• #32
Ich glaube, dass Internetpartner börsen eine rückläufige Sache sind. Viele (auch ich) waren eine zeitlang angemeldet und haben dann doch den Partner in realen Leben getroffen. Auf die Idee, im Museum jemanden kennen zu lerner wäre ich auch nicht gekommen.w51
 
G

Gast

  • #33
Ich gehe durchaus alleine in Museen, und mir fallen auch Details auf, über die ich gerne mit jemand reden würde. Ich käme aber nie auf die Idee, eine mir sympathisch erscheinende , attraktive Frau im Museum in ein Gespräch verwickeln zu wollen. Das wäre mir zu aufgesetzt. Der Louvre ist als Balzplatz glaub eher ungeeignet.
Wieso soll man denn nicht mit wildfremden Menschen reden? Ich tue das oft, allerdings nicht unter dem Aspekt jetzt einen Partner zu finden. Meine Erfahrung ist, dass viele Menschen - Männer wie Frauen - sehr positiv reagieren, wenn man einfach mit ihnen spricht, z.B. über ein besonders bemerkenswertes Bilddetaill oder so.

Und im Louvre geht es genauso gut wie überall, ausprobiert!
w 58
 
G

Gast

  • #34
Wieso soll man denn nicht mit wildfremden Menschen reden? Ich tue das oft, allerdings nicht unter dem Aspekt jetzt einen Partner zu finden.
Das ist genau der Punkt. Natürlich reagieren Menschen (die meisten jedenfalls) aufgeschlossen, wenn man sie anspricht. Aber es muß halt auch Bezug zur Situation haben. Wer gleich im ersten Satz durchblicken läßt, daß er was fürs Bett sucht, hat immer schlechte Karten. Überall.
 
G

Gast

  • #35
Wieso soll man denn nicht mit wildfremden Menschen reden? Ich tue das oft, allerdings nicht unter dem Aspekt jetzt einen Partner zu finden.
Und im Louvre geht es genauso gut wie überall, ausprobiert!
Nr.5
Aufrichtiges Kompliment. Mir wurde das nicht in die Wiege gelegt. Was Hänschen nicht lernt,....Smalltalk hielt ich lange für eine Unart, mittlerweile bin ich mir nicht mehr so sicher, ob es nicht doch eher eine Kunst ist, die ich bloss nicht beherrsche.
 
G

Gast

  • #36
M 48, und ich war am So im Technischen Museum, Marine-Ehrenmal in Kiel-Laboe unterwegs, mir ist sogar noch ein einzelner Herr aufgefallen, sonst nur alles Paare, Kleingruppen.
ich gehe nur ganz selten in ein Museum, niemals würde ich dort eine Frau ansprechen, habe auch noch nie so etwas gesehen, aber das wäre sonderbar. Warum spricht man gerade die Frau an, wenn auch Paare, Gruppen, einzelne Männer dort sind? Das sähe mir zu bedürftig aus, ich glaube zudem, dass in ganz Deutschland noch kein einziges Paar auf diese Weise entstanden ist.
 
G

Gast

  • #38
Genauso wie ich einen alleinstehenden Mann nicht bei einem Yoga- oder Töpferkurs suchen würde, ist ein Museum, Theater oder gar die Oper auch kein Ort wo man diese trifft.

Wenn man sie treffen will, muß man dorthin gehen, wo Männer ihren Neigungen frönen und nicht dorthin wo hauptsächlich Frauen sind.

Männer findet man bei Sportveranstaltungen, Apres Ski (Männerüberschuß), Baumarkt, Auto- und Computermessen, Kneipen u.ä.
 
G

Gast

  • #39
Als ich in Edingburgh allein im Schloss auf Besichtigungstour war, wurde ich von einem sehr netten Schotten angesprochen und wir haben ein wenig geflirtet. Er hatte mich dann für den Abend in einen Pub eingeladen und es war ein lustiger, unterhaltsamer Abend. Mehr wurde nicht daraus, weil ich ja dort nur Sprachurlaub machte und zu dieser Zeit zu Hause in Deutschland meinen Partner hatte. Außerdem hätte ich auch keine FB gewollt.

Auch war ich in dieser Zeit in Schottland in einigen anderen Museen und machte die Erfahrung, dass ich durchaus öfters angesprochen wurde

Sind die Männer auf der Insel anders?

Also liebe FS und liebe Forumsschreiber, ich kann nicht bestätigen, dass in Museen nicht geflirtet wird. Ich (w) war zu dieser Zeit Anfang 30, falls das hier wichtig ist.
 
G

Gast

  • #40
Wenn man sie treffen will, muß man dorthin gehen, wo Männer ihren Neigungen frönen und nicht dorthin wo hauptsächlich Frauen sind.

Männer findet man bei Sportveranstaltungen, Apres Ski (Männerüberschuß), Baumarkt, Auto- und Computermessen, Kneipen u.ä.
Ich fasse es nicht! Eine Frau, die kulturell interessiert ist, Museum, Theater und Oper liebt, geht zu Sport- und Autoveranstaltungen, um dort Männer zu treffen, die dann natürlich glauben, sie hätten es mit einer Frau zu tun, die sich für Sport und Autos interessiert. Und später beklagt sie sich dann, daß dieser Mann nie, nie, nie mit ihr ins Museum, Theater oder in die Oper geht.

Wann werden die Frauen dieser Welt endlich begreifen, daß es falsch ist, jemandem ein falsches Bild vorzugaukeln, damit er sich in dieses falsche Bild verlieben soll. Da ist der spätere Kummer doch vorprogrammiert.

Kommt mir vor wie ein Mensch, der seinen verlorenen Schlüssel nicht dort sucht, wo er ihn verloren hat, sondern unter der Straßenlaterne, weil es dort so schön hell ist.

Und die kulturaffinen Männer fragen sich, warum ihnen die Baumarkt- und Auto-Typen immerzu die Frauen wegschnappen, und ob sie sich nicht besser ebenso wie diese mit Attributen umgeben sollten, die Frauen mit Männlichkeit assoziieren. Pervers!
 
G

Gast

  • #41
ich (w/37) gehe sehr gerne alleine in Museen, weil ich dann genau die Zeit und die Ruhe habe, um mich komplett auf die gezeigte Ausstellung einzulassen.

würde mich ein Mann dann ansprechen, hätte ich nicht nur das Gefühl der Störung, sondern auch das Gefühl eines Fauxpas.

im Gegensatz zu den Meinungen hier im Forum sind Singles eben nicht immer und überall auf Partnersuche.
 
G

Gast

  • #42
Liebe Unbekannte,

das liegt am Museum..... die meisten machen Urlaub nicht alleine (schon alleine, weil zu zweit ein Doppelzimmer billiger ist...) im Louvre sind aber überwiegend Urlauber. Vielleicht findest Du, je nach Tageszeit einige Kunststudenten, mit Notizblöcken. Schau doch mal in lokaleren Galerien oder Museum.

m/32
 
G

Gast

  • #43
"Heute besuchte ich ganztags den Louvre in Paris. Wie mir aufgefallen ist, war ausser mir kaum jemand alleine auf Entdeckungstour. Ich frage mich, ob Internetpartnerbörsen nicht bald die einzige Möglichkeit sind, jemanden kennenzulernen, wenn das eigene Umfeld am Arbeitsplatz hierfür nicht geeignet ist. In der Freizeit sind Gelegenheiten, zumindest in meinem Fall rar gesäht, wie sich heute beispielhaft zeigte. Wie sieht Ihr das? (w/35)"

zu #39 u #40:
Die Fragestellung war, ob Internetbörsen bald die einzige Möglichkeit wären auf einen potentiellen Partner zu treffen, nicht aus welchem Motiv jemand ins Museum geht oder wo man einen Seelenverwandten trifft. Ein potentieller Partner muß ja nicht die gleichen Vorlieben haben.
Die "Baumarkt- und Autotypen" #39 sind im Alltag sehr gut zu etwas Vernünftigem zu gebrauchen, wesentlich besser als ein verkopfter Museumsbesucher mit zwei linken Händen und der Traum vieler Frauen.
Die meisten Männer gehen ja auch hauptsächlich deshalb zum Tanzen, weil es bekannt ist, dass man dort viele Frauen treffen kann, genau wie bei Sprachkursen, Töpferkursen, Yoga usw.
Wenn man sich nur in seinem gewohnten Umfeld aufhält, verringert man die Anzahl der möglichen Kontakte drastisch. Diese Erkenntis ist ja wohl nicht neu.

Was das mit Vorgaukeln zu tun hat, verstehe ich nicht! Es soll Frauen geben, die obwohl sie ein Museum besuchen, sich auch für Autos inteteressieren. Ich hätte jedenfalls wesentlich mehr Vergnügen daran bei einer Ralley mitzufahren als mir die gesammelten Fellinifilme eines Pädagogen anzusehen. Das ist mir schon einmal bei einem date passiert, dass mir ein Pädagoge die stolz vorführen wollte und erzählt hat, er sammele Gemälde und verschulde sich auch dafür. Ich habe das Weite gesucht und mich gefragt, ob der noch alle Tasssen im Schrank hat. Selbst wenn man als Frau auch gern ein Museum besucht, heisst das ja noch nicht, dass man einen Partner sucht, der weder eine Küche aufbauen noch ein Auto reparieren kann.
 
G

Gast

  • #44
Ich, w41 gehe immer alleine ins Museum, egal ob ich einen Freund habe oder mit einer Freundin unterwegs bin.
Ich kann dann regelrecht in die Bidler versinken, schau ein Bild mal 30 Minuten an und die nächsten 10 Bidler zusammen 5 Sekunden - ich kann mich treiben lassen wie ich möchte.
Es ist für mich ab absolut entspannend, ich geniesse es und ich hatte tatsächlich schon mal eine nette Begegnung im Museum.
Als Partnerbörse habe ich es nie gesehen, sondern nur für mich weil es mir gut tut.
w, 41
 
G

Gast

  • #45
Ich, w41 gehe immer alleine ins Museum ... Als Partnerbörse habe ich es nie gesehen
Natürlich alleine. Vor allem aber nicht in Begleitung eines Menschen (meist weiblich), der gut die Hälfte der verfügbaren Zeit im ersten Saal zubringt, dann entdeckt daß es noch einen zweiten und dritten gibt und schließlich, weil die Zeit knapp wird, noch durch die Säle 4 bis 12 hetzt. Hm.

Wer die Welt als Partnerbörse sieht, macht sowieso etwas falsch, ob im Museum oder anderswo. Ich habe z.B. vor kurzem in der Straßenbahn mit einer sympathischen Frau gesprochen, die aber in Begleitung eines Mannes war. Wäre sie allein gewesen, hätte das Gespräch unter einem anderen Stern gestanden. So aber verlief es sehr entspannt und zwanglos. Und dann steht der Mann plötzlich auf und steigt aus, er gehörte nämlich gar nicht zu ihr. Unser Gespräch aber lief weiter. Soo lernt man Menschen kennen.
 
G

Gast

  • #46
Liebe FS

noch spannender ist es nachts allein im Museum mit einer ägyptischen Mumie.

Aus meiner Erfahrung sage ich dir dass Museen nicht so geeignet sind einen Partner
zu finden. Selbst wenn du keine Mumie willst. Erstens herrscht Frauenüberschuss.
Zweitens sind die wenigsten Männer allein im Museum wenn sie überhaupt mal da sind.
Wie willst du wissen wer gerade allein ist ?
Ausserdem ist die Mona (Lisa) doch eine starke Konkurrenz für dich.

Baumärkte: kannst du vergessen, es sei denn du suchst einen Häuslebauer oder jemanden der alles in sein Auto statt in dich investiert. Die meisten Männer sind schwer an öffentlichen Orten anzutreffen, sie fluktuieren. Meist fluktuieren sie Richtung Sportstadion.
 
G

Gast

  • #47
Liebe FS,
ich - w / 57 gehe immer alleine ins Museum / Kunstausstellungen, weil ich mir die Dinge in meinem Tempo anschauen will. Und es ergeben sich eine ganze Menge Gespräche:
Turner-Ausstellung über ein Bild mit dem unpassenden Himmel zur Landschaft, über die Technik von T, Tiefe ins Bild zu bringen, über die vermuteten "Giftbilder" in der englischen Nationalsammlung von Turner - mit einem M- Alter keine Ahnung
Porträts alter Meister in London - über Rembrands Mann mit dem Goldhelm der nicht von Rembrand ist, über die Malschulen der Meister, über Copyright über Enid Blyton ( da machen die Erben gerade so eine m.E. unzulässige Urheberrechtsgeschichte) M, jünger wie ich - wir haben noch bei einem Tee weitergeredet.
Keltenfürst - über die Kelten in Europa, den Hadrianswall, die Runen der Kelten und AH, die neue Luftbildarchäologie - Paar
Das sind jetzt nur ein paar meiner Gespräche.Ich gehe ins Museum, weil mich die Dinge die ich dort sehen will interessieren und ich gehe alleine, weil ich keine "Freundin" dabei haben will die durch alle Sääle hetzt um die Bilder abgehakt zu haben. Die Gespräche die ich finde / führe sind immer Gespräche in Augenhöhe, also mit anderen Menschen, die sich für die Ausstellung interssieren. Wenn Du irgendwo ins Gespräch kommen willst musst Du zu Dingen gehen, die dich interessieren. Und ich denke alleine kommt "man" leichter ins Gespräch.
 
G

Gast

  • #48
dass Museen nicht so geeignet sind einen Partner zu finden. ... Meist fluktuieren sie Richtung Sportstadion.
Interessantes Argument. Es erinnert mich an den Mann, der seine Schlüssel unter der Straßenlampe sucht, obwohl er ihn auf der gegenüberliegenden Seite verloren hat. Warum er hier sucht und nicht dort drüben? "Weil es dort zu dunkel ist".

Wenn ich als Frau einen Mann suche, der mit mir in Museen geht, dann suche ich doch auch im Museum nach ihm und nicht im Sportstadion, selbst wenn in dem ersteren ein deutlicher Frauen- und im letzteren ein deutlicher Männerüberschuß herrscht. Diese Frauenlogik werde ich als Mann wohl nie begreifen.

Schade, daß ich nicht gleichzeitig in dem Museum in Hochdorf war (kann nur Hochdorf gewesen sein), wir hätten uns trefflich unterhalten dort. Auch über Turner und Rembrandt. (m/56)