G

Gast

Gast
  • #1

Erst durch die Geburt eines Kindes wird eine Frau eine Frau?

Gewinnt eine Frau erst durch die Geburt eines Kindes ihre Weiblichkeit? Wird sie erst dann richtig attraktiv für Männer?
Liebe Männer, bitte um Eure Meinung.
w
 
G

Gast

Gast
  • #2
Meiner Meinung nach trifft auf ca. 90% zumindest der nord- und mitteleuropäischen Frauen genau das Gegenteil zu.Ich sehe de facto so gut nie "frauliche Mütter"... bestenfalls, wenn die Kinder schon groß bzw. Erwachsen sind...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Dazu können normalerweise nur Meinungen gepostet werden.

Folgende wissenschaftlich gesicherte Tatsache ist jedoch fast niemandem geläufig. Das finde ich sehr erstaunlich, zumal es naheliegend ist. Vereinfacht ausgedrückt:

Die männliche Gene gelangen über den Blutkreislauf des Kindes in den Körper der Frau.
Interessierte können nähere Informationen - hier knapp und evtl. missverständlich formuliert - wissenschaftlichen Ausführungen - auch im Internet - entnehmen.

D.h., eine Frau verändert sich immer durch eine Geburt. Vielleicht sind Frauen deshalb so wählerisch?!!!!
 
  • #4
Nein. Attraktivität der Frau ist nicht an Mutterschaft gekoppelt.
Auch kinderlose Frauen können sehr weiblich und attraktiv wirken.

Ich nehme mal an, daß fast alle Frauen, die nackt oder halbnackt fotografiert werden (z.B. Playboy) noch keine Kinder geboren haben.

Wenn ein Mann einer Frau begegnet (ohne Kinder dabei), und sie attraktiv findet,
kann er ja noch gar nicht wissen, ob sie Kinder geboren hat, oder nicht ?

Bei Paaren kann es im Einzelfall schwierig werden, mit der Attraktivität.
Da wirkte die Frau vor der ersten Schwangerschaft ggf. attraktiver auf den Mann.
Dann mit dickem Bauch, und ggf. Schwangerschaftsstreifen, etc. - nicht mehr so attraktiv ?

Eine Frau kann weiblich/er und/oder attraktiver wirken, Aber dazu braucht sie keine Schwangerschaft.
z.B. Kleidung, Frisur, Make-up, Schmuck, Gang, Figur, Körperhaltung, etc.

z.B. Models, TV-Moderatorinnen etc. kommen als m.o.w. "graue Maus" zu ihrer Arbeitsstelle, werden zwei Stunden lang bearbeitet, (Friseur, Visagist, Mode, etc.) und sehen dann wunderschön aus.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Absolut nicht. Viele verstehen das Kind als Freifahrtschein fürs bequeme Leben zu Hause und sehen dann auch schnell danach aus. Hinzu kommt die oft nervige charakterliche Veränderung mancher Frauen, die bei Konflikten gern die "Mutter seiner Kinder" rauskehren und die Kinder benutzen. Das ist alles andere als attraktiv, zeugt auch von einem (meistens natürlich gerechtfertigten) schlechten Selbstbewusstsein.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wird sie erst dann richtig attraktiv für Männer?
Liebe Männer, bitte um Eure Meinung.
w

Also attraktiv muß sie ja schon vorher für mich sein, das (gemeinsame) Kinderkriegen sollte ja schließlich nach dem Kennenlernen stattfinden. ;-)

Ebenso ist eine Frau natürlich auch bereits ohne Kinder eine "richtige" Frau, genauso wie ein Mann das auch ohne Haus-Sohn und Baum ist.

Schönheit und Anmut nimmt ohnehin mit zunehmenden Alter ab, da braucht sich keine Seite etwas vorzugaukeln, vielleicht einfach den natürlich Dingen seinen Lauf lassen, dann paßt das schon.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich bin angeblich eine sehr feminine Frau mit sehr vielen Verehrern (auch wenn ich in einer Partnerschaft bin) und ich habe noch kein einziges Kind geboren.

Um ehrlich zu sein wird für mich eine Frau eher zum meckernden hysterischen Muttertier welches gänzlich unattraktiv ist wenn sie ein oder mehrere Kinder hat.
 
G

Gast

Gast
  • #8
In der Antike war es wohl so, dass Männer ältere Frauen bevorzugten, die, die schon geboren hatte, da sich deren Weiblichkeit erst richtig entfalten hatte (Brustform, weiblichere Rundungen von Becken ..). Dass das heute oft nicht mehr der Fall ist, liegt wohl hauptsächlich an unserer sogenannten Zivilisationkost und vermehrt auch am Stress (Östrogendominanz, bzw. Progesteronmangel).

So schreibt es Dr. Bruker in seinen Büchern.

w, 43
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS

was für ein Unfug. Es gibt nur wenige Fundamentalisten die unter den Männern solche Meinungen verteidigen. Die Sache ist komplizierter weil es den anderen braucht um sich als Mann oder als Frau zu fühlen. Wenn ein Mann selbst nicht weiss wie er die Frau herauskitzelt ist er halt eine Art Analphabet im Reich der Liebe. Das spricht dann aber nicht gegen die Frau, oder ?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Weiblich sein bedeutet für mich hoch intelligent, gebildet, ehrgeizig, und durchsetzungsfähig zu sein. Mutterschaft konterkariert diese Eigenschaften nicht zwangläufig, sie korreliert aber bestimmt nicht positiv mit ihnen.

Weiblichkeit ist von Mutterschaft also völlig entkoppelt. Auch eine Frau die nur mäßig intelligent, ungebildet und triebgesteuert, also sehr männlich ist, kann Kinder gebären - genauso wie die Nachbarkatze!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ja, natürlich! Alle kinderlosen Frauen sind völlig unweiblich und total unattraktiv... *IRONIE*

Sorry, aber ich habe selten so eine unsinnige Frage gelesen!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich glaube, das ist doch mehr die Denkweise von Frauen als von Männern. ;-)
Für mich ist eine Frau eine Frau. Unabhängig davon, ob sie ein Kind hat oder nicht.
Aber ich bin mir fast sicher, dass sich einige Frauen untereinander und selbst danach bewerten, ob und wie "tolle" Kinder sie haben oder nicht haben.

Manche Frauen äußern ja auch, dass mit einem Mann, der in einem bestimmten Alter noch keine Kinder hat, etwas nicht stimmen kann. Mir ist es vollkommen schleierhaft, wie Frauen darauf kommen. -
Denn ein Mann der (noch) keines möchte oder sich bisher keines hat "unterschieben" lassen, ist viel wahrscheinlicher ein veranwortungsvoller Mensch, der weiß, was er will.

Ich will darauf hinaus, dass Menschen ihre eigenen "Denkweisen" und Wünsche unbewusst oft auf ihr Umfeld projizieren. - Hier Frauen auf Männer. - Ganz besonders, wenn es um Fragen der persönlichen Identifikation sich selbst und anderen gegenüber geht. Sei es aus Angst, Frust, Desorientierheit oder Versunsicherung, wer man ist, was man will, ob man geliebt wird und wie das eigene Leben verlaufen soll.

m/35
 
G

Gast

Gast
  • #13
Das Zitat mag stimmen - zu anderen Zeiten aber,
als Frauen nicht arbeiten gegangen sind, sondern geheiratet wurden und für den Haushalt da waren.
Da hatte man dann alternativ aber auch nichts besseres vorzuweisen.

Heute: Kinder in die Welt setzen um was zu sein, weil er vorher noch nichts war, ist eher verwerflich.
Frau sein kann man auch auf andere Weise und wird dennoch akzeptiert.
 
G

Gast

Gast
  • #14
nochmal @11:

Ein weiteres Indiz für die These, dass das eher ein "Frauending" ist, ist folgende Beobachtung.

In vielen Frauencliquen oder weiblichen Freundeskreisen sind plötzlich einige oder gar alle nacheinander schwanger, sobald eine von ihnen schwanger wird oder mit einem Kleinkind "ankommt".#
Bei Männern habe ich dieses Phänomen aber noch nie beobachtet. Dass alle wie unter Gruppendruck nacheinander Vater werden.

m/35
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mit dem Mutterwerden wird Frau einfühlsamer und im guten Fall weitsichtiger. Ansonsten sind andere weibliche Eigenschaften unabhängig vom Mutterwerden.
 
  • #16
Es gibt auch den Satz "Mit der ersten Periode wird das Mädchen zur Frau." Ab da ist sie gebährfähig.
Frau und weiblich ist sie damit schon. Kann sein, dass man noch mehr Frau ist, wenn man ein Kind hat, weil dann kann man die Gebährfähigkeit auch wirklich nachweisen und hat sie neben sich herlaufen.
Männer können das nicht - definitiv Frau.

Aber allen Ernstes - wieso ist das so wichtig, ob man mit Kind zur Frau wird.
Attaktiver oder besser werden die wenigsten davon, nur weil sie ein Kind haben.
Mag sein, dass man dann noch eine weitere Rolle hat, nämlich die Mutterrolle.
Wenn man das toll findet - bitte sehr, es sei dann jedem vergönnt. Es ist mit Sicherheit eine wertvolle Erfahrung, die man nicht machen kann, wenn man kein Kind hat.
Aber ernster nehmen kann man dadurch auch niemanden. Auch wenn das so aussieht, als ob man mehr Verantwortung tragen könne als diejenigen, die keine Kinder haben.
Aber die Verantwortung ist nicht durch andere an einen herangetragen worden weil man so kompetent dafür ist, die hat man sich einfach selber geschaffen und muss damit leben. Das klappt mal besser mal schlechter. So würde das auch bei denjenigen laufen, die noch kein Kind haben oder sich dagegen entschieden haben aus anderen Gründen.
 
  • #17
Ich kenne Frauen, die Mütter sind, aber wie Männer aussehen, im Auftreten, Kleidung und Optik.

Und Frauen, die keine Mütter sind aber die Weiblichkeit in Person, naja evtl. haben sie auch weniger Stress mit Familie, nörgelnden Kids und Ehemann oder Lebensabschnittspartner, und weniger Stress sieht man optisch nunmal. Letztere Frauen haben somit mehr Zeit für sich und können sich ganz und gar ihrer Weiblichkeit widmen, Kosmetik, schicke Klamotten, Shopping, Wellness, herrlich.

Die wahren Mütter haben Termine beim Kinderarzt, Schullehrer, mit Ex wegen Unterhalt oder gar Anwalt, Behörden wegen Kindergeldzahlung etc. etc,, tchja da kann die Weiblichkeit schon mal zurückstehen und der Mann im Weib kommt zum Vorschein. Meins wärs nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Meiner Ansicht nach haben junggebliebene Männer oder Frauen, die ein Kind geboren haben, mehr Respekt, und nehmen daher auch Abstand, weil sie einfach nicht mithalten können. Eine Frau ohne Kind und Verantwortung können sie dagegen dinunzieren wie sie wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Sicher nicht, aber mein Ex hat schon Differenzen zwischen mir und andere Frauen gebracht, die schon Mütter waren. Er hat dann immer so fiese Sprüche gebracht, wie "du wärst doch sowieso keine fähige Mutter... du kannst das gar nicht". Dabei stimmt das alles gar nicht. Ich bin sehr fürsorglich und verantwortungsbewusst. Ich denke, er wollte damit seine eigenen Defizite vertuschen, dass er kein fähiger Vater wäre und kein Sinn für so etwas hat. Und letztendlich hat sich das auch so heraus gestellt, dass er einfach nur ein großer unbeugsamer Junge ist, der nichts gebacken kommt.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Bin zwar eine Frau - aber:

Wo sollen denn die erstgeborenen Kinder herkommen, wenn eine Frau erst attraktiv wird, wenn sie bereits eine Entbindung hinter sich hat??????

Seltsame Frage
 
G

Gast

Gast
  • #21
Dazu können normalerweise nur Meinungen gepostet werden.

Folgende wissenschaftlich gesicherte Tatsache ist jedoch fast niemandem geläufig. Das finde ich sehr erstaunlich, zumal es naheliegend ist. Vereinfacht ausgedrückt:

Die männliche Gene gelangen über den Blutkreislauf des Kindes in den Körper der Frau.
Interessierte können nähere Informationen - hier knapp und evtl. missverständlich formuliert - wissenschaftlichen Ausführungen - auch im Internet - entnehmen.

Es waren ja auch nur "Meinungen" gefragt.

Deinen Ausführungen kann ich nur entnehmen, dass Du noch nicht Mutter bist und damit noch keine "männlichen Gene" in Deinem Körper sind. Sonst wäre eine etwas wenier verworrene Denkweise in Deinem Körper.

Liebe FS,

für mich ist eine Frau nicht erst weiblich, wenn sie Mutter ist.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #22
Eher das Gegenteil.
Die Frauen schalten dann auf Mami Modus und sind recht unattraktiv
 
  • #23
Letztere Frauen haben somit mehr Zeit für sich und können sich ganz und gar ihrer Weiblichkeit widmen, Kosmetik, schicke Klamotten, Shopping, Wellness, herrlich.

Die wahren Mütter haben Termine beim Kinderarzt, Schullehrer, mit Ex wegen Unterhalt oder gar Anwalt, Behörden wegen Kindergeldzahlung etc. etc,, tchja da kann die Weiblichkeit schon mal zurückstehen und der Mann im Weib kommt zum Vorschein. Meins wärs nicht.

Wozu diese Häme, Herakles? Manchmal habe ich echt Mitleid mit dir, wenn ich deine Beiträge lese, andererseits kommt oft so viel geballter Frust, der dann in unsympathischem Hochmut und peinlicher Überheblichkeit zum Vorschein kommt, dass ich dann doch nur den Kopf schütteln kann, so wie auch über diese Frage.
Es gibt doch alle Arten von Frauen, man kann sie doch nicht einfach in Mutter und Nicht-Mûtter einteilen und jede ist doch so wie es ihr beliebt.
Der einzig wahre Unterschied zwischen Frauen, die Kind(er) geboren haben und denen, die keine haben ist der Verlust der Freiheit und das lebenslange Verantwortungsgefühl. Wenn die Kinder klein sind, gehst du nicht mal einfach Fallschirmspringen und unternimmst nicht eine Weltreise mit der neuen grossen Liebe. Es hat alles seine Vorteile und Nachteile. Ich bin und war nie eine Glucke, vielleicht war ich sogar zu viel Nichtmutter, so what? Meine sind jetzt erwachsen und studieren, sind gut geraten und zufrieden. Darüber bin glücklich. Ansonsten denke ich nicht, dass sich Mütter von nicht-Müttern in ihrer Weiblichkeit unterscheiden. Ich wurde und werde noch erstaunt angesehen, wenn ich sage, dass ich Kinder habe. Vielleicht weil ich meine noch als Studentin, also sehr jung (und das bewusst) bekommen habe und das grosse Glück hatte, weder Schwangerschaftsstreifen noch Gewichtszunahme davon getragen zu haben.
Ich kenne viele Nichtmütter, die sich gehen lassen andere sind immer top gestylt, ich kenne auch solche Mütter. Was das eine oder andere mit Weiblichkeit zu tun hat, will sich mir nicht erschliessen! Als Frau ist man ja automatisch weiblich oder habe ich im Biologieunterricht was verpasst?
Eine Frau ist attraktiv oder ist es nicht und ich denke auch als Nicht-Mutter hängt man nicht nur beim Frisör, der Kosmetikerin oder im Wellness rum.

Hannah
 
G

Gast

Gast
  • #24
Liebe Fs,

nein, das ist totaler Quatsch.

Grüsse von einer kinderlosen Frau, die leider ihr Kind nicht lebend zur Welt bringen konnte

Wenn jetzt wer behaupten wollte, ich sei keine "richtige" Frau... und da stand ich durch südamerikanische Verwandtschaft schon unter Druck... dann würde und werd ich fragen:
Wieso hast #Du kein Kind? 'ALLLE WOLLEN UND HABEN DOCH KINDER; WIESO DUNICHT?

DAS IST DOCH PFLICHT UND DER NATÜRLICHE WUNSCH JEDER FRAU OHNE AUSNAHME:

Wieso ist Dein Haus so klein, kannst Du nicht etwas größeres kriegen?
Man muß sich doch nur etwas bemühen. Dann klappt schon alles.

Wieso fährst Du diese Klapperkarre?
Man muß sich doch nur etwas bemühen. 'Ein großes Auto ist der natürliche Wunsch jeden Mannes!

Wieso studieren Deine Kinder nicht, nichtmal eines. Das ist doch nur der natürliche Wunsch eines jeden Mannes. Mann muß sich doch nur mal bemühken.

Wieso hast Du kein Kind? Es ist doch der natürliche, dringende Wunsch einer Frau. Ohne ein Kind ist sie nicht Frau und kann nicht glücklich werden.

Es ist ein totaler Quatsch.
Mein Mann ist zeugungsunfähig. Einen anderen will ich nicht.
Bin ich deswegen jetzt keine richtige Frau?!
Man muß sich doch nur etwas bemühen....

zu verstehen.

Frau, kinderlos, weil mein Mann nicht kann. Und ich bin eine richtige Frau und er ist ein richtiger Mann. Sieh mal an!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hier schreibt eine kinderlose Frau (ohne Kinderwunsch und auch zu alt dafür)...

Was mich ein wenig stört:

Weiblichkeit wird hier sehr sehr häufig in Verbindung gebracht mit Klamotten, Style, Figur, Makeup und vielen anderen äußerlichen Dingen. Ist es wirklich das, was Weiblichkeit ausmacht? Oder gibt es nicht auch eine "innere Weiblichkeit"?

Ich glaube, dass ein Kind den Blick auf die Welt verändert. Die Prioritäten verschieben sich, aber gar nicht unbedingt im Negativen. Es entsteht eine enge Bindung zu einem oder mehreren Menschen, bis ans Lebensende. Eine Frau wird einmal mehr zum "sozialen Wesen" und im Vergleich zu Männern liegt dies eh schon mehr in ihrer Natur.
Ist eine liebevolle intensive Verbindung zu einem Menschen nicht mehr wert als ein paar neue Schuhe.. schicken Klamotten?

Allerdings finde ich ebenfalls, dass eine Mutter die Bindung zum eigenen Wesen durch ein Kind nicht verlieren sollte.. d.h. sich nicht allein durch das Mutter sein definieren.

Von daher: Ja, ich denke ein Kind kann die Weiblichkeit einer Frau sehr verändern. Aber es gibt viele Entwicklungen/Ereignisse im Leben, durch die eine Frau zu ihrer ursprünglichen Natur zurückfinden kann.
Ebenso wie Männer im Laufe ihrer persönlichen Entwicklungen ebenfalls ihre Prioritäten verschieben können, sofern sie reflektieren und sich auf die Dinge besinnen, die wirklich wichtig sind.

In unserer Gesellschaft (und insbesondere hier) haben viele Menschen durch die Konzentration auf ihre äußerlichen (nicht körperlichen) geschlechtsdefinierenden Attribute den Bezug zu ihrem inneren Geschlecht verloren..
 
G

Gast

Gast
  • #26
Nein, eine Frau ist dann eine Frau, wenn sie sich als Frau fühlt. Und das hat nichts damit zu tun, ob sie auch Mutter ist oder nicht.
Ich bin gewollt kinderlos und fühle mich als Frau zu 100%. Ob eine Frau weiblich aussieht und sich weiblich gibt, liegt viel mehr an dem Charakter und dem Wesen der Frau.
Manche Frauen spüren ihr Frausein stärker, andere schwächer. Bei den Männern ist es mit der Männlichkeit auch so.

Eher würde ich sagen, dass eine Frau ab dann eine Frau ist, wenn sie die Regel schon hat und im Kopf kein Mädchen mehr ist-letzteres ist bei jeder Frau anders.
Ich habe noch nie Kinder geboren und mich empfanden schon so viele Männer als richtig Frau.

Weiblichkeit/Frausein ist eine innere Einstellung-für mich unabhängig davon, ob man Mutter ist oder nicht.

Männer werden auch nicht erst dann Männer, wenn sie Väter werden.

w
 
G

Gast

Gast
  • #27
Nein, die Attraktivität ist bei einer Frau ohne Kinder - und zwar einer JUNGEN kinderlosen Frau am höchsten - Jugend ist nunmal immer attraktiv - glatte Haut ohne SS-Streifen, ohne Stillbrüste und Gewichtszunahme, ohne Krampfadern und Z.n. Dammschnitt, ohne schwachen Beckenboden und sonstige schwangerschaftsbedingte Läsionen.
Nicht umsonst waren früher Jungfrauen das höchste Gut.

Aber: Eine Frau wird in den Augen vieler Männer und Frauen erst dann zu einer richtigen vollwertigen Frau, wenn sie auch ein Kind hat. Das gehört eben für viele zum Frau-Sein dazu und Frauen die niemals ein Kind bekommen werden und niemals bekommen haben, denen fehlt ein Stück Weiblichkeit.
Manche Männer - bewusst oder unbewusst mögen auch an Frauen eine gewisse umsorgende Mütterlichkeit für eine feste Beziehung, eine langfristige Partnerschaft.

Mit der Attraktivität hat das aber nichts zu tun, nur ist eine Frau eben erst durch die Geburt eines Kindes eine 100%ige Frau, weil Kinderkriegen eben nunmal irgendwie zum Frau-Sein dazugehört. Deswegen fühlen sich aber kinderlose Frauen nicht weniger weiblich, höchstens die, die ungewollt kinderlos bleiben.

Ich habe auch 2 Kinder und kann nun nicht sagen, dass alle meine Mütterfreundinnen oder ich hässlicher, dick oder gar ungestylt sind. Klar rennen wir auf dem Spielplatz oder Schulfest nicht im knappen Kleidchen und hohen Schuhen rum, deswegen sind uns Kosmetik, Shopping, Bars, Restaurants, Clubs und Friseure aber nicht fremd. Unglaublich, was es hier für Klischees gibt!?
Weiß ja nicht, wo manche sich so rumtreiben, aber in Großstädten sind Frauen trotz Kind schlank und gestylt - je nach Anlass, wir arbeiten, sind beruflich erfolgreich und haben einen Ehemann oder einen Lover, manche auch beides.
Kann mich aber nicht daran erinnern, dass ich als Single kinderlos mit 29 wie Barbie durch die Welt stolziert bin und der wichtigste Gang des Tages der zum Friseur war. Ich habe mit 29 sehr viel gearbeitet und bin abends weniger ausgegangen als jetzt, weil ich einfach k.o. war und wirklich schicke Klamotten oder gar Kosmetikerin konnte ich mir von meinem Assistenzarztgehalt gar nicht leisten.
 
G

Gast

Gast
  • #28
...na ja, diese Ansicht vertreten oft nur ideologische Hebammen und/oder Übermütter, die denken, dass Frau mit der Geburt des Kindes/der Kinder eine Art "heilige Kuh" wird. Womöglich ist es auch eine Art Schönfärberei, um die Nachteile der Mutterschaft zu überspielen, wer weiß.

Ich persönlich konnte noch nicht feststellen, dass Weiblichkeit mit Muttersein korreliert. Weder, was die Optik angeht, noch charakterliche Eigenschaften. Ich kenne herzensgute, fürsorgliche kinderlose Frauen genau wie kaltherzige, egoistische Mütter und umgekehrt. Genauso gibt es kinderlose Frauen mit Speckrollen und Mütter mit Topfigur. Auch das wieder vice-versa.

Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft ist etwas Natürliches. Ich würde mir wünschen, dass diese ganze Sache nicht mehr so sehr glorifiziert wird. Das tut weder den Eltern, noch den Kindern gut und vergrößert den Graben zwischen Eltern und Kinderlosen immer mehr.

Just my 2 Cents.

w, 33
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich gebe Gast #24 recht, die bisherigen Antworten definieren die weiblichkeit einer Frau sehr über das Aussehen, was mich sehr wundert. Wo bleibt die von Männern hier im Forum sonst vielgepriesene "Warmherzigkeit", die Eigenschaft per se einer "guten" Frau...? Eine an sich sehr mütterliche Eigenschaft?

Verstehen wir uns nicht falsch, ich finde es sehr wichtig und richtig, dass es heute keine Pflicht/Fatalität mehr gibt, Mutter zu werden. Für mich ist eine Frau auch definitiv eine Frau, wenn sie keine Kinder hat. Ich habe auch keine Kinder. Ich leide darunter nicht, wenn ich sehe, was meine Freundinnen mit ihren Kindern durchmachen, bin ich echt nicht neidig. Schade um das Weitergeben aber sonst, alles klar.

Allerdings war ich vor langer Zeit einige Monate ungeplant schwanger. Ging leider (?) nicht gut aus. Seitdem hat sich aber bei mir etwas geändert. Ich bin irgendwie viel sensibler, offener für andere und ihr Kummer, etc pp. Warmherziger. Weiblicher also im traditionellen Sinn? Sehr bemerkenswert.
 
  • #30
Gast 22

Das ist keine Häme, sondern ich sehe es jeden Tag im Büro.
Die verheirateten Damen oder Mütter und die Frauen ohne Kids, will sagen unabhängig.

Besser gekleidet, gestylt, attraktiver, weiblicher und ausgeglichener sind die Kolleginnen, welche unabhängig sind.

Die "Mütter" sehen oft....naja....Büroknigge in Bezug auf Kleidung....Fehlanzeige, sie wirken gestresster, verhärmter und telefonieren während der Bürozeit häufiger wirklich Kindergarten, Schule, Ex oder sonst was hinterher, sie haben berufsmäßig weniger Ambitionen, die Familie geht vor, der Job hängt hinten an, als Chef wären solche Frauen für mich leider nicht erste Wahl als Mitarbeiter.

Kinder und Job geht meist auch nur dann gut, wenn eine gewisse Organisation von Anfang an geplant ist oder der finanzielle Rahmen stimmt, dann kann es gehen, ansonsten sind Mütter mit dieser Doppelbelastung im Dauerstress und der macht alles andere aber nicht weiblich und schon garnicht sonderlich attraktiv.

Eine Kollegin, Typ Karrierefrau, hat ein Kind, kommt Vollzeit, Ehemann ist ein erfolgreicher Unternehmer, mehrere Reisebüros, diese sieht top aus, Kostümchen, Pumps, langes wallendes Haar, Kind ist in einer Ganztagsbetreuung.

Der Rest der Mütter bei uns sieht, sorry, nervlich, kleidungsmäßig und engagemetmäßig nach nichts aus, wie können sie auch, sie kommen ja auch zu nichts.
 
Top