G

Gast

  • #1

Er möchte, dass ich ihn "erobere"

Bin seit einem halben Jahr mit meinem Freund zusammen, alles ist bis dato super gelaufen. Nun meint er auf einmal, ich sollte ihn "erobern" und "mehr für die Beziehung tun". Ich bin ein wenig irritiert, weil ich nicht weiß, was der Grund für solche Äußerungen sein könnte. Liegt es vielleicht auch an seiner Vergangenheit? Seine Exfrau hat ihn vor knapp 3 Jahren plötzlich wegen eines anderen sitzen lassen, das war damals ein großer Schock für ihn, möglicherweise will er nicht nochmals so verletzt werden? Bitte um Eure Meinung dazu! Danke! (w/39)
 
  • #2
1. Niemand möchte verletzt werden.
2. Jeder braucht deutliche Signale, dass der Partner ihn liebt und die Partnerschaft ernst nimmt.

Ich vermute einfach mal, dass Du Dich nicht sehr in die Beziehung einbringst und keine deutlichen Signale gibst, dass Du ihn liebst und als Partner schätzt.

Mein Rat: Verführe ihn doch auch mal öfter sexuell. Sei aktiv, zeige ihm, dass Du ihn liebst und sag es ihm auch mal. Gib ihm Sicherheit und zeige, was Dir die Partnerschaft mit ihm bedeutet. Frage dich außerdem, ob Du oft Zweisamkeit vermeidest oder "dein eigenes Ding machst", anstatt auf Gemeinsamkeiten zu setzen.
 
G

Gast

  • #3
Ein betrogener Mann ist ein Sensibelchen. Daher sei froh, dass er mit dir kommuniziert und sich nicht einfach in sein Schneckenhaus zurück zieht. Jetzt hast du die Chance, etwas für die Beziehung zu tun.

Es ist doch sein gutes Recht, dass auch die Frau um den Mann kämpfen muss und nicht nur umgekehrt. Er hat bei seiner Ex den Kampf verloren - klar, dieses Päckchen muss die nachfolgende Frau immer ein wenig mittragen. Aber lass dir gesagt sein, ich habe auch so einen Mann als neuen Partner und es kann wunderbar sein. Bei mir hat sich die Mühe, das Erobern und das Kämpfen gelohnt. Euch beiden viel Glück.
 
G

Gast

  • #4
Ich verstehe nicht, was man da noch erobern soll / kann / muss?
Erobern ist doch die Phase, bevor man eine Beziehung hat?
Heisst das, dass er zwar mit Dir zusammen ist aber sein Herz nicht dabei ist?
Dann ist höchste Alarmstufe.

Er hat sich nicht verliebt und warnt Dich vor, Du sollst was unternehmen, sonst ist er weg. Vielleicht ist er noch nicht über die andere Frau hinweg und Du bist die Übergabgslösung, bis er sich wieder verlieben kann.
Du kannst gar nichts tun, um einen Mann in Dich verliebt zu machen. Entweder es funkt oder eben nicht. Falscher Zeitpunkt oder falsche Chemie vielleicht.
Wenn Du nun anfängst, ihn mit Reizwäsche zu verführen, ihn zu bekochen und zu betüdeln, bringt Dich das nicht weiter.

Kauf Dir das Buch die kunst den Mann fürs Leben zu finden von Schneider und Fein und vergleiche die Checklisten mit Deiner Beziehung.
Falls er Dich nicht lieben kann, weg damit.
Er ist dann der Falsche oder ist gefühlsmässig nicht frei.
Alles Gute
 
G

Gast

  • #5
@3: vergleiche die Checklisten - ja hallo, kauft sie vielleicht eine Eigentumswohnung in Stadtnähe? Glaub ich es denn - es geht hier um Menschen und Gefühle. Und wenn er ihr die Chance gibt, dann hat er Interesse an ihr. Sonst würde er gehen - ganz einfach so, ohne Worte, ohne Erklärungen.

Ich kann nur den Kopf schütteln aber gleichzeitig wird mir klar, warum soviele beziehungsunfähige Singles durch die Welt laufen.
 
G

Gast

  • #6
Liebe Fragestellerin,
Dein Freund ist "ein gebranntes Kind" und hat diese Enttäuschung noch nicht verkraftet und verarbeitet. In sofern ist sein Verhalten sehr verständlich, bei jedem kleinsten Anzeichen, dass es schief gehen könnte, wird er misstrauisch und ängstlich.
Die "Gefahr" ist nun sogar, dass er sehr klammern wird, weil er das Verlassen werden nicht verarbeitet hat.
Also zeige ihm, dass Du ihn liebst - "erobere" ihn und geht zusätzlich diese Vergangenheit an, ggf. mit professioneller Hilfe - den "Klammern" wir d vermutlich für Dich auf Dauer eine Belastung. Nehmt Euch viel Zeit für einander, Taten beweisen mehr als nur verbale Liebeserklärungen. alles Gute.
 
G

Gast

  • #7
Liebe Fragestellerin,

Diese Aussage ist Wischiwaschi.

Wenn Du nicht nachfragst und er Dir ganz konkret sagen kann, was er sich vorstellt und Dich dazu Stellung nehmen läßt!!, kannst Du damit nichts anfangen.

#1 geht einfach mal so davon aus, dass seine Forderung zu recht besteht. Das kann man aber so gar nicht sagen - möglicherweise ist der durch den Betrug in seiner Exbeziehung hypersensibel bzw. stellt überhöhte Anforderungen! Natürlich mußt Du Dich nicht verbiegen, wenn Du gar nicht das Gefühl hast, dass seine Aussage stimmt.

Wenn er also in einem Gespräch mit Dir nicht klarer werden kann und Du nicht wirklich tief innerlich überzeugt bist, dass es so ist, wie er es sagt, dann setzt er Dich in der Tat unter Druck - in so einer Situation könntest Du alles mögliche probieren, ohne es ihm recht zu machen. Dies machen in der Tat sehr häufig Männer, die nicht wirklich verliebt sind - auch wenn #4 es nicht glauben kann.

@4 Was an solcher Wischiwaschi Aussage ist denn eine Chance??
Es ist nur eine Chance, wenn er wirklich mit der Fragestellerin in ein Gespräch geht und woher willst DU bitte wissen, dass dieser Mann nicht aus alten Verletzungen überhöhte Anforderungen stellt. Ich kann nur den Kopf schütteln ..... Du klingst einseitig, blauäugig.
 
G

Gast

  • #8
Diese Aussage könnte von meinem Ex-Mann stammen, einem ausgesprochenem Narzissten im
krankhaften Sinne. Er wollte ständig hören, wie super er doch sei, ich sollte ihn mehr "loben" oder verführen.

Tut mir Leid, ich finde die Aussage deines Partners kindisch und befürchte auch bei ihm, dass er ein NPS- ler ist.
 
G

Gast

  • #9
@6: klingt nach positiven Erfahrungswert - was hälst du davon?! ob er einseitig überhöhte Forderungen stellt, weiß auch ich nicht. Aber muss die Aussage von der FS unbedingt die Richtige sein? Also - hier stehen zwei Menschen am Scheidepunkt ihrer Beziehung. Sie haben genau zwei Chancen - und er gibt ihr, indem er (was Männer meistens nicht tun) mit ihr redet - eine Chance, diese Beziehung zu retten oder auf ein noch besseres, stabileres Fundament zu bauen. Doch leider sind viele Frauen nicht mehr bereit auch mal für eine Beziehung zu arbeiten. Ganz nach dem Motto: habe ich früher gemacht, hat nichts gebracht, jetzt soll doch der Olle mal arbeiten und mich erobern. Mit dieser rücksichtslosen und einseitigen Sicht der Dinge kann keine Beziehung gut gehen. Ich habe einen solchen, betrogenen und entsorgen Mann als LG, ich weiß von was ich rede. Es hat Kraft, Liebe und Geduld gekostet, doch mein LG war es wert, sich auch mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Das gilt es eben zu erkennen. Denn auch er hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er Angst hat und ihm das Grundvertrauen für eine neue Beziehung fehlt. Doch er war immer ehrlich und offen. Das hat uns beiden geholfen. Erfahrungen hat jeder von uns und diese prägen uns, unser Wesen, unseren Charakter, unser Handeln und unsere Liebe.
 
G

Gast

  • #10
zu #3 und zu #6

Ich sehe es so ähnlich. Wenn mir ein Mann sowas sagen würde, würden bei mir die Warnglocken angehen, aber hallo.

Ich kenne es so, dass ein Mann, wenn er mal verlassen wurde und ein gebranntes Kind ist, sich auf einer Beziehung nur langsam einlässt, aber nie und nimmer das so klar und eindeutig artikuliert.

Wenn ein Mann das so eindeutig kommuniziert, wie es die FS darstellt, dann steckt meinem Gefühl und meiner Erfahrung damit, was anders dahinter und nichts positives.

w (47)
 
G

Gast

  • #11
Ich möchte 3, 6, 9 widersprechen..... für mich würde das - auch wenn die Formulierung mit "Erobern" ungünstig gewählt ist, bedeuten, dass ER über Deine Gefühle unsicher ist. Also volle Zustimmung zu 1. Versuch doch, Dir klar zu werden, ob es etwas gibt, - weniger Zeit für die Bezihung bei Dir, ein neuer Kollege, etc. - was ihn verunsichert.

m/30
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS,

ich schließe mich #3 an. Das ist ein übles Spiel, ich habe das vor gar nicht allzulanger Zeit genauso erlebt und mich ins Zeug gelegt, nur um besagten Mann nicht zu verlieren. Wer weiß, vielleicht ist es sogar der gleiche Mann? Auch dieser Mann wurde entsprechend verlassen und war hoch sensibel. Und während ich mich ins Zeug legte und mir trotzdem immer wieder anhören durfte, ich würde ihn nicht genug lieben, hat er sich zeitgleich schon anderweitig vergnügt. Wie ich das rausgefunden habe? Er hat sich verplappert. Lass es einfach, er liebt Dich nicht, sondern will, dass sein Ego gestreichelt wird. Hat das was mit Partnerschaft zu tun?

w/38
 
G

Gast

  • #13
Liebe # 4, hier ist die # 3
eben genau weil es um Gefühle geht, sollte man die Beziehung anhand von Checklisten überprüfen.
Wenn man in der Beziehung ist, möchte man verschiedene Tatsachen nicht sehen und nicht wahrhaben, dass der Partner der Falsche ist. man hat ja so viele Gefühle investiert und es tutr weh, an die Konsequenzen zu denken.

Entweder hat man bei einer Beziehungskrise gute Freunde mit klaren Augen an der Seite, die sagen, was falsch läuft oder man prüft die Beziehung anhand von Checklisten aus Büchern.

Da der Freund der FS klar formuliert hat, dass sie ihn erobern müsse, sollte sie nun herausfinden, was sie denn genau erobern muss.
Sein Herz, seine Liebe, sein Interesse an ihr als Mensch, sein sexuelles Interesse?

Sie soll mehr für die Beziehung tun. Was genau soll sie tun?
Mehr Zeit, mehr Sex, mehr im Haushalt machen, mehr mitkommen, wenn er auf dem Fussballplatz sein Team anfeuert?

Sie schreibt, dass bisher alles super gelaufen sei. Bei ihm scheint das ganz anders zu sein. Sprechen die beiden von der selben Beziehung?
Wenn er sie lieben würde, hätte er das doch gesagt?

Klingt für mich jedenfalls eher nach Trennung als nach grosser Liebe.
Ihr beide scheint konträre Vorstellung von einer super Beziehung zu haben.
Alles Gute
 
G

Gast

  • #14
@9: du kennst es so, dass ein Mann sich nicht artikuliert. Schade für dich.

Denn, hat ein Mann aber auch in/durch seine letzte Beziehung gelernt, diese verarbeitet und möchte sich auf eine neue Beziehung einlassen, dann hat er (wie ggf. hier und auch bei meinem Partner) auch gelernt, sich zu artikulieren, über seine Gefühle zu sprechen - auch, weil er weiß, Frauen möchten reden. Und welche Frau tappt schon gerne im Dunkeln. Du bist leider das beste Beispiel: wie der Mann es macht, macht er es falsch. Schade, dass du einem reifen, erwachsenen Mann nicht zugestehst, dass auch er sich ändern, sich selbst reflektieren kann und dadurch sogar lernt, über seine Gefühle, Sehnsuchte und Wünsche zu sprechen, seine Schwäche auch mal zuzugeben und ihr dadurch die Möglichkeit gibt, ihm und damit beiden zu helfen.
 
G

Gast

  • #15
Ich sehe es im Gegensatz zu vielen Vorrednern wie #7, da ich auch einen ähnlichen Fall hinter mir habe. Es wurde immer wieder reklamiert, dass er sích nicht genug geliebt fühle. Er hatte eine lange Ehe hinter sich, die durch den Tod seiner Frau beendet worden war. Diese Frau hatte er "im Sack" (O-Ton) gehabt. Sie war übrigens, im Gegensazu zu mir, finanziell von ihm abhängig gewesen und auch älter als er.

An mir war nichts wirklich gut genug, seien es mein Besteck, meine Gläser, meine Wohnungseinrichtung, meine beruflichen Leistungen oder sonst etwas Beliebiges. Angeblich war ich lieblos, egozentrisch und dächte nur an mich. Er hingegen ließ keine Nähe zu und benahm sich zeitweise wie ein Autist, neben dem ich wie ein Hund herzulaufen hatte. Vermutlich waren das u.a., auch während eigentlich guter Zeiten, seine Methoden, mir ein Gefühl der Minderwertigkeit zu geben. Auch ich war erst sehr irritiert und dann auch verletzt und enttäuscht, und ich habe lange um eine wirkliche Annäherung gekämpft. Es nutzte nichts. Er wollte meine Unterjochung. Unter dem lief gar nichts, alles andere war unerheblich. Letztlich war mein Selbstbewusstsein aber dann doch nicht zerstörbar.

Ich hatte dummerweise (?) alles für ihn aufgegeben und mich fast ausschließlich um seine Belange gekümmert, alle meine Hobbies vernachlässigt, dafür seine mit ihm geteilt und saß nur noch abrufbereit und innerlich fast schon demütig auf seiner Couch. Alles nicht genug! Zum Schluss hieß es dann, er könne mich nicht lieben, weil er sich "von oben herab" behandelt fühle. Da war ich sprachlos.

Ich habe auch nach der Trennung lange nicht wirklich verstanden, was in dem Mann vorgeht und warum er künstliche Barrieren errichtete, wo doch alles hätte so einfach laufen können. Die Rahmenbedingungen haben perfekt gepasst. Probleme gab es nicht. Wir hätten wunderbar zusammen leben können. Alles hätte traumhaft sein können.

Heute, nachdem ich mich mit "solchen" Männern befasst und auch im Netz darüber gelesen habe, sind mir die Augen aufgegangen, und ich weiß heute, dass er ein Mann mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung (NPS) ist, dem es hauptsächlich um Machtausübung geht. Da er mich aber nicht klein kriegte, wurde er immer unverträglicher und anspruchsvoller, zog sich zurück, schwieg mich tagelang an oder brüllte stundenlang das Haus zusammen. Er kriegte wahre Wutanfälle und war dann in seiner Tobsucht nicht mehr bei sich.

Als ich schwer krank wurde, meinte er, jetzt sei ich endlich auf ihn angewiesen...und würde endlich kleine Brötchen backen....Als das selbst dann nicht der Fall war, warf er mich mitten in der Chemo aus dem Haus. Gott sei Dank!

Ich bin heute froh, ihm entkommen zu sein, denn bei so einem Mann, wird man immer kleiner und kleiner und hat am Ende kaum noch Selbstbewusstsein. Heute bin ich wieder ein Mensch, und selbst mein Krankheitsbild hat sich enorm verbessert.

Bei Männern, die davon faseln, erobert werden zu wollen und sich angeblich nicht genug geliebt ffühlen und die reklamieren, dass man nicht genug für die Beziehung täte, würden heute bei mir sämtliche Alarmglocken läuten. Es laufen übrigens einige davon herum...die meisten sind noch zu haben. Warum wohl.

Liebe FS, das alles muss bei Dir nicht zutreffen. Ich wollte Dir nur mal schildern, wohin es auf die Dauer führen KANN. Nicht MUSS. Also erschrick nicht zu sehr, und beobachte in Ruhe die Entwicklung.

Nebenbei gesagt, finde ich persönlich Männer, die erobert werden wollen, sowieso irgendwie lächerlich, aber das ist Geschmackssache.