• #1

Er liebt mich nicht mehr, ist alles zu spät?

Hallo,
ich bin seit 20 Jahren mit meinem Mann zusammen, seit 8 Jarhen sind wir verheiratet. Wir haben alles was man sich wünschen kann - Familie, Gesundheit, Freunde, Finanzen stimmen...
Nun hat er mir auf meine Nachfragen hin offenbart, dass er mich nicht mehr liebt und nicht weiß wie es weiter geht.
Ja dafür gibt es Gründe (aber KEIN Vertrauensbruch o.ä.!). Aus meiner Sicht kann man daran arbeiten, aber ich weiß nicht wie ich ihm zeigen kann, dass mir unsere Beziehung wichtiger ist als alles andere. Das ist neben Kids / Job / Haus / Freunden / Hobby... manchmal echt schwer und laugt mich dermaßen aus, dass ich keine Kraft habe, noch irgendewas "zu reißen".
Wie soll ich mich verhalten?? Ich habe zwar meist auch keinen Schwarm Schmetterlinge mehr im Bauch, aber ich weiß, dass ich ihn nicht verlieren möchte, einfach weil er für mich DER EINE ist.
Ich weiß nicht wie ich mich jetzt verhalten soll. Wir küssen uns nur noch ganz kurz oder er gibt mir einen Kuss auf die Strin. Wir kuscheln uns nicht mehr aneinander, nur mit Hand oder Fuß, gehen fast immer getrennt ins Bett (ich brauche einfach mehr Schlaf), er nimmt nicht mehr meine Hand wenn wir nebeneinander gehen.

Ich spüre, dass dies die allesentscheidene Phase ist und bin mir so unsicher wie ich mich verhalten soll, ohne dass ich ihn zu etwas dränge, was er nicht möchte und ich mich am Ende blamiere, selbst verletze und wir uns noch weiter entfernen.
Soll ich auf ihn zugehen und Nähe suchen oder einfach weiter "da sein"? Was kann ich tun?
 
  • #2
Ich spüre, dass dies die allesentscheidene Phase ist und bin mir so unsicher wie ich mich verhalten soll, ohne dass ich ihn zu etwas dränge, was er nicht möchte und ich mich am Ende blamiere, selbst verletze und wir uns noch weiter entfernen.
Oje, das klingt nach vollständig fehlender Kommunikation zwischen euch. Wie redet ihr miteinander über die Probleme? Wieso ist das Aufrechterhalten der Ehe nur dein Thema?
Eine Paarberatung kann euch helfen, kommunizieren zu lernen. Kann es sein, daß ihr das noch nie richtig konntet? Ich höre keinerlei Nähe oder Vertrautheit aus deiner Beschreibung heraus.
 
  • #3
Hat er eine Andere??
Ist ja eine gewagte Aussage seinerseits und meist vergleich dann ein Mann seine Geliebte mit der Ehefrau...
 
  • #4
Du schreibst, dass ihr ein Gespräch hattet. Wie kann ich mir das vorstellen? Wurde in diesem Gespräch nur geklärt, dass er keine Gefühle mehr hat und du hast das kommentarlos stehen gelassen oder wurde auch eine mögliche weitere Vorgehensweise besprochen? Es muss ja irgendwas geredet worden sein?! Ich denke, dass es in einem solchen Fall nicht nur an dir liegt sondern besprochen werden muss wer welche Wünsche und Bedürfnisse hat, wer sich was wie vorstellt und gemeinsam ein Lösungsweg gefunden werden muss, nicht mit Fremden über das Internet sondern mit deinem Mann.
 
  • #5
Liebe kann man nicht erzwingen. Aber man kann versuchen, die Beziehung wieder spannend und interessant zu machen.

z.B. mal für ein Wochenende verreisen - nur zu zweit. (inkl. Übernachtung). Gar nicht weit weg, einfach nur mal raus. Wo man Zeit füreinander hat, und nicht durch Haus/Kinder/Freunde/Hobby etc. abgelenkt ist. (Vorher die Kinderbetreuung sichern.)

Liebe braucht Zeit, Raum und viel Pflege. Wie eine sensible Pflanze. Wenn man sie vernachlässigt, dann verkümmert sie.

Schnell schleicht sich der Alltag ein, und erdrückt mit seinen Gewohnheiten etc. die Beziehung. "Ich tue doch Alles für die Familie, und bin abends k.o." - Ja, aber was tut man für seine Beziehung und die Liebe ? Da kann mal auch Anderes warten.

Liebe + Ehe sind nicht zwei Ringe und ein Trauschein.
Sondern das Zusammensein und die Beziehung selber.
So dass man immer wieder für den Partner/in "Ja" sagt.

Also, viel Glück beim aufpäppeln der verkümmerten Liebe.
 
  • #6
Wir haben alles was man sich wünschen kann - Familie, Gesundheit, Freunde, Finanzen stimmen...
Nun hat er mir auf meine Nachfragen hin offenbart, dass er mich nicht mehr liebt und nicht weiß wie es weiter geht.
Problem Nr. 1: du respektierst nicht, dass er dich nicht mehr liebt, da ist doch alles gesagt! Wenn ein Mann das sagt, dann ist das einfach so! Du hast eben nicht alles was man sich wünscht, denn man wünscht sich in einer Beziehung ausschließlich Liebe, dass man geliebt wird und dass man ebenso liebt! Ich erkenne leider kein bisschen Liebe aus deinem Text! Ich sehe dass die Beziehung schon längere Zeit auseinander gelebt wird, weil eben die Liebe fehlt, dann fehlt die Körpernähe, die Zärtlichkeit und der Sex! Meine Oma sagte immer; wenn es im Bett nicht mehr stimmt, stimmt die Beziehung nicht mehr und ist dann auch keine Beziehung mehr! Wenn er nicht mehr will, kannst du machen was du willst, es wird dir nicht gelingen!
Wir haben alles was man sich wünschen kann - Familie, Gesundheit, Freunde, Finanzen stimmen...
Wichtiges fehlt: Liebe, Vertrauen, gute Beziehung, Offenheit, Kommunikation, Anziehung, Harmonie, Begehren, Zärtlichkeit, Erotik, Sex!
 
  • #7
Ich habe eine Frage, deren Antwort ich wichtig finde bzgl. des Problems:
Was bedeutet dies hier:

Ja dafür gibt es Gründe (aber KEIN Vertrauensbruch o.ä.!). Aus meiner Sicht kann man daran arbeiten, aber ich weiß nicht wie ich ihm zeigen kann, dass mir unsere Beziehung wichtiger ist als alles andere.
Was hast Du denn gemacht, dass er das Gefühl bekommen hat, dass Dir die Beziehung nicht wichtig ist? Arbeit angenommen? Dich selbstständig gemacht?
Oder geht es um das allgemeine Absterben einer Beziehung im Alltag, weil man sich als selbstverständlich hinnimmt?

Deine Andeutung mit den Schmetterlingen klingt, als hätte er das Gefühl, ihr würdet nur noch nebeneinanderher leben. Und in diesem Fall würde ich vermuten, er hat eine andere Frau kennengelernt (kein Betrug, einfach nur die Bekanntschaft und das Merken von Gefühlsansätzen, wie es mal war oder sein könnte), dass er das auf einmal merkt.

Ich denke auch, dass es eine alles entscheidende Phase ist. Wenn eure Beziehung nicht wirklich abgelebt ist, müsstet ihr euch mehr öffnen. Ob er das macht, kann man nicht sagen, er sieht nicht so aus, aber Du hast ja Überlegungen dahingehend.

ohne dass ich ihn zu etwas dränge, was er nicht möchte und ich mich am Ende blamiere, selbst verletze und wir uns noch weiter entfernen.
Es kann schon sein, dass Du zurückgewiesen wirst, wenn Du Annäherung versuchst. Aber ich würde es dennoch versuchen, weil es für mich nicht sein kann, dass man sich in einer Beziehung mit dem Zeigen von Gefühlen blamiert. Ich finde auch nicht, dass es Dich verletzen sollte in dem Sinne, als wäre die Zurückweisung eine Beleidigung. Ich glaube, es würde auch ihm zu schaffen machen, wenn er Dich zurückweist, außer er liebt längst eine andere Frau. In meiner Exbeziehung war auch am Schluss eine Wand zwischen uns und als ich ihn mal umarmte, weil er so in sich gekehrt war, weinte er. Mein Ex fühlte sich nicht mehr geliebt, weil ich nicht das tat, was er einer liebenden Frau zuschrieb (die Beziehung in ihren Lebensmittelpunkt stellen, wie ich es bislang gemacht hatte, sondern auch mal eigene Wünsche für beruflichen Fortgang haben, die ihn erschreckt haben, weil es eine Karriere für mich hätte bedeuten können, die er für sich versemmelt hatte)
 
  • #8
Er liebt mich nicht mehr, ist alles zu spät?
Ich würde niemals mit einem Menschen in einer Beziehung bleiben, meine einmalige und kostbare Lebenszeit zu verplempern, wenn meine Partnerin mir verkündet, dass sie mich nicht mehr liebt, da ist mein Selbstwert viel zu groß und mein Bewusstsein eine neue Beziehung in Liebe zu finden, würde mich zusätzlich ebenso hindern zu bleiben!
Einfach weiter da sein ist doch nichts anderes als kostbare Zeit absitzen, bist du dir so wenig selbst wert?!
 
L

Lisachen

  • #9
Er liebt dich nicht mehr und er hatte so viel Courage und Große gehabt dir die Wahrheit zu sagen. Das finde ich sehr aufrichtig. Was Du machen kannst? Akzeptiere es. Glaube mir es wird nichts nutzen ihm hinterher zu laufen oder versuchen ihm Deine Liebe zu zeigen. Es wird ihn nicht zurückbringen sondern wird ihn mehr von dir entfernen. Fokussiere dich auf dich selbst. Was möchtest Du noch in deinem Leben erreichen? Welche Wünsche hast Du noch und wie willst Du diese Wünsche realisieren. Nur wenn Du zu dir selbst findest und ihn los lässt, wird er verstehen, was passiert ist. Erst dann wird er den Verlust spüren und vielleicht kommt er dann von selbst zurück oder vielleicht auf dem Weg zur Selbstfindung entdeckst Du auch die Freiheit und das Leben, was Du mit ihm niemals hättest entdecken können. Ich wünsche dir sehr viel Kraft und hoffe, dass Du Menschen um dich hast, die dir helfen und dich auffangen.
 
  • #10
Liebe kann man nicht erzwingen. Aber man kann versuchen, die Beziehung wieder spannend und interessant zu machen.
z.B. mal für ein Wochenende verreisen - nur zu zweit. (inkl. Übernachtung). Gar nicht weit weg, einfach nur mal raus. Wo man Zeit füreinander hat, und nicht durch Haus/Kinder/Freunde/Hobby etc. abgelenkt ist. (Vorher die Kinderbetreuung sichern.)
Wenn der Zug abgefahren ist, so sieht es zumindest aus, geht das alles nicht mehr, das hätte dann stattfinden sollen, wo noch Nähe vorhanden war und nicht bei dieser Kälte und Distanz ohne Liebe, wie soll das gehen?! Zwingen kann man niemand und auf Knopfdruck geht es auch nicht!
 
  • #11
Liebe FS, ich habe genau dasselbe erlebt. 20 Jahre Partnerschaft, Ehe, Kinder, Haus, Karriere, Freunde, alles in Butter. Aber wir haben uns verloren, die Beziehung stand nicht mehr im Vordergrund. Ich konnte damit leben (bekam viel, auch körperliche Zuwendung von den Kindern) aber meinem Mann war einmal Sex die Woche und wenig sonstige Streicheleinheiten zu wenig. Schliesslich hat er sich neu verliebt, ging mit der Frau fremd, gestand es mir aber. Um der Familie eine Chance zu geben, gab ich ihm 2 Jahre Zeit, während derer ich mich wieder um ihn bemüht habe. Es war die Hölle, der Betrug stand ständig zwischen uns, ich wusste nicht, ob noch was lief, er konnte mich beim Sex nicht mehr ansehen und wurde kaum steif. Dann habe ich mich getrennt, als ich merkte, er kommt von der anderen nicht los. Wahrscheinlich hätten wir mehr kämpfen können, aber dann müssen beide wollen - und er wollte nicht. Bin heute, nochmal 2 Jahre später, wieder in einer sehr schönen Partnerschaft. Mit meinem Ex-Mann verbindet mich eine schöne Freundschaft und die Verantwortung für die Kinder. Was ich daraus gelernt habe: Entweder müssen sofort beide was ändern, wenn beide die Beziehung noch/wieder wollen, oder sonst ist die zeitnahe Trennung besser, so schwer das ist. Ich wünsche Dir in jedem Fall viel Kraft!
 
  • #12
Blöde Situation. Er findet dich nicht mehr attraktiv. Was die Situation verschlimmert: Wenn du mehr Drama machst und mehr Gespräche möchtest und mehr problematisierst und ihn mehr bedrängst.
Nimm es zur Kenntnis wie es ist, nämlich als Beziehungskrise.
Die klassische Antwort ist: Verlustangst triggern. Er geht einen Schritt zurück, du gehst zwei Schritte zurück. Schicke Frisur, neue Klamotten, alleine Ausgehen und über Nacht wegbleiben. Kannste ja am nächsten Morgen ´mal gucken, wie er guckt und ob er wissen will, wo du warst.
Wenn von ihm wieder mehr Interesse kommt, dann das Sexleben aufpimpen und für mehr Aktion sorgen. Quasi kalt und heiß Spiel. Nicht so viel reden sondern machen und cool bleiben.
 
  • #13
In der Ehe fehlt alles, was für eine glückliche Beziehung wichtig ist. Das, was Du beschreibst, ist Beiwerk, das man mit jedem Partner haben kann. Wenn die Nähe und die Zärtlichkeit fehlen, trösten Haus und Geld nur wenig und in wirklichen existentiellen Krisen ist gar nichts mehr da, weil ein ehelicher "Geschäftspartner" einen nicht aufrichten kann und meistens auch nicht will. Ich finde es mutig, dass Dein Mann Dir gesagt hat, dass er Dich nicht liebt. Wenn ein Mann das sagt, stimmt es. Und um jemanden zu "kämpfen", der einen nicht liebt, ist Zeitverschwendung. Ich glaube, dass Dein Mann eine andere Frau liebt und ihm wegen des Vergleichs zwischen beiden Frauen bewusst geworden ist, was ihm fehlt. Dass Ihr offensichtlich noch über wichtige Dinge reden könnt, würde ich nutzen, um die Auseinandersetzung der kaputten Ehe schonend zu regeln.
 
  • #14
je, das klingt nach vollständig fehlender Kommunikation zwischen euch. Wie redet ihr miteinander über die Probleme? Wieso ist das Aufrechterhalten der Ehe nur dein Thema?
Was ist das denn für ein schelchter Vorschlag? Soll eine funktionierende Liebesbeziehung herbeigeredet werden ? Damit wäre die Trennung nur besiegelt, denn sie haben ja schon mal miteienander gesprochen, was daraus kam, hat die FS geschrieben.

Ich weiß nicht , ob Dir , liebe FS jemals klar war, warum er sich damals in Dich verliebt hat. Falls Du tatsächlich eine Ahnung hast, worauf er damals bei Dir abgefahren ist, dann zeige im diese Seite von Dir.

Machs nicht zu kompliziert, wir Männer ticken einfach......
 
  • #15
Blöde Situation. Er findet dich nicht mehr attraktiv. Was die Situation verschlimmert: Wenn du mehr Drama machst und mehr Gespräche möchtest und mehr problematisierst und ihn mehr bedrängst.
Nimm es zur Kenntnis wie es ist, nämlich als Beziehungskrise.
Die klassische Antwort ist: Verlustangst triggern. Er geht einen Schritt zurück, du gehst zwei Schritte zurück. Schicke Frisur, neue Klamotten, alleine Ausgehen und über Nacht wegbleiben. Kannste ja am nächsten Morgen ´mal gucken, wie er guckt und ob er wissen will, wo du warst.
Wenn von ihm wieder mehr Interesse kommt, dann das Sexleben aufpimpen und für mehr Aktion sorgen. Quasi kalt und heiß Spiel. Nicht so viel reden sondern machen und cool bleiben.
Taktieren, sich dumme Spielchen ausdenken, statt reden. Blödsinn. Wenn es in der langjährigen Beziehung so wenig Kommunikation gegeben hat, daß solche dümmlichen Aktionen funktionieren, dann würde ich schon lieber ganz verzichten.
Wie soll eine am Boden zerstörte Frau denn plötzlich den Vamp spielen können, ganz abgesehen von der Idee an sich?
 
  • #16
Wir haben alles was man sich wünschen kann - Familie, Gesundheit, Freunde, Finanzen stimmen...
DU hast in deinen Augen alles, was man sich wünschen kann. Ihm dürfte offenbar etwas fehlen.
Ich denke er wird schon wissen, dass er dir wichtig ist und du die Ehe halten willst. Ich habt doch sicher darüber geredet.
Dennoch kannst du ihn weder dazu zwingen dich zu lieben, noch dazu bei dir zu bleiben, auch nicht wegen all der Sachen, die ihr erreicht habt. Du kannst es nur akzeptieren und ihr müsst gemeinsam überlegen, wie jetzt vorgegangen wird.
Ja dafür gibt es Gründe (aber KEIN Vertrauensbruch o.ä.!).
Was sind das für Gründe? Sieht er noch eine Chance? Und wie sehr müsstest du dich dann dafür verbiegen?
 
  • #18
Es ist immer sehr schade, wenn eine so lange Beziehung in die Brüche geht, erst recht, wenn es gemeinsame Kinder gibt und sicher auch sonst vieles stimmte. Leider kannst Du nicht aktiv um ihn kämpfen oder ihn aufgrund der Kinder oder des Eheversprechens in die Pflicht nehmen. Du brauchst Deine Kraft jetzt für Dich selbst.

Du kannst und musst seine fehlenden Gefühle vor allem erstmal nur akzeptieren, sonst treibst Du ihn noch weiter weg. Versuche, wieder die zu werden, die Du warst, als ihr Euch kennenlerntet. Halte Abstand zu ihm, den braucht nicht nur er, sondern auch Du. Es ist schon eine harte Aussage, vom Lebenspartner gesagt zu bekommen, dass er einen nicht mehr liebt. Versuche trotz allem und ohne ihn, Deinem Leben Sinn und Freude zu geben. Vielleicht hast Du Dich zu sehr auf ihn, die Kinder, den Beruf, das Haus etc. konzentriert. Finde Dich wieder, tu was für Dich, aktiviere Deinen Freundeskreis, flirte mit anderen, sei charmant zu Deiner Umgebung, mach doch mal das, was Du schon immer machen wolltest (vielleicht eine Reise oder einen Tanzkurs) Trotz des inneren Schmerzes und der Angst. Verdeutliche Dir, dass nur Du für Dein Glück verantwortlich bist, nicht er.

Sobald du Du Dich einigermaßen gefangen hast, sprich ohne direkte oder indirekte Vorwürfe mit ihm darüber, wie es konkret weiter gehen soll. Pass auf, dass er sich nicht die Rosinen aus dem Kuchen pickt und sich auf "freundschaftlicher Ebene" eine Zweckgemeinschaft entwickelt. Vielleicht hilft ja eine räumliche Trennung auf Zeit, über mehrere Monate, so wie es bei einer absoluten Trennung auch aussehen würde. Jeder macht "seinen Kram" (vor allem Haushalt) allein, pflegt seine eigenen Kontakte und Hobbies, nur wenn es um die Kinder geht, wird an einem Strang gezogen. Vielleicht stellst Du ja fest, dass auch Dir etwas fehlte.
 
  • #19
Ich würde mich trennen,nicht um die Beziehung kämpfen.. ich würde ihn lieber frei geben damit es ihm gut gehen auch was er geliebt werden will.Lohnt sich der Kampf wirklich NICHT, bringt für mich auch nix, was alles mit liebe zu spät ist öder nicht. Mir reicht es ,das er mich nicht mehr Liebt. Einfach Selbstbewusstsein und neue Wege ordentlichen.
Ist für mich der Grund genug, die Beziehung zu beenden ,würde ich nicht mit diesen mann bleiben,der mich nicht mehr liebt.Bin ich so und kein Clown.Ich bin ein Mensch der realisiert und freilässt.
 
  • #20
Irgendwie stellst du dir die Frage ein wenig spät. So wie es sich anhört, kam es ja schleichend.

Nun gut, was kannst du tun: zunächst zu dir selbst ehrlich sein. Befreie dich von deiner Angst, werde wieder handlungsfähig! Liebst du deinen Mann noch, oder ist es einfach das gute und gewohnte Leben, das du vermissen würdest? Dein Post klingt ein wenig danach als hättest du dich ein wenig gehen lassen. Sei ganz ehrlich zu dir. Wenn du ihn liebst (mal abgesehen vom angenehmen und sicheren Leben), dann kämpfe um eure Beziehung mit aller Konsequenz. Das heisst, dass auch du an dir arbeiten musst.
Wenn es dir mehr um die Bequemlichkeit geht, dann tu euch beide den Gefallen und lass ihn gehen. Denn dann ist es für euch beide besser, wenn jeder neu anfangen kann.

Viel Glück!
 
  • #21
Taktieren, sich dumme Spielchen ausdenken, statt reden. Blödsinn. Wenn es in der langjährigen Beziehung so wenig Kommunikation gegeben hat, daß solche dümmlichen Aktionen funktionieren, dann würde ich schon lieber ganz verzichten.
Wie soll eine am Boden zerstörte Frau denn plötzlich den Vamp spielen können, ganz abgesehen von der Idee an sich?
Die Liebe kann in der Situation nicht herbeigeredet oder herbeidiskutiert werden. Gänzlich verzichten ist lt. Eingangspost derzeit noch keine Option. Kommunikation findet auch nonverbal statt, sogar größtenteils und "Spielchen" gehören dazu. Wenn die Beziehung gut läuft, natürlich nicht. Wenn sie schlecht läuft, sind sie eine Option, oft irgendwie unbewusst bspw. emotional vernachlässigter Partner beschäftigt sich mit irgendwelchen Bekanntschaften. Kann man ja auch bewusst machen.
 
  • #22
Zunächst einmal vielen lieben Dank für die Antworten!!
Ich habe noch nicht die Kraft gefunden mit irgendjemandem darüber zu reden. Deshalb habe ich hier geschrieben. Das geht halbwegs trockenen Auges...

Die Situation verschlimmert sich immer wenn ich mit ihm rede.
Bisher haben wir 2x darüber geredet. (ja, hört sich wenig an, dafür war es intensiv und ehrlich) Ich habe ihn beidemale angesprochen und im Ergebnis hat sich sein körperliches Verhalten mir gegenüber distanziert. Ich habe ihm keine Vorwürfe gemacht, nur gefragt woran ich bin, dass ich spüre, dass etwas nicht stimmt. Ich kann dann eigentlich immer nur weinen und mir sprudeln alle Gedanken frei heraus. Er sagt er hat keine Andere, es hat damit nichts zu tun. Es liegt wohl daran, dass ihn ab und an abgewiesen habe, wenn er mehr wollte.
Das kann ja mal sein sagt er, aber es muss ihn offenbar stark verletzt haben, dass er sich derart von mir entfernt.
Jedenfalls ist unsere körperliche Beziehung nach meinem Ansprechen der Probleme rapide distanzierter geworden.
Ich komme in den Flur wenn er nach Hause kommt und er gibt mir einen Kuß auf die Wange (!!). Jetzt nur noch die Wange...
Anfang Januar haben wir noch miteinander geschlafen!
Ich kann damit nicht umgehen und werde manchmal (leise) trotzig, weil ich mir denke, das habe ich nicht verdient. Ich will nicht trotzen und heulen und klammern - ihn aber auch nicht verlieren.
Wir reden abends im Wohnzimmer normal miteinander über alles Mögliche nur nicht über uns. Ich habe Angst, was dabei heraus kommt, wenn die Kinder in ein paar Tagen in die Ferien fahren. Das wäre ja die Gelegenheit sich mal anzuschreien ;)
Ich weiß nicht wohin das führt und habe Angst.

Danke fürs zuhören!
 
  • #23
Mögliche nur nicht über uns. Ich habe Angst, was dabei heraus kommt, wenn die Kinder in ein paar Tagen in die Ferien fahren. Das wäre ja die Gelegenheit sich mal anzuschreien ;)
Ich weiß nicht wohin das führt und habe Angst.
Sich anschreien ist aber auch keine Lösung.
Der körperliche Rückzug, leider, klingt sehr nach einer anderen. Vielleicht gabs eine kurze Affäre, die vorbei ist, oder wo er sich bemüht, sie zu beenden.
Sprich das an.
Und nicht zu wissen, wies weitergehen soll, ist auch keine Lösung. Du lebst sonst noch Monate oder Jahre in dieser Angststarre, und das ist ungesund.
Die Ungewissheit ist schlimmer als alles andere - du hast keine Reaktionsmöglichkeit. Ich hoffe du hast bald Klarheit.
 
  • #24
Zunächst ´mal vielen lieben Dank für die Rückmeldung.

Du schreibst, die Situation verschlimmert sich, wenn du mit ihm redest. Mir ist ja klar, dass Frauen gerne reden und dazu raten zu reden, Männer reden nicht so gerne. Du kriegst die Liebe nicht herbeidiskutiert. Du kriegst das nicht gerettet mit Reden und mit Appellen an die Vernunft. Wenn er sagt, er liebt dich nicht mehr, bedeutet das, dass du für ihn nicht mehr attraktiv ist.
Da kannst du zehnmal mit ihm Reden und Diskutieren, er findet dich nicht mehr attraktiv und da wird keine Liebe mehr draus. Es sei denn, du legst dich richtig ins Zeug und zwar nicht mit noch mehr Reden und Konfrontieren. Sondern so wie ich es schon beschrieben habe. Alles andere führt zur Trennung.
 
  • #25
... dass Frauen gerne reden und dazu raten zu reden, Männer reden nicht so gerne. ...
Wenn er sagt, er liebt dich nicht mehr, bedeutet das, dass du für ihn nicht mehr attraktiv ist.
Liebe FS,

meine Ex und ich haben uns nach mehr als 20 Jahren - ziemlich einvernehmlich, aber letztlich eher von mir ausgehend - getrennt, und ich kann aus Erfahrung sagen, dass diese Annahmen nicht immer zutreffen.

Bei uns war ich derjenige, der Beziehung, aber auch allgemein Befindlichkeit, Beruf etc. mehr thematisiert, analysiert, diskutiert usw. hat. Dass meine Ex da oft gemauert hat (Zitat: "keine Diskussion mehr") war für mich ein zentraler Trennungsgrund, wachsende Kälte und Einsamkeit, der ich mich nicht mehr länger aussetzen wollte oder konnte.
Unsere Heirat damals kam zu einem großen Teil aus "purer" Attraktion zustande, fast schon die berühmte LadeB ;). Diese Attraktion hatte sich - natürlich nicht unabgeschwächt, aber doch - bis zuletzt erhalten. Sex war also für keinen von uns ein Trennungsgrund, aber keine(r) von uns mag oder braucht Sex ohne Liebe.
Für einen Seitensprung sind wir beide nicht die Typen, das hätten wir einfach nicht erfüllend gefunden bzw. nicht verstanden, warum man bei anderweitigem Verlieben dann nicht mit dem Partner reinen Tisch machen sollte. Romantiker halt ;).

Nun die Gretchenfrage: hätten wir was tun können, hätte z.B. eine Paarberatung was genutzt? Eine klar zweigeteilte Antwort hätte ich da, die auch nicht ganz neu ist, die wohl viele "Profis" vertreten:
- JA: eine Beratung bringt was. Sie bricht verkrustete Kommunikation wieder auf, bringt Sachen an die Oberfläche, die sonst nie gesagt worden wären. Sie kann ganz sicher Beziehungen retten, wenn beide das zumindest versuchen wollen.
- ABER: so eine Beratung muss eher in "guten Zeiten" anfangen, nicht, wenn das Kind schon halb den Brunnen runter ist.

Bei uns war zuletzt der Zeitpunkt gekommen, an dem zu wenig Liebe und allgemein Positives vorhanden war, um die Mühe so einer Beratung noch zu begründen. Anders ausgedrückt: Es schien uns aussichtsreicher, durch die Trennung, als durch die Beratung wieder glücklich zu werden. Romantiker halt ;).

Alles Gute,
manchmal
 
  • #26
P.S.
Also konkret für deine Situation (eure Kinder sind ja z.B. noch kleiner - das ist schon mal ein riesiges Argument, für die Beziehung zu kämpfen, bei uns war das nicht so):
Sag deinem GG, dass du dich trennen wirst, wenn er nicht bereit ist, mit dir eine Paarberatung zu machen. Wenn ihm das egal ist, ist die Sache sowieso verloren, aber du hast das Mögliche getan.
Und aus eigener Kraft - so auch meine Erfahrung - stemmt man diese schwierige kommunikative Aufgabe nicht, man braucht dafür neutrale, erfahrene Moderatoren.
Kannst du dir von Freundinnen/Kolleginnen etc. jemanden empfehlen lassen (so gehe ich so eine Sache immer an... einfach im Telefonbuch nachschauen ist ja etwas seltsam).