G

Gast

  • #1

Erkrankt die sexuelle und/oder menschliche Moral?

Ich bin seit 1,5 Jahren single. Dennoch wollte mein Ex den Kontakt zu mir aufrecht erhalten..warum, kann ich nicht beantworten. Ihm war es jedenfalls wichtig. Vor kurzem mußte ich herausfinden, daß er mich während unserer Beziehung als auch danach mit Frauen aus dem Internet betrog, die er nach Nackfotos-Austausch und Webcam-Aufnahmen auch besuchte! Nun höre ich oft, daß die Zeiten eben so seien... Bin ich moralisch "zurückgeblieben?"
 
  • #2
Nein, Du bist ganz normal.

Für die überwältigende Mehrheit der deutschen Bevölkerung sind Treue und Exklusivität absolute Voraussetzungen für eine Partnerschaft. Angesichts der Gefahren durch HIV und sexuell übertragbare Krankheiten sind diese Aspekte sogar in unserer Zeit noch wichtiger und auf gar keinen Fall weniger bedeutend!

Nein, der Mann ist einfach eine moralische Sau allererster Güte. Mehr gibt es dazu gar nicht zu sagen.

Lasse Dich selbst auf HIV und Hepatitis testen, denn die Gefahren sind nach solchen Kontakten ganz erheblich. Auch regelmäßige Pap-Teste solltest Du vornehmen lassen, denn er hat Dich fast mit Sicherheit mit HPV angesteckt, das bei promisker Lebensweise fast unvermeidbar ist und Gebärmutterhalskrebs verursachen kann.
 
G

Gast

  • #3
Nein, bist du nicht!
Bleib im Denken und Fühlen wie du bist und dir da weiterhin treu.

Sollten die Zeiten tatsächlichen so sein ... Es ist nicht zwingend erforderlich, allen Trends zu folgen bzw. diese zu akzeptieren.
Gerne werden Taten und Handlungen damit begründet, dass das so sei, dass es ja alle so machen würden. - Wer's glaubt. -

Verarbeite deinen 'Ex-Nachgang-Schock'.
Am besten gar nicht mehr lange damit beschäftigen, darüber nachdenken etc.
Ist ja glücklicherweise Vergangenheit. Lass es ruhen und gut sein.

Genieße dein Leben.
Besinne dich auf dich und dein hier und jetzt und blicke hoffnungsfroh in die Zukunft.
 
G

Gast

  • #4
@Frederika: Deine Antwort beruhigt mich einerseits, andererseits sehe ich es längst aber auch so, daß die Mehrheit durchaus gerne Treue hätte und auf Ehrlichkeit großen Wert legt, die Wenigsten sich jedoch daran halten und auch Ehrlichkeit schwer ertragen können. Ich bin in 3 Monaten 40 und habe naturgemäß ein mehr oder weniger bewegtes Leben. Doch leider sehe ich, daß die Theorie mit der Praxis nicht mithalten kann...

Wie Du selbst sagst, es geht nicht nur um den reinen Seitensprung, sondern auch oder sogar viel mehr um eine moralische Verantwortung, die in letzter und wichtigster Instanz die Gesundheit der auch noch Betrogenen - in diesem Fall mich - betrifft...
 
G

Gast

  • #5
Titelfrage: Beides.
Ich weiß nur nicht, in welcher Reihenfolge. Was bedingt was?

Da ich Frederikas Meinung 100% teile, habe ich mich derzeit aus der Internetsuche abgemeldet und bin nicht unglücklich als Single. Besser so, als ebenso verdorben (in beiderlei Hinsicht) wie einige andere zu werden.
 
G

Gast

  • #6
Also, ich glaube die Zeiten waren schon immer so - heute ist es vielleicht leichter dem nachzugehen.
Zwischen offiziellen Aussagen und tatsächlichen Verhalten liegt ja oft eine Diskrepanz.
Heuchelei, Lügen (vielleicht nicht bei den wichtigen Themen) sind m.E, doch an der Tagesordnung - sonst wären wir keine lebendigen Menschen und unser Zusammenleben wäre unerträglich.
Warum gibt es Gebote und Gesetze? Warum gibt es die Beichte? Oder andere Möglichkeiten seine Verfehlungen besser zu ertragen. Menschen, mit Lebenserfahrung wissen dies, dass die meisten nicht integer sind und dies auch nicht können.
Alle Verfechter der Moral und die diese vehement vertreten sind mir ehrlch gesagt suspekt vor allem wenn sie rigide daherkommen - da frage ich mich immer, was da eigentlich abgeblockt werden soll.
Das Verhalten des o.g. Mannes wäre für mich nicht hinnehmbar. Wieso unterwirft sich die FS, dem Wunsche dieses Mannes nach Kontakt. Und das die Technik dies heute alles leichter ermöglicht schafft natürlich auch die Taten - doch diese Art des Sexes gab es früher auch. Ich sah kürzlich Sexfotos aus dem 19. Jahrhundert und davor? Dem angeblich so moralischen.
 
G

Gast

  • #7
die FS

Mag es typisch Frau sein aber es stellt sich mir ständig die Frage, was einen Menschen dazu treibt, so zu verfahren... ich meine, das ist ja schon eine schlimme Geschichte, der Beziehungs-Super-GAU schlechthin, wenn man den Tod außer Acht läßt! Was ja auch existiert, daß einer den anderen aus Eifersucht tötet.
Ist das Hirnareal, zuständig für Gewissen, nicht vorhanden, abgestorben?
Überwiegt der Kick das moralische Gefühl?
Ich lieferte definitiv keinen Grund, es gibt keine Vorgeschichte, was so ein Verhalten rechtfertigen könnte...das ist diskussionslos...
Mit Unreife ist das auch nicht zu beantworten - er ist fast Mitte 30!

Kann hier mal ein Mann antworten?
 
G

Gast

  • #8
FS an #5

Wieso Wunsch nach Kontakt? Weil ich ihn gerne genug hatte und vertrauen wollte? Und er mich von dieser Ansicht in vielen Gesprächen auch überzeugen konnte?! Oder bist Du eine Maschine, die solche Eigenschaften auf Knopfdruck abstellen kann!??
"Dem angeblich so moralischen" oja, ich lebe Werte und solche Leute gibt es, sonst hast Du, sorry, keine Ahnung vom Leben!
Und es sollte Lebensprinzipien geben oder hast Du selber keine?
Und austoben darf sich jeder nach seinem Gusto aber nicht, wenn da jemand ist, dem er aufgrund einer Beziehung, die besteht, sich moralisch verpflichtet fühlen muß!
 
G

Gast

  • #9
@#5: Es geht in Beziehungsfragen ja meistens nicht um kleine Flunkereien zum Selbstschutz oder zur Schonung des anderen oder zur Deeskalation einer Situation. Sondern hier geht es meist um ganz handfeste, dreiste, unverschämte Lügen. Das wollen wir doch mal schön auseinanderhalten bitte.
Zum Thema Beichte fällt mir eigentlich nur ein: Viele Kirchgänger, die ich im Laufe meines Lebens kennengelernt habe und über gewisse Zeiträume unbeabsichtigt auch näher beobachten konnte, predigen Wasser und saufen Wein. Oder: Kommen aus dem Beichtstuhl und - kaum auf dem Gemeindeweg - wird dem nächsten ein Bein gestellt oder eben mal ein giftiger Spruch mit auf den Weg gegeben. Soviel zur Nächstenliebe und Bigotterie. Aber das soll wohl ein anderes Thema sein.
 
G

Gast

  • #10
ich denke chat und webcam haben was für sich bei der partnersuche und es gibt auch spiele die man macht vor dem andern nackt um sich gegenseitig anzuturnen. wer das machen will, soll es tun und die übrigen aber nicht damit belästigen.

das problem ist doch bei ernsthafter suche schon der bildertausch .. bilder kann man faken, webcam ist besser. wenn der eine dem andern etwas mehr zeigt - warum nicht ? aber wenn einer in einer bez ist fängt da das Fremdgehen an - weil es in Gedanken und Taten ist
 
G

Gast

  • #11
@9:
Egal ob mit oder ohne Webcam - das Problem ist die Partnersuche während der Beziehung.
 
G

Gast

  • #12
Die sexuelle Moral hat sich eindeutig verändert, wie man an den erschreckend hohen Zahlen von Seitensprungbörsen mit hunderttausenden von Nutzern sieht.

Ob man das nun "krank" nennen soll? Es IST so. Man muss seine eigene Moral dieser veränderten Moral ja nicht anpassen.

w54
 
G

Gast

  • #13
Hallo, jetzt ist viel über Moral gesprochen worden und das sich die Zeiten so sehr geändert haben.

Nein, das denke ich nicht, nur die Methoden der Anbahnung sind anders geworden aufgrund neuer technischer Möglichkeiten. Der Mensch ist immer gleich. Und wie man hier sehr schön rauslesen kann, gibt es wie seit jeher zwei Ebenen der Anschauungen.

Hier wird viel "korektes" beschrieben und mit Moral ausgestattet. Andererseits ist es aber schon immer so gewesen, dass die Menschen ganz anders handeln als wie die Moral es so möchte. Klar bist Du gekränkt, wenn Du jetzt erfährst, dass er während deiner Beziehung anderweitig unterwegs war oder gesucht hat. Deren Möglichkeiten gibts viele, warum das so ist. Das kann an dir gelegen haben oder Du hast alles richtig gemacht und ihm hat doch was gefehlt. Moralisch sicher nicht einwandfrei, aber leider halt allzu menschlich.

Vielleicht sollte man sich immer wieder hinterfragen, ob die eigenen Moralvorstellungen die richtigen für die Allgemeinheit ist? Das ist meiner Meinung nach der größte Widerspruch in unserer Gesellschaft. Ich kann durchaus Moralvorstellungen haben, die für mich selber gültig sind und die ich auch für richtig empfinde. Diese sind aber nicht für jeden anderen Menschen übertragbar, der hat ganz andere Vorstellungen davon. Der muss nicht unbedingt ein schlechterer Mensch sein. Als Person kann man aber auch nicht immer aus seiner eigenen Haut raus und dies akzeptieren. Und da kommt dann die Entrüstung...

Was mich an deiner Fragestellung irritiert, warum hat er dich nachdem Du nicht mehr mit ihm zusammen warst, betrogen? Da kann er doch machen, was er will. Und warum hälst Du noch Kontakt zu ihm, wenn Du nichts mehr von ihm willst?
 
G

Gast

  • #14
Ich muss immer mehr feststellen, dass gerade die Männer, die ich hier kennenlernen durfte, den Moralzeigerfinger, ganz hoch hielten..
Da wurde wer weiss was von Moral und Sitte, Integrität, Ehrlichkeit, "gefasellt"... Wenn es dann darauf ankam, diese Werte auch im "Miteinander", in diesem Fall, "Beziehungsanbahnung" umzusetzen, waren diese Herren ganz schnell weg...
Selten habe ich eine- für mein Empfinden, so gestörte Doppelmoral, antreffen müssen.. Nach der Facon: Was ich darf und tue, darfst Du schon lange nicht....Reden und Handeln, völlig konträr...
Ist wohl inzwischen normal in unserer Gesellschaft.... Man(n) erteilt sich in seinem Verhalten Absloution, Frau darf das bitteschön nicht...(Mag auch umgekehrt sein)
Furchtbar!
 
G

Gast

  • #15
zu #8
Du hast unsere christiliche Relegion nicht mal ein bisschen verstanden.

Kirchgänger (ich auch) sind nicht die besseren Menschen (kenne niemanden, der das behauptet), und predigen auch nicht "Wasser", um Wein zu trinken.

Wir leben alle in derselben Gesellschaft und tragen ,wie alle anderen auch, genauso guten, wie auch bösen Willen in uns.

Ich baue auf die Werte meines Glaubens, die überwiegend auch so in der Gesellschaft verankert sind (siehe hier, oder eben auch nicht), und habe eine ganz kleine Hoffnung, das der Tod vielleicht nicht das letzte ist. Das ist Glauben. Sonst nichts.
 
G

Gast

  • #16
Liebe Fs, wollte er denn zu Dir den sexuellen Kontakt aufrechterhalten oder nur einen freundschaftlichen?

Einen sexuellen Kontakt willst Du ja offensichtlich nicht mehr, aber das muß ja nicht unbedingt auch die freundschaftliche Ebene betreffen.

Ich bin der Auffassung, das man den Kontakt zum Ex nicht unbedingt für alle Zeiten beenden muß, auch wenn das zunächst für einige Zeit sinnvoll sein kann.

Aber die Beziehung zu Deinem Ex bestand ja nicht nur aus dem sexuellen Bereich, ihr habt ja sicher ansonsten eine gemeinsame Ebene gehabt. Wenn sich dann herausstellt, das die Auffassungen in einem Bereich, nämlich dem sexuellen, nicht übereinstimmen, muss damit ja nicht zwangsläufig die gesamte Ebene weg sein.

Wichtig scheint mir zu sein, das man den Anderen mit seinen anderen Ansichten zu bestimmten Themen akzeptiert. Er sieht das halt anders als Du, und seine Auffassung ist da für ihn genauso in Ordnung wie die Deine für Dich in Ordnung ist. Man muß und sollte den Anderen nicht missionieren. Dann ist unter Umständen später durchaus eine gute Freundschaft möglich. Immerhin kennt man sich ja recht gut und war sich auch mal nahe.
 
G

Gast

  • #17
#12
Gibt es nicht in diesem Sinne ein seelisches Fremdgehen?

Aber eines muß ich gestehen - wie zynisch, denn ich habe nichts verbrochen.. Ich hatte ihn schon einmal damit erwischt - ich fand entsprechende e-mails - deshalb war ja auch Schluß! Damals hatte ich jedoch keine eindeutigen "Beweise", nur seine Beteuerungen und Versprechen, daß es nur um Bildaustausch mit Frauen ging (angeblich nicht mal Nacktfotos), stunden- und nächtelange Diskussionen mit ihm, er würde sich ändern....unter Tränen, das ganze Programm!
Ich frage mich, ob hier ein Mann in meiner Position anders gehandelt hätte, sofort den Kontakt zur Frau gebrochen hätte...typisch Frau habe ich ihm geglaubt, somit vertraut...ich glaub(t)e immer an das "Gute" im Menschen. Erst Recht doch bei meinem Partner/Freund.

Wir hatten hin und wieder körperlichen Kontakt, der auch noch unglaublich schön gewesen war, auf jeden Fall aber seit jeher intensivste Gespräche. Vor allem über die Moral von Menschen insgesamt. Er wußte ganz genau, wie ich ticke und sagte immerzu, wie gut er das an mir findet! Diese Prinzipien! Aber ich sei eine Ausnahme und trotzdem denke er wie ich!
Er wollte, wie erwähnt, den Kontakt nach der Trennung aufrecht erhalten..ich dachte, er brauche Zeit, um sich klar zu werden, ob er noch genug für mich empfindet.
Ich hätte niemals für möglich gehalten, in ihm einen "Feind" zu finden, da ich ihn für einen der Wenigen hielt, der mich verstand, mir zuhörte...Der mir aber auch ins Gesicht lügte, noch vor wenigen Tagen, als ich fragte, ob er schon Sex mit einer anderen gehabt hätte... Er hatte es verneint. Das ist Hochverrat!!!

Warum war er nicht ehrlich gewesen? Ich hätte es verkraftet, hart aber fair, sozusagen! Ich bin eine attraktive Frau und brauche mir zu meinem großen Glück um Aufmerksamkeiten der Männer keine Gedanken zu machen. Umso weniger verstehe ich, wie ein Mann, dem ich optisch und innerlich angeblich so gut gefalle, so mit mir umgeht. Im Übrigen hatten wir zusammengelebt, auf seinen! Wunsch hin!
 
G

Gast

  • #18
Oh ja. Das kenne ich. Es gibt im Internet jede Menge Plattformen zum Kennenlernen auf sexueller Basis. Der Freund meiner Freundin war dort jahrelang unterwegs (während er ihr etwas von "zusammen alt werden, Haus kaufen, Kinder etc. erzählt hat).
Er hat sich regelmäßig mit Frauen für Sex getroffen. Gerne auch mit Nacktbildertausch, Webcam-Sessionen etc.
Es ist alles aufgekommen, nachdem ihr ein Ausdruck von seinem Profil zugespielt wurde. Wir waren völlig perplex. Hatten keine Ahnung, dass es sowas gibt. Ein gemeinsamer Freund hat uns dann mal gezeigt, was Männer im Internet gerne machen und sich gerne anschauen. Mein Gott, was für eine Freakshow. Wer sich da alles anbietet ... die können nicht alle Single sein.
 
G

Gast

  • #19
#17 Wie ist Deine Freundin damit klar gekommen?
Wie ging es mit ihm und ihr weiter? Wie hat er sich verhalten, als alles rauskam?
 
G

Gast

  • #20
Gilt der Ausdruck: Zuckerbrot und Peitsche?
Braucht der Partner immer das Gefühl, besonders Männer, er müsse um die Frau kämpfen? Sollte sie permanent flirten, ihn ständig verunsichern? Kann er nicht wertschätzen, daß sie ihm treu ist? Ist ihm das zu langweilig?
In meiner eigenen schlimmen Zeit meiner frühen und älteren Jungend war ich wahrlich kein Engel, nie treu - wenn auch nicht in diesem Ausmaß "von heute" aber gerade die letzten beiden Beziehungen, die ich endlich ernst nahm, scheiterten. Komischer Zufall denke ich manchmal!
Muß man/frau Miststück sein, damit der Partner bei ihm/ihr bleibt?
Es kommt mir mittlerweile so vor!
Übrigens glaube ich fest daran, daß sich Menschen ändern können. So wie ich es tat.
Deshalb gab ich meinem Ex die Chance...
 
G

Gast

  • #21
Liebe Fragestellerin, meine Antwort lautet, nein, es gibt immer noch sehr viel integre Menschen, ich denke sogar mehr als von der anderen Sorte. Du hast mit Deinem Freund einfach Pech gehabt.

Das Problem besteht aus meiner Sicht eher darin, dass es für unehrliche Menschen, Fremdgänger/innen, Affärensucher/innen etc. anscheinend einen besonderen Kick bedeutet, einen Menschen der ihnen vertraut zu betrügen und zu hintergehen (hat für mich eine sadistische Komponente), sonst könnten sie sich viel unkomplizierter und stressfreier ihresgleichen zuwenden. Gerade das Internet macht das ja sehr einfach.
Verstehen tue ich das ganze ehrlich gesagt nicht.

Im Internet, in den Medien (und auch in diesem Forum) sind Menschen wie beispielsweise Dein Freund meiner Meinung nach überrepräsentiert, weil sie mehr Schaden anrichten und somit eher eine Fragestellung/eine Nachricht notwendig machen.

w/48
 
G

Gast

  • #22
Hier die # 17:

Sie hat sich in dem Online Portal, der sich [Mod.= gelöscht] tituliert sein Profil sehr genau angeschaut. Es stand alles drin. Seit wann er Mitglied war, wann er zuletzt online war, er hatte auch Fotos von sich drin. Sehr schöne Fotos (nichts sexuelles) eher James-Bond-mäßig, cool, lässig, blendend aussehend. Im Profiltext war er Single und auf der Suche nach einer "Prinzessin" für alles was Spaß macht. Auf den Folgeseiten wurde es dann eindeutiger: welche sexuellen Praktiken er bevorzugt, was ihn anmacht und was er seiner Sexpartnerin zu bieten hat.

Meine Freundin hat sich für einen Abend nichts anmerken lassen. In der Nacht während er schlief hat sie sich sein Handy vorgenommen. Aufgrund der SMS konnte sie aus den letzten 4 Monaten mindestens 12 eindeutige Sexdates nachvollziehen. Er hat auch Fotos und Video während dieser Dates gemacht. Da konnte sie auf mehr als 12 verschiedene Frauen schließen.

Für meine Freundin war die Sache klar. Da kann er sich nicht rausreden. Dafür gibt es keine Entschuldigung.
Sie hat seine Sachen zusammengepackt. Sehr ruhig, sehr überlegt, sehr kalt. Er wachte morgens auf, wollte verpennt ins Bad, da hat sie ihn vor die Wohnungstür geschoben, ihm den Ausdruck seines Sex-Profils in die Hand gedrückt und die Tür verschlossen. Im Hausflur standen die Kisten mit seinen Sachen. Ich fand das total cool von ihr. Und eigentlich auch irgendwie lustig, da stand der Kerl fast nackt (nur Unterhose) im Hausflur mit dem Zettel von seinem Sexprofil.
Sie hat den Kontakt komplett abgebrochen. Und nach ein paar Wochen einen neuen Freund gehabt. Das hat zwar nicht lange gehalten, war aber zu der Zeit genau das Richtige um sich abzulenken und nicht völlig durchzudrehen.

Der Sex-Fremdgeh-Kerl hat sich noch oft bei ihr gemeldet um sie zurück zu gewinnen. Er hat ihr dann sogar die Wahrheit gesagt. Seine Wahrheit: er hat sein Profil mal im Suff angelegt, er hat da nie nie nie irgendeine Frau getroffen oder wäre fremdgegangen. Höchstens mal Bilder ausgetauscht weil er sich manchmal soooo einsam gefühlt hat.

Sie wusste durch die Handykontrolle, dass er sie dreist anlügt und hat sich nie wieder auf ihn eingelassen.
Inzwischen ist sie in einer guten, harmonischen Beziehung.
Der Fremdgeher ist jedes Jahr in einer neuen Beziehung und schwafelt der jeweils Neuen Frau was vor von gemeinsam alt werden, Haus und Kinder - allerdings ist er immer noch aktiv in dem Sex-Online-Portal - ohne Pause.

Obwohl ich nur Beobachterin und ihr Kummerkasten war, habe ich viel gelernt.
 
G

Gast

  • #23
#17 Danke für Deine Antwort, auch wenn sie meiner Geschichte sehr ähnelt und mir nur so aufzeigt, daß da offenbar einige dieser falschen Helden rumlaufen...ja, ein neuer Kerl lenkt ab aber das ist natürlich auch abhängig vom Typ, ob man oder besser frau das kann und will...
 
G

Gast

  • #24
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß es sich bei meinem Ex um einen Sexsüchtigen handelt?
 
G

Gast

  • #25
Nein, Du bist für mich nicht "moralisch zurückgeblieben", Du hattest nur schlicht und ergreifend den falschen Partner.

Schlimm finde ich, dass Du Dir ernsthaft über diese dümmliche Behauptung Deines Ex, "die Zeiten seien eben so", Gedanken zu machen scheinst - das ist doch die erbätrmlichste Ausrede der Welt! Er will damit nur seine Eigenverantwortung abstreiten und alles auf die angeblich so schlechten Zeiten schieben. Vogel-Strauss-Verhalten, und zwar besonders plumpes.

Wie gesagt, mich wundert, dass Du ernsthaft eine Diskussion startest und mit uns besprechen möchtest, ob Dein Ex nicht doch Recht haben könnte, und Du nicht einfach die Konsequenz ziehst: Tür zu und Kontakt zu ihm abbrechen.

w, 33
 
G

Gast

  • #26
#24 Ich schrieb nicht, daß mein Ex es sagte, die Zeiten seien so...das waren Stimmen aus meiner Umgebung. Sonst hätte ich schon längst verbal ausgeholt...insofern kann es auch nicht darum gehen, daß mein Ex Recht haben könnte...das wäre wirklich schon krank - aber dann von mir!
Also bitte richtig lesen oder zumindest nicht völlig falsch verstehen!
 
G

Gast

  • #27
Eine Frage an Euch alle:
Sicher, ich hatte offenbar den falschen Partner und ich bin positiv über diese Plattform überrascht! Vielen Dank also für die vielen und auch guten Antworten!
Trotzdem fühle ich mich momentan so desillusioniert wie noch nie in meinem Leben! Das liegt nicht alleine an meinem tollen Ex-Hecht...zugegebenermaßen tragen auch die Fragen und Antworten hierzu bei, Erfahrungen aus dem Leben, Berichte von Freunden - verheiratet oder nicht - die gesamte Palette eben. Um es kurz zu machen:
Wo gibt es denn die wirklich glückliche Partnerschaft? Wer ist sich und dem Partner denn wirklich treu? Wer ist denn schon aufrichtig aufrichtig??? Ist nicht alles eher mehr als weniger Gerede? Was ist das Ziel in der Beziehung/Liebe? Was ist erstrebenswert in der Beziehung/Liebe? Lebenslange Partnerschaft siehe Helmut und Loki Schmidt = für mich unglaublich vorbildlich! Ist es aber auch tatsächlich machbar? Oder ein Auslaufmodell, oder eine sogenannte Jahrhundertliebe?
Machen wir uns alle nicht etwas vor?
Ein guter Freund von mir sagt jeder neuen Frau, die er als Single kennenlernt: Ich bin nicht treu!
Hart aber fair! Denn fast!! alle anderen würden ihren Partner sowieso nur belügen und betrügen. Er halte es da lieber mit Ehrlichkeit! Von vornherein!
Theoretisch gewinne ich dieser Einstellung definitv etwas ab, die Praxis ist da schwieriger...
Also, Ihr wollt alle die große Liebe!
Wo ist sie denn?
Und wie lange ist sie vorhanden?
Ist nicht alles nur Täuschung?
Warum sonst sind wir alle auf dieser Plattform - und suchen???
 
G

Gast

  • #28
Ein guter Freund von mir sagt jeder neuen Frau, die er als Single kennenlernt: Ich bin nicht treu!
Antwort:
Das ist doch genauso schlimm, ja eine ganz linke und dumme Masche - NURStrategie!
 
G

Gast

  • #29
Liebe FS. Appelliere doch mal an Hellekeen, dir seine Sichtweise der Dinge zu schildern. Das könnte narrisch erhellend sein - er kann alles und weiß alles. Und hat einen ganz exquisiten Humor.
 
G

Gast

  • #30
Hallo, ich denke, Du solltest deine Fragen in #26 umformulieren in der Form, was Du für dich erwartest.Glückliche Partnerschaften schauen sehr unterschiedlich aus, es ist der Erwartungshorizont, den jeder einzelne hat und auch die Art, wie dieser in einer Partnerschaft erfüllt wird oder eben nicht.

Loki und Helmut Schmidt werden seid geraumer Zeit als das Vorzeigeehepaar genannt, weil sie lange zusammen waren. Ganz treu war wohl Helmut Schmidt nicht in der ganzen Zeit und ob sie es war, weiß ich nicht. Trotzdem haben sie den Eindruck gemacht, dass sie gut miteinander ausgekommen sind. Wissen tun es letztendlich nur die beiden, aber es muss wohl etwas gegeben haben, das sie bewog, fast das ganze Leben miteinander zu verbringen.

Von Jahrhundertliebe halte ich z.B. nichts, das kommt nur in Hollywood vor. Menschen sind nun mal nicht ihr Leben lang monogam, auch wenn sich das viele wünschen. Wenn Du länger als zwei Jahre mit jemanden zusammen bist, ist der Sex auch nicht mehr so prickelnd und neu wie zu Beginn der Beziehung. Auch sorgt der Alltag dafür, dass es sicher nicht immer ganz so spanned ist, wie man sich das in einer Jahrhundertliebe so vorstellt. Häufig macht sich Langeweile breit und dann kommen die Verlockungen. Nicht jeder ist dabei stark, egal ob Mann oder Frau. Nicht umsonst ist es so, dass in Deutschland die Hälfte der Ehen geschieden werden. Einer der Hauptgründe liegt darin, dass sich einer oder manchmal auch beide sich umorientieren. Auch wird sich aus viel nichtigeren Gründen getrennt, da eine wirtschaftliche Abhängigkeit nicht mehr so stark vorhanden ist wie früher.

Täuschen kannst Du dich nur selber. Bei deinem Gegenüber geht das nur eine gewisse Zeit, dann merkt er das. Und das ist der Punkt, wo du selber ansetzen kannst. Was erwartetst Du dir von einer Beziehung... Und was das seelische fremdgehen betrifft: ja, das gibt es viel häufiger als das körperliche fremdgehen.