Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
M

Marianne

  • #91
@89: Du möchtest meine Meinung zu "Mumu" wissen?
 
  • #92
@#91: Tja, das ist nicht mein Problem. Du lebst in einer ganz anderen Teilwelt, das ist offensichtlich. Glaube aber bitte nicht, dass es nicht auch noch ganz viele Normalsterbliche gibt, für die Sexualität nicht Freizeitgestaltung, sondern Intimität und Partnerschaft bedeutet. Ich bin mir ganz sicher, dass ich mit meiner Haltung nicht alleine dastehe.

@#92: Ja, kennst Du den Ausdruck? Wie findest Du ihn? Erwachsen? Situationsgerecht? Drückst Du Dich auch so aus? Oder allgemeiner: Gefallen Dir als Frau bei solchen Diskussionen eher Begriffe wie Vagina und Scheide oder bevorzugst Du Begriffe wie Mumu?
 
G

Gast

  • #93
Frederika, ich (w) stimme dir voll zu!

Wer deine Äußerungen hier als "stillos" bezeichnet, von der Person hätte ich gern mal seine Definition von "Stil" gewusst. Die "persönlichen Bezeichnungen" die sich der Schreiber oder die Schreiberin von #88 als stilvoll vorstellt, die wecken wiederum bei mir Porno-Assoziationen
 
M

Marianne

  • #94
@93: Ich habe Mumu auch hier gelesen und es hat mich nicht gestört. Scheide, Vagina, Fiffi, Mumu, Nest, wie auch immer... Aber ehrlich gesagt ist mir das hier zu anonym, dass ich eine Wertung treffen würde.
Wie ICH mich ausdrücke? Kommt schon darauf an, mit wem ich spreche. Du, wir in Österreich haben ja generell andere Ausdrücke, da hättest Du viel zu lachen. :)

Frederika, denkst Du wirklich, dass Pat und andere (und ich) sooooo freizügig sind? Dass uns Intimität und Sexualität nicht auch heilig sind? Denkst Du das wirklich? Also dann denkst Du zumindest über mich falsch.
Deshalb staune ich oft über Deine harten "Urteile". Weil ich vielleicht sensibler bin als Du. Und solche Menschen haben das Herz eben weit offen. Das widerspiegelt sich dann auch im Körperlichen.

Naja, wie auch immer, hoffe, meine Antwort passt halbwegs.
 
  • #95
Bei Ausdrücken wie "Vagina" und "Scheide" denke ich ausschließlich an den Sexualkundeunterricht in der Schule oder an Besuche bei einem Arzt, aber in dieser Form unterhalte ich mich doch nicht mit einigermaßen Gleichaltrigen, die ich duze.
 
M

Marianne

  • #96
@96: Genau, aber bei Antworten an Dich bin ich vorsichtig geworden. Wir beiden dürfen uns anscheinend nicht mögen. Sonst ist es "Geplänkel" und wird gestrichen. Wenn Du wüßtest, wie mir Deine Worte vom Oralsex gefallen haben. Aber wir sind ja so böse und unanständig, wie haben es bloß andere bisher mit uns ausgehalten. Ich würde weiß Gott was drum geben, ein privates Tratscherl mit Dir zu führen.
 
  • #97
@#95: Ja, ich denke, dass Pat sehr freizügig ist. Das schließe ich aus dem Swinger-Club-Thread und auch aus seiner breiten Erfahrung mit Schamhaaren aller Art. Ich glaube auch nicht, dass ich ihm damit unrecht tue oder ihn diese Einschätzung stört. Auch für mich ist freizügig keineswegs unmoralisch, sondern einfach nur nicht meine Welt. Pat kann sich überhaupt nicht vorstellen, dass jemand wie ich ohne ONS oder Gelegenheitssex auskommt. Ist aber so. Und da bin ich gewiß nicht alleine.

Bei Dir bin ich mir nicht sicher. Du argumentierst einerseits sehr freizügig, bist andererseits aber wahrscheinlich in der Praxis gar nicht so. Ich erhalte kein stimmiges Bild. Am meisten stört mich, dass mir Worte im Munde verdreht werden, die ich so weder gesagt noch gemeint habe. Etwas guten Willen muss man halt gegenseitig entgegenbringen und verstehen wollen.
 
  • #98
@ #97: Du irrst Dich. Ich kann mir absolut vorstellen, dass frau ohne ONS und Gelegenheitssex auskommt. Mann kommt übrigens auch ohne das aus, wenn er sich in einer sexuell gut funktionierenden Beziehung befindet.
Ich persönlich finde allerdings, dass man sich selbst etwas vergibt, wenn man sich ZU strikt an als moralisch empfundenen Grundsätzen festhält. Wenn ich bspw. zwei Jahre lang einfach nicht das Glück hätte, eine Frau kennenzulernen, mit der ich eine langfristige Beziehung eingehen möchte und viceversa, dann finde ich eben, dass eine rein sexuelle Affäre oder ein ONS mich glücklicher machen als zwei Jahre lang ausschließlich Handbetrieb. Sich in einer solchen Situation zu sehr von als moralisch empfundenen Grundsätzen leiten zu lassen, würde mich persönlich wahrscheinlich unglücklich machen.

Ob Deine Einschätzung, ich sei "freizügig" stimmt, weiß ich nicht. Ich lehne bspw. Analsex rundherum ab, bin intolerant gegenüber Homosexuellen :), würde nicht in ein Bordell gehen und finde manche Pornofilme einfach nur bizarr, pervers und widerlich. Auf der anderen Seite habe ich nicht prinzipiell etwas gegen ONS oder evtl. auch Gruppensex, solange alle Beteiligten dabei ehrlich miteinander umgehen und die Situation passt.
 
  • #99
@ #98: Welche Worte vom Oralsex meinst Du denn ?
 
G

Gast

  • #100
Wo kann ich gute Bilder finden, die mir die Wahl meiner Rasur erleichtern? Ich möchte mich nicht blamieren weil ich nicht rasiert bin bzw. weil die Rasur missglückte! w und noch Jungfrau
 
G

Gast

  • #101
Antwort an die Ausgangsfrage: Auch wenn ich schon selbst seit Jahren ganz glatt an meiner Pussy bin, könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass nichtrasierte Frauen nicht sehr begeistert wären, wenn du sie gleich beim ersten Mal rasieren willst. Aber einen Versuch wäre es ja wert *g*
Marion
 
G

Gast

  • #102
Na, also beim ersten Sex!? Das fände ich persönlich unverschämt - denn das hieße, dass ich dir als Frau nicht gefalle. Eine Frau sieht natürlicherweise wie eine Frau aus. Alles andere ist eine Trenderscheinung oder eine Präferenz. Ok, du findest einen rasierten Schambereich schöner. Aber das sollte meiner Meinung nach nicht ausschließen, dass du mich auch unrasiert/wenig rasiert heiß findest! Ich jedenfalls würde das von einem Partner nicht verlangen. Mir persönlich gefällt es, wenn ich teilrasiert bin (ca. 5cm breiter Streifen), aber wenn ich Single bin, rasiere ich mich nicht schon beim kleinsten nachwachsenden Härchen - das Problem ist nämlich, dass sich die Haut schnell entzündet. Das sieht dann auch nicht soo schön aus. In einer Beziehung achte ich schon darauf, nicht mit Stoppeln rumzulaufen - an den Tagen, an denen wir uns sehen. Aber keine Scheidenentzündung ist es wert, dem meiner Meinung nach merkwürdigen Willen eines Mannes nachzugeben, IMMER vollrasiert zu sein - denn bei täglichem Rasieren der Schamlippen kommt das bei mir leider auch öfters mal vor. Zum Beispiel könntest du mich nicht dazu überreden, mich immer komplett zu rasieren - weil es mir einfach nicht sp gefällt. Ein bisschen nach erwachener Frau möchte ich aussehen, das ist mir wichtig.Ganz abgesehen vom pieksigen und juckenden Nachwachsen.
Also ich würde dir empfehlen, mit solchen Wünschen ein wenig zu warten und nicht VOR dem ERSTEN Sex zu verlangen, dass sie sich rasiert. In meinen Augen hättest du dich nämlich damit schon diqualifiziert, zum Sex würde es wohl nicht mehr kommen. Warum? Weil ich mir einen Mann wünsche, der auf mich steht (ob vollrasiert oder wenig rasiert oder was auch immer) und nicht auf eine rasierte Scham konditioniert ist.
w, 25
 
G

Gast

  • #103
@ #104: Ich, Fragesteller, mag vollrasiert auch nicht, sondern liebe einen schmalen Streifen. Meine Frage zielt aber eigentlich nur darauf ab, wirklich sehr "wildes" Schamhaar in Form zu bringen. Wenn ich auf eine Frau mit 5 cm breitem Streifen oder nachwachsenden Stoppeln treffen würde, käme ich niemals auf die Idee, sie beim ersten Date rasieren zu wollen.
 
G

Gast

  • #104
Nochmal die #104:
Das kann ich im Grunde schon verstehen, dass ein sehr wilder "Urwald" dich nicht so antörnt wie ein frisch rasierter/zurechtgestutzter Intimbereich. Ich gefalle mir auch etwas besser, wenn ich rasiert bin. Aber beim ersten intimen Aufeinandertreffen hielte ich es für ungeschickt, sie soetwas zu fragen. Auf jeden Fall kannst du dann Sex danach vermutlich vergessen, weil sie irritiert, verletzt oder beleidigt ist. Vielleicht hat sie ja auch gar nicht damit gerechnet, dass es soweit kommen würde, und wäre rasiert, wenn sie darauf gefasst gewesen wäre? Ich würde sagen: Wenn dir die Frau ansonsten gut gefällt und sie gepflegt ist (auch untenrum), dann musst du da durch. Denk einfach nicht an die Haare. An einem anderen Tag kannst du das mit dem Rasieren ja vorschlagen, halt sehr liebevoll, vielleicht bei einem gemeinsamen Bad? Dass sie dich rasiert und du sie?
 
G

Gast

  • #105
@ #106 von #105: Der Vorschlag klingt sehr vernünftig.
Allerdings gehe ich schon davon aus, dass eine Frau, auch wenn sie nicht mit Sex rechnet und längere Zeit keinen Sex hatte, ihr Schamhaar nicht zu einem Urwald verkommen lässt. Das ist sie sich doch eigentlich selbst schuldig.
Ich persönlich fühle mich unwohl, wenn mein Schamhaar über eine gewisse Länge hinausgewachsen ist.
 
G

Gast

  • #106
@107 von 106 :):
Geht mir ja genauso. Aber ich bin eben nicht jeden Tag babyglatt, wenn ich nicht mit Sex rechne. Was für ein Zeitaufwand! (Epiliere allerdings, das verbessert das Ganze etwas) Aber schon allein Stoppeln (bei mir) würden mich das spontane Schäferstündchen vorzeitig abbrechen lassen: Gerade (aber nicht nur) beim ersten Mal möchte man doch einfach nur umwerfend sein!
Manche Frauen empfinden das halt anders, die fühlen sich vielleicht wohl, wenn sie so sind, wie Gott sie schuf. Vielleicht hatten sie auch noch nie einen Mann, der sich daran störte!
Bist du denn schon einmal in so einer Situation gewesen? Hast du da tatsächlich den Vorschlag gemacht, vor dem ersten gemeinsamen Sex ihren Urwald zu lichten?
 
G

Gast

  • #107
@ #108: Ja, in einer derartigen Situation war ich schon mehrmals - das ist allerdings jeweils schon länger her. Selbstverständlich habe ich diesen Vorschlag nicht unterbreitet, sondern habe mich mit der unangenehmen Situation arrangiert. Ich muss allerdings zugeben, dass es dann mit fast allen betreffenden Damen nicht mehr zu einem weiteren Date gekommen ist. Schamhaarurwald ist für mich nicht lediglich eine ästhetische Frage. Eine Frau unter 30, die in der heutigen Zeit noch Schamhaarurwald trägt, trifft für mich auch eine Aussage zu ihren weltanschaulichen Ansichten. Sie will entweder sagen "Ich bin eine Emanze" oder "Ich bin öko" oder aber "Sex interessiert mich nicht sonderlich". Alle drei Aussagen gefallen mir nicht besonders gut.
 
G

Gast

  • #108
@109 von 108:
Da stellen sich mir mehrere Fragen:
a) Wann war das? (Du schreibst "schon länger her"...) Waren die Damen damals unter 30?
b) Vielleicht hast du ja einen reichen Erfahrungsschatz und da sind dann statistisch gesehen ein paar behaarte Damen dabei? Oder sind die meisten deiner Erfahrungen haariger Natur?
c) Was ist ein "Schamhaarurwald"? Natur pur oder auch schon gestutzte "Haarpracht"? Das ist wohl Ansichtssache.
Ich bin Mitte 20 und schaue anderen Frauen nicht zwischen die Beine (bin keine Saunagängerin - aber auch dort würde ich es vermeiden). Bei Freundinnen im Schwimmbad oder in der Umkleide seh ich keinen Dschungel aus dem Höschen quellen ;-). Mein Eindruck ist, dass es heutzutage völlig normal ist, sich oft zu rasieren. Diesen Eindruck habe ich aufgrund von Pornofilmen, Hollywoodfilmen, der Werbung (z.B. in Frauenzeitschriften). Ich habe das Gefühl, dass von uns Frauen erwartet wird, dass wir (teil)rasiert sind. Ich finde es schade, nicht zu wissen, ob die Männer das im Allgemeinen heutzutage stillschweigend voraussetzen oder ob die Frauen sich mit diesem Perfektionsdrang selbst unter Druck setzen. (Deine Meinung kennen wir ja, Pitt Pat, aber ist sie repräsentativ?) Bisher hat keiner meiner Ex-Freunde das Schamhaarthema angesprochen. Die haben sich selbst alle ab und zu "gestutzt" (wobei ich längere Haare angenehmer finde als 2mm-Kratzstoppeln), aber es weder mit einer positiven Reaktion bedacht, wenn ich toute nue war, noch etwas gesagt, wenn ich auf den äußeren Schamlippen Härchen hatte (gestutzt, versteht sich). Das Thema scheint also keine Rolle gespielt zu haben (aber ich hatte ja auch keinen Urwald...).

Also nocheinmal an alle Männer: Erwartet ihr Kahlschlag im Intimbereich? Findet ihr das selbstverständlich? Und wie weit sollte dieser Kahlschlag gehen?
 
G

Gast

  • #109
@109
Du hast Vorstellungen. Ich würde mich tatsächlich als Emanze und Öko bezeichnen und bin trotzdem blank. Was sagst du nun?
 
  • #110
@#109: Pat, Du hast ein eindeutiges Kommunikationsproblem. Du interpretierst in eine Angelegenheit etwas hinein, das für normale Menschen gar keine besondere Aussage hat. Bis vor wenigen Jahren hat sich quasi niemand intimrasiert, bis vor etwa 10 Jahren waren selbst alle Playboy-Mädchen behaart. Du steigerst Dich hier völlig unbotmäßig in diese Thematik hinein.

Wenn eine Frau ganz normales, natürliches Schamhaar hat und sich nicht intimrasiert, so ist sie einfach eine ganz normale, natürliche Frau, die keinen Körperkult betreibt. Ich sehe da überhaupt keinen Zusammenhang mit Emanzen (also wirklich genau NULL Zusammenhang), auch nur einen geringen mit Öko und schon absolut gar keinen bezüglich Sex.

Dir sei Deine Fixation auf Schamhaare wirklich gegönnt, aber es wird langsam absurd, wie Du Dich hier aufführst und reinsteigerst.
 
G

Gast

  • #111
ja, finde ich auch. dieses thema ist eindeutig zu hoch aufgehängt - gerade für jemanden, der nur dann mit einer frau schläft, wenn er sich auch vorstellen kann, mit dieser frau kinder zu haben (anderer thread, pp's kommentar), dafür hast du aber lt. deiner eigenen aussage mit verd... vielen frauen sex (...aber du sagst ja auch immer wieder in diversen threads: "wenn beide es wollen, gerne auch beim ersten date...")

kann das nicht jeder für sich entscheiden? frag doch deine freundin (!) einfach, ob sie sich rasieren (lassen) würde... dass man so eine frage natürlich nicht nach ganz kurzem kennenlernen stellt, versteht sich doch von selbst...

w, 42
 
G

Gast

  • #112
@Pat Pitt:
"Eine Frau unter 30, die in der heutigen Zeit noch Schamhaarurwald trägt, trifft für mich auch eine Aussage zu ihren weltanschaulichen Ansichten. Sie will entweder sagen "Ich bin eine Emanze" oder "Ich bin öko" oder aber "Sex interessiert mich nicht sonderlich".

Wenn das stimmt, was du da behauptest, dann würde ich sagen: Emanzen, Ökos oder Sexmuffel erkennt man doch an tausend anderen Merkmalen, schon bevor man intim wird. Man könnte sie an ihrem sonstigen Outfit und auch an ihren Ansichten während des Gesprächs erkennen.
Wenn dir die Intimrasur bei einer Frau so wichtig ist, warum hast du dann nicht schon längst ein feines Gespür dafür entwickelt, welcher Typ Frau wahrscheinlich deinen Vorstellungen "untenrum" entspricht und welcher nicht? Das wäre normal und angebracht!
Außerdem würde ich dir raten, das Thema schon während der, dem Sex vorangehenden Gespräche unauffällig auf das Thema Intimrasur zu bringen. Dann siehst du schon, wie sie darauf reagiert. Ich habe es jedenfalls schon ab und zu erlebt, dass Männer (nicht nur beim Dating) beiläufig auf dieses Thema zu sprechen kamen.

@110:
"Ich finde es schade, nicht zu wissen, ob die Männer das im Allgemeinen heutzutage stillschweigend voraussetzen oder ob die Frauen sich mit diesem Perfektionsdrang selbst unter Druck setzen."

Genau! Das frage ich mich auch! Ich bin schon etwas älter als du und hatte auch schon Sex in Zeiten, als NIEMAND rasiert war (außer Männer am Bart) - da musste man sich um solche Dinge keine Gedanken machen und hatte trotzdem fantastischen, erotischen Sex!
Abgesehen davon, dass ich das Intimrasieren als Modeerscheinung ansehe und auch lästig finde, tue ich es auch, wenn ich mit einem Mann zusammen bin, der es mag. Jemanden, für den es Bedingung wäre, fände ich aber inakzeptabel für mich.
Aber ich merke auch, dass es mich verunsichert, nicht zu wissen, wie wichtig es dem jeweiligen Mann ist, den ich jeweils gerade näher kennenlerne. Eine Umfrage HIER ist, glaube ich, nicht repräsentativ.

Bei Pat Pitt glaube ich im übrigen, dass er sich einfach nur an dem Thema ein bisschen aufgeilt - die Fragen sind doch nicht wirklich ernstzunehmend! ;-)

w42
 
G

Gast

  • #113
@ #110: Hier die Antworten zu Deinen Fragen:

ad a) Alle Damen waren unter 30. Diese Erlebnisse fallen allerdings - abgesehen von einer Ausnahme - alle in eine Zeit, als sich die Intimrasur mehrheitlich noch nicht durchgesetzt hatte (so zwischen 1996 und 2002). Das letzte Erlebnis war allerdings schon krass: das war ca. 2005, ein Mädel russischer Abstimmung, 25 Jahre alt, die sich supersexy kleidete (Strapse), blies wie der Teufel - und dann das: Natur pur ! Hatte ich niemals erwartet (soviel auch zu #114: Auch wenn man darauf achtet, kann man es wirklich schwer einschätzen. Am ehesten taugen noch die Augenbrauen als Anhaltspunkt).

ad b) Ich würde schon sagen, dass sich so ab 2004 die Intimrasur ganz mehrheitlich durchgesetzt hat. Seitdem hatte ich nur noch das eine "Urwalderlebnis", davor natürlich recht viele.

ad c) "Schamhaarurwald" bedeutet für mich ungestutztes Schamhaar in der Mitte - unabhängig davon, ob die Bikizone rasiert ist oder nicht.

Zu Deiner letzten Frage: Kahlschlag erwarte ich persönlich nicht, mag es eigentlich auch gar nicht. Meine persönliche Präferenz ist ein Iro. Erwarten tue ich rasierte Schamlippen und gestutztes Haar auf dem Venushügel. Meine Erwartungen dürften mit den Erwartungen der meisten Männer unter 35 konform gehen.

Pat Pitt
 
G

Gast

  • #114
@ #111: Ich habe nie behauptet, dass eine Emanze oder ein Öko sich nicht rasieren könnte.
Ich habe lediglich die These aufgestellt, dass für den, der sich in der heutigen Zeit nicht rasiert, einer der drei genannten Gründe als Ursache naheliegt.
Daraus einen Umkehrschluss zu ziehen, ist nicht zulässig.
 
G

Gast

  • #115
@ #113: Da hast Du mich missverstanden: "Sex" beim ersten Date bedeutet für mich im Normalfall "Oralsex". Die Clinton´sche Auslegung teile ich nicht.
Geschlechtsverkehr praktiziere ich wirklich nur dann, wenn ich mir bzgl. einer funktionierenden Verhütung zumindest 99-prozentig sicher bin oder aber glaube, die Frau fürs Leben gefunden zu haben.
 
  • #116
@#116: Ja, aber auch Deine Schlussfolgerung entbehrt jeglicher Realität. Natürlichkeit hat gar nichts mit Emanzen zu tun, nur wenig mit Öko und absolut gar nichts mit Sexlust. Das sind einfach Folgerungen, die falsch sind.

Sag doch einfach, dass Du auf Intimrasur stehst und fertig. Für Dich ist es quasi Fetisch. Das sei Dir gegönnt. Aber so blöde Schlussfolgerungen tun echt schon weh.

@#115: Nein, das entspricht nicht den Erwartungen der meisten Männer unter 35. Sehr viele stören sich an natürlichen Schamhaaren gar nicht.

Im übrigen ist schon der Ausdruck "Urwald" einfach nur dämlich und beleidigend. Wie kannst Du erwarten, auf diesem Niveau eine sinnvolle Diskussion zu führen? Es gibt natürliche Schamhaare, gestutze Schamhaare oder rasierte Schamhaare. Was spricht gegen diese ganz normalen, objektiven Bezeichnungen?
 
  • #117
@#118: Cunnilingus beim ersten Sex? Ob das alle wollen? Für viele gehört zu Cunnilingus ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis.
 
G

Gast

  • #118
@ #117: <MOD: Beleidigungen entfernt! Reissen Sie sich zusammen!>

Ich kenne die Präferenzen von sehr vielen Männern unter 35 und würde schätzen, dass mindestens 80 % eine (Teil-)rasur dem Naturlook deutlich vorziehen.
 
G

Gast

  • #119
@ #119: Bin noch nie auf eine Frau getroffen, die das abgelehnt hätte, muss allerdings zugeben, dass Cunnilingus beim ersten Sex für frau nicht unbedingt mit einer Orgasmusgarantie verbunden ist, wie das nach meinen Erfahrungen bei etwas größerer Vertrautheit später dann der Fall ist.
 
G

Gast

  • #120
Hier nochmal w, 25 (#110 u.a.):
Danke, Pitt Pat für die Antworten. Ich glaube nicht, dass das "Intimfrisurstyling" für die meisten Männer bis 30 eine so große Rolle spielt wie für dich. Mein Eindruck ist, dass gestutzte Haarpracht durchaus akzeptiert ist, mit 100% Natur bin ich noch keinem entgegen getreten, deshalb kann ich nicht einschätzen, wie das so ankommt.
Meine Sexaktivitäten haben erst etwa 2003/2004 begonnen, deshalb kenne ich die Zeit vor dem Hype um Intimfrisuren gar nicht aus eigener Erfahrung.
Am besten fragt man den Mann wahrscheinlich, worauf er so steht oder was ihm gefällt. Aber das würde ich erst in einer Beziehung tun, bis dahin entferne ich eben soviele Haare, wie es mir am besten gefällt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich wahrscheinlich den Kontakt zu einem Mann abbrechen würde, der mir vor dem ersten Sex sagt, dass er es komplett haarlos mag o.ä. (oder mich vor dem Sex rasieren will). Ich wünsche mir einfach einen Mann, dem das Ganze nicht so viel bedeutet - denn es gibt (für meine Begriffe) soviel Wichtigeres... Wenn von der Intimfrisur die Erregungsfähigkeit abhängt, finde ich das merkwürdig. Aber soeiner ist mir zum Glück noch nie begegnet. (Das war jetzt allgemein gesprochen, und nicht gegen dich, FS)
@114 Schön, dass nicht nur ich mich das frage! (Schön, weil ich mich mit dieser Unsicherheit nicht allein fühle, aber eigentlich nicht schön, dass das wie ein gesellschaftlicher Zwang wirkt - zumindest in meiner Altersgruppe -, ohne darüber kommuniziert wird)
@119: Ich muss sagen, dass es bisher IMMER beim ersten Sex zu Cunnilingus gekommen ist - eigentlich als erste sexuelle Handlung, noch vor GV oder Fellatio (was ich normalerweise erst viel später nach einem Aidstest mache - mit Kondom ist es irgendwie widerlich). Mir gefällt es sehr gut, und ich merke auch, dass es die Männer ebenfalls erregt.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.