• #61
Ich bin im Moment ein bisschen in einer Wutphase, und behaupte jetzt einfach einmal folgendes: Wenn ich gesagt hätte "ich fühle von dir keinen Respekt..." wäre zurückgekommen: "da kann ich doch nichts dafür, dass du das nicht spürst. Ich mach doch so viel für dich...durftest ja meine Wände streichen, mein Kind treffen usw."
Eben. Das Beziehungsende ist nicht die Phase, in der man gute Kommunikation lernen kann, vor allen Dingen nicht, wenn man wütend und verletzt ist. Das hätte vorher passieren müssen.
Aber es ist auch nicht notwendig, es hier geschönt darzustellen, weil ja jeder dafür Verständnis haben wird, daß Abschlußgespräche keine Vorbilder für gute Kommunikationskultur sein werden.
Es geht eher um deine Selbstreflexion und es beim nächsten Mal besser zu machen, rechtzeitig.
 
  • #62
Hi Becky,

diese Kommunikationsdiskussion hier war schon an der Grenze zu off-topic und war zumindest von meiner Seite überhaupt nicht auf dich gemünzt. Zum guten Kommunizieren braucht es nun mal immer zwei und zwar zwei, die wirklich verstehen wollen, wirklich auch erklären wollen und bereit sind, ihre Positionen im Zuge dessen gegebenenfalls auch zu revidieren. Das sehe ich bei dem Mann nicht und deshalb wäre das Ergebnis auch bei anders formulierten Sätzen deinerseits höchstwahrscheinlich kein anderes gewesen.

Ganz zum Schluss ging's bei euch doch eh nicht mehr wirklich ums Lösungen finden - der Zug war doch längst abgefahren. Man darf durchaus auch mal seiner Frustration Luft machen in solchen Gesprächen, also geißel dich jetzt nicht auch noch dafür, dass dir seine passiv-aggressive Art einfach mal gereicht hat. "Ja ..., ABER..." "Du hast recht mit... ABER...." (was ja offenbar zu seinem Standardrepertoire gehört) ist nämlich genau das. Wenn ich ständig immer mit aber-Sätzen antworte, dann wird alles vor dem Aber durch das ABER weggewischt, für unbedeutend erklärt und dann kommt sein Standpunkt als das, was letztlich einzig zählt.
Die Wutphase ist sehr wichtig, erlaube dir, sie auszuleben. Sie befreit dich innerlich und ermöglicht dir dann erst, das alles wirklich loszulassen.