lebens. Du wirst dir wohl eingestehen müssen, dass die Ehe gescheitert ist und damit die für dich notwendigen Konsequenzen ziehen müssen. Nach der Trennung und zeitlichem Abstand, wenn Du mit dir im Reinen bist, kannst Du dich nach einer Frau umsehen, die besser zu dir passt und von neuem beginnen. Um das Kind solltet ihr euch beide liebevoll kümmern. Es wächst so wesentlich besser auf, im Gegensatz das es merkt, dass Vater und Mutter ständig Stress miteinander haben. Kinder spüren das sehr genau und Eltern unterschätzen das gerne. Du wirst aktiv werden müssen, wenn Du wieder zufrieden mit deinem Leben sein möchtest.Pack es an.
 
  • #15
Das ist für mich das Zeichen, dass weder Paartherapie noch Gespräche, die ihr ja anscheinend schon geführt habt, was bringen werden. Ob man bei einer Geburt die Libido verlieren kann, weiß ich nicht. Du hast auch geschrieben, dass als das Kind klein war, noch alles okay war. Aber wenn ihr schon 6 Jahre mit dem Sex-Problem zu tun habt und Du von mittlerweile sieben Jahren sprichst, nach denen Dir nun was klar wurde, ist ja eigentlich von Anfang an der Wurm drin gewesen und das Problem, dass ihr nicht zusammenpasst, war nur durch die Schwangerschaft übertüncht.

Das, was Du beschreibst, klingt gruselig und Drängen zum Sex? Und den vollziehst Du dann, obwohl Deine Frau Dich ganz offen ablehnt und vermutlich nur "schnell fertig machen lässt"?

Es hat keinen Sinn, einen anderen dazu bewegen zu wollen, sich für die eigene Familie, die eigenen Hobbys interessieren zu wollen, wenn es nunmal nicht passt.
Was mit Deiner Frau ist, weiß ich nicht, es klingt so, als würde sie ihre Schwangerschaft bereuen? Oder wollte sie nur ein Kind und versorgt sein? (ich kenne so eine Frau. Die Beziehung "hält", aber ist mehr als furchtbar)
Der Körper verändert sich ja nunmal bei jeder Frau durch eine Schwangerschaft, anscheinend hat sie das nicht verkraftet?
Es geht auch nicht darum, ob DU sie schön findest, es geht darum, wie sie sich findet.
 
  • #16
Wenn man liebt, muss man eben auch akzeptieren, dass der andere seine Familie/Freunde nicht akzeptiert. Toleranz ist eben auch, eine andere Meinung zu tolerieren, auch und gerade dann, wenn sie einem überhaupt gar nicht schmeckt. Trainier dich darin, das macht das Leben für dich leichter!

Niemand kann alle mögen. Warum mag sie deine Familie zum Beispiel nicht? Haben sie was schlechtes über sie gesagt? Sind sie spießig? Klebt ihr alle zu eng aufeinander? Wird sie zu ungewollten Feiern mitgeschleift? Wie verhälst du dich ihr gegenüber in Anwesenheit deiner Eltern/Freunde? Stehst du mehr auf ihrer Seite oder bist du plötzlich wie ausgewechselt und Mamis Bubi? Reflektiere mal!

Jemand sagte mal: Willst du deine Ehe zerstören, dann fang an zu meckern.
Wenn sie unzufrieden ist, dann mache es ist so angenehm wie es nur geht. Wer liebt, meckert normalerweise nicht, der verhält sich ganz schön kleinlaut und unterwürfig.

Es hilft leider nicht, wenn du sagst, sie ist schön und sie fühlt sich nicht wohl. Das hat sowas von bemutternder Mutter, die nicht rein objektiv beurteilen kann, sondern einfach nur das sehen will, was sie sehen will. Deine Frau ist unglücklich und du wertest es einfach ab, ohne ihr eine helfende Hand für ihr Problem zu reichen. Scheinbar ist es nciht so wichtig für dich, wie notleidend es für sie ist, dass sie Spaß und Sex im Leben meidet. Suche ihr lieber Unterlagen für ein Fitnessstudio, miete ihr einen Ernährungspartner - schlichtweg, damit sie wieder ein positives Lebensgefühl bekommt. Wer sich scheiße in seiner Haut fühlt, hat auch keine Lust auf Sex. Sex ist nicht nur Sex und Trieb, Sex ist ausziehen, Sinnlichkeit, spüren, berühren. Du sollst sie nicht anfassen. Macht es bei dir immer noch nicht Klick?

Und um den Kreis zu schließen: Wer dauerhaft unzufrieden mit sich ist, der ist auch mit allen anderen unzufrieden. Vermutlich hat deine Familie mal was über ihre Optik gesagt? Schiebt ihr ungefragt Kuchen zu?

Das was deine Frau hat, entsteht aus komplexen Faktoren. Vielen kleinen Problemen.

Nach 7 Jahren verändert sich zudem eine Liebe. Mir ist es schleierhaft wie ein Mann so viele Jahre stupiden Sex daheim haben will. Geht aus, erlebt was, bucht Reisen, um mal seinen Horizont außerhalb seiner 4 Wände zu erweitern, dann kommt auch die Lebenslust zurück.

Ich sage mal als Frau, wenn es daheim und im Bett nicht klappt, ist die Ursache das blinde Verhalten des Mannes, der sich selbst nicht reflektieren kann.
 
  • #17
Hallo,

Mein Mitgefühl für Deine Situation.
Dass sich etwas verändern muss, ist klar. In erster Linie geht es um Euer Kind und dann um Dich.
Die Situation ist schon sehr lange, wahrscheinlich zulange, untragbar und verfahren.

Kann es sein, dass sie nach der Geburt in eine Wochenbettdepression gefallen ist und nicht mehr heraus gekommen ist? Daher die Interesselosigkeit, etc.?

Vielleicht lohnt es sich doch noch, richtig Klartext zu reden.
Wie Du Dich fühlst und dass Du beenden wirst, wenn sich nichts grundlegend ändert.

Als Forderung - Zusammen zu einem Paartherapeuten gehen, reden, sortieren, Ursachenforschung.

Dann könnt Ihr beide die Konsequenzen ziehen - eine möglichst friedliche Scheidung, wo das Kind und seine Interessen im Mittelpunkt bleibt. Dabei kann die Paartherapie auch helfenn.

Oder ihr habt zumindest doch noch eine reelle Chance. Falls Du selbst überhaupt noch kannst und willst.

Trotzdem eine Frage - warum hast Du das solange mit gemacht?
Zumindest diesen Anteil solltest Du Dir mal anschauen.
Leidensfähigkeit bis zur Selbstaufgabe und Selbstzerstörung ist kein gesundes Verhaltensmuster.
 
  • #18
Ich darf sie nicht anfassen oder streicheln ... weil sie mit ihrem Körper so unzufrieden ist. Ich finde Sie schön und werde auch nicht müde das zu sagen, es nützt bloß nix. Außerdem hat sie seit der Geburt ihre Libido komplett verloren und kein Verlangen mehr nach Sex. Nur auf inständiges drängeln passiert es manchmal.
Hi Bukowski,
das liest sich recht schlimm...
Ein kleiner Tipp, den du zumindest ganz kurzfristig umsetzen könntest:
Dein Vorgehen - dauernd Komplimente machen, "inständiges" (OMG !!!) Drängeln... killt auf jeden Fall sämtliche eventuell noch vorhandenen sexuellen Gefühle auf ihrer Seite.
Man kann natürlich nach deinem Post nicht beurteilen, ob es nur daran liegt, dass sie nicht mehr mag... aber sogar das scheint mir möglich. Versuch mal, dieses Gedrängel und diese Komplimente über die nächsten paar Wochen einzustellen. Lass sie mal ganz in Ruhe. Wenn da noch irgendwas ist, gibst du ihm so wenigstens die Chance, zum Vorschein zu kommen. Wenn nicht, ist es sowieso aussichtslos.

Dass sie ihre Libido "komplett" verloren hat... weißt du nicht (sie hat nur keine Lust auf dich), dass sie mit ihrem Körper unzufrieden ist, ist wahrscheinlich vorgeschoben.

manchmal
 
  • #19
Zitat von Gast712:
Ich sage mal als Frau, wenn es daheim und im Bett nicht klappt, ist die Ursache das blinde Verhalten des Mannes, der sich selbst nicht reflektieren kann.
Ich kann deinem Beitrag in vielen Punkten zustimmen - aber das kann doch wohl nicht dein Ernst sein?? Generalabsolution für Frau - letztlich liegt‘s immer am Mann?

Auch wenn der FS früher und anders gegengesteuert hätte, hätte das an der grundlegenden Situation tatsächlich was geändert? Eine Frau, die sich offenbar gehen lässt, die sich selbst nicht mag und (auch deshalb) den Partner in JEDER HINSICHT ablehnt, die ist und bleibt immer noch die Hauptverantwortliche für ihren Zustand!

@Bukowski79: Das wichtigste: Das Kind ist kein Argument, um mit ihr zusammenzubleiben. Das zweitwichtigste: Geh tief in dich und frag, dich ob du wirklich diese Frau noch liebst und willst oder ob du nicht aus Gewohnheit, Angst vorm Alleinsein, Mitleid etc. mit ihr zusammen bist. Ist sie und bist du es dir wirklich wert, noch weitere Jahre zu leiden und viel Kraft in diese Beziehung und in ihre Veränderung zu investieren? Ohne Erfolgsgarantie, versteht sich.

Du kannst ihr Selbstbild (unglücklich fühlen, sich körperlich selbst ablehnen) nicht korrigieren; das muss sie tun. Für sie demonstrierst du ihr eigentlich nur, daß du sie nicht siehst, wie sie ist und ihr Problem nicht zur Kenntnis nimmst. Findest du sie wirklich noch begehrenswert? Oder ist das nur Schönreden für dich selbst und dein verzweifelter Versuch, ihr zu helfen und wieder ein Sexleben zu bekommen.
Mach mal was anderes: bestätige sie in ihrem Selbstbild, akzeptiere es - erst damit gibst du euch nämlich die Möglichkeit, dran zu arbeiten: "Ich finde auch, daß du dich sehr zum Negativen verändert hast; ich habe das bisher noch toleriert und mag dich trotzdem, aber auch ich würde mir sehr wünschen, wenn du etwas änderst und bin bereit, dich dabei zu unterstützen."

Als jemand, der selbst sehr lange körperlich von seiner Partnerin völlig geschnitten wurde (komplett andere Beziehungssituation, aus völlig anderen Gründen als deine), kann ich mich gut in dich hineinfühlen. Gerade deshalb befremdet es mich total, daß du Sex mit jemandem haben kannst, der das offensichtlich nicht will. Da würde mir absolut alles vergehen und ich kann mir vorstellen, sie sieht das auch so und fragt sich, wie kann er das eigentlich? Und ekelt sich jedesmal vor sich und vor dir - daß du es dir totzdem unter diesen Umständen "holst".
alles gute! m/44